Bi Preterax 4mg/1,25mg Tabletten

Abbildung Bi Preterax 4mg/1,25mg Tabletten
Wirkstoff(e) Perindopril Indapamid
Zulassungsland Österreich
Hersteller Servier
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code C03BA
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Low-Ceiling-Diuretika, exkl. Thiazide

Zulassungsinhaber

Servier

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Bi Preterax ist eine Kombination von zwei Wirkstoffen, Perindopril und Indapamid. Es ist ein blutdrucksenkendes Arzneimittel und wird zur Therapie von Bluthochdruck (Hypertonie) angewendet.

Perindopril ist der Arzneimittelklasse der ACE-Hemmer zugeordnet. Diese bewirken eine BlutgefĂ€ĂŸerweiterung. Das erleichtert es dem Herzen Blut durch die GefĂ€ĂŸe zu pumpen. Indapamid ist ein entwĂ€sserndes Arzneimittel (Diuretikum). Diuretika erhöhen die durch die Nieren produzierte Harnmenge. Indapamid unterscheidet sich jedoch insofern von anderen Diuretika, als es nur eine leichte Erhöhung der Harnmenge bewirkt. Beide Wirkstoffe senken den Bluthochdruck und kontrollieren gemeinsam Ihren Blutdruck.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bi Preterax darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie ĂŒberempfindlich (allergisch) gegen Perindopril, einen anderen ACE-Hemmer, gegen Indapamid oder andere Sulfonamide oder einen der sonstigen Bestandteile von Bi Preterax sind,
  • wenn Sie bereits frĂŒher unter Symptomen wie Keuchen, Anschwellen von Gesicht oder Zunge, intensivem Jucken oder schwerwiegenden HautausschlĂ€gen in Verbindung mit einer Behandlung mit ACE-Hemmern gelitten haben, oder wenn diese Symptome bei Ihnen oder einem Mitglied Ihrer Familie unter anderen UmstĂ€nden aufgetreten sind (Angioödem),
  • wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschrĂ€nkte Nierenfunktion haben und mit einem blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enthĂ€lt, behandelt werden.
  • wenn Sie eine schwere Lebererkrankung haben oder unter der Krankeit leiden, die als hepatische Enzephalopathie (degenerative Hirnerkrankung) bezeichnet wird,
  • wenn Sie ein schweres Nierenleiden haben oder eine Dialyse erhalten,
  • wenn Sie einen niedrigen oder hohen Kaliumspiegel im Blut aufweisen,
  • wenn der Verdacht besteht, dass Sie eine unbehandelte dekompensierte Herzinsuffizienz haben (schweres Wasserlassen, Probleme bei der Atmung),
  • wenn Sie im zweiten oder dritten Trimester schwanger sind (es ist besser die Einnahme von Bi Preterax auch in den frĂŒhen Schwangerschaftsmonaten zu vermeiden – siehe auch Abschnitt„Schwangerschaft und Stillzeit“),
  • wenn Sie stillen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Bi Preterax ist erforderlich

Wenn eines oder mehrere der folgenden Ereignisse auf Sie zutreffen, fragen Sie bei Ihrem Arzt nach bevor Sie Bi Preterax einnehmen:

  • wenn Sie eine Aortenstenose (Verengung der HauptblutgefĂ€ĂŸe, die vom Herzen wegfĂŒhren) oder eine hypertrophische Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankung) oder eine renale Arterienstenose (Verengung der Arterie welche die Nieren mit Blut versorgt) haben,
  • wenn Sie unter anderen Herzerkrankungen leiden oder Probleme mit Ihren Nieren haben,
  • wenn Sie unter einer Lebererkrankung leiden,
  • wenn Sie unter einer Kollagenose (Autoimmunerkrankung) wie systemischen „Lupus erythematodes“ oder Sklerodermie leiden,
  • wenn Sie Atherosklerose (VerhĂ€rtung der Arterien) haben,
  • wenn Sie unter Hyperparathyreoidismus (Überfunktion der NebenschilddrĂŒse) leiden,
  • wenn Sie unter Gicht leiden,
  • wenn Sie Diabetes haben,
  • wenn Sie eine salzarme DiĂ€t machen oder kaliumhĂ€ltige Salzersatzmittel anwenden,
  • wenn Sie Lithium oder kaliumsparende Diuretika (Spironolacton, Triamteren) einnehmen, sollten Sie eine gleichzeitige Einnahme mit Bi Preterax vermeiden (siehe „Bei Einnahme von Bi Preterax mit anderen Arzneimitteln“),
  • wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck einnehmen:

    • einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (diese werden auch als Sartane bezeichnet - z. B. Valsartan, Telmisartan, Irbesartan), insbesondere wenn Sie Nierenprobleme aufgrund von Diabetes mellitus haben.
    • Aliskiren.

Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte (z. B. Kalium) in Ihrem Blut in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden ĂŒberprĂŒfen.

Siehe auch Abschnitt „Bi Preterax darf nicht eingenommen werden“.

Informieren Die Ihren Arzt, bevor Sie Bi Preterax einnehmen, wenn Sie glauben, schwanger zu sein oder eine Schwangerschaft planen.

Bi Preterax sollte wÀhrend des zweiten und dritten Trimesters nicht eingenommen werden, da es Ihrem Kind in diesem Stadium ernsthaft schaden könnte.

Wenn Sie Bi Preterax einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt oder medizinisches Fachpersonal ebenso informieren:

  • wenn Sie sich einer Narkose und/oder Operation unterziehen,
  • wenn Sie vor kurzem unter Erbrechen oder Übelkeit litten oder dehydriert sind,
  • wenn Sie sich einer Dialyse oder einer LDL-Apherese (maschinelle Entfernung von Cholesterin aus dem Blut) unterziehen,
  • wenn Sie eine Desensibilisierungstherapie erhalten, um die allergischen Reaktionen bei Bienen- und Wespenstichen zu reduzieren,
  • wenn Sie sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen, welche die Injektion eines jodhĂ€ltigen Kontrastmittels (eine Substanz, die Organe wie Nieren oder Magen im Röntgen sichtbar macht) erfordert.

Leistungssportler sollten bedenken, dass Bi Preterax einen Wirkstoff (Indapamid) enthĂ€lt, der bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen fĂŒhren kann.

Bi Preterax ist nicht fĂŒr die Anwendung bei Kindern bestimmt.

Bei Einnahme von Bi Preterax mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Sie sollten die Einnahme von Bi Preterax mit folgenden Arzneimitteln vermeiden:

  • Lithium (Behandlung von Depressionen),
  • kaliumsparende Diuretika (Spironolacton, Triamteren), Kaliumsalze,
  • Sultoprid (antipsychotische Therapie).

Die Behandlung mit Bi Preterax kann durch andere Arzneimittel beeinflusst werden. Ihr Arzt muss unter UmstĂ€nden Ihre Dosierung anpassen und/oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen treffen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie folgende Arzneimittel einnehmen, da besondere Vorsicht geboten ist:

  • andere blutdrucksenkende Medikamente, inklusive Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten oder Aliskiren (siehe auch Abschnitte „Bi Preterax darf nicht eingenommen werden" und „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen),
  • Procainamid (zur Behandlung von unregelmĂ€ĂŸigem Herzschlag),
  • Allopurinol (zur Behandlung von Gicht),
  • Terfenadin oder Astemizol (Antihistaminika gegen Heuschnupfen oder Allergien),
  • Kortikoide zur Behandlung verschiedener Erkrankungen wie schwerem Asthma und rheumatischer Arthritis,
  • Immunsuppressiva zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen oder nach Transplantationen um eine Abstoßung zu verhindern (z.B. Ciclosporin),
  • Arzneimittel zur Behandlung von Krebs,
  • Erythromycin durch Injektion (ein Antibiotikum),
  • Halofantrin (zur Behandlung von bestimmten Arten von Malaria),
  • Pentamidin (zur Behandlung von LungenentzĂŒndung),
  • Injektionsbehandlung mit Gold zur Rheumatherapie
  • Vincamin (zur Behandlung von symptomatischen kognitiven Erkrankungen bei Ă€lteren Patienten, inklusive GedĂ€chtnisverlust),
  • Bepridil (zur Behandlung von Angina pectoris),
  • Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen (z.B. Quinidin, Hydroquinidin, Disopyramid, Amiodaron, Sotalol),
  • Digoxin oder andere Herzglykoside (zur Behandlung von Herzerkrankungen),
  • Baclofen (zur Behandlung von Muskelsteifheit, welche bei Erkrankungen wie Multipler Sklerose vorkommen),
  • Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes wie Insulin oder Metformin,
  • Kalzium einschließlich kalziumhĂ€ltigen NahrungsergĂ€nzungsmitteln,
  • stimulierende AbfĂŒhrmittel (z.B. Senna),
  • Nichtsteroidale Antirheumatika (z.B. Ibuprofen) oder hochdosierte SalicylsĂ€ure (z.B. Aspirin),
  • Amphotericin B durch Injektion (zur Behandlung schwerer Pilzerkrankungen),
  • Arzneimittel zur Behandlung psychischer Erkrankungen wie Depression, Angst, Schizophrenie (z.B. trizyklische Antidepressiva, Neuroleptika (Amisulprid, Sulpirid, Sultoprid, Tiaprid, Haloperidol, Droperidol)),
  • Tetracosactid (zur Behandlung von Morbus Crohn).

Bei Einnahme von Bi Preterax zusammen mit Nahrungsmitteln und GetrÀnken

Es wird empfohlen Bi Preterax vor einer Mahlzeit einzunehmen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft:

Informieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie Bi Preterax einnehmen ,wenn Sie glauben, schwanger zu sein oder eine Schwangerschaft planen. In der Regel wird Ihnen ihr Arzt anweisen, die Einnahme von Bi

Preterax zu beenden, sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind und er wird Ihnen ein anderes Medikament anstelle von Bi Preterax verschreiben.

Bi Preterax sollte wÀhrend des ersten Trimesters der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, und darf wÀhrend des zweiten und dritten Trimesters nicht eingenommen werden, da es Ihrem Kind in diesem Stadium ernsthaft schaden könnte.

Stillzeit:

Sie dĂŒrfen Bi Preterax nicht wĂ€hrend der Stillzeit einnehmen.

Informieren Sie sofort Ihren Arzt wenn Sie stillen oder wenn Sie vorhaben zu stillen.

Bi Preterax ist fĂŒr MĂŒtter die stillen nicht empfehlenswert, insbesondere wenn Ihr kind neugeboren ist oder frĂŒhzeitig geboren wurde. Ihr Arzt wird Ihnen ein anderes Medikament verschreiben.

Suchen Sie sofort Ihren Arzt auf.

VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Bi Preterax beeinflusst die Aufmerksamkeit fĂŒr gewöhnlich nicht. Bei bestimmten Patienten kann es jedoch durch die Senkung des Blutdruckes zu Schwindel oder SchwĂ€chegefĂŒhl kommen. Wenn dies auf Sie zutrifft, ist Ihre VerkehrstĂŒchtigkeit und die FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen möglicherweise beeintrĂ€chtigt.

Achtung: dieses Arzneimittel kann die ReaktionsfĂ€higkeit und VerkehrstĂŒchtigkeit beeintrĂ€chtigen!

Wichtige Informationen ĂŒber bestimmte sonstige Bestandteile von Bi Preterax

Bi Preterax enthĂ€lt Lactose. Wenn Ihnen Ihr Arzt gesagt hat, dass Sie eine UnvertrĂ€glichkeit gegenĂŒber bestimmten Zuckerarten haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Bi Preterax immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Die ĂŒbliche Dosis ist eine Tablette tĂ€glich. Ihr Arzt könnte sich fĂŒr eine Änderung der Dosierung, wenn Sie unter einer Nierenstörung leiden, entscheiden. Es wird empfohlen die Tablette am Morgen vor der Mahlzeit einzunehmen. Schlucken Sie die Tablette mit Wasser.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Bi Preterax eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt oder die Notaufnahme des nĂ€chstgelegenen Krankenhauses. Die wahrscheinlichste Wirkung einer Überdosierung ist niedriger Blutdruck. Wenn Sie bemerken, dass der Blutdruck sinkt (durch Symptome wie Schwindel oder SchwĂ€che), hilft es sich niederzulegen und die Beine hochzulagern.

Wenn Sie die Einnahme von Bi Preterax vergessen haben

Es ist wichtig das Arzneimittel tĂ€glich einzunehmen, da eine regelmĂ€ĂŸige Behandlung effektiver ist. Wenn Sie eine Dosis Bi Preterax vergessen haben, dann nehmen Sie die nĂ€chste Dosis zur ĂŒblichen Zeit ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Bi Preterax abbrechen

Da eine Behandlung von Bluthochdruck ĂŒblicherweise ein Leben lang notwendig ist, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden bevor sie die Therapie mit dem Arzneimittel abbrechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Bi Preterax Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Wenn eine der folgenden Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt, dann nehmen Sie das Arzneimittel nicht mehr ein und informieren sofort Ihren Arzt:

  • Anschwellen des Gesichtes, der Lippen, des Mundes, der Zunge oder des Halses, Schwierigkeiten bei der Atmung,
  • starker Schwindel oder Ohmacht,
  • unĂŒblich schnelles oder unregelmĂ€ĂŸiges Herzklopfen.

Geordnet nach sinkender HÀufigkeit könnten folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • HĂ€ufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100): Kopfschmerzen, SchwindelgefĂŒhl, Drehschwindel, kribbelndes HautgefĂŒhl, Sehstörungen, Tinnitus (Empfinden von GerĂ€uschen im Ohr), Benommenheit aufgrund zu niedrigen Blutdruckes, Husten, Kurzatmigkeit, Magen-Darm Störungen, (Übelkeit, Schmerzen im Oberbauch, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Geschmacksstörungen, trockener Mund, Verdauungsstörungen oder Verdauungsprobleme, Durchfall, Verstopfung), allergische Reaktionen (Hautausschlag, Juckreiz), KrĂ€mpfe, GefĂŒhl von MĂŒdigkeit,
  • Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000):

Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, BronchialkrĂ€mpfe (Brustkorbenge, Keuchen und Kurzatmigkeit), angioneurotisches Ödem (Symptome wie Keuchen, Anschwellen des Gesichts oder der Zunge), Nesselsucht, Purpura (fleckenartige Blutungen in der Haut), Nierenprobleme, Impotenz, Schwitzen,

- Sehr selten (betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000):

Verwirrung, kardiovaskulĂ€re Störungen (unregelmĂ€ĂŸiger Herzschlag, Angina, Herzinfarkt), eosinophile LungenentzĂŒndung (eine seltene Form der LungenentzĂŒndung), Rhinitis (verstopfte oder triefende Nase), schwere Erkrankungen der Haut wie Erythema multiforme.Wenn Sie unter einem systemischen Lupus Erythematodes (eine Kollagenose) leiden, kann es zu einer Verschlechterung kommen. FĂ€lle von FotosensibilitĂ€tsreaktionen (Hautreaktionen) nach der Exposition gegenĂŒber Sonnenlicht oder kĂŒnstlichen UVA-Strahlen wurden ebenso beobachtet.

  • Nicht bekannt (HĂ€ufigkeit kann aufgrund der verfĂŒgbaren Daten nicht evaluiert werden): Ohnmacht, unregelmĂ€ĂŸiger, gefĂ€hrlicher Herzschlag (Torsade de pointes), abnormale EKG Aufzeichnungen, erhöhte Leberenzymspiegel.

Erkrankungen des Blutes, der Nieren, der Leber oder der BauchspeicheldrĂŒse und Änderungen der Laborparameter (Bluttests) können auftreten. Möglicherweise wird Ihr Arzt Ihr Blutbild kontrollieren. Bei hepatischer Insuffizienz (Leberproblemen) besteht die Möglichkeit des Auftretens einer hepatischen Enzephalopathie (degenerative Hirnerkrankung).

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgefĂŒhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintrĂ€chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich aufbewahren.

Sie dĂŒrfen Bi Preterax nach dem auf dem Umkarton und dem BehĂ€ltnis angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht ĂŒber 30° C lagern.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schĂŒtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Bi Preterax enthÀlt

  • Die Wirkstoffe sind Perindopril Tert-Butylamin und Indapamid. Eine Tablette enthĂ€lt 4 mg Perindopril Tert-Butylamin (entsprechend 3,338mg Perindopril) und 1,25 mg Indapamid.
  • Die sonstigen Bestandteile in den Tabletten sind: Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (E470B), Hochdisperses hydrophobes Siliciumdioxid (E551) und Mikrokristalline Cellulose.

Wie Bi Preterax aussieht und Inhalt der Packung

Bi Preterax – Tabletten sind weiße, lĂ€ngliche Tabletten. Eine Tablette enthĂ€lt 4 mg Perindopril Tert- Butylamin und 1,25 mg Indapamid.

Die Tabletten sind im Blister zu 14, 20, 28, 30, 50, 56, 60, 90, 100 oder 500 Tabletten erhĂ€ltlich. Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Servier Austria GmbH

Mariahilfer Strasse 2

A – 1070 Wien

Hersteller

Les Laboratoires Servier Industrie 905 route de Saran

45520 Gidy - Frankreich

und

Servier (Ireland) Industries Ltd

Gorey Road

Arklow - Co. Wicklow – Irland

Z.Nr.: 1-23085

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des EuropÀischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Österreich

BI PRETERAX 4 mg/1,25 mg Tabletten

Belgien

BI PRETERAX

Zypern

PRETERAX ,25

Frankreich

BIPRETERAX

Griechenland

PRETERAX 4 mg/1,25 mg

Ungarn

PRETANIX KOMB

Irland

BI PRETERAX 4 MG/1.25MG TABLETS

Malta

COVERSYL PLUS

Die Niederlande

Perindopril tert-butylamine/indapamide Servier 4 mg/1,25

 

mg, tabletten

Slowakei

Noliprel forte

Slowenien

NOLIPREL FORTE

Spanien

Bipreterax 4 mg/1,25 mg comprimidos

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Februar 2015.

Anzeige

Wirkstoff(e) Perindopril Indapamid
Zulassungsland Österreich
Hersteller Servier
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code C03BA
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Low-Ceiling-Diuretika, exkl. Thiazide

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden