Kaliumchlorid B. Braun Infusionszusatz 74,5 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Abbildung Kaliumchlorid B. Braun Infusionszusatz 74,5 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung
Wirkstoff(e) Kaliumchlorid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller B. Braun Melsungen AG
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 21.11.1988
ATC Code B05XA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Additiva zu i.v.-Lösungen

Zulassungsinhaber

B. Braun Melsungen AG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Kaliumchlorid B. Braun ist eine konzentrierte Lösung von Kaliumchlorid.

Sie dient zur Zufuhr von Kalium

  • wenn Sie einen Kaliummangel haben, insbesondere wenn dieser mit einem √úberschuss an basischen (alkalischen) Stoffen und einem zu niedrigen Chloridspiegel im Blut einhergeht (hypochlor√§mische Alkalose).
  • im Rahmen einer parenteralen Ern√§hrung, wenn Sie Nahrung nicht normal zu sich nehmen k√∂nnen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Kaliumchlorid B. Braun beachten?

Kaliumchlorid B. Braun darf nicht angewendet werden,

wenn die Kalium- oder Chloridspiegel in Ihrem Blut zu hoch sind (Hyperkaliämie, Hyperchlorämie).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Kaliumchlorid B. Braun erhalten. Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Kaliumchlorid B. Braun ist erforderlich

  • wenn Sie Herzprobleme haben
  • wenn Sie an einer Erkrankung leiden, die h√§ufig mit einer verminderten Kaliumausscheidung im Urin einhergeht, wie z. B. einer eingeschr√§nkten Nierenfunktion, der Addison-Krankheit (eine bestimmte Erkrankung der Nebenniere) oder Sichelzellenan√§mie (eine angeborene Erkrankung der roten Blutk√∂rperchen). Wenn Sie eine stark eingeschr√§nkte Nierenfunktion haben oder dialysepflichtig sind, wird Ihr Arzt einen Nierenfacharzt hinzuziehen, bevor Sie dieses Arzneimittel erhalten.
  • wenn Sie Arzneimittel einnehmen oder erhalten, die die Kaliumausscheidung im Urin vermindern, z. B.
    • bestimmte harntreibende Arzneimittel (Diuretika)
    • bestimmte Blutdruckmittel (Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, ACE-Hemmer)
  • wenn Sie Arzneimittel einnehmen oder erhalten, die die Nierenfunktion beeintr√§chtigen k√∂nnen (z. B. bestimmte Arzneimittel zur D√§mpfung entz√ľndlicher Vorg√§nge)
  • wenn Sie einen Schock haben (ein akuter Krankheitszustand mit Blutdruckabfall, kalter Haut, schnellem Herzschlag und unregelm√§√üiger Atmung, der z. B. nach starkem Blutverlust, bei schweren Verbrennungen oder bei einer allergischen Reaktion auftreten kann)
  • wenn Sie an schweren Gewebesch√§den leiden, wie z. B. bei Brandverletzungen
  • wenn Sie an einer Erkrankung leiden, die zu Muskelschw√§che und manchmal einem erh√∂hten Kaliumspiegel im Blut f√ľhrt (famili√§re hyperkali√§mische periodische L√§hmung)

Ihr Arzt wird diese Punkte vor und w√§hrend Ihrer Behandlung mit diesem Arzneimittel ber√ľcksichtigen.

Wenn Sie dieses Arzneimittel aufgrund eines Kaliummangels erhalten, wird Ihnen zunächst keine gleichzeitige Glucose-Infusion gegeben, da Glucose den Kaliumspiegel noch weiter vermindern kann.

W√§hrend Sie dieses Arzneimittel erhalten, werden Ihre Blut-Elektrolyt-Werte und der S√§ure-Basen- Status kontrolliert. Dadurch wird √ľberpr√ľft, ob diese Werte normal sind. Dar√ľber hinaus erfolgt m√∂glicherweise eine EKG-√úberwachung.

Es wird sehr sorgfältig darauf geachtet, dass die Lösung in eine Vene gegeben wird, um eine Gewebeschädigung zu vermeiden.

Wenn Sie dieses Arzneimittel aufgrund eines Kaliummangels erhalten, wird Ihnen Ihr Arzt das Arzneimittel √ľblicherweise mithilfe einer Infusionspumpe geben.

√Ąltere Patienten, bei denen die Wahrscheinlichkeit von Herz- und Nierenproblemen erh√∂ht ist, werden w√§hrend der Behandlung engmaschig √ľberwacht und die Dosierung wird sorgf√§ltig angepasst.

Wenn Sie stark unterern√§hrt sind, d. h. wenn Sie nicht gen√ľgend Nahrung erhalten haben, besteht die M√∂glichkeit, dass es zu einem als ‚ÄěRefeeding-Syndrom‚Äú bezeichneten Zustand kommt. Ihr Arzt wird Sie sorgf√§ltig √ľberwachen und die N√§hrstoffzufuhr nur langsam steigern.

Anwendung von Kaliumchlorid B. Braun zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Ihr Arzt wird besonders auf folgende Arzneimittel achten:

  • Arzneimittel zur Behandlung von Herzschw√§che (Herzglykoside, z. B. Digoxin):
    Die Wirkungen dieser Arzneimittel werden schwächer, wenn der Blut-Kaliumspiegel ansteigt. Sie werden stärker (möglicherweise kommt es zu einem unregelmäßigen Herzschlag), wenn Ihr Blut- Kaliumspiegel abfällt.
  • Arzneimittel, die zu einer verminderten Kaliumausscheidung im Urin f√ľhren: Zu dieser Arzneimittelgruppe geh√∂ren:
    • bestimmte harntreibende Arzneimittel (kaliumsparende Diuretika wie Triamteren, Amilorid, Spironolacton)
    • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck (Angiotensin-II- Rezeptorantagonisten oder ACE-Hemmer)
    • Arzneimittel, die das Immunsystem d√§mpfen (Tacrolimus, Ciclosporin)
    • bestimmte Arzneimittel, die als Schmerzmittel oder zur Behandlung von Entz√ľndungen angewendet werden (nichtsteroidale Antiphlogistika)
    • blutverd√ľnnende Arzneimittel (Heparin)

Die gleichzeitige Gabe dieser Arzneimittel zusammen mit Kalium kann zu stark √ľberh√∂hten Blut- Kaliumspiegeln f√ľhren, wodurch es zu Herzrhythmusst√∂rungen kommen kann.

  • Arzneimittel, die zu einer verst√§rkten Kaliumausscheidung im Urin f√ľhren:
    Die folgenden Arzneimittel können die Kaliumausscheidung im Urin verstärken:
    • ein bestimmtes Hormon (adrenocorticotropes Hormon [ACTH])
    • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Entz√ľndungen (Kortikosteroide)
    • einige harntreibende Arzneimittel (Schleifendiuretika)

Die gleichzeitige Gabe dieser Arzneimittel zusammen mit Kalium kann dazu f√ľhren, dass Sie die falsche Kaliumdosis erhalten, da das erhaltene Kalium schneller als normal aus dem K√∂rper entfernt wird.

Suxamethonium (ein muskelerschlaffender Wirkstoff, der bei Vollnarkosen verwendet wird): Die gleichzeitige Gabe dieses Arzneimittels zusammen mit Kalium kann ebenfalls zu stark √ľberh√∂hten Blut-Kaliumspiegeln f√ľhren, wodurch es zu Herzrhythmusst√∂rungen kommen kann.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Schwangerschaft

Bisher liegen keine Berichte zu gesundheitsschädlichen Wirkungen oder Risiken im Zusammenhang mit der Anwendung dieses Arzneimittels bei Schwangeren vor.

Ihr Arzt wird Ihnen dieses Arzneimittel nur mit Vorsicht geben und nur, wenn es eindeutig notwendig ist.

Stillzeit

Dieses Arzneimittel kann während der Stillzeit angewendet werden.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Dieses Arzneimittel hat keinen oder einen zu vernachl√§ssigenden Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Kaliumchlorid B. Braun wird Ihnen nach Verd√ľnnung in einer geeigneten L√∂sung intraven√∂s als Infusion, d. h. √ľber einen d√ľnnen Schlauch oder eine Kan√ľle direkt in eine Vene, verabreicht.

Dosierung

Die Menge, die Sie erhalten, bestimmt Ihr Arzt anhand Ihrer Blut-Elektrolyt-Werte, Ihres Säure- Basen-Status, Ihres Alters und Ihres individuellen Bedarfs.

Wenn Sie eine größere Menge von Kaliumchlorid B. Braun erhalten haben, als Sie sollten

Es ist unwahrscheinlich, dass Sie einmal zu viel von dem Arzneimittel erhalten. Ihr Arzt oder das medizinische Fachpersonal werden die Anwendung √ľberwachen.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Die folgenden Nebenwirkungen k√∂nnen schwerwiegend sein. Wenn eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt, wenden Sie sich unverz√ľglich an einen Arzt.

  • √úbers√§uerung des Blutes (Azidose) (H√§ufigkeit nicht bekannt)
  • √úberh√∂hter Blutspiegel von Chlorid (Hyperchlor√§mie) (H√§ufigkeit nicht bekannt)
  • Unregelm√§√üiger Herzschlag (Herzrhythmusst√∂rungen, eine Folge von √ľberh√∂hten Zufuhrraten) (H√§ufigkeit nicht bekannt)

Andere Nebenwirkungen

  • √úbelkeit (H√§ufigkeit nicht bekannt)
  • Reaktionen an der Einstichstelle einschlie√ülich √∂rtlich begrenzter Schmerzen, Venenreizung oder Venenentz√ľndung (Thrombophlebitis) sowie Austritt von Fl√ľssigkeit in das Gewebe (Extravasation) (H√§ufigkeit nicht bekannt)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen, Traisengasse 5, 1200 WIEN, √ĖSTERREICH, Fax: + 43 (0) 50 555 36207, Website: http://www.basg.gv.at/ anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Ampulle und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Nur verwenden, wenn die Lösung klar, farblos und frei von Partikeln ist und das Behältnis und sein Verschluss unbeschädigt sind.

Die Behältnisse sind nur zur einmaligen Anwendung bestimmt. Nach Anbruch Rest verwerfen.

Anzeige

Weitere Informationen

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Kaliumchlorid B. Braun enthält

Der Wirkstoff ist Kaliumchlorid. 1 ml Konzentrat enth√§lt 74,5 mg Kaliumchlorid entsprechend 1 mmol K+ und 1 mmol Cl‚Äď. 1 Ampulle zu 10 ml enth√§lt 0,745 g Kaliumchlorid entsprechend 10 mmol K+ und 10 mmol Cl‚Äď 1 Ampulle zu 20 ml enth√§lt 1,49 g Kaliumchlorid entsprechend 20 mmol K+ und 20 mmol Cl‚Äď

Theoretische Osmolarität 2000 mOsm/l

pH

4,5 ‚Äď 7,5

  • Der sonstige Bestandteil ist: Wasser f√ľr Injektionszwecke

Wie Kaliumchlorid B. Braun aussieht und Inhalt der Packung

Kaliumchlorid B. Braun ist ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionsl√∂sung, d. h. es wird verabreicht, nachdem es in einer geeigneten L√∂sung verd√ľnnt wurde.

Es ist eine klare, farblose wässrige Lösung.

Kaliumchlorid B. Braun ist erhältlich in:

  • Polyethylenampullen Mini-Plasco¬ģ, Inhalt: 10 ml, 20 ml, in Packungen zu 20 √ó 10 ml und 20 √ó 20 ml
  • Polyethylenampullen Mini-Plasco¬ģ connect, Inhalt: 10 ml, 20 ml, in Packungen zu 20 √ó 10 ml und 20 √ó 20 ml

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

B. Braun Melsungen AG

Carl-Braun-Straße 1

34212 Melsungen

Deutschland

Postanschrift

B. Braun Melsungen AG

34209 Melsungen

Deutschland

Telefon: +49-5661-71-0

Fax: +49-5661-71-4567

Hersteller

B. Braun Melsungen AG

Carl-Braun-Straße 1

34212 Melsungen

Deutschland

B. Braun Medical, S.A. Carretera de Terrassa, 121 08191 Rubí (Barcelona) Spanien

Z.Nr: 1-18536

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im M√§rz 2021.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Vollständige Informationen zu diesem Arzneimittel finden Sie in der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels.

Anzeige

Wirkstoff(e) Kaliumchlorid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller B. Braun Melsungen AG
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 21.11.1988
ATC Code B05XA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Additiva zu i.v.-Lösungen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden