Zopiclon STADA 7,5 mg Filmtabletten

Abbildung Zopiclon STADA 7,5 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Zopiclon
Zulassungsland Deutschland
Hersteller STADAPHARM
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 15.12.1999
ATC Code N05CF01
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Hypnotika und Sedativa

Zulassungsinhaber

STADAPHARM

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Zopiclon-ratiopharm 3,75 mg Filmtabletten Zopiclon Ratiopharm GmbH
Zopiclon-ratiopharm 7,5 mg Filmtabletten Zopiclon Ratiopharm GmbH
Zopiclon axcount 3,75 mg Filmtabletten Zopiclon axcount Generika GmbH
Zopiclon-Actavis Zopiclon Actavis Deutschland GmbH & Co. KG
Zopiclon HEXAL 7,5 mg Filmtabletten Zopiclon Hexal Aktiengesellschaft

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Zopiclon gehört zu der als Cyclopyrrolone bezeichneten Gruppe von Arzneimitteln. Diese haben Benzodiazepin-ähnliche Eigenschaften. Benzodiazepine und Benzodiazepin-ähnliche Arzneistoffe sollten nur bei schweren Schlafstörungen, die als extrem quälend empfunden werden, angewendet werden.

Zopiclon, die Wirksubstanz von Zopiclon STADA¬ģ, ist ein beruhigendes, einschl√§ferndes Arzneimittel (Schlafmittel). Es bewirkt das Einschlafen und wird deshalb zur Kurzzeitbehandlung von Schlafst√∂rungen eingesetzt.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Zopiclon STADA¬ģ darf NICHT eingenommen werden

wenn Sie allergisch gegen Zopiclon oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,

  • wenn Sie unter den folgenden Erkrankungen leiden:
    • einer krankhaften Muskelschw√§che, der sogenannten Myasthenia gravis (eine Autoimmunerkrankung),
    • einer schweren Beeintr√§chtigung der Atmung (eine Erkrankung, bei der der Gasaustausch in den Lungen nicht ausreicht, um den K√∂rper ausreichend zu versorgen),
    • dem Schlafapnoesyndrom (eine Schlafst√∂rung, bei der es zu kurz- zeitigem Aussetzen der Atmung w√§hrend des Schlafes kommt),
    • schwere Leberfunktionsst√∂rungen,
  • von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Zopiclon STADA¬ģ einnehmen.

Allgemein

Vor der Behandlung mit Zopiclon STADA¬ģ

  • sollte die Ursache der Schlafst√∂rungen abgekl√§rt werden,
  • sollte die zugrundeliegende Erkrankung behandelt werden.

Bitte teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie an einer Erkrankung leiden oder gelitten haben, besonders wenn es sich um eine der nachfolgend genannten Erkrankungen handelt:

  • chronisch eingeschr√§nkte Atmung (Ateminsuffizienz, ausgel√∂st durch Atemwegs- oder Herzerkrankungen). Auf Grund des Risikos einer Atemdepression wird Ihr Arzt die Dosis reduzieren.
  • eingeschr√§nkte Funktion der Leber. Ihr Arzt wird die Dosis reduzieren.
  • Psychosen (schwere psychische St√∂rungen, die durch Pers√∂nlichkeitsst√∂rungen und Realit√§tsverlust charakterisiert sind),
  • Depression,
  • Angstzust√§nde im Rahmen einer Depression,
  • Alkohol- oder Drogenmissbrauch.

Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie Zopiclon STADA¬ģ einnehmen k√∂nnen und wird Sie w√§hrend der Behandlung sorgf√§ltig √ľberwachen.

Abhängigkeit und Entzugssymptome

Der Gebrauch von Benzodiazepinen und Benzodiazepin-√§hnlichen Stoffen kann zu physischer und psychischer Abh√§ngigkeit von diesen Substanzen f√ľhren. Das Risiko einer Abh√§ngigkeit steigt mit zunehmender Dosis und Behandlungsdauer. Bei Patienten mit Alkohol- oder Drogenabh√§ngigkeit in der Vorgeschichte oder bei Patienten mit deutlichen Pers√∂nlichkeitsst√∂rungen ist das Abh√§ngigkeitsrisiko ebenfalls erh√∂ht.

Wenn sich eine k√∂rperliche Abh√§ngigkeit entwickelt hat, wird ein pl√∂tzlicher Abbruch der Behandlung von Entzugssymptomen begleitet (siehe Abschnitt 3: Wie ist Zopiclon STADA¬ģ einzunehmen?).

Schlaflosigkeit (Rebound-Insomnie)

Das Beenden einer Behandlung mit Benzodiazepinen und Benzodiazepin- √§hnlichen Substanzen kann vor√ľbergehend zu einem so genannten Rebound- Schlaflosigkeits-Syndrom f√ľhren. Schlaflosigkeit (Insomnie) kann in verst√§rkter Form wieder auftreten. Als Begleitreaktionen sind unter anderem Stimmungsschwankungen, Angst und Unruhe m√∂glich. Da das Risiko von Entzugserscheinungen oder Rebound-Ph√§nomenen nach pl√∂tzlichem Beenden der Behandlung gr√∂√üer ist, wird Ihr Arzt Ihnen raten, die Dosis schrittweise zu reduzieren.

Gewöhnung

Nach wiederholter Einnahme von Benzodiazepinen und Benzodiazepin- √§hnlichen Substanzen √ľber mehrere Wochen kann es zu einer Abnahme der Wirkung kommen. Dieser Prozess wird Gew√∂hnung genannt. Wenn Sie das Gef√ľhl haben, dass nach wiederholter Einnahme √ľber mehrere Wochen die Wirkung von Zopiclon STADA¬ģ nachl√§sst, teilen Sie dies bitte Ihrem Arzt mit.

Verlust des Kurzzeitgedächtnisses (anterograde Amnesie)

Benzodiazepine und Benzodiazepin-√§hnliche Stoffe k√∂nnen einen Verlust des Kurzzeitged√§chtnisses (anterograde Amnesie) verursachen, insbesondere einige Stunden nach Einnahme des Arzneimittels. Um diese Gefahr zu verringern, m√ľssen Sie sicherstellen, dass Sie f√ľr einen ununterbrochenen Zeitraum von 7-8 Stunden schlafen k√∂nnen.

Psychiatrische und ‚Äěparadoxe‚Äú Reaktionen

Während der Anwendung von Benzodiazepinen und Benzodiazepin-ähnlichen Stoffen können die folgenden Reaktionen auftreten:

  • Ruhelosigkeit,
  • Agitiertheit,
  • Reizbarkeit,
  • Aggressivit√§t,
  • Wahnvorstellungen,
  • Wutausbr√ľche,
  • Albtr√§ume,
  • Dinge sehen, h√∂ren oder f√ľhlen, die gar nicht real sind (Halluzinationen),
  • schwere psychische St√∂rungen, die durch Pers√∂nlichkeitsst√∂rungen und Realit√§tsverlust charakterisiert sind (Psychosen),
  • unangemessenes Verhalten,
  • andere Verhaltensst√∂rungen.

√Ąltere Menschen unterliegen einem h√∂heren Risiko f√ľr das Auftreten dieser Reaktionen. Sie sollten die Einnahme von Zopiclon STADA¬ģ beenden, wenn eines der oben genannten Symptome bei Ihnen auftritt. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Schlafwandeln (Somnambulismus) und damit im Zusammenhang

stehendes Verhalten

Schlafwandeln und anderes damit assoziiertes Verhalten wie ‚ÄěSchlafen w√§hrend des Autofahrens‚Äú, Speisen zubereiten und essen oder telefonieren ohne Erinnerung (Amnesie) an diese T√§tigkeiten, wurde bei Patienten berichtet, die Zopiclon eingenommen haben und nicht vollst√§ndig wach waren.

Das Risiko f√ľr ein solches Verhalten steigt:

  • wenn Alkohol getrunken oder bestimmte andere Arzneimittel (wie Narkoanalgetika, Antipsychotika, Hypnotika oder Anxiolytika/Sedativa) w√§hrend der Behandlung mit Zopiclon eingenommen werden,
  • wenn Zopiclon in h√∂heren Dosen als die empfohlene Maximaldosis eingenommen wird.

Wenn Sie solche Verhaltensweisen entwickeln, informieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt. Ihr Arzt wird die Behandlung mit Zopiclon möglicherweise unterbrechen.

Sturzgefahr

Aufgrund der muskelerschlaffenden Wirkung von Zopiclon besteht Sturzgefahr, insbesondere bei älteren Patienten, wenn sie nachts aufstehen.

Anwendung von Zopiclon STADA¬ģ zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden.

Die folgenden Arzneimittel k√∂nnen die Wirkung von Zopiclon STADA¬ģ verst√§rken:

  • Antipsychotika/Neuroleptika (zur Behandlung von Psychosen),
  • Hypnotika (zur Behandlung der Schlaflosigkeit),
  • Anxiolytika (angstl√∂sende Arzneimittel),
  • Sedativa/Beruhigungsmittel (zur Beruhigung und Angst-Reduzierung),
  • Antidepressiva (zur Behandlung von Depression),
  • Narkoanalgetika/Schmerzmittel aus der Gruppe der Opioide, wie Morphium und Morphium-√§hnliche Substanzen (zur Schmerzstillung). Diese k√∂nnen auch zu einer Verst√§rkung der euphorisierenden Wirkung und damit zu einer erh√∂hten psychischen Abh√§ngigkeit f√ľhren.
    Die gleichzeitige Anwendung von Zopiclon STADA¬ģ und Opioiden
    (starke Schmerzmittel, Arzneimittel zur Substitutionstherapie und einige Hustenmittel) erh√∂ht das Risiko von Schl√§frigkeit, Atembeschwerden (Atemdepression), Koma und kann lebensbedrohlich sein. Aus diesem Grund sollte die gleichzeitige Anwendung nur in Betracht gezogen werden, wenn es keine anderen Behandlungsm√∂glichkeiten gibt. Wenn Ihr Arzt jedoch Zopiclon STADA¬ģ zusammen mit Opioiden verschreibt, sollten die Dosis und die Dauer der begleitenden Behandlung von Ihrem Arzt begrenzt werden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt √ľber alle opiodhaltigen Arzneimittel, die Sie einnehmen, und halten Sie sich genau an die Dosierungsempfehlung Ihres Arztes. Es k√∂nnte hilfreich sein, Freunde oder Verwandte dar√ľber zu informieren, bei Ihnen auf die oben genannten Anzeichen und Symptome zu achten. Kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn solche Symptome bei Ihnen auftreten.

  • Antiepileptika/Antikonvulsiva (Arzneimittel zur Behandlung von Anfallsleiden),
  • An√§sthetika (zur Schmerzbet√§ubung z.B. w√§hrend Operationen),
  • beruhigende Antihistaminika (Arzneimittel gegen Allergien).

Bei gleichzeitiger Einnahme von Zopiclon STADA¬ģ und muskelerschlaffenden Arzneimitteln (Muskelrelaxanzien) wird deren Wirkung verst√§rkt.

Die folgenden Arzneimittel k√∂nnen die Wirkung von Zopiclon STADA¬ģ verst√§rken. Deshalb kann es notwendig sein, Ihre Zopiclon STADA¬ģ-Dosis zu reduzieren.

  • Makrolid-Antibiotika (zur Behandlung von bakteriellen Infektionen) z.B. Erythromycin,
  • Antimykotika aus der Azol-Gruppe (zur Behandlung von Pilzinfektionen),
  • HIV-Protease-Hemmer (zur Behandlung von AIDS).

Die folgenden Arzneimittel k√∂nnen die Wirkung von Zopiclon STADA¬ģ herabsetzen:

  • Phenobarbital und Phenytoin (zur Behandlung von Krampfanf√§llen),
  • Carbamazepin (zur Behandlung von Krampfanf√§llen und Stimmungsschwankungen),
  • Rifampicin (Antibiotikum),
  • Produkte, die Johanniskraut enthalten (ein pflanzliches Arzneimittel, welches zur Behandlung von Depression und Angst eingesetzt wird).

Einnahme von Zopiclon STADA¬ģ zusammen mit Nahrungsmitteln, Getr√§nken und Alkohol

Sie sollten keine alkoholischen Getr√§nke w√§hrend der Einnahme von Zopiclon trinken, da die Wirkung von Zopiclon STADA¬ģ verst√§rkt werden kann. Dies kann insbesondere Ihre Fahrt√ľchtigkeit und die F√§higkeit, Maschinen zu bedienen, beeintr√§chtigen.

Während der Behandlung sollten Sie keinen Grapefruitsaft zu sich nehmen. Durch Grapefruitsaft kann die Wirkung von Zopiclon verstärkt werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Die Sicherheit von Zopiclon während Schwangerschaft und Stillzeit ist bis jetzt nicht nachgewiesen worden.

Schwangerschaft

Sie sollten Zopiclon STADA¬ģ nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind. Wenn Zopiclon w√§hrend der letzten drei Monate der Schwangerschaft oder w√§hrend der Geburt angewendet wird, k√∂nnen beim Neugeborenen einige unerw√ľnschte Wirkungen auftreten. Diese beinhalten erniedrigte K√∂rpertemperatur (Hypothermie) und niedrigen Blutdruck (Hypotension), verringerte Muskelspannung (Hypotonie), sehr langsame und flache Atmung (Atemdepression) und reduzierten Saugreflex (‚Äúfloppy-infant‚Äú-Syndrom).

Entzugserscheinungen k√∂nnen bei Neugeborenen auftreten. Diese wurden bei Neugeborenen beobachtet, deren M√ľtter Zopiclon √ľber einen l√§ngeren Zeitraum w√§hrend der letzten Monate der Schwangerschaft eingenommen haben.

Ihr Arzt wird Ihnen Zopiclon STADA¬ģ nur nach Abw√§gung der Risiken gegen√ľber den Vorteilen verschreiben.

Stillzeit

Sie d√ľrfen Zopiclon STADA¬ģ nicht einnehmen, wenn Sie stillen. Zopiclon geht in die Muttermilch √ľber.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Sie sollten nicht am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen bedienen bis die Behandlung beendet ist oder sichergestellt werden kann, dass die Reaktionsfähigkeit nicht eingeschränkt ist.

Zopiclon STADA¬ģ kann Nebenwirkungen verursachen, die Ihre Teilnahme am Stra√üenverkehr oder das Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigen k√∂nnen. Dies sind z.B.:

  • Gef√ľhl, bet√§ubt zu sein (Sedierung),
  • Ged√§chtnisverlust (Amnesie),
  • verminderte Konzentrationsf√§higkeit,
  • beeintr√§chtigte Muskelfunktion.

Das Risiko ist bei gleichzeitigem Alkoholkonsum erhöht und erhöht sich weiter bei unzureichender Schlafdauer. Diese Symptome können Sie auch noch am nächsten Morgen beeinflussen.

Zopiclon STADA¬ģ enth√§lt Lactose

Bitte nehmen Sie Zopiclon STADA¬ģ daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Zopiclon STADA¬ģ enth√§lt Natrium

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Filmtablette, d.h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt

Erwachsene

Die empfohlene Tagesdosis ist 7,5 mg Zopiclon. Diese Dosis sollte nicht √ľberschritten werden.

Kinder und Jugendliche

Sie d√ľrfen Zopiclon STADA¬ģ nicht einnehmen, wenn Sie unter 18 Jahren alt sind.

√Ąltere Menschen, Patienten mit eingeschr√§nkter Leber- oder

Nierenfunktion oder chronisch eingeschränkter Atmung (Ateminsuffizienz; ein Zustand, bei dem der Gasaustausch in den Lungen nicht ausreicht, um den Körper ausreichend zu versorgen)

Sie sollten die Behandlung mit 3,75 mg Zopiclon beginnen.

Höchstdosis
Eine Tagesdosis von 1 Filmtablette Zopiclon STADA¬ģ sollte nicht √ľberschritten werden.

Die Filmtabletten lassen sich wie folgt teilen:

  • legen Sie die Filmtablette auf einen Tisch,
  • dr√ľcken Sie mit dem linken und rechten Daumen oder Zeigefinger an beiden

Seiten der Teilungslinie nach unten.

Die Filmtablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Art der Anwendung

Nehmen Sie Zopiclon STADA¬ģ abends direkt vor dem Schlafengehen ein. Es ist darauf zu achten, dass nach der Einnahme eine ausreichende Schlafdauer (7-8 Stunden) gew√§hrleistet ist.

Nehmen Sie die Filmtablette mit etwas Fl√ľssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser), jedoch nicht mit Grapefruitsaft, ein.

Dauer der Anwendung

Die Dauer der Behandlung mit Zopiclon STADA¬ģ sollte so kurz wie m√∂glich

sein. Sie sollte im Allgemeinen wenige Tage bis 2 Wochen betragen. Ihr Arzt wird Ihnen am Ende der Behandlung erkl√§ren, wie Sie Zopiclon STADA¬ģ durch Reduzierung der Dosis langsam absetzen k√∂nnen. Diese Ma√ünahme verringert das Risiko f√ľr Entzugserscheinungen oder Rebound-Ph√§nomene (siehe unter Abschnitt 2: Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen).

Sie sollten Zopiclon STADA¬ģ, einschlie√ülich der schrittweisen Absetzphase, nicht l√§nger als 4 Wochen einnehmen. Sollten Ihre Symptome innerhalb dieses Zeitraums nicht abklingen, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge von Zopiclon STADA¬ģ eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, nehmen Sie unverz√ľglich mit einem Arzt oder der Notaufnahme eines Krankenhauses Kontakt auf, um dort Rat einzuholen.

Eine Zopiclon Überdosierung zusammen mit bestimmten anderen Substanzen kann lebensbedrohlich sein. Diese Substanzen, einschließlich Alkohol, sind Stoffe, die eine dämpfende Wirkung auf das zentrale Nervensystem haben.

Überdosierung von Benzodiazepinen und Benzodiazepin-ähnlichen Stoffen verursacht im Allgemeinen eine Dämpfung des zentralen Nervensystems, diese reicht von Benommenheit bis hin zum Koma. Die häufigsten Symptome sind Schwindel, Energielosigkeit (Lethargie) und Schwierigkeiten bei der Koordination von Muskelbewegungen (Ataxie).

Wenn Sie die Einnahme von Zopiclon STADA¬ģ vergessen haben

Wenn Sie noch genug Zeit haben, 7-8 Stunden zu schlafen, nehmen Sie die Dosis sofort. Falls die Zeit nicht ausreicht, ignorieren Sie die vergessene Dosis und nehmen Sie keine Dosis bis vor dem Schlafengehen am nächstfolgenden Tag ein.

Nehmen Sie niemals die doppelte Dosis ein. Das ist schlimmer, als eine Dosis zu versäumen.

Wenn Sie die Einnahme von Zopiclon STADA¬ģ abbrechen

Ein pl√∂tzlicher Abbruch der Behandlung kann zu Entzugserscheinungen und zu Rebound-Symptomen f√ľhren. Entzugserscheinungen k√∂nnen sein:

  • Kopfschmerzen,
  • Muskelschmerzen,
  • extreme √Ąngste,
  • Spannungszust√§nde,
  • Ruhelosigkeit,
  • Verwirrtheit,
  • Reizbarkeit.

In schweren Fällen können folgende Entzugserscheinungen auftreten:

  • eine √Ąnderung, wie man die Welt wahrnimmt, so dass sie fremd und unwirklich wirkt (Realit√§tsverlust),
  • Verlust der eigenen Pers√∂nlichkeit mit nachfolgenden Empfindungen der Unwirklichkeit und Fremdheit (Pers√∂nlichkeitsverlust),
  • Ger√§usch√ľberempfindlichkeit (Hyperakusis),
  • Taubheitsgef√ľhl und kribbelndes Gef√ľhl in den Armen und Beinen,
  • √úberempfindlichkeit gegen Licht, Ger√§usche und k√∂rperlichen Kontakt,
  • Dinge sehen, h√∂ren oder f√ľhlen, die gar nicht real sind (Halluzinationen),
  • epileptische Anf√§lle.

Das Risiko, solche Symptome zu entwickeln, steigt mit zunehmender Dosis und der Länge der Behandlungsdauer. Deshalb wird Ihr Arzt Sie beraten, wie die Dosis schrittweise abzusetzen ist.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Die häufigste Nebenwirkung von Zopiclon ist ein bitterer Geschmack oder metallischer Nachgeschmack.

Die folgenden Nebenwirkungen sind bei Patienten nach Zopiclon-Einnahme beobachtet worden.

Sehr häufig (können mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Bitterer oder metallischer Geschmack (Störung des Geschmacksempfindens).

Häufig (können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Schl√§frigkeit am folgenden Tag,
  • eingeschr√§nkte Aufmerksamkeit,
  • Kopfschmerzen,
  • Schwindel,
  • gastrointestinale St√∂rungen einschlie√ülich √úbelkeit und Erbrechen.

Selten (können bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

  • Leichter bis moderater Anstieg bestimmter Leberenzyme (Serumtransaminasen und/oder alkalische Phosphatase),
  • Ged√§chtnisverlust (Amnesie),
  • Unkoordiniertheit,
  • Schwierigkeiten, Muskelbewegungen zu koordinieren (Ataxie; dies tritt haupts√§chlich zu Beginn der Behandlung auf und verschwindet im Allgemeinen nach wiederholter Einnahme),
  • Benommenheit,
  • Doppeltsehen (tritt haupts√§chlich zu Beginn der Behandlung auf; verschwindet im Allgemeinen nach wiederholter Anwendung),
  • Mundtrockenheit,
  • Hautreaktionen, einschlie√ülich Nesselausschlag (Urtikaria),
  • Muskelschw√§che,
  • Sturzgefahr, insbesondere bei √§lteren Patienten (siehe auch unter Abschnitt 2: Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen),
  • M√ľdigkeit,
  • abgestumpfte Sensibilit√§t,
  • Verwirrtheit,
  • Depression,
  • sogenannte paradoxe Reaktionen, wie z.B. ‚ąí Ruhelosigkeit,
    ‚ąí Agitiertheit, ‚ąí Reizbarkeit, ‚ąí Aggressivit√§t,
    ‚ąí Wahnvorstellungen, ‚ąí Wutausbr√ľche,
    ‚ąí Albtr√§ume,
    ‚ąí Dinge sehen, h√∂ren oder f√ľhlen, die gar nicht real sind (Halluzinationen), ‚ąí schwere psychische St√∂rungen, die durch Pers√∂nlichkeitsst√∂rungen und
    Realitätsverlust charakterisiert sind (Psychosen),
    ‚ąí unangemessenes Verhalten und andere Verhaltensst√∂rungen.

Sehr selten (können bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):

  • Schwellung des Gesichts, der Lippen und der Zunge mit Schluck- oder Atembeschwerden (Angio√∂dem),
  • schwere allergische Reaktionen (anaphylaktische Reaktionen),
  • schwerwiegende Hautreaktionen (Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse/Lyell-Syndrom, Erythema multiforme),
  • √Ąnderungen des sexuellen Bed√ľrfnisses (herabgesetzte Libido).

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

  • Physische und psychische Abh√§ngigkeit,
  • Somnambulismus (Schlafwandeln und damit assoziiertes Verhalten; siehe auch unter Abschnitt 2: Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen).

Auch bei normaler Einnahme, wie sie Ihnen verschrieben wurde, kann (kurzzeitiger) Gedächtnisverlust auftreten, manchmal begleitet von unangemessenem Verhalten. Das Risiko steigt mit höheren Dosierungen.

Eine bereits vorhandene Depression kann w√§hrend der Anwendung von Zopiclon STADA¬ģ manifest werden.

Der Gebrauch von Zopiclon STADA¬ģ kann zu physischer und psychischer Abh√§ngigkeit f√ľhren, so dass ein pl√∂tzlicher Abbruch der Behandlung von Entzugssymptomen oder wieder auftretender Schlaflosigkeit begleitet sein kann. Dar√ľber werden Sie auch im Abschnitt 2 (Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen) beraten.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ‚Äěverwendbar bis‚Äú angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht √ľber +25¬ļC lagern.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Zopiclon STADA¬ģ 7,5 mg Filmtabletten enth√§lt

Der Wirkstoff ist: Zopiclon.

1 Filmtablette enthält 7,5 mg Zopiclon.

Die sonstigen Bestandteile sind

Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat, Croscarmellose-Natrium, Hypromellose, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Maisstärke, Titandioxid (E171).

Wie Zopiclon STADA¬ģ 7,5 mg Filmtabletten aussieht und Inhalt der Packung

Weiße, runde, bikonvexe Filmtablette. Die Filmtablette hat die Prägung "ZOC 7,5" auf einer Seite und auf beiden Seiten eine Bruchkerbe.

PVC/PVDC/AL-Blisterpackungen:

Zopiclon STADA¬ģ 7,5 mg Filmtabletten ist in Packungen mit 10, 18 und 20 Filmtabletten erh√§ltlich.

F-Tablettenbehältnissen:

Zopiclon STADA¬ģ 7,5 mg Filmtabletten ist in Packungen mit 100, 250 oder 1000 Filmtabletten erh√§ltlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

STADAPHARM GmbH, Stadastra√üe 2‚Äď18, 61118 Bad Vilbel

Telefon: 06101 603-0, Telefax: 06101 603-3888, Internet: www.stadapharm.de

Hersteller

STADA Arzneimittel AG, Stadastra√üe 2‚Äď18, 61118 Bad Vilbel

Synthon Hispania S.l. c/ Castelló, 1 Polígono Las Salinas

08830 sant Boi de Llobregat Barcelaona

Spanien

Synthon B.V.

Microweg 22

6503 GN Nijmegen

Niederlande

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen: Belgien: Zopiclone EG 7,5mg omhulde tabletten

Dänemark: Zopiclon Stada

Deutschland Zopiclon STADA 7,5 mg Filmtabletten

Frankreich:Zopiclone EG 7,5 mg, comprimé pelliculé sécable
Italien:Zopiclone EG 7,5 mg Compresse Rivestite con Film
Luxemburg:Zopiclone EG
Niederlande:Zopiclone CF 7,5 mg, tabletten
Osterreich:Somnal 7,5 mg - Filmtabletten
Polen:Dobroson
Schweden:Zopiclon Stada
Spanien:Zopicalma 7.5 mg comprimidos recubiertos

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet Mai 2018.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 04.07.2022

Quelle: Zopiclon STADA 7,5 mg Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Zopiclon
Zulassungsland Deutschland
Hersteller STADAPHARM
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 15.12.1999
ATC Code N05CF01
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Hypnotika und Sedativa

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden