Levodopa/Carbidopa Accord 200 mg/50 mg Retardtabletten

Abbildung Levodopa/Carbidopa Accord 200 mg/50 mg Retardtabletten
Wirkstoff(e) Levodopa Carbidopa
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Accord Healthcare
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code N04BA02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Dopaminerge Mittel

Zulassungsinhaber

Accord Healthcare

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten werden zur Behandlung der Parkinson-Krankheit eingesetzt. Das Arzneimittel verk√ľrzt die so genannte ‚Äúoff‚ÄĚ-Zeit (pl√∂tzliches Auftreten von Muskelsteifheit, die Minuten oder sogar Stunden anhalten kann), wenn Sie ausschlie√ülich mit Levodopa oder mit Levodopa/Decarboxylase-Hemmern mit sofortiger Freigabe des Wirkstoffs (z. B. Carbidopa) behandelt werden und wenn bei Ihnen pl√∂tzlich einsetzende, nicht kontrollierbare Bewegungen auftreten.

Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten gehören zu einer Klasse von Arzneimitteln zur Behandlung der Parkinson-Krankheit.

Die Symptome dieser Erkrankung werden wahrscheinlich durch einen Mangel an Dopamin verursacht. Diese Substanz wird normalerweise durch das Gehirn produziert. Dopamin spielt eine Rolle bei der Kontrolle von Muskelbewegungen und ein Mangel f√ľhrt zu Problemen bei Muskelbewegungen. Der Dopamin-Mangel wird durch Levodopa ausgeglichen, w√§hrend Carbidopa daf√ľr sorgt, dass eine ausreichende Menge an Levodopa das Gehirn erreicht.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten d√ľrfen nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Levodopa, Carbidopa oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten sind
  • wenn Sie einen erh√∂htem Augeninnendruck (Engwinkelglaukom) haben
  • wenn Sie an schwerer Herzinsuffizienz leiden
  • wenn Sie eine schwerwiegende St√∂rung des Herzrhythmus haben
  • im Fall eines pl√∂tzlichen Schlaganfalls
  • wenn Sie keine Arzneimittel mit Wirkung auf das zentrale Nervensystem (Sympathomimetika) einnehmen d√ľrfen
  • wenn Sie nicht-selektive Monoaminooxidasehemmer und selektive MAO-Hemmer Typ A einnehmen (MAO-Hemmer, bestimmte Arzneimittel zur Behandlung einer Depression). Bevor eine Behandlung mit Levodopa/Carbidopa Accord Retardtablettenbegonnen wird, muss die Einnahme solcher Arzneimittel mindestens 2 Wochen vorher beendet werden. Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten d√ľrfen gleichzeitig mit der empfohlenen Dosis eines MAO-Hemmers eingenommen werden, der f√ľr MAO Typ B selektiv ist (z. B. Selegilin).

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten ist erforderlich

  • wenn Sie derzeit oder fr√ľher einmal mit Levodopa allein behandelt werden bzw. wurden. In diesem Fall m√ľssen Sie mit der Einnahme der Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten mindestens 12 Stunden warten;
  • wenn Sie an Bewegungsst√∂rungen wie Muskelzuckungen im Gesicht, Muskelstarre oder -steifheit, Problemen bei Bewegungsbeginn, Zittern der Finger oder H√§nde leiden. In diesem Fall muss die Dosis m√∂glicherweise gesenkt werden.
  • wenn Sie fr√ľher einmal an unwillk√ľrlichen Bewegungen gelitten haben;
  • wenn Sie fr√ľher einmal eine psychotische Episode oder eine Psychose hatten. Eine Psychose ist eine schwere psychische Krankheit mit beeintr√§chtigter Kontrolle √ľber das eigene Verhalten. Sehr selten wurde von Patienten berichtet, die depressiv wurden und Gedanken hatten, sich das Leben zu nehmen. Wenn dies auch auf Sie zutrifft, kontaktieren Sie bitte unverz√ľglich Ihren Arzt.
  • wenn Sie st√§ndig m√ľde sind und/oder dazu neigen, pl√∂tzlich einzuschlafen. In diesem Fall d√ľrfen Sie sich nicht ans Steuer eines Fahrzeugs setzen oder Maschinen bedienen. Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Dosis anpassen oder Ihre Behandlung ganz beenden;
  • wenn Sie eine schwere Herz-Kreislauf-Erkrankung haben;
  • wenn Sie eine schwere Lungenerkrankung haben oder pl√∂tzliche Anf√§lle von Atemnot wegen Muskelkr√§mpfen und einer Schwellung der Atemwegschleimh√§ute, die oft von Husten und Auswurf begleitet sind (Bronchialasthma);
  • wenn Sie eine Nieren- oder Lebererkrankung oder endokrine Probleme haben (mit den Dr√ľsen, die

im Körper Hormone bilden und in das Blut abgeben);

  • wenn Sie fr√ľher einmal Magen- oder Darmgeschw√ľre hatten, da dies die Gefahr einer Magenblutung erh√∂ht; -wenn Sie Blut erbrechen; -wenn Sie schon einmal Anf√§lle/Krampfanf√§lle hatten; -wenn Sie vor kurzem einen Herzanfall hatten und immer noch unter Herzrhythmusst√∂rungen leiden; -wenn Sie ein chronisches Glaukom haben (erh√∂hter Augeninnendruck);
  • wenn Ihre Levodopa/Carbidopa-Dosis pl√∂tzlich gesenkt oder die Behandlung damit beendet wird, insbesondere wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung einer Psychose erhalten, da dies eine √Ąnderung Ihres psychischen Zustands ausl√∂sen k√∂nnte. Es k√∂nnen Muskelsteifheit und erh√∂hte K√∂rpertemperatur auftreten;
  • wenn Sie eine erbliche Krankheit haben, bei der unwillk√ľrliche, aber koordinierte Bewegungen auftreten (Chorea Huntington). In diesem Fall wird die Einnahme von Levodopa/Carbidopa Accord nicht empfohlen;
  • wenn Sie jemals ein malignes Melanom (schwarzer Hautkrebs) hatten;
  • wenn Sie an einer Hautkrankheit leiden, die von Ihrem Arzt noch nicht diagnostiziert wurde;
  • Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten k√∂nnen bei einigen Labortests zu Unregelm√§√üigkeiten f√ľhren, z. B.

- Leberfunktionstests;

  • - falsch-positiver Coombs-Test;
  • - Abnahme von H√§moglobin und H√§matokrit, erh√∂hte Werte von Glucose und wei√üen Blutzellen im Serum, Bakterien und Blut im Urin;
  • wenn zur Bestimmung einer Ketonurie ein Teststreifen benutzt wird, kann es zu einem falsch- positiven Ergebnis f√ľr Ketonk√∂rper im Urin kommen. Diese Reaktion wird durch Kochen der Urinprobe nicht ver√§ndert;
  • falsch-positive Ergebnisse k√∂nnen auch bei der Untersuchung einer Glykosurie auftreten, wenn Glucose-Oxidase-Methoden verwendet werden;
  • da die Sicherheit und Wirksamkeit von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten bei Neugeborenen und Kindern unter 18 Jahren nicht gepr√ľft wurden, wird die Anwendung von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten bei Patienten unter 18 Jahren nicht empfohlen;
  • wenn krankhaftes triebhaftes Spielen (Spielsucht) oder zwanghaft gesteigertes sexuelles Verlangen bei Patienten beobachtet werden, die zur Behandlung der Parkinson-Erkrankung Arzneimittel aus der Gruppe der Dopaminagonisten einschlie√ülich Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten erhielten.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie meinen, dass irgendeine der vorstehenden Angaben auf Sie zutrifft oder fr√ľher zugetroffen hat.

Informieren Sie Ihren Arzt falls Sie oder Ihre Familie/Pflegeperson feststellen, dass bei Ihnen dranghafte Gel√ľste oder Begierden auftreten, sich in f√ľr Sie untypischer Weise zu benehmen, oder dass Sie dem Impuls, Antrieb oder der Versuchung nicht widerstehen k√∂nnen, bestimmte Aktivit√§ten durchzuf√ľhren, die Ihnen oder anderen Personen schaden k√∂nnten. Diese Verhaltensweisen werden als St√∂rungen der Impulskontrolle bezeichnet und k√∂nnen umfassen: Spielsucht, √ľberm√§√üiges Essen oder Ausgeben von Geld, anormal hoher Geschlechtstrieb oder eine Zunahme sexueller Gedanken oder Gef√ľhle. Ihre Behandlung muss m√∂glicherweise von Ihrem Arzt √ľberpr√ľft werden.

Bei Einnahme von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten mit anderen Arzneimitteln

Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten k√∂nnen die Wirkungen/Nebenwirkungen anderer Arzneimittel ver√§ndern und umgekehrt. Dies gilt besonders f√ľr:

  • Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck. In diesem Fall muss Ihr Arzt die Dosierung anpassen;
  • Arzneimittel zur Behandlung einer Depression (siehe auch Abschnitt ‚ÄěLevodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten d√ľrfen nicht eingenommen werden‚Äú);
  • Arzneimittel mit Wirkung auf das zentrale Nervensystem (Anticholinergika; bei Asthma verwendete Bronchodilatatoren) wie Ipratropium und Tiotropium. In diesem Fall kann die Wirkung von Levodopa abgeschw√§cht sein. Ihr Arzt wird gegebenenfalls die Dosierung anpassen;
  • Arzneimittel zur Behandlung einer Psychose;
  • Isoniazid (ein Arzneimittel zur Behandlung der Tuberkulose);
  • Benzodiazepine (bestimmte Schlaf- und Beruhigungsmittel) wie Diazepam, Oxazepam und Lormetazepam. Diese k√∂nnen die Wirkung von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten abschw√§chen;
  • Phenytoin (ein Arzneimittel zur Behandlung der Epilepsie). Dieses kann die Wirkung von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten abschw√§chen;
  • Papaverin (ein Arzneimittel zur Behandlung von Magen-Darm-Kr√§mpfen). Dieses kann die Wirkung von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten abschw√§chen;
  • Selegilin (ein Arzneimittel zur Behandlung der Parkinson-Krankheit). Bei gleichzeitiger Anwendung mit Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten kann es zu einem starken Blutdruckabfall kommen;
  • COMT-Hemmer (zur Behandlung der Parkinson-Krankheit). Bei gleichzeitiger Anwendung mit Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten kann es zu einem Anstieg der Levodopa-Spiegel im Gehirn kommen. In diesem Fall muss die Levodopa/Carbidopa-Dosis unter Umst√§nden angepasst werden;
  • Amantadin (zur Behandlung der Parkinson-Krankheit). Die Nebenwirkungen von Levodopa k√∂nnen sich verst√§rken. In diesem Fall muss die Levodopa/Carbidopa-Dosis unter Umst√§nden angepasst werden;
  • Metoclopramid (ein Arzneimittel gegen Magen-Darm-Beschwerden);
  • Arzneimittel mit Wirkung auf das zentrale Nervensystem (Sympathomimetika; bei Asthma verwendete Bronchodilatatoren) wie Apraclonidin, Dipivefrin und Brimonidin. Dadurch k√∂nnen sich Nebenwirkungen am Herz-Kreislauf-System verst√§rken;
  • Eisensulfat. Dieses kann die Aufnahme von Levodopa in den K√∂rper abschw√§chen.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei Einnahme von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Die Wirkung von Levodopa kann bei Patienten mit eiweißreicher Ernährung manchmal abgeschwächt sein.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

  • Jede Frau im geb√§rf√§higen Alter, die Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten erh√§lt, muss eine zuverl√§ssige Empf√§ngnisverh√ľtungsmethode anwenden.
  • √úber die Einnahme von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten w√§hrend der Schwangerschaft beim Menschen ist nicht gen√ľgend bekannt. In Tierversuchen hat es sich als sch√§dlich erwiesen. Sie d√ľrfen Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden wollen.

Stillzeit

- Levodopa tritt in die Muttermilch √ľber.

Sie d√ľrfen deshalb w√§hrend der Behandlung mit Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten nicht stillen.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

  • Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten können folgende Nebenwirkungen hervorrufen:

  • Schwindelgef√ľhl,
  • Benommenheit,
  • Doppeltsehen.

Diese können Ihre Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen.

Bitte beachten Sie dies, bevor Sie sich ans Steuer eines Fahrzeugs setzen oder Maschinen bedienen. Patienten, die zu Benommenheit und pl√∂tzlichem Einschlafen neigen, d√ľrfen sich nicht ans Steuer eines Fahrzeugs setzen oder Maschinen bedienen.

Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten enthalten Lactose-Monohydrat

Dieses Arzneimittel enth√§lt Lactose. Bitte nehmen Sie Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Dosierung

Erwachsene und ältere Patienten

Ihr Arzt hat Ihnen verordnet, wie viele Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten Sie einnehmen sollen.

Die √ľblichen Dosierungen sind:

Wenn Sie noch nie mit Levodopa behandelt wurden:

Anfangsdosis

Zweimal täglich eine Levodopa/Carbidopa Accord 200 mg/50 mg Retardtablette.

Höchste Anfangsdosis

Pro Tag drei Levodopa/Carbidopa Accord 200 mg/50 mg Retardtabletten (600 mg Levodopa/Tag). Die einzelnen Dosen sind in Abständen von mindestens 6 Stunden einzunehmen.

Wenn Ihre Behandlung von normalen Levodopa/Carbidopa-Tabletten auf Retardtabletten umgestellt wird:

Eine solche Umstellung muss langsam und unter ärztlicher Überwachung erfolgen.

Wenn Sie bisher nur mit Levodopa allein behandelt werden

Die Behandlung mit Levodopa muss mindestens 12 Stunden vor der Einnahme von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten beendet werden.

Anfangsdosis bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Parkinson-Krankheit: 2-mal täglich eine Levodopa/Carbidopa Accord 200 mg/50 mg Retardtablette.

Erhaltungsdosis:

Ihr Arzt wird regelm√§√üige Kontrollen durchf√ľhren und Ihre Dosierung gegebenenfalls anpassen. Zwischen jeder Dosisanpassung sollte ein Abstand von mindestens 3 Tagen liegen.

Schlucken Sie die Tabletten im Ganzen und unzerkaut mit einem Glas Wasser unabhängig von den Mahlzeiten.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten zu stark oder zu schwach ist.

Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren)

Die Einnahme von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten durch Patienten unter 18 Jahren wird nicht empfohlen (siehe ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten ist erforderlich‚ÄĚ).

Dauer der Anwendung

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten einnehmen m√ľssen. Brechen Sie die Behandlung nicht vorzeitig ab, da sonst Ihre Symptome wieder auftreten k√∂nnen.

Wenn Sie eine größere Menge von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten eingenommen haben als Sie sollten, wenden Sie sich bitte unverz√ľglich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei einer Überdosierung können folgende Zeichen auftreten: Lidkrämpfe (siehe auch Abschnitt 4.

‚ÄěWelche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú).

.

Wenn Sie die Einnahme von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, k√∂nnen Sie diese auch noch sp√§ter einnehmen, falls es nicht fast Zeit f√ľr die n√§chste Dosis ist. Wenn dies der Fall sein sollte, fahren Sie mit ihrem normalen Einnahmeschema fort.

Wenn Sie die Einnahme von Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten abbrechen

Ihr Arzt wird Sie regelm√§√üig √ľberwachen, wenn Ihre Dosierung pl√∂tzlich gesenkt oder Ihre

Behandlung beendet wird. Lesen Sie bitte den Abschnitt 2. ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von

Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten ist erforderlich“, insbesondere wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung einer Psychose (Neuroleptika) erhalten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel k√∂nnen Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

sehr häufig

mehr als 1 Behandelter von 10

häufig

1 bis 10

Behandelte von 100

gelegentlich

1 bis 10

Behandelte von 1.000

selten

1 bis 10

Behandelte von 10.000

sehr selten

weniger als 1 Behandelter von 10.000

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Selten:

  • Blutkrankheit (Mangel an wei√üen Blutk√∂rperchen) mit erh√∂hter Infektionsanf√§lligkeit (Leukopenie)
  • Blutarmut (h√§molytische und nicht-h√§molytische An√§mie),
  • Blutkrankheit (Mangel an Blutpl√§ttchen) mit blauen Flecken und Blutungsneigung (Thrombozytopenie).

Sehr selten:

  • sehr schwere Blutkrankheit (Mangel an wei√üen Blutk√∂rperchen) mit pl√∂tzlichem hohem Fieber, starken Halsschmerzen und Mundgeschw√ľren (Agranulozytose).

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Häufig:

Appetitverlust (Anorexie)

Gelegentlich:

Gewichtsabnahme

Gewichtszunahme

Psychiatrische Erkrankungen

Häufig:

  • Wahrnehmung nicht vorhandener Dinge (Halluzinationen),
  • Verwirrtheit,
  • Schwindelgef√ľhl,
  • Alptr√§ume,
  • Benommenheit,
  • M√ľdigkeit,
  • Schlaflosigkeit,
  • Depression mit (sehr selten) Gedanken, sich das Leben zu nehmen,
  • Hochstimmung (Euphorie),
  • Demenz,
  • Episoden einer schweren psychischen Krankheit mit beeintr√§chtigter Kontrolle √ľber das eigene Verhalten (Psychose),
  • Antriebssteigerung.

Selten:

  • Erregung (Agitation),
  • Angst,
  • Denkst√∂rungen,
  • Desorientierung,
  • Kopfschmerzen,
  • gesteigertes sexuelles Verlangen,
  • Erstarrungsgef√ľhl,
  • Zuckungen/Anf√§lle.

Nicht bekannt:

Es wurde berichtet, dass Patienten, die Arzneimittel dieser Wirkstoffgruppe (Dopaminagonisten) zur Behandlung der Parkinson-Erkrankung vordringlich bei h√∂heren Dosierungen angewendet haben, krankhaftes triebhaftes Spielen oder zwanghaft gesteigertes sexuelles Verlangen zeigten. Diese Nebenwirkungen gingen allgemein bei Verringerung der Dosis oder mit Beendigung der Behandlung zur√ľck.

Erkrankungen des Nervensystems

Häufig:

  • Bewegungsst√∂rungen (Dyskinesie);
  • St√∂rung mit pl√∂tzlichen unwillk√ľrlichen Bewegungen (Chorea),
  • St√∂rung der Muskelspannung (Dystonie),
  • Bewegungsst√∂rungen mit Ursache in speziellen Nervenzentren (extrapyramidal),
  • pl√∂tzlicher Wechsel der Parkinson-Symptome (‚ÄěOn-off‚Äú-Symptome),
  • Verlangsamung der Bewegungsabl√§ufe w√§hrend ‚ÄěOn-off‚Äú-Phasen (Bradykinesie). Gelegentlich:
  • erh√∂hte Fallneigung (Ataxie),
  • verst√§rktes Zittern der H√§nde.

Selten:

  • schwere Erkrankung infolge einer Behandlung mit Neuroleptika, die sich mit Muskelsteifheit, starker Sitzunruhe, hohem Fieber, Schwitzen, vermehrtem Speichelfluss und Bewusstseinsst√∂rungen √§u√üern kann (malignes neuroleptisches Syndrom),
  • ungew√∂hnliches Prickeln, Kribbeln und Juckreiz ohne sichtbare Ursache (Par√§sthesie),
  • Krampfanf√§lle,
  • Gangst√∂rungen,
  • Kieferklemme

Nicht bekannt:

Benommenheit und (sehr selten) st√§ndige Tagesm√ľdigkeit / pl√∂tzliches Einschlafen.

Augenerkrankungen

Selten

  • Verschwommensehen,
  • Krampf des Augen umgebenden Muskels (Lidkr√§mpfe; k√∂nnen ein Hinweis auf eine √úberdosierung sein),
  • Aktivierung eines vorbestehenden Horner-Syndroms (eine Augenkrankheit),
  • Doppeltsehen,
  • Pupillenerweiterung,
  • Blickkr√§mpfe.

Herzerkrankungen

Häufig:

  • Herzklopfen,
  • unregelm√§√üiger Herzschlag.

Gefäßerkrankungen

Häufig:

  • Blutdruckabfall z. B. durch zu schnelles Aufstehen vom Sitzen oder Liegen, manchmal begleitet von Schwindelgef√ľhl (orthostatische Hypotonie),
  • Neigung zu Ohnmachtsanf√§llen,
  • pl√∂tzliche Bewusstlosigkeit.

Gelegentlich: Blutdruckanstieg

Selten: Venenentz√ľndung (Phlebitis).

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums (der Bereich zwischen den Lungen)

Gelegentlich:

  • Heiserkeit,
  • Brustschmerzen. Selten:
  • Atemnot,
  • gest√∂rte Atmung.

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Häufig:

  • √úbelkeit,
  • Erbrechen,
  • Mundtrockenheit,
  • bitterer Geschmack. Gelegentlich:
  • Verstopfung,
  • Durchfall,
  • vermehrter Speichelfluss,
  • Schluckst√∂rungen (Dysphagie),
  • Bl√§hungen.

Selten:

  • Verdauungsst√∂rungen mit Symptomen wie V√∂llegef√ľhl im Oberbauch, Oberbauchschmerzen, Aufsto√üen, √úbelkeit, Erbrechen und Sodbrennen (Dyspepsie),
  • Magen-Darm-Schmerzen,
  • dunkel verf√§rbter Speichel,
  • Z√§hneknirschen,
  • Schluckauf,
  • Magen-Darm-Blutungen,
  • Zungenbrennen,
  • Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľre.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Gelegentlich:

  • Fl√ľssigkeitseinlagerung (√Ėdem).

Selten:

  • pl√∂tzliche Fl√ľssigkeitseinlagerung in Haut und Schleimh√§uten (z. B. in Kehle und Zunge), Atemst√∂rungen und/oder Juckreiz und Hautausschlag, h√§ufig in Form einer allergischen Reaktion (Angio√∂dem),
  • Hautausschlag mit starkem Juckreiz und Quaddelbildung (Urtikaria),
  • Juckreiz,
  • Gesichtsr√∂te,
  • Haarausfall,
  • Hautausschlag,
  • vermehrtes Schwitzen,
  • dunkel verf√§rbter Schwei√ü,
  • bei Kindern allergisch bedingte Blutung in der Haut und in den W√§nden des Magen-Darm- Trakts (Purpura Sch√∂nlein-Henoch).

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Gelegentlich:

  • Muskelkr√§mpfe

Erkrankungen der Nieren und Harnwege:

Gelegentlich:

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Gelegentlich:

  • Schw√§che,
  • Unwohlsein (Malaise),
  • Hitzewallungen.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

-Kinder: Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

-Verfallsdatum: Sie d√ľrfen Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten nach dem auf dem Umkarton, Blister und dem HDPE-Flaschenetikett nach ‚ÄěVerwendbar bis:‚Äú/‚ÄěEXP:‚Äú angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angef√ľhrten Monats.

Der Inhalt der HDPE-Flasche ist innerhalb von 2 Monaten nach dem ersten √Ėffnen aufzubrauchen.

- Bedingungen f√ľr die Aufbewahrung:

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Arzneimittel d√ľrfen nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

WAS Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten ENTHALTEN

Jede Retardtablette enthält 200 mg Levodopa und 50 mg Carbidopa.

Die weiteren Bestandteile sind:

Mikrokristalline Cellulose; Lactose-Monohydrat; Eisenoxid rot (E172); Eisenoxid gelb (E172); Hypromellose K4M; Hypromellose E5; hochdisperses Siliciumdioxid, wasserfrei; Magnesiumstearat

Wie Levodopa/Carbidopa Accord Retardtabletten aussehen und Inhalt der Packung

Levodopa/Carbidopa Accord 200 mg/50 mg Retardtabletten:

Pfirsich- bis hellpfirsichfarbene, ovale beidseitig gew√∂lbte Tabletten mit mosaikartigem Aussehen, circa 13,0 mm lang und circa 7,0 mm breit mit Pr√§gung ‚ÄěL200‚Äú auf einer Seite und glatt auf der anderen Seite.

Levodopa/Carbidopa Accord 200 mg/50 mg Retardtabletten sind in folgenden Packungsgrößen erhältlich:

Blisterpackung(en) in einem Umkarton:

Aluminium/Aluminium-Blister mit 10, 20, 30, 49, 50, 56, 60, 84, 98, 100, 196, 200 oder 300 Tabletten.

HDPE-Flasche mit Wattestopfen und Trocknungsmittel und mit PPCRC-Verschluss. Jede Flasche enthält 30, 56, 84 oder 100 Tabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Inhaber der Zulassung und Hersteller

Accord Healthcare Limited,

Sage House, 319 Pinner Road,

North Harrow, Middlesex HA1 4HF

Vereinigtes Königreich

Z. Nr.:

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Mitgliedstaat

Bezeichnung des Arzneimittels

√Ėsterreich

Levodopa/Carbidopa Accord 200 mg/50 mg Retardtabletten

Tschechische Republik

Carbidopa /Levodopa Accord 50 mg/200 mg tablety s prodlouŇĺen√Ĺm

 

uvolŇąov√°n√≠m

Deutschland

Levodopa/Carbidopa Accord 200 mg Retardtabletten

Dänemark

Levodopa/Carbidopa Accord

Spanien

Levodopa/Carbidopa Accord 200 mg comprimidos de liberación

 

prolongada

Finnland

Levodopa/Carbidopa Accord 200 mg depottabletit

Irland

Carbidopa and Levodopa Accord 500 mg prolonged-release tablets

Italien

CARBIDOPA E LEVODOPA ACCORD 500 mg compresse a

 

rilascio prolungato

Litauen

Carbidopa/Levodopa Accord 500 mg pailginto atpalaidavimo

 

tabletńós

Niederlande

Carbidopa and Levodopa Accord 500 mg tabletten met verlengde

 

afgifte

Polen

Carbidopa + Levodopa Accord

Schweden

Levodopa/Carbidopa Accord

Vereinigtes Königreich

Apodespan PR 500 mg Prolonged release tablets

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im September 2012.

Anzeige

Wirkstoff(e) Levodopa Carbidopa
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Accord Healthcare
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code N04BA02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Dopaminerge Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden