Fluconazol B. Braun 2 mg/ml Infusionslösung

Abbildung Fluconazol B. Braun 2 mg/ml Infusionslösung
Wirkstoff(e) Fluconazol
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller B. Braun Melsungen AG
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 23.07.2009
ATC Code J02AC01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antimykotika zur systemischen Anwendung

Zulassungsinhaber

B. Braun Melsungen AG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Fluconazol Actavis 2 mg/ml Infusionslösung Fluconazol Actavis
Fluconazol ratiopharm 100 mg Kapseln Fluconazol Teva B.V.
Fluconazol Sandoz 50 mg - Kapseln Fluconazol Sandoz GmbH
Fluconazol +pharma 150 mg Kapseln Fluconazol +pharma arzneimittel gmbh
Diflucan 40 mg/ml Trockensaft Fluconazol Pfizer Corporation Austria GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Fluconazol B. Braun gehört zur Arzneimittelgruppe der so genannten Antimykotika (Mittel gegen Pilzinfektionen). Es enthält den Wirkstoff Fluconazol.

Fluconazol wird zur Behandlung von Pilzinfektionen eingesetzt und kann auch zur Vorbeugung von Infektionen mit dem Hefepilz Candida verwendet werden. Candida ist der häufigste Erreger von

Pilzinfektionen.

Erwachsene

Ihr Arzt hat Ihnen dieses Arzneimittel möglicherweise zur Behandlung einer der folgenden Pilzinfektionen verschrieben:

  • Kryptokokken-Meningitis ‚Äď eine Pilzinfektion im Gehirn
  • Kokzidioidomykose ‚Äď eine Erkrankung von Lungen und Atemwegen
  • Candida-Infektionen von Blutbahn, inneren Organen (z. B. Herz oder Lungen) oder Harntrakt
  • Soor ‚Äď Candida-Infektion der Schleimh√§ute, die die Mundh√∂hle und den Rachenraum auskleiden (hierzu geh√∂rt z. B. auch die Prothesenstomatitis, eine Infektion bei Zahnprothesentr√§gern)

Oder Sie haben Fluconazol B. Braun aus einem der folgenden Gr√ľnde verordnet bekommen:

  • Um die R√ľckkehr einer Kryptokken-Meningitis zu verhindern
  • Um die R√ľckkehr einer Candida-Infektion der Schleimh√§ute (Soor) zu verhindern
  • Um zu verhindern, dass Sie an einer Candida-Infektion erkranken (wenn Ihr Immunsystem geschw√§cht ist und nicht richtig arbeitet)

Kinder und Jugendliche (0 bis 17 Jahre)

Möglicherweise wurde dieses Arzneimittel zur Behandlung einer der folgenden Pilzinfektionen verschrieben:

  • Soor ‚Äď Candida-Infektion der Schleimh√§ute, die die Mundh√∂hle und den Rachen auskleiden
  • Candida-Infektionen von Blutbahn, inneren Organen (z. B. Herz oder Lungen) oder Harntrakt
  • Kryptokokken-Meningitis ‚Äď eine Pilzinfektion im Gehirn

Oder Fluconazol B. Braun wurde aus einem der folgenden Gr√ľnde verordnet:

  • Zur Vorbeugung einer Candida-Infektion (wenn das Immunsystem des Patienten/der Patientin geschw√§cht ist und nicht richtig arbeitet)
  • Um die R√ľckkehr einer Kryptokokken-Meningitis zu verhindern

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Fluconazol B. Braun beachten?

Fluconazol B. Braun darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Fluconazol, gegen andere Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen oder gegen einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Zu den Symptomen einer Allergie geh√∂ren Juckreiz, Hautr√∂tung und Atemprobleme.
  • wenn Sie Astemizol oder Terfenadin anwenden (Antihistaminika zur Behandlung von Allergien)
  • wenn Sie Cisaprid anwenden (gegen Magenbeschwerden)
  • wenn Sie Pimozid anwenden (zur Behandlung psychischer Krankheiten)
  • wenn Sie Chinidin anwenden (zur Behandlung von Herzrhythmusst√∂rungen)
  • wenn Sie Erythromycin anwenden (ein Antibiotikum zur Behandlung von Infektionen)

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Fluconazol B. Braun bei Ihnen angewendet wird,

  • wenn Sie Probleme mit Ihrer Leber oder Ihren Nieren haben
  • wenn Sie an einer Herzkrankheit leiden, einschlie√ülich Herzrhythmusst√∂rungen
  • wenn Sie zu viel oder zu wenig Kalium, Kalzium oder Magnesium im Blut haben
  • wenn bei Ihnen schwere Hautreaktionen auftreten (Juckreiz, R√∂tung der Haut oder Atemprobleme)
  • wenn sich bei Ihnen Zeichen einer Nebenniereninsuffizienz bilden, bei der die Nebennieren keine ausreichende Menge bestimmter Steroidhormone wie Cortisol bilden (chronische oder anhaltende M√ľdigkeit, Muskelschw√§che, Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Bauchschmerzen)
  • wenn es bei Ihnen nach der Anwendung von Fluconazol B. Braun jemals zu einem schweren Hautausschlag, Absch√§len der Haut, Blasenbildung und/oder wunden Stellen im Mund gekommen ist
  • wenn die Pilzinfektion nicht besser wird, da eine andere Therapie gegen Pilzinfektionen erforderlich sein k√∂nnte.

Schwerwiegende Hautreaktionen, einschließlich des Arzneimittelexanthems mit Eosinophilie und systemischen Symptomen (DRESS-Syndrom), wurden in Verbindung mit einer Behandlung mit Fluconazol B. Braun berichtet. Beenden Sie die Anwendung von Fluconazol B. Braun und suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie eines der Symptome solcher schwerwiegenden Hautreaktionen bemerken, die in Abschnitt 4 beschrieben werden.

Anwendung von Fluconazol B. Braun zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn Sie Astemizol, Terfenadin (ein Antihistaminikum zur

Behandlung von Allergien), Cisaprid (gegen Magenbeschwerden), Pimozid (zur Behandlung psychischer Erkrankungen), Chinidin (zur Behandlung von Herzrhythmusst√∂rungen) oder Erythromycin (ein Antibiotikum zur Behandlung von Infektionen) anwenden, da diese Arzneimittel nicht zusammen mit Fluconazol B. Braun angewendet werden d√ľrfen (siehe Abschnitt ‚ÄěFluconazol B. Braun darf nicht angewendet werden‚Äú).

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Sie sollten Fluconazol B. Braun nicht anwenden, wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, au√üer Ihr Arzt hat es Ihnen ausdr√ľcklich gesagt.

Die Anwendung von Fluconazol im 1. Trimenon der Schwangerschaft kann das Risiko einer Fehlgeburt erhöhen. Die Anwendung von niedrigen Dosen Fluconazol im 1. Trimenon kann das Risiko, dass das Baby mit einer Fehlbildung der Knochen und/oder Muskeln geboren wird, leicht erhöhen.

Nach einmaliger Einnahme einer Dosis von 200 mg Fluconazol oder weniger können Sie mit dem Stillen fortfahren.

Nach wiederholter Einnahme von Fluconazol wird vom Stillen abgeraten.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Beim F√ľhren von Fahrzeugen und beim Bedienen von Maschinen ist zu ber√ľcksichtigen, dass gelegentlich Schwindel oder Krampfanf√§lle auftreten k√∂nnen.

Fluconazol B. Braun enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enth√§lt 177 mg Natrium (Hauptbestandteil von Kochsalz/Speisesalz) pro 50-ml- Flasche. Dies entspricht 8,9 % der f√ľr einen Erwachsenen empfohlenen maximalen t√§glichen Natriumaufnahme mit der Nahrung.

Dieses Arzneimittel enth√§lt 354 mg Natrium (Hauptbestandteil von Kochsalz/Speisesalz) pro 100-ml- Flasche. Dies entspricht 17,7 % der f√ľr einen Erwachsenen empfohlenen maximalen t√§glichen Natriumaufnahme mit der Nahrung.

Dieses Arzneimittel enth√§lt 709 mg Natrium (Hauptbestandteil von Kochsalz/Speisesalz) pro 200-ml- Flasche. Dies entspricht 35,5 % der f√ľr einen Erwachsenen empfohlenen maximalen t√§glichen Natriumaufnahme mit der Nahrung.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Dieses Arzneimittel wird Ihnen von Ihrem Arzt oder einer Pflegekraft als langsame Injektion (Infusion) in eine Vene verabreicht. Fluconazol B. Braun ist eine L√∂sung, die nicht weiter verd√ľnnt wird. Mehr Informationen f√ľr medizinisches Fachpersonal finden sich in einem Abschnitt am Ende dieser Packungsbeilage.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Zwischen Fluconazol B. Braun und einigen anderen Arzneimitteln bestehen Wechselwirkungen. Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie eins der folgenden Arzneimittel anwenden

Rifampicin, Rifabutin oder Azithromycin (Antibiotika gegen Infektionen)

  • Alfentanil, Fentanyl (Narkosemittel)
  • Amiodaron (zur Behandlung von Herzrhythmusst√∂rungen)
  • Amitriptylin, Nortriptylin (Antidepressiva)
  • Amphotericin B, Voriconazol (gegen Pilzinfektionen)
  • Blutverd√ľnner (Arzneimittel, die die Bildung von Blutgerinnseln verhindern: z. B. Warfarin oder √§hnliche Substanzen)
  • Benzodiazepine (Midazolam, Triazolam oder √§hnliche Substanzen) gegen Schlafst√∂rungen oder Angst
  • Carbamazepin, Phenytoin (zur Behandlung von Anf√§llen)
  • Nifedipin, Isradipin, Amlodipin, Felodipin, Verapamil, Hydrochlorothiazid (ein Diuretikum) und Losartan (gegen Bluthochdruck)
  • Ciclosporin, Everolimus, Sirolimus oder Tacrolimus (zur Vorbeugung von Absto√üungsreaktionen nach Transplantation)
  • Cyclophosphamid, Vinca-Alkaloide (Vincristin, Vinblastin oder √§hnliche Substanzen) zur Krebsbehandlung
  • Halofantrin (zur Behandlung von Malaria)
  • Statine (Atorvastatin, Simvastatin, Fluvastatin oder √§hnliche Substanzen) zur Senkung hoher Cholesterinspiegel
  • Methadon (gegen Schmerzen)
  • Celecoxib, Flurbiprofen, Naproxen, Ibuprofen, Lornoxicam, Meloxicam, Diclofenac (nichtsteroidale Antirheumatika, NSARs)
  • Tabletten zur Schwangerschaftsverh√ľtung (‚ÄěPille‚Äú)
  • Prednison (Steroid)
  • Zidovudin (auch AZT genannt), Saquinavir (zur Behandlung HIV-infizierter Patienten)
  • Antidiabetika wie Chlorpropamid, Glibenclamid, Glipizid oder Tolbutamid
  • Theophyllin (zur Beherrschung von Asthma)
  • Vitamin A (Nahrungserg√§nzungsmittel)
  • Ivacaftor (zur Behandlung der zystischen Fibrose)

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Beenden Sie die Anwendung von Fluconazol B. Braun, und suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie eines der folgenden Symptome bemerken:

ausgedehnter Hautausschlag, erh√∂hte K√∂rpertemperatur und vergr√∂√üerte Lymphknoten (DRESS-Syndrom oder Arzneimittel√ľberempfindlichkeits-Syndrom)

Bei einigen Menschen treten allergische Reaktionen auf, wobei diese aber nur selten schwerwiegend sind (kann bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen). Wenn bei Ihnen eins der folgenden Symptome auftritt, informieren Sie sofort Ihren Arzt:

  • pl√∂tzliche keuchende Atmung, Atemnot oder Engegef√ľhl in der Brust
  • Anschwellen von Augenlidern, Gesicht oder Lippen
  • Juckreiz und R√∂tung der Haut am ganzen K√∂rper oder Bildung juckender roter Flecken
  • Hautausschlag
  • schwere Hautreaktionen wie z. B. Ausschlag mit Blasenbildung (kann auch die Mundh√∂hle und die Zunge betreffen)

Fluconazol B. Braun kann die Leber sch√§digen. Zeichen f√ľr Leberprobleme sind:

  • M√ľdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Gelbf√§rbung von Haut oder Augenwei√ü (Gelbsucht)

Sollten Sie solche Zeichen bemerken, beenden Sie die Anwendung von Fluconazol B. Braun und informieren Sie sofort Ihren Arzt.

Weitere Nebenwirkungen:

Auch wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen) sind:

  • Kopfschmerzen
  • Magenbeschwerden, Durchfall, √úbelkeit, Erbrechen
  • Anstieg der Leberwerte im Blut (Indikatoren der Leberfunktion)
  • Hautausschlag

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen) sind:

  • Verminderung der roten Blutk√∂rperchen und, als m√∂gliche Folge davon, blasse Haut, Schw√§che oder Kurzatmigkeit
  • verminderter Appetit
  • Schlaflosigkeit, Benommenheit
  • Krampfanf√§lle, Schwindel, Drehschwindel, Kribbeln, Prickeln oder Taubheitsgef√ľhl, Geschmacksst√∂rungen
  • Verstopfung, Verdauungsprobleme, Abgang von Darmgasen, Mundtrockenheit
  • Muskelschmerzen
  • Lebersch√§den und Gelbf√§rbung von Haut und Augen (Gelbsucht)
  • Quaddelbildung (Urtikaria), Blasenbildung, Juckreiz, vermehrtes Schwitzen
  • M√ľdigkeit, allgemeines Unwohlsein, Fieber

Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen) sind:

  • Zu niedrige Anzahl von wei√üen Blutk√∂rperchen, die dem K√∂rper bei der Abwehr von Infektionen helfen, und der Blutzellen, die an der Blutstillung beteiligt sind (Blutpl√§ttchen)
  • rote oder violette Hautverf√§rbungen, m√∂glicherweise infolge einer zu niedrigen Zahl von Blutpl√§ttchen; andere Ver√§nderungen der Blutzellen
  • Ver√§nderungen der blutchemischen Werte (hohe Cholesterin-/Fettwerte im Blut)
  • Zittern
  • niedriger Kaliumspiegel im Blut
  • Ver√§nderungen im Elektrokardiogramm (EKG), Ver√§nderungen von Pulsrate oder Herzrhythmus
  • Leberversagen
  • allergische Reaktionen (manchmal schwer), einschlie√ülich gro√üfl√§chiger Hautausschlag mit Blasenbildung und Sch√§len der Haut, schwere Hautreaktionen, Anschwellen von Lippen oder Gesicht

Haarausfall

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

[f√ľr Deutschland]:

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen.

[f√ľr √Ėsterreich]:

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen, Traisengasse 5, 1200 WIEN, √ĖSTERREICH, Fax: + 43 (0) 50 555 36207, Website: http://www.basg.gv.at/ anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach ‚ÄěVerwendbar bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

Nicht einfrieren.

Das Arzneimittel muss unmittelbar nach Anbruch der Flasche verwendet werden.

Es d√ľrfen nur klare L√∂sungen ohne sichtbare Partikel verwendet werden. Besch√§digte Flaschen d√ľrfen nicht verwendet werden.

Das Arzneimittel ist zur einmaligen Anwendung bestimmt. Flasche und Restinhalt sind nach einmaligem Gebrauch zu verwerfen.

[f√ľr Deutschland]:

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z. B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

[f√ľr √Ėsterreich]:

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Fluconazol B. Braun enthält

Der Wirkstoff ist Fluconazol.

1 ml Fluconazol B. Braun enthält 2 mg Fluconazol.

  • Die sonstigen Bestandteile sind:

Natriumchlorid und Wasser f√ľr Injektionszwecke.

Wie Fluconazol B. Braun aussieht und Inhalt der Packung

Fluconazol B. Braun ist eine klare, farblose Lösung der oben genannten Bestandteile in Wasser.

Fluconazol B. Braun ist in Polyethylenflaschen zu 50 ml, 100 ml oder 200 ml lieferbar. Packungsgrößen: Packungen zu 10, 20 oder 50 Flaschen

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer: B. Braun Melsungen AG Carl-Braun-Straße 1

34212 Melsungen Deutschland

Postanschrift

B. Braun Melsungen AG

34209 Melsungen

Deutschland

Telefon: +49-5661-71-0

Fax: +49-5661-71-4567

Hersteller

B. Braun Medical S.A. Carretera de Terrassa, 121 08191 Rubí (Barcelona) Spanien

[f√ľr √Ėsterreich]: Z.Nr.: 1-28430

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

BelgienFluconazole B. Braun 2 mg/ml oplossing voor infusie
DänemarkFluconazole "B. Braun" 2 mg/ml
DeutschlandFluconazol B. Braun 2 mg/ml Infusionslösung
FinnlandFluconazole B. Braun 2 mg/ml infuusioneste, liuos
GriechenlandFluconazole B. Braun 2 mg/ml tpos Eyxvon
IrlandFluconazole 2 mg/ml solution for infusion
ItalienFluconazolo B. Braun 2 mg/ml soluzione per infusione
LuxemburgFluconazol B. Braun 2 mg/ml Infusionslösung
NiederlandeFluconazol B. Braun 2 mg/ml, oplossing voor infusie
NorwegenFluconazol B. Braun 2 mg/ml infusjonsvaeske, opplosning
√ĖsterreichFluconazol B. Braun 2 mg/ml Infusionsl√∂sung
PolenFluconazole B. Braun 2 mg/ml, roztwór do infuzji
SchwedenFluconazole B. Braun 2 mg/ml infusionsvätska, lösning
SlowenienFlukonazol B. Braun 2 mg/ml raztopina za infudiranje
SpanienFluconazol B. Braun 2 mg/ml solución para perfusion EFG
UngarnFluconazole B. Braun 2 mg/ml oldatos inf√ļzi√≥
Vereinigtes Königreich (GB und NI)Fluconazole 2 mg/ml solution for infusion

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Februar 2021.

Die folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Die intraven√∂se Infusion soll mit einer Geschwindigkeit von maximal 10 ml/min erfolgen. Zur Herstellung von Fluconazol B. Braun wird Natriumchloridl√∂sung 9 mg/ml (0,9 %) verwendet, pro 200 mg Fluconazol (eine 100-ml-Flasche) sind somit je 15 mmol Na+ und Cl- enthalten. Wegen dieser Formulierung von Fluconazol B. Braun mit Natriumchloridl√∂sung als Verd√ľnnungsmittel muss bei Patienten mit Natrium- oder Fl√ľssigkeitsrestriktion besonders auf die Infusionsgeschwindigkeit geachtet werden.

Fluconazol B. Braun 2 mg/ml kann mit folgenden kompatiblen Lösungen verabreicht werden:

  1. Glucose 200 mg/ml Infusionsl√∂sung (falls verf√ľgbar)
  2. Ringer-Lösung zur Infusion
  3. Hartmann-L√∂sung, Ringer-Lactat-L√∂sung (falls verf√ľgbar)
  4. 20 mEq/l Kaliumchlorid-L√∂sung in 50 mg/ml Glucosel√∂sung (falls verf√ľgbar)
  5. Natriumbicarbonat 84 mg/ml (8,4 %) Infusionsl√∂sung (falls verf√ľgbar)
  1. Natriumchlorid 9 mg/ml (0,9 %) Infusionslösung
  2. Sterofundin ISO Infusionsl√∂sung (falls verf√ľgbar)

Fluconazol kann durch einen liegenden Venenzugang mit einer der oben genannten Fl√ľssigkeiten infundiert werden. Zwar sind bislang keine spezifischen Inkompatibilit√§ten festgestellt worden, doch wird nicht empfohlen, Fluconazol vor dem Infundieren mit anderen Arzneimitteln zu mischen.

Die Lösung ist nur zur einmaligen Anwendung bestimmt.

Haltbarkeit nach Anbruch des Behältnisses:

Das Arzneimittel muss unmittelbar nach Anbruch des Behältnisses verwendet werden.

Haltbarkeit nach vorschriftsm√§√üiger Verd√ľnnung

F√ľr Mischungen mit den oben aufgef√ľhrten L√∂sungen wurde die chemische und physikalische Stabilit√§t f√ľr 72 Stunden bei 25 ¬įC nachgewiesen.

Aus mikrobiologischer Sicht sollte die gebrauchsfertige Zubereitung sofort verwendet werden. Wenn die gebrauchsfertige Zubereitung nicht sofort verwendet wird, ist der Anwender f√ľr die Dauer und die Bedingungen der Aufbewahrung verantwortlich. Sofern die Herstellung der gebrauchsfertigen Zubereitung nicht unter kontrollierten und validierten aseptischen Bedingungen erfolgt, ist die L√∂sung nicht l√§nger als 24 Stunden bei 2 ¬įC bis 8 ¬įC aufzubewahren.

Die Herstellung der gebrauchsfertigen Zubereitung muss unter aseptischen Bedingungen erfolgen. Vor der Verabreichung muss visuell gepr√ľft werden, ob das Produkt frei von Verf√§rbungen und Partikeln ist. Es d√ľrfen nur klare, partikelfreie L√∂sungen verwendet werden.

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen zu beseitigen.

Vollständige Informationen zu diesem Arzneimittel sind der Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels) zu entnehmen.

Anzeige

Wirkstoff(e) Fluconazol
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller B. Braun Melsungen AG
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 23.07.2009
ATC Code J02AC01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antimykotika zur systemischen Anwendung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden