Betamethason

Betamethason

Grundlagen

Betamethason ist Arzneistoff aus der Gruppe der Glucocorticoide. Es wird bei einer Reihe von Krankheiten eingesetzt, darunter rheumatische Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis und systemischer Lupus erythematodes, Hauterkrankungen wie Dermatitis und Psoriasis, allergische Erkrankungen wie Asthma und Angioödeme, Morbus Crohn, Krebserkrankungen wie Leukämie und in Kombination mit Fludrocortison bei einer Nebennierenrindeninsuffizienz.  Es kann durch den Mund eingenommen, in einen Muskel injiziert oder in Form von Creme oder Lösung auf die Haut aufgetragen werden. Betamethason ist rezeptpflichtig.

Medikamente mit Betamethason

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Betnesol Augen-, Ohren- und Nasentropfen Betamethason ALFASIGMA S.P.A.
Betnesol - Augensalbe Betamethason ALFASIGMA S.P.A.
Betnesol - Brausetabletten Betamethason ALFASIGMA S.P.A.
Betnesol N - Augen-, Ohren- und Nasentropfen Betamethason ALFASIGMA S.P.A.
Betnovate - Creme Betamethason GlaxoSmithKline Pharma GmbH

Wirkung

Pharmakodynamik

Betamethason wirkt aufgrund seiner strukturellen √Ąhnlichkeit zu k√∂rpereigenen Glucocorticoiden. Ungebunden kann es die Membran der Zelle durchdringen und dann mit hoher Affinit√§t an intrazellul√§re Glucocorticoid-Rezeptoren binden.¬†

Die antiinflammatorische (entz√ľndungshemmende) Wirkung wird durch einen Eingriff in den sogenannten Arachidons√§urestoffwechsel erreicht. Betamethason bewirkt, dass am Ende dieses Stoffwechsels weniger Prostaglandine und Leukotriene produziert werden. Diese sind ma√ügeblich am Entz√ľndungsgeschehen des menschlichen K√∂rpers beteiligt.

Betamethason wirkt antiallergisch, indem es die Freisetzung von Histamin verhindert und gleichzeitig die Zahl und Aktivität von bestimmten B- und T-Lymphozyten verringert.

Pharmakokinetik

Die Absorption und Wirkst√§rke von Betamethason h√§ngt stark vom verwendeten Salz ab. Durch Anh√§ngen eines bestimmten Salzes k√∂nnen bestimmte Eigenschaften wie L√∂slichkeit und Resorptionsgeschwindigkeit gesteuert werden. Der Metabolismus von Betamethason ergibt 6 Metaboliten. Zu den metabolischen Prozessen geh√∂ren die 6ő≤-Hydroxylierung, die 11ő≤-Hydroxyl-Oxidation und die Reduktion der C-20-Carbonylgruppe, gefolgt von der Entfernung der Seitenkette. Kortikosteroide werden √ľberwiegend mit dem Urin ausgeschieden. Die Halbwertszeit von Betamethason betr√§gt rund 10-12 Stunden.

Toxizität

Nebenwirkungen

  • Euphorie
  • Depression
  • Hemmung der Nebennierenaktivit√§t
  • Bluthochdruck
  • √úberm√§√üiger Haarwuchs (Hypertrichose)
  • Ekchymosen
  • Hautirritationen

Die l√§ngere Anwendung dieses Arzneimittels auf gro√üfl√§chigen Hautarealen, gebrochener oder rauer Haut, Hautfalten oder unter luftdichten Verb√§nden kann in seltenen F√§llen dazu f√ľhren, dass so viel Kortikosteroid aufgenommen wird, dass es zu systemischen Nebenwirkungen kommt, z. B. durch eine Abnahme der Produktion nat√ľrlicher Hormone durch die Nebennieren.

Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen gehören ein erhöhtes Infektionsrisiko, Muskelschwäche, schwere allergische Reaktionen und Psychosen.

Toxikologische Daten

LD50 (Maus, oral): ¬†> 4500 mg¬∑kg‚ąí1

Chemische & physikalische Eigenschaften

ATC Code A01AC05, A07EA04, C05AA05, D07AC01, D07XC01, H02AB01, R01AD06, R03BA04, S01BA06, S01CB04, S02BA07, S03BA03
Summenformel C22H29FO5
Molare Masse (g¬∑mol‚ąí1) 392,46
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt (¬įC) 232
CAS-Nummer 378-44-9
PUB-Nummer 9782
Drugbank ID DB00443

Quellenangaben

  • Drugbank
  • PubChem
  • Aktories, F√∂rstermann, Hofmann, Starke: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, Elsvier, 2017

Redaktionelle Grundsätze

Alle f√ľr den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von gepr√ľften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter Universit√§ten). Dabei legen wir gro√üen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Anzeige

Medikamente, die Betamethason enthalten

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden