Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche

Abbildung Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche
Wirkstoff(e) Albumin (human)
Zulassungsland Österreich
Hersteller Octapharma Pharmazeutika Produktionsges.m.b.H
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 19.09.2002
ATC Code B05AA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Blut und verwandte Produkte

Zulassungsinhaber

Octapharma Pharmazeutika Produktionsges.m.b.H

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche gehört zur pharmako-therapeutischen Gruppe der Plasmasubstitute und Plasmaproteinfraktionen. Das Produkt wird Patienten verabreicht, um das zirkulierende Blutvolumen wieder herzustellen bzw. zu erhalten, wenn ein Mangel an Volumen festgestellt wurde.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche darf nicht angewendet werden

wenn Sie eine Überempfindlichkeit gegen AlbuminprĂ€parate oder einen der anderen Inhaltsstoffe des Produktes haben.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche ist erforderlich:

  • wenn Sie ein erhöhtes Risiko eines hohen Blutvolumens haben, z.B. bei einigen Herzkrankheiten, oder an hohem Blutdruck, Erweiterungen der Speiseröhrenvenen, FlĂŒssigkeit in der Lunge, Gerinnungsstörungen, verminderter Anzahl an roten Blutkörperchen oder eingeschrĂ€nkter Harnproduktion leiden.
  • bei Anzeichen eines erhöhten Blutvolumens (Kopfschmerzen, Atembeschwerden, Blutstauung in der Drosselvene) oder erhöhtem Blutdruck. Die Infusion sollte sofort abgebrochen werden.

20–25 % ige AlbuminprĂ€parate enthalten relativ geringe Mengen an Elektrolyten im Vergleich zu 4-5 % igen Lösungen. Bei der Verabreichung von Albumin sollten die Elektrolytwerte des Patienten ĂŒberwacht und entsprechende Maßnahmen gesetzt werden, um das Elektrolytgleichgewicht wiederherzustellen bzw. zu erhalten.

Albuminlösungen dĂŒrfen nicht mit Wasser fĂŒr Injektionszwecke verdĂŒnnt werden, da dies zur HĂ€molyse beim Patienten fĂŒhren kann.

Wenn relativ große Volumina substituiert werden sollen, ist eine Überwachung der Gerinnung und des HĂ€matokrits erforderlich. Sorgfalt ist geboten, um eine ausreichende Substitution anderer Blutbestandteile (Gerinnungsfaktoren, Elektrolyte, Thrombozyten und Erythrozyten) sicherzustellen.

HypervolĂ€mie kann auftreten, wenn die Dosis und Infusionsgeschwindigkeit nicht an die Kreislaufsituation des Patienten angepasst werden. Bei ersten Anzeichen einer kardiovaskulĂ€ren Überlastung (Kopfschmerzen, Dyspnoe, Jugularvenen -Stauung), eines erhöhten Blutdrucks oder eines erhöhten Venendrucks und eines Lungenödems muss die Infusion sofort abgesetzt werden.

Zu den Standardmaßnahmen zur Verhinderung von Infektionen infolge der Verwendung von aus menschlichem Blut oder Plasma hergestellten Arzneimitteln zĂ€hlen die Auswahl der Spender, Untersuchung der einzelnen Spenden und Plasmapools auf spezifische Infektionsmarker sowie wirksame Produktionsschritte zur Inaktivierung/Entfernung von Viren. Dennoch kann bei der Verabreichung von Arzneimitteln, die aus menschlichem Blut oder Plasma hergestellt wurden, die Möglichkeit von Infektionskrankheiten durch die Übertragung von Infektionserregern nicht völlig ausgeschlossen werden. Dies gilt auch fĂŒr unbekannte oder neue Viren und andere Krankheitserreger.

Es gibt keine Berichte ĂŒber VirenĂŒbertragung durch Albumin, das gemĂ€ĂŸ den Spezifikationen der europĂ€ischen Pharmakopoe in etablierten Verfahren hergestellt wurde.

Bei Anwendung von Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bisher sind keine Wechselwirkungen zwischen Humanalbumin und anderen Medikamenten bekannt. Allerdings sollte Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche nicht mit anderen Medikamenten, Vollblut oder Erythrozytenkonzentrat in einer Injektion gemischt werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Humanalbumin ist ein normaler Bestandteil des menschlichen Bluts. Es sind keine schÀdlichen Auswirkungen bei Verwendung dieses Produkts wÀhrend der Schwangerschaft und Stillzeit bekannt.

Bei der Einstellung des Blutvolumens bei Schwangeren ist besondere Vorsicht angebracht.

VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Humanalbumin die FÀhigkeit beeintrÀchtigt, ein Fahrzeug zu lenken oder Maschinen zu bedienen.

Wichtige Informationen ĂŒber bestimmte sonstige Bestandteile von Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche

Dieses Produkt enthĂ€lt Natrium und Kalium und könnte fĂŒr Personen mit einer natrium- bzw. kaliumarmen DiĂ€t schĂ€dlich sein. Bitte informieren Sie Ihren Arzt, falls dies auf Sie zutrifft.

Das Produkt kann an FrĂŒhgeborene und Dialysepatienten verabreicht werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

WIE IST PLASMA PROTEIN LÖSUNG 5% - INFUSIONSFLASCHE ANZUWENDEN?

Wenden Sie Plasma Protein Lösung 5% immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Plasma Protein Lösung 5% ist fertig zur Infusion („Tropf“) in eine Vene. Vor der Anwendung sollte das Produkt auf Zimmer- oder Körpertemperatur erwĂ€rmt werden. Die Dosierung und Infusionsrate (wie rasch Albumin in die Vene infundiert wird) hĂ€ngt von Ihrem Krankheitsbild ab. Ihr Arzt wird entscheiden, welche Behandlung fĂŒr Sie am besten ist.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche angewendet haben, als Sie sollten:

Bei zu hoher Dosierung oder Infusionsrate könnten Kopfschmerzen, hoher Blutdruck und Atembeschwerden auftreten. In diesem Fall sollte die Infusion sofort abgebrochen werden und Ihr Arzt wird entscheiden, ob eine andere Behandlung erforderlich ist.

Dosierung, Art und Dauer der Anwendung

Die Konzentration des AlbuminprÀparats, Dosierung und Infusionsgeschwindigkeit sollten sich nach den individuellen Anforderungen des Patienten richten.

Dosierung

Die erforderliche Dosis hĂ€ngt von der Körpermasse des Patienten, vom Schweregrad des Traumas oder der Krankheit sowie vom Fortbestand des FlĂŒssigkeits- und Proteinverlusts ab. Die Dosis sollte anhand des Kreislaufvolumens und nicht anhand des Plasma- Albuminspiegels bestimmt werden.

Bei der Verabreichung von Humanalbumin sollte die haemodynamische Leistung regelmĂ€ĂŸig ĂŒberwacht werden; dazu gehört vor allem:

  • arterieller Blutdruck und Puls
  • zentraler Venendruck
  • Pulmonalkapillardruck
  • Harnproduktion
  • Elektrolyte
  • HĂ€matokrit/HĂ€moglobin

Dieses Produkt ist fĂŒr FrĂŒhgeborene und Dialysepatienten geeignet.

Art der Anwendung

Humanalbumin kann direkt intravenös verabreicht werden.

Die Infusionsgeschwindigkeit muss den individuellen UmstÀnden und der Indikation angepasst werden.

Bei Austauschtransfusionen kann die Infusionsgeschwindigkeit höher sein und sollte der Entnahmegeschwindigkeit angepasst werden.

Jede Verabreichung ist mittels beigefĂŒgter Selbstklebeetikette in der Krankengeschichte zu dokumentieren.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Nebenwirkungen nach einer Infusion mit Humanalbumin sind selten.

Seltene Nebenwirkungen (Vorkommen bei mehr als 1 von 10000, aber weniger als 1 von 1000 Transfusionen):

allergische Reaktion oder Senkung des Blutdrucks

Sehr seltene Nebenwirkungen (Vorkommen bei weniger als 1 von 10000 Transfusionen, einschließlich vereinzelter Berichte):

allergischer Schock, Verwirrtheit , Kopfschmerzen, beschleunigte oder verlangsamte Herzfrequenz, erhöhter Blutdruck, HitzegefĂŒhl, Atemnot, Übelkeit, Nesselsucht, Schwellung im Bereich von Augen, Mund und Nase, Ausschlag, vermehrtes Schwitzen, Fieber, SchĂŒttelfrost

Diese Symptome verschwinden jedoch meistens, wenn die Infusionsrate gesenkt wird oder die Infusion abgebrochen wird.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgefĂŒhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintrĂ€chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich aufbewahren.

Nicht ĂŒber +25°C lagern und transportieren. Die Infusionsflasche im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schĂŒtzen. Nicht einfrieren.

Haltbarkeitsdauer

Sie dĂŒrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

. Sie dĂŒrfen Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche nicht verwenden, wenn Sie bemerken, dass die Lösung trĂŒb ist oder einen Bodensatz hat.. Die Lösung sollte klar oder leicht opaleszierend sein

Nach dem Öffnen des BehĂ€lters sollte der Inhalt sofort verbraucht werden. Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schĂŒtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche enthÀlt

  • Der Wirkstoff ist: 50 g/l Humanalbumin aus menschlichem Plasma.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Natrium (142,5-157,5 mmol/l), Kalium (max. 1,0 mmol/l), Stabilisatoren N-Acetyl-DL-Tryptophan und CaprylsĂ€ure sowie Wasser fĂŒr Injektionszwecke.

Wie Plasma Protein Lösung 5% - Infusionsflasche aussieht und Inhalt der Packung

Plasma Protein Lösung 5 % - Infusionsflasche ist eine klare oder leicht opaleszierende Infusionslösung zur intravenösen Anwendung.

Die Infusionsflaschen sind in AbfĂŒllgrĂ¶ĂŸen von 100 ml bzw. 250 ml erhĂ€ltlich.

1 Packung enthÀlt:

Eine Infusionsflasche mit Lösung

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Octapharma Pharmazeutika Produktionsges.m.b.H. Oberlaaerstr. 235

A-1100 Wien Österreich

Hersteller:

Octapharma Pharmazeutika Produktionsges.m.b.H. Oberlaaerstr. 235

A-1100 Wien Österreich

Zulassungsnummer: 2-00275

Diese Information wurde zuletzt genehmigt im 01/2009

Die folgenden Informationen sind nur fĂŒr Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Anzeige

Wirkstoff(e) Albumin (human)
Zulassungsland Österreich
Hersteller Octapharma Pharmazeutika Produktionsges.m.b.H
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 19.09.2002
ATC Code B05AA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Blut und verwandte Produkte

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden