Lithium

Lithium

Grundlagen

Lithium ist ein Wirkstoff, der zur Behandlung von manischen Episoden bei bipolaren Störungen eingesetzt wird. Lithium kommt in Medikamenten in unterschiedlicher Form vor, meistens aber in Form von Lithiumcarbonat, Lithiumcitrat, Lithiumsulfat oder Lithiumacetat. Es gehört zur Gruppe der Antipsychotika und Stimmungsstabilisierer. Lithiumcarbonat liegt als weißes Pulver vor. Lithium gehört im Periodensystem (PSE) zu den Alkalimetallen und besitzt die Ordnungszahl 3. Lithium ist ein Leichtmetall und ist in der 2. Periode des PSE auffindbar.

Medikamente mit Lithium

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Neurolepsin - Tabletten Lithium WABOSAN Arzneimittelvertriebs GmbH
Quilonorm retard 450 mg - Filmtabletten Lithium Teofarma Srl

Wirkung

Lithium wird zur Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen - allen voran der bipolaren Störung - eingesetzt. Als Stimmungsstabilisierer kann es sowohl zur Behandlung von Manien als auch bei Depressionen eingesetzt werden. 

Im Gegensatz zu anderen Psychopharmaka ruft Lithium bei gesunden Menschen keinen Effekt hervor. Lithium kann auch zur Verstärkung von Antidepressiva verwendet werden. 

Der genaue Wirkmechanismus ist noch nicht gekl√§rt. Es wird aber davon ausgegangen, dass Lithium aufgrund seiner geringen Gr√∂√üe Kalium-, Natrium- und Calciumkan√§le besetzen kann und diese vor allem in neuronalen Enzymen oder Neurotransmitter-Rezeptoren blockieren kann. Die vorherrschende Hypothese in der Wissenschaft ist, dass Lithium bei den Glutamatrezeptoren wirkt. Man glaubt, dass Lithium Ein- und Ausstr√∂me von Glutamatrezeptoren - insbesondere GluR3 - ver√§ndert, ohne dass sich das Umkehrpotential verschiebt. Lithium soll die Menge an Glutamat zwischen den einzelnen Neuronen konstant halten, also weder zu gro√ü, noch zu klein. Es wird n√§mlich vermutet, dass zu viel Glutamat f√ľr Manien und zu wenig Glutamat f√ľr Depressionen¬†verantwortlich ist.¬†

Lithium wird unver√§ndert √ľber die Nieren im Harn ausgeschieden. Lithium ist nicht an Plasmaproteine gebunden. Da der Lithiumspiegel im Blut nur sehr minimale Schwankungen vertr√§gt, sollten regelm√§√üige Blutkontrollen durchgef√ľhrt werden, um den Lithiumspiegel konstant zwischen 0,5 mmol/L und 1,2 mmol/L zu halten. Lithiumspiegel ab 3 mmol/L k√∂nnen lebensgef√§hrlich sein. Die Halbwertszeit, also die Zeit, die der K√∂rper ben√∂tigt, um die H√§lfte des Wirkstoffes auszuscheiden, betr√§gt ca. 24 Stunden.

Dosierung

Nehmen Sie Lithium immer genau wie in der Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein.

Die √ľbliche empfohlene Dosis liegt bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren bei 1800 mg pro Tag.¬†

Die Erhaltungsdosis bei der Langzeitanwendung liegt bei 900 - 1200 mg pro Tag.

Bei Personen √ľber 65 Jahren sollte eine niedrigere Dosis verschrieben werden.¬†

Nebenwirkungen

Es kann zu folgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Zittern
  • vermehrte Harnausscheidung
  • Durst
  • √úbelkeit

Die oben genannten Nebenwirkungen sind zumeist am Anfang vorhanden und klingen meist nach einiger Zeit ab.

Weitere Nebenwirkungen können sein:

Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen:

Erkrankungen des Nervensystems:

  • Zittern
  • Muskelzuckungen
  • Bewegungsst√∂rungen
  • unwillk√ľrliche Bewegungen der Arme und Beine
  • verlangsamte Bewegungen
  • Verkrampfungen
  • Schwindel
  • Benommenheit
  • Augenzittern
  • Kopfschmerzen
  • verwaschene Sprache
  • Krampfanf√§lle
  • entz√ľndliche Gehirnschwellungen
  • Starre
  • Koma
  • Muskelschw√§che
  • verminderte Nervenleitgeschwindigkeit
  • periphere Neuropathie

Erkrankungen der Haut:

Erkrankungen des Hormonsystems:

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

  • Appetitlosigkeit
  • √úbelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • Magenschleimhautentz√ľndungen
  • √ľberm√§√üige Speichelproduktion
  • trockener Mund

Erkrankungen des Blutes:

  • Zunahme der wei√üen Blutk√∂rperchen (Leukozytose)

Erkrankungen des Stoffwechsels:

  • Blutzuckerzunahme
  • Zunahme von Serumkalzium
  • Gewichtszunahme

Erkrankungen der Skelettmuskulatur, des Bindegewebes und der Knochen:

  • Gelenkschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Wasseransammlungen im Gewebe (√Ėdeme)

Psychiatrische Erkrankungen:

  • Halluzinationen
  • Schl√§frigkeit
  • Erinnerungsverlust

Erkrankungen der Niere:

Erkrankungen der Geschlechtsorgane:

Erkrankungen der Sinnesorgane:

  • Gesichtsfeldausf√§lle
  • verschwommenes Sehen
  • Geschmacksempfindungsst√∂rungen

Wechselwirkungen

Bei gleichzeitiger Einnahme von folgenden Arzneimitteln können Wechselwirkungen auftreten:

Gegenanzeigen

Lithium darf in folgenden Fällen NICHT eingenommen werden:

  • bei einer Allergie gegen Lithium

Altersbeschränkung

Lithium sollte aufgrund fehlender Erfahrungsberichte unter 12 Jahren NICHT eingenommen werden. 

Bei Personen √ľber 65 Jahren sollte eine niedrigere Dosis verschrieben werden.¬†

Schwangerschaft & Stillzeit

Schwangerschaft

In der Schwangerschaft sollte Lithium NICHT eingenommen werden, außer Ihr Arzt ist der Meinung, dass die Einnahme zwingend erforderlich ist. Lithium hat eine schwach fruchtschädigende (teratogene) Wirkung, das heißt, dass es bei Ungeborenen zu Fehlbildungen kommen kann. 

Im 1. Schwangerschaftsdrittel hat sich in Forschungsergebnissen herauskristallisiert, dass es zu Herzfehlbildungen (Ebstein-Anomalie) kommen kann. Das ist eine Fehlbildung der Segel der Trikuspidalklappe im Herzen. In neueren Studien wurde festgestellt, dass das Fehlbildungsrisiko von der Dosierung abhängig ist. 

Im 2.&3. Schwangerschaftsdrittel kann es nach Einnahme von Lithium nach der Geburt zu Anpassungsst√∂rungen des Neugeborenen kommen. Es kann zu Herzrhythmusst√∂rungen, sowie Atemst√∂rungen oder Temperraturregulationsst√∂rungen beim neugeborenen Baby kommen. Eine Geburt in einer Klinik mit Neonatologie ist daher zwingend erforderlich. Au√üerdem kann es noch w√§hrend der Schwangerschaft zu einer Schilddr√ľsenunterfunktion und zum Diabetes insipidus (Zuckerkrankheit beim F√∂tus) beim noch Ungeborenen kommen.¬†

Wenn es trotzdem zur Lithiumeinnahme in der Schwangerschaft gekommen ist, sollte das ungeborene Baby engmaschig mittels Ultraschall beobachtet werden. 

Als Alternative bei bipolaren affektiven Erkrankungen könnten atypische Antipsychotika, wie z.B. Quetiapin, zur Anwendung kommen. 

Stillzeit

In der Stillzeit¬†sollte Lithium NICHT eingenommen werden. Lithium tritt in die Muttermilch. Plasmakonzentrationsmessung ergaben, dass die Konzentration in S√§uglingen bis zu 58% von der der Mutter ausmachen k√∂nnen. Dadurch kann es zu zahlreichen Wirkungen und Nebenwirkungen beim S√§ugling kommen. Im Einzelfall kann in Absprache Ihres Arztes eine Lithiumtherapie trotz Stillens fortgef√ľhrt werden. Dies erfordert jedoch eine sehr geringe m√ľtterliche Lithium Dosis und eine sehr strenge kindliche √úberwachung beim Kinderarzt mit eventuellen regelm√§√üigen Blutkontrollen des S√§uglings.

Geschichte zum Wirkstoff

Schon im Jahre 1850 wurde Lithium als Medikament eingesetzt, und zwar gegen Gicht. Dies hat sich aber als unwirksam herausgestellt, es wurde aber weiter geforscht, bis 1949 der australische Psychiater John Cade ein mögliches Anwendungsgebiet beschrieb. Er testete Lithium an Meerschweinchen aus und bemerkte eine deutliche Veränderung im Verhalten der Tiere. 

John Cade versuchte sich danach selbst das Leben zu nehmen, woraufhin in den Jahren 1952-1954 Lithium als Medikament zur Behandlung von Depressionen, Schizophrenie und Manie in einem Krankenhaus in Dänemark untersucht wurde.

Chemische & physikalische Eigenschaften

ATC Code N05AN01
Summenformel Li(+)
Molare Masse (g¬∑mol‚ąí1) 6,940
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt (¬įC) 180,5
Siedepunkt (¬įC) 1336
PKS Wert 3,09
CAS-Nummer 7439-93-2
PUB-Nummer 3028194
Drugbank ID DB01356

Redaktionelle Grundsätze

Alle f√ľr den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von gepr√ľften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter Universit√§ten). Dabei legen wir gro√üen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.
Thomas Hofko

Thomas Hofko
Autor

Thomas Hofko befindet sich im letzten Drittel seines Bachelorstudiums der Pharmazie und ist Autor und Lektor f√ľr pharmazeutische Themen. Er interessiert sich besonders f√ľr die Bereiche Klinische Pharmazie und Phytopharmazie.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden