Wirkstoff(e) Cilazapril Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Roche
Suchtgift Nein
ATC Code C09BA08
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe ACE-Hemmer, Kombinationen

Zulassungsinhaber

Roche

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Inhibace Cilazapril Roche

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Inhibace Plus ist ein Arzneimittel zur Behandlung des hohen Blutdrucks und enth√§lt die beiden Wirkstoffe Cilazapril und Hydrochlorothiazid. Die Wirkung von Cilazapril beruht auf der Hemmung von k√∂rpereigenen Stoffen, die f√ľr den erh√∂hten Blutdruck verantwortlich sind. Hydrochlorothiazid bewirkt eine vermehrte Harnausscheidung und verst√§rkt dadurch die blutdrucksenkende Wirkung von Cilazapril.

Inhibace Plus darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der √Ąrztin eingenommen werden.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollte dazu beachtet werden?

Zur Behandlung des hohen Blutdruckes empfiehlt es sich, in Absprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer √Ąrztin, neben der Einnahme des Arzneimittels auch Ihr Gewicht zu reduzieren und sich mehr zu bewegen.

Wann ist bei der Einnahme von Inhibace Plus Vorsicht geboten?

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin, wenn Sie

-an anderen Krankheiten leiden,

-Allergien haben oder

-andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen.

Allgemeine Warnhinweise

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer √Ąrztin, wenn Sie ein Herzproblem haben. Inhibace Plus ist f√ľr Menschen mit bestimmten Herzkrankheiten nicht geeignet.

Bei schwerer Leber- oder Nierenerkrankung wird Ihr Arzt oder Ihre √Ąrztin vor allem zu Beginn der Behandlung die Dosis entsprechend anpassen.

Falls Sie einen Sehkraftverlust bemerken oder Augenschmerzen auftreten, kann dies auf eine Fl√ľssigkeitsansammlung im Gef√§ssbett des Auges (Aderhauterguss) oder auf eine Druckzunahme im Auge zur√ľckzuf√ľhren sein. Dies kann nach Einnahme von Inhibace Plus innerhalb von Stunden bis Wochen auftreten und zu einem permanenten Sehkraftverlust f√ľhren, falls nicht rechtzeitig eine Behandlung eingeleitet wird. Sollten Sie Augenschmerzen und/oder eine akut auftretende Verminderung der Sehst√§rke feststellen, kontaktieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin. Falls Sie eine Penicillin- oder Sulfonamid-Allergie haben, ist m√∂glicherweise das Risiko erh√∂ht, einen Aderhauterguss zu erleiden.

Wenn Sie unter Schwellungen im Gesicht oder im Hals leiden, sollten Sie dies Ihrem Arzt oder Ihrer √Ąrztin mitteilen. Treten diese Schwellungen nach der Einnahme von Inhibace Plus auf, sollten Sie Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin umgehend aufsuchen und das Arzneimittel erst wieder einnehmen, wenn Ihnen der Arzt oder die √Ąrztin dies gestattet.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer √Ąrztin oder Apothekerin, bevor Sie Inhibace Plus einnehmen, wenn bei Ihnen in der Vergangenheit nach der Einnahme von Hydrochlorothiazid Atem- oder Lungenprobleme (einschliesslich Entz√ľndungen oder Fl√ľssigkeitsansammlungen in der Lunge) aufgetreten sind. Falls Sie nach der Einnahme von Inhibace Plus schwere Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden entwickeln, suchen Sie sofort einen Arzt / eine √Ąrztin auf.

Falls Sie operiert werden m√ľssen, sollten Sie dem Arzt oder der √Ąrztin vorher mitteilen, dass Sie Inhibace Plus einnehmen.

Vorsicht ist geboten, falls Sie zuckerkrank sind, unter Gicht oder Gefässerkrankung leiden oder Sie zu wenig weisse Blutkörperchen haben.

Gewisse Patienten, die nach der Einnahme von Inhibace Plus eine Dialysebehandlung (Entfernung von Abbauprodukten aus dem Blut durch Filtration) erhielten, erlitten schwere allergische Reaktionen durch die Verwendung eines bestimmten Membrantyps bei der Dialyse. Sie m√ľssen deshalb Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin informieren, falls Sie vor einer Dialysebehandlung Inhibace Plus einnehmen. Aus dem gleichen Grund m√ľssen Patienten den Arzt oder die √Ąrztin informieren, die sich einer LDL-Apherese (Entfernung von Fett aus dem Blut durch Filtration) unterziehen, falls Sie Inhibace Plus einnehmen, bevor die Apherese durchgef√ľhrt wird.

Werden Sie dialysiert, nehmen Sie Inhibace Plus nur an den dialysefreien Tagen ein.

Allergische Reaktionen k√∂nnen auch bei Patienten auftreten, die w√§hrend der Behandlung mit einem ACE-Hemmer ‚Äď zum Beispiel mit Inhibace Plus ‚Äď eine Therapie zur Desensibilisierung mit Wespen- oder Bienengift erhalten. Falls Sie Inhibace Plus einnehmen, m√ľssen Sie dies dem Arzt oder der √Ąrztin mitteilen. Bevor Sie mit der Desensibilisierung beginnen, m√ľssen Sie die Einnahme von Inhibace Plus beenden. Selten kann es auch nach Insektenstichen zu allergischen Reaktionen kommen.

Wenn Sie an einer Erkrankung mit St√∂rung des Aufbaus des roten Blutfarbstoffs (Porphyrie) oder an einer Schmetterlingsflechte (Lupus erythematodes) leiden, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin:

-falls Sie Lithium einnehmen, weil bei gleichzeitiger Gabe von Lithium und Inhibace Plus sich der Lithium-Blutspiegel erh√∂hen und zu vermehrten Lithium-bedingten Nebenwirkungen f√ľhren kann.

-falls Sie schon einmal Hautkrebs hatten oder falls Sie w√§hrend der Behandlung eine unerwartete Hautver√§nderung bemerken. Die Behandlung mit Hydrochlorothiazid (einem der Wirkstoffe von Inhibace Plus), insbesondere √ľber l√§ngere Zeit und in h√∂herer Dosierung, kann zu einem erh√∂hten Risiko f√ľr bestimmte Arten von Haut- und Lippenkrebs (nicht-melanozyt√§rer, ¬ęweisser¬Ľ Hautkrebs) f√ľhren. Sch√ľtzen Sie Ihre Haut vor Sonnenlicht und UV-Strahlen, solange Sie Inhibace Plus anwenden, und kontrollieren Sie Ihre Haut regelm√§ssig, um Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin unerwartete Ver√§nderungen zeigen zu k√∂nnen.

Wechselwirkungen

Bestimmte Arzneimittel können die Wirksamkeit von Inhibace Plus beeinflussen, insbesondere harntreibende Mittel (Diuretika), kaliumhaltige Mittel, Präparate zur Blutzuckersenkung und bestimmte Schmerz- oder Rheumamittel (z.B. Aspirin), Goldpräparate, Mittel gegen Depression (hier trizyklische Antidepressiva (z.B. Amitryptilin, Clomipramin), Mittel  zur Behandlung von Schizophrenie, Manie, Wahn- und Erregungszuständen, Arzneimittel, die z.B. bei Operationen oder operativen Eingriffen eingesetzt werden, um Bewusstlosigkeit oder Schmerzunempfindlichkeit zu erzeugen, Mittel, die die Wirkung des Sympathikus (Teil des Nervensystems) verstärken (z.B. Anregung des Kreislaufs, der Atmung und des Herzens), Mittel zur Stärkung des Herzschlags und der Senkung der Herzfrequenz (Digitalis-Präparate).

Es ist Vorsicht geboten, wenn Inhibace Plus gleichzeitig mit anderen Wirkstoffen angewendet wird, die den Kaliumspiegel im Blutserum erhöhen, u.a. mit Kaliumpräparaten (inklusive Salzersatz) oder kaliumhaltigen Infusionen, Antibiotika wie Trimethoprim oder Cotrimoxazol (Antibiotikum, auch bekannt als Trimethoprim/Sulfamethoxazol), oder mit Ciclosporin (zur Verhinderung der Organabstossung in der Transplantationsmedizin) aber auch bei anderen Erkrankungen wie zum Beispiel bei Psoriasis (Schuppenflechte) oder rheumatoider Arthritis, oder Heparin (Gerinnungshemmer mit Einsatz in der Thromboseprophylaxe), oder mit harntreibenden Mitteln (kaliumsparende Diuretika).

Weitere Arzneimittel, die die Wirksamkeit von Inhibace Plus beeinflussen können, sind bestimmte Medikamente, die Herzrasen verursachen können, bestimmte muskellockernde Medikamente, bestimmte Medikamente, die die Beweglichkeit des Verdauungstraktes herabsetzen, Vitamin D, Kalziumsalze und bestimmte Mittel zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte im Blut. Des Weiteren finden sich darunter Arzneimittel, die zur Therapie des Parkinson-Syndroms oder zur Behandlung von Influenza-A eingesetzt werden (Amantadin). Wechselwirkungen können auch bei bestimmten Medikamenten, die in der Krebstherapie eingesetzt werden, auftreten.

Dar√ľber hinaus kann es zu Wechselwirkungen mit Arzneimitteln kommen, die zur Behandlung der chronischen Gicht (Allopurinol) oder bei niedrigen Blutzuckerspiegeln (Diazoxid) eingesetzt werden. Bestimmte Antibiotika (Tetrazykline), Mittel gegen zu hohen Blutdruck (Methyldopa), aber auch Alkohol und Mittel mit sedierender, hypnotischer und narkotisierender Wirkung (Barbiturate) k√∂nnen die Wirksamkeit von Inhibace Plus beeinflussen.

Die Anwendung von ACE-Hemmern (z.B. Inhibace Plus) in Kombination mit Medikamenten, die den Wirkstoff Aliskiren enthalten, wird nicht empfohlen.

Sonstige Hinweise

Die Inhibace Plus-Filmtabletten enthalten Milchzucker (Lactose). Bitte nehmen Sie Inhibace Plus erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Filmtablette, d.h. es ist nahezu ¬ęnatriumfrei¬Ľ.

Bei Patienten afrikanischer Abstammung mit schwarzer Hautfarbe sind ACE-Hemmer (wie Inhibace Plus) weniger wirksam in der Blutdrucksenkung. Bei Patienten mit schwarzer Hautfarbe ist dar√ľber hinaus das Risiko f√ľr das Auftreten von bestimmten Schwellungen, sogenannten Angio√∂demen, erh√∂ht.

Dies gilt insbesondere f√ľr gewisse Arzneimittel, die bei einigen Krebsarten oder zur Verhinderung der Abstossung von Organtransplantaten eingesetzt werden (sogenannte mTOR-Hemmer wie zum Beispiel Temsirolimus, Sirolimus oder Everolimus), bestimmte Arzneimittel gegen Diabetes mellitus (sogenannte DPP- IV-Hemmer wie zum Beispiel Vildagliptin), Arzneimittel mit der Wirkstoffkombination Sacubitril/Valsartan (eingesetzt zur Behandlung der Herzinsuffizienz) oder Racecadotril (eingesetzt zur Behandlung von Durchfall). Eine Kombination dieser Arzneimittel mit ACE-Hemmern wie Inhibace Plus kann das Risiko f√ľr das Auftreten von Angio√∂demen erh√∂hen.

Inhibace Plus kann die Reaktionsf√§higkeit, die Fahrt√ľchtigkeit und F√§higkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeintr√§chtigen!

Darf Inhibace Plus während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

W√§hrend der Schwangerschaft darf Inhibace Plus nicht eingenommen werden, ausser wenn Ihr Arzt oder Ihre √Ąrztin es Ihnen trotz der Schwangerschaft ausdr√ľcklich verordnet.

Inhibace Plus darf w√§hrend der Stillzeit nicht eingenommen werden. Falls Ihr Arzt oder Ihre √Ąrztin Ihnen Inhibace Plus w√§hrend der Stillzeit verordnet, muss abgestillt werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Inhibace Plus sollte immer etwa zur gleichen Tageszeit vor oder nach dem Essen, gem√§ss den Angaben Ihres Arztes oder Ihrer √Ąrztin, eingenommen werden. Wenn Sie bereits vor der Behandlung mit Inhibace Plus wassertreibende Arzneimittel eingenommen haben, wird Sie Ihr Arzt oder Ihre √Ąrztin diese Arzneimittel 2-3 Tage vor Beginn der Einnahme von Inhibace Plus absetzen lassen oder die erste Dosis in seiner bzw. ihrer Praxis verabreichen und dabei den Blutdruck √ľberwachen. Die Filmtabletten sollten unzerkaut und immer mit einem Glas Wasser geschluckt werden.

Falls Sie die Einnahme von Inhibace Plus an einem Tag vergessen, sollten Sie am darauffolgenden Tag zur gewohnten Tageszeit Inhibace Plus einnehmen und auf keinen Fall die verpasste Dosis nachholen.

√Ąndern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer √Ąrztin oder Apothekerin.

Kinder und Jugendliche

Die Anwendung und Sicherheit von Inhibace Plus bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht gepr√ľft worden.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wann darf Inhibace Plus nicht eingenommen werden?

Inhibace Plus darf nicht angewendet werden:

-bei Überempfindlichkeit gegen Cilazapril, andere ACE-Hemmer und Hydrochlorothiazid sowie andere Abkömmlinge der Sulfonamide oder gegen einen der Hilfsstoffe;

-wenn Sie nach Einnahme anderer ACE-Hemmer die schwerwiegende Nebenwirkung Angio√∂dem oder ein angeborenes Angio√∂dem oder ein Angio√∂dem unbekannter Art bekommen haben. Anzeichen daf√ľr sind Schwellungen von Gesicht, Lippen, Mund, Zunge oder im Rachen;

-bei sehr stark eingeschränkter Harnausscheidung (Anurie);

-in der Schwangerschaft und in der Stillzeit;

-bei Kindern und Jugendlichen, da √ľber die Behandlung mit Inhibace Plus bei Kindern und Jugendlichen noch zu wenig ausreichende Informationen vorliegen;

-falls Sie an Diabetes mellitus (Typ 1 oder Typ 2) oder an eingeschränkter Nierenfunktion leiden und Aliskiren, einen blutdrucksenkenden Wirkstoff, einnehmen;

-wenn Sie Arzneimittel, welche die Wirkstoffkombination Sacubitril/Valsartan (eingesetzt zur Behandlung der Herzinsuffizienz) enthalten, eingenommen haben oder einnehmen, da ein erh√∂htes Risiko f√ľr Angio√∂deme (schnelle Schwellungen unter der Haut z.B. im Rachenbereich, im Gesicht, an Augen, Lippen oder Zunge, welche Atemprobleme verursachen k√∂nnen) besteht.

Welche Nebenwirkungen kann Inhibace Plus haben?

Nebenwirkungen treten in den meisten F√§llen nur vor√ľbergehend auf und erfordern in der Regel keinen Abbruch der Behandlung.

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Inhibace Plus auftreten:

Häufig (betrifft 1 bis 10 von 100 Behandelten)

Kopfschmerzen, Schwindel, M√ľdigkeit, Benommenheit, Husten oder √úbelkeit

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 von 1000 Behandelten)

Hautausschl√§ge, niedriger Blutdruck, Atemnot und akute Atemnot (Anzeichen sind starke Kurzatmigkeit, Fieber, Schw√§che und Verwirrtheit), Juckreiz, Herzklopfen, Brustschmerzen, Ohnmacht, Erbrechen, Durchfall, verminderter Appetit, Mundtrockenheit, Schwellungen im Gesicht oder Hals, sexuelle Dysfunktion, Herzrhythmusst√∂rungen, Schlafst√∂rungen, Depressionen, Sehst√∂rungen, Augenschmerzen, verminderter Tr√§nenfluss, allergische Reaktionen, erh√∂hte Lichtempfindlichkeit der Haut, Geschmacksst√∂rungen, Ekzeme, Sch√§digungen der Leber (ggf. mit Gelbsucht), Entz√ľndungen der Bauchspeicheldr√ľse, Hirninfarkt, Herzinfarkt, akute arterielle Durchblutungsst√∂rung, Blutarmut, Nierenbeschwerden bzw. Verschlechterung der Nierenfunktion, Haarausfall, Muskelkr√§mpfe

H√§ufigkeit nicht bekannt (kann aus den verf√ľgbaren Daten nicht abgesch√§tzt werden)

Haut- und Lippenkrebs (nicht-melanozyt√§rer, ¬ęweisser¬Ľ Hautkrebs)

Einige dieser Nebenwirkungen sind vor√ľbergehend.

Sollten Nebenwirkungen l√§nger andauern oder Sie sehr st√∂ren oder sollten Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin.

Informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin, falls Sie kurz nach der Einnahme von Inhibace Plus an Schwindel und/oder Ohnmacht leiden sollten. Dies k√∂nnte auf einen zu starken Blutdruckabfall zur√ľckzuf√ľhren sein.

Wenn Sie unter Schwellungen im Gesicht oder im Hals leiden, sollten Sie dies Ihrem Arzt oder Ihrer √Ąrztin mitteilen. Treten diese Schwellungen nach der Einnahme von Inhibace Plus auf, sollten Sie Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin umgehend aufsuchen und das Arzneimittel erst wieder einnehmen, wenn Ihnen der Arzt oder die √Ąrztin dies gestattet (siehe auch Kapitel ¬ęWann ist bei der Einnahme von Inhibace Plus Vorsicht geboten?¬Ľ).

Wenn Sie nach der Einnahme von Inhibace Plus einen Sehkraftverlust bemerken oder unter Augenschmerzen leiden, sollten Sie dies Ihrem Arzt oder Ihrer √Ąrztin umgehend mitteilen und das Arzneimittel erst wieder einnehmen, wenn Ihnen der Arzt oder die √Ąrztin dies gestattet (siehe auch Kapitel ¬ęWann ist bei der Einnahme von Inhibace Plus Vorsicht geboten?¬Ľ.

Dar√ľber hinaus sollten Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin umgehend jegliche unerwarteten Ver√§nderungen der Haut zeigen, die Sie w√§hrend der Behandlung mit Inhibace Plus beobachten.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin, Apothekerin. Dies gilt insbesondere auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Beh√§lter mit ¬ęEXP¬Ľ bezeichneten Datum verwendet werden.

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern und f√ľr Kinder unerreichbar aufbewahren.

Weitere Ausk√ľnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin. Diese Personen verf√ľgen √ľber die ausf√ľhrliche Fachinformation.

Bitte bringen Sie nicht mehr ben√∂tigte Arzneimittel zur Entsorgung in Ihre Apotheke zur√ľck.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Inhibace Plus enthalten?

Wirkstoffe

1 rosa Filmtablette Inhibace Plus enthält die Wirkstoffe 5 mg wasserfreies Cilazapril (als Cilazapril-Monohydrat) und 12,5 mg Hydrochlorothiazid.

Hilfsstoffe

Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Hypromellose, Talkum, Natriumstearylfumarat, Titandioxid (E171), rotes Eisenoxid (E172)

Zulassungsnummer

52472 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Inhibace Plus? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 28 und 98 Filmtabletten (mit Bruchrille, teilbar).

Zulassungsinhaberin

CPS Cito Pharma Services GmbH, 8610 Uster

Diese Packungsbeilage wurde im Januar 2023 letztmals durch die Arzneimittelbeh√∂rde (Swissmedic) gepr√ľft.

Anzeige

Wirkstoff(e) Cilazapril Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Roche
Suchtgift Nein
ATC Code C09BA08
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe ACE-Hemmer, Kombinationen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden