Pipetazan 4g/0,5g Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung

Abbildung Pipetazan 4g/0,5g Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung
Wirkstoff(e) Piperacillin Tazobactam
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Astro-Pharma Vertrieb und Handel von pharmazeutischen Produkten GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 30.01.2018
ATC Code J01CR05
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Betalactam-Antibiotika, Penicilline

Zulassungsinhaber

Astro-Pharma Vertrieb und Handel von pharmazeutischen Produkten GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Piperacillin geh√∂rt zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als ‚ÄěBreitband-Antibiotika‚Äú (oder auch ‚ÄěBreitband-Penicilline‚Äú) bekannt sind. Es kann unterschiedlichste Arten von Bakterien abt√∂ten. Tazobactam kann verhindern, dass manche Bakterien die Wirkung von Piperacillin √ľberleben. Das bedeutet, dass durch die gemeinsame Verabreichung von Piperacillin und Tazobactam mehr Bakterienarten abget√∂tet werden.

Pipetazan wird bei Erwachsenen und Jugendlichen zur Behandlung von bakteriellen Infektionen der unteren Atemwege (Lunge), der Harnwege (Nieren und Harnblase), der Bauchhöhle, der Haut oder des Blutes angewendet. Pipetazan kann auch zur Behandlung von bakteriellen Infektionen bei Patienten mit einer verringerten Anzahl von weißen Blutkörperchen (geringere Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen) angewendet werden.

Pipetazan wird bei Kindern im Alter von 2 bis 12 Jahren zur Behandlung von Infektionen der Bauchh√∂hle angewendet, wie zum Beispiel bei Blinddarmentz√ľndung, Bauchfellentz√ľndung (Entz√ľndung der Fl√ľssigkeit bzw. der Auskleidung des Bauchraums) und bei Gallenblaseninfektionen. Pipetazan kann auch zur Behandlung von bakteriellen Infektionen bei Patienten mit einer verringerten Anzahl von wei√üen Blutk√∂rperchen (geringere Widerstandsf√§higkeit gegen Infektionen) angewendet werden.

Bei bestimmten schweren Infektionen kann Ihr Arzt Pipetazan in Kombination mit anderen Antibiotika einsetzen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Pipetazan darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Piperacillin oder Tazobactam sind.
  • wenn Sie allergisch (√ľberempfindlich) gegen Antibiotika wie Penicilline, Cephalosporine oder andere Beta-Lactamase-Inhibitoren sind, weil Sie dann allergisch gegen Pipetazan sein k√∂nnten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Pipetazan bei Ihnen angewendet wird,

  • wenn Sie an Allergien leiden. Wenn Sie mehrere Allergien haben, denken Sie daran, Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal vor der Anwendung dieses Arzneimittels dar√ľber zu informieren.
  • wenn Sie vor der Behandlung unter Durchfall litten, oder w√§hrend beziehungsweise nach der Behandlung schwere und langanhaltende Durchf√§lle auftreten. In diesem Fall m√ľssen Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal umgehend dar√ľber informieren. Nehmen Sie keine Arzneimittel gegen Durchfall ein, bevor Sie den Arzt konsultiert haben.
  • wenn Sie niedrige Kaliumwerte im Blut haben. M√∂glicherweise wird der Arzt Ihre Nierenfunktion √ľberpr√ľfen, bevor dieses Arzneimittel bei Ihnen angewendet wird und auch w√§hrend der Behandlung regelm√§√üige Blutuntersuchungen durchf√ľhren.
  • wenn Sie nieren- oder leberkrank sind oder eine H√§modialyse erhalten. Der Arzt m√∂chte m√∂glicherweise Ihre Nierenfunktion pr√ľfen, bevor dieses Arzneimittel bei Ihnen angewendet wird, und auch w√§hrend der Behandlung regelm√§√üige Blutuntersuchungen durchf√ľhren.
  • wenn Sie bestimmte Arzneimittel zur Blutverd√ľnnung einnehmen, um eine √ľberm√§√üige Blutgerinnung zu verhindern (siehe auch Abschnitt ‚ÄěAnwendung von Pipetazan zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú), oder wenn w√§hrend der Behandlung unerwartet Blutungen auftreten. In diesem Fall sollten Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal umgehend dar√ľber informieren.
  • wenn Sie w√§hrend der Behandlung Krampfanf√§lle entwickeln. In diesem Fall sollten Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal umgehend dar√ľber informieren.
  • wenn Sie glauben, unter einer neuen oder sich verschlechternden Infektion (Superinfektion) zu leiden. In diesem Fall sollten Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal dar√ľber informieren.

Hämophagozytische Lymphohistiozytose

Es liegen Berichte √ľber eine Erkrankung vor, bei der das Immunsystem zu viele ansonsten normale wei√üe Blutk√∂rperchen namens Histiozyten und Lymphozyten produziert, was zu einer Entz√ľndung (h√§mophagozytische Lymphohistiozytose) f√ľhrt. Diese Erkrankung kann lebensbedrohlich sein, wenn sie nicht fr√ľhzeitig diagnostiziert und behandelt wird. Falls bei Ihnen mehrere Symptome auftreten wie Fieber, geschwollene Dr√ľsen, Schw√§chegef√ľhl, Benommenheit, Kurzatmigkeit, Bluterg√ľsse oder Hautausschlag, wenden Sie sich unverz√ľglich an Ihren Arzt.

Kinder unter 2 Jahren

Die Anwendung von Piperacillin/Tazobactam bei Kindern unter 2 Jahren wird nicht empfohlen, da nicht gen√ľgend Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit vorliegen.

Anwendung von Pipetazan zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen / anzuwenden, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Einige Wirkstoffe könnten Wechselwirkungen mit Pipetazan haben. Dazu gehören:

  • Ein Mittel gegen Gicht (Probenecid). Dieses kann den Zeitraum verl√§ngern, in dem Piperacillin und Tazobactam aus dem K√∂rper ausgeschieden werden.
  • Arzneimittel zur Blutverd√ľnnung oder zur Behandlung von Blutgerinnseln (z. B. Heparin, Warfarin oder Aspirin).
  • Arzneimittel zur Entspannung der Muskulatur w√§hrend einer Operation. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen eine Vollnarkose geplant ist.
  • Methotrexat (Mittel zur Behandlung von Krebs, Arthritis oder Psoriasis). Piperacillin und Tazobactam k√∂nnen den Zeitraum verl√§ngern, in dem Methotrexat aus dem K√∂rper ausgeschieden wird.
  • Arzneimittel, welche die Kaliumkonzentration in Ihrem Blut reduzieren (z. B. Tabletten zur Erh√∂hung der Urinausscheidung oder einige Arzneimittel gegen Krebs).
  • Arzneimittel, welche die anderen Antibiotika Tobramycin, Gentamicin oder Vancomycin enthalten. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie unter

Nierenproblemen leiden.

Auswirkungen auf Laborwerte

Informieren Sie den Arzt bzw. das Laborpersonal dar√ľber, dass Sie Pipetazan erhalten haben, wenn Sie eine Blut- oder Urinprobe abgeben m√ľssen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal um Rat. Ihr Arzt wird entscheiden, ob Pipetazan f√ľr Sie geeignet ist. Piperacillin und Tazobactam k√∂nnen vom Ungeborenen √ľber die Geb√§rmutter oder vom S√§ugling √ľber die Muttermilch aufgenommen werden. Wenn Sie stillen, entscheidet der Arzt, ob Pipetazan f√ľr Sie geeignet ist.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Pipetazan hat bei ordnungsgem√§√üer Anwendung keinen Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Pipetazan enthält Natrium

Pipetazan enthält 216 mg Natrium.

Dies entspricht 10,8 % der maximalen empfohlenen Tagesdosis in der Ern√§hrung eines Erwachsenen. Wenn Sie an eingeschr√§nkter Nierenfunktion leiden oder eine natriumarme Di√§t einhalten m√ľssen, sollten Sie dies ber√ľcksichtigen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Pipetazan wird √ľblicherweise durch einen Arzt als langsame Infusion in eine Vene √ľber 30 Minuten verabreicht. Die empfohlene Dosis und das Dosierungsintervall werden von Ihrem Arzt entsprechend der Schwere der Infektion, Ihrem Alter, der Empfindlichkeit der nachgewiesenen Erreger und der Nierenfunktion festgelegt.

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren

Die √ľbliche Dosis betr√§gt 4 g / 0,5 g Piperacillin/Tazobactam alle 6-8 Stunden in eine Vene (direkt in den Blutstrom).

Kinder im Alter von 2 bis 12 Jahren

Die empfohlene Dosis bei Kindern mit Infektionen des Bauchraums beträgt 100 mg Piperacillin / 12,5 mg Tazobactam / kg Körpergewicht alle 8 Stunden, angewendet in eine Vene (direkt in den Blutstrom).

Die √ľbliche Dosis bei Kindern mit einer geringen Anzahl bestimmter wei√üer Blutk√∂rperchen betr√§gt 80 mg Piperacillin / 10 mg Tazobactam / kg K√∂rpergewicht alle 6 Stunden, angewendet in eine Vene (direkt in den Blutstrom).

Der Arzt wird die Dosis anhand des Gewichts des Kindes berechnen, wobei die Dosis von 4 g Piperacillin und 0,5 g Tazobactam √ľber 30 Minuten nicht √ľberschritten werden darf.

Pipetazan wird so lange verabreicht, bis die Infektionszeichen vollständig abgeklungen sind (zwischen 5 und 14 Tage). Die Dauer der Behandlung erfolgt gemäß den Angaben des Arztes. Fragen Sie bei ihm nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Patienten mit Nierenproblemen

M√∂glicherweise muss Ihr Arzt die Dosis von Pipetazan reduzieren und die Anwendungsh√§ufigkeit anpassen. Zudem wird Ihr Arzt unter Umst√§nden Blutuntersuchungen durchf√ľhren lassen, um

sicherzustellen, dass Sie die richtige Dosis erhalten, insbesondere, wenn Sie √ľber l√§ngere Zeit mit dem Arzneimittel behandelt werden m√ľssen.

Wenn Sie eine größere Menge von Pipetazan erhalten haben, als Sie sollten

Da Sie Pipetazan durch einen Arzt verabreicht bekommen, ist es unwahrscheinlich, dass Sie eine falsche Dosis bekommen. Wenn jedoch schwere Nebenwirkungen auftreten, wie zum Beispiel Krampfanf√§lle, oder Sie glauben, dass Sie zu viel erhalten haben, sprechen Sie unverz√ľglich mit einem Arzt.

Wenn Sie die Anwendung von Pipetazan vergessen haben

Wenn Sie glauben, eine Dosis Pipetazan nicht bekommen zu haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Informieren Sie bitte unverz√ľglich Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen auftritt:

Schwere Nebenwirkungen (Häufigkeiten in Klammern dargestellt) von Piperacillin und Tazobactam

  • schwere Hautausschl√§ge [Stevens-Johnson-Syndrom, bull√∂se Dermatitis (nicht bekannt), Dermatitis exfoliativa (nicht bekannt), toxische epidermale Nekrolyse (selten)] die anfangs auf dem Rumpf als r√∂tliche zielscheibenartige Punkte oder kreisrunde Fl√§chen, oft mit zentraler Bl√§schenbildung auftreten. Weitere Anzeichen sind Geschw√ľre im Mund, an Hals, Nase, den Extremit√§ten, Genitalien und Konjunktivitis (rote geschwollene Augen). Der Ausschlag kann sich zu einer weitl√§ufigen Blasenbildung oder Absch√§len der Haut ausweiten und kann mitunter lebensbedrohlich werden
  • schwere mitunter t√∂dliche allergische Reaktionen (Reaktionen auf Arzneimittel mit Eosinophilie und systemischen Symptomen), welche die Haut und vor allem andere Organe wie Nieren und Leber betreffen k√∂nnen (nicht bekannt)
  • eine Hautreaktion (akut generalisierende exanthematische Pustulose), die von Fieber begleitet wird und bei der zahlreiche kleine mit Fl√ľssigkeit gef√ľllte Bl√§schen auf gro√üen Fl√§chen geschwollener und ger√∂teter Haut auftreten (nicht bekannt)
  • Anschwellen von Gesicht, Lippen, Zunge und anderen Teilen des K√∂rpers (nicht bekannt)
  • Kurzatmigkeit, keuchender Atem, oder Schwierigkeiten beim Atmen (nicht bekannt)
  • schwere Ausschl√§ge oder Nesselsucht (gelegentlich), Juckreiz oder Hautausschl√§ge (h√§ufig)
  • Gelbf√§rbung der Augen oder der Haut (nicht bekannt)
  • Sch√§den an den Blutzellen [Anzeichen sind: Atemlosigkeit, wenn Sie es nicht erwarten w√ľrden, roter oder brauner Urin (nicht bekannt), Nasenbluten (selten) und kleine punktf√∂rmige Bluterg√ľsse (nicht bekannt)], starke Abnahme der wei√üen Blutk√∂rperchen (selten)
  • schwerer oder langanhaltender Durchfall, begleitet von Fieber und Schw√§che (selten)

Sollte sich eine der folgenden Nebenwirkungen verschlimmern, oder sollten Sie das Auftreten einer in dieser Packungsbeilage nicht angef√ľhrten Nebenwirkung bemerken, informieren Sie den Arzt oder das medizinische Fachpersonal.

Sehr häufige Nebenwirkungen (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

Durchfall

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Infektion mit Hefepilzen
  • Abnahme der Blutpl√§ttchen, Abnahme der roten Blutk√∂rperchen oder des roten Blutfarbstoffs/H√§moglobin, ungew√∂hnliche Ergebnisse bei Labortests (positiver direkter Coombs- Test), l√§ngere Zeit bis zur Blutgerinnung (aktivierte partielle Thromboplastin-Zeit verl√§ngert)
  • Abnahme der Blutproteine
  • Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit
  • Bauchschmerzen, Erbrechen, √úbelkeit, Verstopfung, Magenbeschwerden
  • Anstieg der Leberenzyme im Blut
  • Hautausschlag, Juckreiz
  • Abnormale Ergebnisse bei Blutuntersuchungen zur Nierenfunktion
  • Fieber, Reaktion an der Injektionsstelle

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Abnahme der wei√üen Blutk√∂rperchen (Leukopenie), l√§ngere Zeit bis zur Blutgerinnung (Prothrombinzeit verl√§ngert)
  • Niedriger Kaliumgehalt im Blut, niedriger Blutzuckerspiegel
  • Kr√§mpfe (Konvulsionen), bei Patienten mit hoher Dosierung oder Nierenproblemen beobachtet
  • Niedriger Blutdruck, Venenentz√ľndung (in Form von Schmerzen oder R√∂tung des betroffenen Bereichs), Hautr√∂tungen
  • Anstieg eines Blutfarbstoffabbauprodukts (Bilirubin)
  • Hautreaktionen mit R√∂tung, Bildung von Hautl√§sionen, Nesselausschlag
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Sch√ľttelfrost

Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen)

  • starke Abnahme von wei√üen Blutk√∂rperchen (Agranulozytose), Nasenbluten
  • Schwere Infektion des Darms, Entz√ľndung der Mundschleimhaut

Ablösung der obersten Hautschicht am gesamten Körper (toxische epidermale Nekrolyse)

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

  • starke Abnahme der roten Blutk√∂rperchen, der wei√üen Blutk√∂rperchen und der Blutpl√§ttchen (Panzytopenie), Verringerung der wei√üen Blutk√∂rperchen (Neutropenie), Abnahme der roten Blutk√∂rperchen aufgrund vorzeitigen Zerfalls oder Abbaus, kleinfleckige Bluterg√ľsse, verl√§ngerte Blutungszeit, Zunahme der Blutpl√§ttchen, Zunahme einer bestimmten Art der wei√üen Blutk√∂rperchen (Eosinophilie)
  • allergische Reaktionen und schwere allergische Reaktionen
  • Leberentz√ľndung, Gelbf√§rbung von Haut oder Augen
  • schwere allergische Reaktion von Haut und Schleimhaut am gesamten K√∂rper mit Ausschl√§gen, Blasenbildung und verschiedenen Hauteruptionen (Stevens-Johnson- Syndrom), schwere allergische Reaktion, die die Haut und andere Organe, wie Niere und Leber, mit einbezieht (arzneimittelinduzierte Reaktion mit Eosinophilie und systemischen Symptomen), zahlreiche kleine, fl√ľssigkeitsgef√ľllte Blasen innerhalb gro√üfl√§chiger Bereiche geschwollener und ger√∂teter Haut, begleitet von Fieber (akute generalisierte exanthematische Pustulose), Hautreaktionen mit Blasenbildung (bull√∂se Dermatitis)
  • eingeschr√§nkte Nierenfunktion und Nierenprobleme
  • eine Lungenkrankheit, bei der Eosinophile (eine Form der wei√üen Blutk√∂rperchen) vermehrt in der Lunge vorkommen
  • akute Desorientiertheit und Verwirrtheit (Delirium)

Bei Mukoviszidose-Patienten, die mit Piperacillin behandelt wurden, kam es häufiger zu Fieber und Ausschlägen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen: Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, 1200 Wien, √Ėsterreich Fax: +43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Unge√∂ffnete Durchstechflaschen nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

Nur zur einmaligen Anwendung. Nicht verwendete Lösungen sind zu vernichten.

Hinweise zur Aufbewahrung und Lagerung der zubereiteten L√∂sung siehe Ende der Packungsbeilage unter ‚ÄěDie folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:‚Äú.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Pipetazan enthält

  • Die Wirkstoffe sind: Piperacillin und Tazobactam.
    Eine Durchstechflasche enthält 4 g Piperacillin (als Natriumsalz) und 0,5 g Tazobactam (als Natriumsalz).
  • Es sind keine sonstigen Bestandteile enthalten.

Wie Pipetazan aussieht und Inhalt der Packung

Pipetazan ist ein weißes bis cremefarbiges, Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung.

Pipetazan ist in Durchstechflaschen aus farblosem Glas erhältlich, die mit einem Gummistopfen und Flip-off-Kappe verschlossen sind.

Packungsgrößen: 1 oder 10 Durchstechflasche(n).

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Astro-Pharma Vertrieb und Handel von pharmazeutischen Produkten GmbH, Allerheiligenplatz 4, 1200 Wien

Hersteller:
Mitim S.r.l., Via Cacciamali 34-38, 25125 Brescia, Italien

Zulassungsnummer:

1-28159-F

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im J√§nner 2022.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Art der Anwendung

Jede Durchstechflasche mit der in der nachstehenden Tabelle angegebenen Menge eines der kompatiblen Lösungsmittel rekonstituieren.

Durchstechflasche bis zur Aufl√∂sung des Pulvers schwenken. Bei st√§ndigem Schwenken erfolgt die Rekonstitution √ľblicherweise innerhalb von 5 bis 10 Minuten (weitere Einzelheiten zur Handhabung siehe unten).

Inhalt der DurchstechflascheMenge des der Durchstechflasche hinzuzuf√ľgenden L√∂sungsmittels*
4 g/0,5 ‚ā¨ g (4 g Piperacillin und 0,5 g Tazobactam)20 ml
  • Kompatible L√∂sungsmittel f√ľr die Rekonstitution:
    • - steriles Wasser f√ľr Injektionszwecke
    • - Natriumchlorid 0,9 % (9 mg/ml) Injektionsl√∂sung
    • - Glucose (5 %)

Die Durchstechflasche mit dem zu rekonstituierenden Pulver schwenken, bis sich das Pulver vom Boden löst.

Mit einer Spritze ein geeignetes Lösungsmittel aufziehen und in die Durchstechflasche mit dem Pulver injizieren.

Kr√§ftig schwenken, bis sich das Pulver vollst√§ndig aufgel√∂st hat. Bei st√§ndigem Schwenken erfolgt die Rekonstitution √ľblicherweise innerhalb von 10 Minuten.

Die erhaltene Lösung ruhen lassen, bis kein Schaum mehr sichtbar und die Lösung klar ist. Sicherstellen, dass keine unaufgelösten Partikeln mehr vorhanden sind, bevor die Lösung mit einer geeigneten Spritze aufgezogen wird.

Die rekonstituierte Lösung mit einer Spritze aus der Durchstechflasche aufziehen. Bei Einhaltung der Anweisungen zur Rekonstitution enthält das mit der Spritze aus der Durchstechflasche aufgezogene Volumen die auf dem Etikett angegebene Menge Piperacillin und Tazobactam.

Die rekonstituierten L√∂sungen k√∂nnen mit einem der folgenden kompatiblen L√∂sungsmittel bis zum gew√ľnschten Volumen (z. B. 50 ml bis 150 ml) weiter verd√ľnnt werden:

  • steriles Wasser f√ľr Injektionszwecke (1)
  • Natriumchlorid 0,9 % (9 mg/ml) Injektionsl√∂sung
  • Glucose 5 %
  • Dextran 6 % in Natriumchlorid 0,9 % (9 mg/ml)

1. Die empfohlene H√∂chstmenge von sterilem Wasser f√ľr Injektionszwecke betr√§gt 50 ml pro Dosis.

Inkompatibilitäten

Wird Piperacillin/Tazobactam gemeinsam mit einem anderen Antibiotikum (z. B. Aminoglykosiden) angewendet, m√ľssen die Arzneimittel getrennt verabreicht werden. Das Mischen von Betalaktam- Antibiotika mit Aminoglykosiden in vitro kann zu einer erheblichen Inaktivierung des Aminoglykosids f√ľhren.

Pipetazan darf nicht mit anderen Substanzen in einer Spritze oder Infusionsflasche gemischt werden, da die Kompatibilität nicht gesichert ist.

Aufgrund chemischer Instabilität darf Pipetazan nicht in Lösungen aufgelöst werden, die ausschließlich Natriumhydrogencarbonat enthalten.

Pipetazan darf Blutprodukten oder Albuminhydrolysaten nicht beigemischt werden.

Anzeige

Wirkstoff(e) Piperacillin Tazobactam
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Astro-Pharma Vertrieb und Handel von pharmazeutischen Produkten GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 30.01.2018
ATC Code J01CR05
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Betalactam-Antibiotika, Penicilline

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden