Autor: mibe GmbH Arzneimittel


Langinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

WAS IST Ascorvit® 200 mg UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?
Ascorvit® 200 mg ist ein Vitamin-C-Präparat. Vitamin C
(Ascorbinsäure) ist ein essentieller Wirkstoff für den Menschen und ist von großer physiologischer Bedeutung.
Ascorvit® 200 mg wird angewendet zur
Vorbeugung eines Vitamin-C-Mangels, wenn die ausreichende Zufuhr durch Ernährung nicht gesichert ist
Behandlung von Vitamin-C-Mangel-Krankheiten

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Ascorvit® 200 mg darf nicht eingenommen werden,
wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen
Ascorbinsäure oder einen der sonstigen Bestandteile von
Ascorvit 200 mg sind.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Ascorvit® 200 mg ist erforderlich,
bei Nierensteinen aus Oxalat und bestimmten Erkrankungen, bei denen zuviel Eisen im Körper gespeichert wird (Thalassämie, Hämochromatose, sideroblastische Anämie). In diesen Fällen dürfen Sie Ascorvit® 200 mg erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen.
Bei der Einnahme hoher Dosen von Vitamin C (mehr als 4 g täglich) wurden bei Patienten mit erythrozytärem Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase-Mangel (erbliche Störung des Stoffwechsels der roten Blutzellen) in Einzelfällen z.T. schwere Hämolysen (Auflösung der roten Blutzellen) beobachtet. Eine Überschreitung der angegebenen Dosierung ist daher zu vermeiden. Befragen Sie bitte hierzu Ihren Arzt.
Bei Neigung zur Nierensteinbildung besteht bei der Einnahme hoher Dosen von Vitamin C die Gefahr der Bildung von Calciumoxalatsteinen. Patienten mit wiederkehrender Nierensteinbildung wird empfohlen, eine tägliche Vitamin C-Aufnahme von 100 bis 200 mg nicht zu überschreiten.
Bei Patienten mit hochgradiger bzw. terminaler Niereninsuffizienz (Dialysepatienten) sollte eine tägliche Vitamin C-Aufnahme von 50 bis 100 mg nicht überschritten werden, da sonst die Gefahr von Hyperoxalatämien (zu hohe Oxalatkonzentration im Blut) und der Bildung von Oxalatkristallen in den Nieren besteht. Befragen Sie bitte hierzu Ihren Arzt.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Die angegebenen Anwendungsmengen (siehe "Wie ist Ascorvit® 200 mg einzunehmen") sollen in Schwangerschaft und Stillzeit nicht überschritten werden.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Ascorvit® 200 mg
Dieses Arzneimittel enthält Sucrose, Lactose und Glucose.
Bitte nehmen Sie Ascorvit® 200 mg erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

Wie wird es angewendet?

WIE IST Ascorvit® 200 mg EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie Ascorvit® 200 mg immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
Zur Vorbeugung eines Vitamin-C-Mangels:
Erwachsene erhalten 50 bis 200 mg Ascorbinsäure (Vitamin C) pro Tag.
Kinder erhalten 30 bis 50 mg Ascorbinsäure (Vitamin C) pro Tag.
Zur Behandlung von Vitamin-C-Mangel-Krankheiten:
Erwachsene erhalten 200 bis 1000 mg Ascorbinsäure (Vitamin C) pro Tag bis zum Abklingen der Symptome.
Kinder erhalten dreimal täglich je 100 mg Ascorbinsäure (Vitamin C) für eine Woche; dann 100 mg täglich bis zum Abklingen der Symptome.
Spezielle Dosierungsempfehlungen für Ascorvit® 200 mg
Vorbeugung:
Erwachsene nehmen 1-mal täglich 1 überzogene Tablette Ascorvit® 200 mg (entsprechend 200 mg Ascorbinsäure) ein.
Therapie:
Erwachsene nehmen 1- bis 3-mal täglich 1 überzogene Tablette Ascorvit® 200 mg (entsprechend 200 bis 600 mg Ascorbinsäure) bis zum Abklingen der Symptome ein.
Für andere Einnahmemengen stehen Präparate mit höherem und niedrigerem Wirkstoffgehalt zur Verfügung.
Art der Anwendung
Nehmen Sie die überzogenen Tabletten bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit ein (vorzugsweise ein Glas Trinkwasser [200 ml]).
Dauer der Anwendung
Über die Dauer der Anwendung entscheidet Ihr Arzt aufgrund des Krankheitsverlaufs und der Blutwerte.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Ascorvit® 200 mg zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge Ascorvit® 200 mg eingenommen haben, als Sie sollten
Zur Gefahr von Hämolysen und Nierensteinen siehe "Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Ascorvit® 200 mg ist erforderlich".
Bei Schmerzen in der Nierengegend oder erschwertem Wasserlassen nach einer hohen Dosis von Ascorvit® 200 mg ist unverzüglich ein Arzt zu verständigen.
Nach Einnahme zu hoher Arzneimengen kann Durchfall auftreten, begleitet von entsprechenden Magen-Darm-Beschwerden. Die Einnahme von Ascorvit® 200 mg wird dann unterbrochen. Andere Maßnahmen sind im Allgemeinen nicht nötig.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Ascorvit® 200 mg mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Die Einnahme von Ascorvit® 200 mg führt zu vermehrter Aufnahme von Eisen und Aluminium aus dem Magen-Darm-Trakt. Dies ist besonders bei Einschränkung der Nierenfunktion (Niereninsuffizienz), Anwendung von Eisenpräparaten und Anwendung aluminiumhaltiger säurebindender Arzneimittel zu beachten.
WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann Ascorvit® 200 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem Behandelten auftreten müssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr
als 1 von 100 Behandelten
Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr
als 1 von 1.000 Behandelten
Selten: weniger als 1 von 1.000, aber mehr
als 1 von 10.000 Behandelten
Sehr selten: weniger als 1 von 10.000
Behandelten
Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der
verfügbaren Daten nicht
abschätzbar
Mögliche Nebenwirkungen
Sehr selten wurden Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Atembeschwerden, allergische Hautreaktionen) beobachtet.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn die aufgeführte Nebenwirkung Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und der Blisterpackung nach ?verwendbar bis:? angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Aufbewahrungsbedingungen:
Nicht über 25°C lagern!

Weitere Informationen

Was Ascorvit® 200 mg enthält
Der Wirkstoff ist Ascorbinsäure (Vitamin C).
1 überzogene Tablette enthält:
Ascorbinsäure 200 mg
Die sonstigen Bestandteile sind:
Kartoffelstärke, Lactose-Monohydrat, Gelatine, Talkum, Stearinsäure, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Sucrose, Glucose-Sirup, Carnaubawachs, Natriumchlorid, Farbstoff Chinolingelb E 104
Wie Ascorvit® 200 mg aussieht und Inhalt der Packung:
Ascorvit® 200 mg sind glänzende gelbe, runde überzogene Tabletten.
Packungsgrößen
Ascorvit® 200 mg ist in Packungen mit:
20 überzogenen Tabletten
50 überzogenen Tabletten und
100 überzogenen Tabletten erhältlich.
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
mibe GmbH Arzneimittel
Münchener Straße 15
06796 Brehna
Tel.: 0349547-0
Fax: 0349547-100
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Januar 2009.
Sonstige Hinweise:
Frisches Obst und Gemüse haben einen bedarfsgerecht hohen VitaminC-Gehalt. Bei längerer Lagerung, insbesondere von Kartoffeln und Gemüse, kommt es jedoch zu unterschiedlich großen Vitamin-C-Verlusten.
Im Allgemeinen wird bei uns in Mitteleuropa dieses Vitamin reichlich aufgenommen. Hauptsächlich ältere Menschen sind infolge veränderter Ernährungsgewohnheiten häufiger unzureichend versorgt. Säuglinge, die mit Kuhmilch ernährt werden, brauchen eine zusätzliche Vitamin-C-Zufuhr.
Außer bei Fehl- und Mangelernährung kann ein Vitamin-C-Mangel bei schweren körperlichen Krankheitszuständen auftreten.
Eine seltene, sehr schwere Form des Vitamin-C-Mangels ist der Skorbut, der mit Schwäche und Blutungen im ganzen Körper einhergeht und medikamentös mit Vitamin C behandelt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK