Autor: JANSSEN-CILAG


Langinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Cilest ist ein hormonales Empfängnisverhütungsmittel («Pille»). Jede Tablette enthält zwei weibliche Hormone, Norgestimat als Gelbkörperhormon und Ethinylestradiol als Östrogen. Cilest verhindert bei vorschriftsgemässer Anwendung, dass in den Eierstöcken Eizellen bis zur Befruchtungsfähigkeit heranreifen und freigesetzt werden.

Zusätzlich bewirkt es eine Verfestigung des Schleims im Gebärmutterhals, so dass die Samenzellen nicht in die Gebärmutter aufwärts wandern können. Ferner wird die Gebärmutterschleimhaut so beeinflusst, dass die Einnistung eines befruchteten Eies erschwert bzw. unmöglich wird.

Die kombinierte Pille kann auch positive Auswirkungen haben, die über die Empfängnisverhütung hinausgehen. Ihre Menstruation kann schwächer und kürzer sein. Die Gefahr eines Eisenmangels kann sich dadurch verringern, Beschwerden während der Menstruation werden leichter oder verschwinden ganz, und die Zyklen werden regelmässiger. Darüber hinaus wurden einige schwerwiegende Erkrankungen bei Frauen, die Pillen mit 50 µg Ethinylestradiol oder mehr («hochdosierte Pillen») einnehmen, weniger häufig beobachtet. Dabei handelt es sich um gutartige Brusterkrankungen, Eierstockzysten, Infektionen im Beckenbereich, ektopische Schwangerschaften (Schwangerschaften, bei denen sich der Embryo ausserhalb der Gebärmutter einnistet) während der Anwendung sowie um Krebs der Gebärmutterschleimhaut und der Eierstöcke während und nach der Anwendung. Möglicherweise ist dies auch bei niedriger dosierten Pillen der Fall, konnte aber noch nicht nachgewiesen werden.

Cilest darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin eingenommen werden.

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bevor Sie mit der Einnahme hormonaler Mittel zur Schwangerschaftsverhütung beginnen, sollte Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin eine sorgfältige Eigen- und Familienanamnese (Vorkommnisse von eigenen Krankheiten und von Krankheiten in der Familie) erheben sowie eine gründliche allgemeine und gynäkologische Untersuchung durchführen. Eine Schwangerschaft ist auszuschliessen.

Während der Anwendung von Cilest empfehlen sich ärztliche Kontrolluntersuchungen in etwa halbjährlichen bis jährlichen Abständen.

Auch bevor Sie von einem anderen Verhütungsmittel auf Cilest übergehen, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt/Ihre Ärztin fragen (vgl. auch «Wie verwenden Sie Cilest? Wenn Sie von einer anderen Pille auf Cilest wechseln»).

Hormonale Empfängnisverhütungsmittel können weder vor AIDS noch vor anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen schützen.

Cilest darf nicht eingenommen werden bei:

? Überempfindlichkeit gegenüber einem Inhaltsstoff von Cilest;

? vermuteter oder bestehender Schwangerschaft;

? vorausgegangenen oder bestehenden Blutgerinnseln (Thrombose, Embolie), z.B. in den Beinen, Lungen oder Augen;

? vorausgegangenem Herzinfarkt oder Schlaganfall oder bei Vorboten einer Thrombose (z.B. bei vorübergehenden Durchblutungsstörungen, Angina pectoris);

? starkem Bluthochdruck (160/100 mmHg oder höher);

? schwerer Zuckerkrankheit, die zu Veränderungen an Ihren Blutgefässen geführt hat;

? bestehenden oder vorausgegangenen schweren Leberfunktionsstörungen, solange die Leberwerte abnormal sind;

? vorausgegangenen oder bestehenden Lebergeschwülsten;

? ungeklärten Scheidenblutungen;

? bestehendem oder vermutetem Brust- oder Gebärmutterkrebs, wenn Geschlechtshormone eine Rolle spielen;

einer gewissen Form von Migräne.


Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren, wenn folgende Krankheiten bestehen oder einmal bestanden haben (vgl. auch Abschnitt «Beeinflussung der Blutgerinnung, Risiko für Gefässerkrankungen»):

Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Migräne, schwere Herz- und Nierenerkrankungen, Venenentzündung, Krampfadern, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Gelbsucht, Gallensteine, Porphyrie (eine Stoffwechselstörung), «Lupus Erythematodes», Otosklerose (bestimmte Form der Mittelohrschwerhörigkeit), Veitstanz (Chorea minor), Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Blutgerinnungsstörungen, bestimmte Blutkrankheiten (Sichelzell­anämie), Herpes-Erkrankungen während einer früheren Schwangerschaft.

Teilen Sie Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin auch mit, wenn ein Mitglied Ihrer Familie Brustkrebs hatte.

In seltenen Fällen können gelblich-braune Flecken im Gesicht (Chloasma) auftreten, insbesondere wenn sich diese Erscheinung in einer vorausgegangenen Schwangerschaft gezeigt hat. Wenn Sie dazu neigen, sollten Sie längere Sonnenbäder und ultraviolette Strahlen während der Einnahme von Cilest meiden.

Beeinflussung der Blutgerinnung, Risiko für Gefässerkrankungen

Bei Frauen, die hormonale Empfängnisverhütungsmittel ? einschliesslich Cilest ? anwenden, besteht ein leicht erhöhtes Risiko für Gerinnselbildung in Venen und Arterien (venöse und arterielle thromboembolische Krankheiten), was zu teilweise schweren Gesundheitsschäden führen kann. Eine Gerinnselbildung kann in Venen zu tiefen Venenthrombosen oder Lungenembolie, in Arterien zu Schlaganfall oder Herzinfarkt führen.

Das Risiko für solche Thrombosen oder Embolien besteht bei der Einnahme aller hormonaler Empfängnisverhütungsmittel, ist jedoch geringer als während einer Schwangerschaft.

Es wurde über Einzelfälle von Blutgerinnseln in den Augen (Netzhautthrombosen) oder anderen Organen berichtet. Ein Zusammenhang mit der Einnahme hormonaler Empfängnisverhütungsmittel ist jedoch nicht erwiesen.

Das Risiko für Gerinnselbildung in Venen und Arterien erhöht sich mit:

? zunehmendem Lebensalter;

? Tabakkonsum. Das Risiko für Durchblutungsstörungen in Herz oder Gehirn (Herzinfarkt/Schlaganfall) erhöht sich zusätzlich mit zunehmendem Alter und starkem Rauchen. Deshalb sollten Sie nicht rauchen, besonders wenn Sie älter als 35 Jahre alt sind. Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin unbedingt über Ihre Rauchgewohnheiten;

? früherem Auftreten einer Venenthrombose, Lungenembolie, eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls bei einem Geschwister- oder Elternteil;

? erheblichem Übergewicht (Ihr Arzt/Ihre Ärztin wird Sie diesbezüglich informieren);

? Störungen des Blutfett(Lipid)-Stoffwechsels;

? Bluthochdruck;

? bestimmten Herzkrankheiten (Herzklappenerkrankungen, Vorhofflimmern);

? Bettlägerigkeit oder eingeschränkter Bewegungsmöglichkeit nach einem Unfall oder einer Operation;

? Blutgerinnungsstörungen.

Wann sollten Sie die Einnahme von Cilest abbrechen und Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin aufsuchen?

Wenn einer der folgenden Punkte zutrifft:

? Schwangerschaft oder Verdacht auf Schwangerschaft;

? Migräne oder ungewohnt starke Kopfschmerzen, die Sie früher nicht hatten, oder häufigeres Auftreten ungewohnt starker Kopfschmerzen;

? plötzliche Seh-, Hör-, Sprech- oder sonstige Wahrnehmungsstörungen;

? einseitige Beinschmerzen und/oder eine Schwellung in einem Bein;

? plötzliche Atembeschwerden oder plötzliches Auftreten von Husten unklarer Ursache;

? plötzlicher starker Schmerz im Brustkorb mit oder auch ohne Ausstrahlung in den linken Arm;

? plötzliches Auftreten von Schwindel, Kollaps mit oder auch ohne Krampfanfälle, von Schwächegefühl, Gefühlsstörungen oder Koordinationsstörungen;

? geplante Operation (mind. 4 Wochen vorher absetzen) oder Bettlägerigkeit sowie eingeschränkte Bewegungsmöglichkeit nach einem Unfall oder einer Operation. (Die erneute Einnahme sollte nicht früher als 2 Wochen nach Wiedererlangen der vollständigen Mobilität erfolgen.);

? erheblicher Blutdruckanstieg (bei wiederholter Messung);

? Auftreten von Gelbsucht (Leberentzündung), Juckreiz am ganzen Körper;

? plötzliches Auftreten starker Bauchschmerzen oder Anschwellen des Bauches.

Tumorerkrankungen

Bei Frauen, die die Pille über längere Zeit nehmen, treten häufiger Fälle von Gebärmutterhalskrebs auf. Dies muss nicht durch die Pille bedingt sein, sondern kann mit dem Sexualverhalten (z.B. häufiger Partnerwechsel) und anderen Faktoren im Zusammenhang stehen.

Brustkrebs wurde bei Frauen, die die Pille nehmen, geringfügig öfter festgestellt als bei Frauen gleichen Alters, die die Pille nicht nehmen. 10 Jahre nach Absetzen der Pille besteht allerdings kein Unterschied mehr. Es ist nicht bekannt, ob der Unterschied durch die Pille verursacht wird. Möglicherweise wurden diese Frauen nur sorgfältiger und öfter untersucht, so dass der Brustkrebs früher erkannt wurde.

In seltenen Fällen sind nach Langzeitanwendung hormo­naler Wirkstoffe, wie sie Cilest enthält, gutartige, noch seltener bösartige Veränderungen an der Leber beobachtet worden, die zu inneren Blutungen führen, die das Absetzen des Präparates erforderlich machen können. Deshalb ist der Arzt/die Ärztin zu informieren, wenn ungewohnte Oberbauchbeschwerden auftreten, die nicht von selbst bald vorübergehen.

In den folgenden Fällen sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin befragen:

? wenn Sie anhaltendes Erbrechen haben (siehe Abschnitt «Wenn sie Erbrechen haben» im Kapitel «Wie verwenden Sie Cilest?»);

? wenn sich irgendeine Veränderung Ihres Gesundheitszustandes einstellt;

? wenn Sie während der Tabletteneinnahme starke oder anhaltende Blutungen haben;

? wenn Sie die Pille eine Zeitlang nicht genommen haben und nun wieder damit beginnen möchten;

? wenn Sie die Empfängnisverhütungsmethode wechseln möchten;

? wenn Sie einen Knoten in der Brust bemerken.

Wirkung von Cilest auf die Fahrtüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Cilest hat keinen Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Verschiedene Arzneimittel können die empfängnisverhütende Wirkung von Cilest herabsetzen: verschiedene Arzneimittel gegen Epilepsie (Barbiturate, Phenytoin, Carbamazepin, Oxcarbazepin, Topiramat, Felbamat, Primidon), Arzneimittel gegen Tuberkulose oder gegen andere Infektionskrankheiten (wie z.B. Ampicillin, Tetrazykline, Rifampicin, das Pilzmittel Griseofulvin), das Arzneimittel Modafinil gegen Narkolepsie (Erkrankung mit Schlafanfällen am Tag) sowie Johanniskraut-Präparate (siehe unten).

Wenn Sie eines der oben genannten Arzneimittel kurzfristig anwenden, können Sie Cilest weiterhin einnehmen. Während der Behandlung und für 7 Tage nach dem Beenden der Behandlung mit diesem Arzneimittel müssen Sie jedoch zusätzliche, nicht hormonale Massnahmen zur Empfängnisverhütung, z.B. Kondome, anwenden. Falls Sie den Wirkstoff Rifampicin einnehmen, müssen Sie bis 4 Wochen nach Beenden der Rifampicin-Behandlung eine zusätzliche, nicht hormonale Methode der Empfängnisverhütung anwenden. Wird die gleichzeitige Behandlung mit dem Arzneimittel über das Ende der aktuellen Packung von Cilest fortgesetzt, ist die nächste Packung ohne Unterbrechung, also ohne die übliche Einnahmepause (siehe «Wie verwenden Sie Cilest?»), anzufangen. Ihr Arzt/Ihre Ärztin wird Sie darüber instruieren.

Wenn Sie Cilest einnehmen, sollen Sie nicht gleichzeitig ein Johanniskrautpräparat (Hypericum) gegen Depressionen anwenden, da die empfängnisverhütende Wirkung beeinträchtigt sein kann. Über Zwischenblutungen und Einzelfälle unerwünschter Schwangerschaften wurde berichtet.

Wenn Sie zuckerkrank sind, kann sich durch die Einnahme von Arzneimitteln wie Cilest Ihr Bedarf an blutzuckersenkenden Arzneimitteln (inkl. Insulin) ändern.

Ihr Arzt/Ihre Ärztin wird entscheiden, ob sie ein hormo­nales Empfängnisverhütungsmittel einnehmen dürfen. Ebenso sollten Sie auch jeden anderen Arzt oder Zahnarzt resp. jede andere Ärztin oder Zahnärztin, der/die Ihnen ein Rezept abgibt, darüber informieren, dass Sie Cilest verwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.


Wenn Sie schwanger sind oder es vermuten, dürfen Sie Cilest nicht anwenden. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, bevor Sie irgendwelche Arzneimittel anwenden.

Sie sollten Cilest während der Stillzeit nicht anwenden. Cilest kann die Milchbildung vermindern und die Qualität beeinträchtigen. Sie sollten in dieser Zeit eine andere Methode der Schwangerschaftsverhütung wie z.B. Kondom, Diaphragma oder Schaum in Erwägung ziehen. Wenn Sie stillen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, bevor Sie irgendwelche Arzneimittel anwenden.

Wie wird es angewendet?

Eine Packung Cilest enthält 21 Tabletten. Auf der Rückseite der Packung ist für jede Tablette der entsprechende Wochentag vermerkt. Die Tabletten sollen nach den untenstehenden Anweisungen jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen werden. Die Tabletten sind unzerkaut zu schlucken, am besten mit etwas Wasser. Ändern Sie nicht von sich aus die vorgeschriebene Dosierung. Wenn Sie unsicher sind, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Einnahme der ersten Packung Cilest

Wenn Sie gegenwärtig keine Pille einnehmen

1) Warten Sie auf den Beginn Ihrer nächsten Periode. Am ersten Tag dieser Periode nehmen Sie die erste Tablette Cilest aus der oberen Reihe der Packung, die mit dem Wochentag gekennzeichnet ist, an dem Ihre Periode begann. Wenn zum Beispiel der Beginn Ihrer Periode auf einen Mittwoch fällt, nehmen Sie die mit Mi (Mittwoch) gekennzeichnete Tablette aus der oberen Reihe der Packung. Der Pfeilrichtung folgend nehmen Sie nun jeden Tag eine Tablette, bis die Packung leer ist, das heisst während insgesamt 21 Tagen.

2) Wenn Ihre Periode bereits innerhalb der letzten 5 Tage begonnen hat, so zählen Sie den ersten Tag Ihrer Periode als Tag 1. Nehmen Sie die erste Tablette am Tag 2?5, unabhängig davon, ob die Blutung schon aufgehört hat oder nicht. Der Pfeilrichtung folgend, setzen Sie die Tabletteneinnahme fort (oben unter Pkt. 1 beschrieben), bis die Packung leer ist. Allerdings müssen während der ersten 7

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Cilest auftreten:

Sie können im Verlaufe der Einnahme abnehmen oder gänzlich verschwinden.

Sehr häufig: Kopfschmerzen (30%).

Häufig: Flüssigkeitsansammlung im Körper, Veränderung des Körpergewichtes (Zu- oder Abnahme). Migräne, Stimmungsschwankungen, Depression, Bauchkrämpfe, Blähungen, Akne, Hautausschlag, Zwischenblutungen, Schmierblutungen, Ausbleiben der Menstruation, Scheideninfektionen (z.B. mit Pilz), Druckempfindlichkeit der Brust.

Gelegentlich: Appetitveränderung, Reizbarkeit, Beeinflussung des Geschlechtstriebes, Bluthochdruck, Übelkeit, Erbrechen, Entzündung des Dickdarms (Colitis), Haarausfall, vermehrte Körperbehaarung, Chloasma (= lichtempfindliche, scharf begrenzte, unregelmässig gestaltete, gelblich-braune Flecken im Gesicht, besonders an Stirn, Wangen und Kinn), milchige Absonderung aus der Brustdrüse, Brustschmerzen und -vergrösserung.

Selten: Tumore des Gebärmutterhalses und der Brust, Herzinfarkt, tiefe Venenthrombosen, Lungenembolien und andere Embolien, entzündliche Rötung der Haut (Knotenrose sog. Erythema nodosum).

Folgenden Nebenwirkungen sind mit hormonalen Empfängnisverhütungsmitteln in Zusammenhang gebracht worden

Veränderung der Hornhautkrümmung (Zunahme), Beschwerden beim Tragen von Kontaktlinsen, grauer Star, Augennervendefekt (neurookuläre Läsionen), Gallenstauung, Lebervenenverschluss (Budd Chiari Syndrom), ölige Haut (Seborrhö), vermehrte Körperbehaarung, Pigmentflecken, Urtikaria (Nesselsucht), Angioödem (Schwellungen der Haut und Schleimhäute), Beeinträchtigung der Nierenfunktion, Ausbleiben der Abbruchblutung, Veränderung der menstruellen Blutung, Grössenzunahme von gutartigen Geschwulsten der Gebärmutter, Ausfluss aus der Scheide, vorübergehende Unfruchtbarkeit nach Absetzen von Cilest, prämenstruelles Syndrom.

Schwerwiegende Reaktionen auf die Pilleneinnahme und damit verbundene Symptome sind in der Rubrik «Wann ist bei der Einnahme von Cilest Vorsicht geboten?»/Abschnitte «Beeinflussung der Blutgerinnung, Risiko für Gefässerkrankungen», «Wann sollten Sie die Einnahme von Cilest abbrechen und Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin aufsuchen?» und «Tumorerkrankungen» beschrieben. Bitte lesen Sie diese Abschnitte und befragen Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin unverzüglich, wenn Sie glauben, dass etwas davon auf Sie zutrifft.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie Cilest bei Raumtemperatur (15?25

Weitere Informationen

1 Tablette enthält: 0,250 mg Norgestimat, 0,035 mg Ethinylestradiol, den Farbstoff Indigocarmin (E 132) sowie weitere Hilfsstoffe.

Jede Monatspackung enthält 21 Tabletten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK