Dorzolamid-ratiopharm comp. Augentropfen Dorzolamid 20 mg/ml + Timolol 5 mg/ml

Abbildung Dorzolamid-ratiopharm comp. Augentropfen Dorzolamid 20 mg/ml + Timolol 5 mg/ml
Wirkstoff(e) Dorzolamid Timolol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Ratiopharm GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 30.05.2011
ATC Code S01ED51
Pharmakologische Gruppe Glaukommittel und Miotika

Zulassungsinhaber

Ratiopharm GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. enth√§lt zwei Wirkstoffe: Dorzolamid und Timolol.

Dorzolamid geh√∂rt zur Arzneimittelgruppe der so genannten ‚ÄěCarboanhydrasehemmer‚Äú. Timolol geh√∂rt zur Arzneimittelgruppe der so genannten ‚ÄěBetablocker‚Äú. Beide Wirkstoffe senken den Augeninnendruck auf unterschiedliche Weise.

Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. wird zur Senkung des erh√∂hten Augeninnendrucks bei der Glaukombehandlung verordnet, wenn Betablocker-Augentropfen allein nicht ausreichen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. darf nicht angewendet werden

  • wenn Sie allergisch gegen Dorzolamidhydrochlorid, Timololmaleat, Betablocker oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie Atemwegsprobleme haben oder hatten, wie z. B. Asthma oder schwere chronisch- obstruktive Bronchitis (eine schwere Lungenerkrankung, die zu keuchender Atmung, erschwerter Atmung und/oder lang andauerndem Husten f√ľhren kann).
  • wenn Sie einen langsamen Herzschlag, Herzschw√§che oder Herzrhythmusst√∂rungen (unregelm√§√üiger Herzschlag) haben.
  • wenn Sie unter schweren Nierenproblemen leiden oder schon einmal Nierensteine hatten.
  • wenn Sie unter Ans√§uerung des Blutes durch einen erh√∂hten Chloridspiegel (hyperchlor√§mische Acidose) leiden.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. anwenden sollen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. anwenden. Informieren Sie Ihren Arzt √ľber alle gesundheitlichen Probleme oder Augenprobleme, die Sie gegenw√§rtig haben oder in der Vergangenheit hatten, insbesondere √ľber:

  • koronare Herzerkrankungen (Anzeichen hierf√ľr k√∂nnen Schmerzen oder Engegef√ľhl in der Brust sein, Kurzatmigkeit oder Erstickungsgef√ľhl sein), Herzinsuffizienz, niedriger Blutdruck
  • Herzrhythmusst√∂rungen, wie z. B. verlangsamter Herzschlag
  • Atemprobleme, Asthma, chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (eine Lungenkrankheit, die zu keuchender Atmung, erschwerter Atmung und/oder lang anhaltendem Husten f√ľhren kann)
  • Kreislauf- bzw. Durchblutungsst√∂rungen (wie z. B. Raynaud-Krankheit oder Raynaud- Syndrom)
  • Zuckerkrankheit, da Timolol die Anzeichen und Symptome f√ľr niedrigen Blutzucker (Hypoglyk√§mie) √ľberdecken kann
  • √úberfunktion der Schilddr√ľse, da Timolol die Anzeichen und Symptome hierf√ľr √ľberdecken kann

Sie sollten Ihren Arzt auch √ľber jegliche Allergien oder allergische Reaktionen informieren, einschlie√ülich Nesselsucht, Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen, die Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken verursachen k√∂nnen.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine Muskelschwäche haben oder wenn bei Ihnen eine Myasthenia gravis (Erkrankung der quergestreiften Muskulatur) festgestellt wurde.

Wenn bei Ihnen eine Operation geplant ist, informieren Sie Ihren Arzt, dass Sie Dorzolamid/Timolol anwenden, da Timolol die Wirkung einiger Arzneimittel, die während der Anästhesie angewendet werden, verändern kann.

Wenn eine Augenreizung oder andere Augenprobleme, wie Augenrötung oder Schwellung der Augenlider neu auftreten, informieren Sie sofort Ihren Arzt.

Wenn Sie annehmen, dass allergische Reaktionen oder eine √úberempfindlichkeit (z. B. Hautauschlag oder R√∂tung und Jucken der Augen) durch Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. bedingt sind, brechen Sie die Behandlung mit Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. ab und informieren Sie sofort Ihren Arzt.

Benachrichtigen Sie Ihren Arzt, wenn sich bei Ihnen eine Augeninfektion entwickelt, Sie sich am Auge verletzen, Sie sich einer Augenoperation unterziehen m√ľssen oder wenn Sie irgendwelche neuen oder sich verschlimmernden Beschwerden bemerken.

Die Anwendung von Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. am Auge kann den ganzen K√∂rper beeinflussen.

Wenn Sie weiche Kontaktlinsen tragen, befragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. anwenden (siehe unter ‚ÄěDorzolamid-ratiopharm¬ģ comp enth√§lt Benzalkoniumchlorid‚Äú).

Anwendung bei Kindern

Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kleinkindern und Kindern sind begrenzte Erfahrungen vorhanden.

Anwendung bei älteren Menschen

In Untersuchungen mit Dorzolamid/Timolol war die Wirkung bei √§lteren und j√ľngeren Patienten vergleichbar.

Anwendung bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Leberprobleme haben oder fr√ľher einmal hatten.

Auswirkungen bei Fehlgebrauch zu Dopingzwecken

Die Anwendung von Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen f√ľhren.

Anwendung von Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. zusammen mit anderen Arzneimitteln

Dorzolamid/Timolol kann andere Arzneimittel, die Sie anwenden, beeinflussen oder durch andere Arzneimittel beeinflusst werden, einschlie√ülich anderer Arzneimittel zur Glaukombehandlung. Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie Arzneimittel zur Blutdrucksenkung, Herz- oder Diabetesmittel anwenden oder beabsichtigen anzuwenden. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden, einschlie√ülich anderer Augentropfen oder nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel.

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie:

  • Arzneimittel zur Blutdrucksenkung oder zur Behandlung von Herzerkrankungen (wie Kalziumkanalblocker, Betablocker oder Digoxin) einnehmen.
  • Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen wie Kalziumkanalblocker, Betablocker, Chinidin (was auch zur Behandlung bestimmter Malariaerkrankungen verwendet wird) oder Digoxin einnehmen.
  • andere Betablocker enthaltende Augentropfen (zur Senkung des Augeninnendrucks) anwenden.
  • andere Carboanhydrasehemmer wie z. B. Azetazolamid einnehmen.
  • Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Hemmer), die zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden, einnehmen.
  • parasympathomimetische Arzneimittel einnehmen, die Ihnen verschrieben werden, um die Urinabgabe zu erleichtern. Bestimmte Parasympathomimetika werden manchmal angewendet, um die normale Darmt√§tigkeit wieder herzustellen.
  • Bet√§ubungsmittel, wie z. B. Morphin, zur Behandlung von mittelstarken bis starken Schmerzen anwenden.
  • Arzneimittel gegen Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) anwenden.
  • Arzneimittel gegen Depressionen anwenden, wie z. B. Fluoxetin oder Paroxetin.

Schwangerschaft und Stillzeit

Anwendung während der Schwangerschaft

Wenden Sie Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. nicht w√§hrend der Schwangerschaft an, es sei denn, Ihr Arzt h√§lt es f√ľr notwendig.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen.

Anwendung während der Stillzeit

Wenden Sie Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. nicht an, wenn Sie stillen. Timolol kann in die Muttermilch √ľbergehen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie stillen oder beabsichtigen zu stillen.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Studien zu Auswirkungen auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen wurden nicht durchgef√ľhrt. M√∂gliche Nebenwirkungen wie Verschwommensehen k√∂nnen bei Ihnen unter Behandlung mit Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. die Fahrt√ľchtigkeit und/oder die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigen. Setzen Sie sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs, und bedienen Sie keine Werkzeuge oder Maschinen, bevor Sie sich wieder wohl f√ľhlen oder scharf sehen k√∂nnen.

Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. enth√§lt Benzalkoniumchlorid

Dieses Arzneimittel enth√§lt das Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid, welches Reizungen am Auge hervorrufen kann. Vermeiden Sie den Kontakt mit weichen Kontaktlinsen. Sie m√ľssen die

Kontaktlinsen vor der Anwendung der Augentropfen entfernen und d√ľrfen diese fr√ľhestens 15 Minuten nach der Anwendung wieder einsetzen. Ihr Arzt wird Ihnen dies erkl√§ren. Benzalkoniumchlorid kann zur Verf√§rbung weicher Kontaktlinsen f√ľhren.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die geeignete Dosis und die Dauer der Behandlung bestimmt Ihr Arzt.

Die empfohlene Dosis betr√§gt morgens und abends je ein Tropfen Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. in jedes erkrankte Auge.

Wenn Sie Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. zusammen mit anderen Augentropfen anwenden, sollte zwischen der Anwendung der Augentropfen jeweils mindestens 10 Minuten Abstand sein.

√Ąndern Sie die verordnete Dosierung des Arzneimittels nicht ohne Ihren Arzt zu fragen.

Ber√ľhren Sie mit der Tropferspitze des Beh√§ltnisses nicht Ihre Augen oder die Umgebung Ihrer Augen. Es kann sonst zu Verunreinigungen der Augentropfen mit Bakterien kommen, was zu einer Augeninfektion mit anschlie√üender schwerwiegender Sch√§digung des Auges bis hin zum Verlust des Sehverm√∂gens f√ľhren k√∂nnte. Um eine Verunreinigung des Beh√§ltnisses zu vermeiden, waschen Sie Ihre H√§nde vor Anwendung dieses Arzneimittels und vermeiden Sie einen Kontakt der Spitze des Beh√§ltnisses mit jeglicher Oberfl√§che. Wenn Sie glauben, dass Ihr Arzneimittel verunreinigt ist oder Sie eine Augeninfektion entwickeln, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt bez√ľglich des weiteren Gebrauchs dieser Flasche.

Hinweise zur Anwendung

Vor einem Spiegel fällt die Anwendung der Augentropfen leichter.

  1. Vergewissern Sie sich vor der ersten Anwendung des Medikamentes, dass die Versiegelung unversehrt ist.
  2. Zum √Ėffnen der Flasche schrauben Sie die Verschlusskappe auf.
  3. Beugen Sie den Kopf nach hinten und ziehen Sie das Unterlid leicht herab, damit sich zwischen Ihrem Augenlid und Ihrem Auge eine Tasche bildet:

4. Kippen Sie die Flasche und dr√ľcken Sie leicht beidseitig, bis ein einzelner Tropfen in das Auge gelangt, wie von Ihrem Arzt angewiesen. Ber√ľhren Sie mit der Tropferspitze nicht Ihr Auge oder Augenlid.

  1. Falls von Ihrem Arzt angeordnet, wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 am anderen Auge.
  2. Schrauben Sie die Verschlusskappe wieder fest auf die Flasche.
  3. Die speziell entwickelte Tropferspitze gibt einen abgemessenen Tropfen ab. Vergr√∂√üern Sie deshalb bitte nicht die √Ėffnung der Tropferspitze.

Dr√ľcken Sie nach der Anwendung von Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. 2 min lang mit einen Finger auf den inneren, der Nase zugewandten Augenwinkel, wie im unten stehenden Bild gezeigt. Damit wird verhindert, dass das Timolol sich weiter im K√∂rper verteilt.

Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viele Tropfen in Ihr Auge getr√§ufelt oder etwas vom Inhalt des Beh√§ltnisses geschluckt haben, k√∂nnen - unter anderem - folgende Beschwerden auftreten: Schwindel, Atembeschwerden, Kopfschmerzen, Gef√ľhl eines verlangsamten Herzschlags, √úbelkeit, M√ľdigkeit. Kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt.

Wenn Sie die Anwendung von Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. vergessen haben

Es ist wichtig, dass Sie Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. nach Vorschrift Ihres Arztes anwenden. Wenn Sie eine Anwendung vergessen haben, holen Sie diese schnellstm√∂glich nach. Ist es jedoch fast an der Zeit f√ľr die n√§chste Anwendung, lassen Sie die vergessene Dosis aus und kehren Sie zu Ihrem regelm√§√üigen Dosierungsschema zur√ľck. Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie die Anwendung von Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. abbrechen

Wenn Sie die Behandlung mit diesem Arzneimittel abbrechen wollen, sprechen Sie zuerst mit Ihrem Arzt. Brechen Sie die Therapie mit diesem Arzneimittel niemals pl√∂tzlich ab, weil dies einige Symptome verschlechtern k√∂nnte, insbesondere wenn Sie eine koronare Herzkrankheit haben oder eine Schilddr√ľsen√ľberfunktion.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen. Falls sie auftreten, k√∂nnten Sie eine medizinische Versorgung ben√∂tigen.

Sie k√∂nnen normalerweise die Tropfen weiter anwenden, wenn die Nebenwirkungen nicht schwer sind. Wenn Sie unsicher sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Beenden Sie die Anwendung von Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. nicht ohne R√ľcksprache mit Ihrem Arzt.

Falls Sie allergische Reaktionen einschließlich Nesselsucht, einer Schwellung des Gesichts, der Lippen, Zunge und/oder des Rachens, die Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken verursachen können, entwickeln, brechen Sie die Anwendung dieses Arzneimittels ab und holen Sie sofort ärztlichen Rat ein.

Folgende Nebenwirkungen wurden unter Dorzolamid/Timolol oder unter einem der Wirkstoffe w√§hrend klinischer Studien oder nach Markteinf√ľhrung berichtet.

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

Brennen und Stechen der Augen, ungewöhnlicher Geschmack

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

R√∂tung der Augen und der Augenumgebung, Tr√§nen und Jucken der Augen, Hornhauterosion (Sch√§digungen der obersten Schicht des Augapfels), Schwellungen und/oder Reizungen der Augen und der Augenumgebung, Fremdk√∂rpergef√ľhl im Auge, verminderte Empfindlichkeit der Hornhaut (gegen√ľber Fremdk√∂rpern im Auge und Schmerzen), Augenschmerzen, trockene Augen, verschwommenes Sehen, Kopfschmerzen, Nasennebenh√∂hlenentz√ľndung (Sinusitis), √úbelkeit, Schw√§che und M√ľdigkeit

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

Schwindel, Depressionen, Entz√ľndung der Regenbogenhaut des Auges, Sehst√∂rungen einschlie√ülich vor√ľbergehende Kurzsichtigkeit (in einigen F√§llen aufgrund des Absetzens eines Arzneimittels zur Behandlung von Pupillenverengung), verlangsamter Herzschlag, Ohnmacht, Atemprobleme (Dyspnoe), Verdauungsst√∂rungen und Nierensteine (zeigen sich oft durch pl√∂tzlich auftretende, qu√§lende, krampfartige Schmerzen im unteren R√ľcken und/oder der Seite, Leistengegend oder Bauch)

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

Systemischer Lupus erythematodes (Erkrankung des Immunsystems, die eine Entz√ľndung innerer Organe verursachen kann), Kribbeln oder taubes Gef√ľhl der H√§nde oder F√ľ√üe, Schlaflosigkeit, Albtr√§ume, Ged√§chtnisverlust, Verst√§rkung von Anzeichen und Symptomen einer Myasthenia gravis (Muskelkrankheit), verminderter Geschlechtstrieb, Schlaganfall, zeitweilige Kurzsichtigkeit, die nach Absetzen der Behandlung zur√ľckgehen kann, Aderhautabl√∂sung nach fistulierender Operation, was zu Sehst√∂rungen f√ľhren kann, Herabh√§ngen von Augenlidern (das Auge bleibt halb geschlossen), Doppeltsehen, Verkrustung der Augenlider, Hornhautschwellung (mit Sehst√∂rungen als Begleiterscheinung), niedriger Augeninnendruck, Ohrger√§usche, niedriger Blutdruck, Ver√§nderungen des Herzrhythmus oder der Geschwindigkeit des Herzschlags, Herzerkrankung mit Kurzatmigkeit und geschwollenen F√ľ√üen und Beinen aufgrund von Fl√ľssigkeitsansammlungen (kongestive Herzinsuffizienz), Fl√ľssigkeitsansammlungen (√Ėdeme), verminderte Durchblutung von Teilen des Gehirns, Schmerzen im Brustkorb, Herzklopfen, Herzanfall, kalte H√§nde und F√ľ√üe (Durchblutungsst√∂rungen der Arme und Beine, was zu Taubheit und Verf√§rbungen der Zehen und Finger f√ľhrt, Raynaud-Syndrom), Schwellungen oder K√§ltegef√ľhl an H√§nden und F√ľ√üen und Durchblutungsst√∂rungen der Arme und Beine, Kr√§mpfe in den Beinen und/oder Schmerzen beim Gehen (Claudicatio), Kurzatmigkeit, au√üer Atem sein, laufende oder verstopfte Nase, Nasenbluten, Verengung der Atemwege mit Atembeschwerden, Husten, Halsreizung, trockener Mund, Durchfall, Hautreaktion (Kontaktdermatitis), Haarausfall, wei√ülich-silbriger Hautausschlag (psoriasiformes Exanthem), Peyronie-Krankheit (kann zu einer Verkr√ľmmung des Penis f√ľhren), allergische Reaktionen wie Hautausschlag, Nesselsucht, Hautjucken, in seltenen F√§llen m√∂gliche Schwellungen von Lippen, Augen und Mund; pfeifende Atmung oder schwerwiegende Hautreaktionen (Stevens- Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse)

Wie andere Arzneimittel, die am Auge angewendet werden, wird auch Timolol ins Blut aufgenommen. Dies kann zu √§hnlichen Nebenwirkungen f√ľhren, wie sie Betablocker zum Einnehmen

verursachen. Die H√§ufigkeit von Nebenwirkungen ist bei der Anwendung am Auge geringer als z. B. bei Anwendung als Tablette oder Injektion. Die nachfolgend aufgef√ľhrten Nebenwirkungen wurden bei der Anwendung von Betablockern am Auge beobachtet:

Nicht bekannt (H√§ufigkeit kann auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar) Niedriger Blutzuckerspiegel, Herzinsuffizienz, eine bestimmte Form von Herzrhythmusst√∂rungen (AV-Block), Bauchschmerzen, Erbrechen, Muskelschmerzen, die nicht durch k√∂rperliche

Anstrengung verursacht sind, sexuelle Funktionsst√∂rung, Kurzatmigkeit, Fremdk√∂rpergef√ľhl im Auge

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Beh√§ltnis und Umkarton nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatums nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht √ľber 30 ¬įC lagern. Nicht im K√ľhlschrank lagern oder einfrieren.

F√ľllen Sie Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. nicht in einen anderen Beh√§lter um, es k√∂nnte verwechselt oder verunreinigt werden.

Sie k√∂nnen Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. noch 28 Tage nach Anbruch der Flasche verwenden. Werfen Sie die Flasche mit der restlichen L√∂sung nach Ablauf dieser Zeit weg.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. enth√§lt

  • Die Wirkstoffe sind: Dorzolamid und Timolol.
    1 ml enthält 20 mg Dorzolamid als Dorzolamidhydrochlorid (22,26 mg) und 5 mg Timolol als Timololmaleat (6,83 mg).
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Hyetellose, Mannitol (Ph.Eur.), Natriumcitrat-Dihydrat, Natriumhydroxid-L√∂sung (zur pH-Einstellung) und Wasser f√ľr Injektionszwecke. Benzalkoniumchlorid (0,075 mg/ml) wird als Konservierungsmittel zugegeben.

Wie Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. aussieht und Inhalt der Packung

  • Farblose, klare, z√§hfl√ľssige L√∂sung, ohne sichtbare Teilchen mit einem pH-Wert von 5,2 - 5,7 und einer Osmolalit√§t von 242-323 mosmol/kg, in wei√üen Flaschen mit wei√üem Tropfer und gelber versiegelter Verschlusskappe.
  • Jede Flasche enth√§lt 5 ml L√∂sung. Dorzolamid-ratiopharm¬ģ comp. ist in den Packungsgr√∂√üen 1 x 5 ml, 2 x 5 ml, 3 x 5 ml und 6 x 5 ml erh√§ltlich.

Pharmazeutischer Unternehmer ratiopharm GmbH

Graf-Arco-Str. 3

89079 Ulm

Hersteller

Merckle GmbH

Ludwig-Merckle-Str. 3

89143 Blaubeuren

oder

TEVA Pharmaceutical Works Private Limited Company - Teva Gy√≥gyszergy√°r Zrt. ‚Äď

Pallagi √ļt 13

4042 DEBRECEN UNGARN

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Dänemark:Dorzolamid/Timolol "Teva"
Deutschland:R Dorzolamid-ratiopharm) comp. Augentropfen
Estland:Dorzolamide/Timolol Teva
Frankreich:Dorzolamide/Timolol Teva 20mg/ml + 5mg/ml, collyre en solution
Italien:Dorzolamide/Timololo Teva
Lettland:Dorzolamide/Timolol Teva 20 mg/5 mg/ml acu pilieni, skidums
Litauen:Dorzolamide/Timolol Teva 20 mg/5 mg/ml akiu lasai, tirpalas
Niederlande:Dorzolamide/Timolol 20/5 mg PCH, oogdruppels, oplossing
√Ėsterreich:Dorzolamid comp ratiopharm 20 mg/ml + 5 mg/ml Augentropfen
Polen:Dotiteva
Portugal:Timolol + Dorzolamida Teva
Rumänien:Optikum Multidoza 20 mg/5 mg/ ml, picaturi oftalmice, solutie
Schweden:Dorzolamide/timolol Teva 20 mg/ml + 5 mg/ml ögondroppar, lösning
Spanien:Dorzolamida/Timolol Teva 20 mg/ml + 5 mg/ml colirio en solución
Vereinigtes Königreich:Dorzolamide/Timolol 20 mg/ml + 5 mg/ml Eye Drops, Solution

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Januar 2017.

Versionscode: Z09

Anzeige

Wirkstoff(e) Dorzolamid Timolol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Ratiopharm GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 30.05.2011
ATC Code S01ED51
Pharmakologische Gruppe Glaukommittel und Miotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden