Flow 15 Mikrogramm/60 Mikrogramm Filmtabletten

Abbildung Flow 15 Mikrogramm/60 Mikrogramm Filmtabletten
Wirkstoff(e) Gestoden Ethinylestradiol
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Teva B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 09.02.2012
ATC Code G03AA10
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Hormonelle Kontrazeptiva zur systemischen Anwendung

Zulassungsinhaber

Teva B.V.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

    • Flow ist ein Verh√ľtungsmittel zum Einnehmen (‚ÄěPille‚Äú) und wird zur Schwangerschaftsverh√ľtung angewendet.
    • Jede der 24 gelben Tabletten enth√§lt eine geringe Menge zweier weiblicher Hormone, Gestoden und Ethinylestradiol.
    • Die 4 wei√üen Tabletten enthalten keine Wirkstoffe und werden Placebo-Tabletten genannt.
    • Verh√ľtungsmittel, die zwei Hormone enthalten, werden als ‚ÄěKombinationspr√§parat‚Äú bezeichnet.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Allgemeine Hinweise

Bitte lesen Sie die Informationen zu Blutgerinnseln in Abschnitt 2, bevor Sie mit der Anwendung von Flow beginnen. Es ist besonders wichtig, die Informationen zu den Symptomen eines Blutgerinnsels zu lesen ‚Äď siehe Abschnitt 2, ‚ÄěBlutgerinnsel‚Äú).

Allgemeine Anmerkungen

Bevor Sie mit der Einnahme von Flow beginnen, wird Ihr behandelnder Arzt Sie zu Ihrer Krankengeschichte und der Ihrer nahen Verwandten befragen. Ihr Arzt wird Ihren Blutdruck messen und, abh√§ngig von Ihrer pers√∂nlichen Situation, weitere Untersuchungen durchf√ľhren.

In dieser Packungsbeilage werden verschiedene F√§lle beschrieben, bei deren Auftreten Sie Flow absetzen sollten oder bei denen die Zuverl√§ssigkeit von Flow herabgesetzt sein kann. In diesen F√§llen sollten Sie entweder keinen Geschlechtsverkehr haben oder zus√§tzliche nicht-hormonale Verh√ľtungsmethoden anwenden, wie z.B. ein Kondom oder eine andere Barrieremethode. Wenden Sie nicht die Kalender- oder Temperaturmethode an. Diese Methoden k√∂nnen unzuverl√§ssig sein, da Flow die monatlichen Schwankungen der K√∂rpertemperatur und des Geb√§rmutterhalsschleims ver√§ndert.

Wie alle hormonalen Empf√§ngnisverh√ľtungsmittel bietet Flow keinerlei Schutz vor einer HIV-Infektion (AIDS) oder anderen sexuell √ľbertragbaren Krankheiten.

Flow darf NICHT eingenommen werden

Flow darf nicht eingenommen werden, wenn einer der nachstehend aufgef√ľhrten Punkte auf Sie zutrifft. Wenn einer der nachstehend aufgef√ľhrten Punkte auf Sie zutrifft, m√ľssen Sie dies Ihrem Arzt mitteilen. Ihr Arzt wird dann mit Ihnen besprechen, welche andere Form der Empf√§ngnisverh√ľtung f√ľr Sie besser geeignet ist.

  • wenn Sie ein Blutgerinnsel in einem Blutgef√§√ü der Beine (tiefe Beinvenenthrombose, TVT), der Lunge (Lungenembolie, LE) oder eines anderen Organs haben (oder in der Vergangenheit hatten);
  • wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie an einer St√∂rung der Blutgerinnung leiden ‚Äď beispielsweise Protein-C- Mangel, Protein-S-Mangel, Antithrombin-III-Mangel, Faktor-V-Leiden oder Antiphospholipid-Antik√∂rper;
  • wenn Sie operiert werden m√ľssen oder l√§ngere Zeit bettl√§gerig sind (siehe Abschnitt ‚ÄěBlutgerinnsel)‚Äú;
  • wenn Sie jemals einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten;
  • wenn Sie eine Angina pectoris (eine Erkrankung, die schwere Brustschmerzen verursacht und ein erstes Anzeichen auf einen Herzinfarkt sein kann) oder eine transitorische isch√§mische Attacke (TIA ‚Äď vor√ľbergehende Symptome eines Schlaganfalls) haben (oder fr√ľher einmal hatten);
  • wenn Sie an einer der folgenden Krankheiten leiden, die das Risiko f√ľr ein Blutgerinnsel in einer Arterie erh√∂hen k√∂nnen:
    • schwerer Diabetes mit Sch√§digung der Blutgef√§√üe
    • sehr hoher Blutdruck
    • sehr hoher Blutfettspiegel (Cholesterin oder Triglyceride)
    • eine Krankheit, die als Hyperhomocystein√§mie bekannt ist.
  • wenn Sie an einer bestimmten Form von Migr√§ne (sog. ‚ÄěMigr√§ne mit Aura‚Äú) leiden oder in der Vergangenheit gelitten haben.
  • wenn Sie allergisch gegen Gestoden, Ethinylestradiol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • bei bestehenden oder vorausgegangenen Herz- oder Gef√§√üerkrankungen, vor allem bei:
  • bei Brust- oder Geb√§rmutterhalskrebs oder einer anderen Form von hormonabh√§ngigem Krebs bzw. wenn Verdacht darauf besteht.
  • bei bestehender oder vorausgegangener gutartiger (fokale nodul√§re Hyperplasie oder Leberadenom) oder b√∂sartiger Lebergeschwulst oder bei nicht lange zur√ľckliegender Lebererkrankung. In diesen F√§llen wird Sie Ihr Arzt auffordern die Tabletteneinnahme solange zu unterbrechen, bis sich Ihre Leberwerte normalisiert haben.
  • bei Blutungen aus der Scheide, deren Ursache nicht gekl√§rt ist.
  • bei einer Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse im Zusammenhang mit einer Fettstoffwechselst√∂rung.
  • wenn Sie Hepatitis C haben und Arzneimittel, welche Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir und Dasabuvir oder Glecaprevir/Pibrentasvir enthalten, einnehmen (siehe Abschnitt ‚ÄěEinnahme von Flow zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú).

Sollte einer der oben angef√ľhrten Zust√§nde oder Erkrankungen erstmals auftreten, w√§hrend Sie Flow einnehmen, unterbrechen Sie sofort die Einnahme und wenden Sie sich an Ihren Arzt. Bis zur Abkl√§rung Ihrer Beschwerden sollten Sie eine nicht-hormonale Verh√ľtungsmethode anwenden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Flow einnehmen.

In einigen Fällen ist bei der Einnahme von Flow oder anderen Kombinationspillen besondere Vorsicht erforderlich, und es können regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei Ihrem Arzt notwendig sein.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie diese Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Dosierung

Ein Flow Blisterstreifen enthält 24 gelbe wirkstoffhaltige Filmtabletten und 4 weiße wirkstofffreie Filmtabletten.

  • Beginnen Sie die Einnahme von Flow mit der Tablette Nummer 1 neben dem Aufdruck ‚ÄěStart‚Äú. Markieren Sie anschlie√üend den entsprechenden Wochentag, an dem Sie mit der Einnahme beginnen auf dem Blister (z. B. mit einem Kugelschreiber).
  • Jeder Blisterstreifen enth√§lt 28 Tabletten. Nehmen Sie t√§glich je eine Tablette zur selben Tageszeit an 28 aufeinander folgenden Tagen ein. Folgen Sie der Pfeilrichtung auf dem Blisterstreifen ohne Tabletten auszulassen: Nehmen Sie eine gelbe wirkstoffhaltige Tablette an jedem der ersten 24 Tage ein und anschlie√üend 4 Tage lang je eine wei√üe Placebo-Tablette.
  • Setzen Sie die Einnahme nach der letzten Tablette ohne Einnahmepause mit einem neuen Blisterstreifen fort. Der neue Blisterstreifen wird immer am selben Wochentag begonnen. Da es keine Einnahmepause gibt, ist es wichtig, dass Sie immer den neuen Folienstreifen bereit haben, wenn der vorige aufgebraucht ist.
  • Die Entzugsblutung setzt in der Regel zwei bis drei Tage nach der Einnahme der letzten gelben Tablette ein und kann gegebenenfalls bei Beginn des neuen Blisterstreifens noch anhalten.

Art der Verabreichung und Verabreichungsweg

Die Filmtabletten sollen unzerkaut mit etwas Fl√ľssigkeit geschluckt werden.

Wenn Sie im vergangenen Monat noch kein hormonales Verh√ľtungsmittel angewendet haben:

Nehmen Sie die erste Tablette am ersten Tag Ihrer Monatsblutung ein.

Wenn Sie von einem anderen kombinierten oralen Verh√ľtungsmittel (‚ÄěPille‚Äú), Vaginalring oder transdermales Pflaster zu Flow wechseln:

Beenden Sie den laufenden Blisterstreifen (enthält Ihre vorige Pille ebenfalls wirkstofffreie Tabletten, dann nehmen Sie diese nicht ein). Beginnen Sie am Folgetag ohne Einnahmepause mit der Einnahme von Flow.

Wenn Sie von einem Vaginalring oder einem Verh√ľtungspflaster umsteigen, befolgen Sie bitte die Anordnungen des Arztes. Bei der vorherigen Anwendung eines Vaginalringes oder Pflasters ist mit der Einnahme am Tag nach dem Entfernen zu beginnen.

Wenn Sie von einem Präparat, das nur Gestagen enthält (Minipille, Injektion, Implantat) oder von einem Gestagen-freisetzenden Intrauterinsystem (Hormonspirale) auf Flow wechseln:

  • Wechsel von einer Minipille: Sie k√∂nnen mit der Einnahme von Flow zu jedem beliebigen Zeitpunkt w√§hrend Ihres Menstruationszyklus beginnen, am Tag nach dem Absetzen der gestagenhaltigen Pille.
  • Wechsel von einem Implantat: Beginnen Sie die Einnahme von Flow am Tag der Entfernung des Implantats.
  • Wechsel von einem Injektionspr√§parat: Beginnen Sie mit der Einnahme von Flow an jenem Tag an dem die n√§chste Injektion f√§llig w√§re.

In allen F√§llen m√ľssen Sie an den ersten 7 Einnahmetagen von Flow zus√§tzlich andere nicht-hormonale Verh√ľtungsmethoden (z.B. Kondom) verwenden.

Einnahme von Flow nach einem Schwangerschaftsabbruch oder einer Fehlgeburt im ersten Schwangerschaftsdrittel:

Sie k√∂nnen normalerweise sofort mit der Einnahme beginnen, Sie sollten jedoch zuvor den Rat Ihres Arztes einholen. Zus√§tzliche Verh√ľtungsma√ünahmen sind nicht erforderlich.

Einnahme von Flow nach einer Geburt oder einer Fehlgeburt im zweiten Schwangerschaftsdrittel

Wie mit allen Verh√ľtungsmitteln zum Einnehmen sollte aufgrund des erh√∂hten Blutgerinnsel-Risikos auch mit der Einnahme von Flow nicht vor Ablauf von 21 bis 28 Tagen nach der Geburt oder einer Fehlgeburt begonnen werden. Wenn Sie sp√§ter beginnen, sollten Sie in den ersten 7 Einnahmetagen zus√§tzlich eine Barrieremethode zur Empf√§ngnisverh√ľtung verwenden.

Wenn Sie vor der Einnahme von Flow Geschlechtsverkehr hatten, muss eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden oder Sie m√ľssen warten, bis Ihre n√§chste Regelblutung einsetzt.

Wenn Sie nach der Geburt des Kindes stillen und (wieder) mit der Einnahme von Flow beginnen wollen lesen Sie den Abschnitt "Stillzeit".

Wenn Sie nicht sicher sind, wann Sie beginnen können, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Wenn Sie eine größere Menge von Flow eingenommen haben, als Sie sollten

Bei einer √úberdosierung kann es zu Magendarmbeschwerden (z.B. √úbelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen), Spannungen in den Br√ľsten, Schwindel, Benommenheit/M√ľdigkeit und Zyklusst√∂rungen (Blutungen) kommen.

Wenden Sie sich um Rat an einen Arzt, wenn Sie zu viele Flow Filmtabletten eingenommen haben oder bemerken, dass ein Kind einige davon eingenommen hat.

Wenn Sie die Einnahme von Flow vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme einer Tablette vergessen haben, besteht die Möglichkeit, schwanger zu werden.

Wenn Sie den Einnahmezeitpunkt um nicht mehr als 12 Stunden seit der √ľblichen Einnahmezeit √ľberschritten haben, nehmen Sie die vergessene Tablette sofort ein und alle darauf folgenden Tabletten wieder zur gewohnten Zeit bis zur Beendigung des Blisterstreifens.

Wenn Sie den Einnahmezeitpunkt um mehr als 12 Stunden √ľberschritten haben, besteht die M√∂glichkeit, schwanger zu werden. Gehen Sie in diesem Fall wie folgt vor:

  • Nehmen Sie die vergessene Tablette sofort ein, auch dann, wenn Sie in diesem Fall am selben Tag zwei Tabletten auf einmal einnehmen m√ľssen.
  • Setzen Sie die Einnahme bis zur Beendigung des Folienstreifens fort.
  • Verwenden Sie in den n√§chsten 7 Tagen zus√§tzlich eine Barrieremethode zur Empf√§ngnisverh√ľtung (Kondome, Spermizide usw.).
  • Dauert dieser 7-t√§gige Zeitraum bis nach dem Zeitpunkt, an dem Sie die letzte gelbe Tablette einnehmen, lassen Sie die Einnahme der wei√üen, wirkstofffreien Tabletten aus und setzen Sie die Einnahme direkt mit dem n√§chsten Blisterstreifen fort.

Wenn Sie eine oder mehrere gelbe Tabletten eines Streifens vergessen haben und die erwartete Abbruchblutung während der Einnahme der weißen Tabletten ausbleibt, kann es sein, dass Sie schwanger sind.

Wenn Sie eine oder mehrere weiße Tabletten vergessen haben, ist der Empfängnisschutz weiterhin zuverlässig, vorausgesetzt, dass zwischen der Einnahme der letzten gelben Tablette des laufenden Streifens und der Einnahme der ersten gelben Tablette des neuen Streifens nicht mehr als 4 Tage liegen.

Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Wenn Sie innerhalb von 4 Stunden nach der Einnahme von Flow erbrechen oder unter starkem Durchfall leiden, ist dies √§hnlich wie das Vergessen einer Tablette. Nach Erbrechen oder Durchfall, m√ľssen Sie so schnell wie m√∂glich eine Tablette aus einem Ersatzblisterstreifen einnehmen, wenn m√∂glich innerhalb von 12 Stunden nach dem

√ľblichen Einnahmezeitpunkt der ‚ÄěPille‚Äú. Wenn dies nicht m√∂glich ist oder 12 Stunden √ľberschritten sind, folgen Sie den Anweisungen unter ‚ÄěWenn Sie die Einnahme von Flow vergessen haben‚Äú.

Wenn das Erbrechen oder schwerer Durchfall wieder √ľber mehrere Tage hinweg auftreten sollten Sie eine Barrieremethode zur Empf√§ngnisverh√ľtung (Kondome, Spermizide usw.) bis zum Beginn des n√§chsten Blisterstreifens verwenden. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Wenn Sie die Einnahme von Flow abbrechen

Sie k√∂nnen Flow zu jedem beliebigen Zeitpunkt absetzen. Wenn Sie nicht schwanger werden wollen, fragen Sie Ihren Arzt bez√ľglich anderer verl√§sslicher Methoden der Empf√§ngnisverh√ľtung um Rat.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bekommen, insbesondere wenn diese schwerwiegend und anhaltend sind, oder wenn sich Ihr Gesundheitszustand ver√§ndert, und Sie dieses auf Flow zur√ľckf√ľhren, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

Alle Frauen, die kombinierte hormonale Kontrazeptiva anwenden, haben ein erh√∂htes Risiko f√ľr Blutgerinnsel in den Venen (ven√∂se Thromboembolie [VTE]) oder Arterien (arterielle Thromboembolie [ATE]). Weitere Einzelheiten zu den verschiedenen Risiken im Zusammenhang mit der Anwendung kombinierter hormonaler Kontrazeptiva siehe Abschnitt 2, ‚ÄěWas sollten Sie vor der Anwendung von Flow beachten?‚Äú.

Die am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen (mehr als 10 %) bei Frauen, die Flow einnehmen, sind unregelmäßige oder ausbleibende Blutungen während oder nach Beendigung der Einnahme der Pille, Zwischenblutungen sowie Kopfschmerzen einschließlich Migräne.

Häufige Nebenwirkungen (betrifft 1 bis 10 Anwenderinnen von 100):

  • Scheideninfektion einschlie√ülich Pilzinfektion der Scheide (Vaginitis, Candidiasis)
  • Stimmungsschwankungen einschlie√ülich Depression oder ver√§ndertes Sexualverlangen
  • Nervosit√§t oder Schwindel
  • √úbelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen
  • Akne
  • Brustschmerzen; Spannungsgef√ľhl, Schwellung oder Sekretion der Brust
  • schmerzhafte Monatsblutung (Dysmenorrhoe), Ver√§nderungen des Blutungsst√§rke
  • Ver√§nderter Ausfluss aus der Scheide oder Ver√§nderung am Geb√§rmutterhals (Ektropion)
  • Wasseransammlung im Gewebe und √Ėdeme (starke Fl√ľssigkeitsansammlung)
  • Gewichtszu- oder -abnahme

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen (betrifft 1 bis 10 Anwenderinnen von 1.000):

  • ver√§nderter Appetit
  • Bauchkr√§mpfe oder Bl√§hungen
  • Hautausschlag, √ľberm√§√üiger K√∂rperhaarwuchs, Haarausfall oder Pigmentflecken im Gesicht (Chloasma)
  • Ver√§nderte Laborwerte: erh√∂hte Cholesterin-, Triglyceridspiegel oder erh√∂hter Blutdruck

Seltene Nebenwirkungen (betrifft 1 bis 10 Anwenderinnen von 10.000):

  • Allergische Reaktionen (sehr seltene F√§lle von Nesselsucht, Angio√∂dem oder schweren Atembeschwerden oder Blutkreislaufst√∂rungen)
  • Glucoseunvertr√§glichkeit
  • Kontaktlinsenunvertr√§glichkeit
  • gesundheitssch√§dliche Blutgerinnsel in einer Vene oder Arterie, zum Beispiel:
    • in einem Bein oder Fu√ü (d. h. VTE)
    • in einer Lunge (d. h. LE)
    • Herzinfarkt

Die Wahrscheinlichkeit f√ľr ein Blutgerinnsel kann erh√∂ht sein, wenn Sie an einer anderen Erkrankung leiden, die dieses Risiko erh√∂ht (weitere Informationen zu den Erkrankungen, die das Risiko f√ľr ein Blutgerinnsel erh√∂hen und die Symptome eines Blutgerinnsels siehe Abschnitt 2).

  • Gelbsucht
  • Bestimmte Hautreaktion, die Knotenrose (Erythema nodosum) genannt wird.

Sehr seltene Nebenwirkungen (betrifft weniger als 1 Anwenderin von 10.000):

  • Gutartige Lebertumore (z.B. sogenannte fokale nodul√§re Hyperplasie, Leberadenome) und b√∂sartige Lebertumore
  • Verschlechterung einer Erkrankung des Immunsystems (Lupus erythematodes), von Lebererkrankung (Porphyrie) oder von Chorea (eine Erkrankung gekennzeichnet durch pl√∂tzliche ungewollte Bewegungen)
  • Bestimmte Arten von Augenerkrankungen, wie Entz√ľndungen des Sehnervs, die zu teilweiser oder vollst√§ndiger Erblindung oder zu einem Blutgerinnsel in der Netzhaut f√ľhren kann.
  • Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse
  • Erh√∂htes Gallensteinrisiko oder Behinderung des Gallenflusses
  • Leber- oder Gallenerkrankungen (wie z.B. Hepatitis oder Leberfunktionsst√∂rung)
  • Bestimmte Hautreaktion, die Erythema multiforme genannt wird
  • Blut- oder Harnwegserkrankungen (h√§molytisch-ur√§misches Syndrom)

F√ľr alle Frauen, die ein kombiniertes Verh√ľtungsmittel zum Einnehmen verwenden, besteht ein erh√∂htes Risiko f√ľr ven√∂se Thrombosen (siehe auch Abschnitt 2 ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen!).

Wenn Sie an einem angeborenen Quincke-√Ėdem leiden, k√∂nnen Produkte, die √Ėstrogene enthalten, Beschwerden eines Quincke-√Ėdems hervorrufen oder verschlechtern. Suchen Sie sofort Ihren Arzt auf, wenn Beschwerden eines Quincke-√Ėdems, wie geschwollenes Gesicht, Zunge und/oder Rachen und/oder Beschwerden beim Schlucken oder Nesselsucht mit Beschwerden beim Atmen auftreten.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Blisterstreifen nach ‚ÄěVerwendbar bis:‚Äú bzw. ‚ÄěVerw. bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Flow enthält:

Gelbe wirkstoffhaltige Tablette:

Die Wirkstoffe sind Gestoden und Ethinylestradiol.

Jede Filmtablette enthält 15 Mikrogramm Ethinylestradiol und 60 Mikrogramm Gestoden.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern: Lactose-Monohydrat, mikrokristalline Cellulose, Polacrilin-Kalium, Glycerindistearat Typ I. Film√ľberzug: AquaPolish (yellow 024.15 MS) bestehend aus: Hypromellose, Hydroxypropylcellulose, Talkum, Baumwoll√∂l (geh√§rtet), Titandioxid (E 171), Eisenoxid, gelb (E 172), Eisenoxid, rot (E 172).

Weiße wirkstofffreie Tablette (Placebo):

Diese Tabletten enthalten keine Wirkstoffe.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern: Lactose-Monohydrat, mikrokristalline Cellulose, Polacrilin-Kalium, Glycerindistearat Typ I. Film√ľberzug: AquaPolish (white 018.03 MS) bestehend aus: Hypromellose, Macrogol, Baumwoll√∂l (geh√§rtet), modifizierte St√§rke, Titandioxid (E 171).

Wie Flow aussieht und Inhalt der Packung

Die wirkstoffhaltigen Tabletten sind runde, gelbe, beidseitig gewölbte Filmtabletten (Durchmesser ca. 5,7 mm, Höhe ca. 2,5 mm).

Die wirkstofffreien Tabletten (Placebo) sind runde, weiße, beidseitig gewölbte Filmtabletten (Durchmesser ca. 5,7 mm, Höhe ca. 2,5 mm).

Flow ist in Blisterpackungen zu 1 x 28, 3 x 28 und 6 x 28 Filmtabletten erhältlich (24 gelbe wirkstoffhaltige und 4 weiße wirkstofffreie Filmtabletten pro Blisterstreifen).

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer TEVA B.V.

Swensweg 5 2031 GA Haarlem Niederlande

Tel. Nr.: +43/1/97007-0

Fax-Nr.: +43/1/97007-66 e-mail: info@ratiopharm.at

Hersteller
Merckle GmbH

Ludwig-Merckle-Straße 3

89143 Blaubeuren

Deutschland

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Z.Nr.: 1-31080

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Juni 2021.

Anzeige

Wirkstoff(e) Gestoden Ethinylestradiol
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Teva B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 09.02.2012
ATC Code G03AA10
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Hormonelle Kontrazeptiva zur systemischen Anwendung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden