Gabatal 600 mg - Filmtabletten

Abbildung Gabatal 600 mg - Filmtabletten
Wirkstoff(e) Gabapentin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller PharmaSelect
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code N03AX12
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antiepileptika

Zulassungsinhaber

PharmaSelect

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Gabatal gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die zur Behandlung von Epilepsie und peripheren neuropathischen Schmerzen (lang anhaltende Schmerzen, die durch Schädigungen der Nerven verursacht werden) eingesetzt werden.

Der Wirkstoff von Gabatal ist Gabapentin.

Gabatal wird angewendet zur Behandlung von:

  • Verschiedenen Formen der Epilepsie (Anf√§lle, die anf√§nglich auf bestimmte Bereiche des Gehirns beschr√§nkt sind, unabh√§ngig davon, ob sich der Anfall auf andere Bereiche ausweitet oder nicht). Ihr Arzt wird Ihnen Gabatal zur Unterst√ľtzung Ihrer Epilepsie-Behandlung verschreiben, wenn die derzeitige Behandlung Ihrer

Erkrankung unzureichend ist. Sofern nicht anders verordnet, m√ľssen Sie Gabatal zus√§tzlich zu Ihrer derzeitigen Behandlung einnehmen. Gabatal kann auch zur alleinigen Behandlung von Erwachsenen und Jugendlichen √ľber 12 Jahren eingenommen werden.

  • Peripheren neuropathischen Schmerzen (lang anhaltende Schmerzen, die durch Sch√§digungen der Nerven verursacht werden). Periphere neuropathische Schmerzen (die in erster Linie in Armen und / oder Beinen auftreten) k√∂nnen durch eine Reihe

verschiedener Erkrankungen verursacht werden, wie z. B. Diabetes oder G√ľrtelrose. Der empfundene Schmerz kann dabei als hei√ü, brennend, pochend, einschie√üend, stechend, scharf, krampfartig, muskelkaterartig, kribbelnd, mit Taubheitsgef√ľhl verbunden oder nadelstichartig beschrieben werden.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Gabatal darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Gabapentin oder einen der sonstigen Bestandteile von Gabatal sind.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Gabatal ist erforderlich,

  • wenn Sie unter Nierenproblemen leiden
  • wenn Sie in H√§modialyse-Behandlung sind, teilen Sie Ihrem Arzt mit, falls Muskelschmerzen und / oder Schw√§che bei Ihnen auftreten
  • wenn Sie Beschwerden wie z. B. andauernde Bauchschmerzen, √úbelkeit und Erbrechen entwickeln, setzen Sie sich bitte sofort mit Ihrem Arzt in Verbindung!

Eine geringe Anzahl an Patienten, die mit Antiepileptika wie Gabatal behandelt werden, hatten Gedanken sich das Leben zu nehmen oder sich selbst zu verletzen. Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt diese Gedanken haben, kontaktieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt.

Wichtige Informationen zu möglicherweise schwerwiegenden Reaktionen

Bei einer geringen Anzahl von Patienten, die Gabatal anwenden, k√∂nnen allergische Reaktionen oder potenziell schwerwiegende Hautreaktionen auftreten, die unbehandelt zu noch schwerwiegenderen Problemen f√ľhren k√∂nnen. Sie m√ľssen diese Anzeichen kennen, um auf sie zu achten, so lange Sie Gabatal anwenden.

Lesen Sie bitte die Beschreibung dieser Anzeichen in Abschnitt 4 dieser Packungsbeilage unter "Setzen Sie sich sofort mit Ihrem Arzt in Verbindung, wenn Sie bei sich nach Einnahme dieses Arzneimittels eine der nachfolgenden Beschwerden feststellen, da diese auch schwerwiegend sein können".

Bei Einnahme von Gabatal mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Wenn Sie Arzneimittel anwenden, die Morphin enthalten, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, da Morphin die Wirkung von Gabatal verstärken kann.

Wechselwirkungen zwischen Gabatal und anderen Antiepileptika oder Tabletten zur Empf√§ngnisverh√ľtung (‚ÄěPille‚Äú) sind nicht zu erwarten.

Gabatal kann manche Laboruntersuchungen beeinflussen; falls Ihr Urin untersucht werden muss, teilen Sie Ihrem Arzt oder Krankenhaus mit, was Sie einnehmen.

Wenn Gabatal gleichzeitig mit Aluminium- oder Magnesium-haltigen Arzneimitteln zur Reduzierung der Magens√§ure (Antazida) genommen wird, kann die Aufnahme von Gabatal aus dem Magen verringert sein. Daher wird empfohlen, dass Gabatal fr√ľhestens zwei Stunden nach der Einnahme eines Antazidums eingenommen wird.

Bei Einnahme von Gabatal zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Gabatal kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Gabatal darf in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, es sei denn, Ihr Arzt hat es ausdr√ľcklich angeordnet. Frauen im geb√§rf√§higen Alter m√ľssen eine sichere Verh√ľtungsmethode anwenden.

Es wurden keine speziellen Studien zur Anwendung von Gabapentin bei schwangeren Frauen durchgef√ľhrt, aber bei anderen Arzneimitteln zur Behandlung von Epilepsie wurde ein erh√∂htes Auftreten von Fehlbildungen beobachtet, insbesondere dann, wenn mehr als ein Antiepileptikum gleichzeitig eingenommen wurde. Daher sollten Sie nach M√∂glichkeit versuchen, w√§hrend einer Schwangerschaft nur ein Antiepileptikum einzunehmen, jedoch nur nach Anweisung Ihres Arztes.

Beenden Sie die Therapie mit Gabatal keinesfalls pl√∂tzlich, da dies zu einem Krampfanfall als Folge der Wirkstoffabnahme im K√∂rper f√ľhren kann, mit m√∂glicherweise ernsthaften Folgen f√ľr Sie und Ihr Kind.

Suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf, wenn Sie während der Behandlung mit Gabatal schwanger werden, glauben schwanger zu sein oder eine Schwangerschaft planen.

Gabapentin, der Wirkstoff von Gabatal, geht in die Muttermilch √ľber. Da die Auswirkungen auf den S√§ugling nicht bekannt sind, sollten Sie nicht stillen, w√§hrend Sie mit Gabatal behandelt werden.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Gabatal kann Schwindel, Benommenheit und M√ľdigkeit hervorrufen. Sie sollten nicht Auto fahren, komplizierte Maschinen bedienen oder andere m√∂glicherweise gef√§hrliche T√§tigkeiten aus√ľben, bis Sie wissen, ob dieses Arzneimittel Ihre F√§higkeit zu solchen Handlungen beeinflusst.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Gabatal immer genau nach der Anweisung Ihres Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Ihr Arzt entscheidet, welche Dosierung f√ľr Sie die richtige ist.

Sprechen Sie so schnell wie möglich mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Gabatal zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie √ľber 65 Jahre alt sind, nehmen Sie die √ľbliche Dosis Gabatal ein, es sei denn, Sie haben Probleme mit Ihren Nieren.

Wenn Sie Probleme mit den Nieren haben, kann es sein, dass Ihr Arzt Ihnen einen anderen Einnahmerhythmus und / oder eine andere Dosierung verordnet.

Nehmen Sie Gabatal so lange ein, bis Ihr Arzt die Therapie beendet.

Die √ľbliche Dosis zur Behandlung von Epilepsie:

Die Behandlung von Kindern unter 6 Jahren mit Gabatal wird nicht empfohlen.

Erwachsene und Jugendliche:

Nehmen Sie die verordnete Anzahl Filmtabletten nach Anweisung Ihres Arztes ein. Im Normalfall wird Ihr Arzt die Dosis allmählich erhöhen. Die Anfangsdosis wird in der Regel zwischen 300 mg und 900 mg pro Tag liegen. Danach kann die Menge wie von Ihrem Arzt verordnet bis zu einer Höchstdosis von 3600 mg pro Tag erhöht werden, und Ihr Arzt wird Ihnen die Einnahme in 3 Einzeldosen verordnen, d. h. einmal morgens, einmal nachmittags und einmal abends.

Kinder im Alter von 6 Jahren und älter:

Ihr Arzt legt die Dosis f√ľr Ihr Kind fest, indem er sie nach dem K√∂rpergewicht Ihres Kindes berechnet.

Die Behandlung beginnt mit einer niedrigen Anfangsdosis, die √ľber ungef√§hr 3 Tage langsam gesteigert wird. Die √ľbliche Tagesdosis zur Behandlung von Epilepsie betr√§gt 25 - 35 mg pro kg. Sie wird meist in 3 Einzeldosen t√§glich aufgeteilt, mit einer Einnahme der Filmtablette(n) √ľblicherweise einmal morgens, einmal nachmittags und einmal abends.

Die √ľbliche Dosis zur Behandlung von peripheren neuropathischen Schmerzen:

Nehmen Sie die verordnete Anzahl Filmtabletten nach Anweisung Ihres Arztes ein. Im Normalfall wird Ihr Arzt die Dosis allmählich erhöhen. Die Anfangsdosis wird in der Regel zwischen 300 mg und 900 mg pro Tag liegen. Danach kann die Menge wie von Ihrem Arzt verordnet bis zu einer Höchstdosis von 3600 mg pro Tag erhöht werden, und Ihr Arzt wird Ihnen die Einnahme in 3 Einzeldosen verordnen, d. h. einmal morgens, einmal nachmittags und einmal abends.

Art der Anwendung

Gabatal ist zum Einnehmen. Schlucken Sie die Filmtabletten immer unzerkaut mit ausreichend Wasser.

Wenn Sie eine größere Menge von Gabatal eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie oder jemand anderer versehentlich zu viele Kapseln genommen haben/hat oder wenn Sie denken ein Kind habe welche verschluckt, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt oder suchen Sie die n√§chstgelegene Notfallambulanz eines Krankenhauses auf. Nehmen Sie dabei √ľbrige Hartkapseln, das Beh√§ltnis und das Etikett mit, so dass das Krankenhaus leicht erkennen kann, welches Arzneimittel Sie eingenommen haben.

Da Gabapentin Benommenheit hervorrufen kann, wird empfohlen, dass Sie jemanden anderen darum bitten, Sie zum Arzt oder Krankenhaus zu fahren, oder dass Sie die Rettung rufen.

Symptome einer Überdosierung sind Benommenheit, Doppeltsehen, undeutliche Sprache, Bewusstseinsverlust, Schläfrigkeit und leichter Durchfall.

Wenn Sie die Einnahme von Gabatal vergessen haben

Wenn Sie eine Einnahme vergessen haben, holen sie diese nach, sobald Sie es bemerken; es sei denn, es ist bereits Zeit f√ľr die n√§chste Dosis. Nehmen Sie keine doppelte Dosis auf einmal ein, um eine vergessene Einnahme auszugleichen.

Wenn Sie die Einnahme von Gabatal abbrechen

Beenden Sie die Einnahme von Gabatal nicht, bevor Ihr Arzt es Ihnen sagt. Wenn Ihre Behandlung beendet wird, muss dies allm√§hlich √ľber mindestens eine Woche erfolgen. Wenn Sie die Behandlung abrupt oder ohne Anweisung Ihres Arztes abbrechen, erh√∂ht sich das Risiko f√ľr einen Anfall.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Gabatal Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Setzen Sie sich unverz√ľglich mit Ihrem Arzt in Verbindung, wenn Sie bei sich schwerwiegende Hautreaktionen feststellen wie Schwellungen der Lippen und des Gesichts, Hautausschlag und -r√∂tung, und / oder Haarausfall.

Wenn Sie in Hämodialyse-Behandlung sind, teilen Sie Ihrem Arzt mit, falls Muskelschmerzen und / oder Schwäche bei Ihnen auftreten.

Gabatal kann eine schwerwiegende oder lebensbedrohliche allergische Reaktion hervorrufen, die Ihre Haut oder andere Körperteile betrifft, z.B. Ihre Leber oder die Blutzellen. Wenn diese Reaktion bei Ihnen auftritt, können Sie möglicherweise auch einen Hautausschlag haben. In der Folge können Sie in ein Krankenhaus eingewiesen werden oder die Behandlung mit Gabatal muss abgebrochen werden. Informieren Sie umgehend Ihren Arzt, wenn Sie eine der folgenden Beschwerden haben:

  • Hautausschlag
  • Nesselfieber
  • Fieber
  • Anhaltend geschwollene Dr√ľsen
  • Anschwellen von Lippen und Zunge
  • Gelbf√§rbung Ihrer Haut oder des wei√üen Anteils der Augen
  • Ungew√∂hnliche Bluterg√ľsse oder Blutungen
  • Ausgepr√§gte Mattigkeit oder Schw√§chegef√ľhl
  • Unerwartete Muskelschmerzen
  • H√§ufige Infektionen

Diese Beschwerden k√∂nnen die ersten Anzeichen f√ľr eine schwerwiegende Reaktion sein. Ein Arzt sollte Sie dann untersuchen und entscheiden, ob Sie Gabatal weiterhin einnehmen sollen.

Weitere Nebenwirkungen sind:

Sehr häufige Nebenwirkungen (die bei mehr als 1 von 10 Patienten auftreten können):

  • Virusinfektion
  • Benommenheit, Schwindelgef√ľhl, fehlende Koordination
  • M√ľdigkeit, Fieber

Häufige Nebenwirkungen (die bei mehr als 1 von 100 Patienten auftreten können):

  • Lungenentz√ľndung, Infektionen der Atemwege, Harnwegsinfektionen, sonstige Infektionen,
  • Ohrentz√ľndungen
  • Niedrige Zahl wei√üer Blutzellen
  • Appetitlosigkeit, gesteigerter Appetit
  • Feindseligkeit gegen√ľber anderen Personen, Verwirrtheit, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Angst, Nervosit√§t, Denkst√∂rungen
  • Kr√§mpfe, Bewegungsst√∂rungen (√ľberm√§√üige Bewegungsaktivit√§t), Sprachst√∂rungen, Ged√§chtnisverlust, Zittern, Schlafst√∂rungen, Kopfschmerzen, empfindliche Haut, vermindertes Empfindungsverm√∂gen, Koordinationsst√∂rungen, ungew√∂hnliche Augenbewegungen, gesteigerte, verminderte oder fehlende Reflexe
  • Verschwommenes Sehen, Doppeltsehen
  • Schwindel
  • Hoher Blutdruck, Err√∂ten, Gef√§√üerweiterungen
  • Atembeschwerden, Bronchitis, Halsentz√ľndung, Husten, trockene Nase
  • Erbrechen, √úbelkeit, Probleme mit den Z√§hnen, Zahnfleischentz√ľndung, Durchfall, Magenschmerzen, Verdauungsst√∂rungen, Verstopfung, trockener Mund oder Hals, Bl√§hungen
  • Anschwellen des Gesichts, Bluterg√ľsse, Ausschlag, Juckreiz, Akne
  • Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, R√ľckenschmerzen, Muskelzucken
  • Erektionsst√∂rungen
  • Schwellungen an Armen und Beinen, Schwierigkeiten beim Gehen, Schw√§che, Schmerzen,
  • Unwohlsein, grippe√§hnliche Symptome
  • Abnahme der wei√üen Blutzellen, Gewichtszunahme
  • Unfallbedingte Verletzungen, Knochenbr√ľche, Hautabsch√ľrfungen

In klinischen Studien an Kindern wurden zus√§tzlich h√§ufig aggressives Verhalten und √ľberm√§√üige Bewegungsaktivit√§t berichtet.

Gelegentliche Nebenwirkungen (die bei mehr als 1 von 1000 Patienten auftreten können):

  • Allergische Reaktionen wie Nesselsucht
  • Bewegungsarmut
  • Herzjagen
  • Schwellungen, die Gesicht, Rumpf und Gliedma√üen betreffen k√∂nnen
  • Anormale Ergebnisse bei Blutuntersuchungen, die auf eine St√∂rung der Leberfunktion hinweisen
  • Sturz
  • Denkschwierigkeiten
  • Erh√∂hter Blutzuckerspiegel (am h√§ufigsten bei Diabetikern beobachtet)

Seltene Nebenwirkungen (die bei weniger als 1 von 1000 Patienten auftreten können)

  • Niedriger Blutzuckerspiegel (am h√§ufigsten bei Diabetikern beobachtet)

  • Bewusstseinsverlust

Nebenwirkungen, deren H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar ist

  • Niedriger Natriumspiegel im Blut

Seit Markteinf√ľhrung wurden folgende Nebenwirkungen berichtet:

  • Verminderte Zahl an Blutpl√§ttchen (Zellen zur Blutgerinnung)
  • Halluzinationen
  • Bewegungsst√∂rungen wie Zusammenzucken, ruckartige Bewegungen, Steifigkeit
  • Ohrger√§usche
  • Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse
  • Leberentz√ľndung, Gelbf√§rbung von Haut und Augen
  • Schwere Hautreaktionen, die eine sofortige medizinische Behandlung erfordern, Schwellungen der Lippen und des Gesichts, Hautausschlag und -r√∂tung, Haarausfall
  • Akutes Nierenversagen, Inkontinenz
  • Zunahme an Brustgewebe, Vergr√∂√üerung der Brust
  • Absetzerscheinungen bei pl√∂tzlichem Abbruch der Gabapentin-Einnahme (Angst, Schlafst√∂rungen, √úbelkeit, Schmerzen, Schwitzen), Brustschmerzen
  • Schwankungen des Blutzuckerspiegels bei Diabetikern

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser

Gebrauchsinformation angegeben sind.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25¬įC lagern.

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Sie d√ľrfen Gabatal nach dem auf dem Umkarton und Blister angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Arzneimittel d√ľrfen nicht mit dem Abwasser oder Haushaltsm√ľll entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Gabatal enthält

  • Der Wirkstoff ist Gabapentin. 1 Filmtablette enth√§lt 600 mg Gabapentin
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Hydroxypropylcellulose LH-21, hydriertes Rizinus√∂l, mikrokristalline Cellulose, Hydroxypropylcellulose, Natriumdodecylsulfat, Magnesiumstearat, Opadry¬ģ II 85F18422 (Polyvinylalkohol teilhydrolysiert, Titandioxid, Macrogol/PEG, Talkum).

Wie Gabatal aussieht und Inhalt der Packung

Gabatal 600 mg-Filmtabletten sind weiße, oblonge, bikonvexe Filmtabletten mit beidseitiger Bruchrille. Die Tablette kann in gleiche Hälften geteilt werden.

Gabatal 600 mg-Filmtabletten sind in PVC/PVDC-Alu Blisterpackungen zu 100 St√ľck erh√§ltlich

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmaselect International Beteiligungs GmbH 1020 Wien

Z.Nr.: 1-25547

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im September 2015.

Anzeige

Wirkstoff(e) Gabapentin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller PharmaSelect
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code N03AX12
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antiepileptika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden