Kaliumchlorid Noridem 15 % Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Abbildung Kaliumchlorid Noridem 15 % Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung
Wirkstoff(e) Kaliumchlorid
Zulassungsland Österreich
Hersteller Noridem Enterprises Ltd
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 08.07.2009
ATC Code B05XA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Additiva zu i.v.-Lösungen

Zulassungsinhaber

Noridem Enterprises Ltd

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Kaliumchlorid ist eine Art von Arzneimittel, die als Elektrolyt bezeichnet wird. Elektrolyte helfen dabei, die Wasserkonzentrationen

in verschiedenen Teilen Ihres Körpers im richtigen Gleichgewicht zu halten.

Kaliumchlorid wirkt, indem es eine Kalium genannte Substanz ersetzt, an der es Ihrem Körper mangelt. Ihr Körper benötigt die richtige Menge Kalium. Kalium hilft dabei, dass Ihre Muskeln, Ihr Herz und weitere Organe richtig funktionieren. Kalium hilft außerdem dabei, die Wasserkonzentrationen auszugleichen, die viele elektrische

und chemische Prozesse in Ihrem Körper beeinflussen. Ohne die richtige Menge an Kalium kann Ihr Herz anormal schlagen, was sogar lebensbedrohlich sein kann.

Wenn Sie Ihr Kalium nicht oral einnehmen können, so wird Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Pflegekraft dieses Arzneimittel als Tropf (Infusion) verabreichen.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was mĂŒssen sie vor der Anwendung von Kaliumchlorid beachten?

Der Arzt oder die Pflegekraft, die Ihnen das Arzneimittel verabreicht, wird Ihnen einige Fragen stellen. Sie benötigen die folgenden Informationen, bevor Ihnen dieses Arzneimittel das erste Mal verabreicht wird.

Kaliumchlorid darf nicht angewendet werden,

‱ wenn Sie an HyperkalĂ€mie (hohe Konzentrationen an Kalium in Ihrem Blut) leiden.

Nehmen Sie Kaliumchlorid nicht ein, wenn die obige Aussage fĂŒr Sie zutrifft.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Kaliumchlorid ist erforderlich

Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Pflegekraft vor dem Behandlungsstart, wenn:

  • Sie Probleme mit Ihren Nieren oder Nebennieren haben
  • Sie Herzprobleme haben
  • Ihnen mitgeteilt worden ist, dass Sie stark dehydratisiert sind (Sie nicht genug Wasser in Ihrem Körper haben)
  • Sie unter HitzekrĂ€mpfen leiden
  • Sie einen Großteil Ihrer Haut beschĂ€digt haben (zum Beispiel durch extreme Verbrennungen)
  • Sie Ă€lter sind (ĂŒber 65 Jahre)
  • Sie Probleme mit der Urinausscheidung haben
  • Sie einen Tropf (eine Infusion) bekommen, der (die) einen Zucker namens Glucose enthĂ€lt.

Bei Anwendung von Kaliumchlorid mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen, mĂŒssen Sie auf jeden Fall Ihren Arzt benachrichtigen:

  • ACE-Inhibitoren wie zum Beispiel Lisinopril, Captopril, Enalapril (kann die Kaliumkonzentration in Ihrem Blut
    zu stark erhöhen)
  • Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten wie zum Beispiel Losartan, Valsartan, Candesartan (kann die Kaliumkonzentration in Ihrem Blut zu stark erhöhen)
  • Bluttransfusion (kann die Kaliumkonzentration in Ihrem Blut zu stark erhöhen)
  • Cyclosporin (kann die Kaliumkonzentration in Ihrem Blut zu stark erhöhen)
  • Corticosteroide wie Cortison, Hydrocortison, Prednison, Prednisolon, Betamethason (kann dazu fĂŒhren, dass Ihr Kaliumchlorid nicht richtig wirkt)
  • Digoxin (kann zu weiteren Nebenwirkungen fĂŒhren)
  • Kaliumarme Diuretika wie Spironolacton (kann die Kaliumkonzentration in Ihrem Blut

zu stark erhöhen)

  • Chinidin (kann dazu fĂŒhren, dass Ihr Herz anormal schlĂ€gt)
  • Tacrolimus (kann die Kaliumkonzentration in Ihrem Blut zu stark erhöhen).

Einnahme von Salzsubstituten

Wenn Sie kaliumenthaltende Salzsubstitute in Ihrer ErnĂ€hrung verwenden, mĂŒssen Sie Ihren Arzt benachrichtigen.

Sie könnten zu viel Kalium anreichern, wenn Sie gleichzeitig dieses Arzneimittel verabreicht bekommen.

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Wenn Sie schwanger sind oder denken, Sie könnten schwanger sein, mĂŒssen Sie Ihren Arzt unterrichten.
  • Wenn Sie stillen, mĂŒssen Sie Ihren Arzt informieren.

Ihr Arzt wird Sie darĂŒber beraten, ob Sie dieses Arzneimittel anwenden sollen.

Bitte lesen Sie die andere Seite dieser Gebrauchsinformation.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Kaliumchlorid muss vor Verabreichung um mindestens das 50-fache mit einer geeigneten TrĂ€gerlösung verdĂŒnnt werden.

Üblicherweise wird Ihnen dieses Arzneimittel von einem Arzt oder einer Pflegekraft verabreicht.

Ihr Arzt oder die Pflegekraft wird Ihnen die verordnete Dosis als Venentropf (von Ihrem Arzt oder der Pflegekraft möglicherweise als IV oder intravenöse Infusion bezeichnet).

Ihr Arzt wird die Menge (Dosis) Ihres Arzneimittels bestimmen, die Ihnen verabreicht werden soll und auch die Dauer der Anwendung.

Ihr Arzt entscheidet außerdem die StĂ€rke des Ihnen verschriebenen Arzneimittels. Das Arzneimittel ist sehr stark und muss immer durch Zugabe von FlĂŒssigkeit (VerdĂŒnnung) abgeschwĂ€cht werden, bevor Sie es erhalten.

Ihr Arzt wird Ihr Herz ĂŒberwachen, wĂ€hrend Sie Ihr Arzneimittel erhalten.

Außerdem wird Ihr Arzt noch Bluttests durchfĂŒhren und die von Ihnen ausgeschiedene Urinmenge ĂŒberprĂŒfen. Dies dient dazu, die Menge an Kalium in Ihrem Blut festzustellen, wĂ€hrend Sie Ihr Arzneimittel erhalten.

Wenn Sie nur sehr wenig Kalium in Ihrem Blut haben oder Sie an Ketoazidose leiden (einer Komplikation von Diabetes), erhalten Sie das Arzneimittel schneller als normal.

Erwachsene und Àltere Menschen

Die ĂŒbliche Dosis betrĂ€gt bis zu 80 mmol (Millimol) pro Tag. Das Arzneimittel wird mit einer StĂ€rke von 20 - 40 mmol/Liter hergestellt.

SĂ€uglinge und Kinder

Die ĂŒbliche Dosis betrĂ€gt bis zu 3 mmol (Millimol) pro kg Körpergewicht und Tag. Das Arzneimittel wird mit einer StĂ€rke von

20 mmol/Liter hergestellt. FĂŒr Kinder mit einem Gewicht von 25 kg oder mehr wird die Dosierung fĂŒr Erwachsene verwendet.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Kaliumchlorid angewendet haben, als Sie sollten

Üblicherweise wird Ihnen dieses Arzneimittel von einem Arzt oder einer Pflegekraft verabreicht. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihnen eine zu hohe Dosis des Arzneimittels verabreicht wurde, sollten Sie Ihren Arzt informieren.

Zu viel Kalium in Ihrem Blut fĂŒhrt zu schwerwiegenden Nebenwirkungen, die lebensbedrohlich sein können. Bitte lesen Sie die wichtigen Hinweise zu Beginn des nĂ€chsten Abschnitts (Abschnitt 4), wie Sie erkennen können, ob Sie zu viel Kalium im Blut haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt, Ihre Pflegekraft oder Ihren Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Kaliumchlorid Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen. Der erwartete Nutzen Ihres Arzneimittels wird normalerweise grĂ¶ĂŸer sein als das Risiko des Erleidens schĂ€dlicher Nebenwirkungen.

Wichtig: Nebenwirkungen und Symptome, auf die Sie achten mĂŒssen, und was Sie tun mĂŒssen, wenn Sie davon betroffen sind.

Die ersten Anzeichen fĂŒr einen zu hohen Blutgehalt an Kalium sind anormale HerzschlĂ€ge, Brustschmerzen, mögliche Herzattacken, MuskelschwĂ€che, LĂ€hmung oder Atembeschwerden. Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken sollten, mĂŒssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Bei einigen Personen können die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

Erkrankungen des Immunsystems:

Erkrankungen des

‱ Fieber.

Nervensystems:

  ‱ Kribbeln von HĂ€nden
  oder FĂŒĂŸen
  ‱ LĂ€hmung, bei der die
  Muskeln schlaff sind
  ‱ Verlust von Reflexen

Herz- und Kreislaufprobleme:

‱ SchwĂ€chegefĂŒhl,
‱ Niedriger Blutdruck (Sie können sich fehlende Energie
benommen fĂŒhlen). ‱ Geistige Verwirrung
  ‱ Schwache und schwere
Probleme am Infusionsort: Beine.
‱ Schmerz, Rötung, Schmerzen und Schwellung  
am Ort des Tropfs.  
   

Informieren Sie bitte Ihren Arzt, Ihre Pflegekraft oder Ihren Apotheker, wenn eine der aufgefĂŒhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintrĂ€chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das nationale Meldesystem anzeigen: Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, 1200 WIEN, ÖSTERREICH, Fax: + 43 (0) 50 555 36207, Website: http://www.basg.gv.at/ . Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich aufbewahren.

Sie dĂŒrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Etikett der Ampulle (Verwendbar bis) angegebenen Verfallsdatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des auf der Verpackung angegebenen Monats.

FĂŒr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. Verwenden Sie Ihr Arzneimittel nur dann, wenn es sich um eine klare und farblose FlĂŒssigkeit handelt. Geöffnetes Arzneimittel unmittelbar verabreichen.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schĂŒtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Kaliumchlorid enthÀlt

Der Wirkstoff ist Kaliumchlorid. Der sonstige Bestandteil ist Wasser fĂŒr Injektionszwecke.

Das Arzneimittel enthÀlt 15 % w/v (150 mg pro ml) Kaliumchlorid. Jeder ml (Milliliter) dieses Arzneimittels enthÀlt 2 mmol Kalium und 2 mmol Chlorid.

Wie Kaliumchlorid aussieht

Kaliumchlorid ist ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung. Es handelt sich um eine konzentrierte (starke) Lösung in einem KunststoffbehĂ€lter. Es ist eine klare, farblose FlĂŒssigkeit. Kaliumchlorid muss vor Verabreichung mit einer geeigneten TrĂ€gerlösung mindestens um das 50-fache seines Volumens verdĂŒnnt werden.

Der Lösung muss noch mehr FlĂŒssigkeit hinzugefĂŒgt (verdĂŒnnt) werden, damit eine schwĂ€chere Lösung entsteht, die Ihnen als Tropf (Infusion) gegeben werden kann.

Packungsinhalt

Jede Kunststoffampulle enthĂ€lt 5 ml (Milliliter), 10 ml oder 20 ml Ihres Arzneimittels. Jede Schachtel enthĂ€lt 20 Ampullen. Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer: Noridem Enterprises Ltd., Evagorou & Makariou, Mitsi Building 3, Suit 115, 1065 Nicosia, Zypern.

Hersteller: Demo S.A., 21 km National Road Athen-Lamia, 14568 Kryoneri, Athen, Griechenland.

Z. Nr.: 1-28378

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des EuropÀischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

DĂ€nemark: Kaliumchlorid “Noridem”, koncentrat til infusionsvĂŠske, oplĂžsning
  2mmol/mL
Deutschland: Kaliumchlorid Noridem 150mg/mL Konzentrat zur Herstellung einer
  Infusionslösung
Irland: Potassium Chloride 15% (w/v) concentrate for solution for infusion
Norwegen: Kaliumklorid Noridem 2 mmol/ml konsentrat til infusjonsvĂŠske,
  opplÞsning
Portugal: Cloreto de potåssio Noridem, 150mg/mL, Concentrado para solução
  para perfusão
Schweden: Kaliumklorid Noridem 2mmol/mL koncentrat till infusionsvÀtska,
  lösning
Spanien: Cloruro de potasio Serraclinics 2 mEq/ml concentrado para soluciĂłn
para perfusión  
Vereinigtes Königreich: Potassium Chloride 15% (w/v) Concentrate for Solution for Infusion
Österreich: Kaliumchlorid Noridem 15% Konzentrat zur Herstellung einer
  Infusionslösung
Griechenland: POTASSIUM CHLORIDE 15%/NORIDEM, ΠυÎșΜό ÎŽÎčÎŹÎ»Ï…ÎŒÎ± ÎłÎčα
  παρασÎșÎ”Ï…Îź ÎŽÎčÎ±Î»ÏÎŒÎ±Ï„ÎżÏ‚ Ï€ÏÎżÏ‚ Î­ÎłÏ‡Ï…ÏƒÎ· 150mg/mL
Niederlande: Kaliumchloride Noridem 15% (w/v) concentraat voor oplossing
  voor infusie
Belgien: Chlorure de potassium Noridem 15% (w/v) solution Ă  diluer pour
  perfusion

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im 02/2017.

Anzeige

Wirkstoff(e) Kaliumchlorid
Zulassungsland Österreich
Hersteller Noridem Enterprises Ltd
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 08.07.2009
ATC Code B05XA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Additiva zu i.v.-Lösungen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden