KCl retard Slow-K 600 mg - Dragees

Abbildung KCl retard Slow-K 600 mg - Dragees
Wirkstoff(e) Kaliumchlorid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Gebro Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 17.10.1975
ATC Code A12BA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Kalium

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

Gebro Pharma GmbH

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Zus√§tzliche Kaliumzufuhr kann notwendig werden bei Patienten, die entweder mit ihrer √ľblichen Nahrung nicht gen√ľgend Kalium aufnehmen oder infolge einer Erkrankung bzw. einer Behandlung mit bestimmten Medikamenten zuviel Kalium verloren haben.

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Falls eine der hier aufgelisteten Beschwerden auf Sie zutrifft, d√ľrfen Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen.

Wie wird es angewendet?

Je nachdem ob man einem Kaliummangel vorbeugen oder einen bestehenden Mangel behandeln möchte nimmt man täglich zwischen 2-12 Dragees ein.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25 ¬ļC lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen. Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Die Kurzinformation

Alle f√ľr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen √úberblick √ľber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus Gr√ľnden der Lesbarkeit bewusst verk√ľrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Zus√§tzliche Kaliumzufuhr kann notwendig werden bei Patienten, die entweder mit ihrer √ľblichen Nahrung nicht gen√ľgend Kalium aufnehmen oder infolge einer Erkrankung bzw. einer Behandlung mit bestimmten Medikamenten zuviel Kalium verloren haben.

Eine zu gro√üe Kaliumzufuhr kann ebenfalls zu Gesundheitsst√∂rungen f√ľhren. Deshalb ist es von Bedeutung, dass Sie das Arzneimittel nur so anwenden, wie es Ihnen der Arzt verschrieben hat. Lesen Sie bitte vor Beginn einer Behandlung mit dem Arzneimittel die folgenden Hinweise durch.

KCl retard Slow-K wird zur Behandlung bzw. Verh√ľtung von Kaliumverlusten bei jenen Patienten angewendet, die Kalium in Form einer L√∂sung oder als Brausetablette nicht vertragen oder aus Geschmacksgr√ľnden ablehnen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

KCl retard Slow-K Dragees d√ľrfen nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Kaliumchlorid, Kaliumpr√§parate oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn zu viel Kalium im Blut vorhanden ist.
  • wenn Sie an hyperkal√§mischer periodischer Paralyse leiden (eine Erbkrankheit, bei der Attacken h√§ufig durch Kaliumzufuhr ausgel√∂st werden).
  • bei schwerer Nierenfunktionsst√∂rung.
  • wenn gleichzeitig bestimmte harntreibende Kalium-sparende Arzneimittel eingenommen werden.
  • bei Behinderung der Magen- oder Darmpassage bzw. Verengungen im Magen-Darmbereich,
  • bei Verengung oder Verlegung der Speiser√∂hre.
  • wenn Sie an einem aktiven Geschw√ľr im Magen-Darm-Trakt leiden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie KCl retard Slow-K einnehmen, bei ersten Anzeichen von Nebenwirkungen sowie bei Eintritt einer Schwangerschaft.

Dieses Medikament kann die Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes reizen. Bitte teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie an einer Magen- und/oder Darm-Erkrankung leiden.

Unterbrechen Sie die Einnahme des Arzneimittels und suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie bei der Behandlung ausgepr√§gte √úbelkeit oder Erbrechen, starke Bauchschmerzen, √ľberm√§√üige Bl√§hungen oder Durchf√§lle mit schwarzen bzw. blutig gef√§rbten Stuhlg√§ngen bemerken.

Bei beeinträchtigter Nierenfunktion wird der Arzt regelmäßig die Salzkonzentrationen im Blut untersuchen lassen. Dies ist auch notwendig bei längerdauernder Behandlung bzw. bei Patienten mit Herzerkrankungen.

Bei Patienten mit sogenannter metabolischer Azidose (angesäuertes Blut) wird der Kaliummangel nicht mit Kaliumchlorid, sondern mit alkalisierenden Kaliumsalzen (z.B. mit Kaliumbicarbonat) behandelt.

Es k√∂nnte sein, dass es nach dem Stuhlgang so aussieht, als h√§tten Sie das ganze Dragee wieder ausgeschieden. Das ist kein Grund zur Beunruhigung. Ihr K√∂rper hat die gew√ľnschte Kaliummenge aufgenommen, und was ausgeschieden wird, ist nichts anderes als die Drageeh√ľlle.

Wenn Sie einen k√ľnstlichen Darmausgang haben, sind andere Darreichungsformen dem Dragee zu bevorzugen.

Einnahme von KCl retard Slow-K Dragees zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Bestimmte Arzneimittel k√∂nnen einen Kalium√ľberschuss verst√§rken:

  • bestimmte blutdrucksenkende Medikamente: ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Rezeptor- Antagonisten und Betablocker
  • Digoxin (Medikament zur Behandlung von Herzschw√§che und Herzrhythmusst√∂rungen)
  • Entz√ľndungshemmende / schmerzstillende Medikamente
  • Heparin (‚Äěblutverd√ľnnendes‚Äú Medikament)
  • Cyclosporin (zur Unterdr√ľckung der Immunabwehr)

Weitere Arzneimittel, wie direkte Renin-Inhibitoren (z. B. Aliskiren, ein Arzneimittel zur Behandlung eines hohen Blutdrucks) und Protonenpumpen-Inhibitoren (Arzneimittel zur Behandlung von Magengeschw√ľren), k√∂nnen erh√∂hte Blut-Kaliumspiegel verursachen, wenn sie gleichzeitig mit KCl retard Slow-K 600 mg - Dragees angewendet werden. Daher ist bei gleichzeitiger Anwendung Vorsicht geboten.

Anticholinergika (z.B. bestimmte Mittel gegen Blasenerkrankungen) hemmen die Darmbewegung und erhöhen daher bei gleichzeitiger Anwendung das Risiko von Nebenwirkungen im Verdauungstrakt.

Harntreibende Kalium-sparende Arzneimittel (Kalium-sparende Diuretika) d√ľrfen nicht zusammen mit KCl retard eingenommen werden.

Berichten Sie daher bitte dem Arzt √ľber alle Medikamente, die Sie einnehmen, insbesondere √ľber jene Arzneimittel, die Sie gegen Bluthochdruck, Herzleistungsschw√§che oder rheumatische Erkrankungen einnehmen.

Einnahme von KCl retard Slow-K Dragees zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Das Medikament kann während oder nach einer Mahlzeit eingenommen werden.

Wenn Sie eine kochsalzarme oder zuckerarme Di√§t bzw. irgendeine andere Di√§t einhalten m√ľssen, oder wenn Sie regelm√§√üig Lakritze in gro√üer Menge zu sich nehmen, kann dies den Kaliumgehalt im Blut beeinflussen. Regelm√§√üige Kontrollen der Blut-Elektrolyte durch Ihren betreuenden Arzt sollten erfolgen, sowie eine abrupte √Ąnderung der Di√§tgewohnheiten vermieden werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Da w√§hrend der Schwangerschaft die T√§tigkeit von Magen und Darm etwas herabgesetzt ist, darf das Arzneimittel w√§hrend der Schwangerschaft nur auf ausdr√ľckliche √§rztliche Anordnung eingenommen werden.

Stillzeit

Eine Anwendung w√§hrend der Stillzeit ist nur auf ausdr√ľckliche √§rztliche Anordnung m√∂glich.

Fortpflanzungsfähigkeit

Es gibt keine Hinweise auf eine Beeinflussung der Fortpflanzungsfähigkeit.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

KCl retard Slow-K hat keinen Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

KCl retard Slow-K Dragees enthalten Saccharose

Bitte nehmen Sie KCl retard Slow-K Dragees erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, das Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Dragee w√§hrend oder nach den Mahlzeiten mit ausreichend Fl√ľssigkeit im Sitzen unzerkaut einnehmen; nicht lutschen, nicht zerbei√üen.

Erwachsene

Vorbeugung eines Kaliummangels:

2 - 3 Dragees täglich zur Vorbeugung eines Kaliummangels. Dies kann bei der Behandlung mit bestimmten Medikamenten erforderlich werden, die die Kaliumausscheidung steigern.

Bei bestehendem Kaliummangel:

5 - 6 (h√∂chstens 12) Dragees t√§glich, abh√§ngig von der anf√§nglichen Kalium-Blutkonzentration. Das Ansprechen auf die Behandlung sollte vor allem durch wiederholte Kalium-Blutspiegel- Messungen √ľberpr√ľft werden.

Wenn die t√§gliche Dosis √ľber 2 Dragees liegt, soll die Einnahme √ľber den Tag verteilt werden.

Die genaue Dosis wird von Ihrem Arzt festgelegt.

Wenn eine Diuretika-Behandlung (Entw√§sserung) nur abwechselnd an verschiedenen Tagen durchgef√ľhrt wird, wird der Arzt meist anordnen, KCl retard Slow-K 600 mg - Dragees an den Tagen ohne Diuretika-Gabe einzunehmen.

Patienten mit Nierenfunktionsstörung

KCl retard Slow-K 600 mg - Dragees sollte bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Nierenfunktionsstörung wegen des erhöhten Risikos eines erhöhten Blut-Kaliumspiegels mit äußerster Vorsicht und unter häufiger Kontrolle des Kaliumspiegels gegeben werden. KCl retard Slow-K 600 mg - Dragees darf von Patienten mit einer schweren Nierenfunktionsstörung nicht eingenommen werden (siehe auch Abschnitt "2. Was sollten Sie vor der Einnahme von KCl retard Slow-K 600 mg - Dragees beachten?").

Patienten mit Leberfunktionsstörung

Es wurden keine Studien an Patienten mit Leberfunktionsst√∂rung durchgef√ľhrt. KCl retard Slow-K 600 mg - Dragees sollte jedoch bei Patienten mit Leberfunktionsst√∂rung wegen der erh√∂hten Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Elektrolytst√∂rungen mit Vorsicht angewendet werden.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Eine Anwendung bei Kindern und Jugendlichen darf nicht erfolgen, da Sicherheit und Wirksamkeit nicht erwiesen sind.

Dauer der Anwendung

Die Dauer der Anwendung wird vom Arzt festgelegt.

Wenn Sie eine größere Menge von KCl retard Slow-K Dragees eingenommen haben, als Sie sollten

Bei √úberdosierung (Vergiftung) muss umgehend ein Arzt gerufen werden. In schwereren F√§llen wird er Erbrechen einleiten bzw. die weitere Behandlung der Kalium√ľbersch√ľsse veranlassen.

Anzeichen einer Überdosierung betreffen vor allem Herz und Kreislauf (Schwindel, Schock, Herzstolpern usw.) bzw. die Muskulatur und deren Nerven (Empfindungsstörungen, Krämpfe, Atembeschwerden). Ein gefährlicher Kaliumanstieg im Blut kann jedoch auch ohne Anzeichen verlaufen. Bei Verdacht auf eine Überdosierung sollte also auf jeden Fall ein Arzt verständigt werden.

Wenn Sie die Einnahme von KCl retard Slow-K Dragees vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von KCl retard Slow-K Dragees abbrechen

Brechen Sie die Einnahme nicht ohne R√ľcksprache mit einem Arzt ab. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von KCl retard Slow-K Dragees zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

  • √úbelkeit, Bl√§hungen, Erbrechen, Bauchschmerzen oder Durchfall.
    Dies geht meist durch Einnahme von viel Fl√ľssigkeit, bzw. Einnahme der Dragees w√§hrend oder nach den Mahlzeiten oder Einnahme von weniger Dragees wieder zur√ľck.
  • Verschluss, Blutung und Geschw√ľre, mit oder ohne Durchbruch, im oberen oder unteren Magen-Darm-Trakt.
    Aus diesem Grund sollten Sie beim Auftreten von stärkeren Bauchschmerzen, schwarzem oder blutigem Stuhl die Einnahme von KCl retard Slow-K Dragees abbrechen und Ihren Arzt informieren.
  • Juckreiz, Hautausschlag oder Nesselsucht.
    In diesen Fällen nehmen Sie das Arzneimittel bitte nicht mehr ein und sprechen mit Ihrem Arzt. Es kann sich um eine Allergie gegen das Medikament handeln.
  • Bei Ausscheidungsproblemen der Niere kann der Kaliumspiegel im Blut zu hoch werden.
    Die Anzeichen daf√ľr sind √§hnlich wie bei einer √úberdosierung (siehe dazu unter ‚ÄěWenn Sie eine gr√∂√üere Menge von KCl retard Slow-K Dragees eingenommen haben, als Sie sollten‚Äú).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25 ¬ļC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was KCl retard Slow-K Dragees enthalten

  • Der Wirkstoff ist: 600 mg Kaliumchlorid, entsprechend 8 mmol Kalium (K+).
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Kern: Cetylstearylalkohol, Gelatine, Magnesiumstearat.
    H√ľlle: Gummi arabicum, Gelatine,Titandioxid (E 171), Talkum, Eisenoxid gelb (E 172), Eisenoxid rot (E 172), Carnaubawachs, Saccharose.

Wie KCl retard Slow-K Dragees aussehen und Inhalt der Packung

Blisterpackung aus PVC-Folie und Aluminiumfolie.

Schwach oranges, rundes, beidseitig gewölbtes Dragee.

40 St√ľck

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

GSK-Gebro Consumer Healthcare GmbH

Bahnhofbichl 13

A-6391 Fieberbrunn

Tel. +43 / (0)5354 563350

E-Mail: gsk@gebro.com

Z.Nr.: 15766

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Mai 2016.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: KCl retard Slow-K 600 mg - Dragees - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Kaliumchlorid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Gebro Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 17.10.1975
ATC Code A12BA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Kalium

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden