Itraconazol-Mepha 100 Kapseln

Itraconazol-Mepha 100 Kapseln
Wirkstoff(e) Itraconazol
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Mepha Pharma AG
Suchtgift Nein
ATC Code J02AC02
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antimykotika zur systemischen Anwendung

Zulassungsinhaber

Mepha Pharma AG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Itraconazol Zentiva Itraconazol Helvepharm AG
Sporanox¬ģ Kapseln Itraconazol Janssen-Cilag AG
Sporanox¬ģ G Kapseln Itraconazol Janssen-Cilag AG
Itrazol, Kapseln Itraconazol Bailleul (Suisse) SA
Itraconazol Axapharm Itraconazol Axapharm AG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Itraconazol-Mepha 100 ist ein Arzneimittel gegen verschiedene Pilzkrankheiten der Haut, der Genitalien und des Mundes. Daf√ľr gen√ľgt meistens eine kurze Behandlungsdauer. Itraconazol-Mepha 100 wirkt auch gegen bestimmte Pilzkrankheiten der N√§gel und der inneren Organe, erfordert dann aber eine l√§ngere Behandlungsdauer. Es greift in den Stoffwechsel der Membran der Pilzzellen ein; dadurch sterben diese ab oder k√∂nnen leichter von der k√∂rpereigenen Abwehr beseitigt werden.

Itraconazol-Mepha 100 darf nur auf Verschreibung des Arztes resp. der √Ąrztin eingenommen werden.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollte dazu beachtet werden?

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen von Ihrem Arzt/Ihrer √Ąrztin zur Behandlung Ihrer gegenw√§rtigen Erkrankung verschrieben.

Das Antimykotikum in Itraconazol-Mepha 100 ist nicht gegen alle Mikroorganismen, welche Infektionskrankheiten verursachen, wirksam. Die Anwendung eines falsch gew√§hlten oder nicht richtig dosierten Antimykotikums kann Komplikationen verursachen. Wenden Sie es deshalb nie von sich aus f√ľr die Behandlung anderer Erkrankungen oder anderer Personen an. Auch bei sp√§teren Infektionen d√ľrfen Sie Itraconazol-Mepha 100 nicht ohne erneute √§rztliche Konsultation anwenden.

Wann darf Itraconazol-Mepha 100 nicht angewendet werden?

Bei bekannter √úberempfindlichkeit auf einen der Inhaltsstoffe darf Itraconazol-Mepha 100 nicht eingenommen werden.

W√§hrend der Schwangerschaft darf Itraconazol-Mepha 100 nicht eingenommen werden ausser Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin ist √ľber die Schwangerschaft orientiert und verordnet es ausdr√ľcklich; eine Schwangerschaft ist vor der Einnahme von Itraconazol-Mepha 100 auszuschliessen. Frauen im geb√§rf√§higen Alter m√ľssen sich w√§hrend der Behandlung mit Itraconazol-Mepha 100 sowie bis 2 Monate √ľber das Behandlungsende hinaus zuverl√§ssig vor einer Schwangerschaft sch√ľtzen. Dazu m√ľssen sie mindestens eine sehr zuverl√§ssige Methode der Empf√§ngnisverh√ľtung (z.B. eine Kupfer- oder Hormonspirale oder ein Hormonst√§bchen) oder zwei zuverl√§ssige Methoden, die auf unterschiedliche, sich erg√§nzende Weise funktionieren (z.B. eine hormonelle Verh√ľtungspille und ein Kondom), anwenden.

Wenn Sie an Herzschw√§che (Herzinsuffizienz) leiden, d√ľrfen Sie Itraconazol-Mepha 100 nicht einnehmen, ausser Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin ist dar√ľber informiert und verordnet es ausdr√ľcklich. Falls w√§hrend der Behandlung mit Itraconazol-Mepha 100 Kurzatmigkeit, unerwartete Gewichtszunahme, geschwollene Beine, ungewohnte M√ľdigkeit oder pl√∂tzliches Aufwachen in der Nacht auftreten, m√ľssen Sie unverz√ľglich √§rztliche Hilfe aufsuchen.

Teilen Sie Ihrem Arzt/Ihrer √Ąrztin mit, wenn Sie auf andere Arzneimittel gegen Pilzerkrankungen allergisch sind.

Wenn Sie Itraconazol-Mepha 100 einnehmen, d√ľrfen Sie die folgenden Arzneimittel nicht einnehmen:

  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Angina pectoris (starke dr√ľckende Schmerzen in der Brust) oder von Bluthochdruck oder Herzrhythmusst√∂rungen wie Felodipin, Lercanidipin, Ivabradin, Ranolazin, Chinidin, Dronedaron;
  • Ticagrelor, ein Arzneimittel, das die Blutgerinnung verlangsamt;
  • bestimmte Arzneimittel, die das Cholesterin senken (z.B. Simvastatin);
  • bestimmte Schlafmittel wie Midazolam (oral), Triazolam;
  • bestimmte Arzneimittel gegen psychotische St√∂rungen wie Sertindol, Quetiapin;
  • Methadon gegen starke Schmerzen oder zum Suchtmanagement;
  • Ergot-Alkaloide wie Dihydroergotamin zur Behandlung von Migr√§ne;
  • Ergot-Alkaloide wie z.B. Methylergometrin (Methylergonovin), welche zur Kontrolle von Blutungen und zur F√∂rderung der Uteruskontraktion nach der Geburt angewendet werden;
  • Sildenafil, Vardenafil zur Behandlung von pulmonaler Hypertonie (erh√∂hter Blutdruck in den Blutgef√§ssen der Lunge);
  • Domperidon gegen √úbelkeit und Erbrechen.

Wann ist bei der Einnahme von Itraconazol-Mepha 100 Vorsicht geboten?

Bei bestehenden Lebererkrankungen oder wenn bei der Behandlung mit einem anderen Arzneimittel unerw√ľnschte Wirkungen auf die Leber festgestellt wurden, soll der Arzt/die √Ąrztin informiert werden, da in diesen F√§llen das Risiko f√ľr schwere Leberprobleme erh√∂ht ist.

Stoppen Sie sofort die Einnahme von Itraconazol-Mepha 100 und suchen Sie sofort Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin auf, falls w√§hrend der Behandlung Symptome wie Appetitlosigkeit, √úbelkeit, Erbrechen, M√ľdigkeit, Bauchschmerzen, Gelbf√§rbung der Haut oder der Augen, blasse St√ľhle oder dunkler Urin auftreten. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin √ľber diese Symptome umgehend informieren, da m√∂glicherweise Leberprobleme mit schwerwiegendem Verlauf auftreten k√∂nnen. Wenn Sie Itraconazol-Mepha 100 Kapseln einnehmen, wird Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin m√∂glicherweise regelm√§ssig Blutuntersuchungen anordnen. Der Grund daf√ľr ist die fr√ľhe Feststellung von Leberst√∂rungen, denn solche St√∂rungen k√∂nnen sehr selten auftreten.

Falls Sie Nierenprobleme haben, sollten Sie Ihren Arzt/ Ihre √Ąrztin informieren, da eventuell die Dosis angepasst werden muss.

Informieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin, wenn an H√§nden oder F√ľssen ein ungewohntes Kribbeln, Schw√§che oder Taubheit auftreten.

Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin, wenn Sie Herzprobleme haben oder an einer Nieren- oder Lungenerkrankung leiden.

Suchen Sie sofort Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin auf oder kontaktieren Sie ihn/sie umgehend beim Auftreten von Atemproblemen (Kurzatmigkeit), bei unerwarteter Gewichtszunahme, beim Anschwellen der Beine, bei ungew√∂hnlicher M√ľdigkeit oder falls Sie w√§hrend der Nacht pl√∂tzlich anfangen ungew√∂hnlich oft aufzuwachen.

Informieren Sie sofort Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin oder suchen Sie umgehend √§rztliche Hilfe auf, wenn unter der Einnahme von Itraconazol-Mepha 100 Kapseln eine schwere allergische Reaktion (gekennzeichnet durch schweren Hautausschlag, Juckreiz, Nesselsucht, Atemschwierigkeiten und/oder geschwollenes Gesicht) auftritt.

Brechen Sie sofort die Behandlung mit Itraconazol-Mepha 100 Kapseln ab und informieren Sie umgehend Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin, wenn Sie √ľberempfindlich gegen Sonnenlicht werden.

Brechen Sie sofort die Behandlung mit Itraconazol-Mepha 100 Kapseln ab und informieren Sie umgehend Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin, wenn bei Ihnen eine schwere Hauterkrankung wie z.B. ein grossfl√§chiger Hautausschlag mit Abl√∂sen der Haut sowie Bl√§schen in der Mundh√∂hle, an den Augen und an den Genitalien oder ein Hautausschlag mit kleinen Eiterbl√§schen oder Blasen auftritt.

Itraconazol-Mepha 100 kann die Wirkung zahlreicher anderer Arzneimittel ung√ľnstig beeinflussen oder wird durch andere Arzneimittel selbst ung√ľnstig beeinflusst. Teilen Sie Ihrem Arzt oder Apotheker resp. Ihrer √Ąrztin oder Apothekerin mit, welche Arzneimittel Sie momentan einnehmen. Nehmen Sie auch w√§hrend der Behandlung mit Itraconazol-Mepha 100 keine weiteren Arzneimittel ein ohne vorher Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin zu informieren (siehe auch ¬ęWann darf Itraconazol-Mepha 100 nicht angewendet werden?¬Ľ).

Die gleichzeitige Anwendung folgender Arzneimittel muss mit dem Arzt/der √Ąrztin abgesprochen werden, damit er/sie die erforderlichen Massnahmen treffen kann:

  • Mittel zur Behandlung von Epilepsie (z.B. Carbamazepin, Phenytoin, Phenobarbital);
  • Mittel zur Behandlung gegen Tuberkulose (z.B. Rifampicin, Rifabutin, Isoniazid);
  • Mittel zur Behandlung von AIDS (z.B. Efavirenz, Nevirapin);
  • Mittel, die Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthalten (= pflanzliche Produkte, welche bei gedr√ľckter Stimmung und depressiven Symptomen eingesetzt werden);
  • Mittel zur Behandlung der zystischen Fibrose (Lumacaftor und Ivacaftor);
  • Mittel gegen Herzkrankheiten oder hohen Blutdruck wie Digoxin und gewisse Calciumkanalblocker einschliesslich Verapamil oder Aliskiren, Diltiazem;
  • Riociguat, Tadalafil zur Behandlung von pulmonaler Hypertonie (erh√∂hter Blutdruck in den Blutgef√§ssen der Lunge);
  • Orale Arzneimittel zur ¬ęBlutverd√ľnnung¬Ľ (zur Verlangsamung der Blutgerinnung) wie Apixaban, Rivaroxaban, Phenprocoumon, Acenocoumarol oder Dabigatran;
  • Arzneimittel, welche zum Einnehmen, zur Inhalation und als Injektion bei entz√ľndlichen Erkrankungen, Asthma und Allergien verabreicht werden wie Salmeterol oder Methylprednisolon, Budesonid, Fluticason und Dexamethason;
  • Arzneimittel zur Unterdr√ľckung des Immunsystems z.B. nach Organtransplantationen wie Everolimus, Sirolimus oder Cyclosporin, Tacrolimus;
  • Antibiotika wie Ciprofloxacin, Clarithromycin, Erythromycin;
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von AIDS wie Cobicistat, Elvitegravir und Proteasehemmer: z.B. Ritonavir, Darunavir;
  • Simeprevir zur Behandlung einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus;
  • zahlreiche Arzneimittel gegen Krebs wie Cobimetinib, Dasatinib, Docetaxel, Ibrutinib, Nilotinib, Olaparib, Trabectedin, Trastuzumab, Vinblastin, Vincristin, Gefitinib, Idelalisib, Imatinib, Ponatinib, Vandetanib;
  • Arzneimittel gegen Schlafst√∂rungen (Tranquilizer) wie Midazolam i.v., Zopiclon;
  • Arzneimittel gegen psychische Erkrankungen wie Angstzust√§nde, Depressionen oder Schizophrenie: Z.B. Venlafaxin, Alprazolam, Aripiprazol, Haloperidol, Risperidon;
  • Starke Schmerzmittel wie Fentanyl oder Alfentanil, Oxycodon;
  • Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes (erh√∂hter Blutzucker) wie Repaglinid;
  • Gewisse Arzneimittel gegen √úbelkeit und Erbrechen w√§hrend einer Krebsbehandlung wie Aprepitant;
  • Arzneimittel zur Behandlung der √ľberaktiven Harnblase wie Fesoterodin, Oxybutynin, Solifenacin;
  • Arzneimittel zur Behandlung von Erektionsst√∂rungen wie Vardenafil oder Sildenafil;
  • Loperamid zur Behandlung von Durchfall;
  • Chinin zur Behandlung von Malaria;
  • Atorvastatin, ein Arzneimittel zur Senkung von Cholesterin;
  • Galantamin zur Behandlung von der Alzheimerkrankheit.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin, wenn Sie unter einer Neutropenie (Mangel an Granulozyten) oder AIDS leiden oder wenn Sie ein transplantiertes Organ besitzen. Die Dosis von Itraconazol-Mepha 100 Kapseln muss evtl. angepasst werden.

Informieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin, wenn Sie Symptome eines H√∂rverlustes bemerken und brechen Sie die Behandlung mit Itraconazol-Mepha 100 ab. In einigen sehr wenigen F√§llen wurde √ľber einen vor√ľbergehenden oder anhaltenden H√∂rverlust bei Patienten unter Behandlung von Itraconazol-Mepha 100 berichtet.

Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin, wenn Sehst√∂rungen (verschwommenes Sehen oder Doppeltsehen) oder Ohrger√§usche auftreten oder wenn Sie die Kontrolle √ľber die Harnentleerung verlieren oder h√§ufiger urinieren als gew√∂hnlich.

Kinder und Jugendliche

Da Erfahrungen mit Itraconazol-Mepha 100 bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen fehlen, darf dieses nur verabreicht werden, wenn der Nutzen einer Behandlung die m√∂glichen Risiken √ľbersteigt. Dar√ľber entscheidet Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin.

√Ąltere Patienten

Da nur wenige klinische Daten √ľber die Anwendung von Itraconazol-Mepha 100 bei √§lteren Patienten vorliegen, wird empfohlen, Itraconazol-Mepha 100 Kapseln bei diesen Patienten nur anzuwenden, wenn der erwartete Nutzen einer Behandlung die m√∂glichen Risiken √ľbersteigt. Dar√ľber entscheidet Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn sie unter einer eingeschränkten Nierenfunktion leiden, da in diesem Falle das Arzneimittel mit Vorsicht anzuwenden ist.

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn sie unter einer eingeschränkten Leberfunktion leiden, da in diesem Falle das Arzneimittel mit Vorsicht anzuwenden ist.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit, die Fahrt√ľchtigkeit und die F√§higkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeintr√§chtigen!

Itraconazol-Mepha 100 enth√§lt Saccharose. Bitte nehmen Sie Itraconazol-Mepha 100 erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin, Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder √§usserlich anwenden!

Darf Itraconazol-Mepha 100 während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

W√§hrend der Schwangerschaft darf Itraconazol-Mepha 100 nicht eingenommen werden (Vorsichtsmassnahmen, siehe ¬ęWann darf Itraconazol-Mepha nicht angewendet werden?¬Ľ).

W√§hrend der Stillzeit darf Itraconazol-Mepha 100 nicht ohne Absprache mit dem Arzt/der √Ąrztin eingenommen werden, da kleine Mengen des Wirkstoffes in die Muttermilch √ľbertreten.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Itraconazol-Mepha 100 Kapseln sollen jeweils unmittelbar nach einer vollen Mahlzeit mit etwas Fl√ľssigkeit eingenommen werden. Die Kapseln sind als Ganzes einzunehmen.

Damit Itraconazol-Mepha 100 ausreichend in den K√∂rper aufgenommen werden kann, muss gen√ľgend Magens√§ure vorhanden sein. Deshalb sollten Arzneimittel, welche die Magens√§ure neutralisieren, mindestens 1 Stunde vor der Einnahme von Itraconazol-Mepha 100 oder fr√ľhestens 2 Stunden nach der Einnahme von Itraconazol-Mepha 100 eingenommen werden. Falls Sie Arzneimittel einnehmen, welche die Magens√§ure-Produktion blockieren, sollten Sie Itraconazol-Mepha 100 zusammen mit einem s√§urehaltigen Getr√§nk wie Cola (Nicht-Di√§t-Cola) einnehmen. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin.

Wenn vom Arzt resp. der √Ąrztin nicht anders verordnet, wird Itraconazol-Mepha 100 wie folgt eingenommen:

Erwachsene

Hautpilzerkrankungen

Pilzbefall behaarter oder unbehaarter Haut: 1 Kapsel täglich während 2 Wochen.

Pilzbefall an den F√ľssen oder H√§nden: 1 Kapsel t√§glich w√§hrend 4 Wochen.

Pityriasis versicolor (Kleienpilzflechte)

2 Kapseln 1× täglich während 5 - 7 Tagen.

Pilzerkrankungen der Scheide oder der äusseren Geschlechtsteile:

Am Tag der Konsultation: 2 Kapseln nach dem nächsten Essen.

Am folgenden Tag: 2 Kapseln nach dem ersten Essen.

Hefepilzbefall im Mund-Rachenbereich

1 Kapsel täglich während 2 Wochen.

Pilzerkrankungen der Nägel

Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin wird entscheiden, ob eine fortdauernde (kontinuierliche) oder eine zyklische Therapie (periodische Wiederholung) zu w√§hlen ist:

Fortdauernde Therapie: Bei Pilzbefall der Zehennägel mit oder ohne Befall der Fingernägel 2 Kapseln 1× täglich während 3 Monaten.

Zyklische Therapie: 2 Kapseln 2× täglich während 1 Woche (=1 Zyklus) gefolgt von 3 Wochen Pause. Bei Pilzbefall der Fingernägel diesen Zyklus 1×, bei Pilzbefall der Zehennägel 2× wiederholen. Vergleichen Sie auch die folgende Tabelle:

Nur Befall der Fingernägel

Woche 1: 2× täglich 2 Kapseln Itraconazol-Mepha 100.

Woche 2: Keine Therapie.

Woche 3: Keine Therapie.

Woche 4: Keine Therapie.

Woche 5: 2× täglich 2 Kapseln Itraconazol-Mepha 100.

Woche 6: Therapie-Ende.

Befall der Zehennägel mit oder ohne Fingernägel

Woche 1: 2× täglich 2 Kapseln Itraconazol-Mepha 100.

Woche 2: Keine Therapie.

Woche 3: Keine Therapie.

Woche 4: Keine Therapie.

Woche 5: 2× täglich 2 Kapseln Itraconazol-Mepha 100.

Woche 6: Keine Therapie.

Woche 7: Keine Therapie.

Woche 8: Keine Therapie.

Woche 9: 2× täglich 2 Kapseln Itraconazol-Mepha 100.

Woche 10: Therapie-Ende.

Der Wirkstoff von Itraconazol-Mepha 100 bleibt noch w√§hrend 2‚Äď4 Wochen nach Behandlungsende in der Haut und w√§hrend 6‚Äď9 Monaten in den N√§geln. Aus diesem Grunde wird eine optimale Wirkung oft erst mehrere Wochen resp. Monate nach dem Therapieende erreicht und die Haut- resp. Nageldefekte verschwinden oft erst w√§hrend dieser Zeit. Seien Sie deshalb nicht beunruhigt, wenn Sie unmittelbar w√§hrend der Therapie noch keine Besserung beobachten und fahren Sie mit der Behandlung von Itraconazol-Mepha 100, wie von Ihrem Arzt/Ihrer √Ąrztin verordnet, fort.

Pilzinfektionen der inneren Organe

Abh√§ngig von der Art der Infektion sind 1√ó t√§glich 1 Kapsel bis zu 2√ó t√§glich 2 Kapseln √ľber mehrere Monate erforderlich.

Eine begonnene Antimykotika-Therapie sollte so lange wie vom Arzt/von der √Ąrztin verordnet durchgef√ľhrt werden. Weder die t√§gliche Dosis noch die Therapiedauer d√ľrfen ohne R√ľcksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer √Ąrztin oder Apothekerin ge√§ndert werden.

√Ąndern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer √Ąrztin oder Apothekerin.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Itraconazol-Mepha 100 auftreten:

Häufig (betrifft 1 bis 10 von 100 Anwendern)

Kopfschmerzen, √úbelkeit, Bauchschmerzen.

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 von 1000 Anwendern)

Infektionen der oberen Atemwege wie Nasennebenh√∂hlenentz√ľndung, Nasenschleimhautentz√ľndung, √úberempfindlichkeitsreaktionen, Schwindel, Verdauungsst√∂rungen, Durchfall, Verstopfung, Bl√§hungen, Erbrechen, Nesselsucht, Hautauschlag, Menstruationsst√∂rungen.

Selten (betrifft 1 bis 10 von 10'000 Anwendern)

√Ąnderungen des Blutbildes, Serumkrankheit, Angio√∂dem (Schwellung vorwiegend an Augenlidern, Lippen, Kinn, Wangen oder Zunge), allergische Reaktionen, erh√∂hte Blutfettwerte, Kribbeln, Herabsetzung der Ber√ľhrung/Schmerzempfindung der Haut (Hyp√§sthesie), Zittern, Sehst√∂rungen, vor√ľbergehender oder permanenter H√∂rverlust, Ohrger√§usch, Herzinsuffizienz (bis zum Herzversagen), Kurzatmigkeit, Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse, schwere Lebertoxizit√§t (einschliesslich akutes Leberversagen mit t√∂dlichem Ausgang), Haarausfall, √úberempfindlichkeit gegen√ľber Sonnenlicht, schwerwiegende Hautreaktionen, Beschwerden bei der Blasenentleerung (Pollakisurie), erh√∂hter Kreatininphosphokinasewert im Blut, erektile Dysfunktion sowie √Ėdeme.

Des Weiteren wurde √ľber folgende Nebenwirkungen berichtet, die mit anderen Darreichungsformen von Itraconazol aufgetreten sind:

St√∂rungen des Blutbildes, anaphylaktoide Reaktionen, erh√∂hte Blutzuckerwerte, erh√∂hter oder verminderter Kaliumspiegel im Blut, verminderter Magnesiumspiegel im Blut, Verwirrtheitszust√§nde, Schl√§frigkeit, periphere Neuropathie, Herzrasen, hoher oder niedriger Blutdruck, Lungen√∂dem, Stimmbildungsst√∂rungen (Dysphonie), Husten, Gelbsucht, vermehrtes Schwitzen, Muskel- und/oder Gelenkschmerzen, eingeschr√§nkte Nierenfunktion, Verlust der Kontrolle √ľber die Harnentleerung (Harninkontinenz), Ersch√∂pfung, Schmerzen (z.B. im Brustbereich), Fieber, Sch√ľttelfrost.

Die beobachteten Nebenwirkungen waren im Allgemeinen zwischen den pädiatrischen und den erwachsenen Patienten vergleichbar, das Auftreten war jedoch bei den pädiatrischen Patienten häufiger.

√úberempfindlichkeitsreaktionen gegen Itraconazol-Mepha 100 kommen gelegentlich vor. Solche Reaktionen k√∂nnen sich als Hautausschlag (Hautr√∂tungen, Juckreiz, Nesselausschlag), Kurzatmigkeit oder Atemschwierigkeiten und/oder geschwollenes Gesicht √§ussern. Kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin, wenn schwerwiegende allergische Reaktionen, √úberempfindlichkeit gegen√ľber Sonnenlicht, Kribbeln in den Gliedmassen oder eine schwerwiegende Hautreaktion auftreten. Zu letzterer geh√∂ren insbesondere eine Bl√§schenbildung auf der Haut oder Schleimhaut (z.B. im Mund, an den Augen oder im Genitalbereich), kleine Eiterbl√§schen oder grosse Blasen mit anschliessender Hautabl√∂sung. Sollte dies passieren, brechen Sie die Therapie ab und suchen Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin auf. Suchen Sie sofort Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin auf oder kontaktieren Sie ihn/sie umgehend beim Auftreten von Atemproblemen (Kurzatmigkeit), bei unerwarteter Gewichtszunahme, beim Anschwellen der Beine, bei ungew√∂hnlicher M√ľdigkeit oder falls Sie w√§hrend der Nacht pl√∂tzlich anfangen ungew√∂hnlich oft aufzuwachen, da dies erste Anzeichen einer Herzschw√§che sein k√∂nnen.

Eines oder mehrere der folgenden Symptome kann bei einer sehr selten vorkommenden Leberfunktionsst√∂rung auftreten: Appetitmangel, √úbelkeit, Erbrechen, unerkl√§rliche, extreme M√ľdigkeit, Bauchschmerzen, Gelbsucht, dunkler Urin, heller Stuhl. In diesen F√§llen soll die Therapie abgebrochen und der Arzt/die √Ąrztin informiert werden, da eine Leberfunktionsst√∂rung m√∂glicherweise einen schwerwiegenden Verlauf nehmen kann.

Kontaktieren Sie Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin, wenn Sehst√∂rungen (verschwommenes Sehen oder Doppeltsehen) oder Ohrensausen auftreten oder wenn Sie die Kontrolle √ľber die Harnentleerung verlieren (Harninkontinenz) oder h√§ufiger urinieren als √ľblich. Wenn Sie einen H√∂rverlust erleiden, stoppen Sie die Einnahme von Itraconazol-Mepha 100 und kontaktieren Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin. Falls irgendein anderes Krankheitszeichen auftritt, von dem Sie einen Zusammenhang mit der Einnahme von Itraconazol-Mepha 100 vermuten, sollten Sie unverz√ľglich Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin aufsuchen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin, Apothekerin. Dies gilt insbesondere auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit ¬ęEXP¬Ľ bezeichneten Datum verwendet werden.

Lagerungshinweis

In der Originalverpackung, vor Feuchtigkeit gesch√ľtzt und bei Raumtemperatur (15‚Äď25¬įC) lagern. Ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Weitere Hinweise

Nach Beendigung der Behandlung das Arzneimittel mit dem restlichen Inhalt Ihrer Abgabestelle (Arzt/√Ąrztin, Apotheker/Apothekerin) zum fachgerechten Entsorgen bringen.

Weitere Ausk√ľnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin. Diese Personen verf√ľgen √ľber die ausf√ľhrliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Itraconazol-Mepha 100 enthalten?

Wirkstoffe

1 Kapsel Itraconazol-Mepha 100 enthält 100 mg Itraconazol.

Hilfsstoffe

Kapsel: Zucker-Stärke-Pellets (bestehend aus Saccharose und Maisstärke), Hypromellose, Sorbitanmonostearat, Siliciumdioxid-Hydrat.

Kapselh√ľlle: rotes Eisenoxid (E172), Titandioxid (E171), Gelatine.

Zulassungsnummer

57368 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Itraconazol-Mepha 100? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 4, 15 und 30 Kapseln.

Zulassungsinhaberin

Mepha Pharma AG, Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im Januar 2021 letztmals durch die Arzneimittelbeh√∂rde (Swissmedic) gepr√ľft.

Interne Versionsnummer: 11.1

Anzeige

Wirkstoff(e) Itraconazol
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Mepha Pharma AG
Suchtgift Nein
ATC Code J02AC02
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antimykotika zur systemischen Anwendung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden