Sertralin real 50 mg Filmtabletten

Abbildung Sertralin real 50 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Sertralin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Dolorgiet GmbH & Co.KG
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N06AB06
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Zulassungsinhaber

Dolorgiet GmbH & Co.KG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Zoloft 100mg Sertralin Pfizer OFG Germany GmbH
Sertralin Siga 100 mg Filmtabletten Sertralin sigapharm GmbH
Sertralin Sandoz 50 mg Filmtabletten Sertralin Hexal Aktiengesellschaft
Sertralin Kwizda 50 mg Filmtabletten Sertralin Kwizda Pharma GmbH, Wien
Sertralin beta 100 mg Filmtabletten Sertralin betapharm Arzneimittel GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Sertralin gehört zu einer Gruppe von Antidepressiva, die Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) genannt werden.
Sertralin real wird angewendet zur Behandlung depressiver Erkrankungen (Episoden einer Major Depression).

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Sertralin real darf nicht eingenommen werden
- wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Sertralin oder einen der sonstigen Bestandteile von Sertralin real sind (siehe Abschnitt 6, unten).
- wenn Sie einen MAO-Hemmer (z. B. Moclobemid gegen depressive Erkrankungen, Selegilin f√ľr die Behandlung der Parkinson-Krankheit oder Linezolid, das als Antibiotikum verwendet wird) oder Arzneimittel einnehmen, die Pimozid enthalten.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Sertralin real ist erforderlich
- wenn Sie j√ľnger als 18 Jahre sind (siehe unten ?Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren?)
- wenn Sie vor kurzem MAO-Hemmer angewendet haben, m√ľssen Sie die Anweisungen Ihres Arztes befolgen, bevor Sie mit der Anwendung von Sertralin real beginnen. Fragen Sie stets Ihren Arzt, bevor Sie von einem Antidepressivum mit einem anderen Wirkstoff zu Sertralin real wechseln. Zwischen dem Absetzen von Sertralin real und dem Beginn einer Therapie mit einem MAO-Hemmer m√ľssen mindestens zwei Wochen liegen.
Wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit der Anwendung von Sertralin real beginnen:

  • Epilepsie: Wenn Sie einen Krampfanfall haben, informieren Sie sofort Ihren Arzt, da die Anwendung von Sertralin real eventuell beendet werden muss.
  • Schizophrenie
  • Bipolare St√∂rung: Wenn bei Ihnen eine manische Episode auftritt, informieren Sie sofort Ihren Arzt. Es kann sein, dass die Anwendung von Sertralin real beendet werden muss.
  • Diabetes: Die Behandlung mit Sertralin real kann die Blutzuckerregelung ver√§ndern. Die Dosierung des Insulins und/oder der oralen Antidiabetika m√ľssen eventuell angepasst werden.
  • Eingeschr√§nkte Leberfunktion: Es kann sein, dass Ihr Arzt Ihre Dosierung anpassen muss.
  • Erh√∂htes Blutungsrisiko
  • wenn Sie eine Elektrokramptherapie erhalten.
  • wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die das Blutungsrisiko erh√∂hen, wie z. B. Antikoagulantien (Arzneimittel zur Verhinderung der Blutgerinnung), NSAIDs (gegen Schmerzen und/oder Entz√ľndungen) oder Salicyls√§urederivate. Diese Arzneimittel k√∂nnen, wenn sie gleichzeitig mit Sertralin real eingenommen werden, Blutungen in Haut und Schleimh√§uten verursachen.
  • wenn Sie hohes Fieber haben oder bei Ihnen Muskelzuckungen, Verwirrtheit oder Ruhelosigkeit auftreten. Verst√§ndigen Sie in diesen F√§llen Ihren Arzt, da diese Symptome ein Anzeichen f√ľr das "Serotonin-Syndrom" sein k√∂nnen. Gelegentliche F√§lle wurden bei Patienten, die mit diesem Antidepressiva-Typ (SSRI) behandelt wurden, berichtet.
  • wenn Ihr Gesicht, Ihre Zunge und /oder Ihr Hals anschwillt, bei Ihnen ein Nesselausschlag auftritt oder Sie Probleme beim Atmen oder Schlucken bekommen, beenden Sie die Anwendung von Sertralin real und informieren Sie sofort Ihren Arzt.


Bitte beachten Sie:
Wie bei anderen Arzneimitteln dieses Typs, tritt bei Sertralin real keine sofortige Linderung der depressiven Symptome ein und es dauert normalerweise erst einige Wochen, bis sich eine Besserung einstellt. Manchmal k√∂nnen zu den Symptomen einer Depression oder einer anderen psychiatrischen Erkrankung Gedanken an Selbstverletzung oder Suizid (Selbstt√∂tung) geh√∂ren. Es kann sein, dass diese Symptome andauern oder sich verschlimmern bis Sie die vollst√§ndige Wirkung des Antidepressivums versp√ľren. Dies ist um so wahrscheinlicher, wenn Sie ein junger Erwachsener sind.
In den ersten Behandlungswochen können Symptome wie Ruhelosigkeit, Agitiertheit oder Probleme beim Stillsitzen oder Stillstehen auftreten. Wenn sich diese Symptome bei Ihnen bemerkbar machen, informieren Sie sofort Ihren Arzt.
Es kann unter Umst√§nden m√∂glich sein, dass Sie die oben genannten Symptome nicht selbst bemerken. Deshalb kann es f√ľr Sie von Vorteil sein, wenn Sie einen Verwandten oder Freund bitten, bei Ihnen auf ungew√∂hnliche Anzeichen oder Verhaltens√§nderungen zu achten.
Wenn bei Ihnen w√§hrend der Behandlung Gedanken an Selbstverletzung oder Suizidgedanken oder eines der oben aufgef√ľhrten Symptome auftreten, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Arzt oder suchen Sie sofort ein Krankenhaus auf.
Suizidgedanken und Verschlechterung Ihrer Depression
Wenn Sie depressiv sind, können Sie manchmal Gedanken daran haben, sich selbst zu verletzen oder Suizid zu begehen. Solche Gedanken können bei der erstmaligen Anwendung von Antidepressiva verstärkt sein, denn alle diese Arzneimittel brauchen einige Zeit bis sie wirken, gewöhnlich etwa zwei Wochen, manchmal auch länger.
Das Auftreten derartiger Gedanken ist wahrscheinlicher,

  • wenn Sie bereits fr√ľher einmal Gedanken daran hatten, sich das Leben zu nehmen oder daran gedacht haben, sich selbst zu verletzen,
  • wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Ergebnisse aus klinischen Studien haben ein erh√∂htes Risiko f√ľr das Auftreten von Suizidverhalten bei jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahre gezeigt, die unter einer psychiatrischen Erkrankung litten und mit einem Antidepressivum behandelt wurden.


Gehen Sie zu Ihrem Arzt oder suchen Sie unverz√ľglich ein Krankenhaus auf, wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt Gedanken daran entwickeln, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen.
Es kann hilfreich sein, wenn Sie einem Freund oder Verwandten erz√§hlen, dass Sie depressiv sind. Bitten Sie diese Personen, diese Packungsbeilage zu lesen. Fordern Sie sie auf Ihnen mitzuteilen, wenn sie den Eindruck haben, dass sich Ihre Depression verschlimmern oder wenn sie sich Sorgen √ľber Verhaltens√§nderungen bei Ihnen machen.?
Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren:
Sertralin real sollte normalerweise nicht bei Kindern und Jugendlichen unter
18 Jahren angewendet werden. Zudem sollten Sie wissen, dass Patienten unter
18 Jahren bei Einnahme dieser Klasse von Arzneimitteln ein erh√∂htes Risiko f√ľr Nebenwirkungen wie Suizidversuch, suizidale Gedanken und Feindseligkeit (vorwiegend Aggressivit√§t, oppositionelles Verhalten und Wut) aufweisen. Dennoch kann Ihr Arzt einem Patienten unter 18 Jahren Sertralin real verschreiben, wenn er entscheidet, dass dieses Arzneimittel im bestm√∂glichen Interesse des Patienten ist. Wenn Ihr Arzt einem Patienten unter 18 Jahren Sertralin real verschrieben hat und Sie dar√ľber sprechen m√∂chten, wenden Sie sich bitte erneut an Ihren Arzt. Sie sollten Ihren Arzt benachrichtigen, wenn bei einem Patienten unter 18 Jahren, der Sertralin real einnimmt, eines der oben aufgef√ľhrten Symptome auftritt oder sich verschlimmert. Dar√ľber hinaus sind die langfristigen sicherheitsrelevanten Auswirkungen von Sertralin real in Bezug auf Wachstum, Reifung sowie kognitive Entwicklung und Verhaltensentwicklung in dieser Altersgruppe noch nicht nachgewiesen worden.
Siehe dazu auch den Abschnitt ?Was m√ľssen Sie vor der Einnahme von Sertralin real beachten??
Bei Einnahme von Sertralin real zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Sertralin real kann zusammen mit den Mahlzeiten oder unabhängig davon eingenommen werden. Trinken Sie keinen Alkohol während der Behandlung mit Sertralin real, da das Risiko von Nebenwirkungen dadurch möglicherweise erhöht wird.
Schwangerschaft
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Wenn Sie w√§hrend der Anwendung von Sertralin real schwanger werden, verst√§ndigen Sie so schnell wie m√∂glich Ihren Arzt. Der Nutzen der Behandlung w√§hrend der Schwangerschaft und die m√∂glichen Risiken f√ľr das ungeborene Kind sollten sorgf√§ltig gegeneinander abgewogen werden. Nehmen Sie Sertralin real nicht, wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden m√∂chten, es sei denn, dies geschieht auf ausdr√ľckliche Anweisung Ihres Arztes. Beenden Sie die Sertralin-Behandlung nicht abrupt.
Von den Schwangerschaften, in denen bis zur Entbindung gleichartige Arzneimittel wie Sertralin real angewendet wurden, sind folgende Symptome f√ľr das Neugeborene berichtet worden, die unmittelbar w√§hrend oder kurz nach der Geburt auftraten: Schlafst√∂rungen, √§ngstliches/nerv√∂ses Zittern, st√§ndiges Weinen, Reizbarkeit, Schwierigkeiten beim Trinken, erh√∂hte Schl√§frigkeit, Sch√ľttelfrost, Erbrechen, niedriger Blutzuckerspiegel, Atemprobleme, dunkelblaue oder violette Hautverf√§rbung, Krampfanf√§lle, steife oder schlaffe Muskeln oder Probleme bei der Erhaltung der K√∂rpertemperatur.
Diese Symptome werden abklingen. Wenn eines der oben genannten Symptome bei Ihrem Kind auftritt, informieren Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt, der Sie weiter beraten wird.
Stillzeit
Sertralin geht in geringen Mengen in die Muttermilch √ľber. Es besteht ein Risiko f√ľr Auswirkungen auf den S√§ugling. Sie sollten Sertralin real deshalb nicht anwenden, es sei denn, die Anwendung erfolgt auf ausdr√ľckliche Anweisung Ihres Arztes.
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Sertralin real hat keinen oder nur einen geringen Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit oder das Bedienen von Maschinen. Bestimmte Arzneimittel gegen psychiatrische Erkrankungen k√∂nnen jedoch das Reaktionsverm√∂gen herabsetzen. Seien Sie daher vorsichtig, bis Sie wissen, wie Sie auf Sertralin real reagieren.
Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Sertralin real
Sertralin real enth√§lt Lactose. Bitte nehmen Sie Sertralin real daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie IST Sertralin real einzunehmen?
Nehmen Sie Sertralin real immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Ihr Arzt wird die f√ľr Sie geeignete Dosis festlegen. Die √ľbliche Dosis f√ľr einen Erwachsenen betr√§gt einmal t√§glich 50 mg Sertralin (entsprechend 1 Filmtablette Sertralin real 50 mg) f√ľr die Behandlung von depressiven Erkrankungen. Bei einigen Patienten kann eine stufenweise Erh√∂hung der Dosis erforderlich werden. Die Dosis sollte in Schritten von jeweils 50 mg und in Intervallen von mindestens einer Woche erh√∂ht werden. Die maximale Tagesdosis betr√§gt 200 mg (entsprechend 4 Filmtabletten Sertralin real 50 mg).
Sertralin real wird einmal täglich, morgens oder abends, zu den Mahlzeiten oder unabhängig davon eingenommen.
Die Filmtabletten sollen mit ¬Ĺ Glas Wasser eingenommen werden.
Hinweis:
Wie bei allen anderen Arzneimitteln gegen depressive Erkrankungen, stellt sich eine Besserung nicht sofort ein. Nach Beginn der Behandlung mit Sertralin real kann es etwa 2-4 Wochen dauern, bis Sie eine Besserung versp√ľren. Es kann sein, dass Sie sich anfangs schlechter f√ľhlen, aber das ist nur vor√ľbergehend.
Es ist daher sehr wichtig, dass Sie die Anweisungen des Arztes genau befolgen und ohne Anraten Ihres Arztes die Behandlung nicht abbrechen oder die Dosis ändern.
Die Behandlung von depressiven Erkrankungen sollte nach Eintreten einer Besserung normalerweise noch 6 weitere Monate fortgesetzt werden. Nach Eintreten einer Besserung sollten Sie die Behandlung gemäß den Anweisungen Ihres Arztes fortsetzen.
Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Sertralin real zu stark oder zu schwach ist, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
Wenn Sie eine größere Menge Sertralin real eingenommen haben, als Sie sollten
Fragen Sie umgehend Ihren Arzt, das n√§chstgelegene Krankenhaus oder ein Giftinformationszentrum um Rat. Die Symptome einer √úberdosis k√∂nnen sein: Benommenheit, √úbelkeit und Erbrechen, Herzrasen, Zittern, Unruhe und Schwindelgef√ľhl.
Wenn Sie die Einnahme von Sertralin real vergessen haben
Falls Sie die Einnahme Ihrer Tablette vergessen haben, setzen Sie die Medikation wie gewohnt fort, d. h. nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um ausgelassene Dosen auszugleichen.
Wenn Sie die Einnahme von Sertralin real abbrechen
Auswirkungen, die bei einem Abbruch der Behandlung auftreten können:
Brechen Sie die Behandlung mit Sertralin real nicht ab, bis Ihr Arzt Sie nicht ausdr√ľcklich dazu auffordert. Ihr Arzt wird Ihnen raten, die Dosis √ľber mehrere Wochen langsam zu reduzieren. Wenn Sie die Behandlung mit Sertralin real abbrechen, und dies gilt insbesondere f√ľr einen abrupten Abbruch, besteht das Risiko von sogenannten Absetzerscheinungen (siehe auch ?Absetzerscheinungen bei Abbruch der Sertralin real-Behandlung?).
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Sertralin real mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Die Einnahme von Sertralin real mit bestimmten anderen Arzneimitteln (siehe unten), kann die Wirkung dieser Arzneimittel oder die Wirkung von Sertralin real verändern.
- MAO-Hemmer (zur Behandlung von depressiven Erkrankungen, Parkinson-Krankheit oder zur Behandlung von Infektionen) d√ľrfen nicht mit Sertralin real angewendet werden, da dies zu schwerwiegenden oder gar t√∂dlichen Reaktionen (Serotonin-Syndrom) f√ľhren kann (siehe Abschnitt ?Sertralin real darf nicht eingenommen werden?).
- Pimozid (z. B. gegen das Tourette-Syndrom) darf nicht zusammen mit Sertralin real eingenommen werden.
- andere SSRIs (Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer gegen depressive Erkrankungen)
- Pethidin oder Tramadol (gegen mäßige bis starke Schmerzen)
- Lithium (gegen bipolare Störungen)
- Tryptophan
- Fenfluramin
- Dextromethorphan
- Sumatriptan und andere Triptane (gegen Migräne)
- Warfarin (Arzneimittel zur Blutverd√ľnnung)
- Phenytoin (gegen Epilepsie)
- Cimetidin (gegen Sodbrennen und Magengeschw√ľre)
- NSAIDs (gegen Schmerzen und Entz√ľndungen)
- Salicylsäurederivate (z. B. Aspirin, gegen Schmerzen)
- Diuretika ("Wassertabletten")
Die Häufigkeit der Nebenwirkungen kann sich erhöhen, wenn Sie Sertralin real mit einem pflanzlichen Arzneimittel aus Johanniskraut (Hypericum perforatum) anwenden.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann Sertralin real Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Sehr häufig (bei mehr als 1 von 10 Behandelten):
- √úbelkeit, Durchfall/fl√ľssiger Stuhlgang und trockener Mund (der das Kariesrisiko erh√∂ht, weshalb eine gute Dentalhygiene wichtig ist)
- Schwindelgef√ľhl, Schlafst√∂rungen, Appetitverlust.
- Wackeligkeit, sexuelle Probleme bei Männern (wie z. B. Erektions- und
Ejakulationsprobleme).
Häufig (bei mehr als 1 von 100, aber weniger als 1 von 10 Behandelten):
- Erbrechen, Verstopfung, Verdauungsstörungen, Magenschmerzen.
- Schwitzen, Kopfschmerzen, Agitiertheit, Ruhelosigkeit, Schw√§che, M√ľdigkeit,
Gähnen, verschwommenes Sehvermögen.
- Hitzewallungen, Schmerzen im Brustbereich und Herzklopfen.
- Ver√§nderungen in der Muskelleistung (z. B. Zuckungen, unwillk√ľrliche Kieferbewegungen und Steifigkeit des Kiefers), Kribbeln, Stechen, verringerte Sensibilit√§t.
- Hautausschlag und unregelmäßige Menstruation.
- Klingeln in den Ohren.
Gelegentlich (bei mehr als 1 von 1.000, aber weniger als 1 von 100 Behandelten):
- Allgemeines Unwohlsein, Fieber, Bluterg√ľsse, Juckreiz, Haarausfall, R√∂tung und Ausschl√§ge der Haut, vergr√∂√üerte Pupillen, Leberst√∂rungen (einschlie√ülich Entz√ľndung, Gelbsucht, Leberversagen und zeitweilige Erh√∂hung der Leberenzymwerte), verst√§rkter Appetit, Gewichtszunahme, Gewichtsverlust, Gelenkschmerzen, Harninkontinenz, Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse.
- Ungewöhnliche Blutungen, wie Nasenbluten, Magen- oder Darmblutungen sowie Blut im Urin.
- Hoher Blutdruck, Ohnmacht, pochendes Herz, Schwellungen aufgrund von Fl√ľssigkeitsansammlungen, z. B. um die Augen, Migr√§ne.
- Manie, √ľbersteigerte Aktivit√§t, Hochstimmung, verschlimmerte Depression, Halluzinationen.
Selten (bei mehr als 1 von 10.000, aber weniger als 1 von 1.000 Behandelten):
- Allergische Reaktionen, Anschwellen von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen, manchmal verbunden mit Atem- und Schluckbeschwerden, Hautirritationen bei starker Sonneneinstrahlung, Nesselfieber, schwere Hauterkrankungen, Luftr√∂hrenkrampf, unwillk√ľrliche Muskelbewegungen, Bewusstlosigkeit.
- Aggressivität, Psychosen, verwirrende Träume, Krampfanfälle, unangenehme oder als quälend erlebte Ruhelosigkeit und oft Unfähigkeit, still zu sitzen oder zu stehen, verminderte Libido bei Frauen und Männern, Suizidgedanken.
- Hormonst√∂rungen wie z. B. Ausfluss aus den Brustdr√ľsen sowie St√∂rungen der Schilddr√ľse, vergr√∂√üerte Brustwarzen bei M√§nnern.
- Erhöhter Cholesterinspiegel.
- Schwierigkeiten beim Wasserlassen, schmerzhafte Dauererektion.
- Hyponatriämie, Thrombozytopenie, Leukopenie (zu geringe Konzentrationen von Salzen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen im Blut).
- Anzeichen und Beschwerden, die mit dem Serotonin-Syndrom in Zusammenhang stehen, wie z. B. Ruhelosigkeit, Verwirrtheit, starkes Schwitzen, Durchfall, Fieber, hoher Blutdruck, Steifigkeit und Herzklopfen.
Absetzerscheinungen bei Abbruch der Sertralin real-Behandlung
Die so genannten Absetzerscheinungen treten bei einem Abbruch der Sertralin real-Behandlung h√§ufig auf. Das Risiko steigt, wenn Sertralin real √ľber einen l√§ngeren Zeitraum hinweg in h√∂heren Dosen angewendet oder die Dosis zu schnell verringert wird. Bei der Mehrzahl der F√§lle, verschwinden diese Beschwerden innerhalb von zwei Wochen.
Wenn Sie sich f√ľr einen Abbruch der Sertralin real-Behandlung entscheiden, empfiehlt Ihnen Ihr Arzt eventuell, die Dosis stufenweise zu reduzieren. Wird die Dosis nicht stufenweise reduziert, ist das Risiko von Absetzerscheinungen h√∂her. Wenn sich nach dem Absetzen des Arzneimittels bei Ihnen starke Absetzerscheinungen bemerkbar machen, informieren Sie Ihren Arzt. Ihr Arzt bittet Sie eventuell, die Tabletten erneut anzuwenden und sie anschlie√üend langsamer abzusetzen.
Wenn bei Ihnen Absetzsyptome auftreten, bedeutet das nicht, dass Sie die Behandlung mit Sertralin real nicht beenden können.
Folgende Absetzerscheinungen k√∂nnen auftreten: Schwindel (Sie f√ľhlen sich wackelig, Gleichgewichtsprobleme), Kribbeln, Stechen, Brennen und weniger h√§ufig das Gef√ľhl von Stromschl√§gen (auch im Kopf), Schlafst√∂rungen (lebhafte Tr√§ume, Albtr√§ume, Einschlafprobleme), Angstzust√§nde, Kopfschmerzen, √úbelkeit, Schwitzen (auch in der Nacht), Wut, Zittern (Sch√ľtteln), Verwirrtheit (Gef√ľhl der Desorientierung), emotionale Instabilit√§t, Sehst√∂rungen, Herzklopfen, Durchfall, Reizbarkeit.
Fälle von Suizidgedanken und suizidalem Verhalten während der Therapie mit Sertralin real 50 mg oder kurze Zeit nach Beendigung der Behandlung sind berichtet worden (siehe Abschnitt ?Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Sertralin real 50 mg?).
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und der Blisterpackung nach ?verwendbar bis? angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Sertralin real enthält
Der Wirkstoff ist Sertralin.
Jede Filmtablette enthält 50 mg Sertralin (als Sertralinhydrochlorid).
Die sonstigen Bestandteile sind:
im Tablettenkern: hochdisperses Siliciumdioxid, mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Copovidon, Lactose-Monohydrat und Magnesiumstearat; im Film√ľberzug: Hypromellose, Hyprolose, Titandioxid (E 171) und Macrogol 400.
Die Tablette kann in gleiche Hälften geteilt werden.
Wie Sertralin real aussieht und Inhalt der Packung
Sertralin real 50 mg Filmtabletten sind weiße bis cremefarbene, kapselförmige Filmtabletten, die auf der einen Seite mit einer Bruchkerbe und auf der anderen Seite mit dem Aufdruck ?50? versehen sind. Größe 4,2 x 10,3 mm.
Packungsgrößen: Blisterpackungen mit 20 (N1), 50 (N2) oder 100 (N3) Filmtabletten.
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Dolorgiet GmbH & Co.KG
Geschäftsbereich realpharma
Otto-von-Guericke-Str. 1
53757 Sankt Augustin/Bonn
Telefon: 022417-0
Telefax: 022417390
E-Mail:
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im M√§rz 2008.

Anzeige

Wirkstoff(e) Sertralin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Dolorgiet GmbH & Co.KG
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N06AB06
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden