Trusopt 20 mg/ml Augentropfen, Lösung

Abbildung Trusopt 20 mg/ml Augentropfen, Lösung
Wirkstoff(e) Dorzolamid
Zulassungsland Österreich
Hersteller Santen Oy
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 01.03.1996
ATC Code S01EC03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Glaukommittel und Miotika

Zulassungsinhaber

Santen Oy

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Trusopt enthĂ€lt Dorzolamid, das zur Gruppe der so genannten „Carbonanhydrase-Hemmer“ gehört.

Dieses Arzneimittel wird zur Senkung eines erhöhten Augeninnendrucks und zur Behandlung eines Glaukoms verschrieben. Trusopt kann als Monotherapie oder als Zusatztherapie zu anderen Arzneimitteln, die den Augeninnendruck senken (sogenannte Betablocker), genommen werden.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Trusopt darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Dorzolamidhydrochlorid oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie an einer schweren Nierenerkrankung bzw. schweren Nierenproblemen leiden oder in der Vergangenheit Nierensteine hatten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Trusopt anwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie derzeit medizinische Probleme haben bzw. in der Vergangenheit hatten, einschließlich Probleme mit den Augen, Augenoperationen und allergische Reaktionen auf Arzneimittel.

Wenn sich Irritationen am Auge zeigen oder andere neue Probleme am Auge, wie Rötung oder Schwellung des Augenlids, dann verstÀndigen Sie umgehend Ihren Arzt.

Wenn Sie vermuten, dass Trusopt allergische Reaktionen bei Ihnen hervorruft (wie z.B. Hautausschlag, eine schwerwiegende Hautreaktion oder Jucken), dann hören Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels auf und verstÀndigen Sie umgehend Ihren Arzt.

Kinder

Trusopt wurde bei SÀuglingen und Kindern unter 6 Jahren mit erhöhtem Augeninnendruck oder diagnostiziertem Glaukom untersucht. Um weitere Informationen zu erhalten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Ältere Patienten

In klinischen Studien mit Trusopt war die Wirkung dieses Arzneimittels bei Ă€lteren und jĂŒngeren Patienten Ă€hnlich.

Anwendung bei Patienten mit Leberfunktionsstörungen

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie an Leberproblemen leiden oder in der Vergangenheit gelitten haben.

Anwendung von Trusopt zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel (einschließlich anderer Augentropfen) einzunehmen/anzuwenden. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie einen anderen Carbonanhydrase-Hemmer wie Azetazolamid oder ein Sulfonamid-haltiges Arzneimittel anwenden.

Schwangerschaft, Stillzeit und FortpflanzungsfÀhigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nicht wĂ€hrend einer Schwangerschaft anwenden. Informieren Sie Ihren Arzt, falls Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen.

Stillzeit

Bei einer notwendigen Behandlung mit diesem Arzneimittel sollte nicht gestillt werden. Wenn Sie stillen oder beabsichtigen zu stillen, fragen Sie vor Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Hinsichtlich der Auswirkungen auf die VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen wurden keine Studien durchgefĂŒhrt. Nebenwirkungen, wie Schwindel und verschwommenes Sehen, können unter Trusopt auftreten und Ihre VerkehrstĂŒchtigkeit oder FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen beeintrĂ€chtigen. Sie dĂŒrfen sich nicht an das Steuer eines Fahrzeuges setzen oder Maschinen bedienen, bis Sie sich gut fĂŒhlen oder wieder klar sehen.

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die ReaktionsfĂ€higkeit und VerkehrstĂŒchtigkeitbeeintrĂ€chtigen

Trusopt enthÀlt Benzalkoniumchlorid

Dieses Arzneimittel enthÀlt ungefÀhr 0,002 mg Benzalkoniumchlorid pro Tropfen entsprechend 0,075 mg/ml.

Benzalkoniumchlorid kann von weichen Kontaktlinsen aufgenommen werden und kann zur VerfĂ€rbung der Kontaktlinsen fĂŒhren. Sie mĂŒssen die Kontaktlinsen vor der Anwendung dieses Arzneimittels entfernen und dĂŒrfen sie erst nach 15 Minuten wieder einsetzen.

Benzalkoniumchlorid kann auch Reizungen am Auge hervorrufen, insbesondere, wenn Sie trockene Augen oder Erkrankungen der Hornhaut (durchsichtige Schicht an der Vorderseite des Auges) haben. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn nach der Anwendung dieses Arzneimittels ein ungewöhnliches GefĂŒhl, Brennen oder Schmerz im Auge auftritt.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die Dosierung und Dauer der Behandlung wird von Ihrem Arzt festgelegt.

Wenn Sie dieses Arzneimittel als Monotherapie anwenden, ist die empfohlene Dosis jeweils morgens, mittags und abends ein Tropfen in das betroffene Auge.

Hat Ihnen Ihr Arzt zur Senkung des Augeninnendrucks dieses Arzneimittel gemeinsam mit Augentropfen, die einen Betablocker enthalten, verschrieben, dann betrÀgt die empfohlene Dosis jeweils morgens und abends einen Tropfen Trusopt in das betroffene Auge.

Falls Sie Trusopt gemeinsam mit anderen Augentropfen anwenden, halten Sie bitte einen Abstand von mindestens 10 Minuten zwischen den Anwendungen ein.

BerĂŒhren Sie mit der Tropferspitze des BehĂ€ltnisses nicht das Auge oder die Umgebung des Auges. Augentropfen können bei nicht ordnungsgemĂ€ĂŸer Handhabung durch Bakterien kontaminiert werden, was zu Augeninfektionen und in weiterer Folge zu schweren SchĂ€digungen des Auges bis hin zum Verlust des Sehvermögens fĂŒhren kann.

Um eine mögliche Kontamination zu vermeiden, waschen Sie Ihre HĂ€nde vor der Anwendung dieses Arzneimittels und achten Sie darauf, dass die Tropferspitze mit nichts in BerĂŒhrung kommt.

Sollten Sie eine Kontamination Ihres Arzneimittels vermuten oder eine Augeninfektion entwickeln, kontaktieren Sie umgehend Ihren Arzt bezĂŒglich des weiteren Gebrauchs dieser Flasche.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Trusopt angewendet haben, als Sie sollten

Wenn zu viele Tropfen ins Auge getropft wurden oder der Inhalt des BehÀlters geschluckt wurde, informieren Sie umgehend Ihren Arzt.

Wenn Sie die Anwendung von Trusopt vergessen haben

Es ist wichtig, dass Sie dieses Arzneimittel nach Anweisungen Ihres Arztes anwenden. Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, holen Sie sie schnellstmöglich nach. Ist es jedoch fast an der Zeit fĂŒr die nĂ€chste Anwendung, lassen Sie die vergessene Dosis aus und kehren Sie zu Ihrem regelmĂ€ĂŸigen Dosierungsschema zurĂŒck.

Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie die Anwendung von Trusopt abbrechen

Wenn Sie die Behandlung mit diesem Arzneimittel abbrechen wollen, sprechen Sie zuerst mit Ihrem Arzt. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Wenn Sie allergische Reaktionen einschließlich Nesselausschlag, Schwellung des Gesichts, der Lippen, der Zunge und/oder des Rachens, was zu Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken fĂŒhren kann, entwickeln, brechen Sie die Behandlung mit diesem Arzneimittel ab und holen Sie umgehend Ă€rztlichen Rat ein.

Nach MarkteinfĂŒhrung und in klinischen Studien wurden nachfolgende Nebenwirkungen unter Trusopt berichtet:

Sehr hÀufig: (betrifft mehr als 1 Behandelten von 10)

Brennen und Stechen der Augen

HĂ€ufig: (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100)

Erkrankung der Hornhaut einschließlich Augenschmerzen und verschwommenes Sehen (Keratitis superficialis punctata), TrĂ€nen mit Jucken der Augen (Konjunktivitis), Lidreizung und -entzĂŒndung,

verschwommenes Sehen, Kopfschmerzen, Übelkeit, bitterer Geschmack und MĂŒdigkeit

Gelegentlich: (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000)

EntzĂŒndung der Iris

Selten: (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000)

Kribbeln oder GefĂŒhllosigkeit der HĂ€nde oder FĂŒĂŸe, vorĂŒbergehende Kurzsichtigkeit die sich bei Absetzen der Therapie wieder zurĂŒckbilden kann, Entstehung von FlĂŒssigkeit unter der Netzhaut (Aderhautabhebung nach fistulierenden Augenoperationen), niedriger Augeninnendruck, Augenschmerzen, verkrustete Augenlider, Hornhautschwellung (mit Symptomen von Sehbeschwerden), Reizung der Augen einschließlich Rötung, Nierensteine, Schwindel, Nasenbluten, Halsreizung, trockener Mund, lokaler Hautausschlag (Kontaktdermatitis), schwerwiegende Hautreaktionen, allergische Reaktionen einschließlich Ausschlag, Nesselausschlag, Jucken und in seltenen FĂ€llen ist eine Schwellung der Lippen, der Augen und des Mundes möglich, Kurzatmigkeit und seltener pfeifende AtemgerĂ€usche.

Nicht bekannt: (HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar)

Kurzatmigkeit, FremdkörpergefĂŒhl im Auge, krĂ€ftiger Herzschlag, der schnell oder unregelmĂ€ĂŸig sein kann (Palpitationen).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen, Traisengasse 5, 1200 Wien,

ÖSTERREICH

Fax: +43 (0) 50 555 36207 http://www.basg.gv.at/ anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Flaschenetikett und Umkarton nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Trusopt ist nach erstmaligem Öffnen der Flasche innerhalb von 28 Tagen zu verwenden.

FĂŒr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen hinsichtlich der Temperatur erforderlich.

Flasche im Originalkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schĂŒtzen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Trusopt enthÀlt

  • Der Wirkstoff ist: Dorzolamid.
  • 1 ml enthĂ€lt 22,26 mg Dorzolamidhydrochlorid, entsprechend 20 mg Dorzolamid.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Hydroxyethylcellulose, Mannitol, Natriumcitrat, Natriumhydroxid und Wasser fĂŒr Injektionszwecke. Benzalkoniumchlorid ist als Konservierungsmittel enthalten.

Wie Trusopt aussieht und Inhalt der Packung

Trusopt ist eine klare, farblose bis fast farblose, leicht viskose Lösung.

Trusopt wird in eine weiße durchsichtige Kunststoffflasche mit 5 ml Lösung abgefĂŒllt. Die Kunststoffflasche wird mit einer weißen Schraubverschlusskappe verschlossen.

Die OCUMETER PLUS Tropfflasche besteht aus einem durchsichtigen, hochverdichteten Polyethylen BehÀlter mit einem Inhalt von 5 ml Lösung.

Die Unversehrtheit wird durch den Sicherheitsstreifen auf dem Flaschenetikett gewÀhrleistet.

PackungsgrĂ¶ĂŸen:

1 x 5 ml (einzelne 5 ml Flasche)

3 x 5 ml (drei 5 ml Flaschen)

6 x 5 ml (sechs 5 ml Flaschen)

Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Santen Oy

Niittyhaankatu 20

33720 Tampere

Finnland

Hersteller:

Fareva Mirabel, Route de Marsat, Riom, 63963 Clermont-Ferrand, Cedex 9, Frankreich Santen Oy, Kelloportinkatu 1, 33100 Tampere, Finnland

Z.Nr.: 1-21324

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des EuropÀischen Wirtschaftsraums (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien, DĂ€nemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Irland, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden und Spanien:

Trusopt

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im Februar 2021.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Trusopt 20 mg/ml Augentropfen, Lösung - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Dorzolamid
Zulassungsland Österreich
Hersteller Santen Oy
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 01.03.1996
ATC Code S01EC03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Glaukommittel und Miotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden