Wirkstoff(e) Valproinsäure Valproat-Natrium
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Sanofi-Aventis (Suisse) SA
Suchtgift Nein
ATC Code N03AG01
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antiepileptika

Zulassungsinhaber

Sanofi-Aventis (Suisse) SA

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Valproate Chrono Zentiva¬ģ Valproins√§ure SANOFI-AVENTIS
Valproate Chrono Sanofi¬ģ Valproins√§ure Valproat-Natrium Sanofi-Aventis (Suisse) SA
Orfiril¬ģ Sirup Valproins√§ure Valproat-Natrium Desitin Pharma GmbH
Orfiril¬ģ long Valproins√§ure Valproat-Natrium Desitin Pharma GmbH
Convulex Kapseln Valproinsäure Axapharm AG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Depakine Chrono ist ein Arzneimittel gegen Epilepsie; diese Krankheit beruht auf einer zeitweise gesteigerten Erregbarkeit gewisser Nervenzellen im Gehirn, was zum sogenannten epileptischen ¬ęAnfall¬Ľ f√ľhrt.

Um das pl√∂tzliche Auftreten solcher Anf√§lle zu verhindern, verschreibt Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin Depakine Chrono.

Dieses Präparat erlaubt eine normale schulische und berufliche Entwicklung sowie eine ungestörte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Die Chrono-Filmtabletten mit Bruchrille erreichen eine verl√§ngerte und gleichm√§ssigere Wirkung im K√∂rper als fl√ľssige Depakine-Formen; dies erlaubt, die H√§ufigkeit der Einnahmen zu senken.

Zudem wird Depakine Chrono zur Behandlung von manischen Episoden (Phasen krankhafter Euphorie) bei Patienten eingesetzt, die an bipolaren manisch-depressiven Störungen leiden (einer psychischen Erkrankung, die abwechselnd von euphorischen und depressiven Phasen begleitet ist), und bei welchen eine Therapie mit Lithium nicht möglich ist.

Depakine Chrono wird auch zur Rezidivprophylaxe bei erwachsenen Patienten mit bipolaren Störungen verwendet, deren manische Episoden auf die Behandlung mit Valproat angesprochen haben.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollte dazu beachtet werden?

Um eine wirksame Behandlung sicherzustellen, ist es äusserst wichtig, dass Sie Depakine Chrono regelmässig einnehmen.

Eine nicht geplante Schwangerschaft ist bei Frauen, die antiepileptische Arzneimittel einnehmen, nicht w√ľnschenswert. Wenden Sie eine sichere¬†Empf√§ngnisverh√ľtungsmethode an, wenn Sie im geb√§rf√§higen Alter sind. Depakine Chrono beeinflusst die Wirkung der Antibaby-Pille nicht, sondern diese beh√§lt ihre Wirksamkeit.

Wann ist bei der Einnahme von Depakine Chrono Vorsicht geboten?

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen. Depakine Chrono kann die Wirkung anderer Arzneimittel verst√§rken; dies sind z. B.:

  • gewisse Arzneimittel, die auf das Nervensystem und auf die Psyche wirken (Neuroleptika zur Behandlung von psychischen Beschwerden, Antidepressiva oder Benzodiazepine zur Behandlung von Schlaflosigkeit oder Angstzust√§nden, Quetiapin und Olanzapin zur Behandlung psychiatrischer St√∂rungen, Propofol im Rahmen einer allgemeinen An√§sthesie),
  • gewisse antiepileptische Arzneimittel wie Phenobarbital, Primidon, Phenytoin, Carbamazepin, Lamotrigin, Felbamat und Topiramat.

Andererseits können gleichzeitig verabreichte Arzneimittel einen Einfluss auf die Wirkung von Depakine haben oder umgekehrt, sodass eine Dosisanpassung erforderlich werden kann, wie zum Beispiel:

  • Cannabidiol (zur Behandlung von Epilepsie und von anderen Krankheiten),
  • Zidovudin (zur Behandlung von HIV-Infektionen und AIDS),
  • Blutverd√ľnner (zur Vorbeugung von Blutgerinnseln),
  • Cimetidin (zur Behandlung von Magen-Darmgeschw√ľren),
  • Antibiotika: Erythromycin, Rifampicin (zur Behandlung von schweren Infektionen und Tuberkulose),
  • Antibiotika aus der Gruppe der Carbapeneme, z.B. Imipenem, Panipenem, Meropenem (zur Behandlung von bakteriellen Infektionen): Diese sollen nicht gleichzeitig mit Depakine angewendet werden, da sie dessen Wirksamkeit beeintr√§chtigen k√∂nnen.
  • Nimodipin (Verwendung zur Verbesserung des Blutflusses nach einem Schlaganfall),
  • Rufinamid (zur Behandlung von Krampfanf√§llen),
  • Acetazolamid (zur Behandlung von hohem Augeninnendruck),
  • Proteasehemmer wie Lopinavir oder Ritonavir (zur Behandlung von HIV),
  • Cholestyramin (zur Senkung des Cholesterinspiegels oder bei Gallenwegsobstruktion),
  • Metamizol (zur Behandlung von Schmerzen und Fieber).

Während der Behandlung mit Depakine Chrono ist der Genuss von Alkohol zu vermeiden.

Depakine Chrono hat keinen Einfluss auf die empf√§ngnisverh√ľtende Wirkung der ¬ęPille¬Ľ. Die ¬ęPille¬Ľ kann jedoch die Konzentration von Valproat im Blut verringern und somit potenziell die Wirksamkeit von Depakine Chrono vermindern.

Wenn Sie an Malaria erkrankt sind oder eine Reise in ein malariaverseuchtes Gebiet planen, fragen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin, ob Sie Mefloquin zur Behandlung bzw. Vorbeugung von Malaria einnehmen k√∂nnen, da dieses Arzneimittel ein erneutes Auftreten epileptischer Anf√§lle hervorrufen kann.

W√§hrend der Behandlung mit Depakine Chrono d√ľrfen bei Schmerzen, Erk√§ltungen u.a. vor allem von Kindern unter 3¬†Jahren keine acetylsalicyls√§urehaltigen Arzneimittel (Aspirin u. a.) eingenommen werden; diese sollten z.B. durch paracetamolhaltige Arzneimittel ersetzt werden.

Depakine Chrono muss in folgenden Fällen mit Vorsicht angewendet werden:

  • Dieses Arzneimittel kann eine Sch√§digung der Leber (Hepatitis) oder der Bauchspeicheldr√ľse (Pankreatitis) hervorrufen, die schwerwiegend und lebensbedrohlich sein kann. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin wird Ihnen Blutuntersuchungen verschreiben, um die Funktion Ihrer Leber regelm√§ssig zu √ľberwachen, insbesondere in den ersten 6¬†Behandlungsmonaten. Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin umgehend, wenn folgende Anzeichen auftreten: Schl√§frigkeit, Niedergeschlagenheit, Gleichg√ľltigkeit, Bewusstseinsst√∂rungen, Verwirrtheit, Unruhe, anormale Bewegungen, allgemeines Unwohlsein, pl√∂tzliche M√ľdigkeit, Appetitlosigkeit, √úbelkeit, wiederholtes Erbrechen, Bauch- und Magenschmerzen, Fieber, H√§matome (blaue Flecken), Nasenbluten, Schwellungen der Beine, einer Gliedmasse oder des ganzen K√∂rpers (√Ėdeme), Gelbverf√§rbung der Haut oder der Augen (Gelbsucht), Wiederauftreten von epileptischen Anf√§llen/h√§ufigere oder schwerere epileptische Anf√§lle, obwohl Sie Ihre Behandlung korrekt befolgen.
  • bei Kindern unter 3¬†Jahren, die andere Antiepileptika einnehmen oder an anderen neurologischen oder stoffwechselbedingten Krankheiten leiden, und im Falle einer schweren Epilepsieform,
  • bei systemischem Lupus erythematodes,
  • bei Nierenfunktionsst√∂rungen,
  • bei Patienten mit St√∂rungen des Stoffwechsels, insbesondere mit erblich bedingtem Enzymmangel, wie zum Beispiel einer St√∂rung des Harnstoff-Stoffwechsels aufgrund des Risikos einer Hyperammon√§mie,
  • bei Carnitin-Palmitoyl-Transferase-II-Mangel,
  • eine kleine Anzahl von Patienten unter Behandlung mit Antiepileptika entwickelte Gedanken von Selbstsch√§digung oder Selbstmord. Nehmen Sie sofort Kontakt mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin auf, wenn Sie derartige Gedanken haben,
  • falls Ihnen bekannt ist, dass Sie an einer genetischen Erkrankung mitochondrialen Ursprungs leiden oder diese in Ihrer Familie vorkommt,
  • Wie bei anderen Antiepileptika k√∂nnen die Kr√§mpfe nach der Einnahme dieses Arzneimittel an Schwere und H√§ufigkeit zunehmen. Nehmen Sie in einem solchen Fall sofort Kontakt mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin auf.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit, die Fahrt√ľchtigkeit und die F√§higkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeintr√§chtigen!

Da das Reaktionsverm√∂gen besonders zu Therapiebeginn vermindert sein kann (M√ľdigkeit), ist im Strassenverkehr und bei T√§tigkeiten, die besondere Konzentration erfordern, Vorsicht geboten.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder √§usserlich anwenden.

Kinder und Jugendliche unter 18¬†Jahren: Depakine sollte nicht f√ľr die Behandlung von manischen Episoden verwendet werden.

Darf Depakine Chrono während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Wichtige Ratschl√§ge f√ľr Frauen und f√ľr Eltern von M√§dchen ‚Äď Verh√ľtung einer Schwangerschaft

Vergewissern Sie sich, dass Sie die Patienteninformationsbrosch√ľre, die Ihnen Ihr Facharzt bzw. Ihre Fach√§rztin ausgeh√§ndigt hat, gelesen haben. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin bespricht mit Ihnen das j√§hrlich auszuf√ľllende Formular zur Best√§tigung der Risikoaufkl√§rung und bittet Sie, dieses zu unterzeichnen und aufzubewahren. Mit dem Formular wird nachgewiesen, dass Ihnen die Risiken richtig erkl√§rt wurden, und dass Sie der Einhaltung der vorangegangenen Bedingungen zustimmen. Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin √ľberreicht Ihnen ausserdem eine Patientenkarte, auf der Ihnen die Risiken in Verbindung mit der Einnahme von Valproat w√§hrend der Schwangerschaft in Erinnerung gerufen werden.

Sie sollten die Einnahme von Depakine Chrono nicht einstellen und die Anwendung Ihrer Verh√ľtungsmethode nicht unterbrechen, bevor Sie dar√ľber mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin gesprochen haben. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin ber√§t Sie und gibt Ihnen die erforderlichen Ratschl√§ge und Informationen.

Bipolare Störungen

  • Falls Sie an bipolaren St√∂rungen leiden, d√ľrfen Sie Depakine Chrono bei Schwangerschaft nicht einnehmen.
  • Wenn Sie eine Frau im geb√§rf√§higen Alter sind, d√ľrfen Sie Depakine Chrono bei bipolaren St√∂rungen nur einnehmen, wenn Sie √ľber die gesamte Dauer Ihrer Behandlung mit Depakine Chrono mindestens eine wirksame Empf√§ngnisverh√ľtungsmethode anwenden. Stellen Sie die Einnahme von Depakine Chrono und Ihre Verh√ľtung nicht ein, bevor Sie dar√ľber mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin gesprochen haben. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin gibt Ihnen zus√§tzliche Ratschl√§ge.

Epilepsie

  • Falls Sie an Epilepsie leiden, d√ľrfen Sie Depakine Chrono nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind, ausser wenn keine andere Behandlung bei Ihnen wirksam ist oder von Ihnen vertragen wird und nach einem ausf√ľhrlichen Gespr√§ch mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin √ľber die Risiken f√ľr das ungeborene Kind.
  • Wenn Sie ein M√§dchen oder eine Frau im geb√§rf√§higen Alter sind, d√ľrfen Sie Depakine Chrono bei Epilepsie nur einnehmen, wenn Sie √ľber die gesamte Dauer Ihrer Behandlung mit Depakine Chrono mindestens eine wirksame Empf√§ngnisverh√ľtungsmethode anwenden. Stellen Sie die Einnahme von Depakine Chrono und Ihre Verh√ľtung nicht ein, bevor Sie dar√ľber mit Ihrem Facharzt bzw. Ihrer Fach√§rztin gesprochen haben. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin gibt Ihnen zus√§tzliche Ratschl√§ge.

Risiken in Verbindung mit der Einnahme des in Depakine Chrono enthaltenen Wirkstoffs Valproat während der Schwangerschaft (unabhängig von der Krankheit, gegen die Valproat eingenommen wird)

  • Wenden Sie sich unverz√ľglich an Ihren Facharzt bzw. Ihre Fach√§rztin, wenn Sie ein Kind planen, wenn Sie schwanger sind oder glauben, schwanger zu sein.
  • Valproat stellt bei Einnahme in der Schwangerschaft ein Risiko f√ľr das ungeborene Kind dar. Je h√∂her die Dosis ist, umso h√∂her sind auch die Risiken. Dabei gilt jedoch: Alle Dosen stellen ein Risiko dar, auch dann, wenn Valproat zusammen mit weiteren Antiepileptika angewendet wird.
  • Wird Valproat von einer schwangeren Frau eingenommen, kann dies zu angeborenen Missbildungen sowie zu k√∂rperlichen und psychischen Entwicklungsst√∂rungen des Kindes nach der Geburt f√ľhren, die den Grad einer Behinderung annehmen k√∂nnen.
  • Zu den am h√§ufigsten gemeldeten Missbildungen geh√∂ren Spina bifida (Neuralrohrfehlbildung, d.h. eine Missbildung der Wirbels√§ule und des R√ľckenmarks, die h√§ufig mit einer Querschnittsl√§hmung einhergeht); Missbildungen an Gesicht, H√∂rapparat, Sch√§del, Herz, Nieren, Harnwegen und Geschlechtsorganen, Beeintr√§chtigungen der Gliedmassen und weitere damit verbundene Missbildungen, die mehrere Organe und K√∂rperteile betreffen. Angeborene Missbildungen k√∂nnen zu schweren Behinderungen f√ľhren.
  • Bei Kindern, die w√§hrend der Schwangerschaft Valproat ausgesetzt waren, wurde √ľber H√∂rprobleme oder Taubheit berichtet.
  • Bei Kindern, die w√§hrend der Schwangerschaft Valproat ausgesetzt waren, wurde √ľber Augenmissbildungen in Verbindung mit anderen Geburtsfehlern berichtet. Diese Augenmissbildungen k√∂nnen das Sehverm√∂gen beeintr√§chtigen.
  • Falls Sie in der Schwangerschaft Valproat einnehmen, ist das Risiko, dass Ihr Kind Missbildungen hat, die medizinisch behandelt werden m√ľssen, h√∂her als bei anderen Frauen. Da Valproat bereits seit vielen Jahren eingesetzt wird, wurde nachgewiesen, dass fast 11 von 100¬†Neugeborenen, deren M√ľtter Valproat einnahmen, Missbildungen aufweisen. In der Allgemeinbev√∂lkerung sind es dagegen nur 2 bis 3¬†Neugeborene von 100.
  • Man geht davon aus, dass 30 bis 40¬†% der Kinder, deren M√ľtter w√§hrend der Schwangerschaft Valproat einnahmen, k√∂rperliche und psychische Entwicklungsprobleme im Kleinkindalter aufweisen. Die betroffenen Kinder beginnen sp√§ter zu laufen und/oder zu sprechen und/oder haben geringere intellektuelle F√§higkeiten als andere Kinder und/oder Sprachschwierigkeiten und/oder Ged√§chtnisst√∂rungen.
  • Autismus-Spektrum-St√∂rungen werden h√§ufiger bei Kindern diagnostiziert, die w√§hrend der Schwangerschaft Valproat ausgesetzt waren. Die Daten weisen darauf hin, dass die Kinder ein erh√∂htes Risiko haben, eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivit√§tsst√∂rung (ADHS) zu entwickeln.
  • Diese Kinder k√∂nnen ferner Blutgerinnungsst√∂rungen, eine Hypothyreose (Unterfunktion der Schilddr√ľse, die zu M√ľdigkeit und Gewichtszunahme f√ľhren kann) oder auch eine Hypoglyk√§mie (Absinken des Zuckerspiegels im Blut) aufweisen.
  • Bei Neugeborenen k√∂nnen Entzugserscheinungen auftreten (Unruhe, √úbererregbarkeit, Bewegungs√ľberschuss mit pl√∂tzlichen, unwillk√ľrlichen Bewegungen (Hyperkinese), St√∂rungen des Muskeltonus, Zittern, Kr√§mpfe und Ern√§hrungsschwierigkeiten), wenn die Mutter in den drei letzten Monaten der Schwangerschaft Depakine oder Depakine Chrono eingenommen hat.
  • Vor der Verschreibung dieses Arzneimittels muss Ihnen Ihr Facharzt bzw. Ihre Fach√§rztin die Risiken erkl√§rt haben (angeborene Missbildungen, k√∂rperliche und psychische Entwicklungsst√∂rungen), die sich f√ľr Ihr Kind im Falle einer Schwangerschaft w√§hrend der Valproat-Einnahme ergeben k√∂nnen. Falls Sie eine Schwangerschaft planen, sollten Sie die Einnahme Ihres Arzneimittels und die Anwendung Ihrer Verh√ľtungsmethode nicht einstellen, bevor Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin dar√ľber gesprochen haben.
  • Falls Sie Elternteil oder Betreuungsperson eines M√§dchens sind, die mit Valproat behandelt wird, sollten Sie sich unverz√ľglich an den Facharzt bzw. die Fach√§rztin wenden, sobald das M√§dchen die erste Regelblutung hat.
  • Falls Sie versuchen, schwanger zu werden, sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin nach der Einnahme von Fols√§ure fragen. Fols√§ure k√∂nnte das allgemeine Risiko einer Spina bifida (Neuralrohrfehlbildung) und einer Fehlgeburt, das bei jeder Schwangerschaft besteht, verringern. Allerdings zeigen die verf√ľgbaren Daten nicht, dass sie das Risiko von Missbildungen im Zusammenhang mit der Einnahme von Valproat senkt.

Bitte wählen Sie in der nachfolgenden Liste den Fall aus, der auf Ihre Situation passt, und lesen Sie den entsprechenden Absatz:

  • ICH BEGINNE MIT EINER DEPAKINE CHRONO-BEHANDLUNG
  • ICH NEHME DEPAKINE CHRONO EIN UND PLANE KEINE SCHWANGERSCHAFT
  • ICH NEHME DEPAKINE CHRONO EIN UND PLANE EINE SCHWANGERSCHAFT
  • ICH BIN SCHWANGER UND NEHME DEPAKINE CHRONO EIN

ICH BEGINNE MIT EINER DEPAKINE CHRONO-BEHANDLUNG

Falls Ihnen zum ersten Mal Depakine Chrono verschrieben wurde, muss Ihnen Ihr Facharzt bzw. Ihre Fach√§rztin die Risiken f√ľr das ungeborene Kind im Falle einer Schwangerschaft erkl√§ren. Falls Sie im geb√§rf√§higen Alter sind, m√ľssen Sie √ľber die gesamte Dauer Ihrer Behandlung mit Depakine Chrono mindestens eine wirksame Empf√§ngnisverh√ľtungsmethode ununterbrochen anwenden. Um sich zur Empf√§ngnisverh√ľtung beraten zu lassen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin oder an eine Beratungsstelle f√ľr Familienplanung.

Kernbotschaften:

  • Vor Behandlungsbeginn bittet Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin Sie, einen Schwangerschaftstest (Bluttest) durchzuf√ľhren. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin muss das Ergebnis selbst gesehen haben. Es muss best√§tigen, dass Sie bei Beginn der Behandlung mit Depakine Chrono nicht schwanger sind.
  • √úber die gesamte Dauer Ihrer Behandlung mit Depakine Chrono m√ľssen Sie mindestens eine wirksame Empf√§ngnisverh√ľtungsmethode anwenden.
  • Sie m√ľssen mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin √ľber geeignete Verh√ľtungsmethoden sprechen. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin gibt Ihnen Informationen zur Verh√ľtung einer Schwangerschaft und kann Sie an einen Facharzt bzw. eine Fach√§rztin √ľberweisen, der/die Sie in Verh√ľtungsfragen ber√§t.
  • Sie sollten regelm√§ssig (mindestens einmal pro Jahr) einen Facharzt bzw. eine Fach√§rztin mit Erfahrung im Bereich der Behandlung von bipolaren St√∂rungen oder Epilepsie aufsuchen. Bei diesem Arztbesuch vergewissert sich Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin, dass Sie sich der Risiken bewusst sind, und dass Sie die Ratschl√§ge zur Einnahme von Valproat w√§hrend der Schwangerschaft verstanden haben.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin dar√ľber, falls Sie schwanger werden m√∂chten.
  • Falls Sie schwanger sind oder falls Sie glauben, schwanger zu sein, m√ľssen Sie dies Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin unverz√ľglich mitteilen.

ICH NEHME DEPAKINE CHRONO EIN UND PLANE KEINE SCHWANGERSCHAFT

Falls Sie Ihre Behandlung mit Depakine Chrono fortsetzen, aber keine Schwangerschaft planen, m√ľssen Sie sicherstellen, dass Sie mindestens eine wirksame Empf√§ngnisverh√ľtungsmethode ununterbrochen √ľber die gesamte Dauer der Behandlung mit Depakine Chrono anwenden. Um sich zur Empf√§ngnisverh√ľtung beraten zu lassen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin oder an eine Beratungsstelle f√ľr Familienplanung.

Kernbotschaften:

  • √úber die gesamte Dauer Ihrer Behandlung mit Depakine Chrono m√ľssen Sie mindestens eine wirksame Empf√§ngnisverh√ľtungsmethode anwenden.
  • Sie m√ľssen mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin √ľber Verh√ľtung sprechen. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin gibt Ihnen Informationen zur Verh√ľtung einer Schwangerschaft und kann Sie an einen Facharzt bzw. eine Fach√§rztin √ľberweisen, der/die Sie in Verh√ľtungsfragen ber√§t.
  • Sie sollten regelm√§ssig (mindestens einmal pro Jahr) einen Facharzt bzw. eine Fach√§rztin mit Erfahrung im Bereich der Behandlung von bipolaren St√∂rungen oder Epilepsie aufsuchen. Bei diesem Arztbesuch vergewissert sich Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin, dass Sie sich der Risiken bewusst sind, und dass Sie die Informationen zur Einnahme von Valproat w√§hrend der Schwangerschaft verstanden haben.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin dar√ľber, falls Sie schwanger werden m√∂chten.
  • Falls Sie schwanger sind oder falls Sie glauben, schwanger zu sein, m√ľssen Sie dies Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin unverz√ľglich mitteilen.

ICH NEHME DEPAKINE CHRONO EIN UND PLANE EINE SCHWANGERSCHAFT

Kinder, deren M√ľtter mit Valproat behandelt wurden, weisen ein gravierendes Risiko f√ľr angeborene Missbildungen sowie k√∂rperliche und psychische Entwicklungsst√∂rungen auf, die den Grad einer schweren Behinderung annehmen k√∂nnen. Falls Sie eine Schwangerschaft planen, m√ľssen Sie vorher einen Termin mit Ihrem Facharzt bzw. Ihrer Fach√§rztin vereinbaren.

Stellen Sie die Einnahme von Depakine Chrono und Ihre Verh√ľtung nicht ein, bevor Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin dar√ľber gesprochen haben. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin gibt Ihnen zus√§tzliche Ratschl√§ge und √ľberweist Sie an einen Facharzt bzw. eine Fach√§rztin, der/die in der Behandlung von bipolaren St√∂rungen oder Epilepsie erfahren ist, damit rechtzeitig andere Behandlungsm√∂glichkeiten gepr√ľft werden k√∂nnen. Ihr Facharzt bzw. Ihre Fach√§rztin kann verschiedene Massnahmen einleiten, damit Ihre Schwangerschaft bestm√∂glich verl√§uft und damit die Risiken f√ľr Sie und Ihr ungeborenes Kind so weit wie m√∂glich gesenkt werden.

Bipolare Störungen

Ihr Facharzt bzw. Ihre Fachärztin muss Ihre Behandlung mit Depakine Chrono beenden, und zwar lange vor Beginn Ihrer Schwangerschaft, um sicherzustellen, dass Ihr Krankheitszustand stabil ist.

Epilepsie

Ihr Facharzt bzw. Ihre Fachärztin muss alles tun, um die Behandlung mit Depakine Chrono zu beenden, und zwar lange vor Beginn Ihrer Schwangerschaft. Falls erforderlich, muss Depakine Chrono durch ein anderes Arzneimittel ersetzt werden, um sicherzustellen, dass Ihr Krankheitszustand stabil ist. Informationen zu Ausnahmesituationen, in denen dies nicht möglich ist, erhalten Sie im nachfolgenden Abschnitt.

Falls Sie eine Schwangerschaft planen, sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin nach der Einnahme von Fols√§ure fragen. Fols√§ure k√∂nnte das allgemeine Risiko einer Spina bifida (Neuralrohrfehlbildung) und einer Fehlgeburt, das bei jeder Schwangerschaft besteht, verringern. Allerdings ist es wenig wahrscheinlich, dass sie das Risiko von Missbildungen im Zusammenhang mit der Einnahme von Valproat senkt.

Kernbotschaften:

  • Stellen Sie die Einnahme von Depakine Chrono nicht ein, ohne dass Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin Sie dazu aufgefordert hat.
  • Stellen Sie die Anwendung Ihrer Verh√ľtungsmethoden nicht ein, bevor Sie mit Ihrem Facharzt bzw. Ihrer Fach√§rztin dar√ľber gesprochen und gemeinsam eine Behandlung festgelegt haben. Dies dient dazu, sicherzustellen, dass Ihre Krankheit unter Kontrolle ist, und dass die Risiken f√ľr Ihr Kind gering gehalten werden.
  • Vereinbaren Sie zun√§chst einen Termin mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin. Bei diesem Arztbesuch vergewissert sich Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin, dass Sie sich der Risiken bewusst sind, und dass Sie die Ratschl√§ge zur Einnahme von Valproat w√§hrend der Schwangerschaft richtig verstanden haben.
  • Bipolare St√∂rungen: Ihr Facharzt bzw. Ihre Fach√§rztin muss die Behandlung mit Depakine Chrono beenden, und zwar lange bevor Sie schwanger werden.
  • Epilepsie: Ihr Facharzt bzw. Ihre Fach√§rztin muss alles tun, um die Behandlung mit Depakine Chrono zu beenden und falls n√∂tig durch ein anderes Arzneimittel zu ersetzen, und zwar lange bevor Sie schwanger werden.
  • Vereinbaren Sie unverz√ľglich einen Termin mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin, wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie glauben, schwanger zu sein.

ICH BIN SCHWANGER UND NEHME DEPAKINE CHRONO EIN

Kinder, deren M√ľtter mit Valproat behandelt wurden, weisen ein gravierendes Risiko f√ľr angeborene Missbildungen sowie k√∂rperliche und psychische Entwicklungsst√∂rungen auf, die den Grad einer schweren Behinderung annehmen k√∂nnen.

Stellen Sie die Einnahme von Depakine Chrono nicht ein, ohne dass Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin Sie dazu aufgefordert hat, denn dies k√∂nnte Ihre Erkrankung verst√§rken. Vereinbaren Sie unverz√ľglich einen Termin mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin, wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie glauben, schwanger zu sein. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin gibt Ihnen zus√§tzliche Ratschl√§ge und √ľberweist Sie an einen Facharzt bzw. eine Fach√§rztin, der/die in der Behandlung von bipolaren St√∂rungen oder Epilepsie erfahren ist, damit alles versucht wird, um die Behandlung zu beenden und gemeinsam alle anderen Therapiem√∂glichkeiten zu pr√ľfen.

In Ausnahmef√§llen, d. h., wenn Depakine Chrono die einzige verf√ľgbare Therapiem√∂glichkeit w√§hrend Ihrer Schwangerschaft ist,

werden Sie engmaschig beobachtet, und zwar sowohl bez√ľglich der Behandlung Ihrer Erkrankung als auch bez√ľglich der Entwicklung des ungeborenen Kindes. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin kann Sie an einen Facharzt bzw. eine Fach√§rztin √ľberweisen, damit Sie und Ihr Partner Hilfe und Beratung zu einer Schwangerschaft bei gleichzeitiger Einnahme von Valproat erhalten.

Fragen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin nach der Einnahme von Fols√§ure. Fols√§ure k√∂nnte das allgemeine Risiko einer Spina bifida (Neuralrohrfehlbildung) und einer Fehlgeburt, das bei jeder Schwangerschaft besteht, verringern. Allerdings zeigen die verf√ľgbaren Daten nicht, dass sie das Risiko von Missbildungen im Zusammenhang mit der Einnahme von Valproat senkt.

Kernbotschaften:

  • Vereinbaren Sie unverz√ľglich einen Termin mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin, wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie glauben, schwanger zu sein.
  • Stellen Sie die Einnahme von Depakine Chrono nicht ein, ohne dass Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin Sie dazu aufgefordert hat.
  • Bipolare St√∂rungen: Stellen Sie sicher, dass Sie an einen Facharzt bzw. eine Fach√§rztin mit Erfahrung in der Behandlung bipolarer St√∂rungen √ľberwiesen werden, um die Behandlung zu beenden.
  • Epilepsie: Stellen Sie sicher, dass Sie an einen Facharzt bzw. eine Fach√§rztin mit Erfahrung in der Behandlung von Epilepsie √ľberwiesen werden, damit alle M√∂glichkeiten gepr√ľft werden, die Behandlung zu beenden und diese ‚Äď falls erforderlich ‚Äď durch ein anderes Arzneimittel zu ersetzen.
  • Sie m√ľssen eine umfassende Beratung zu den Risiken in Verbindung mit der Einnahme von Depakine Chrono in der Schwangerschaft erhalten, insbesondere zu den Risiken von angeborenen Missbildungen und zu den Auswirkungen auf die k√∂rperliche und psychische Entwicklung des Kindes.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie an einen Facharzt bzw. eine Fach√§rztin f√ľr die vorgeburtliche √úberwachung √ľberwiesen werden, damit m√∂gliche Missbildungen entdeckt werden.

Da der Wirkstoff von Depakine Chrono in die Muttermilch √ľbergeht, wird empfohlen, Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin um Rat zu fragen, wenn Sie stillen. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin wird entscheiden, ob Sie die Behandlung w√§hrend der Stillzeit fortsetzen sollten oder nicht.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Die Behandlung mit Depakine Chrono muss von einem Facharzt bzw. einer Fach√§rztin f√ľr die Behandlung von Epilepsie oder bipolaren St√∂rungen eingeleitet und √ľberwacht werden. Halten Sie sich immer an die Anweisungen Ihres Arztes bzw. Ihrer √Ąrztin, der/die die Dosis auf Ihr pers√∂nliches Bed√ľrfnis abgestimmt hat.

Die verschriebene Tagesdosis wird vorzugsweise vor den Mahlzeiten eingenommen, je nach Darreichungsform und Anweisungen des Arztes bzw. der √Ąrztin.

Depakine Chrono Filmtabletten sollen mit einem halben Glas Leitungswasser, Milch oder alkoholfreiem Getränk eingenommen werden.

Depakine Chrono wird vom Arzt bzw. von der √Ąrztin in gewissen F√§llen in Kombination mit anderen Arzneimittel verschrieben. Halten Sie sich auch bei diesen genau an die Einnahmevorschriften. Nehmen Sie keine anderen Arzneimittel ein, ohne vorher R√ľcksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin zu halten!

√Ąndern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer √Ąrztin oder Apothekerin.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wann darf Depakine Chrono nicht eingenommen werden?

Nehmen Sie Depakine Chrono in folgenden Fällen nicht ein:

Bipolare Störungen

  • Falls Sie an bipolaren St√∂rungen leiden, d√ľrfen Sie Depakine Chrono in der Schwangerschaft nicht einnehmen.
  • Wenn Sie eine Frau im geb√§rf√§higen Alter sind, d√ľrfen Sie Depakine Chrono bei bipolaren St√∂rungen nur einnehmen, wenn Sie √ľber die gesamte Dauer Ihrer Behandlung mit Depakine Chrono mindestens eine wirksame Empf√§ngnisverh√ľtungsmethode anwenden. Stellen Sie die Einnahme von Depakine Chrono oder Ihre Verh√ľtung nicht ein, bevor Sie dar√ľber mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin gesprochen haben. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin gibt Ihnen zus√§tzliche Ratschl√§ge (siehe nachfolgende Rubrik ¬ęDarf Depakine Chrono w√§hrend einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?¬Ľ¬†‚Äď Wichtige Ratschl√§ge f√ľr Frauen).

Epilepsie

  • Falls Sie an Epilepsie leiden, d√ľrfen Sie Depakine Chrono nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind, ausser wenn keine andere Behandlung bei Ihnen wirksam ist oder von Ihnen vertragen wird und nach einem ausf√ľhrlichen Gespr√§ch mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin. √ľber die Risiken f√ľr das ungeborene Kind
  • Wenn Sie ein M√§dchen im geb√§rf√§higen Alter sind, d√ľrfen Sie Depakine Chrono bei Epilepsie nicht einnehmen, ausser wenn Sie √ľber die gesamte Dauer Ihrer Behandlung mit Depakine Chrono mindestens eine wirksame Empf√§ngnisverh√ľtungsmethode anwenden. Stellen Sie die Einnahme von Depakine Chrono oder Ihre Verh√ľtung nicht ein, bevor Sie mit Ihrem Facharzt bzw. Ihrer Fach√§rztin dar√ľber gesprochen haben. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin gibt Ihnen zus√§tzliche Ratschl√§ge (siehe die nachfolgende Rubrik ¬ęDarf Depakine Chrono w√§hrend einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?¬Ľ¬†‚Äď Wichtige Ratschl√§ge f√ľr Frauen).

Nehmen Sie Depakine Chrono nicht ein, wenn:

  • Sie an einer Krankheit der Leber (akute oder chronische Hepatitis) oder an St√∂rungen der Leber- oder Bauchspeicheldr√ľsenfunktion leiden,
  • in der Vergangenheit bei Ihnen selbst und/oder in der Familie eine medikamentenbedingte Leberentz√ľndung (Hepatitis) aufgetreten ist,
  • Sie an hepatischer Porphyrie (einer seltenen Stoffwechselkrankheit) leiden,
  • Sie eine √úberempfindlichkeit gegen Depakine Chrono haben,
  • Sie an einer genetischen Erkrankung mitochondrialen Ursprungs leiden (z.B. am Alpers-Huttenlocher-Syndrom),
  • Sie an einer bekannten Stoffwechselerkrankung leiden, z.B. einer St√∂rung des Harnstoffzyklus.

Welche Nebenwirkungen kann Depakine Chrono haben?

In folgenden F√§llen m√ľssen Sie unverz√ľglich Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin benachrichtigen:

  • wenn Sie schwanger sind oder glauben, schwanger zu sein (siehe ¬ęDarf Depakine Chrono w√§hrend einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?¬Ľ);
  • wenn Nasen- oder Zahnfleischblutungen auftreten;
  • wenn punktf√∂rmige Hautblutungen auftreten oder sich eine erh√∂hte Neigung zur Bildung von blauen Flecken oder zu spontanen Blutungen bemerkbar macht, die auf Blutgerinnungsst√∂rungen zur√ľckzuf√ľhren sind, die sich durch Blutuntersuchungen feststellen lassen;
  • wenn ein chirurgischer oder zahn√§rztlicher Eingriff bevorsteht;
  • wenn eine Verminderung des H√∂rverm√∂gens eintritt, Taubheit;
  • wenn intensive bzw. ungew√∂hnliche Bauchschmerzen und wiederholtes Erbrechen, √úbelkeit, extreme M√ľdigkeit,¬†rasche Verschlechterung des Allgemeinzustandes (M√ľdigkeit, Schl√§frigkeit, Appetitlosigkeit, allgemeines Unwohlsein), Gelbsucht (Gelbverf√§rbung der Haut und des Augenweisses), Schwellung der Beine oder Verschlimmerung von epileptischen Anf√§llen auftreten: Solche Beschwerden k√∂nnen Zeichen einer Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse (Pankreatitis) oder schwerwiegender Leberfunktionsst√∂rungen sein, welche unter Depakine Chrono gelegentlich auftreten k√∂nnen;
  • Schl√§frigkeit, Bewusstseinsver√§nderung einschliesslich Koma (verminderte Wachsamkeit, geistige Verwirrtheit, fehlendes Reaktionsverm√∂gen, v√∂lliges Fehlen von Reaktionen), anormales Verhalten und Ged√§chtnisverlust in oder ohne Zusammenhang mit h√§ufigeren oder schweren epileptischen Anf√§llen, insbesondere bei gleichzeitiger Einnahme von Phenobarbital oder Topiramat (Antiepileptika) oder nach einer pl√∂tzlichen Erh√∂hung der Dosis von Depakine Chrono;
  • Verwirrtheitszustand, Pers√∂nlichkeitsst√∂rungen, die auf eine Hyponatri√§mie (verminderter Natriumspiegel im Blut) zur√ľckzuf√ľhren sein k√∂nnen oder ein Symptom des Syndroms der gest√∂rten ADH-Sekretion (antidiuretisches Hormon) (SIHAD), darstellen;
  • Gleichgewichts- und Koordinationsst√∂rungen, Schl√§frigkeitsgef√ľhl, vermindertes Reaktionsverm√∂gen in Kombination mit Erbrechen, die auf einen erh√∂hten Ammoniumspiegel im Blut verweisen k√∂nnen;
  • pl√∂tzliches Wiederauftreten von epileptischen Anf√§llen nach langer Anfallsfreiheit, trotz regelm√§ssiger Einnahme von Depakine;
  • Nierenerkrankungen (Niereninsuffizienz mit Verlust der Nierenfunktion), die sich durch vermindertes oder ausbleibendes Wasserlassen √§ussern k√∂nnen. Bestimmte Symptome wie h√§ufiger und wiederholter n√§chtlicher Harndrang, Durstgef√ľhl, Fieber und/oder Hautausschlag, generalisierte Schw√§che und Knochenschmerzen (tubulo-interstitielle Nephritis, Fanconi-Syndrom) k√∂nnen auftreten;
  • neurologische St√∂rungen, die unwillk√ľrliche, anormale Bewegungen, Muskelstarre oder Muskelkontraktionen, Zittern, unsicheres, torkelndes Gangbild (Parkinson, extrapyramidale Effekte, Ataxie)¬†hervorrufen;
  • Schilddr√ľsenunterfunktion, die zu M√ľdigkeit oder Gewichtszunahme f√ľhren kann (Hypothyreose);
  • allergische Reaktionen, die folgende Symptome umfassen k√∂nnen:
    • Hautabschuppung (sich sch√§lende Haut), Fieber, K√∂rperschmerzen, roter, fl√§chiger Hautausschlag sowie Blasenbildung und L√§sionen an Mund, Lippen, Augen, Nase, H√§nden, F√ľssen und Vagina (Toxische epidermale Nekrolyse oder Stevens-Johnson-Syndrom);
    • Hautausschlag mit roten Papeln, die sich anschliessend konzentrisch vergr√∂ssern (blassere Ringe mit einem bl√§ulichen Zentrum, die sich auf den roten Flecken entwickeln), sowie kleine, schmerzende Blasen oder Geschw√ľre. Diese roten Stellen treten vor allem auf den Handfl√§chen und Fusssohlen auf und k√∂nnen auf das Vorliegen eines Erythema multiforme hindeuten;
    • Durch eine allergische Arzneimittelreaktion ausgel√∂stes Angio√∂dem, welches durch erhabene rote Stellen und Juckreiz (Nesselfieber) sowie Schwellungen des Gesichts, der Lippen, der Zunge und des Rachens oder bisweilen der H√§nde und F√ľsse gekennzeichnet ist;
    • Durch Arzneimittel verursachte allergische Reaktion mit Hautausschlag, Schwellungen des Gesichts, Lymphknotenschwellung, Entz√ľndung der inneren Organe und Hepatitis (sogenanntes ¬ęDRESS¬Ľ, Arzneimittelexanthem mit Eosinophilie und systemischen Symptomen);
  • Schwierigkeiten beim Atmen und Schmerzen aufgrund einer Lungenfellentz√ľndung (Pleuraerguss);
  • Muskelschmerzen und -schw√§che, pl√∂tzliche rote bis dunkelbraune F√§rbung des Harns (Rhabdomyolyse);
  • Lupus erythematodes, der Gelenkschmerzen, Hautver√§nderungen, Fieber und M√ľdigkeit verursachen kann;
  • Zunahme der H√§ufigkeit und Schwere der Kr√§mpfe;
  • Es wurde √ľber F√§lle von Knochenerkrankungen (verringerte Knochendichte) sowie Osteopenie, Osteoporose und Knochenbr√ľche berichtet. Informieren Sie Ihren Arzt bzw. √Ąrztin oder Apotheker bzw. Apothekerin, wenn Sie Arzneimittel gegen Epilepsie wie Depakine/Depakine Chrono schon √ľber l√§ngere Zeit einnehmen, wenn Sie fr√ľher schon an Osteoporose gelitten haben oder wenn Sie Steroide (auf Kortison basierende Arzneimittel) einnehmen.

Weitere unerw√ľnschte Nebenwirkungen, meistens harmlos und normalerweise reversibel, k√∂nnen auftreten und eventuell eine Behandlung erforderlich machen. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin, wenn diese Nebenwirkungen schwerwiegend werden und mehrere Tage anhalten.

Häufig (betrifft 1 bis 10 von 100 Behandelten):

  • Ver√§nderungen des Appetits mit Gewichtszunahme, vor allem bei Jugendlichen und jungen Frauen,
  • Kopfschmerzen, Ged√§chtnisst√∂rungen,
  • Schl√§frigkeit, Taubheitsgef√ľhl,
  • Schwindel,
  • schnelle, unwillk√ľrliche Augenbewegungen,
  • Kribbeln und Taubheitsgef√ľhl in F√ľssen oder H√§nden,
  • Entz√ľndung der Blutgef√§sse (Vaskulitis),
  • Aggressivit√§t, Unruhe, Aufmerksamkeitsst√∂rungen,
  • √úbelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen oder Durchfall, vor allem zu Beginn der Behandlung,
  • Harninkontinenz,
  • Ver√§nderung der N√§gel.

Selten (betrifft 1 bis 10 von 10'000 Behandelten):

  • St√∂rungen des Nervensystems, wie z.B. Benommenheit; stupor√§hnliche Zust√§nde, geistige Verwirrungszust√§nde, Halluzinationen, Lethargie, transitorisches Koma; Hyperaktivit√§t oder Reizbarkeit; Haltetremor, vor allem der H√§nde,
  • psychiatrische St√∂rungen wie psychomotorische Hyperaktivit√§t, anormales Verhalten,
  • Lernst√∂rungen,
  • kognitive St√∂rungen,
  • geschwollene F√ľsse und Beine (√Ėdeme),
  • pl√∂tzliches Frieren und/oder Gef√ľhl eines Abfalls der K√∂rpertemperatur,
  • Hautreaktionen wie Hautausschl√§ge,
  • leichter, vor√ľbergehender Haarausfall, abnormales Haarwachstum, abnormale Haartextur, √Ąnderung der Haarfarbe,
  • Zunahme der Behaarung (insbesondere bei Frauen), Verm√§nnlichung, Akne (Hyperandrogenismus),
  • Zahnfleischerkrankungen (vorwiegend Wucherungen),
  • Fettleibigkeit,
  • Schmerzen im Mundraum, Schwellungen und R√∂tung der Mundschleimhaut, Geschw√ľre und Entz√ľndungen im Mundraum Stomatitis, Aphten),
  • unregelm√§ssige oder ausbleibende Perioden, schmerzhafte Perioden, Eierstockzysten,
  • Koordinationsst√∂rungen der freiwilligen Bewegungen,
  • unwillk√ľrlicher und unbewusster n√§chtlicher Harnverlust,
  • Unfruchtbarkeit beim Mann,
  • Doppeltsehen.

H√§ufigkeit nicht bekannt (kann aus den verf√ľgbaren Daten nicht abgesch√§tzt werden)

  • Anomalien des Spiegels der Geschlechtshormone (z.B. Testosteron, follikelstimulierendes und luteinisierendes Hormon, die auf die Eierst√∂cke und Hoden wirken, Prolaktin),
  • Unfruchtbarkeit beim Mann und Spermiogrammanomalien.

Nebenwirkungen bei Kindern:

Bestimmte Nebenwirkungen von Depakine Chrono treten bei Kindern h√§ufiger auf oder sind schwerer als bei Erwachsenen: Lebersch√§den, Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse (Pankreatitis), Aggressivit√§t, Unruhe, Aufmerksamkeitsst√∂rungen, psychomotorische Hyperaktivit√§t, anormales Verhalten, Lernst√∂rungen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin. Dies gilt insbesondere auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Beh√§lter mit ¬ęEXP¬Ľ bezeichneten Datum verwendet werden. Sollten Sie Packungen besitzen, deren Haltbarkeit abgelaufen ist, so bringen Sie diese bitte in Ihre Apotheke zur√ľck.

Lagerungshinweis

Nicht √ľber 25¬†¬įC und ausser Reichweite von Kindern in der Originalverpackung aufbewahren.

Weitere Hinweise

Weitere Ausk√ľnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin. Diese Personen verf√ľgen √ľber die ausf√ľhrliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Depakine Chrono enthalten?

Wirkstoffe

Depakine Chrono enthält die Wirkstoffe Valproinsäure und Natriumvalproat.

Hilfsstoffe

1 Chrono Filmtablette mit Bruchrille zu 300 mg enthält: 87 mg Valproinsäure, 200 mg Natriumvalproat, entsprechend Natriumvalproat 300 mg, Saccharin und Hilfsstoffe.

1 Chrono Filmtablette mit Bruchrille zu 500 mg enthält: 145 mg Valproinsäure, 333 mg Natriumvalproat, entsprechend Natriumvalproat 500 mg, Saccharin und Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

47693 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Depakine Chrono? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Chrono Filmtabletten mit Bruchrille zu 300 mg: 100

Chrono Filmtabletten mit Bruchrille zu 500 mg: 60

Zulassungsinhaberin

sanofi-aventis (schweiz) ag, 1214 Vernier/GE

Diese Packungsbeilage wurde im Februar 2023 letztmals durch die Arzneimittelbeh√∂rde (Swissmedic) gepr√ľft.

Anzeige

Wirkstoff(e) Valproinsäure Valproat-Natrium
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Sanofi-Aventis (Suisse) SA
Suchtgift Nein
ATC Code N03AG01
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antiepileptika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden