Wirkstoff(e) Naproxen
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Recordati AG
Suchtgift Nein
ATC Code M01AE02
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

Recordati AG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Vimovo¬ģ, Filmtabletten Naproxen Esomeprazol Gr√ľnenthal Pharma AG
Aleve¬ģ Naproxen Bayer (Schweiz) AG
Naproxen-Mepha Lactab¬ģ Naproxen Mepha Pharma AG
Proxen¬ģ Filmtabletten Naproxen Gr√ľnenthal Pharma AG

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Apranax ist ein nichtsteroidales Antirheumatikum mit ausgepr√§gten schmerzlindernden, entz√ľndungshemmenden und fiebersenkenden Eigenschaften. Der enthaltene Wirkstoff ist Naproxen-Natrium.

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Sie d√ľrfen Apranax nicht einnehmen, wenn einer der hier aufgelisteten Punkte auf Sie zutrifft.

Wie wird es angewendet?

Die √ľbliche Anfangsdosis betr√§gt 1'100 mg pro Tag (z.B. 2 Filmtabletten zu 550 mg). Die Erhaltungsdosis betr√§gt 550-1'100 mg t√§glich.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Sehr häufig wurden Kopfschmerzen und Verdauungsstörungen beobachtet. Häufig kann es zu Benommenheit, Schläfrigkeit, Schwindel, Sehstörungen, Ohrensausen, Hörstörungen, Atemnot und ähnlichen Symptomen kommen. Weiter Informationen finden Sie in der Langbeschreibung.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Apranax ist ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren und darf nicht √ľber 25 ¬įC gelagert werden.

Die Kurzinformation

Alle f√ľr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen √úberblick √ľber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus Gr√ľnden der Lesbarkeit bewusst verk√ľrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Apranax ist ein nichtsteroidales Antirheumatikum mit ausgepr√§gten schmerzlindernden, entz√ľndungshemmenden und fiebersenkenden Eigenschaften.

Apranax darf nur auf Verordnung des Arztes oder der √Ąrztin angewendet werden zur Behandlung von Schmerzen und Entz√ľndungen bei rheumatischen Krankheiten wie z.B. Arthrosen, Arthritis, Entz√ľndungen der Sehnen, Muskelschmerzen, Schmerzen im Bereich der Wirbels√§ule. Apranax wird ebenfalls eingesetzt bei Schmerzen nach chirurgischen Eingriffen, nach Verletzungen, beim Gichtanfall sowie bei schmerzhaften Monatsblutungen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Apranax darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie auf einen der Inhaltsstoffe allergisch reagieren oder nach der Einnahme von Acetylsalicyls√§ure oder anderen Schmerz- oder Rheumamitteln, sogenannten nicht-steroidalen entz√ľndungshemmenden Arzneimitteln Atemnot oder allergie√§hnliche Hautreaktionen hatten,
  • im letzten Drittel der Schwangerschaft,
  • bei aktiven Magen- und/oder Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľren oder Magen-/Darm-Blutungen,
  • bei chronischen Darmentz√ľndungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa),
  • bei schwerer Einschr√§nkung der Leber- oder Nierenfunktion,
  • bei schwerer Herzleistungsschw√§che,
  • zur Behandlung von Schmerzen nach einer koronaren Bypassoperation am Herzen (resp. Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine).

Kinder unter 2 Jahren sollten Apranax nicht einnehmen.

Wenn Sie Asthma haben, oder wenn Sie fr√ľher nach Einnahme von anderen Arzneimitteln asthma√§hnliche Reaktionen hatten, sollten Sie dies Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin mitteilen.

Wann ist bei der Einnahme von Apranax Vorsicht geboten?

W√§hrend der Behandlung mit Apranax k√∂nnen im oberen Magen-Darm-Trakt Schleimhautgeschw√ľre, selten Blutungen oder in Einzelf√§llen Perforationen (Magen-, Darmdurchbr√ľche) auftreten. Diese Komplikationen k√∂nnen w√§hrend der Behandlung jederzeit auch ohne Warnsymptome auftreten. Um dieses Risiko zu verringern, verschreibt Ihr Arzt oder Ihre √Ąrztin Ihnen die kleinste wirksame Dosis w√§hrend der k√ľrzest m√∂glichen Therapiedauer. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin, wenn Sie Magenschmerzen haben und einen Zusammenhang mit der Einnahme des Arzneimittels vermuten.

F√ľr gewisse Schmerzmittel, die sogenannten COX-2-Hemmer, wurde unter hohen Dosierungen und/oder Langzeitbehandlung ein erh√∂htes Risiko f√ľr Herzinfarkt und Schlaganfall festgestellt. Ob dieses erh√∂hte Risiko auch f√ľr Apranax zutrifft, ist nicht bekannt. Falls Sie bereits einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder eine Venenthrombose hatten, oder falls Sie Risikofaktoren haben (wie hoher Blutdruck, Diabetes (Zuckerkrankheit), hohe Blutfette, Rauchen), wird Ihr Arzt oder Ihre √Ąrztin entscheiden, ob Sie Apranax trotzdem anwenden k√∂nnen. Informieren Sie in jedem Fall Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin dar√ľber.

Die Einnahme von Apranax kann die Funktion Ihrer Nieren beeintr√§chtigen, was zu einer Erh√∂hung des Blutdrucks und/oder zu Fl√ľssigkeitsansammlungen (√Ėdemen) f√ľhren kann. Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin, wenn Sie herzkrank oder nierenkrank sind, falls Sie Arzneimittel gegen Bluthochdruck (z.B. harntreibende Mittel, ACE-Hemmer oder Angiotensin Rezeptoren-Blocker) einnehmen oder bei einem erh√∂hten Fl√ľssigkeitsverlust, z.B. durch starkes Schwitzen.

Vorsicht ist weiterhin geboten bei Patientinnen und Patienten mit

  • bestehenden Magen-Darm-Krankheiten oder bei Hinweisen auf solche in der Vorgeschichte,
  • vorgesch√§digter Niere,
  • speziellen Blutbildungsst√∂rungen,
  • Fl√ľssigkeitsansammlung respektive Schwellung von Haut und Schleimhaut, Asthma, Schnupfen und/oder Nasenpolypen,
  • Bluthochdruck und Herzschw√§che.

Bei älteren Patientinnen und Patienten ist eine regelmässige ärztliche Betreuung erforderlich.

Die Verwendung von Apranax kann das Zustandekommen einer Schwangerschaft erschweren. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin, wenn Sie die Absicht haben, schwanger zu werden oder wenn Sie Probleme haben, schwanger zu werden.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Apranax kann mit zahlreichen Arzneimitteln Wechselwirkungen eingehen wie z.B. mit Antikoagulantien des Cumarintyps (Mittel zur Hemmung der Blutgerinnung), oralen Antidiabetika wie Sulfonylharnstoffe (Arzneimittel zur Behandlung der Zuckerkrankheit), Arzneimittel zur Behandlung von Krampfanfällen wie z.B. Phenytoin, mit Acetylsalicylsäure oder anderen nichtsteroidalen Antirheumatika, Sulfonamid-Antibiotika, Probenecid (Arzneimittel zur Behandlung von Gicht), Methotrexat (eingesetzt z.B. bei rheumatoider Arthritis und verschiedenen Tumorerkrankungen), Betablockern, ACE-Hemmer und Angiotensin Rezeptoren-Blocker (Arzneimittel u.a. gegen zu hohen Blutdruck), Furosemid (harntreibende, entwässernde Mittel), Lithium-Präparaten (Mittel zur Behandlung geistig-seelischer Erkrankungen), blutgerinnungshemmenden Mitteln und mit gewissen Antidepressiva wie SSRIs (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer).

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit, die Fahrt√ľchtigkeit und F√§higkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeintr√§chtigen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen oder √§usserlich anwenden.

Darf Apranax während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Schwangerschaft

Sollten Sie schwanger sein oder eine Schwangerschaft planen, sollten Sie Naproxen nur nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin einnehmen. Im letzten Drittel der Schwangeschaft darf Apranax nicht eingenommen werden.

Stillzeit

Apranax sollte w√§hrend der Stillzeit nicht eingenommen werden, ausser Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin hat es Ihnen ausdr√ľcklich erlaubt.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Die Dosierung wird vom Arzt bzw. von der √Ąrztin je nach Anwendungsbereich individuell angepasst.

Die √ľbliche Anfangsdosis betr√§gt 1'100 mg pro Tag (z.B. 2 Filmtabletten zu 550 mg).

Die Erhaltungsdosis beträgt 550-1'100 mg täglich.

Die tägliche Dosis kann entweder in 2 Gaben (morgens und abends) oder in einer Gabe (abends) verabreicht werden.

Eine Maximaldosis von 1'375 mg pro Tag sollte nicht √ľberschritten werden.

Die Filmtabletten sollten mit Fl√ľssigkeit (z.B. Wasser, Milch, Fruchtsaft) unzerkaut geschluckt werden.

√Ąndern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer √Ąrztin oder Apothekerin.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Apranax auftreten:

Sehr h√§ufig wurden Kopfschmerzen und Verdauungsst√∂rungen beobachtet, h√§ufig kam es zu Benommenheit, Schl√§frigkeit, Schwindel, Sehst√∂rungen, Ohrensausen, H√∂rst√∂rungen, Atemnot, Herzklopfen, Bauchschmerzen, Verstopfung, Sodbrennen, √úbelkeit, Durchfall, Entz√ľndung der Mundschleimhaut, kleinfl√§chigen Hautblutungen, Juckreiz, Hautausschl√§gen, Schwitzen und Durst, Wasseransammlungen im Gewebe, punktf√∂rmigen Blutungen in der Haut.

Weitere gelegentliche Nebenwirkungen waren Kr√§mpfe, Depressionen, Traumver√§nderungen, Konzentrationsschw√§che, Wahrnehmungsst√∂rungen, Schlafst√∂rungen, Unwohlsein, Muskelschmerzen, Muskelschw√§che, Erbrechen, Haarausfall, Lichtempfindlichkeitsreaktionen, Sch√ľttelfrost und Fieber, Ver√§nderungen des Blutbildes, Hirnhautentz√ľndung, Herzprobleme, hoher Blutdruck, Wasser in der Lunge und Lungenentz√ľndung, Entz√ľndung von Blutgef√§ssen, Asthma, Dickdarmentz√ľndung, Speiser√∂hrenentz√ľndung, Magen-Darm-Blutungen, Erbrechen von Blut, Leberentz√ľndung, Gelbsucht, Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse, Magengeschw√ľre, Hautverletzlichkeit, Nierenprobleme, Unvertr√§glichkeitsreaktionen.

Wahrnehmungsst√∂rungen, Hornhauttr√ľbung, Verschlechterung des Geh√∂rs, Atemnot, Haarausfall, Hautausschl√§ge.

Sollten w√§hrend der Behandlung Halsbeschwerden (Angina), hohes Fieber und eventuell auch eine Anschwellung der Halsdr√ľsen auftreten (ein sehr selten zu beobachtendes Krankheitsbild) oder Schmerzen im Oberbauch und/oder Schwarzf√§rbung des Stuhls auftreten ist das Arzneimittel abzusetzen und sofort ein Arzt bzw. eine √Ąrztin aufzusuchen.

Nebenwirkungen lassen sich weitgehend vermeiden, wenn die niedrigste wirksame Dosis w√§hrend der k√ľrzesten Zeitdauer verabreicht wird, die zur Behandlung der Symptome erforderlich ist.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin informieren.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Apranax ist ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren und darf nicht √ľber 25 ¬įC gelagert werden.

Apranax darf nur bis zu dem auf dem Beh√§lter mit ¬ęEXP¬Ľ bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Ausk√ľnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin. Diese Personen verf√ľgen √ľber die ausf√ľhrliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Apranax enthalten?

1 Filmtablette Apranax 550 mg enthält 550 mg Naproxen-Natrium, Farbstoff: E132 und weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

43'428 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Apranax? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken, nur gegen ärztliche Verschreibung.

Filmtabletten 550 mg: 20 und 50.

Zulassungsinhaberin

Recordati AG, 6340 Baar.

Diese Packungsbeilage wurde im November 2012 letztmals durch die Arzneimittelbeh√∂rde (Swissmedic) gepr√ľft.

Anzeige

Wirkstoff(e) Naproxen
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Recordati AG
Suchtgift Nein
ATC Code M01AE02
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden