Ramipril Basics 10 mg Filmtabletten

Abbildung Ramipril Basics 10 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Ramipril
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Basics GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code C09AA05
Pharmakologische Gruppe ACE-Hemmer, rein

Zulassungsinhaber

Basics GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
RAMIPRIL BASICS 5 mg Ramipril Basics GmbH
Ramipril Pharmafile 10 mg Tabletten Ramipril Medis ehf
Ramipril TAD 5 mg Tabletten Ramipril TAD Pharma GmbH
Ramipril TAD 10 mg Tabletten Ramipril TAD Pharma GmbH
Ramipril Heumann 5 mg Tabletten Ramipril Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Insbesondere bei Patienten mit Salz- und/oder Fl√ľssigkeitsmangel (z.B. nach Erbrechen, Durchfall, Behandlung mit harntreibenden Arzneimitteln), Herzleistungsschw√§che (insbesondere nach akutem Herzinfarkt) oder schwerem Bluthochdruck, kann es zu Beginn der Behandlung mit Ramipril Basics 10 mg zu einem √ľberm√§√üigen Blutdruckabfall kommen.
Deshalb soll 2-3 Tage vor Beginn der Behandlung mit Ramipril Basics 10 mg, sofern m√∂glich, ein Salz- und/oder Fl√ľssigkeitsmangel ausgeglichen oder eine bestehende Diuretika-Therapie (harntreibende Arzneimittel) reduziert bzw. 2-3 Tage vorher abgesetzt werden. Die Behandlung muss mit der niedrigsten Dosis von 1,25 mg Ramipril morgens begonnen werden.
Nach der Anfangsdosis und nach jeder weiteren Dosissteigerung von Ramipril oder bestimmten harntreibenden Arzneimitteln (Schleifendiuretika) m√ľssen Sie mindestens
8 Stunden √§rztlich √ľberwacht werden, um eine √ľberm√§√üige Blutdrucksenkung zu vermeiden.
Bei Patienten mit schwerem Bluthochdruck oder Herzleistungsschwäche - insbesondere nach akutem Herzinfarkt - soll die Einstellung der Behandlung mit Ramipril Basics 10 mg im Krankenhaus erfolgen.
Dosierung bei Patienten mit normaler Nierenfunktion
Nicht-organbedingter Bluthochdruck:
Üblicherweise beträgt die Anfangsdosis 2,5 mg Ramipril morgens.
Wird mit dieser Dosis keine Blutdrucknormalisierung erreicht, kann nach 2-3 Wochen eine Dosiserhöhung vom Arzt auf 5 mg Ramipril pro Tag erfolgen. Die Maximaldosis beträgt 10 mg Ramipril pro Tag (entsprechend 1 Filmtablette Ramipril Basics 10 mg).
Statt einer Erh√∂hung der Ramipril-Tagesdosis √ľber
5 mg Ramipril pro Tag wird alternativ die zusätzliche Anwendung eines Diuretikums oder eines Calciumantagonisten empfohlen. Hierdurch kann der blutdrucksenkende Effekt von Ramipril verstärkt werden.
Zur Senkung des Risikos, einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herztod zu erleiden, bei Patienten mit einem erh√∂hten Risiko f√ľr Herz-Kreislauf-Erkrankungen:
Die empfohlene Anfangsdosis beträgt 2,5 mg Ramipril einmal täglich.
Abh√§ngig von der Vertr√§glichkeit wird die Dosis allm√§hlich erh√∂ht. Es wird empfohlen nach einer Woche die Dosis zu verdoppeln und nach weiteren 3 Wochen auf 10 mg Ramipril t√§glich (entsprechend 1 Filmtablette Ramipril Basics 10 mg) als √ľbliche Erhaltungsdosis zu erh√∂hen.
Dosierung bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
F√ľr Patienten mit nur m√§√üig eingeschr√§nkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance gr√∂√üer als 50 l/min) wird die normale Anfangsdosis empfohlen.
Bei Patienten mit schwer eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance weniger als 50 ml/min) beträgt die Anfangsdosis 1,25 mg Ramipril einmal täglich und die Höchstdosis 5 mg Ramipril einmal täglich.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Ramipril Basics 10 mg zu stark oder zu schwach ist.
PW 3.3 Wenn Sie eine größere Menge Ramipril Basics 10 mg eingenommen haben, als Sie sollten:
Wenn Sie durch ein Versehen zu viele Tabletten eingenommen haben, den Verdacht auf eine √úberdosierung haben oder ein Kind einige Tabletten geschluckt hat, wenden Sie sich sofort an einen Arzt/Notarzt. Dieser kann den Schweregrad einsch√§tzen und √ľber die erforderlichen Ma√ünahmen entscheiden.
In Abhängigkeit vom Ausmaß der Überdosierung sind folgende Symptome möglich:
Starker Blutdruckabfall, verlangsamte Herzschlagfolge, Kreislaufschock, St√∂rungen im Salz- und Fl√ľssigkeitshaushalt, Nierenversagen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Ramipril Basics 10 mg darf nicht eingenommen werden

  • bei √úberempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Ramipril oder einen der sonstigen Bestandteile oder gegen einen anderen ACE-Hemmer
  • bei einer bestimmten Art von Gewebeschwellung (Angio√∂dem) in der Vorgeschichte (z.B. vererbt, ohne erkennbare Ursache oder infolge einer fr√ľheren ACE-Hemmer-Behandlung)
  • bei beidseitiger oder bei Einzelniere bei einseitiger Verengung der Nierenarterien (h√§modynamisch relevanter Nierenarterienstenose)
  • w√§hrend der Schwangerschaft und Stillzeit
  • bei bedeutsamer Verengung der Herzklappen der linken Herzkammer (h√§modynamisch relevanter Aorten- oder Mitralklappenstenose) oder einer anderen Ausflussbehinderung der linken Herzkammer
  • bei niedrigem Blutdruck und Kreislaufschw√§che (h√§modynamische Instabilit√§t)


Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Ramipril Basics
10 mg ist erforderlich
Blutdruckabfall (symptomatische Hypotonie)
Die Anwendung von Ramipril Basics 10 mg muss unter √§rztlicher Aufsicht erfolgen. Vor Beginn der Behandlung sollten ein Mangel an K√∂rperfl√ľssigkeit und Salzen in der Regel behoben werden. In entsprechend klinisch kritischen Situationen sollte eine Behandlung mit Ramipril Basics 10¬†mg nur unter ausreichender √úberwachung begonnen oder fortgesetzt werden um sicherzustellen, dass kein zu Starker Blutdruckabfall oder eine Verschlechterung der Nierenfunktion auftritt.
Bei folgenden Patientengruppen muss während einer Behandlung mit Ramipril Basics 10 mg eine sorgfältige Überwachung erfolgen, da das Risiko eines starken Blutdruckabfalls mit nachfolgender Einschränkung der Nierenfunktion besteht:

  • bei schwerem Bluthochdruck
  • bei Herzschw√§che, insbesondere wenn diese schwerwiegend ist oder der Patient gleichzeitig andere blutdrucksenkende Arzneimittel anwendet
  • bei gleichzeitiger Anwendung von harntreibenden Arzneimitteln (Diuretika)
  • Patienten mit bestehendem oder drohendem Salz- oder Fl√ľssigkeitsmangel
  • bei bedeutsamer Verengung der Nierenarterien (siehe

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Art der Anwendung
Zum Einnehmen.
Die Filmtabletten sollen nicht geteilt und unzerkaut mit reichlich Wasser eingenommen werden. Die Einnahme der Filmtabletten kann vor, zu oder nach den Mahlzeiten erfolgen.
PT 3.2 Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis:
Hinweis:
F√ľr Dosierung von 1,25 mg, 2,5 mg und 5 mg ist Ramipril Basics 10 mg nicht geeignet. Hierf√ľr stehen niedriger dosierte Arzneimittel mit Ramipril zur Verf√ľgung.
Wenn Sie die Einnahme von Ramipril Basics 10 mg vergessen haben
Nehmen Sie beim nächsten Mal nicht zusätzlich mehr Tabletten ein, sondern setzen Sie die Behandlung mit der verordneten Dosis fort.
Auswirkungen, wenn die Behandlung mit Ramipril Basics 10 mg abgebrochen wird
Unterbrechen oder beenden Sie die Behandlung mit Ramipril Basics 10 mg nicht ohne R√ľcksprache mit Ihrem behandelnden Arzt!
Bei Patienten mit Bluthochdruck kann der Blutdruck erneut ansteigen.
PC4 4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND M√ĖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann Ramipril Basics 10 mg Nebenwirkungen haben. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als
Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als
Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als

Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
1 von 100 Behandelten
1 von 1000 Behandelten
1 von 10 000 Behandelten
Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle

PM 4.1 Nebenwirkungen
Störungen des Blut- und Lymphsystems
Selten: Abnahme von Hämoglobin (roter Blutfarbstoff) und Hämatokrit (rote Blutzellen).
Sehr selten: Knochenmarkdepression, Blutarmut (Anämie), Abfall von Blutplättchen (Thrombozytopenie) und bestimmten weißen Blutkörperchen (Leukopenie, Agranulozytose), Blutarmut (hämolytische Anämie, möglicherweise im Zusammenhang mit einer seltenen Stoffwechselerkrankung (Glukose-6-phosphatdehydrogenase-Mangel), Erkrankung der Lymphknoten (Lymphadenopathie), Autoimmunerkrankung.
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
Sehr selten: Blutzuckerabfall (Hypoglykämie).
Störungen des Nervensystems
Häufig: Benommenheit, Kopfschmerzen.
Gelegentlich: Stimmungsschwankungen, Empfindungsstörungen (Parästhesien), Schwindel, Geschmacksstörungen, Schlafstörungen.
Selten: Verwirrung.
Herz-Kreislauf-System
H√§ufig: √ľberm√§√üige Blutdrucksenkung (Orthostase, einschlie√ülich Hypotonie), Bewusstseinsverlust (Synkope), Brustschmerz, Angina pectoris.
Gelegentlich: Herzinfarkt oder Schlaganfall, m√∂glicherweise bei √ľberm√§√üigem Blutdruckabfall (siehe 2.2¬†Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Ramipril Basics 10 mg ist erforderlich), Herzklopfen, bescheunigter Puls, Gef√§√üverengungen in den Extremit√§ten (Raynaud-Syndrom).
Störungen der Atemwege
Häufig: Husten.
Gelegentlich: Schnupfen, Atemnot.
Sehr selten: Verengung der Atemwege (Bronchospasmus), Entz√ľndung der Nasen-Nebenh√∂hlen, bestimmte Formen von Lungenentz√ľndung (allergische Alveolitis/eosinophile Pneumonie)
Magen-Darm-Störungen
Häufig: Durchfall, Erbrechen.
Gelegentlich: Übelkeit, Bauchbeschwerden, Verdauungsstörungen, Appetitmangel.
Selten: Mundtrockenheit.
Sehr selten: Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse (Pankreatitis) oder der Leber (hepatozellul√§re/cholestatische Hepatitis), Gelbsucht, intestinale Gewebeschwellung.
Haut, Allergische Reaktionen
Gelegentlich: Ausschlag, Juckreiz.
Selten: √úberempfindlichkeit/besondere Art der Gewebeschwellung (angioneurotisches √Ėdem): Schwellung von Gesicht, Armen/Beinen, Lippen, Zunge, Stimmritze und/oder Kehlkopf (siehe 2.2 Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Ramipril Basics 10 mg ist erforderlich), Nesselsucht, Haarausfall, Schuppenflechte.
Sehr selten: Schwitzen. Schwere Hautreaktionen (Pemphigus, toxische epidermale Nekrolyse, Stevens-Johnson-Syndrom, Erythema multiforme).
Manche Hautver√§nderungen k√∂nnen mit Fieber, Gef√§√üentz√ľndung, Muskelschmerzen, Gelenkschmerz sowie -Entz√ľndung und bestimmten Laborwertver√§nderungen (positiver ANA-(antinukle√§re Antik√∂rper)-Nachweis, erh√∂hte Blutk√∂rperchensenkung (BSG), Anstieg bestimmter wei√üer Blutk√∂rperchen (Eosinophilie, Leukozytose)), Ausschlag, Lichtempfindlichkeit und anderen Hautreaktionen einhergehen.
Störungen der Nieren und Harnwege
Häufig: Nierenfunktionsstörung.
Selten: Harnvergiftung, akutes Nierenversagen.
Sehr selten: verminderte oder fehlende Harnausscheidung (Oligurie/Anurie).
Fortpflanzungsorgane und Brust
Gelegentlich: Impotenz.
Selten: Vergr√∂√üerung der m√§nnlichen Brustdr√ľse (Gyn√§komastie).
Allgemeine Störungen
Gelegentlich: M√ľdigkeit, Schw√§che.
Laborwerte:
Gelegentlich: Anstieg von Harnstoff, Kreatinin, Leberenzymen und Kalium im Blut.
Selten: Anstieg von Bilirubin, Natriummangel.
4.2 Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgef√ľhrt sind.
PC5 5. WIE IST Ramipril Basics 10 mg AUFZUBEWAHREN?
Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
PZ Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Beh√§ltnis und der √§u√üeren Umh√ľllung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.
P2 Nicht √ľber 25C lagern.
P6 Stand der Information:
....

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Folgende Wechselwirkungen können auftreten, wenn die im Folgenden gelisteten Wirkstoffe oder Materialien gleichzeitig mit Ramipril Basics 10 mg angewendet werden:
Bestimmte harntreibende Arzneimittel (kaliumsparende Diuretika) oder Kaliumpräparate
Ramipril Basics 10 mg kann den Kaliumspiegel im Blut zus√§tzlich erh√∂hen, wenn Sie Kaliumsalze oder andere Mittel einnehmen, die auch den Kaliumspiegel erh√∂hen. Hierzu geh√∂ren bestimmte harntreibende Mittel (sogenannte kaliumsparende Diuretika wie Amilorid, Triamteren, Spironolacton) und Heparin. Ist die gleichzeitige Anwendung aufgrund eines Kaliummangels erforderlich, muss diese unter engmaschiger Kontrolle des Blut-Kaliumspiegels vorsichtig durchgef√ľhrt werden.
Harntreibende Arzneimittel (Thiazide oder Schleifendiuretika)
Vorhergehende hochdosierte Diuretika-Behandlung kann bei Therapiebeginn mit Ramipril Basics 10 mg zu einem Fl√ľssigkeitsmangel und einem Blutdruckabfall f√ľhren (siehe 2.1 Ramipril Basics 10 mg darf nicht eingenommen werden). Ein Absetzen des Diuretikums, die Gabe von Fl√ľssigkeit- oder Elektrolyten durch den Arzt oder ein Therapiebeginn mit niedrigen Ramipril-Dosen kann diesen Risiken entgegenwirken.
Andere blutdrucksenkende Arzneimittel
Die gleichzeitige Anwendung mit anderen blutdrucksenkenden Arzneimitteln kann die blutdrucksenkende Wirkung von Ramipril Basics 10 mg verst√§rken. Die gleichzeitige Anwendung mit bestimmten Herzmitteln (Nitroglycerin und andere Nitrate, Vasodilatatoren) kann zu einem weiteren Blutdruckabfall f√ľhren.
Lithium
Die gleichzeitige Anwendung von Lithium und Ramipril Basics 10 mg wird nicht empfohlen. Falls die gleichzeitige Anwendung notwendig sein sollte, ist eine engmaschige √úberwachung des Lithiumspiegels im Blut notwendig
Bestimmte Arzneimittel f√ľr psychische Erkrankungen und Narkosemittel (tricyclische Antidepressiva/Antipsychotika/An√§sthetika/Narkotika)
Andere Mittel mit blutdrucksenkender Wirkung (z. B. Nitrate, trizyklische Antidepressiva, Schlafmittel und Betäubungsmittel, die bei Narkosen eingesetzt werden [Hypnotika, Narkotika, Anästhetika]) können den Blutdruckabfall verstärken.
Bestimmte Rheuma- und Schmerzmittel (nicht-steroidale Antirheumatika)
Die Langzeitanwendung von nicht-steroidalen Antirheumatika kann die blutdrucksenkende Wirkung von Ramipril Basics 10 mg abschwächen.
Eine gleichzeitige Anwendung kann zu einer Erh√∂hung des Serum-Kaliumspiegels und zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion f√ľhren. Selten kann es - insbesondere bei Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion, z.B. bei √§lteren Patienten - zu einem akuten Nierenversagen kommen.
Allopurinol, Immunsuppressiva, Kortikoide, Procainamid, Zytostatika
Blutbildver√§nderungen (Leukopenie ) treten mit h√∂herer Wahrscheinlichkeit auf bei einer gleichzeitigen Therapie mit Allopurinol, Procainamid oder Mitteln, die die k√∂rpereigenen Abwehrreaktionen unterdr√ľcken (Zytostatika, Immunsuppressiva, systemische Kortikosteroide ["Kortison"]).
Sympathomimetika
Die blutdrucksenkende Wirkung von Ramipril Basics 10 mg kann durch blutdrucksteigernde Mittel (z.B. sog. Sympathomimetika) abgeschwächt werden.
Antidiabetika
Bei gleichzeitiger Anwendung von blutzuckersenkenden Arzneimitteln (Insulin, Antidiabetika zum Einnehmen) mit Ramipril Basics 10 mg kann die blutzuckersenkende Wirkung verstärkt werden. Es besteht das Risiko, dass Blutzuckerwerte unter Normalwerte absinken (Hypoglykämie). Dies tritt eher während der ersten Wochen einer gleichzeitigen Anwendung und bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen auf. Zu Behandlungsbeginn wird eines besonders sorgfältige Kontrolle des Blutzuckers empfohlen.
Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch f√ľr vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten k√∂nnen.
2.4 Bei Einnahme von Ramipril Basics 10 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Alkohol: Ramipril kann die Wirkung von Alkohol verstärken.
Kochsalz: Eine erhöhte Salzaufnahme kann die blutdrucksenkende Wirkung von Ramipril Basics 10 mg abschwächen.
WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND M√ĖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann Ramipril Basics 10 mg Nebenwirkungen haben. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als
Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als
Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als

Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
1 von 100 Behandelten
1 von 1000 Behandelten
1 von 10 000 Behandelten
Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle


Nebenwirkungen
Störungen des Blut- und Lymphsystems
Selten: Abnahme von Hämoglobin (roter Blutfarbstoff) und Hämatokrit (rote Blutzellen).
Sehr selten: Knochenmarkdepression, Blutarmut (Anämie), Abfall von Blutplättchen (Thrombozytopenie) und bestimmten weißen Blutkörperchen (Leukopenie, Agranulozytose), Blutarmut (hämolytische Anämie, möglicherweise im Zusammenhang mit einer seltenen Stoffwechselerkrankung (Glukose-6-phosphatdehydrogenase-Mangel), Erkrankung der Lymphknoten (Lymphadenopathie), Autoimmunerkrankung.
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
Sehr selten: Blutzuckerabfall (Hypoglykämie).
Störungen des Nervensystems
Häufig: Benommenheit, Kopfschmerzen.
Gelegentlich: Stimmungsschwankungen, Empfindungsstörungen (Parästhesien), Schwindel, Geschmacksstörungen, Schlafstörungen.
Selten: Verwirrung.
Herz-Kreislauf-System
H√§ufig: √ľberm√§√üige Blutdrucksenkung (Orthostase, einschlie√ülich Hypotonie), Bewusstseinsverlust (Synkope), Brustschmerz, Angina pectoris.
Gelegentlich: Herzinfarkt oder Schlaganfall, m√∂glicherweise bei √ľberm√§√üigem Blutdruckabfall (siehe 2.2¬†Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Ramipril Basics 10 mg ist erforderlich), Herzklopfen, bescheunigter Puls, Gef√§√üverengungen in den Extremit√§ten (Raynaud-Syndrom).
Störungen der Atemwege
Häufig: Husten.
Gelegentlich: Schnupfen, Atemnot.
Sehr selten: Verengung der Atemwege (Bronchospasmus), Entz√ľndung der Nasen-Nebenh√∂hlen, bestimmte Formen von Lungenentz√ľndung (allergische Alveolitis/eosinophile Pneumonie)
Magen-Darm-Störungen
Häufig: Durchfall, Erbrechen.
Gelegentlich: Übelkeit, Bauchbeschwerden, Verdauungsstörungen, Appetitmangel.
Selten: Mundtrockenheit.
Sehr selten: Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse (Pankreatitis) oder der Leber (hepatozellul√§re/cholestatische Hepatitis), Gelbsucht, intestinale Gewebeschwellung.
Haut, Allergische Reaktionen
Gelegentlich: Ausschlag, Juckreiz.
Selten: √úberempfindlichkeit/besondere Art der Gewebeschwellung (angioneurotisches √Ėdem): Schwellung von Gesicht, Armen/Beinen, Lippen, Zunge, Stimmritze und/oder Kehlkopf (siehe 2.2 Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Ramipril Basics 10 mg ist erforderlich), Nesselsucht, Haarausfall, Schuppenflechte.
Sehr selten: Schwitzen. Schwere Hautreaktionen (Pemphigus, toxische epidermale Nekrolyse, Stevens-Johnson-Syndrom, Erythema multiforme).
Manche Hautver√§nderungen k√∂nnen mit Fieber, Gef√§√üentz√ľndung, Muskelschmerzen, Gelenkschmerz sowie -Entz√ľndung und bestimmten Laborwertver√§nderungen (positiver ANA-(antinukle√§re Antik√∂rper)-Nachweis, erh√∂hte Blutk√∂rperchensenkung (BSG), Anstieg bestimmter wei√üer Blutk√∂rperchen (Eosinophilie, Leukozytose)), Ausschlag, Lichtempfindlichkeit und anderen Hautreaktionen einhergehen.
Störungen der Nieren und Harnwege
Häufig: Nierenfunktionsstörung.
Selten: Harnvergiftung, akutes Nierenversagen.
Sehr selten: verminderte oder fehlende Harnausscheidung (Oligurie/Anurie).
Fortpflanzungsorgane und Brust
Gelegentlich: Impotenz.
Selten: Vergr√∂√üerung der m√§nnlichen Brustdr√ľse (Gyn√§komastie).
Allgemeine Störungen
Gelegentlich: M√ľdigkeit, Schw√§che.
Laborwerte:
Gelegentlich: Anstieg von Harnstoff, Kreatinin, Leberenzymen und Kalium im Blut.
Selten: Anstieg von Bilirubin, Natriummangel.
4.2 Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgef√ľhrt sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Beh√§ltnis und der √§u√üeren Umh√ľllung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.
Nicht √ľber 25C lagern.
Stand der Information:
....

Anzeige

Weitere Informationen

Ranbaxy Ireland Ltd.
Spafield, Cork Road
Cashel, Co. Tipperary
Irland
PK 1.3 Ramipril Basics 10 mg wird angewendet:

  • Bei nicht-organbedingtem (essentiellem) Bluthochdruck
  • Zur Senkung des Risikos, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden oder an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, bei Patienten mit einem erh√∂hten Risiko f√ľr Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie schwerer Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) mit mindestens einem zus√§tzlichen Risikofaktor, bei Durchblutungsst√∂rungen der Gliedma√üen (peripherer arterieller Verschlusskrankheit) oder einem vorangegangenen Schlaganfall.


PC2 2. WAS M√úSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON RAMIPRIL BASICS 10 MG BEACHTEN?
PL 2.1 Ramipril Basics 10 mg darf nicht eingenommen werden

  • bei √úberempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Ramipril oder einen der sonstigen Bestandteile oder gegen einen anderen ACE-Hemmer
  • bei einer bestimmten Art von Gewebeschwellung (Angio√∂dem) in der Vorgeschichte (z.B. vererbt, ohne erkennbare Ursache oder infolge einer fr√ľheren ACE-Hemmer-Behandlung)
  • bei beidseitiger oder bei Einzelniere bei einseitiger Verengung der Nierenarterien (h√§modynamisch relevanter Nierenarterienstenose)
  • w√§hrend der Schwangerschaft und Stillzeit
  • bei bedeutsamer Verengung der Herzklappen der linken Herzkammer (h√§modynamisch relevanter Aorten- oder Mitralklappenstenose) oder einer anderen Ausflussbehinderung der linken Herzkammer
  • bei niedrigem Blutdruck und Kreislaufschw√§che (h√§modynamische Instabilit√§t)


PV 2.2 Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Ramipril Basics
10 mg ist erforderlich
Blutdruckabfall (symptomatische Hypotonie)
Die Anwendung von Ramipril Basics 10 mg muss unter √§rztlicher Aufsicht erfolgen. Vor Beginn der Behandlung sollten ein Mangel an K√∂rperfl√ľssigkeit und Salzen in der Regel behoben werden. In entsprechend klinisch kritischen Situationen sollte eine Behandlung mit Ramipril Basics 10¬†mg nur unter ausreichender √úberwachung begonnen oder fortgesetzt werden um sicherzustellen, dass kein zu Starker Blutdruckabfall oder eine Verschlechterung der Nierenfunktion auftritt.
Bei folgenden Patientengruppen muss während einer Behandlung mit Ramipril Basics 10 mg eine sorgfältige Überwachung erfolgen, da das Risiko eines starken Blutdruckabfalls mit nachfolgender Einschränkung der Nierenfunktion besteht:

  • bei schwerem Bluthochdruck
  • bei Herzschw√§che, insbesondere wenn diese schwerwiegend ist oder der Patient gleichzeitig andere blutdrucksenkende Arzneimittel anwendet
  • bei gleichzeitiger Anwendung von harntreibenden Arzneimitteln (Diuretika)
  • Patienten mit bestehendem oder drohendem Salz- oder Fl√ľssigkeitsmangel
  • bei bedeutsamer Verengung der Nierenarterien (siehe

Anzeige

Wirkstoff(e) Ramipril
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Basics GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code C09AA05
Pharmakologische Gruppe ACE-Hemmer, rein

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden