Osmolax Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

Abbildung Osmolax Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
Wirkstoff(e) Macrogol Natriumchlorid Natriumhydrogencarbonat Kaliumchlorid
Zulassungsland Österreich
Hersteller ratiopharm
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code A06AD65
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel gegen Obstipation

Zulassungsinhaber

ratiopharm

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Osmolax ist ein AbfĂŒhrmittel zur Behandlung von chronischer Verstopfung. Die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren wird nicht empfohlen.

Macrogol 3350 macht Ihren Stuhl weicher und ermöglicht eine leichtere Passage, wodurch Sie von der Verstopfung befreit werden. Die Salze helfen, die normalen Spiegel von körpereigenem Natrium, Kalium und Wasser beizubehalten, wÀhrend Ihre Verstopfung behandelt wird.

Wenn Sie sich nach 14 Tagen nicht besser oder gar schlechter fĂŒhlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Osmolax darf nicht eingenommen werden

  • wenn Sie allergisch gegen Macrogol 3350, Natriumchlorid, Natriumhydrogencarbonat, Kaliumchlorid, oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • bei perforierter Darmwand
  • wenn bei Ihnen eine Darmblockade vorliegt (Darmverschluss, Ileus)
  • bei schweren entzĂŒndlichen Darmerkrankungen wie z. B. Colitis ulcerosa, Morbus Crohn oder toxisches Megakolon

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, falls dies auf Sie zutrifft.

Anwendung von Osmolax zusammen mit anderen Arzneimitteln

Die Wirkung einiger Arzneimittel wie z. B. Antiepileptika kann durch gleichzeitige Einnahme mit Osmolax herabgesetzt werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Anwendung von Osmolax zusammen mit Nahrungsmitteln und GetrÀnken

Osmolax kann zu jeder beliebigen Zeit und unabhÀngig von der Aufnahme von Nahrungsmitteln und GetrÀnken eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

VerkehrstĂŒchtigkeit und die FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Osmolax hat keinen Einfluss auf die FahrtĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Wichtige Informationen ĂŒber bestimmte sonstige Bestandteile von Osmolax

Osmolax enthĂ€lt 0,63 mmol (25 mg) Kalium pro Beutel. Dies sollte berĂŒcksichtigt werden, wenn Sie mehr als einen Beutel tĂ€glich einnehmen und unter eingeschrĂ€nkter Nierenfunktion leiden, oder Sie eine kontrollierte Kalium-DiĂ€t einhalten.

Osmolax enthĂ€lt 8,1 mmol (187 mg) Natrium pro Beutel. Wenn Sie eine kochsalzarme DiĂ€t einhalten mĂŒssen, sollten Sie dies berĂŒcksichtigen.

Das Orangen-Aroma in Osmolax enthĂ€lt Glucose. Bitte nehmen Sie dieses Medikament erst nach RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer UnvertrĂ€glichkeit gegenĂŒber bestimmten Zuckern leiden.

Das Orangen-Aroma und Zitronen-Limetten-Aroma enthalten Schwefeldioxid (E220) welches in seltenen FĂ€llen schwere Überempfindlichkeitsreaktionen (allergische Reaktionen) und Bronchospasmus (plötzliche Kurzatmigkeit oder pfeifende Atmung) auslösen kann.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Erwachsene, Kinder (ab 12 Jahren) und Àltere Patienten:

Die empfohlene Dosis bei Verstopfung ist 1 bis 3-mal tÀglich 1 Beutel.

Herstellen der Lösung

Öffnen Sie den Beutel und geben Sie den Inhalt in ein Glas. FĂŒgen Sie ca. 125 ml oder ein Liter Wasser hinzu. RĂŒhren Sie so lange, bis sich das Pulver aufgelöst hat und trinken Sie anschließend die Lösung.

Dauer der Anwendung

Die Anwendungsdauer bei Verstopfung sollte normalerweise nicht mehr als 2 Wochen betragen.

Auf Anraten Ihres Arztes kann es sein, dass Sie Osmolax lĂ€nger als 2 Wochen einnehmen mĂŒssen, wenn Sie an anhaltender Verstopfung oder an einer Krankheit leiden, die Verstopfung verursacht (wie z. B. Morbus Parkinson oder Multiple Sklerose), oder Sie regelmĂ€ĂŸig andere verstopfungsfördernde Medikamente einnehmen. In diesen FĂ€llen wird Ihnen Ihr Arzt möglicherweise raten, die Dosis auf 1 oder 2-mal tĂ€glich einen Beutel zu reduzieren.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Osmolax eingenommen haben, als Sie sollten

Dies könnte zu starken Schmerzen und AufblĂ€hungen im Bauchraum (Magen), Erbrechen (Übelkeit) oder Durchfall fĂŒhren. Wenden Sie sich bitte in diesem Fall an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie die Einnahme von Osmolax vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme vergessen haben, nehmen Sie die Dosis ein, sobald Sie sich daran erinnern. Setzen Sie die Anwendung mit der vorgesehenen Dosierung fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um eine vergessene Einnahme auszugleichen.

Wenn Sie die Einnahme von Osmolax abbrechen

Um den grĂ¶ĂŸten Nutzen von Osmolax zu erzielen, nehmen Sie das Arzneimittel immer gemĂ€ĂŸ der Packungsbeilage ein. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Verstopfung beseitigt wird, ansonsten könnten die Beschwerden, an denen Sie leiden, bestehen bleiben.

Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach 14 Tagen keine Besserung eintritt, mĂŒssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, nehmen Sie Osmolax nicht weiter ein und suchen Sie sofort Ihren Arzt auf:

  • Anzeichen einer Allergie, wie z. B. Hautausschlag, Juckreiz, Hautrötung, Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden, sowie Schwellungen des Gesichts, der Lippen, der Zunge und des Rachens.
  • Anzeichen von FlĂŒssigkeits- oder Elektrolytverschiebungen im Körper wie z.B. Schwellungen (hauptsĂ€chlich in den Fußknöcheln), SchwĂ€chegfĂŒhl, ErmĂŒdungsgefĂŒhl, verstĂ€rkter Durst mit Kopfschmerzen.

Folgende Nebenwirkungen sind außerdem möglich:

  • Störungen der Mineralstoffhaushalts, insbesondere hohe oder niedrige Kaliumblutspiegel
  • Kopfschmerzen
  • Schwellungen der HĂ€nde, FĂŒĂŸe oder Gelenke
  • Bauchschmerzen (Magenschmerzen)
  • Durchfall
  • leichter Durchfall (besonders zu Beginn der Einnahme). Diese Beschwerden bessern sich ĂŒblicherweise wenn die Einnahmemenge reduziert wird.
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Schwellung des Bauchraums (GefĂŒhl des AufgeblĂ€htseins)
  • Magenknurren
  • BlĂ€hungen
  • EntzĂŒndungen und Reizerscheinungen im Analbereich

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und den Beuteln angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht ĂŒber 25 °C lagern.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nicht verwenden, wenn Sie bemerken, dass ein Beutel beschĂ€digt ist.

Die zubereitete gebrauchsfertige Lösung kann abgedeckt und im KĂŒhlschrank (2 °C bis 8 °C) gelagert werden und sollte innerhalb von 24 Stunden aufgebraucht werden. Nach 24 Stunden sollte jegliche nicht verwendete Lösung verworfen werden.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Osmolax enthÀlt

Die Wirkstoffe sind:

 

Jeder Beutel enthÀlt:

 

Macrogol 3350

13,125 g

Natriumchlorid

0,3507 g

Natriumhydrogencarbonat

0,1785 g

Kaliumchlorid

0,0466 g

Die sonstigen Bestandteile sind Hochdisperses Siliciumdioxid, Saccharin-Natrium, Orangen-Aroma (Orangen-Aroma enthĂ€lt: natĂŒrliche Geschmacksstoffe, Glucose, Maltodextrin, Gummi arabicum, alpha-Tocopherol, Schwefeldioxid [E220]) und Zitronen-Limetten-Aroma (Zitronen-Limetten-Aroma enthĂ€lt: natĂŒrliche Geschmacksstoffe und Extrakte, naturidentische Geschmacksstoffe, Maltodextrin, Gummi arabicum, ZitronensĂ€ure, Schwefeldioxid [E220]).

Wie Osmolax aussieht und Inhalt der Packung

Osmolax ist ein weißes Pulver.

Jeder Beutel enthÀlt 13,8 g Pulver und ist in Packungen zu 2, 6, 8, 10, 20, 30, 50, 60 und 100 Beuteln verpackt.

Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen auf den Markt gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Hersteller

ratiopharm Arzneimittel Vertriebs-GmbH

Merckle GmbH

Albert-Schweitzer-Gasse 3

Ludwig-Merckle-Str. 3

A-1140 Wien

89143 Blaubeuren

Tel.-Nr.: +4/97007-0

Deutschland

Fax-Nr.:+4/97007-66

 

e-mail: info@ratiopharm.at

 

 Zulassungsnummer:

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des EuropÀischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien:

Laxatrans

DĂ€nemark:

Macrogol ratiopharm pulver til oral oplĂžsning, enkeltdosisbeholder

Deutschland

Macrogol-ratiopharm Balance Pulver zur Herstellung einer Lösung zum

 

Einnehmen

Finnland:

Magenterol jauhe oraaliliuosta varten

Luxemburg:

Macrogol-ratiopharm Balance Pulver zur Herstellung einer Lösung zum

 

Einnehmen

Polen:

Macroratio

Schweden:

Magenterol pulver till oral lösning, dospÄse

Vereinigtes Königreich:

Laxrelief

1-30087

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im MĂ€rz 2013.

VerfĂŒgbare PackungsgrĂ¶ĂŸen in Österreich

Packungen mit 10, 30 und 100 StĂŒck

BĂŒndelpackung mit 60 (2x30) StĂŒck

Anzeige

Wirkstoff(e) Macrogol Natriumchlorid Natriumhydrogencarbonat Kaliumchlorid
Zulassungsland Österreich
Hersteller ratiopharm
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code A06AD65
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel gegen Obstipation

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden