ASS TAD 100 mg protect magensaftresistente Tabletten

Abbildung ASS TAD 100 mg protect magensaftresistente Tabletten
Wirkstoff(e) Acetylsalicylsäure (ASS)
Zulassungsland Deutschland
Hersteller TAD Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 19.04.2017
ATC Code B01AC06
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Antithrombotische Mittel

Zulassungsinhaber

TAD Pharma GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

ASS TAD 100 mg protect enth√§lt Acetylsalicyls√§ure, die in geringer Dosierung zu einer Gruppe von Medikamenten geh√∂rt, die Thrombozytenaggregationshemmer genannt werden. Thrombozyten sind winzige Zellen im Blut, die das Blut zum Gerinnen bringen und zu Thrombosen f√ľhren k√∂nnen. Das Auftreten eines Blutgerinnsels in einer Arterie stoppt den Blutfluss und schneidet die Sauerstoffzufuhr ab. Wenn dies im Herzen passiert, kann es zu einem Herzinfarkt oder einer Angina pectoris kommen; im Gehirn kann es zu einem Schlaganfall f√ľhren.

ASS TAD 100 mg protect wird angewendet, um das Risiko der Entstehung von Blutgerinnseln zu verringern und folgenden Erkrankungen vorzubeugen:

ASS TAD 100 mg protect wird ebenfalls angewendet, um der Entstehung von Blutgerinnseln nach bestimmten Arten von herzchirurgischen Eingriffen zur Erweiterung oder zum Offenhalten der Blutgefäße vorzubeugen.

Der Arzt sollte √ľber den Behandlungsbeginn und √ľber die geeignete Dosierung entscheiden.

Dieses Arzneimittel eignet sich nicht f√ľr Notfallsituationen. Es kann nur zur Vorbeugung eingenommen werden.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

ASS TAD 100 mg protect darf nicht eingenommen werden:

  • wenn Sie allergisch gegen Acetylsalicyls√§ure oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
  • wenn Sie gegen andere Salicylate oder nichtsteroidale Entz√ľndungshemmer (NSAR) allergisch sind. NSAR werden oft zur Behandlung von Arthritis (Gelenkentz√ľndung) oder Rheuma und Schmerzen angewendet;
  • wenn Sie auf die Einnahme von Salicylaten oder NSAR mit Asthmaanf√§llen oder mit dem Anschwellen bestimmter K√∂rperteile, z. B. Gesicht, Lippen, Rachen oder Zunge (Angio√∂deme) reagiert haben;
  • wenn Sie derzeit ein Geschw√ľr im Magen oder im D√ľnndarm haben oder in der Vergangenheit hatten oder eine andere Art von Blutung wie bei einem Schlaganfall haben oder hatten;
  • wenn bei Ihnen Blutgerinnungsst√∂rungen bestehen;
  • wenn Sie schwere Leber- oder Nierenprobleme haben;
  • wenn Sie unter einer schweren Herzerkrankung leiden, eventuell verbunden mit Atemnot oder Kn√∂chelschwellung;
  • wenn Sie sich in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft befinden, d√ľrfen Sie keine Dosen, die h√∂her als 100 mg pro Tag sind, anwenden (siehe Abschnitt ‚ÄěSchwangerschaft und Stillzeit‚Äú);
  • wenn Sie ein Arzneimittel mit dem Namen Methotrexat (angewendet z. B. bei Krebserkrankungen oder Gelenkrheumatismus) in einer Dosierung von mehr als 15 mg pro Woche einnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie ASS TAD 100 mg protect einnehmen:

  • wenn Sie Nieren-, Leber oder Herzbeschwerden haben,
  • wenn Sie Magen- oder D√ľnndarmprobleme haben oder hatten,
  • wenn Sie einen unkontrollierten hohen Blutdruck haben,
  • wenn Sie Asthma, Heuschnupfen, Nasenschleimhautschwellungen (Nasenpolypen) oder sonstige chronische Atemwegserkrankungen haben; Acetylsalicyls√§ure kann einen Asthmaanfall ausl√∂sen,
  • wenn Sie jemals Gicht hatten,
  • wenn Sie starke Monatsblutungen haben,
  • wenn Sie an einem Mangel des Enzyms Glucose-6-Phosphat Dehydrogenase (G6PD) leiden.

Wenn Ihre Symptome sich verschlechtern oder wenn bei Ihnen schwere oder unerwartete Nebenwirkungen auftreten, z. B. ungew√∂hnliche Blutungssymptome, schwere Hautreaktionen oder jegliche andere Anzeichen allergischer Reaktionen, m√ľssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen (siehe Abschnitt ‚ÄěWelche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú).

Informieren Sie Ihren Arzt, falls bei Ihnen eine Operation ansteht (auch bei kleinen operativen Eingriffen wie das Ziehen eines Zahnes), da Acetylsalicyls√§ure eine blutverd√ľnnende Wirkung hat und es zu einem erh√∂hten Blutungsrisiko kommen kann.

Sie sollten darauf achten, dass Sie nicht dehydriert werden (Sie k√∂nnten durstig sein und einen trockenen Mund haben), da die Einnahme von Acetylsalicyls√§ure gleichzeitig zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion f√ľhren kann.

Dieses Arzneimittel eignet sich nicht zur Behandlung von Schmerzzuständen und als fiebersenkendes Mittel.

Sollte einer oder mehrere der oben aufgef√ľhrten Punkte auf Sie zutreffen oder sollten Sie sich diesbez√ľglich nicht sicher sein, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Kinder und Jugendliche

Acetylsalicylsäure kann bei der Verabreichung an Kinder das Reye-Syndrom auslösen. Das Reye- Syndrom ist eine äußerst seltene Erkrankung, die das Gehirn und die Leber schädigt und lebensbedrohlich sein kann. Daher darf ASS TAD 100 mg protect Kindern unter 16 Jahren, außer auf ärztliche Anweisung, nicht verabreicht werden.

Einnahme von ASS TAD 100 mg protect zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.

Die Wirkung der nachfolgend genannten Arzneimittel kann bei gleichzeitiger Behandlung mit Acetylsalicylsäure beeinflusst werden:

  • blutverd√ľnnende/Blutgerinnseln vorbeugende oder aufl√∂sende Arzneimittel (z. B. Warfarin, Heparin, Clopidogrel, Alteplase)
  • Arzneimittel gegen die Absto√üung von Organen nach einer Transplantation (Ciclosporin, Tacrolimus)
  • blutdrucksenkende Arzneimittel (z. B. Diuretika und ACE-Hemmer)
  • herzschlagregulierende Arzneimittel (Digoxin)
  • Arzneimittel gegen manisch-depressive Erkrankungen (Lithium)
  • Schmerzmittel und Mittel gegen Entz√ľndungen (z. B. NSAR wie Ibuprofen oder Steroide)
  • Schmerzmittel und Mittel zur Fiebersenkung (Metamizol), die Wirkung von Acetylsalicyls√§ure auf die Thrombozytenaggregation kann bei gleichzeitiger Anwendung mit Metamizol vermindert sein
  • Arzneimittel gegen Gicht (z. B. Probenecid)
  • Arzneimittel gegen Epilepsie (Valproat, Phenytoin)
  • Arzneimittel gegen Glaukom (Acetazolamid)
  • Arzneimittel gegen Krebs oder Gelenkrheumatismus (Methotrexat in einer Dosierung von weniger als 15 mg pro Woche)
  • Arzneimittel gegen Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus: z. B. Glibenclamid, Insulin)
  • Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen (Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) wie Sertralin oder Paroxetin)
  • Arzneimittel f√ľr die Hormonersatztherapie bei Zerst√∂rung oder Entfernung der Nebenniere oder der Hirnanhangdr√ľse oder Arzneimittel zur Behandlung von Entz√ľndungen einschlie√ülich rheumatischer Erkrankungen und Entz√ľndungen des Magen-Darm-Trakts (Corticosteroide).

Einnahme von ASS TAD 100 mg protect zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und

Alkohol

Der Genuss von Alkohol kann möglicherweise das Risiko einer Magen-Darm-Blutung sowie deren Dauer erhöhen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangere Frauen d√ľrfen Acetylsalicyls√§ure nicht ohne √§rztlichen Rat einnehmen. In den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft d√ľrfen Sie ASS TAD 100 mg protect nur dann einnehmen, wenn Ihnen Ihr Arzt dies verordnet und die t√§gliche Dosis 100 mg nicht √ľberschreitet (siehe Abschnitt ‚ÄěASS TAD 100 mg protect darf nicht eingenommen werden‚Äú). Regelm√§√üige oder hohe Dosen dieses

Arzneimittels während der letzten Schwangerschaftsphase können schwerwiegende Komplikationen bei Mutter und Kind auslösen.

Stillende M√ľtter d√ľrfen Acetylsalicyls√§ure nicht ohne √§rztlichen Rat einnehmen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

ASS TAD 100 mg protect sollte keinen Einfluss auf Ihre Verkehrst√ľchtigkeit oder Ihre F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen haben.

ASS TAD 100 mg protect enthält Lactose.

Bitte nehmen Sie ASS TAD 100 mg protect erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Erwachsene

Zur Vorbeugung eines Herzinfarkts:

- Die empfohlene Dosis beträgt 75-160 mg 1-mal täglich.

Zur Vorbeugung eines Schlaganfalls:

- Die empfohlene Dosis beträgt 75-325 mg 1-mal täglich.

Zur Vorbeugung von Störungen des Herz-Kreislauf-Systems bei Patienten mit stabiler oder instabiler Angina pectoris (Schmerzen im Brustbereich):

- Die empfohlene Dosis beträgt 75-160 mg 1-mal täglich.

Zur Vorbeugung von Blutgerinnseln nach bestimmten Arten von herzchirurgischen Eingriffen: - Die empfohlene Dosis beträgt 75-160 mg 1-mal täglich.

Dieses Arzneimittel darf ohne √§rztlichen Rat nicht in h√∂herer Dosis angewendet werden und dann sollte die maximale H√∂chstdosis 325 mg pro Tag nicht √ľberschreiten.

√Ąltere Patienten
Anwendung wie bei Erwachsenen. Generell sollte Acetylsalicyls√§ure bei √§lteren Patienten, die f√ľr Nebenwirkungen anf√§lliger sind, mit Vorsicht angewendet werden. Die Behandlung sollte in regelm√§√üigen Abst√§nden √ľberpr√ľft werden.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Acetylsalicyls√§ure darf bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren nicht ohne √§rztliche Verschreibung angewendet werden (siehe Abschnitt ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von ASS TAD 100 mg protect ist erforderlich‚Äú).

Art der Anwendung Zum Einnehmen.

Nehmen Sie die Tablette im Ganzen mit ausreichend Fl√ľssigkeit (1/2 Glas Wasser) ein. Wegen des magensaftresistenten Films sollten die Tabletten nicht zerdr√ľckt, zerbrochen oder zerkaut werden, da der Tabletten√ľberzug eine Reizung des Magens verhindert.

Wenn Sie eine größere Menge von ASS TAD 100 mg protect eingenommen haben, als Sie sollten

Sollten Sie (oder eine andere Person) versehentlich zu viele Tabletten eingenommen haben, benachrichtigen Sie bitte sofort Ihren Arzt oder kontaktieren Sie die nächste Notaufnahme. Zeigen Sie dem Arzt die restlichen Arzneimittel oder die leere Packung.

Symptome einer √úberdosis k√∂nnen Ohrenklingeln, H√∂rprobleme, Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrtheitszust√§nde, √úbelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen sein. Eine hohe √úberdosis kann zu einer schnelleren Atemfrequenz als normal (Hyperventilation), Fieber, √ľberm√§√üigem Schwitzen, Ruhelosigkeit, Kr√§mpfen, Halluzinationen, niedrigem Blutzucker, Koma und Schock f√ľhren.

Wenn Sie die Einnahme von ASS TAD 100 mg protect vergessen haben

Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, warten Sie bis zur n√§chsten Einnahme und f√ľhren Sie die Behandlung wie normal fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von ASS TAD 100 mg protect abbrechen

Beenden Sie die Einnahme von ASS TAD 100 mg protect nicht, ohne Ihren Arzt zu fragen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Wenn bei Ihnen eine oder mehrere der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen auftreten, brechen Sie die Einnahme von ASS TAD 100 mg protect ab und suchen Sie umgehend einen Arzt auf:

  • Pl√∂tzliches Keuchen, Anschwellen der Lippen, des Gesichts oder des K√∂rpers, Hautausschlag, Ohnmacht oder Schluckbeschwerden (schwere allergische Reaktion).
  • Hautr√∂tungen mit Blasenbildung oder Absch√§lungen; m√∂glicherweise in Verbindung mit hohem Fieber und Gelenkschmerzen. Hierbei k√∂nnte es sich um ein Erythema multiforme, das Stevens- Johnson-Syndrom oder das Lyell-Syndrom handeln.
  • Ungew√∂hnliche Blutungen wie Bluthusten, Blut im Erbrochenen oder im Urin oder schwarzer Stuhl.

Weitere Nebenwirkungen:

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • √úbelkeit, Erbrechen, Durchfall.
  • Verdauungsst√∂rungen.
  • Erh√∂hte Blutungsneigung.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

  • Schwere Blutungen im Magen oder im Darm, Gehirnblutungen; Ver√§nderungen in der Anzahl der Blutk√∂rperchen.
  • Kr√§mpfe im Bereich der unteren Atemwege, Asthmaanfall.
  • Entz√ľndungen in den Blutgef√§√üen.
  • Bluterg√ľsse (Einblutungen in die Haut).
  • Schwere Hautreaktionen wie Ausschl√§ge, auch Erythema multiforme genannt, und dessen lebensbedrohliche Formen Stevens-Johnson-Syndrom und Lyell-Syndrom.
  • √úberempfindlichkeitsreaktionen wie beispielsweise ein Anschwellen der Lippen, des Gesichts oder des K√∂rpers oder ein Schock.
  • Reye-Syndrom (eine sehr seltene Krankheit bei Kindern, welche das Gehirn und die Leber sch√§digt (siehe Abschnitt 2 ‚ÄěKinder und Jugendliche‚Äú)).
  • Ungew√∂hnlich starke oder lange Monatsblutung.

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

  • Ohrenklingeln (Tinnitus) oder vermindertes H√∂rverm√∂gen.
  • Kopfschmerzen.
  • Schwindelgef√ľhl.
  • Magen- oder D√ľnndarmgeschw√ľre und -durchbruch.
  • Verl√§ngerte Blutungszeit.
  • Nierenfunktionsst√∂rung, akutes Nierenversagen.
  • Leberfunktionsst√∂rung, Anstieg von Leberenzymen.
  • Hoher Harns√§urespiegel im Blut oder niedriger Blutzuckerspiegel.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Nicht √ľber 30¬įC lagern.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung und der Faltschachtel nach ‚Äěverwendbar bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ASS TAD 100 mg protect enthält

Der Wirkstoff ist: Acetylsalicylsäure (Ph.Eur.). Jede magensaftresistente Tablette enthält 100 mg Acetylsalicylsäure (Ph.Eur.).

  • Die sonstigen Bestandteile von ASS TAD 100 mg protect sind:

Tablettenkern: Lactose-Monohydrat, mikrokristalline Cellulose, hochdisperses Siliciumdioxid, Kartoffelstärke.

Film√ľberzug: Talkum, Triacetin, Methacryls√§ure-Ethylacrylat-Copolymer-(1:1)-Dispersion 30% (Ph.Eur.), Natriumdodecylsulfat* und Polysorbat 80*

* Es kann Natriumdodecylsulfat und Polysorbat 80 enthalten

Wie ASS TAD 100 mg protect aussieht und Inhalt der Packung

Weiße, runde, bikonvexe Filmtablette mit einem Durchmesser von ca. 8,1 mm.

Packungsgrößen:

20, 28, 30, 50, 56, 60, 84, 90 und 100 magensaftresistente Tabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

TAD Pharma GmbH Heinz-Lohmann-Straße 5 27472 Cuxhaven

Tel.: (04721) 606-0 Fax: (04721) 606-333 E-Mail: info@tad.de

Hersteller

KRKA, d.d., Novo mesto, ҆marjeŇ°ka cesta 6, 8501 Novo mesto, Slowenien TAD Pharma GmbH, Heinz-Lohmann-Stra√üe 5, 27472 Cuxhaven, Deutschland G.L. Pharma GmbH, Schlossplatz 1, 8502 Lannach, √Ėsterreich

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Name des MitgliedstaatesName des Arzneimittels
SchwedenBartal 100 mg Enterotablett
PolenAbrea
Tschechische RepublikAcetylsalicylic acid Krka
DeutschlandASS TAD 100 mg protect magensaftresistente Tabletten
SlowakeiAbrea 100 mg
Spanien√Ācido acetilsalic√≠lico Krka 100 mg comprimidos gastroresistentes

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im April 2019.

Anzeige

Wirkstoff(e) Acetylsalicylsäure (ASS)
Zulassungsland Deutschland
Hersteller TAD Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 19.04.2017
ATC Code B01AC06
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Antithrombotische Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden