Zolmitriptan AL 5 mg Tabletten

Abbildung Zolmitriptan AL 5 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Zolmitriptan
Zulassungsland Deutschland
Hersteller ALIUD PHARMA GmbH
BetÀubungsmittel Nein
ATC Code N02CC03
Pharmakologische Gruppe MigrÀnemittel

Zulassungsinhaber

ALIUD PHARMA GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Zolmitriptan HEXAL 2,5 mg Filmtabletten Zolmitriptan Hexal Aktiengesellschaft
Zolmitriptan Sandoz 5 mg Schmelztabletten Zolmitriptan Sandoz Pharmaceuticals GmbH
Zolomster 2,5 mg Schmelztabletten Zolmitriptan Welding GmbH & Co.KG
Zolmitriptan STADA 5 mg Schmelztabletten Zolmitriptan STADAPHARM
Zolmitriptan-1 A Pharma 2,5 mg Filmtabletten Zolmitriptan 1 A Pharma GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

WAS IST ZOLMITRIPTAN AL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?
Zolmitriptan gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als selektive Serotonin-5HT1-Agonisten oder Triptane bezeichnet werden.
Zolmitriptan AL wird angewendet
zur Behandlung von MigrÀnekopfschmerzen mit oder ohne Aura.
MigrĂ€nebeschwerden können durch Erweiterung der BlutgefĂ€ĂŸe im Kopf hervorgerufen werden.
Es wird angenommen, dass Zolmitriptan AL die Erweiterung dieser BlutgefĂ€ĂŸe verringert. Dies trĂ€gt dazu bei, dass der Kopfschmerz und andere ĂŒbliche Beschwerden bei einem MigrĂ€neanfall vorĂŒbergehen, wie Übelkeit oder Erbrechen und Empfindlichkeit gegenĂŒber Licht und GerĂ€uschen.
Zolmitriptan AL wirkt nur, wenn ein MigrÀneanfall bereits eingesetzt hat. Es kann nicht verhindern, dass Sie einen MigrÀneanfall bekommen.
Bei Einnahme anderer Arzneimittel
Nehmen Sie innerhalb von 24 Stunden nicht mehr als 5 mg Zolmitriptan ein, wenn Sie folgende Arzneimittel anwenden:
MAO-A-Hemmer (Arzneimittel zur Behandlung depressiver Erkrankungen)
Cimetidin (Arzneimittel zur Behandlung von MagengeschwĂŒren)
spezifische CYP-1A2-Hemmer wie Fluvoxamin (Arzneimittel zur Behandlung von Depression oder Zwangsstörungen) oder Chinolon-Antibiotika (z.B. Ciprofloxacin).

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Zolmitriptan AL darf nicht eingenommen werden
wenn Sie allergisch (ĂŒberempfindlich) gegen Zolmitriptan, Menthol oder einen der sonstigen Bestandteile von Zolmitriptan AL sind (siehe Abschnitt 6: Weitere Informationen; am Ende dieser Gebrauchsinformation)
wenn Sie hohen Blutdruck haben
wenn Sie jemals Herzprobleme hatten einschließlich Herzinfarkt, Angina pectoris (Brustschmerz, der durch körperliche Belastung oder Anstrengung ausgelöst wird) und Prinzmetal-Angina (Brustschmerz, der im Ruhezustand auftritt) oder an anderen herzbedingten Beschwerden gelitten haben, wie z.B. Atemnot oder DruckgefĂŒhl in der Brust
wenn Sie Durchblutungsstörungen in Ihren Beinen haben, die krampfartige Schmerzen beim Gehen hervorrufen (genannt periphere arterielle Verschlusskrankheit)
wenn Sie gleichzeitig eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung Ihrer MigrÀne einnehmen

  • Ergotamin
  • Arzneimittel vom Ergotamintyp (einschließlich Dihydroergotamin und Methysergid)
  • oder andere Triptane (siehe unter Abschnitt 2: Bei Einnahme von Zolmitriptan AL mit anderen Arzneimitteln)


wenn Sie jemals einen Schlaganfall erlitten haben oder kurzfristige Beschwerden hatten, die einem Schlaganfall Àhnlich waren (transitorische ischÀmische Attacken (TIA))

wenn Sie schwere Nierenprobleme haben.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob einer der genannten Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Zolmitriptan AL ist erforderlich

Informieren Sie vor der Anwendung von Zolmitriptan AL Ihren Arzt:

wenn Sie unter Kopfschmerzen leiden, die nicht Ihren ĂŒblichen MigrĂ€nekopfschmerzen Ă€hneln

wenn bei Ihnen ein erhöhtes Risiko besteht, an einer ischÀmischen Herzerkrankung (schlechte Durchblutung des Herzens) zu erkranken. Dieses Risiko ist höher, wenn Sie rauchen, unter Bluthochdruck leiden, wenn Ihr Cholesteringehalt im Blut erhöht ist, wenn bei Ihnen eine Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) vorliegt oder wenn ein Familienmitglied an einer ischÀmischen Herzerkrankung leidet

wenn Ihnen mitgeteilt wurde, dass Sie ein Wolff-Parkinson-White-Syndrom (bestimmte Form von unregelmĂ€ĂŸigem Herzschlag) haben

wenn Sie jemals Leberprobleme hatten

wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung einer depressiven Erkrankung einnehmen (siehe unter Abschnitt 2: Bei Einnahme von Zolmitriptan AL mit anderen Arzneimitteln).

Brustschmerz (Angina pectoris)

Möglicherweise kommt es bei Ihnen nach der Behandlung mit Zolmitriptan AL zu einem Schwere-, Druck- oder EngegefĂŒhl im Brustbereich. Falls bei Ihnen Schmerzen im Brustkorb auftreten, mĂŒssen Sie:

  • die Einnahme von Zolmitriptan AL beenden
  • Ihren Arzt aufsuchen.


Falls Sie zu einer Behandlung in ein Krankenhaus mĂŒssen, sagen Sie dem medizinischen Personal, dass Sie Zolmitriptan AL einnehmen.

Zolmitriptan AL wird nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen bis 17 Jahren und Erwachsenen ĂŒber 65 Jahren empfohlen.

Wie bei anderen MigrĂ€nebehandlungen kann eine ĂŒbermĂ€ĂŸige Einnahme von Zolmitriptan AL tĂ€gliche Kopfschmerzen hervorrufen oder Ihre MigrĂ€ne verschlimmern. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass dies bei Ihnen der Fall ist. Möglicherweise mĂŒssen Sie die Anwendung von Zolmitriptan AL beenden, um dieses Problem zu beheben.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Dieses Arzneimittel kann Ihr ungeborenes Kind schĂ€digen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn sie planen, schwanger zu werden, oder bereits schwanger sind. Ihr Arzt wird nach sorgfĂ€ltiger AbwĂ€gung des Nutzens und der möglichen Risiken der Behandlung entscheiden, ob Sie Zolmitriptan AL weiter einnehmen dĂŒrfen (so genannte Nutzen-Risiko-Bewertung).

Stillzeit

Zolmitriptan AL kann ĂŒber die Muttermilch auf Ihren SĂ€ugling ĂŒbergehen. Sie dĂŒrfen bis zu 24 Stunden nach der Einnahme von Zolmitriptan AL nicht stillen.

VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

WĂ€hrend eines MigrĂ€neanfalls können Ihre Reaktionen langsamer als ĂŒblich sein. Bedenken Sie dies, wenn Sie ein Fahrzeug fĂŒhren oder irgendwelche GerĂ€te oder Maschinen bedienen.

Es ist unwahrscheinlich, dass Zolmitriptan AL die VerkehrstĂŒchtigkeit oder die Ă€higkeit zum Bedienen von GerĂ€ten oder Maschinen beeintrĂ€chtigt. Sie sollten trotzdem abwarten, wie Sie auf die Einnahme von Zolmitriptan AL reagieren, bevor Sie eine dieser TĂ€tigkeiten ausĂŒben.


Anzeige

Wie wird es angewendet?

WIE IST ZOLMITRIPTAN AL EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie Zolmitriptan AL immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Ihr Arzt wird die Dosis festlegen, die von Ihrer Erkrankung abhÀngig ist.
ĂŒr Dosierungen, die mit dieser WirkstĂ€rke nicht realisierbar bzw. dafĂŒr nicht praktikabel sind, steht eine andere WirkstĂ€rke dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung.
Idealerweise sollten Sie Zolmitriptan AL sobald wie möglich nach Einsetzen des MigrÀneanfalls einnehmen. Sie können Zolmitriptan AL aber auch noch zu einem spÀteren Zeitpunkt nehmen.
Erwachsene
Die empfohlene Dosis fĂŒr Erwachsene zur Behandlung eines MigrĂ€neanfalls betrĂ€gt 2,5 mg Zolmitriptan AL.
Falls Ihre Beschwerden innerhalb von 24 Stunden wiederkehren, können Sie eine zweite Dosis von 2,5 mg Zolmitriptan einnehmen. Es mĂŒssen allerdings mindestens 2 Stunden seit der Einnahme der ersten Dosis vergangen sein, bevor Sie diese zweite Dosis einnehmen dĂŒrfen.
Falls sich Ihre MigrĂ€nebeschwerden nach der ersten Dosis von 2,5 mg Zolmitriptan ĂŒberhaupt nicht bessern:
wird Ihnen eine zweite Dosis bei demselben MigrÀneanfall wahrscheinlich nicht helfen.
Falls sich Ihre MigrÀnebeschwerden nach der ersten Dosis von 2,5 mg Zolmitriptan nicht ausreichend bessern:
wird Ihr Arzt Ihnen möglicherweise sagen, dass Sie zur Behandlung weiterer MigrÀneanfÀlle 5 mg Zolmitriptan AL einnehmen sollen.
Nehmen Sie nicht mehr als 10 mg Zolmitriptan AL am Tag ein.
Nehmen Sie nicht mehr als zwei Dosen innerhalb von 24 Stunden ein.
Sie sollten Zolmitriptan AL nicht zur Verbeugung der MigrÀne einnehmen. Zolmitriptan AL soll nur eingenommen werden, wenn Sie einen MigrÀneanfall haben.
Nehmen Sie die Tabletten im Ganzen und unzerkaut mit 1 Glas Wasser ein.
Kinder, Jugendliche und Àltere Menschen
Zolmitriptan AL soll nicht angewendet werden:
bei Kindern
von Jugendlichen bis zu 17 Jahren und
von Ă€lteren Patienten ĂŒber 65 Jahren.
Wenn Sie Leber- oder Nierenprobleme haben
Ihr Arzt wird Ihre Leberfunktion untersuchen. Wenn Sie eine schwere Lebererkrankung haben, sollten Sie innerhalb von 24 Stunden nicht mehr als 5 mg Zolmitriptan einnehmen. Wenn Sie eine leichte oder mittelschwere Leberkrankung haben, muss die Dosis von Zolmitriptan AL nicht angepasst werden.
Ihr Arzt wird Ihre Nierenfunktion untersuchen. Ihre Dosis von Zolmitriptan AL muss nur angepasst werden, wenn Ihre Nierenfunktion stark eingeschrĂ€nkt ist. Bei einer starken EinschrĂ€nkung der Nierenfunktion dĂŒrfen Sie Zolmitriptan AL nicht einnehmen (siehe unter Abschnitt 2: Zolmitriptan AL darf NICHT eingenommen werden).
Dauer der Anwendung
Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Zolmitriptan AL einnehmen mĂŒssen.
Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge Zolmitriptan AL eingenommen haben, als Sie sollten
Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf oder gehen Sie sofort in das nÀchstgelegene Krankenhaus! Denken Sie daran, die Faltschachtel und alle restlichen Tabletten mitzunehmen.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Zolmitriptan AL mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Informieren Sie Ihren Arzt vor allem ĂŒber die Anwendung folgender Arzneimittel:
Arzneimittel zur Behandlung der MigrÀne

  • andere Triptane außer Zolmitriptan AL
  • wenn Sie Ergotamin-haltige Arzneimittel oder Arzneimittel vom Ergotamintyp (z.B. Dihydroergotamin oder Methysergid) einnehmen, mĂŒssen Sie 24 Stunden warten, bevor Sie Zolmitriptan AL anwenden dĂŒrfen.
  • Nach der Anwendung von Zolmitriptan AL mĂŒssen Sie 6 Stunden vergehen lassen, bevor Sie Ergotamin oder Arzneimittel vom Ergotamintyp einnehmen dĂŒrfen


Arzneimittel zur Behandlung der Depression

  • Monoaminoxidasehemmer, auch bekannt als MAO-Hemmer (z.B. Moclobemid)
  • so genannte SSRI (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer), wie z.B. Fluoxetin
  • so genannte SNRI (Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer), wie z.B. Venlafaxin und Duloxetin


Andere Arzneimittel

  • Cimetidin (Arzneimittel zur Behandlung von Magenverstimmungen oder MagengeschwĂŒren)
  • Antibiotika vom Typ der Chinolone, wie z.B. Ciprofloxacin.


Wenn Sie pflanzliche PrÀparate einnehmen, die Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthalten, können Nebenwirkungen von Zolmitriptan AL möglicherweise hÀufiger auftreten.

Bei Einnahme von Zolmitriptan AL zusammen mit Nahrungsmitteln und GetrÀnken

Sie können Zolmitriptan AL mit einer oder ohne eine Mahlzeit einnehmen. Die Wirksamkeit von Zolmitriptan AL wird durch Nahrungsaufnahme nicht beeintrÀchtigt.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann Zolmitriptan AL Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Einige der im Folgenden aufgefĂŒhrten Beschwerden können auch durch den MigrĂ€neanfall selbst hervorgerufen werden.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende HĂ€ufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr hÀufig: mehr als 1 Behandelter von 10 Behandelten
HĂ€ufig: 1 bis 10 Behandelte von 100 Behandelten
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1000 Behandelten
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10 000 Behandelten
Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10 000 Behandelten
HĂ€ufigkeit nicht bekannt: HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar

Nehmen Sie das Arzneimittel nicht mehr ein und suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf, wenn Sie folgende Beschwerden bemerken:

Selten:

– Allergische Reaktionen/Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich juckendem Ausschlag (Nesselsucht) sowie Anschwellungen von Gesicht, Lippen, Mund, Zunge und Rachen.

Sehr selten:

– Angina pectoris (Schmerzen in der Brust, oft ausgelöst durch körperliche Belastung), Herzinfarkt oder krampfartige Verengungen (Spasmen) der BlutgefĂ€ĂŸe des Herzens. Sie können sich durch Schmerzen in der Brust oder Atemnot bemerkbar machen

– Krampfartige Verengungen (Spasmen) der BlutgefĂ€ĂŸe z.B. des Darms, die Ihren Darm schĂ€digen können. Bauchschmerzen oder blutiger Durchfall deuten darauf hin.

Andere mögliche Nebenwirkungen sind:

HĂ€ufig:

UnregelmĂ€ĂŸiger Herzschlag/Herzklopfen

Seh-, Hör- und zeitweise Geruchsstörungen (abweichende oder gestörte Wahrnehmung)

Schwindel

Kopfschmerzen

Missempfindungen wie Kribbeln in Fingern und Zehen oder Überempfindlichkeit der Haut bei BerĂŒhrung

SchlÀfrigkeit (Somnolenz)

HitzegefĂŒhl

Bauchschmerzen

Übelkeit

Erbrechen

Mundtrockenheit

MuskelschwÀche

Muskelschmerzen

SchwĂ€chegefĂŒhl

SchweregefĂŒhl, EngegefĂŒhl, Schmerzen oder DruckgefĂŒhl in Rachen, Hals, Gliedmaßen oder der Brust.

Gelegentlich:

Schneller Herzschlag (Tachykardie)

Erhöhter Blutdruck

Zunahme der ausgeschiedenen Harnmenge oder hÀufigeres Wasserlassen.

Sehr selten:

Plötzlicher Harndrang.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgefĂŒhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintrĂ€chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.


Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich aufbewahren.
Sie dĂŒrfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und der DurchdrĂŒckpackung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr anwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schĂŒtzen.
Arzneimittel sollten nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schĂŒtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Zolmitriptan AL enthÀlt
Der Wirkstoff ist Zolmitriptan.
1 Tablette enthÀlt 5 mg Zolmitriptan.
Die sonstigen Bestandteile sind:
Mannitol (Ph. Eur.), Maltodextrin, mikrokristalline Cellulose, Crospovidon Typ A, Natriumhydrogencarbonat, CitronensĂ€ure, hochdisperses Siliciumdioxid, Saccharin-Natrium, Magnesiumstearat (Ph.Eur), Menthol-Aroma (Menthol, natĂŒrlich, Minz-Aroma, StĂ€rke, modifiziert (Mais))
Wie Zolmitriptan AL aussieht und Inhalt der Packung
Weiße, runde und flache Tablette mit abgeschrĂ€gten Kanten.
Zolmitriptan AL ist in Aluminium/Aluminium-Blisterpackungen mit 3, 6 oder 12 Tabletten erhÀltlich.
Pharmazeutischer Unternehmer
ALIUD PHARMA GmbH
Gottlieb-Daimler-Str. 19
89150 Laichingen
Hersteller
ALIUD PHARMA GmbH
Gottlieb-Daimler-Str. 19
89150 Laichingen
oder
STADA Arzneimittel AG
Stadastraße
D-61118 Bad Vilbe
Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des EuropÀischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen
Deutschland Zolmitriptan AL 5 mg Tabletten
Österreich Zolmitriptan STADA 5 mg - Tabletten
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im [MM/JJJJ]

Anzeige

Wirkstoff(e) Zolmitriptan
Zulassungsland Deutschland
Hersteller ALIUD PHARMA GmbH
BetÀubungsmittel Nein
ATC Code N02CC03
Pharmakologische Gruppe MigrÀnemittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden