MyRing 0,120 mg/0,015 mg pro 24 Stunden vaginales Wirkstofffreisetzungssystem

ATC Code
G02BB01
Medikamio Hero Image

Gynial GmbH

Standardarzneimittel Human
Suchtgift Psychotrop
Nein Nein
Zulassungsdatum 23.12.2019
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Kontrazeptiva zur lokalen anwendung

Anzeige

Alle Informationen

Autor

Gynial GmbH

Was ist es und wofür wird es verwendet?

MyRing ist ein empfängnisverhütender Vaginalring der zur Verhinderung einer Schwangerschaft angewendet wird. Jeder Ring enthält in geringen Mengen zwei weibliche Sexualhormone, Etonogestrel und Ethinylestradiol. Der Ring gibt diese Hormone langsam in den Blutkreislauf ab. Wegen der geringen Menge an Hormonen, die abgegeben wird, gilt MyRing als niedrigdosiertes hormonales Verhütungsmittel. Da MyRing zwei verschiedene Hormone abgibt, ist es ein sogenanntes kombiniertes hormonales Verhütungsmittel.

MyRing wirkt wie eine kombinierte empfängnisverhütende Pille, aber statt der täglichen Pilleneinnahme wird der Ring drei Wochen ununterbrochen angewendet. MyRing setzt zwei weibliche Sexualhormone frei, die das Freisetzen einer Eizelle aus den Eierstöcken verhindern. Wenn keine Eizelle freigesetzt wird, können Sie nicht schwanger werden.

Was ist zu tun, wenn…

Ihr Ring unabsichtlich aus der Scheide ausgestoßen wurde

MyRing kann unabsichtlich aus der Scheide ausgestoßen werden, z. B. wenn er nicht richtig eingesetzt wurde, beim Entfernen eines Tampons, während des Geschlechtsverkehrs, bei Verstopfung oder bei Gebärmuttervorfall. Aus diesem Grund ist regelmäßig zu prüfen, ob sich der Ring noch in der Scheide befindet (z.B. vor und nach dem Geschlechtsverkehr).

Ihr Ring zeitweise außerhalb der Scheide war

Ob Myring Sie weiterhin vor einer Schwangerschaft schützt, hängt davon ab, wie lange der Ring außerhalb der Scheide war.

Wenn der Ring:

  • weniger als 3 Stunden außerhalb der Scheide war, wird er Sie weiterhin vor einer Schwangerschaft schützen. Spülen Sie den Ring mit kaltem oder lauwarmem Wasser (verwenden Sie kein heißes Wasser) und führen Sie ihn so rasch wie möglich wieder ein, jedoch nur dann, wenn der Ring weniger als 3 Stunden außerhalb der Scheide war.
  • während der ersten und zweiten Woche mehr als 3 Stunden außerhalb der Scheide war, kann er Sie möglicherweise nicht mehr vor einer Schwangerschaft schützen. Spülen Sie den Ring mit kaltem oder lauwarmem Wasser (verwenden Sie kein heißes Wasser) und führen Sie den Ring wieder in die Scheide ein, sobald Sie daran denken. Lassen Sie ihn ohne Unterbrechung mindestens 7 Tage lang dort. Verwenden Sie ein Kondom für Männer, wenn Sie in diesen 7 Tagen Geschlechtsverkehr haben. Wenn Sie in der ersten Anwendungswoche sind und in den letzten 7 Tagen Geschlechtsverkehr hatten, könnten Sie schwanger sein. In diesem Fall kontaktieren Sie Ihren Arzt.
  • in der dritten Woche der Anwendung länger als 3 Stunden außerhalb der Scheide war, kann er Sie möglicherweise nicht mehr vor einer Schwangerschaft schützen. Werfen Sie den Ring weg und wählen Sie eine der beiden folgenden Möglichkeiten:
  1. Setzen Sie sofort einen neuen Ring ein. Damit beginnt die nächste dreiwöchige Anwendungsperiode. Es kann sein, dass Sie keine Monatsblutung bekommen, es können allerdings Durchbruch- oder Schmierblutungen auftreten.
  2. Setzen Sie keinen neuen Ring ein. Warten Sie auf Ihre Monatsblutung und setzen Sie spätestens 7 Tage nach Entfernen oder Herausfallen des vorhergehenden Rings einen neuen Ring ein. Wählen Sie diese Möglichkeit nur, wenn Sie MyRing in den vergangenen 7 Tagen ununterbrochen verwendet haben.
  • für einen unbekannten Zeitraum außerhalb der Scheide war, kann er Sie möglicherweise nicht mehr vor einer Schwangerschaft schützen. Führen Sie einen Schwangerschaftstest durch und konsultieren Sie Ihren Arzt bevor Sie einen neuen Ring einführen.
  • Ihr Ring bricht

    In sehr seltenen Fällen kann MyRing brechen. In Zusammenhang mit einem Ringbruch wurde eine Verletzung der Scheide berichtet. Wenn Sie bemerken, dass Ihr MyRing gebrochen ist, werfen Sie ihn weg und ersetzen Sie ihn so schnell wie möglich durch einen neuen Ring. Wenden Sie in den nächsten 7 Tagen zusätzlich eine Verhütungsmethode (z. B. ein Kondom für Männer) an. Wenn Sie Geschlechtsverkehr hatten, bevor Sie den gebrochenen Ring bemerkt haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

    Sie mehr als einen Ring eingeführt haben

    Es gibt keine Berichte zu schwerwiegenden Nebenwirkungen aufgrund einer Überdosierung der Hormone in MyRing. Wenn Sie unabsichtlich mehr als einen Ring eingeführt haben, kann Ihnen schlecht sein (Übelkeit), Sie können erbrechen oder Blutungen aus der Scheide haben. Entfernen Sie die überzähligen Ringe und kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn die Beschwerden weiter bestehen.

    Anzeige

    Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

    Was sollten Sie vor der Anwendung von MyRing beachten?

    Allgemeine Hinweise

    Bitte lesen Sie die Informationen zu Blutgerinnseln in Abschnitt 2, bevor Sie mit der Anwendung von MyRing beginnen. Es ist besonders wichtig, die Informationen zu den Symptomen eines Blutgerinnsels zu lesen – siehe Abschnitt 2 „Blutgerinnsel“.

    In dieser Gebrauchsinformation werden verschiedene Situationen beschrieben, in denen Sie die Anwendung von MyRing abbrechen müssen oder die Verlässlichkeit von MyRing herabgesetzt sein kann. In diesen Fällen sollten Sie keinen Geschlechtsverkehr haben oder zusätzlich nicht hormonale Verhütungsmethoden, wie ein Kondom für Männer oder eine andere Barrieremethode, verwenden. Verwenden Sie nicht die Kalender- oder Temperaturmethode. Diese Methoden können unzuverlässig sein, da MyRing die monatlichen Veränderungen der Basaltemperatur und des Gebärmutterschleims beeinflusst.

    Wie andere hormonale Verhütungsmittel schützt MyRing nicht vor HIV-Infektionen (AIDS) oder anderen sexuell übertragbaren Krankheiten.

    Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

    Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie MyRing anwenden.

    Wann sollen Sie sich an Ihren Arzt wenden?

    Suchen Sie unverzüglich ärztliche Hilfe auf

    wenn Sie mögliche Anzeichen eines Blutgerinnsels bemerken, die bedeuten könnten, dass Sie ein Blutgerinnsel im Bein (d. h. tiefe Beinvenenthrombose), ein Blutgerinnsel in der Lunge (d.

    h. Lungenembolie), einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall haben (siehe Abschnitt „Blutgerinnsel“ unten).

    Für eine Beschreibung der Symptome dieser schwerwiegenden Nebenwirkungen siehe Abschnitt „So erkennen Sie ein Blutgerinnsel“.

    Informieren Sie Ihren Arzt, wenn einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft.

    Wenn die Krankheit ausbricht oder sich während der Anwendung von MyRing verschlimmert, sollen Sie ebenfalls Ihren Arzt informieren.

    • Wenn eine nahe Verwandte Brustkrebs hat oder hatte;
    • Wenn Sie Epilepsie haben (siehe Abschnitt 2.4 „Anwendung von MyRing zusammen mit anderen Arzneimitteln“);
    • Wenn Sie eine Erkrankung der Leber (z. B. Gelbsucht) oder der Gallenblase (z. B. Gallensteine) haben;
    • Wenn Sie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa (chronische Entzündung des Darms) haben;
    • Wenn Sie systemischen Lupus erythematodes (SLE, eine Krankheit, die Ihr natürliches Abwehrsystem beeinträchtigt) haben;
    • Wenn Sie ein hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS, eine Erkrankung des Blutgerinnungssystems, die zu Nierenversagen führt) haben;
    • Wenn Sie Sichelzellenanämie (eine erbliche Erkrankung der roten Blutkörperchen) haben;
    • Wenn Sie erhöhte Blutfettspiegel (Hypertriglyzeridämie) haben oder diese Erkrankung in Ihrer Familie vorgekommen ist. Hypertriglyzeridämie wurde mit einem erhöhten Risiko für eine Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) verbunden;
    • Wenn Sie operiert werden müssen oder längere Zeit bettlägerig sind (siehe Abschnitt 2, „Blutgerinnsel“);
    • Wenn Sie vor kurzem entbunden haben, ist Ihr Risiko für Blutgerinnsel erhöht. Fragen Sie Ihren Arzt, wie bald nach der Entbindung Sie mit der Anwendung von MyRing beginnen können;
    • Wenn Sie in den Venen unter der Haut eine Entzündung haben (oberflächliche Thrombophlebitis);
    • Wenn Sie Krampfadern (Varizen) haben;
    • Wenn bei Ihnen Umstände vorliegen, die während einer Schwangerschaft oder früheren Anwendung von Sexualhormonen erstmals aufgetreten oder schlechter geworden sind, z. B. Hörverlust, Porphyrie (eine Blutkrankheit), Herpes gestationis (während der Schwangerschaft auftretender Hautausschlag mit Bläschenbildung), Sydenham-Chorea (Erkrankung der Nerven mit unwillkürlich auftretenden Bewegungen), vererbliches Angioödem (suchen Sie bei Auftreten von Anzeichen eines Angioödems wie angeschwollenes Gesicht, Zunge und/oder Rachen und/oder Schluckbeschwerden oder Nesselsucht in Verbindung mit Atembeschwerden SOFORT Ihren Arzt auf);
    • Wenn Sie Chloasma (gelblich-braune Verfärbungen der Haut, sogenannte „Schwangerschaftsflecken“, vor allem im Gesicht) haben (oder hatten); wenn ja, ist stärkere Sonnen- und UV-Bestrahlung zu meiden.
    • Wenn es aus medizinischen Gründen für Sie schwierig ist, MyRing anzuwenden, z. B. wenn Sie an Verstopfung oder an einem Gebärmuttervorfall leiden oder wenn Sie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr haben;
    • wenn Sie häufig und dringend Wasserlassen müssen und dabei ein Brennen und/oder Schmerzen verspüren und den Ring nicht in der Scheide lokalisieren können. Diese Symptome können ein Anzeichen dafür sein, dass MyRing versehentlich in die Harnblase eingeführt wurde.

    BLUTGERINNSEL

    Bei der Anwendung eines kombinierten hormonalen Kontrazeptivums wie MyRing ist Ihr Risiko für die Entstehung eines Blutgerinnsels höher als wenn Sie keines anwenden. In seltenen Fällen kann ein Blutgerinnsel Blutgefäße verstopfen und schwerwiegende Probleme verursachen.

    Blutgerinnsel können auftreten

    • in Venen (sog. „Venenthrombose“, „venöse Thromboembolie“ oder VTE);
    • in Arterien (sog „Arterienthrombose“, „arterielle Thromboembolie“ oder ATE).

    Nicht immer können Blutgerinnsel vollkommen geheilt werden. Selten kann es zu schwerwiegenden anhaltenden Beschwerden kommen, und sehr selten verlaufen Blutgerinnsel tödlich.

    MyRing darf nicht angewendet werden

    MyRing darf nicht angewendet werden, wenn einer der nachstehend aufgeführten Punkte auf Sie zutrifft.

    Wenn einer der nachstehend aufgeführten Punkte auf Sie zutrifft, müssen Sie dies Ihrem Arzt mitteilen. Ihr Arzt wird dann mit Ihnen besprechen, welche andere Form der Empfängnisverhütung für Sie besser geeignet ist.

    • wenn Sie ein Blutgerinnsel in einem Blutgefäß Ihrer Beine (tiefe Beinvenenthrombose, TVT), Ihrer Lunge (Lungenembolie, PE) oder einem anderen Organ haben (oder jemals hatten);
    • wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie an einer Störung der Blutgerinnung leiden – beispielsweise Protein-C-Mangel, Protein-S-Mangel, Antithrombin-III-Mangel, Faktor-V-Leiden oder Antiphospholipid-Antikörper;
    • wenn Sie operiert werden müssen oder längere Zeit bettlägerig sind (siehe Abschnitt „Blutgerinnsel“);
    • wenn Sie jemals einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten;
    • wenn Sie Angina pectoris (eine Erkrankung, die schwere Brustschmerzen verursacht und ein erstes Anzeichen für einen Herzinfarkt sein kann) oder eine transitorische ischämische Attacke (TIA – vorübergehende Symptome eines Schlaganfalls) haben (oder früher einmal hatten);
    • wenn Sie an einer der folgenden Krankheiten leiden, die das Risiko für die Entstehung eines Blutgerinnsels in einer Arterie erhöhen können:
      • schwerer Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) mit Schädigung der Blutgefäße
      • sehr hoher Blutdruck
      • sehr hoher Blutfettspiegel (Cholesterin oder Triglyceride)
      • eine Krankheit, die als Hyperhomocysteinämie bekannt ist
    • wenn Sie an einer bestimmten Form von Migräne (sog. „Migräne mit Aura“) leiden (oder in der Vergangenheit gelitten haben);
    • wenn Sie eine Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) verbunden mit hohen Blutfettwerten haben (oder hatten);
    • wenn Sie eine schwere Lebererkrankung haben (oder hatten) und Ihre Leber noch nicht normal funktioniert;
    • wenn Sie einen gutartigen oder bösartigen Lebertumor haben (oder hatten);
    • wenn Sie Brustkrebs oder Krebs der Geschlechtsorgane haben oder hatten, bzw. der Verdacht darauf besteht;
    • wenn Sie aus nicht abgeklärten Gründen aus der Scheide bluten;
    • wenn Sie allergisch gegen Ethinylestradiol oder Etonogestrel oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

    Sollte eine der oben angeführten Erkrankungen erstmals auftreten, während Sie MyRing anwenden, entfernen Sie den Ring sofort und wenden Sie sich an Ihren Arzt. In der Zwischenzeit sollen Sie eine nicht hormonale Verhütungsmethode anwenden.

    Wenden Sie MyRing nicht an, wenn Sie an Hepatitis C erkrankt sind und Arzneimittel einnehmen, die Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir und Dasabuvir enthalten (siehe auch Abschnitt 2.4 „Anwendung von MyRing zusammen mit anderen Arzneimitteln“).

    Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

    MyRing darf nicht von Schwangeren oder von Frauen, die glauben, sie könnten schwanger sein, angewendet werden. Sollten Sie während der Anwendung von MyRing schwanger werden, sollen Sie den Ring entfernen und Ihren Arzt aufsuchen.

    Wenn Sie die Anwendung von MyRing abbrechen wollen, weil Sie schwanger werden möchten, lesen Sie Abschnitt 3.5 „Wenn Sie die Anwendung von MyRing beenden wollen“.

    Während der Stillzeit wird die Anwendung von MyRing üblicherweise nicht empfohlen. Wenn Sie Ihr Kind stillen und dennoch MyRing verwenden wollen, besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

    Wie wird es angewendet?

    Sie können MyRing selbst in die Scheide einführen und entfernen. Ihr Arzt wird es Ihnen vor der ersten Anwendung zeigen. Der Vaginalring muss am richtigen Tag Ihres Zyklus (siehe Abschnitt 3.3 „Wann wird der erste Ring eingeführt“) eingeführt und für 3 aufeinander folgende Wochen dort belassen werden. Um sicherzugehen, dass Sie vor einer Schwangerschaft geschützt sind, überprüfen Sie regelmäßig (z.B. vor und nach dem Geschlechtsverkehr), ob sich MyRing in Ihrer Scheide befindet. Nach der dritten Woche entfernen Sie MyRing und bleiben eine Woche ohne Ring. Normalerweise haben Sie während dieser ringfreien Zeit Ihre Monatsblutung.

    Verwenden Sie MyRing nicht zusammen mit bestimmten Barrieremethoden für Frauen, wie einem Diaphragma zur Anwendung in der Scheide, einer Zervixkappe oder einem Kondom für Frauen. Diese Barrieremethoden zur Empfängnisverhütung dürfen nicht als zusätzliche Verhütungsmethode angewendet werden, da MyRing für das korrekte Einführen und die korrekte Position eines Diaphragmas, einer Zervixkappe oder eines Kondoms für Frauen hinderlich sein kann. Sie können jedoch ein Kondom für Männer als zusätzliche Barrieremethode verwenden.

    Es ist wichtig, nicht zu vergessen, dass das Gesamtrisiko eines gesundheitsschädlichen

    Blutgerinnsels bedingt durch MyRing gering ist.

    SO ERKENNEN SIE EIN BLUTGERINNSEL

    Suchen Sie dringend ärztliche Hilfe auf, wenn Sie eine der folgenden Anzeichen oder Beschwerden bemerken.

    Tritt bei Ihnen eines dieser Anzeichen auf?Woran könnten Sie leiden?
    Schwellung eines Beins oder längs einer Vene im Bein oder Fuß, vor allem, wenn gleichzeitig Folgendes auftritt: - Schmerz oder Druckschmerz im Bein, der möglicherweise nur beim Stehen oder Gehen bemerkt wird - Erwärmung des betroffenen Beins - Änderung der Hautfarbe des Beins, z. B. auftretende Blässe, Rot- oder BlaufärbungTiefe Beinvenenthrombose
    plötzliche unerklärliche Atemlosigkeit oder schnelle Atmung plötzlicher Husten ohne offensichtliche Ursache, bei dem Blut ausgehustet werden kann stechender Brustschmerz, der bei tiefem Einatmen zunimmt starke Benommenheit oder Schwindelgefühl schneller oder unregelmäßiger Herzschlag starke Magenschmerzen Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie mit einem Arzt, da einige dieser Beschwerden wie Husten oder Kurzatmigkeit mit einer leichteren Erkrankung wie z. B. einem Atemwegsinfekt (z. B. einem grippalen Infekt) verwechselt werden können.Lungenembolie
    Beschwerden, die meistens in einem Auge auftreten: sofortiger Verlust des Sehvermögens oder schmerzloses verschwommenes Sehen, welches zu einem Verlust des Sehvermögens führen kannThrombose einer Netzhautvene (Blutgerinnsel in einer Augenvene)
    Brustschmerz, Unwohlsein, Druck, Schweregefühl Enge- oder Völlegefühl in Brust, Arm oder unterhalb des Brustbeins Völlegefühl, Verdauungsstörungen oder Erstickungsgefühl in den Rücken, Kiefer, Hals, Arm und Magen ausstrahlende Beschwerden im Oberkörper Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen oder Schwindelgefühl extreme Schwäche, Angst oder Kurzatmigkeit schnelle oder unregelmäßige HerzschlägeHerzinfarkt
    plötzliche Schwäche oder Taubheitsgefühl des Gesichtes, Arms oder Beins, die auf einer Köperseite besonders ausgeprägt ist plötzliche Verwirrtheit, Sprechstörung oder Verständnisschwierigkeiten plötzliche Sehstörungen in einem oder beiden Augen plötzliche Gehschwierigkeiten, Schwindelgefühl, Gleichgewichtsverlust oder Koordinationsstörungen plötzliche schwere oder länger anhaltende Kopfschmerzen unbekannter UrsacheSchlaganfall

    Was sind mögliche Nebenwirkungen?

    Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Wenn Sie Nebenwirkungen bekommen, insbesondere wenn diese schwerwiegend und anhaltend sind, oder wenn sich Ihr Gesundheitszustand verändert, und Sie dieses auf MyRing zurückführen, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

    Alle Frauen, die kombinierte hormonale Kontrazeptiva anwenden, haben ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel in den Venen (venöse Thromboembolie [VTE]) oder Arterien (arterielle Thromboembolie [ATE]). Weitere Einzelheiten zu den verschiedenen Risiken im Zusammenhang mit der Anwendung kombinierter hormonaler Kontrazeptiva siehe Abschnitt 2, „Was sollten Sie vor der Anwendung von MyRing beachten?“.

    Wenn bei Ihnen ein angeschwollenes Gesicht, Zunge oder Rachen, Schluckbeschwerden oder ein Nesselausschlag in Verbindung mit Atembeschwerden auftreten, kontaktieren Sie SOFORT Ihren Arzt. Das könnten Anzeichen für eine schwerwiegende allergische Reaktion sein.

    Anwenderinnen von MyRing haben von folgenden Nebenwirkungen berichtet:

    Häufig: kann bis zu 1 von 10 Anwenderinnen betreffen

    Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Anwenderinnen betreffen

    • Gefühl der Müdigkeit, des Unwohlseins oder der Gereiztheit, Stimmungsveränderungen,
    • Stimmungsschwankungen
    • Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe (Ödeme)
    • Entzündungen der Harnwege oder Blase
    • Probleme oder Schmerzen beim Harnlassen, starker Harndrang, häufigeres Harnlassen
    • Probleme beim Geschlechtsverkehr einschließlich Schmerzen, Blutung oder Fühlen des Rings durch den Partner
    • Erhöhter Blutdruck
    • Verstärkter Appetit
    • Rückenschmerzen, Muskelkrämpfe, Schmerzen in Beinen oder Armen
    • Geringere Hautempfindlichkeit
    • Entzündete oder vergrößerte Brüste, fibrozystische Mastopathie (Zysten in der Brust, die größer oder schmerzhaft werden können)
    • Entzündung des Gebärmutterhalses, Polypen (Wachstum im Gebärmutterhals), Ausstülpung des Gebärmutterhalsrandes (Ektropium)
    • Änderung der Monatsblutungen (z. B. können die Blutungen stark, lang, unregelmäßig sein oder überhaupt aufhören), Beschwerden im Unterleib, prämenstruelles Syndrom, Gebärmutterkrämpfe
    • Scheideninfektionen (Pilze und Bakterien), Brennen, Geruchsbildung, Schmerz, Beschwerden oder Trockenheit im Bereich der Scheide oder äußeren Geschlechtsteile
    • Haarausfall, Ekzem, Juckreiz, Hautausschlag oder Hitzewallung

    Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Anwenderinnen betreffen

    Gefährliche Blutgerinnsel in einer Vene oder Arterie, zum Beispiel: o in einem Bein oder Fuß (d. h. VTE)

    o in der Lunge (d. h. LE)

    o Herzinfarkt
    o Schlaganfall
    1. Mini-Schlaganfall oder vorübergehende, einem Schlaganfall ähnelnde Symptome, die als transitorische ischämische Attacke (TIA) bezeichnet werden

    o Blutgerinnsel in der Leber, dem Magen/Darm, den Nieren oder dem Auge.

    Die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung eines Blutgerinnsels kann erhöht sein, wenn Sie an anderen Erkrankungen leiden, die dieses Risiko erhöhen (weitere Informationen zu den Erkrankungen, die das Risiko für ein Blutgerinnsel erhöhen und die Anzeichen eines Blutgerinnsels siehe Abschnitt 2).

    Absonderung aus der Brustdrüse

    Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

    • Chloasma (gelblich-braune Verfärbungen der Haut, vor allem im Gesicht)
    • Penisbeschwerden beim Sexualpartner (wie Hautreizung, Hautausschlag, Juckreiz)
    • Der Ring kann ohne ärztliche Hilfe nicht entfernt werden (z. B. weil der Ring an der Scheidenwand anhaftet)
    • Verletzung der Scheide bei Ringbruch

    Brustkrebs und Lebertumoren wurden bei Anwenderinnen von kombinierten oralen Kontrazeptiva beobachtet. Für mehr Information siehe Abschnitt 2.2 „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen, Krebs“.

    In sehr seltenen Fällen kann MyRing brechen. Weitere Informationen hierzu siehe Abschnitt 3.4 „Was ist zu tun, wenn ... Ihr Ring bricht.“

    Meldung von Nebenwirkungen

    Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen: Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

    1200 Wien ÖSTERREICH

    Fax: +43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at

    Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

    Wie soll es aufbewahrt werden?

    Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

    Wenn Sie bemerken, dass ein Kind mit den Hormonen von MyRing in Kontakt gekommen ist, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

    Für dieses Arzneimittel sind bezüglich der Temperatur keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

    In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

    Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Beutel nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

    Wenden Sie dieses Arzneimittel nicht an, wenn Sie Farbveränderungen des Rings oder sonstige sichtbare Zeichen bemerken, die auf eine Schädigung hindeuten können.

    Entsorgen Sie den gebrauchten Ring vorzugsweise im Originalbeutel im normalen Haushaltsabfall. Spülen Sie MyRing nicht die Toilette hinunter. Entsorgen Sie, wie andere Arzneimittel auch, ungebrauchte oder verfallene Ringe nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie ungebrauchte Ringe zu entsorgen sind, die nicht mehr verwendet werden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

    Weitere Informationen

    Inhalt der Packung und weitere Informationen

      Was MyRing enthält

      Wie MyRing aussieht und Inhalt der Packung Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

    Was MyRing enthält

    • Die Wirkstoffe sind: Etonogestrel und Ethinylestradiol. Jeder Ring enthält 11,7 mg Etonogestrel und 2,7 mg Ethinylestradiol.
    • Die sonstigen Bestandteile sind: Ethylenvinylacetat-Copolymer 28% Vinylacetat, Ethylenvinylacetat-Copolymer 9% Vinylacetat (eine Art von Kunststoff, die sich nicht im Körper auflöst) und Magnesiumstearat.

    Der Ring setzt über einen Zeitraum von 3 Wochen pro Tag 0,120 mg Etonogestrel und 0,015 mg Ethinylestradiol frei.

    Wie MyRing aussieht und Inhalt der Packung

    MyRing ist ein biegsamer, durchsichtiger, farbloser Ring mit einem Durchmesser von 54 mm und einem Querschnittsdurchmesser von 4 mm.

    Jeder Ring ist in einem wieder verschließbaren oder nicht wieder verschließbaren Folienbeutel verpackt, abhängig vom jeweiligen Land. Der Beutel ist in einem Umkarton verpackt.

    Jeder Umkarton enthält 1, 3 oder 6 Ringe.

    Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

    Pharmazeutischer Unternehmer

    Gynial GmbH

    Hernalser Gürtel 1 / Top 8

    AT-1170 Wien

    Tel.: +43 664 430 68 54

    Hersteller

    Mithra Pharmaceuticals CDMO S.A. Rue de l’Expansion, 57

    4400 Flemalle Belgien

    Z.Nr.: 139315

    Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

    ÖsterreichMyRing 0,120 mg/0,015 mg pro 24 Stunden vaginales
    Wirkstofffreisetzungssystem
    BelgienMyloop 0,120 mg/0,015 mg per 24 uur, hulpmiddel voor vaginaal gebruik
    Tschechische RepublikAdaring
    DeutschlandMYCIRQ 0,120 mg/0,015 mg pro 24 Stunden vaginales
    Wirkstofffreisetzungssystem
    DänemarkOridiol
    SpanienMithraring 0,120 mg/0,015 mg cada 24 horas, sistema de liberacion vaginal
    FinnlandMithraring 0,120 mg/0,015 mg per 24 tuntia, depotlääkevalmiste, emättimeen
    FrankreichETHINYLESTRADIOL/ETONOGESTRELZENTIVA 15 microgrammes/120 microgrammes/24 heures, système de diffusion vaginal
    KroatienEtonogestrel/ Etinilestradiol Mithra 0,120 mg/0,015 mg tijekom 24 sata, sustav za isporuku u rodnicu
    UngarnMyloop 0,120 mg/0,015 mg/24 óra, hüvelyben alkalmazott gyógyszerleadó rendszer
    IrlandMithraring 0.120 mg/0.015 mg per 24 hours, vaginal delivery system
    IslandEtonogestrel/Ethinylestradiol Mithra 0.120 mg/0.015 mg/24 klst., skeiõarinnlegg
    ItalienKIRKOS
    Luxemburg LettlandMyloop 0,120 mg/0,015 mg par 24 heures, système de diffusion vaginal Etonogestrel/Ethinylestradiol Mithra 120/15 mikrogrami/24 stundãs vaginãlas ievadisanas sistema
    NiederlandeEtonogestrel/Ethinylestradiol Abbott 0,120 mg/0,015 mg per 24 uur,
    hulpmiddel voor vaginaal gebruik
    NorwegenMithraring
    PolenMirgi
    PortugalEtinilestradiol + Etonogestrel Mithra 0.015 mg/24 h + 0.12 mg/24 h, sistema de libertação vaginal"
    SchwedenEtonogestrel/Etinylestradiol Mithra 0,120 mg/0,015 mg per 24 timmar, Vaginalinlägg
    SlowenienEtonogestrel/etinilestradiol Mithra Pharmaceuticals 0,120 mg/0,015 mg na 24 ur vaginalni dostavni sistem
    ÖsterreichMyRing 0,120 mg/0,015 mg pro 24 Stunden vaginales
    Wirkstofffreisetzungssystem
    BelgienMyloop 0,120 mg/0,015 mg per 24 uur, hulpmiddel voor vaginaal gebruik
    Tschechische RepublikAdaring
    DeutschlandMYCIRQ 0,120 mg/0,015 mg pro 24 Stunden vaginales
    Wirkstofffreisetzungssystem
    DänemarkOridiol
    SpanienMithraring 0,120 mg/0,015 mg cada 24 horas, sistema de liberacion vaginal
    FinnlandMithraring 0,120 mg/0,015 mg per 24 tuntia, depotlääkevalmiste, emättimeen
    FrankreichETHINYLESTRADIOL/ETONOGESTRELZENTIVA 15 microgrammes/120 microgrammes/24 heures, système de diffusion vaginal
    KroatienEtonogestrel/ Etinilestradiol Mithra 0,120 mg/0,015 mg tijekom 24 sata, sustav za isporuku u rodnicu
    UngarnMyloop 0,120 mg/0,015 mg/24 óra, hüvelyben alkalmazott gyógyszerleadó rendszer
    IrlandMithraring 0.120 mg/0.015 mg per 24 hours, vaginal delivery system
    IslandEtonogestrel/Ethinylestradiol Mithra 0.120 mg/0.015 mg/24 klst., skeiõarinnlegg
    ItalienKIRKOS
    Luxemburg LettlandMyloop 0,120 mg/0,015 mg par 24 heures, système de diffusion vaginal Etonogestrel/Ethinylestradiol Mithra 120/15 mikrogrami/24 stundãs vaginãlas ievadisanas sistema
    NiederlandeEtonogestrel/Ethinylestradiol Abbott 0,120 mg/0,015 mg per 24 uur,
    hulpmiddel voor vaginaal gebruik
    NorwegenMithraring
    PolenMirgi
    PortugalEtinilestradiol + Etonogestrel Mithra 0.015 mg/24 h + 0.12 mg/24 h, sistema de libertação vaginal"
    SchwedenEtonogestrel/Etinylestradiol Mithra 0,120 mg/0,015 mg per 24 timmar, Vaginalinlägg
    SlowenienEtonogestrel/etinilestradiol Mithra Pharmaceuticals 0,120 mg/0,015 mg na 24 ur vaginalni dostavni sistem

    Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im November 2020.

    Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

    Medikamente

    Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

    Wirkstoffe

    Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

    Krankheiten

    Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

    Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

    This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.