Trimipramin Aristo 40 mg/ml Lösung zum Einnehmen

Abbildung Trimipramin Aristo 40 mg/ml Lösung zum Einnehmen

Medikament kaufen

Menge wählen:
DocMorris
TRIMIPRAMIN Aristo 40 mg/ml Lösung z.Einnehmen 30 ml 30 ML
Lagernd •
DocMorris
17,29 €
Update vor 20 Stunden
Zum Shop
Wirkstoff(e) Trimipramin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Aristo Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 02.06.2006
ATC Code N06AA06
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Zulassungsinhaber

Aristo Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Trimipramin AL 40 mg/ml Tropfen zum Einnehmen Trimipramin ALIUD PHARMA GmbH
Trimipramin Heumann 100 mg Tabletten Trimipramin Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
Trimipramin Sandoz 50 mg Tabletten Trimipramin Hexal Aktiengesellschaft
Mitramin Tropfen Trimipramin Temmler Pharma GmbH & Co.KG
Trimipramin STADA 100 mg Filmtabletten Trimipramin STADAPHARM

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂĽr wird es verwendet?

Trimipramin Aristo ist ein Arzneimittel zur Behandlung von krankhafter Verstimmung (Depression).

Trimipramin Aristo wird angewendet bei:

depressiven Erkrankungen (Episoden einer Major Depression) mit den Leitsymptomen Schlafstörungen, Angst und innere Unruhe.

Anzeige

Was mĂĽssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Trimipramin Aristo darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Trimipramin, andere trizyklische Antidepressiva, Pfefferminzöl oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
  • bei akuten Alkohol-, Schlafmittel-, Schmerzmittel- und Psychopharmakavergiftungen;
  • bei akuten Verwirrtheitszuständen;
  • bei unbehandeltem erhöhtem Augeninnendruck (Engwinkelglaukom);
  • bei Harnentleerungsstörungen, wie Harnverhalt oder Vergrößerung der VorsteherdrĂĽse (Prostatahyperplasie) mit Restharnbildung;
  • wenn Sie vor Kurzem einen Herzinfarkt erlitten haben;
  • bei Einengung des Magenausgangs (Pylorusstenose);
  • bei Darmlähmung und Darmverschluss (paralytischer Ileus);
  • bei gleichzeitiger Einnahme von sogenannten „MAO-Hemmern vom irreversiblen Hemmtyp“;
  • in der Schwangerschaft und Stillzeit.

Warnhinweise und VorsichtsmaĂźnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Trimipramin Aristo einnehmen.

Im Folgenden wird beschrieben, wann Sie Trimipramin Aristo nur unter bestimmten Bedingungen und nur mit besonderer Vorsicht anwenden dĂĽrfen. Befragen Sie hierzu bitte Ihren Arzt. Dies gilt auch, wenn diese Angaben bei Ihnen frĂĽher einmal zutrafen.

Trimipramin Aristo darf nur unter besonderer Vorsicht angewendet werden bei

  • Vergrößerung der VorsteherdrĂĽse (Prostatahyperplasie) ohne Restharnbildung;
  • erhöhter Krampfbereitschaft (Epilepsie);
  • schweren Leber- oder Nierenschäden;
  • bestehender Leistungsverminderung des blutbildenden Systems bzw. Blutbildungsstörungen in der Vorgeschichte;
  • gleichzeitiger Einnahme von sogenannten „reversiblen MAO-Hemmern“ (siehe Abschnitt 2. „Einnahme von Trimipramin Aristo zusammen mit anderen Arzneimitteln“);
  • älteren Patienten, die besonders empfindlich auf Beruhigungsmittel reagieren und zu Blutdruckabfall beim Ăśbergang vom Liegen zum Stehen und chronischer Verstopfung neigen;
  • verlangsamtem Herzschlag (Bradykardie);
  • bestimmten Herzerkrankungen (angeborenes QT-Syndrom oder andere klinisch bedeutsame Herzschäden, insbesondere Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße, Erregungsleitungsstörungen, Herzrhythmusstörungen);
  • gleichzeitiger Behandlung mit Arzneimitteln, die ebenfalls Veränderungen im EKG (QT- Intervallverlängerung) bewirken, einen verlangsamten Herzschlag oder eine Verminderung des Kaliumgehaltes im Blut hervorrufen können (siehe Abschnitt 2. „Einnahme von Trimipramin Aristo zusammen mit anderen Arzneimitteln“);
  • bestehenden Elektrolytstörungen (z. B. verminderter Kalium- oder Magnesiumgehalt im Blut);
  • gleichzeitiger Behandlung mit Arzneimitteln, die das Risiko erhöhen können, ein Serotonin- Syndrom zu entwickeln (siehe Abschnitt 2. „Einnahme von Trimipramin Aristo zusammen mit anderen Arzneimitteln“). Ein Serotonin-Syndrom ist ein potentiell lebensbedrohlicher Zustand. Anzeichen fĂĽr ein Serotonin-Syndrom können unter anderem Ruhelosigkeit, Verwirrtheit, unwillkĂĽrliche, rhythmische Kontraktionen von Muskeln, einschlieĂźlich der Muskeln, die die Bewegung des Auges kontrollieren, beschleunigter Herzschlag, Halluzinationen, ĂĽbermäßiges Schwitzen, Zittern, erhöhte Muskelanspannung, Körpertemperatur ĂĽber 38 °C, rasche Blutdruckänderungen, ĂĽberaktive Reflexe, Durchfall und Koma sein. Wenn bei Ihnen mehrere dieser Symptome auftreten, sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt.

Beim Auftreten einer manischen Verstimmung muss Trimipramin Aristo abgesetzt und eine geeignete Behandlung durchgefĂĽhrt werden.

Unter der Behandlung mit Trimipramin Aristo sollten, wie bei anderen trizyklischen Antidepressiva, regelmäßige Laborkontrollen mit Blutbildern und Leberenzymbestimmungen durchgeführt werden.

Unter der Behandlung mit trizyklischen Antidepressiva besteht ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Diabetes (Zuckerkrankheit). Daher wird Ihr Arzt bei Ihnen entsprechende Blutzuckerkontrollen durchführen, wenn Sie an Diabetes leiden oder wenn bei Ihnen ein erhöhtes Risiko besteht, an Diabetes zu erkranken.

Da Trimipramin möglicherweise die Krampfschwelle erniedrigt, wird bei Epileptikern oder Verdacht auf Epilepsie eine EEG-Überwachung (EEG = Elektroenzephalografie, Messung der Aktionsströme des Gehirns) empfohlen (siehe Abschnitt 2. „Einnahme von Trimipramin Aristo zusammen mit anderen Arzneimitteln“). Wenn Krämpfe auftreten, muss die Behandlung beendet werden.

Während die beruhigende, dämpfende Wirkung von Trimipramin Aristo meist unmittelbar in den ersten Stunden einsetzt, ist die stimmungsaufhellende, antidepressive Wirkung in der Regel erst nach 1 bis 3 Wochen zu erwarten.

Wenn Sie zu Beginn der Behandlung bemerken, dass Sie verstärkt unter Schlaflosigkeit und Nervosität leiden, ist es möglich, dass Ihr Arzt die Dosis von Trimipramin Aristo reduziert oder vorübergehend eine zusätzliche Behandlung Ihrer Beschwerden notwendig wird.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Trimipramin Aristo einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Dosierung

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die ĂĽbliche Dosis:

Die wirksame Dosis wird schrittweise erreicht, beginnend mit 25 bis 50 Tropfen (entsprechend 25– 50 mg Trimipramin) pro Tag und, falls erforderlich, anschließender langsamer Dosissteigerung. Bei mittelgradigen depressiven Zuständen beträgt die tägliche Dosis 100 bis 150 Tropfen Trimipramin Aristo (entsprechend 100–150 mg Trimipramin).

Die Einnahme kann sowohl über den Tag verteilt (morgens, mittags, abends) als auch als Einmaldosis am Abend erfolgen. Insbesondere bei Vorliegen von Schlafstörungen ist die Einnahme am Abend als Einmaldosis vorzunehmen.

Trimipramin Aristo sollte nicht zur Behandlung von Depressionen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewandt werden (siehe Abschnitt 2. „Kinder und Jugendliche“).

Ältere und gebrechliche Patienten, Hypertoniker, blutdrucklabile Patienten und Arteriosklerotiker sollten nur mäßige orale Dosen in größeren Abständen einnehmen. Bei Patienten mit ungenügender Leber- oder Nierenleistung (Insuffizienz) ist die Dosis sorgfältig anzupassen.

Art der Anwendung

Trimipramin Aristo wird mit Wasser während oder nach den Mahlzeiten eingenommen.

Flasche beim Tropfen senkrecht halten! Nicht schĂĽtteln! Zum Antropfen evtl. leicht auf den Flaschenboden klopfen!

Dauer der Anwendung

Klinischen Erfahrungen entsprechend ist eine Behandlung mit Trimipramin Aristo über einen Zeitraum von etwa 4–6 Wochen notwendig, um eine wirksame Therapie mit anhaltender Normalisierung der Stimmungslage zu erzielen.

Zur Verhinderung eines Rückfalls in die depressive Phase wird eine mehrmonatige Erhaltungstherapie mit Trimipramin – 4 bis 9 Monate – nach der ersten depressiven Phase mit der Dosis empfohlen, die in der Akutphase zur vollständigen bzw. teilweisen Besserung geführt hat. Bei Patienten mit mehreren depressiven Phasen in der Krankengeschichte ist unter Umständen eine mehrjährige Weiterführung der Therapie mit der Dosis, die in der jetzigen Phase zu einer Besserung geführt hat, notwendig.

Wenn Sie eine größere Menge von Trimipramin Aristo eingenommen haben, als Sie sollten

Bei der Einnahme von Trimipramin Aristo in einer höheren als in dieser Packungsbeilage angegebenen Höchstdosis kann es zu Körperfunktionsstörungen unterschiedlicher Ausprägung kommen. Je höher die Dosis, desto größer ist die Gefährdung für den Patienten. Überdosierungen können tödlich verlaufen. Deshalb sollte möglichst frühzeitig auf eine erhöhte Einnahme von Trimipramin Aristo reagiert werden.

Diese Körperfunktionsstörungen zeigen sich zunächst in einem erhöhten Schlafbedürfnis bis hin zu Bewusstseinsstörungen bzw. Koma bei hoher Dosierung, in Herz-Kreislauf-Störungen bis hin zum Herzstillstand sowie in Krampfanfällen. Dabei können Herz-Kreislauf-Störungen besonders bedrohlich für den Patienten werden, insbesondere wenn eine Vorschädigung des Herzens vorliegt. Bei Kindern können Vergiftungserscheinungen bedeutend früher auftreten, ab ca. 2 mg Trimipramin pro kg Körpergewicht.

Falls Sie versehentlich mehr als die verordnete Dosis eingenommen haben, benachrichtigen Sie bitte einen Arzt. In Abhängigkeit von der eingenommenen Dosis bzw. den auftretenden Beschwerden entscheidet der Arzt über das weitere Vorgehen.

Bei Kindern ist in jedem Fall – auch bei geringer Einnahme – ein Arzt hinzuzuziehen.

Bitte beachten Sie, dass auch bei geringer Überdosierung in jedem Fall das Reaktionsvermögen stärker als unter Normaldosierung beeinträchtigt ist.

Bei Einnahme von weiteren Arzneimitteln, insbesondere von anderen Psychopharmaka, können unter Umständen die zuvor genannten Körperfunktionsstörungen bereits bei niedrigeren Dosierungen als angegeben eintreten (siehe Abschnitt 2. „Einnahme von Trimipramin Aristo zusammen mit anderen Arzneimitteln“).

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂĽssen.

Die Häufigkeiten der Nebenwirkungen werden mit „Nicht bekannt“ angegeben, da sie auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar sind.

Besonders zu Beginn der Behandlung können folgende Nebenwirkungen auftreten

  • Zittern (Tremor), Benommenheit, Schwindel
  • verschwommenes Sehen
  • orthostatische Hypotonie (Störung der Kreislaufregulation mit Blutdruckabfall), kurze Bewusstlosigkeit (Synkope), Beschleunigung des Herzschlages
  • Mundtrockenheit, Verstopfung, Verdauungsstörungen und Ăśbelkeit
  • MĂĽdigkeit

Weitere mögliche Nebenwirkungen

  • bestimmte Blutbildveränderungen (z. B. Leukopenie, Agranulozytose, Thrombopenie und Eosinophilie). Deshalb sollten unter der Behandlung mit Trimipramin, wie bei anderen trizyklischen Antidepressiva, regelmäßige Laborkontrollen mit Blutbildern durchgefĂĽhrt werden.
  • vermehrte Wasseraufnahme im Körper (Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion), Absinken des Blutzuckers unter Normalwerte (Hypoglykämie)
  • ähnlich wie bei verwandten Arzneimitteln: eine Erhöhung des Prolaktin-Blutspiegels sowie die Entwicklung einer Gynäkomastie (Vergrößerung der männlichen BrustdrĂĽse) bzw. einer Galaktorrhö (Absonderung aus der BrustdrĂĽse), sexuelle Funktionsstörungen
  • erhöhte Blutzuckerwerte, erhöhtes Risiko fĂĽr das Auftreten von Diabetes (siehe Abschnitt 2. „Warnhinweise und VorsichtsmaĂźnahmen“)
  • Unruhe, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Verwirrtheitszustände bei älteren Patienten, Bewusstseinsstörungen (delirante Syndrome)
  • Umschlagen der Depression in Hypomanie oder Manie
  • Fälle von Suizidgedanken und suizidalem Verhalten während der Therapie mit Trimipramin oder kurze Zeit nach Beendigung der Behandlung sind berichtet worden (siehe Abschnitt 2. „Warnhinweise und VorsichtsmaĂźnahmen“).
  • Sprachstörungen, Missempfindungen (meist auf der Haut, z. B. Kribbeln), Erkrankungen der peripheren Nerven (Polyneuropathien), Krampfanfälle und extrapyramidale Störungen wie Sitzunruhe, Gangstörungen, motorische Fehlfunktionen
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Blutdrucksenkung, bestimmte Veränderungen im EKG (Verlängerung des QT-Intervalls), unter Umständen lebensbedrohliche „Torsade de pointes“. In diesen Fällen ist die Behandlung mit Trimipramin Aristo abzubrechen.
  • Herzrhythmus- und Reizleitungsstörungen (insbesondere bei Ăśberdosierung oder bestehenden Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems)
  • allergische Reaktionen der Lunge in Form einer besonderen Art von LungenentzĂĽndung (interstitielle Pneumonie, z. B. eosinophiles Lungeninfiltrat) oder BrustfellentzĂĽndung
  • als Ausdruck einer Ăśberempfindlichkeit: Reaktionen seitens der Leber- und Gallenwege, die sich meist als vorĂĽbergehende Erhöhung der Leberenzyme und des Bilirubins im Serum im Sinne einer zytolytischen oder cholestatischen Hepatitis (LeberentzĂĽndung, u. a. bei Gallenstauung) zeigten. Es sollten regelmäßige Laborkontrollen mit Leberenzymbestimmungen durchgefĂĽhrt werden.
  • Hautrötung, bei entsprechender Veranlagung: Zeichen eines allergischen Geschehens, insbesondere der Haut, Haarausfall
  • ein erhöhtes Risiko fĂĽr das Auftreten von KnochenbrĂĽchen wurde bei Patienten, die mit dieser Arzneimittelgruppe behandelt wurden, beobachtet.
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Harnverhaltung
  • Gewichtszunahme, Schwitzen

Welche GegenmaĂźnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?

Um die möglichen Nebenwirkungen gering zu halten, ist eine einschleichende Dosierung, wie in der Dosierungsanleitung beschrieben, vorzunehmen.

Bei Auftreten schwerwiegender Nebenwirkungen (z. B. Agranulozytose, zerebrale Krampfanfälle, Thrombozytopenie) ist die Therapie mit Trimipramin Aristo sofort abzubrechen und es ist eine entsprechende symptomatische Therapie einzuleiten.

Bei allergischen Reaktionen ist vor weiterer Einnahme ein Arzt zu konsultieren, der ĂĽber das weitere Vorgehen entscheidet.

Bei entsprechend sensibilisierten Patienten können durch Pfefferminzöl Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich Atemnot) ausgelöst werden.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de, anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett der Flasche und auf der Faltschachtel nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch oder Zubereitung

Nach Anbruch ist Trimipramin Aristo 40 mg/ml Lösung zum Einnehmen noch 12 Monate haltbar. Nach Entnahme Flasche gut verschließen.

Die Flasche in der Faltschachtel aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schĂĽtzen.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals ĂĽber das Abwasser (z. B. nicht ĂĽber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Trimipramin Aristo 40 mg/ml Lösung zum Einnehmen enthält

  • Der Wirkstoff ist: Trimipramin.
    Jeder ml der Lösung zum Einnehmen (ca. 40 Tropfen) enthält 53,06 mg Trimipraminmesilat (entsprechend 40 mg Trimipramin). Jeder Tropfen entspricht 1 mg Trimipramin.
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Polysorbat 80, Natriumdodecylsulfat, Ethanol 96 %, Pfefferminzöl, Gereinigtes Wasser.

Wie Trimipramin Aristo 40 mg/ml Lösung zum Einnehmen aussieht und Inhalt der Packung

Trimipramin Aristo 40 mg/ml Lösung zum Einnehmen ist eine klare, farblose bis leicht gelbe Flüssigkeit mit charakteristischem Geruch nach Pfefferminzöl.

Trimipramin Aristo 40 mg/ml Lösung zum Einnehmen ist in Packungen mit 30 ml, 60 ml (2x30 ml) und 90 ml (3x30 ml) Lösung zum Einnehmen erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Aristo Pharma GmbH

Wallenroder Straße 8–10

13435 Berlin

Deutschland

Tel.: +49 30 71094-4200

Fax: +49 30 71094-4250

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂĽberarbeitet im Januar 2021.

Ihre Ă„rztin/Ihr Arzt, Ihre Apotheke und Aristo Pharma GmbH wĂĽnschen Ihnen gute Besserung!

Anzeige

Wirkstoff(e) Trimipramin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Aristo Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 02.06.2006
ATC Code N06AA06
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden