Telmisartan/Amlodipin Krka 40 mg/5 mg Tabletten

Abbildung Telmisartan/Amlodipin Krka 40 mg/5 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Telmisartan Amlodipin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Krka
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 29.11.2017
ATC Code C09DB04
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, Kombinationen

Zulassungsinhaber

Krka

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Telmisartan ratiopharm 80 mg Tabletten Telmisartan Teva B.V.
Micardis 40 mg Tabletten Telmisartan Boehringer Ingelheim International GmbH
Telmisartan Sigillata 40 mg Tabletten Telmisartan Sigillata
Telmisartan STADA 80 mg Filmtabletten Telmisartan STADA Arzneimittel GmbH
Kinzalmono 40 mg Tabletten Telmisartan Bayer Pharma AG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Telmisartan/Amlodipin Krka enthält zwei Wirkstoffe, die Telmisartan und Amlodipin genannt werden. Die Wirkstoffe Telmisartan und Amlodipin. Beide Substanzen helfen, hohen Blutdruck zu kontrollieren.

  • Telmisartan geh√∂rt zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Angiotensin-II-Rezeptor- Antagonisten bezeichnet werden. Angiotensin II ist eine Substanz, die in Ihrem K√∂rper gebildet wird und die Blutgef√§√üe enger werden l√§sst. Dies erh√∂ht Ihren Blutdruck. Telmisartan blockiert die Wirkung von Angiotensin II, sodass die Blutgef√§√üe entspannt werden und Ihr Blutdruck sinkt.
  • Amlodipin geh√∂rt zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als ‚ÄěCalciumkanalblocker‚Äú bezeichnet werden. Amlodipin verhindert das Einstr√∂men von Calcium in die Blutgef√§√üwand und somit die Verengung der Blutgef√§√üe und der Blutdruck sinkt.

Beide Substanzen tragen dazu bei eine Verengung der Blutgefäße zu verhindern, sodass sich die Blutgefäße erweitern und der Blutdruck verringert wird.

Telmisartan/Amlodipin Krka wird angewendet, um hohen Blutdruck (Hypertonie) bei Patienten zu behandeln, die Telmisartan und Amlodipin in diesen Dosierungen bereits einnehmen, anstatt zwei Arzneimittel einzeln einzunehmen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Telmisartan/Amlodipin Krka darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Telmisartan, Amlodipin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie seit √ľber 3 Monaten schwanger sind. (Es wird empfohlen Telmisartan/Amlodipin Krka auch w√§hrend der Fr√ľhschwangerschaft zu vermeiden, siehe Abschnitt Schwangerschaft und Stillzeit).
  • wenn Sie an schweren Leberfunktionsst√∂rungen wie Cholestase oder einer Gallengangsobstruktion (Abflussst√∂rung der Gallenfl√ľssigkeit aus der Leber und der Gallenblase) oder einer sonstigen schweren Lebererkrankung leiden.
  • wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschr√§nkte Nierenfunktion haben und mit einem blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enth√§lt, behandelt werden.
  • wenn Sie sehr niedrigen Blutdruck haben (Hypotonie).
  • wenn Sie an einer Verengung des Ausflusstraktes der linken Herzkammer leiden (Aortenstenose) oder an einem kardiogenen Schock leiden (ein Zustand bei dem Ihr Herz den K√∂rper nicht mehr mit gen√ľgend Blut versorgen kann).
  • wenn Sie nach einem Herzinfarkt an Herzinsuffizienz leiden.

Falls eine der vorgenannten Bedingungen bei Ihnen zu trifft, teilen Sie dies Ihrem Arzt oder Apotheker vor Beginn der Einnahme von Telmisartan/Amlodipin Krka mit.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie an einer der folgenden Umstände oder Erkrankungen leiden oder in der Vergangenheit gelitten haben:

  • Nierenerkrankung oder Nierentransplantation.
  • Nierenarterienstenose (Verengung der zu einer oder beiden Nieren f√ľhrenden Blutgef√§√üe).
  • Lebererkrankung.
  • Herzbeschwerden.
  • erh√∂hte Aldosteronspiegel (dies f√ľhrt zu Wasser und Salzretention im K√∂rper, einhergehend mit einem Ungleichgewicht von verschiedenen Mineralstoffen im Blut).
  • niedriger Blutdruck (Hypotonie), der bei Dehydrierung (√ľberm√§√üiger Fl√ľssigkeitsverlust des K√∂rpers), Salzmangel infolge einer Diuretikabehandlung (‚ÄěEntw√§sserungstabletten‚Äú), salzarmer Kost, Durchfall oder Erbrechen auftreten kann.
  • erh√∂hte Kaliumspiegel im Blut.
  • Diabetes mellitus.
  • K√ľrzlicher Herzinfarkt.
  • Herzinsuffizienz.
  • starken Blutdruckanstieg (hypertensive Krise)
  • wenn Sie √§lter sind und Ihre Dosis erh√∂ht werden muss.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Telmisartan/Amlodipin Krka einnehmen:

  • wenn Sie Digoxin einnehmen.
  • wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck einnehmen:
    • einen ACE-Hemmer (z. B. Enalapril, Lisinopril, Ramipril), insbesondere wenn Sie Nierenprobleme aufgrund von Diabetes mellitus haben.
    • Aliskiren.

Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte (z. B. Kalium) in Ihrem Blut in regelm√§√üigen Abst√§nden √ľberpr√ľfen.

Siehe auch Informationen im Abschnitt ‚ÄěTelmisartan/Amlodipin Krka darf nicht eingenommen werden‚Äú.

Sie m√ľssen Ihrem Arzt mitteilen, wenn Sie vermuten schwanger zu sein (oder schwanger werden k√∂nnten). Telmisartan/Amlodipin Krka wird in der Fr√ľhschwangerschaft nicht empfohlen und darf nicht eingenommen werden, wenn Sie l√§nger als 3 Monate schwanger sind, da es Ihr Baby bei Anwendung in diesem Schwangerschaftsstadium schwerwiegend sch√§digen k√∂nnte (siehe Abschnitt Schwangerschaft).

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, dass Sie Telmisartan/Amlodipin Krka einnehmen, wenn bei Ihnen eine Operation oder eine Narkose erforderlich ist.

Die blutdrucksenkende Wirkung von Telmisartan/Amlodipin Krka kann bei farbigen Patienten geringer sein.

Kinder und Jugendliche

Telmisartan/Amlodipin Krka wird f√ľr die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht empfohlen.

Einnahme von Telmisartan/Amlodipin Krka zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Ihr Arzt muss unter Umst√§nden Ihre Dosierung anpassen und/oder sonstige Vorsichtsma√ünahmen treffen. In einigen F√§llen m√ľssen Sie vielleicht die Einnahme eines der Arzneimittel beenden.

Dies gilt vor allem f√ľr die nachfolgend aufgef√ľhrten Arzneimittel, wenn diese gleichzeitig mit Telmisartan/Amlodipin Krka eingenommen werden:

  • Lithiumhaltige Arzneimittel zur Behandlung bestimmter Depressionen.
  • Arzneimittel, die den Kaliumspiegel im Blut erh√∂hen k√∂nnen, wie z. B. kaliumhaltige Salzersatzpr√§parate, kaliumsparende Diuretika (bestimmte ‚ÄěEntw√§sserungstabletten‚Äú), Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten, Heparin, und das Antibiotikum Trimethoprim.
  • Diuretika (‚ÄěEntw√§sserungstabletten‚Äú), insbesondere bei Einnahme hoher Dosierungen zusammen mit Telmisartan/Amlodipin Krka, k√∂nnen zu √ľberm√§√üigem Wasserverlust des K√∂rpers und niedrigem Blutdruck (Hypotonie) f√ľhren.
  • wenn Sie einen ACE-Hemmer oder Aliskiren einnehmen (siehe auch Abschnitte ‚ÄěTelmisartan/Amlodipin Krka darf nicht eingenommen werden‚Äú und ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú).
  • Digoxin.
  • Ketoconazol, Itraconazol (Arzneimittel gegen Pilzerkrankungen)
  • Ritonavir, Indinavir, Nelfinavir (sogenannte Proteasehemmer gegen HIV-Infektionen)
  • Rifampicin, Erythromycin, Clarithromycin (gegen Infektionen, die durch Bakterien verursacht werden)
  • Hypericum perforatum (Johanniskraut)
  • Verapamil, Diltiazem (Herzmittel)
  • Dantrolen (eine Infusion bei schwerer St√∂rung der K√∂rpertemperatur)
  • Tacrolimus, Sirolimus, Temsirolimus und Everolimus (Arzneimittel zur √Ąnderung der Funktion des Immunsystems) Simvastatin (Arzneimittel zur Senkung der Cholesterinwerte)
  • Ciclosporin (ein Immunsuppressivum)

Die Wirkung von Telmisartan/Amlodipin Krka kann abgeschw√§cht sein, wenn Sie NSAR (nichtsteroidale entz√ľndungshemmende Arzneimittel, wie Acetylsalicyls√§ure oder Ibuprofen) oder Kortikosteroide einnehmen.

Telmisartan/Amlodipin Krka kann Ihren Blutdruck noch weiter senken, wenn Sie bereits andere blutdrucksenkende Arzneimittel anwenden oder kann die blutdrucksenkende Wirkung von Arzneimitteln mit blutdrucksenkendem Potential (z. B. Baclofen, Amifostin) verst√§rken. Alkohol, Barbiturate, Narkotika oder Antidepressiva k√∂nnen dar√ľber hinaus zu einer verst√§rkten Blutdrucksenkung f√ľhren. Sie nehmen dies m√∂glicherweise √ľber ein Schwindelgef√ľhl beim Aufstehen wahr. Fragen Sie Ihren Arzt, ob die Dosierung der anderen Arzneimittel, die Sie einnehmen, w√§hrend der Einnahme von Telmisartan/Amlodipin Krka angepasst werden muss.

Einnahme von Telmisartan/Amlodipin Krka zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Grapefruit und Grapefruitsaft d√ľrfen nicht von Personen konsumiert werden, die Telmisartan/Amlodipin Krka einnehmen, da Grapefruit und Grapefruitsaft zu einem Anstieg des Wirkstoffs Amlodipin im Blut f√ľhren k√∂nnen, was einen unvorhersehbaren Anstieg des blutdrucksenkenden Effekts von Telmisartan/Amlodipin Krka bewirken kann. Dar√ľber hinaus kann niedriger Blutdruck durch Alkohol verschlimmert werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Sie m√ľssen Ihrem Arzt mitteilen, wenn Sie vermuten schwanger zu sein (oder schwanger werden k√∂nnten). Ihr Arzt wird Ihnen √ľblicherweise empfehlen Telmisartan/Amlodipin Krka abzusetzen, bevor Sie schwanger werden oder sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind und wird Ihnen empfehlen ein anderes Arzneimittel anstelle von Telmisartan/Amlodipin Krka einzunehmen. Telmisartan/Amlodipin Krka wird in der Fr√ľhschwangerschaft nicht empfohlen und darf nicht eingenommen werden, wenn Sie l√§nger als 3 Monate schwanger sind, da es Ihr Baby bei Anwendung nach dem dritten Schwangerschaftsmonat schwerwiegend sch√§digen k√∂nnte.

Stillzeit

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie stillen oder vorhaben zu stillen. Telmisartan/Amlodipin Krka wird stillenden M√ľttern nicht empfohlen und Ihr Arzt wird wahrscheinlich eine andere Behandlung f√ľr Sie ausw√§hlen, wenn Sie stillen wollen, insbesondere bei Neugeborenen oder Fr√ľhgeborenen.

Amlodipin geht in geringen Mengen in die Muttermilch √ľber.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

! Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Ihre Verkehrst√ľchtigkeit oder Ihre F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen kann durch Telmisartan/Amlodipin Krka beeintr√§chtigt werden. Falls die Tabletten bei Ihnen ein Krankheitsgef√ľhl, Schwindel oder M√ľdigkeit hervorrufen oder Kopfschmerzen auftreten, lenken Sie kein Fahrzeug oder bedienen Sie keine Maschinen und suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf.

Telmisartan/Amlodipin Krka enthält Lactose, Sorbitol und Natrium

Bitte nehmen Sie Telmisartan/Amlodipin Krka erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

40 mg/5 mg Tabletten und 40 mg/10 mg Tabletten enthalten 146,54 mf Sorbitol pro Tablette. 80 mg/5 mg Tabletten und 80 mg/10 mg Tabletten enthalten 293,08 mg Sorbitol pro Tablette, entsprechend 5 mg/kg/Tag, wenn das K√∂rpergewicht 58,6 kg betr√§gt. Sorbitol ist eine Quelle f√ľr Fructose. Wenm Sie an heridit√§rer Fructoseintoleranz (HFI), einer seltenen angeborenen Erkrankung leiden, d√ľrfen Sie dieses Arzneimittel nicht erhalten. Patienten mit HFI k√∂nnen Fructose nicht abbauen, wodurch es zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen kann.

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Tablette, d. h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis von Telmisartan/Amlodipin Krka beträgt eine Tablette täglich.

Die Tabletten m√ľssen mit einem Glas Wasser, zu oder unabh√§ngig von den Mahlzeiten geschluckt werden. Sie m√ľssen versuchen Ihr Arzneimittel jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen. Telmisartan/Amlodipin Krka darf nicht mit Grapefruitsaft eingenommen werden.

Es ist wichtig, dass sie die Einnahme von Telmisartan/Amlodipin Krka fortsetzten, bis Ihr Arzt Ihnen etwas anderes mitteilt.

Wenn Sie eine größere Menge von Telmisartan/Amlodipin Krka eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie versehentlich zu viele Tabletten eingenommen haben, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker oder an die Notfallabteilung des n√§chstgelegenen Krankenhauses. Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, kann Ihr Blutdruck abfallen oder auch gef√§hrlich niedrig werden. Sie k√∂nnen sich schwindelig, benommen und schwach f√ľhlen oder ohnm√§chtig werden. Wenn der Blutdruckabfall sehr stark ist, kann es zu einem Schock kommen. Ihre Haut kann sich dann kalt und feucht anf√ľhlen, und Sie k√∂nnten das Bewusstsein verlieren.

Wenn Sie die Einnahme von Telmisartan/Amlodipin Krka vergessen haben

Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, besteht kein Anlass zur Sorge. Nehmen Sie die Dosis ein, sobald es Ihnen einf√§llt, und setzen Sie die Behandlung dann fort wie bisher. Wenn Sie die Tablette an einem Tag vergessen haben einzunehmen, nehmen Sie am n√§chsten Tag die √ľbliche Dosis. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Telmisartan/Amlodipin Krka abbrechen

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Ihr Arzneimittel einnehmen m√ľssen. Wenn Sie die Anwendung Ihres Arzneimittels beenden, bevor Sie dazu aufgefordert wurden, k√∂nnen Ihre Beschwerden zur√ľckkehren.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Einige Nebenwirkungen können schwerwiegend sein und erfordern eine sofortige medizinische Versorgung:

Suchen Sie unverz√ľglich Ihren Arzt auf, wenn Sie eines der folgenden Symptome bemerken.

  • Sepsis* (auch Blutvergiftung genannt - eine schwere Infektion mit entz√ľndlichen Reaktionen des gesamten K√∂rpers)
  • Pl√∂tzliches Keuchen beim Atmen, Schmerzen im Brustbereich, Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden
  • Anschwellen der Augenlider, des Gesichts oder der Lippen
  • Anschwellen der Zunge oder der Kehle, was zu starken Atembeschwerden f√ľhrt
  • Schwere Hautreaktionen einschlie√ülich starker Hautausschlag, Nesselsucht, Hautr√∂tung am ganzen K√∂rper, starkes Jucken, Blasenbildung, Absch√§len und Anschwellen der Haut, Entz√ľndung von Schleimh√§uten (Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse) oder andere allergische Reaktionen
  • Herzinfarkt, ungew√∂hnlicher Herzschlag
  • Bauchspeicheldr√ľsenentz√ľndung, die zu starken Bauch- und R√ľckenschmerzen mit ausgepr√§gtem Unwohlsein f√ľhren kann

Mögliche Nebenwirkungen von TELMISARTAN

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Harnwegsinfektionen, Infektion der oberen Atemwege (z. B. Halsentz√ľndung, Nebenh√∂hlenentz√ľndung, Erk√§ltung)
  • Mangel an roten Blutk√∂rperchen (An√§mie)
  • erh√∂hte Kaliumspiegel im Blut
  • sich traurig f√ľhlen (Depression)
  • Einschlafst√∂rungen
  • Ohnmacht (Synkope)
  • Schwindel (Vertigo)
  • verlangsamter Herzschlag (Bradykardie)
  • niedriger Blutdruck (Hypotonie)
  • Schwindelgef√ľhl beim Aufstehen (orthostatische Hypotonie)
  • Kurzatmigkeit, Husten
  • Bauchschmerzen, Durchfall, Beschwerden im Bauchbereich, Bl√§hungen, Erbrechen
  • Juckreiz, vermehrtes Schwitzen, Hautausschlag
  • R√ľckenschmerzen, Muskelkr√§mpfe, Muskelschmerzen (Myalgie)
  • Einschr√§nkung der Nierenfunktion einschlie√ülich akuten Nierenversagens
  • Schmerzen im Brustbereich, Schw√§chegef√ľhl
  • erh√∂hter Kreatininspiegel im Blut

Selten (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • Sepsis* (auch Blutvergiftung genannt - eine schwere Infektion mit entz√ľndlichen Reaktionen des gesamten K√∂rpers und m√∂glicherweise t√∂dlichem Ausgang)
  • Anstieg bestimmter wei√üer Blutk√∂rperchen (Eosinophilie), Mangel an Blutpl√§ttchen (Thrombozytopenie)
  • schwere allergische Reaktion (anaphylaktische Reaktion), allergische Reaktion (z. B. Hautausschlag, Juckreiz, Atembeschwerden, pfeifende Atmung [Giemen], Schwellung des Gesichts oder niedriger Blutdruck)
  • niedrige Blutzuckerspiegel (bei Patienten mit Diabetes mellitus)
  • Angstzust√§nde, Schl√§frigkeit
  • Sehst√∂rungen
  • schneller Herzschlag (Tachykardie)
  • Mundtrockenheit, Magenbeschwerden, Geschmacksst√∂rung (Dysgeusie)
  • Leberfunktionsst√∂rung (bei japanischen Patienten besteht eine h√∂here Wahrscheinlichkeit f√ľr das Auftreten dieser Nebenwirkung)
  • rasches Anschwellen der Haut und Schleimh√§ute und m√∂glicherweise auch t√∂dlichem Ausgang (Angio√∂dem auch mit t√∂dlichem Ausgang), Ekzeme (Hauterkrankung), Hautr√∂tung, Nesselsucht (Urtikaria), schwerer arzneimittelbedingter Hautausschlag
  • Gelenkschmerzen (Arthralgie), Schmerzen in Armen und Beinen, Sehnenschmerzen
  • grippe√§hnliche Erkrankung
  • vermindertes H√§moglobin (ein Bluteiwei√ü), Anstieg von Harns√§ure, Anstieg von Leberenzymen oder Kreatinphosphokinase im Blut

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10000 Behandelten betreffen)

Vermehrung von Bindegewebe in der Lunge (interstitielle Lungenerkrankung)**

* Die Ereignisse könnten entweder ein Zufallsbefund sein oder mit einem bisher unbekannten Mechanismus in Zusammenhang stehen.

** Fälle einer Vermehrung von Bindegewebe in der Lunge wurden während der Einnahme von Telmisartan berichtet. Es ist jedoch nicht bekannt, ob dies durch Telmisartan verursacht wurde.

Mögliche Nebenwirkungen von AMLODIPIN

Die nachfolgenden h√§ufigen Nebenwirkungen wurden berichtet. Wenn Ihnen eine davon Probleme bereitet oder l√§nger als eine Woche andauert, m√ľssen Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • √Ėdeme (Speicherung von Fl√ľssigkeit)

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Kopfschmerzen, Schwindel, Schl√§frigkeit (insbesondere zu Beginn der Behandlung)
  • Herzklopfen (Palpitationen), Hautr√∂tung mit W√§rmegef√ľhl
  • Bauchschmerzen, √úbelkeit
  • ver√§nderte Darmentleerungsgewohnheiten, Durchf√§lle, Verstopfung, Verdauungsst√∂rungen
  • M√ľdigkeit, Schw√§chegef√ľhl
  • Sehst√∂rungen, Doppeltsehen
  • Muskelkr√§mpfe
  • Kn√∂chelschwellungen

Weitere Nebenwirkungen, die berichtet wurden, sind nachfolgend aufgef√ľhrt. Wenn eine davon Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Niesen/laufende Nase durch eine Entz√ľndung der Nasenschleimhaut (Rhinitis)
  • Husten
  • Mundtrockenheit, Erbrechen
  • Haarausfall, vermehrtes Schwitzen, Hautjucken, rote Flecken auf der Haut, Hautverf√§rbung
  • St√∂rungen beim Wasserlassen, vermehrter n√§chtlicher Harndrang, h√§ufigeres Wasserlassen
  • Erektionsst√∂rungen, Beschwerden oder Vergr√∂√üerung der Brustdr√ľsen beim Mann
  • Schmerzen, Unwohlsein
  • Gelenk- oder Muskelschmerzen, R√ľckenschmerzen
  • Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme

Selten (kann bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen)

Verwirrung

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10000 Behandelten betreffen )

  • Verminderte Anzahl der wei√üen Blutk√∂rperchen, Verminderung der Blutpl√§ttchen, was zu ungew√∂hnlichen blauen Flecken oder leichtem Bluten f√ľhren kann (Sch√§digung der roten Blutzellen)
  • erh√∂hter Blutzuckerspiegel (Hyperglyk√§mie)
  • eine Nervenst√∂rung, die zu Schw√§chegef√ľhl, verminderter Empfindlichkeit f√ľr Ber√ľhrungsreize oder Kribbeln f√ľhren kann
  • Schwellung des Zahnfleischs
  • aufgebl√§hter Bauch (Gastritis)
  • gest√∂rte Leberfunktion, Entz√ľndung der Leber (Hepatitis), Gelbf√§rbung der Haut (Gelbsucht), Anstieg der Leberenzyme, wodurch bestimmte medizinische Tests beeinflusst werden k√∂nnen
  • erh√∂hte Muskelanspannung
  • entz√ľndliche Reaktionen der Blutgef√§√üe, h√§ufig mit Hautausschlag
  • Lichtempfindlichkeit

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grund der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

Zittern, starre Haltung, maskenhaftes Gesicht, langsame Bewegungen und ein Schlurfen, unbalancierter Gang

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ‚Äěverw. bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht √ľber 30¬įC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Telmisartan/Amlodipin Krka enthält

  • Die Wirkstoffe sind Telmisartan und Amlodipin. Telmisartan/Amlodipin Krka 40 mg/5 mg Tabletten
    Jede Tablette enthält 40 mg Telmisartan und 5 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat). Telmisartan/Amlodipin Krka 40 mg/10 mg Tabletten1
    Jede Tablette enthält 40 mg Telmisartan und 10 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat).1 Telmisartan/Amlodipin Krka 80 mg/5 mg Tabletten1
    Jede Tablette enthält 80 mg Telmisartan und 5 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat).l Telmisartan/Amlodipin Krka 80 mg/10 mg Tabletten1
    Jede Tablette enthält 80 mg Telmisartan und 10 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat).1
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumhydroxid, Povidon K30, Meglumin, Lactose- Monohydrat, Sorbitol, Eisenoxid, gelb (E172), Magnesiumstearat (E470b), Natriumstearylfumarat, Mannitol, Hochdisperses Siliciumdioxid und Stearins√§ure. Siehe Abschnitt 2 ‚ÄěTelmisartan/Amlodipin Krka enth√§lt Lactose, Sorbitol und Natrium‚Äú.

Wie Telmisartan/Amlodipin Krka aussieht und Inhalt der Packung

Telmisartan/Amlodipin Krka 40 mg/5 mg Tabletten sind ovale, leicht beidseitig nach außen gewölbte, aus zwei Schichten bestehende Tabletten. Eine Seite der Tablette ist bräunlich-gelb marmoriert. Die andere Seite der Tablette ist weiß oder fast weiß und hat das Zeichen K3 eingeprägt. Dimensionen: 16 mm x 8,5 mm.

Telmisartan/Amlodipin Krka 40 mg/10 mg Tabletten sind ovale, leicht beidseitig nach außen gewölbte, aus zwei Schichten bestehende Tabletten. Eine Seite der Tablette ist bräunlich-gelb marmoriert. Die andere Seite der Tablette ist weiß oder fast weiß und hat das Zeichen K2 eingeprägt. Dimensionen: 16 mm x 8,5 mm.

Telmisartan/Amlodipin Krka 80 mg/5 mg Tabletten sind ovale, leicht beidseitig nach außen gewölbte, aus zwei Schichten bestehende Tabletten. Eine Seite der Tablette ist bräunlich-gelb marmoriert. Die andere Seite der Tablette ist weiß oder fast weiß. Dimensionen: 18 mm x 9 mm.

Telmisartan/Amlodipin Krka 80 mg/10 mg Tabletten sind ovale, leicht beidseitig nach außen gewölbte, aus zwei Schichten bestehende Tabletten. Eine Seite der Tablette ist bräunlich-gelb marmoriert. Die andere Seite der Tablette ist weiß oder fast weiß und hat das Zeichen K1 eingeprägt. Dimensionen: 18 mm x 9 mm.

Telmisartan/Amlodipin Krka 40 mg/5 mg und 40 mg/10 mg Tabletten sind erhältlich in Faltschachteln mit:

30 und 100 Tabletten in Blisterpackungen,

  • 30x1 und 100x1Tabletten in perforierten Einzeldosis-Blisterpackungen

Telmisartan/Amlodipin Krka 80 mg/5 mg und 80 mg/10 mg Tabletten sind erhältlich in Faltschachteln mit:

  • 28, 30 und 100 Tabletten in Blisterpackungen,
  • 28x1, 30x1 und 100x1Tabletten in perforierten Einzeldosis-Blisterpackungen

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller  
Pharmazeutischer Unternehmer  
KRKA, d.d., Novo mesto  
҆marjeŇ°ka cesta 6 ¬†
8501 Novo mesto  
Slowenien  
Hersteller  
KRKA, d.d., Novo mesto  
҆marjeŇ°ka cesta 6 ¬†
8501 Novo mesto  
Slowenien  
TAD Pharma GmbH  
Heinz-Lohmann-Straße 5  
27472 Cuxhaven  
Deutschland  
Zulassungsnummern  
Telmisartan/Amlodipin Krka 40 mg/5 mg Tabletten
Telmisartan/Amlodipin Krka 40 mg/10 mg Tabletten
Telmisartan/Amlodipin Krka 80 mg/5 mg Tabletten
Telmisartan/Amlodipin Krka 80 mg/10 mg Tabletten

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Finnland Teldipin
Spanien Telmisart√°n/Amlodipino Krka
Tschechische Republik Tamloset

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im April 2022.

Ausf√ľhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten des BASG - Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen (https://www.basg.gv.at/) verf√ľgbar.

Anzeige

Wirkstoff(e) Telmisartan Amlodipin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Krka
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 29.11.2017
ATC Code C09DB04
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, Kombinationen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden