Bupropion 1A Pharma 150 mg - Tabletten mit verÀnderter Wirkstofffreisetzung

Abbildung Bupropion 1A Pharma 150 mg - Tabletten mit verÀnderter Wirkstofffreisetzung
Wirkstoff(e) Bupropion
Zulassungsland Österreich
Hersteller 1A Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 08.05.2015
ATC Code N06AX12
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Zulassungsinhaber

1A Pharma GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Bupropion 1A Pharma wird zur Behandlung von Depressionen angewendet. Es tritt im Gehirn mit den chemischen Substanzen Noradrenalin und Dopamin in Wechselwirkung. Diese Substanzen werden mit der Entstehung von Depressionen in Verbindung gebracht.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bupropion 1A Pharma darf nicht eingenommen werden, wenn Sie

  • allergisch gegen Bupropionhydrochlorid oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • andere Arzneimittel einnehmen, die Bupropionhydrochlorid enthalten
  • an Epilepsie leiden oder frĂŒher KrampfanfĂ€lle aufgetreten sind
  • einen Gehirntumor haben
  • sich einem abrupten Alkoholentzug unterziehen oder abrupt Arzneimittel absetzen, bei denen bekanntermaßen das Risiko von Entzugserscheinungen besteht, insbesondere bei
    • Beruhigungsmitteln, die das Einschlafen oder die Muskelentspannung fördern und deren Wirkstoffnamen auf „azepam“ enden oder
    • Ă€hnlichen Beruhigungsmitteln
  • an einer schweren, langfristigen Leberfunktionsstörung leiden, erkennbar durch den Verfall und die Verdickung des Lebergewebes
  • an einer Essstörung leiden oder in der Vergangenheit an einer Essstörung gelitten haben, wie etwa Bulimie oder Anorexia nervosa
  • andere Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen, die so genannten
    Monoaminoxidase-Hemmer, einnehmen oder eingenommen haben.

Zwischen der letzten Einnahme bestimmter Monoaminoxidase-Hemmer (so genannte irreversible Monoaminoxidase-Hemmer) und der Einnahme von Bupropion 1A Pharma muss ein Zeitraum von mindestens 14 Tagen liegen. Bei anderen Monoaminoxidase- Hemmern (so genannten reversiblen Monoaminoxidase-Hemmern) kann ein Zeitraum von 24 Stunden ausreichend sein. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Bupropion 1A Pharma einnehmen, wenn Sie

  • regelmĂ€ĂŸig grĂ¶ĂŸere Mengen Alkohol trinken
    Beachten Sie die Informationen im vorherigen Abschnitt „Bupropion 1A Pharma darf nicht eingenommen werden“, wenn Sie sich einem abrupten Alkoholentzug unterziehen.
  • an Diabetes leiden, der mit Insulin oder Tabletten behandelt wird
  • frĂŒher einmal eine Kopfverletzung erlitten haben
  • starke Stimmungsschwankungen oder psychische Probleme haben
    Vor Behandlungsbeginn sollten Patienten untersucht werden, ob bei Ihnen ein Risiko fĂŒr Erkrankungen mit Episoden gesteigerter oder erregter Stimmungslage besteht.
  • Wenn Sie andere Arzneimittel gegen Depressionen einnehmen, kann die Anwendung dieser Arzneimittel zusammen mit Bupropion 1A Pharma zum Serotonin-Syndrom fĂŒhren, einer möglicherweise lebensbedrohlichen Erkrankung (siehe „Einnahme von Bupropion 1A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln“ in diesem Abschnitt).
  • eine verringerte Nierenfunktion oder eine leichte bis mittelmĂ€ĂŸig verringerte Leberfunktion haben
    Der behandelnde Arzt wird Patienten mit einer verringerten Leber- oder Nierenfunktion auf mögliche Nebenwirkungen ĂŒberwachen. Sie dĂŒrfen Bupropion 1A Pharma nicht anwenden, wenn Sie an der schweren Lebererkrankung leiden, die unter „Bupropion 1A Pharma darf nicht eingenommen werden“ als sechster Stichpunkt aufgelistet ist.
  • sich einem Urintest unterziehen mĂŒssen
    Informieren Sie Ihren Arzt, dass Sie Bupropion 1A Pharma einnehmen, da Bupropionhydrochlorid einige Urintests, die zur Erkennung anderer Arzneimittel dienen, beeinflussen kann.

Es wurde gezeigt, dass Bupropion 1A Pharma KrampfanfÀlle verursachen kann. Das Risiko dieser Nebenwirkung ist bei Patienten höher,

  • die an einer der Erkrankungen leiden, die in Abschnitt 2 unter „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“ unter den ersten drei Stichpunkten aufgelistet sind oder
  • die eines der Arzneimittel einnehmen, die in Abschnitt 2 unter „Einnahme von Bupropion 1A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln“ als zweiter bis zwölfter Stichpunkt aufgelistet sind.

Alle Patienten sollten auf bestehende Risikofaktoren untersucht werden. Nehmen Sie Bupropion 1A Pharma nicht weiter ein und suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn wÀhrend der Behandlung bei Ihnen KrampfanfÀlle auftreten.

Selbstmordgedanken und Verschlechterung Ihrer Depression

Wenn Sie depressiv sind, können Sie manchmal Gedanken daran haben, sich selbst zu verletzen oder Selbstmord zu begehen. Solche Gedanken können bei der erstmaligen Anwendung von Antidepressiva verstÀrkt sein, denn alle diese Arzneimittel brauchen einige Zeit bis sie wirken, gewöhnlich etwa zwei Wochen, manchmal auch lÀnger.

Das Auftreten derartiger Gedanken ist wahrscheinlicher,

  • wenn Sie bereits frĂŒher einmal Gedanken daran hatten, sich das Leben zu nehmen oder daran gedacht haben, sich selbst zu verletzen
  • wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Ergebnisse aus klinischen Studien haben ein erhöhtes Risiko fĂŒr das Auftreten von Suizidverhalten bei jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahre gezeigt, die unter einer psychiatrischen Erkrankung litten und mit einem Antidepressivum behandelt wurden.

Gehen Sie zu Ihrem Arzt oder suchen Sie unverzĂŒglich ein Krankenhaus auf, wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt Gedanken daran entwickeln, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen.

Es kann hilfreich sein, wenn Sie einem Freund oder Verwandten erzĂ€hlen, dass Sie depressiv sind. Bitten Sie diese Personen, diese Packungsbeilage zu lesen. Fordern Sie sie auf Ihnen mitzuteilen, wenn sie den Eindruck haben, dass sich Ihre Depression verschlimmert oder wenn sie sich Sorgen ĂŒber VerhaltensĂ€nderungen bei Ihnen machen.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Bupropion 1A Pharma wird fĂŒr diese Altersgruppe nicht empfohlen. Bei Kindern, die Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen anwenden, besteht ein erhöhtes Risiko fĂŒr Selbstmordgedanken und Selbstmordverhalten.

Einnahme von Bupropion 1A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/ anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Die folgenden Arzneimittel können die Wirkung von Bupropion 1A Pharma beeinflussen oder selbst in ihrer Wirkung beeinflusst werden, jedoch ist die Übersicht nicht vollstĂ€ndig. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen, damit Ihre Behandlung bei Bedarf geĂ€ndert werden kann:

  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen oder der Parkinson-Krankheit, die Monoaminoxidase-Hemmer genannt werden
  • Beachten Sie den letzten Stichpunkt in Abschnitt 2 unter „Bupropion 1A Pharma darf nicht eingenommen werden“.
  • Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen, wie Amitriptylin, Fluoxetin, Paroxetin, Dosulepin, Desipramin, Imipramin, Citalopram, Escitalopram Venlafaxin oder Arzneimittel zur Behandlung psychischer Erkrankungen, wie Clozapin, Risperidon, Thioridazin, Olanzapin). Bupropion 1A Pharma kann mit einigen Arzneimitteln interagieren, die zur Behandlung von Depressionen verwendet werden, und es können VerĂ€nderungen des GemĂŒtszustandes (z. B. Unruhe, Halluzinationen, Koma) und andere Effekte wie Körpertemperatur ĂŒber 38 °C, Anstieg der Herzfrequenz, instabiler Blutdruck, ĂŒbertriebene Reflexe, Muskelsteifheit, mangelnde Koordination und/oder gastrointestinale Symptome (z. B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) auftreten.
  • Theophyllin: Arzneimittel zur Behandlung von Asthma und anderen Atemwegserkrankungen
  • Tramadol: ein Schmerzmittel
  • Beruhigungsmittel
    Beachten Sie den fĂŒnften Stichpunkt in Abschnitt 2 unter „Bupropion 1A Pharma darf nicht eingenommen werden“, wenn Sie vorhaben, die Einnahme von Beruhigungsmitteln zu beenden.
  • Arzneimittel zur Vorbeugung gegen und Behandlung von Malaria, wie Mefloquin, Chloroquin
  • Anregungsmittel (Stimulantien) oder andere Arzneimittel, um Ihr Gewicht oder Ihren Appetit zu kontrollieren
  • Steroide, entweder durch Einnahme oder als Injektion verabreicht
  • Arzneimittel zur Behandlung bakterieller Infektionen, deren Wirkstoffnamen auf „oxacin“ enden
  • Antihistaminika, die SchlĂ€frigkeit verursachen können: angewendet zur Behandlung von Allergien, Schlafstörungen oder ErkĂ€ltungen; auch zur Vorbeugung und Behandlung von Übelkeit und Erbrechen eingesetzt
  • Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes
  • Levodopa, Amantadin: Arzneimittel zur Behandlung der Parkinson-Krankheit
  • Orphenadrin: ein Arzneimittel zur Behandlung schmerzhafter Muskelverspannungen
  • Carbamazepin, Phenytoin, Valproat: Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie und bestimmten SchmerzzustĂ€nden
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung einer Krebserkrankung, wie Cyclophosphamid,
    Ifosfamid
  • Ticlopidin, Clopidogrel: Arzneimittel zur Verhinderung der Blutgerinnung
  • Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck, Herzerkrankungen oder anderen Krankheiten, deren Wirkstoffnamen auf „lol“ enden, wie Metoprolol
  • Propafenon, Flecainid: Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen
  • Nikotinpflaster: Arzneimittel zur Raucherentwöhnung
  • Ritonavir, Efavirenz: Arzneimittel zur Behandlung einer HIV-Infektion
  • Tamoxifen: ein Arzneimittel zur Behandlung von Brustkrebs
    Wenn Sie Tamoxifen einnehmen, teilen Sie es bitte Ihrem Arzt mit. Es kann notwendig sein, auf eine andere Behandlung der Depression umzustellen.
  • Digoxin: Arzneimittel fĂŒr Ihr Herz
    Wenn Sie Digoxin einnehmen, teilen Sie es bitte Ihrem Arzt mit. Es kann notwendig sein, die Dosierung anzupassen.
  • Metamizol, ein Arzneimittel zur Behandlung von Fieber und schweren akuten und chronischen Schmerzen

Einnahme von Bupropion 1A Pharma zusammen Alkohol

WĂ€hrend der Einnahme von Bupropion 1A Pharma wird das Trinken von Alkohol nicht empfohlen. Wenn Sie aber derzeit sehr viel trinken, dĂŒrfen Sie nicht plötzlich damit aufhören, da es Ihr Risiko erhöhen kann, einen Krampfanfall (epileptischen Anfall) zu erleiden.

Sprechen Sie mit dem Arzt ĂŒber das Trinken und das Aufhören des Trinkens von Alkohol, bevor Sie Bupropion 1A Pharma einnehmen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Nehmen Sie Bupropion 1A Pharma nicht ein, wenn Sie schwanger sind, oder wenn Sie vermuten schwanger zu sein oder beabsichtigen schwanger zu werden, es sei denn, Ihr Arzt empfiehlt die Anwendung.

Einige Studien zeigten einen Anstieg des Risikos von Geburtsfehlern, insbesondere Herzfehlern, bei Babys, deren MĂŒtter Bupropionhydrochlorid eingenommen hatten. Es ist nicht bekannt, ob diese auf der Anwendung von Bupropion beruhen.

Die Bestandteile von Bupropion 1A Pharma gehen in die Muttermilch ĂŒber. Wenn Sie stillen, fragen Sie vor der Einnahme von Bupropion 1A Pharma Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die ReaktionsfĂ€higkeit und VerkehrstĂŒchtigkeit beeintrĂ€chtigen.

Sie dĂŒrfen sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs setzen und auch keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen, da Sie sich durch Bupropion 1A Pharma schwindelig oder benommen fĂŒhlen können.

Bupropion 1A Pharma enthÀlt Natrium

Dieses Arzneimittel enthĂ€lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Tablette mit verĂ€nderter Wirkstofffreisetzung, d.h. es ist nahezu „natriumfrei“.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis betrÀgt

Eine 150 mg Tablette einmal tÀglich.

Wenn sich Ihre Depressionen nach einigen Wochen nicht bessern, kann Ihr Arzt die Dosis auf 300 mg einmal tÀglich erhöhen.

Patienten mit verringerter Leber- oder Nierenfunktion

Wenn Ihre Nierenfunktion verringert ist oder Sie eine leicht bis mittelmĂ€ĂŸig verringerte Leberfunktion haben, betrĂ€gt die empfohlene Dosis eine 150 mg Tablette einmal tĂ€glich.

Sie dĂŒrfen Bupropion 1A Pharma nicht anwenden, wenn Sie an der schweren Lebererkrankung leiden, die in Abschnitt 2 unter „Bupropion 1A Pharma darf nicht eingenommen werden“ als sechster Stichpunkt aufgelistet ist.

Art der Anwendung

Nehmen Sie Ihre Tabletten unzerkaut morgens mit einem Glas Wasser ein. Die Tabletten können zum FrĂŒhstĂŒck oder unabhĂ€ngig davon eingenommen werden.

Die Tablette ist mit einer HĂŒlle ĂŒberzogen, die den Wirkstoff langsam in Ihren Körper frei gibt. Es ist möglich, dass Sie etwas in Ihrem Stuhl bemerken, das aussieht wie eine Tablette. Dies ist die leere HĂŒlle, die aus Ihrem Körper ausgeschieden wird.

Sie dĂŒrfen die Tabletten nicht zerkauen, zerdrĂŒcken oder brechen, da sonst die Gefahr einer Überdosierung besteht, weil der Arzneistoff zu schnell freigegeben wird. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen, einschließlich KrampfanfĂ€llen.

Dauer der Anwendung

Ihr Arzt wird entscheiden, wie lange Sie Bupropion 1A Pharma einnehmen sollten.

Es kann einige Zeit dauern, manchmal Wochen oder Monate, bevor Sie beginnen, sich besser zu fĂŒhlen und die volle Wirkung einsetzt. Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise empfehlen, auch dann Bupropion 1A Pharma weiterhin einzunehmen, wenn Sie sich besser fĂŒhlen, um ein Wiederauftreten einer Depression zu verhindern.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Bupropion 1A Pharma eingenommen haben, als Sie sollten

Nehmen Sie bei einer Überdosis sofort Kontakt mit Ihrem Arzt oder dem nĂ€chstgelegenen Krankenhaus auf, da sich dadurch das Risiko fĂŒr das Auftreten von KrampfanfĂ€llen erhöhen kann.

Wenn Sie die Einnahme von Bupropion 1A Pharma vergessen haben

Wenn Sie vergessen haben, eine Dosis einzunehmen, nehmen Sie die nĂ€chste Tablette erst wieder zum ĂŒblichen Zeitpunkt ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Bupropion 1A Pharma abbrechen

Brechen Sie die Anwendung von Bupropion 1A Pharma nicht ab und senken Sie nicht die Dosis, ohne vorher die Erlaubnis Ihres Arztes eingeholt zu haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen bemerken.

KrampfanfÀlle:

UngefĂ€hr 1 von 1000 Personen kann wĂ€hrend der Einnahme von Bupropion 1A Pharma einen Krampfanfall erleiden. Das Risiko ist höher im Fall einer Überdosierung, bei Einnahme bestimmter Medikamente oder wenn bei Ihnen von vornherein das Risiko fĂŒr KrampfanfĂ€lle erhöht ist. Wenn Sie beunruhigt sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin.

Wenn Sie einen Krampfanfall hatten, informieren Sie bitte Ihren Arzt/Ihre Ärztin und hören

Sie sofort auf Bupropion 1A Pharma einzunehmen.

Allergische Reaktionen:

Manche Menschen können allergische Reaktionen auf Bupropion 1A Pharma haben. Diese können sein:

  • Hautrötung oder Hautausschlag (Nesselausschlag), Blasen oder juckende Knoten (Nesseln) auf der Haut. Manche HautausschlĂ€ge mĂŒssen im Krankenhaus behandelt werden, besonders wenn es sich bei den betroffenen Stellen um Mund oder Augen handelt.
  • unĂŒbliche AtemgerĂ€usche oder Atemnot
  • geschwollene Augenlider, Lippen oder Zunge
  • Muskel- oder Gelenksschmerzen
  • Kollaps oder Black-out

Bei Anzeichen einer allergischen Reaktion sofort einen Arzt/eine Ärztin verstĂ€ndigen und keine Tabletten mehr einnehmen.

Allergische Reaktionen können eine Zeit lang andauern. Zur Linderung der Symptome verschriebene Medikamente daher ĂŒber den empfohlenen Zeitraum hindurch einnehmen.

Lupus Hautausschlag oder Verschlechterung der Lupus Symptome

Nicht bekannt - Die HĂ€ufigkeit kann anhand der verfĂŒgbaren Daten bei Personen, die Bupropion Sandoz einnehmen, nicht geschĂ€tzt werden.

Lupus ist eine Störung des Immunsystems, die die Haut und andere Organe betrifft. Wenn Sie wĂ€hrend der Einnahme von Bupropion Sandoz LupusschĂŒbe, HautausschlĂ€ge oder LĂ€sionen (insbesondere an sonnenexponierten Stellen) bemerken, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, da die Behandlung möglicherweise abgebrochen werden muss.

Andere Nebenwirkungen

Sehr hÀufig, kann mehr als 1 Behandelten von 10 betreffen

HĂ€ufig, kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

  • Fieber, Benommenheit, Juckreiz, SchweißausbrĂŒche, HautausschlĂ€ge (manchmal auf Grund einer allergischen Reaktion)
  • sich wackelig fĂŒhlen, Muskelzittern, SchwĂ€che, MĂŒdigkeit, Brustschmerzen
  • Ruhelosigkeit, Ängstlichkeit
  • Bauchschmerzen oder andere Beschwerden (Verstopfung), Änderungen der Geschmacksempfindung, Appetitlosigkeit (Anorexie)
  • Blutdrucksteigerung (manchmal schwerwiegend), Gesichtsröte
  • OhrgerĂ€usche, Sehstörungen

Gelegentlich, kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

  • Niedergeschlagenheit (siehe auch Abschnitt 2 „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen; Gedanken, sich das Leben zu nehmen (Suizidgedanken) und Verschlechterung der Depression oder Angststörung“)
  • Verwirrtheit
  • Konzentrationsstörungen
  • beschleunigter Herzschlag
  • Gewichtsabnahme

Selten, kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen

KrampfanfÀlle

Sehr selten, kann bis zu 1 von 10000 Behandelten betreffen

  • Herzklopfen, Ohnmacht
  • Muskelzucken, Steifheit der Muskeln, unkontrollierte Bewegungen, Bewegungs- und Koordinationsstörungen
  • GefĂŒhl von Ruhelosigkeit, Gereiztheit, Feindseligkeit, AggressivitĂ€t; ungewöhnliche TrĂ€ume, Kribbeln oder GefĂŒhllosigkeit, GedĂ€chtnisverlust
  • GelbfĂ€rbung der Haut oder des Augenhintergrundes (Gelbsucht) möglicherweise verursacht durch Erhöhung der Leberenzyme, Hepatitis
  • schwerwiegende allergische Reaktionen, Hautausschlag in Verbindung mit Gelenks- und Muskelschmerzen
  • Schwankungen des Blutzuckerwertes
  • Harnblasenentleerung hĂ€ufiger oder seltener als sonst
  • bestimmte schwerwiegende HautverĂ€nderung mit Blasenbildung an Haut und SchleimhĂ€uten, die lebensbedrohend sein kann
  • Verschlechterung einer Schuppenflechte (verdickte Flecken roter Haut)
  • GefĂŒhl von Unwirklichkeit oder Fremdheit (Depersonalisation), sehen oder hören von Dingen die nicht da sind (Halluzinationen), fĂŒhlen von oder glauben an Dinge die nicht wahr sind (Wahnvorstellungen), tiefgehendes Misstrauen (Verfolgungswahn)

Nicht bekannt (HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar)

  • Erniedrigter Natriumgehalt im Blut (HyponatriĂ€mie)
  • Gedanken sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen wĂ€hrend der Einnahme von Bupropion 1A Pharma oder kurz nach Behandlungsende. Wenn Sie solche Gedanken haben, sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin oder gehen Sie umgehend in ein Krankenhaus.
  • RealitĂ€tsverlust und UnfĂ€higkeit klar zu denken oder zu urteilen (Psychosen); andere Beschwerden können Halluzinationen oder Wahnvorstellungen sein
  • Verringerte Anzahl an roten Blutzellen (AnĂ€mie), verringerte Anzahl an weißen Blutzellen (Leukopenie) und verringerte Anzahl an BlutplĂ€ttchen (Thrombozytopenie)
  • VerĂ€nderungen des GemĂŒtszustandes (z. B. Unruhe, Halluzinationen, Koma) und andere Effekte wie Körpertemperatur ĂŒber 38 °C, Anstieg der Herzfrequenz, instabiler Blutdruck, ĂŒbertriebene Reflexe, Muskelsteifheit, mangelnde Koordination und/oder gastrointestinale Symptome (z. B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) wĂ€hrend der Einnahme von Bupropion 1A Pharma zusammen mit Arzneimitteln zur Behandlung von Depressionen (wie Paroxetin, Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin und Venlafaxin)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem BehĂ€ltnis nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht ĂŒber 25°C lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren,um den Inhalt vor Feuchtigkeit und Licht zu schĂŒtzen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Bupropion 1A Pharma enthÀlt

  • Der Wirkstoff ist Bupropionhydrochlorid.
    Jede Tablette mit verÀnderter Wirkstofffreisetzung enthÀlt 150 mg Bupropionhydrochlorid.
  • Die sonstigen Bestandteile sind Povidon, SalzsĂ€ure, Natriumstearylfumarat, Ethylcellulose, Hyprolose, MethacrylsĂ€ure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1) (Typ A), Siliciumdioxid, Macrogol 1500, Triethylcitrat, Hypromellose, Macrogol 400, Macrogol 8000.

Wie Bupropion 1A Pharma aussieht und Inhalt der Packung

Weiße bis blassgelbe runde, an der Ober- und Unterseite abgerundete Tablette (Durchmesser ca. 7,5 mm), mit glatter OberflĂ€che auf beiden Seiten.

Die Tabletten mit verĂ€nderter Wirkstofffreisetzung sind verpackt in weißen, lichtundurchlĂ€ssigen Kunststoffflaschen mit einem kindersicheren Schraubverschluss. Die Flasche enthĂ€lt zwei Kissen, die nicht geschluckt werden dĂŒrfen. Ein Kissen enthĂ€lt Silikagel in Granulatform und Aktivkohle, das andere Kissen enthĂ€lt Silikagel in Granulatform und Sauerstoff-Absorber.

PackungsgrĂ¶ĂŸen:

10, 30 oder 90 Tabletten mit verÀnderter Wirkstofffreisetzung

Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

1A Pharma GmbH, 1020 Wien, Österreich

Hersteller:

Lek Pharmaceuticals d.d., 1526 Laibach und 9220 Lendava, Slowenien LEK S.A., 02-672 Warschau, Polen

Salutas Pharma GmbH, 39179 Barleben, Deutschland

S.C. Sandoz, S.R.L., 540472 Targu-Mures, RumÀnien

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des EuropÀischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Deutschland Bupropionhydrochlorid HEXAL 150 mg Tabletten mit verÀnderter
  Wirkstofffreisetzung
Italien BUPROPIONE SANDOZ
Niederlande Bupropion HCl Sandoz 150 mg, tabletten met gereguleerde afgifte
Z.Nr.: 136153  

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im Februar 2022.

Anzeige

Wirkstoff(e) Bupropion
Zulassungsland Österreich
Hersteller 1A Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 08.05.2015
ATC Code N06AX12
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden