Trimineurin 40 mg/ml Lösung zum Einnehmen

Abbildung Trimineurin 40 mg/ml Lösung zum Einnehmen
Wirkstoff(e) Trimipramin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Hexal Aktiengesellschaft
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N06AA06
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Zulassungsinhaber

Hexal Aktiengesellschaft

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Herphonal 100 mg Trimipramin Temmler Pharma GmbH
Trimipramin - 1 A Pharma 40 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung Trimipramin 1 A Pharma GmbH
Trimipramin Aristo 25 mg Tabletten Trimipramin Aristo Pharma GmbH
Trimipramin Heumann 100 mg Tabletten Trimipramin Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
Trimitip Tropfen Trimipramin Temmler Pharma GmbH & Co.KG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

WAS IST TRIMINEURIN 25 MG UND WOF√úR WIRD ES ANGEWENDET?
Trimineurin 25 mg ist ein Mittel gegen Depressionen aus der Stoffgruppe der trizyklischen Antidepressiva.
Trimineurin 25 mg wird angewendet
bei depressiven Erkrankungen (Episoden einer Major Depression) mit den Leitsymptomen Schlafstörungen, Angst, innere Unruhe.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Trimineurin 25 mg darf nicht eingenommen werden
- bei bekannter √úberempfindlichkeit gegen Trimipramin oder einen der sonstigen Bestandteile von Trimineurin 25 mg oder andere Arzneistoffe aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva
- bei akuten Vergiftungen mit Alkohol, Schlaf- und Schmerzmitteln sowie Psychopharmaka
- bei akuten Verwirrtheits- und Erregungszuständen mit Sinnestäuschungen und z. T. schweren körperlichen Störungen (Delir)
- bei gleichzeitiger Behandlung mit bestimmten anderen Arzneimitteln gegen Depressionen (so genannte ?irreversible? MAO-Hemmer)
- bei unbehandeltem erhöhtem Augeninnendruck (Engwinkelglaukom)
- bei Vergr√∂√üerung der Vorsteherdr√ľse (Prostatahyperplasie) mit Restharnbildung
- bei akutem Harnverhalt
- bei Einengung des Magenausgangs
- bei Darmlähmung und Darmverschluss
- von Kindern unter 14 Jahren
- in Schwangerschaft und Stillzeit.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Trimineurin 25 mg ist erforderlich
- bei Vergr√∂√üerung der Vorsteherdr√ľse (Prostatahyperplasie) ohne Restharnbildung
- bei erhöhter Krampfbereitschaft (Epilepsie)
- bei schweren Leber- oder Nierenschäden
- bei Störungen der Blutbildung
- bei gleichzeitiger Einnahme von so genannten ?reversiblen? MAO-Hemmern (siehe unter ?Bei Einnahme von Trimineurin 25 mg mit anderen Arzneimitteln?)
- bei Kaliummangel
- wenn Sie einen verlangsamten Herzschlag haben
- wenn Sie unter bestimmten Herzerkrankungen leiden (z. B. angeborenes langes QT-Syndrom, andere klinisch bedeutsame Herzschäden, insbesondere Erregungsleitungsstörungen, Herzrhythmusstörungen).
Regelmäßige Kontrollen von Blutdruck, EKG, Blutbild, Leberfunktion und ggf. EEG werden empfohlen.
Da Trimineurin 25 mg, insbesondere bei hoher Dosierung, die Krampfschwelle erniedrigen und somit vermehrt Krampfanfälle auslösen kann, wird bei Epileptikern oder Verdacht auf Epilepsie eine EEG-Überwachung (EEG=Elektroenzphalographie, Messung der Aktionsströme des Gehirns) empfohlen (siehe ?Bei Einnahme von Trimineurin 25 mg mit anderen Arzneimitteln?)
Beim Auftreten einer manischen Verstimmung sowie produktiver Symptome bei der Behandlung depressiver Syndrome während einer schizophrenen Erkrankung , beim Auftreten von Blutplättchenmangel, plötzlicher Verminderung von bestimmten Blutzellen (Agranulozytose), Auftreten von Krampfanfällen, allergische Hautreaktionen oder Herz-Kreislauf Reaktionen (siehe auch Abschnitt 4) -ist Trimineurin 25 mg sofort abzusetzen.
Ein plötzliches Beenden einer längerfristigen hochdosierten Behandlung mit Trimineurin
25 mg sollte vermieden werden, da hier mit Absetzerscheinungen wie Unruhe, Schwei√üausbr√ľchen, √úbelkeit, Erbrechen und Schlafst√∂rungen gerechnet werden muss
Suizidgedanken und Verschlechterung Ihrer Depression
Wenn Sie depressiv sind, können Sie manchmal Gedanken daran haben, sich selbst zu verletzen oder Suizid zu begehen. Solche Gedanken können bei der erstmaligen Anwendung von Antidepressiva verstärkt sein, denn alle diese Arzneimittel brauchen einige Zeit bis sie wirken, gewöhnlich etwa zwei Wochen, manchmal auch länger.
Das Auftreten derartiger Gedanken ist wahrscheinlicher,

  • wenn Sie bereits fr√ľher einmal Gedanken daran hatten, sich das Leben zu nehmen oder daran gedacht haben, sich selbst zu verletzen,
  • wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Ergebnisse aus klinischen Studien haben ein erh√∂htes Risiko f√ľr das Auftreten von Suizidverhalten bei jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahre gezeigt, die unter einer psychiatrischen Erkrankung litten und mit einem Antidepressivum behandelt wurden.


Gehen Sie zu Ihrem Arzt oder suchen Sie unverz√ľglich ein Krankenhaus auf, wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt Gedanken daran entwickeln, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen.
Es kann hilfreich sein, wenn Sie einem Freund oder Verwandten erz√§hlen, dass Sie depressiv sind. Bitten Sie diese Personen, diese Packungsbeilage zu lesen. Fordern Sie sie auf Ihnen mitzuteilen, wenn sie den Eindruck haben, dass sich Ihre Depression verschlimmern oder wenn sie sich Sorgen √ľber Verhaltens√§nderungen bei Ihnen machen.
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
Trimineurin 25 mg sollte nicht zur Behandlung von Depressionen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden. In Studien zur Behandlung von Depressionen in dieser Altersgruppe zeigten trizyklische Antidepressiva keinen therapeutischen Nutzen. Studien mit anderen Antidepressiva (SSRI, SNRI) haben ein erh√∂htes Risiko f√ľr das Auftreten von suizidalem Verhalten, Selbstsch√§digung und feindseligem Verhalten im Zusammenhang mit der Anwendung dieser Wirkstoffe gezeigt. Diese Risiken k√∂nnen auch f√ľr Trimipramin nicht ausgeschlossen werden.
Au√üerdem ist Trimipramin in allen Altersgruppen mit einem Risiko f√ľr Nebenwirkungen am Herz-Kreislauf-System verbunden (siehe auch Abschnitt 4.).
Dar√ľber hinaus liegen keine Daten zur Sicherheit bei Langzeitanwendung bei Kindern und Jugendlichen bez√ľglich Wachstum, Reifung sowie zur kognitiven Entwicklung und Verhaltensentwicklung vor.
√Ąltere Menschen
Bei √§lteren Patienten mit St√∂rungen des Stoffwechsels, der Nieren-, Leber- oder der Herzfunktion sind vor und w√§hrend der Therapie mit Trimineurin 25 mg entsprechende Kontrolluntersuchungen durchzuf√ľhren und die Dosierung entsprechend anzupassen. Insbesondere sollte eine niedrige Anfangsdosierung mit anschlie√üender langsamer Dosissteigerung und eine niedrige Erhaltungsdosis gew√§hlt werden.
Bei √§lteren Patienten mit erh√∂hter Empfindlichkeit gegen√ľber orthostatischer Hypotonie (St√∂rung der Kreislaufregulation mit Blutdruckabfall) und gegen Sedativa bzw. mit chronischer Verstopfung (Gefahr von Darmverschluss) ist Trimineurin 25 mg mit Vorsicht anzuwenden.
Schwangerschaft und Stillzeit
Trimineurin 25 mg darf in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden, da keine ausreichenden Erfahrungen daf√ľr vorliegen und begrenzte Untersuchungen an Tieren Hinweise auf Sch√§digungen der Nachkommenschaft gezeigt haben.
Es ist nicht bekannt, ob wirksame Mengen des Wirkstoffs in die Muttermilch ausgeschieden werden.
Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Durch individuell auftretende unterschiedliche Reaktionen kann die F√§higkeit zur aktiven Teilnahme am Stra√üenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigt werden. Dies gilt in verst√§rktem Ma√üe bei Behandlungsbeginn und beim Wechsel des Arzneimittels sowie auch im Zusammenwirken mit anderen zentral wirkenden Medikamenten (Schmerzmittel, Schlafmittel, Psychopharmaka). Sie k√∂nnen dann m√∂glicherweise auf unerwartete und pl√∂tzliche Ereignisse nicht mehr schnell und gezielt genug reagieren. Fahren Sie in diesem Fall nicht Auto oder andere Fahrzeuge! Bedienen Sie keine elektrischen Werkzeuge und Maschinen! Arbeiten Sie nicht ohne sicheren Halt! Beachten Sie besonders, dass Alkohol Ihre Verkehrst√ľchtigkeit noch weiter verschlechtert.
Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteilen von Trimineurin 25 mg
Dieses Arzneimittel enth√§lt Lactose. Bitte nehmen Sie Trimineurin 25 mg daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Trimineurin 25 mg einzunehmen?
Nehmen Sie Trimineurin 25 mg immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis
Mittelgradige Depressionen
Die Einnahme wird mit 1 bis 2 Tabletten )pro Tag begonnen, danach wird allm√§hlich auf eine Dosis gesteigert, bei der ‚Äď in Abh√§ngigkeit von der Schwere der Erkrankung ‚Äď mit einem optimalen Behandlungseffekt zu rechnen ist.
Die mittlere Tagesdosis beträgt 4 bis 6 Tabletten.
Schwere Depressionen
Unter Ber√ľcksichtigung starker interindividueller Schwankungen - und m√∂glichst unter station√§ren Bedingungen - betr√§gt die mittlere Tagesdosis bei schweren Depressionen
300‚Äď400 mg Trimipramin. Daf√ľr stehen Pr√§parate mit einer h√∂heren Dosisst√§rke zur Verf√ľgung.
Die Einleitung der Behandlung ist durch schrittweise Dosissteigerung und die Beendigung durch langsame Verringerung der Dosis vorzunehmen.
Um den schlafanstoßenden Effekt von Trimipramin optimal auszunutzen, sollte die Einnahme einer höheren Teildosisabends erfolgen.
W√§hrend der schlafansto√üende Effekt relativ schnell einsetzt, ist mit einer antidepressiven Wirkung in der Regel erst nach 1‚Äď3 Wochen zu rechnen.
Art der Anwendung
Trimineurin 25 mg sollten am besten unzerkaut mit ausreichend Fl√ľssigkeit (1 Glas Wasser) w√§hrend oder nach den Mahlzeiten eingenommen werden.
Die Einnahme kann sowohl √ľber den Tag verteilt (morgens, mittags, abends) als auch als Einmaldosis am Abend erfolgen. Insbesondere bei Schlafst√∂rungen ist die Einnahme am Abend als Einmaldosis geeignet.
Dauer der Anwendung
Die mittlere Dauer einer Behandlungsperiode bis zur R√ľckbildung der Symptomatik betr√§gt im Allgemeinen 4‚Äď6 Wochen.
Bei depressiven Erkrankungen soll nach R√ľckbildung der depressiven Symptomatik die Behandlung eventuell mit einer verringerten Dosis f√ľr 4‚Äď6 Monate (max. 12 Monate) - in Abh√§ngigkeit vom Grad der Sedierung - weitergef√ľhrt werden.
Kinder und Jugendliche
Jugendliche √ľber 14 Jahre, die Trimineurin 25 mg nur im Ausnahmefall erhalten sollten (siehe im Abschnitt 2 unter ?Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Trimineurin 25 mg ist erforderlich?), nehmen zu Beginn der Behandlung 1 bis 2 Tabletten pro Tag. Abh√§ngig davon, wie der Patient auf die Behandlung anspricht und diese vertr√§gt, kann die Dosis vom Arzt auf 4 Tabletten pro Tag gesteigert werden.
√Ąltere und geschw√§chte Patienten
√Ąltere Patienten ben√∂tigen oft eine deutlich geringere Dosis.
Auch bei geschwächten Patienten und Patienten mit einer Schädigung des Herzens, hohem Blutdruck sowie bei Kreislauf- und Atmungsschwäche oder bei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion ist eine Verringerung der Dosis von Trimineurin 25 mg angezeigt.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Trimineurin 25 mg zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge Trimineurin 25 mg eingenommen haben als Sie sollten
Bei der Einnahme von Trimineurin 25 mg in einer h√∂heren als in dieser Gebrauchsinformation angegebenen H√∂chstdosis kann es zu einer Verst√§rkung von Nebenwirkungen (wie z. B. M√ľdigkeit, Sehst√∂rungen, Steigerung der Herzfrequenz) kommen.
Falls Sie versehentlich mehr als die verordnete Dosis eingenommen haben, benachrichtigen Sie bitte sofort einen Arzt. In Abh√§ngigkeit von der eingenommenen Dosis bzw. den auftretenden Beschwerden entscheidet der Arzt √ľber das weitere Vorgehen.
Wenn Sie die Einnahme von Trimineurin 25 mg vergessen haben
Zum nächsten Einnahmezeitpunkt nehmen Sie Trimineurin 25 mg in der verordneten Dosis ein. Eine Erhöhung der Dosis, z. B. durch Einnahme der doppelten Menge nach einer vergessenen Einzeldosis, soll nicht erfolgen.
Wenn Sie die Einnahme von Trimineurin 25 mg abbrechen
Dann k√∂nnen erneut Symptome der depressiven Zust√§nde auftreten (z. B. Schlafst√∂rungen, Herabgestimmtheit, usw.). Deshalb sollte die Behandlung mit Trimineurin 25 mg nicht vorzeitig und ohne R√ľcksprache mit dem Arzt beendet werden.
Die Beendigung der Behandlung sollte schrittweise entsprechend der ärztlichen Verordnung durch eine allmähliche Verringerung der Tagesdosis erfolgen.
Bei plötzlicher Beendigung der Behandlung mit Trimineurin 25 mg - insbesondere nach längerer Einnahme - können in den ersten Tagen so genannte ?Absetzphänomene? auftreten (siehe Abschnitte 2 und 4).

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Trimineurin 25 mg mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Die gleichzeitige Anwendung von folgenden Arzneimitteln ist zu vermeiden:
Arzneimittel,
- die ebenfalls in die Reizleitung des Herzens eingreifen (das QT-Intervall verlängern) Mittel gegen Herzrhythmusstörungen der Klasse IA oder III, Antibiotika, Malaria-Mittel, Antihistaminika, Neuroleptika),
- die zu einer Verminderung des Kaliumgehaltes im Blut f√ľhren (z. B. bestimmte Diuretika)
- die den Abbau von Trimipramin in der Leber hemmen können (z. B. MAO-Hemmer, Mittel gegen Pilzerkrankungen vom Imidazol-Typ)
- wie MAO-Hemmer vom nicht umkehrbaren (irreversiblen) Hemmtyp
Diese Arzneimittel m√ľssen in jedem Fall mindestens 14 Tage vor Beginn einer Behandlung mit Trimineurin 25 mg abgesetzt werden. Andernfalls muss mit schweren Nebenwirkungen wie Erregung, Delir, Koma, extrem hohem Fieber, Krampfanf√§llen und starken Blutdruckschwankungen gerechnet werden. √úber eine zus√§tzliche Gabe von ?reversiblen MAO-Hemmern? (z. B. Moclobemid) wird der Arzt im Einzellfall unter Beachtung aller notwendigen Vorsichtsma√ünahmen entscheiden.
Die Wirkungen bzw. Nebenwirkungen folgender Mittel können verstärkt werden:
- andere zentraldämpfend wirkende Arzneimittel (z. B. Schlafmittel, bestimmte Schmerzmittel oder Psychopharmaka)
- Alkohol
- Arzneimittel die auch die Wirkung von Acetylcholin unterdr√ľcken (anticholinerg wirken, wie z. B. Phenothiazine, Antiparkinson-Mittel, bestimmte Mittel gegen Allergien, Atropin), Verst√§rkung peripherer und zentraler Effekte (insbesondere Delir)
- Arzneimittel, die direkt oder indirekt zur Erregung eines Teils des vegetativen Nervensystems (Sympathikus) f√ľhren (z. B. gef√§√üverengende Zus√§tze bei Arzneimitteln zur √∂rtlichen Bet√§ubung)
- Mittel gegen Herzrhythmusstörungen besonders vom Typ IA (z. B. Chinidin) und Typ III (z. B. Amiodaron)
Bei gleichzeitiger oder vorausgegangener Anwendung von
- anderen Mitteln gegen Depressionen (Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern z. B. Fluoxetin, Fluvoxamin oder Paroxetin)
- Methylphenidat, Neuroleptika, Alprazolam
- Disulfiram
- Cimetidin
Es kann zu einem Anstieg der Konzentration von Trimipramin im Blut kommen. Daher ist eine Dosisreduktion von Trimineurin 25 mg bzw. der anderen Wirkstoffe erforderlich.
- Arzneimitteln gegen Krampfanf√§lle: Trimineurin 25 mg kann die Krampfschwelle erniedrigen und es ist mit einer erh√∂hten Krampfbereitschaft zu rechnen ist. Ihr Arzt wird Sie besonders √ľberwachen und die Dosierung der Arzneimittel ggf. anpassen.
- Barbiturate und Phenytoin: Die Ausscheidung von Trimipramin kann beschleunigt werden.
- Valproinsäure: Die Dosierung von Trimineurin 25 mg ist ggf. anzupassen.
- Carbamazepin: Es kann zu einer Erniedrigung der Konzentration von Trimipramin im Blut kommen (aufgrund erhöhten Abbaues in der Leber). Die Dosierungen sind ggf. anzupassen.
- Blutdrucksenkern vom Typ des Clonidin:Trimineurin 25 mg kann die Wirksamkeit abschw√§chen, mit der Gefahr einer √ľberschie√üenden Blutdruckerh√∂hung bei mit Clonidin behandelten Patienten.
Bei Einnahme von Trimineurin 25 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
W√§hrend der Anwendung von Trimineurin 25 mg d√ľrfen Sie keinen Alkohol zu sich nehmen.
Die Anwendung von Trimineurin 25 mg sollte nicht zusammen mit schwarzem Tee erfolgen, da die im Tee enthaltenen Gerbsäuren die Wirkung von Trimineurin 25 mg herabsetzen können. Dennoch muss auf Schwarztee nicht gänzlich verzichtet werden, wenn er zeitlich versetzt zur Anwendung von Trimineurin 25 mg getrunken wird.
Es ist nicht auszuschlie√üen, dass auch der Genuss von Kaffee oder Fruchts√§ften zu einer Wirkungsminderung durch Bildung schwer l√∂slicher Komplexe mit Trimineurin 25 mg f√ľhrt, wie f√ľr andere Antidepressiva nachgewiesen wurde.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann Trimineurin 25 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
Sehr häufig mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich 1 bis 10 Behandelte von 1. 000
Selten 1 bis 10 Behandelte von 10. 000
Sehr selten weniger als 1 Behandelter von 10. 000
Nicht bekannt H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar
Sehr häufig
- M√ľdigkeit*, Benommenheit*, Kopfschmerzen, Schwitzen*
- Schwindel, Blutdruckabfall
- Zustände, die sich in Schwarzwerden vor den Augen, Ohrensausen und Schwindel bis hin zum Kollaps beim Übergang vom Liegen zum Stehen äußern können
- Steigerung der Herzfrequenz, Zittern*
- Anpassungsstörungen des Auges beim Erkennen naher Objekte (Akkommodationsstörungen)
- Mundtrockenheit*, Verstopfung*, Gewichtszunahme*, Durstgef√ľhl*
- meist vor√ľbergehende Anstiege der Leberenzymaktivit√§ten (Transaminasen)*
Häufig
- Störungen beim Wasserlassen
- innere Unruhe, Schlafstörungen
- Hautausschläge
- sexuelle Funktionsstörungen
Gelegentlich
- Bewusstseinstr√ľbung mit Verwirrtheits- und Wahnvorstellungen
- Kollapszustände
- Darmverschluss durch Darmlähmung
- Harnverhaltung
- Blutbildveränderungen z. B. Verminderung der weißen Blutkörperchen sowie der Blutplättchen (siehe Abschnitt 2 unter ?Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Trimineurin 25 mg ist erforderlich?), Vermehrung bestimmter Blutkörperchen (eosinophile Granulozyten)
- Milchfluss
- stark herabgesetzter Zuckergehalt des Blutes
- Leberfunktionsstörungen, Gelbsucht
- Syndrom einer nicht angemessenen Aussch√ľttung eines den Wasserhaushalt des K√∂rpers regulierenden Hormons (SIADH)
- Haarausfall, Ohrensausen, Missempfindungen (meist auf der Haut, Kribbeln )
Selten
- allergische Reaktionen der Haut wie entz√ľndliche Hautver√§nderung, Nesselsucht
Sehr selten
- starke Verringerung der Anzahl bestimmter wei√üer Blutk√∂rperchen, die mit einer erh√∂hten Anf√§lligkeit gegen√ľber Infektionen verbunden ist (Agranulozytose).
- Symptome sind: hohes Fieber, Sch√ľttelfrost, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden sowie Entz√ľndungen im Mund-, Nasen-, Rachen- und Genital- oder Analbereich.zerebrale Krampfanf√§lle (siehe Abschnitt 2 unter ?Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Trimineurin 25 mg ist erforderlich?)
- Bewegungsstörungen (wie Sitzunruhe, Gangstörungen sowie motorische Fehlfunktionen)
- Missempfindungen und Schmerzen in Armen oder Beinen
- Anfallsweise Erhöhungen des Augeninnendruckes
Häufigkeit nicht bekannt
- Fälle von suizidalen Gedanken oder suizidalem Verhalten während der Therapie mit Trimipramin oder kurze Zeit nach Beendigung der Behandlung sind berichtet worden (siehe Abschnitt 2 unter ?Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Trimineurin 25 mg ist erforderlich?).
- ein Umschlagen der Depression in eine krankhafte Hochstimmung
- Auslösung von arzneimittelbedingten Verwirrtheits- und Wahnvorstellungen bei älteren Patienten und Patienten mit organisch bedingten Störungen von Gehirnfunktionen
- Stimmungsschwankungen
- Verstärktes Auftreten depressiver Symptome bei der Behandlung der Depression im Verlauf schizophrener Erkrankungen
- Herzrhythmus- und Reizleitungsstörungen, besonders bei bestehenden Erkrankungen des Herz-Keislauf-Systems, bei älteren Menschen sowie bei hoher Dosierung
- Verlängerung des so genannten QT-Intervall im EKG
- Sprachstörungen
- Allergische Reaktion der Lunge in Form einer besonderen Art von Lungenentz√ľndung (interstitielle Pneumonie, z. B. eosinophiles Lungeninfiltrat) oder Brustfellentz√ľndung
- Verdauungsstörungen und Übelkeit
- Erh√∂hte Konzentration des Milch-produzierenden Hormons (Prolactin) im Blut sowie Vergr√∂√üerung der m√§nnlichen Brustdr√ľse
* Diese Nebenwirkungen treten besonders zu Beginn der Behandlung auf.
Ein erh√∂htes Risiko f√ľr das Auftreten von Knochenbr√ľchen wurde bei Patienten, die mit dieser Arzneimittelgruppe behandelt wurden, beobachtet.
Bei einer pl√∂tzlichen Beendigung einer l√§ngerfristigen hochdosierten Behandlung mit Trimineurin 25 mg k√∂nnen Absetzerscheinungen wie Unruhe, Angst, erh√∂hte Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Schwei√üausbr√ľche, √úbelkeit, Erbrechen, Unwohlsein und Schlafst√∂rungen auftreten (siehe Abschnitte 2 und 3).
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung und dem Umkarton nach ?Verwendbar bis? angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Trimineurin 25 mg enthält
Der Wirkstoff ist Trimipramin
1 Tablette enthält 34,86 mg Trimipraminhydrogenmaleat, entsprechend 25 mg Trimipramin.
Die sonstigen Bestandteile sind:
Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A)(Ph.Eur.), Mikrokristalline Cellulose, Glyceroltridocosanoat, Lactose-Monohydrat, [Poly(oxyethylen)-8]docosanoat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Povidon K 25, hochdisperses Siliciumdioxid
Wie Trimineurin 25 mg aussieht und Inhalt der Packung
Weiße bis cremefarbige, runde Tablette mit einseitiger Bruchkerbe (snap-tab) und dem Aufdruck ?T? auf der anderen Seite.
Die Tablette kann in gleiche Hälften geteilt werden.
Packungen mit 20 (N1), 50 (N2) und 100 (N3) Tabletten
Pharmazeutischer Unternehmer
HEXAL AG
Industriestraße 25
83607 Holzkirchen
Telefon: (08024) 908-0
Fax: (08024) 908-1290
e-mail: service@hexal.com
Hersteller
Salutas Pharma GmbH
Otto-v.-Guericke-Allee 1
39179 Barleben
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im Juni 2010.

Anzeige

Wirkstoff(e) Trimipramin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Hexal Aktiengesellschaft
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N06AA06
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden