Lercanidipin ratiopharm 20 mg Filmtabletten

ATC Code
C08CA13
Medikamio Hero Image

Teva B.V.

Standardarzneimittel Human
Wirkstoff Suchtgift Psychotrop
Lercanidipin Nein Nein
Zulassungsdatum 10.12.2009
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Selektive calciumkanalblocker mit vorwiegender gefässwirkung

Anzeige

Alle Informationen

Autor

Teva B.V.

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten gehören zur Arzneimittelgruppe der Calciumkanalblocker (Dihydropyridin-Abkömmlinge). Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten werden zur Behandlung von leichtem bis mittelschwerem Bluthochdruck, auch als Hypertonie bekannt, eingesetzt.

Anzeige

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten dürfen nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Lercanidipinhydrochlorid oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie früher einmal auf eng verwandte Arzneimittel von Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten allergisch reagiert haben (wie z. B. Amlodipin, Nicardipin, Felodipin, Isradipin, Nifedipin oder Lacidipin)
  • wenn Sie bestimmte Herzleiden haben wie:
  • wenn Sie schwer leber- oder nierenkrank sind
  • wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die CYP 3A4-Isoenzyme hemmen:
  • Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen (z. B. Ketoconazol oder Itraconazol)
  • Makrolidantibiotika (z. B. Erythromycin oder Troleandomycin)
  • antivirale Arzneimittel (z. B. Ritonavir)
  • wenn Sie ein Medikament nehmen, dass Ciclosporin oder Cyclosporin (wird nach Transplantationen eingenommen, um die Organabstoßung zu verhindern) enthält
  • wenn Sie gleichzeitig Grapefruit essen oder Grapefruitsaft trinken

Nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder stillen (mehr Informationen siehe unter „Schwangerschaft und Stillzeit“).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten anwenden

  • wenn Sie an bestimmten anderen Herzerkrankungen leiden und keinen Schrittmacher tragen oder bereits an Angina pectoris leiden
  • wenn Sie Probleme mit Ihrer Leber oder Nieren haben oder dialysepflichtig sind

Kinder und Jugendliche

Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten dürfennicht von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Nehmen Sie Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten nicht ein, wenn Sie schwanger sind oder stillen oder Sie schwanger werden wollen oder keine sichere Verhütung anwenden.

Wenn Sie Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten einnehmen und den Verdacht haben, schwanger zu sein, setzen Sie sich mit Ihrem Arzt in Verbindung.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Vorsicht ist geboten, da möglicherweise Schwindel, Schwäche und Ermüdung auftreten können. Sie dürfen keine Fahrzeuge führen oder Maschinen bedienen, bis Sie wissen, wie Sie auf Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten reagieren.

Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten enthalten Lactose

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Filmtablette , d.h. es ist nahezu „natriumfrei“.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Erwachsene:

Die empfohlene Dosis beträgt 1 Tablette Lercanidipin ratiopharm (entsprechend 10 mg Lercanidipinhydrochlorid) täglich und wird jeden Tag zur gleichen Uhrzeit eingenommen, vorzugsweise morgens mindestens 15 Minuten vor dem Frühstück, weil eine fettreiche Mahlzeit die Wirkstoffspiegel im Blut deutlich erhöht.

Eine Dosierung von 10 mg ist mit den Ihnen verschriebenen Tabletten nicht möglich.

Sofern erforderlich, kann Ihr Arzt die Dosierung auf 1 Tablette Lercanidipin ratiopharm (entsprechend 20 mg Lercanidipinhydrochlorid) täglich erhöhen.

Nehmen Sie die Tabletten mit ausreichend Flüssigkeit (z. B. einem Glas Wasser) ein.

Ältere Patienten:

Eine Anpassung der täglichen Dosis ist nicht erforderlich. Zu Beginn der Behandlung ist jedoch besondere Vorsicht geboten.

Patienten mit Leber- oder Nierenproblemen:

Zu Beginn der Behandlung ist bei diesen Patienten mit besonderer Vorsicht vorzugehen und bei einer Erhöhung der Tagesdosis auf 20 mg ist Vorsicht geboten.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen:

Dieses Arzneimittel darf nicht von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren eingenommen werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten eingenommen haben, als Sie sollten

Nehmen Sie nicht mehr als die verordnete Dosis ein.

Falls Sie mehr als die verschriebene Dosis einnehmen, oder im Falle einer Überdosis müssen Sie sofort ärztliche Hilfe aufsuchen und, falls möglich, die Tabletten und/oder die Packung mitnehmen.

Überschreiten der richtigen Dosis kann dazu führen, dass der Blutdruck zu stark absinkt und die Herzschläge unregelmäßig oder schneller werden. Außerdem kann es zu Erbrechen und Bewusstlosigkeit kommen.

Wenn Sie die Einnahme von Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme Ihrer Tablette vergessen haben, lassen Sie diese Dosis aus und nehmen die nächste Tablette zur gewohnten Zeit. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten abbrechen

Wenn Sie die Einnahme von Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten abbrechen, kann Ihr Blutdruck wieder ansteigen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Einnahme abbrechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Einnahme von Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie

  • Beta-Blocker, z. B. Metoprolol, Diuretika („Wassertabletten“) oder ACE-Hemmer (Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck) einnehmen
  • Cimetidin (mehr als 800 mg pro Tag; Arzneimittel gegen Magen-Darm-Geschwüre, Verdauungsstörung oder Sodbrennen) einnehmen
  • Digoxin (Arzneimittel zur Behandlung von Herzproblemen) einnehmen
  • Midazolam (schlafförderndes Arzneimittel) einnehmen
  • Rifampicin (Arzneimittel zur Behandlung von Tuberkulose) einnehmen
  • Astemizol oder Terfenadin (Arzneimittel gegen Allergien) einnehmen
  • Amiodaron oder Chinidin (Arzneimittel zur Behandlung eines zu schnellen Herzschlages)
  • Phenytoin oder Carbamazepin (Arzneimittel gegen Epilepsie) einnehmen. Ihr Arzt wird Ihren Blutdruck öfter kontrollieren als üblich.
  • Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen (z. B. Ketoconazol oder Itraconazol), Makrolidantibiotika (z. B. Erythromycin oder Troleandomycin) oder antivirale Arzneimittel
    (z. B. Ritonavir) einnehmen. Die Wirkung von Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten kann verstärkt werden. Daher sollte eine gleichzeitige Gabe vermieden werden (siehe unter „Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten dürfen nicht eingenommen werden“).
  • Ciclosporin (Arzneimittel zur Unterdrückung der körpereigenen Immunabwehr) einnehmen. Die Wirkung von Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten als auch von Ciclosporin kann verstärkt werden. Daher sollte eine gleichzeitige Gabe vermieden werden (siehe unter „Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten dürfen nicht eingenommen werden“).
  • Simvastatin (Arzneimittel zur Senkung des Cholesterin-Spiegels) einnehmen. Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten sollten morgens und Simvastatin abends eingenommen werden.

Einnahme von Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

  • Patienten sollten keinen Alkohol während der Therapie mit Lercanidipin ratiopharm trinken, weil dieser die Wirkung von Lercanidipin ratiopharm verstärken kann.
  • Patienten sollten keine Grapefruit essen oder Grapefruitsaft trinken.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Einige Nebenwirkungen können schwerwiegend sein:

Wenn Sie von einer dieser Nebenwirkungen betroffen sind, kontaktieren Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Anwendern betreffen): Angina pectoris (Brustschmerzen, hervorgerufen durch mangelhafte Durchblutung Ihres Herzmuskels).

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Anwendern betreffen): Brustschmerzen, Absinken des Blutdrucks, Ohnmachtsanfall und allergische Reaktionen (Symptome umfassen Juckreiz, Ausschlag, Nesselsucht).

Wenn Sie bereits an Angina pectoris leiden, kann es bei Einnahme von Arzneimitteln aus der Gruppe zu der auch Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten gehören, zu einer Zunahme von Häufigkeit, Dauer und Schweregrad dieser Anfälle kommen. Vereinzelt ist das Auftreten eines Herzinfarktes möglich.

Andere mögliche Nebenwirkungen

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Anwendern betreffen): Kopfschmerzen, Schwindelanfälle, beschleunigter Herzschlag, Palpitationen (Herzklopfen oder -rasen), plötzliche Rötung von Gesicht, Hals oder oberem Brustkorb, Knöchelschwellungen.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Anwendern betreffen): Schläfrigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Magenschmerzen, Durchfall, Hautausschlag, Muskelschmerzen, Ausscheidung größerer Urinmengen, Müdigkeit.

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Anwendern betreffen): Schwellung des Zahnfleisches, Störung der Leberfunktion (Nachweis mittels Bluttests), häufigeres Wasserlassen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: +43 (0) 50 555 36207 Website: http//www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf den Blisterpackungen und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht über 30 °C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Weitere Informationen

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten enthalten

Der Wirkstoff ist Lercanidipinhydrochlorid.

Jede Filmtablette enthält 20 mg Lercanidipinhydrochlorid, entsprechend 18,8 mg Lercanidipin.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern:

Mikorkirstalline Cellulose; Maisstärke; Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A); Hochdisperses Siliciumdioxid; Povidon K30; Natriumstearylfumarat.

Filmüberzug:

Hypromellose; Macrogol 6000; Rotes Eisenoxid (E 172); Titandioxid (E 171).

Wie Lercanidipin ratiopharm Filmtabletten aussehen und Inhalt der Packung

Rosafarbene, runde, beidseitig gewölbte Filmtabletten mit Bruchkerbe auf einer Seite und glatter anderer Seite.

Die Bruchkerbe dient nur zum Teilen der Tablette für ein erleichtertes Schlucken und nicht zum Aufteilen in gleiche Dosen.

Lercanidipin ratiopharm ist in Packungsgrößen mit 7, 10, 14, 20, 28, 30, 35, 42, 50, 56, 60, 98, 100 Filmtabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer TEVA B.V.

Swensweg 5 2031 GA Haarlem Niederlande

Tel.-Nr.: +43/1/97007-0

Fax-Nr.: +43/1/97007-66 e-mail: info@ratiopharm.at

Hersteller

Merckle GmbH

Ludwig-Merckle-Straße 3

89143 Blaubeuren

Deutschland

Z.Nr.: 1-28877

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Deutschland: Lercanidipin-ratiopharm 20 mg Filmtabletten

Italien: LERCANIDIPINA RATIOPHARM Italia 20 mg COMPRESSI RIVESTITE CON FILM

Portugal: Lercanidipina ratiopharm

Spanien: Lercanidipino ratiopharm 20 mg comprimidos recubiertos con película EFG

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2020.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.