Terbinafin "ratiopharm" 250 mg - Tabletten

Abbildung Terbinafin "ratiopharm"  250 mg - Tabletten
Wirkstoff(e) Terbinafin
Zulassungsland Österreich
Hersteller Teva B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 18.03.2005
ATC Code D01BA02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antimykotika zur systemischen Anwendung

Zulassungsinhaber

Teva B.V.

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Amykal 250 mg - Tabletten Terbinafin Pelpharma Handels GmbH
Lamisil 1 % Spray, Lösung Terbinafin GSK-Gebro Consumer Healthcare GmbH
Pedibene 10 mg/g Creme Terbinafin ratiopharm
Lamisil 1 % - Creme Terbinafin GSK-Gebro Consumer Healthcare GmbH
Terbiderm 250 mg Tabletten Terbinafin Dermapharm GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Terbinafin ist ein pilzabtötendes Mittel.

Terbinafin „ratiopharm“ ist wirksam gegen Pilzinfektionen der Haut, Haare und NĂ€gel, die durch Haut-, Hefe- und Schimmelpilze verursacht werden.

Pilzinfektionen der Haut am Rumpf, an Gliedmaßen (wie am Unterschenkel und Fuß) und Hefepilzinfektionen der Haut verursacht durch die Gattung Candida (z.B. Candida albicans), sollten nur dann mit Terbinafin „ratiopharm“ behandelt werden, wenn es Ihr Arzt aufgrund der Lokalisation, Schwere und Ausmaß des Infektes als notwendig erachtet.

Anmerkung

Terbinafin „ratiopharm“ Tabletten sind nicht wirksam bei Pilzinfektionen der Scheide und bei Pityriasis versicolor (Kleienflechte, d.h. eine Hautpilzinfektion hervorgerufen durch Hefepilze).

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Terbinafin „ratiopharm“ darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Terbinafin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie unter Geschmacksstörungen leiden oder gelitten haben.
ratiopharm

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor sie Terbinafin “ratiopharm” einnehmen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Terbinafin „ratiopharm“ ist erforderlich

  • falls Sie an einer Leberfunktionsstörung oder an einer eingeschrĂ€nkten Nierenfunktion leiden. Sie sollten Ihren Arzt vor der Einnahme von Terbinafin „ratiopharm“ darauf hinweisen.
  • wenn Sie Schuppenflechte (Psoriasis) haben oder bereits frĂŒher hatten, da ĂŒber sehr seltene FĂ€lle einer Verschlimmerung dieser Erkrankung im Zusammenhang mit der Anwendung von Terbinafin berichtet wurde.
  • wenn Sie eine bestimmte Immunsystemerkrankung mit Symptomen wie Hautauschlag sowie Muskel- und Gelenksschmerzen (sogenannter Lupus erythematodes) haben oder bereits frĂŒher hatten, da ĂŒber sehr seltene FĂ€lle einer Verschlimmerung dieser Erkrankung im Zusammenhang mit der Anwendung von Terbinafin berichtet wurde.
  • falls wĂ€hrend der Behandlung mit Terbinafin „ratiopharm“ folgende Beschwerden bei Ihnen auftreten:
    • hohes Fieber oder Halsschmerzen (dies können Hinweise auf eine schwerwiegende BlutbildverĂ€nderung [z.B. Agranulozytose] sein),
    • ungeklĂ€rte anhaltende Übelkeit, Appetitlosigkeit, MĂŒdigkeit, Erbrechen, Juckreiz, Beschwerden im rechten Oberbauch, Gelbsucht, dunkler Urin oder heller Stuhl (dies können Hinweise auf eine unter UmstĂ€nden schwerwiegende Leberfunktionsstörung sein)
    • Geschmacksstörungen
    • sich verschlimmernde Hautreaktionen

In diesen Ă€llen ist unter UmstĂ€nden ein Behandlungsabbruch erforderlich. Falls dies auf Sie zutrifft kontaktieren Sie daher bitte sofort Ihren Arzt, damit dieser ĂŒber die weitere Vorgehensweise entscheiden kann.

ĂŒr eine erfolgreiche Behandlung der Pilzinfektion sollten Sie einige Hinweise beachten:

  • An KleidungsstĂŒcken, die mit der erkrankten Haut in Kontakt kommen, können die Erreger der Pilzerkrankungen haften bleiben. Deshalb sollten Sie diese KleidungsstĂŒcke tĂ€glich wechseln. Tragen Sie keine UnterwĂ€sche oder Socken aus Kunststoff. Denn Kunststoff sperrt die Luft aus, es bleibt immer feucht. Baumwolle jedoch lĂ€sst die Haut atmen. Ziehen Sie jeden Tag frische UnterwĂ€sche/Socken an.
  • Eine normale und vor allem trockene Haut ist der beste Schutz vor Pilzinfektionen. Waschen
  • Sie die erkrankten Hautpartien oder HĂ€nde/FĂŒĂŸe 2 x tĂ€glich mit einem frischen
  • Waschlappen. Trocknen Sie sich besonders gut ab, und verwenden Sie jedes Mal ein
  • frisches Handtuch.
  • Wenn Sie an einer Fuß- oder Nagelpilzinfektion leiden, sollten Sie Schuhe tragen; so vermeiden Sie eine Weiterverbreitung der Pilze.

Einnahme von Terbinafin „ratiopharm“ zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

ratiopharm

Mit folgenden Arzneimitteln sind Wechselwirkungen möglich:

  • Mittel gegen Magenerkrankungen (z.B. Cimetidin),
  • Mittel gegen Pilzerkrankungen (Fluconazol, Ketoconazol)
  • bestimmte Mittel zur Behandlung von Depressionen (trizyklische Antidepressiva u.a. Desimpramin, Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, Monoaminoxidase-Hemmer vom Typ B)
  • Mittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen und Herz-Kreislauf-Störungen (Antiarrhythmika der Klasse 1A, 1B, 1C, ß-Rezeptorenblocker, Amiodaron)
  • Rifampicin (Mittel gegen Tuberkulose)
  • Ciclosporin (bestimmtes Mittel zur UnterdrĂŒckung der Immunabwehr),

Teilen Sie bitte Ihrem Arzt mit, wenn Sie zusÀtzlich die Antibabypille nehmen, da es vereinzelt zu Monatsblutungsstörungen kommen kann. Beim Auftreten von Blutungsstörungen, beachten Sie bitte die Gebrauchsinformation Ihrer Antibabypille.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/GebÀrfÀhigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Es liegen keine ausreichenden Erfahrungen ĂŒber die Anwendung bei schwangeren Frauen vor.

Schwangerschaft

Über die Anwendung von Terbinafin „ratiopharm“ in der Schwangerschaft entscheidet Ihr Arzt nach strenger Nutzen-/RisikoabwĂ€gung.

Stillzeit

Terbinafin wird in die Muttermilch ausgeschieden und soll daher bei stillenden Frauen nicht angewendet werden.

Zeugungs-/GebÀrfÀhigkeit

Tierstudien lassen auf keine unerwĂŒnschten Wirkungen beim Menschen schließen.

VerkehrstĂŒchtigkeit und Ă€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien ĂŒber die Auswirkungen einer Terbinafin „ratiopharm” - Behandlung auf die VerkehrstĂŒchtigkeit und die Ă€higkeit zum Bedienen von Maschinen durchgefĂŒhrt. Patienten, bei denen Schwindel als Nebenwirkung auftritt, sollten kein Fahrzeug lenken oder Maschinen

bedienen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Dosierung

Falls von Ihrem Arzt nicht anders verordnet, ist die ĂŒbliche Dosis:

Erwachsene:

Erwachsene erhalten 250 mg (1 Tablette zu 250 mg) pro Tag.

ratiopharm

Kinder und Jugendliche:

ĂŒr Kinder unter 2 Jahren (Gewicht normalerweise unter 12 kg) liegen keine Daten vor.

Bei Kindern ĂŒber 2 Jahren hat sich die Anwendung von oralem Terbinafin „ratiopharm“ als gut vertrĂ€glich erwiesen.

Die ĂŒbliche Dosierung fĂŒr Kinder ĂŒber 2 Jahre betrĂ€gt:

  • Kinder unter 20 kg: Terbinafin „ratiopharm“ 250 mg – Tabletten dĂŒrfen bei Kindern mit einem Körpergewicht unter 20 kg nicht angewendet werden, da eine Viertelung der Tabletten (um eine Dosis von 62,5 mg pro Tag zu erhalten) nicht möglich ist.
  • Kinder von 20 bis 40 kg: 125 mg ( Tablette zu 250 mg) 1 x pro Tag
  • Kinder ĂŒber 40 kg: 250 mg (1 Tablette zu 250 mg) 1 x pro Tag

Spezielle Dosierungsanweisungen:

Dosierung bei Patienten mit eingeschrÀnkter Leber- bzw. Nierenfunktion:

Bei Patienten mit chronischer oder aktiver Lebererkrankung bzw. eingeschrĂ€nkter Nierenfunktion wird Terbinafin „ratiopharm” nicht empfohlen.

Anwendung bei Ă€lteren Patienten ≄ 65 Jahren:

Es gibt keine Hinweise dafĂŒr, dass bei Ă€lteren Patienten eine andere Dosierung erforderlich ist als bei jĂŒngeren oder dass sie andere Nebenwirkungen entwickeln. Bei Verschreibung von

Terbinafin „ratiopharm“ ist die Möglichkeit einer bereits bestehenden eingeschrĂ€nkten Leber- oder Nierenfunktion bei dieser Altersgruppe in Betracht zu ziehen.

Art der Anwendung

Zum Einnehmen.

Die Tabletten können unzerkaut mit viel Wasser, vor oder nach einer Mahlzeit, eingenommen werden.

Dauer der Anwendung

Die Anwendungsdauer von Terbinafin „ratiopharm“ hĂ€ngt von der Art und Schwere der Erkrankung ab und dauert bei Pilzerkrankungen der Haut im Allgemeinen 2 – 4 Wochen, bei Fußpilz 2 - 6 Wochen, bei Nagelpilz der FingernĂ€gel 6 Wochen und bei Nagelpilz der ZehennĂ€gel bis 3 Monate (im Einzelfall auch lĂ€nger).

Ihr Arzt wird entscheiden, wie lange die Terbinafin „ratiopharm“ -Einnahme in Ihrem Fall nötig ist.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Terbinafin „ratiopharm“ eingenommen haben, als Sie sollten

Wenige Ă€lle von Überdosierung (bis zu 5 g) sind bekannt, die zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Oberbauchbeschwerden und Schwindel fĂŒhren.

Falls Sie zu viele Tabletten eingenommen haben oder versehentlich ein Kind einige Tabletten geschluckt hat, nehmen Sie sofort Kontakt mit einem Arzt oder der Notfallabteilung des nĂ€chsten Krankenhauses auf. Nehmen Sie die restlichen Tabletten oder die Verpackung mit, damit sich der Arzt ĂŒber den aufgenommenen Wirkstoff informieren kann

ĂŒr das medizinische Fachpersonal:

Zur Therapie bei Überdosierung finden Sie Hinweise am Ende dieser Packungsbeilage!

ratiopharm

Wenn Sie die Einnahme von Terbinafin „ratiopharm“ vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Nehmen Sie stattdessen einfach die ĂŒbliche folgende Dosis zur gewohnten Zeit ein.

Wenn Sie die Einnahme von Terbinafin „ratiopharm“ abbrechen

Es ist wichtig, dass die Behandlung mit Terbinafin „ratiopharm“ ausreichend lange durchgefĂŒhrt wird. Eine zu kurze Behandlungsdauer und/oder eine unregelmĂ€ĂŸige Medikamenteneinnahme bergen die Gefahr einer erneuten Verschlechterung bzw. des Wiederauftretens der Krankheit in sich. Auch wenn eine Besserung der Krankheitssymptome oder eine Beschwerdefreiheit eintritt, darf daher

die Behandlung mit Terbinafin „ratiopharm“ keinesfalls ohne Ă€rztliche Anweisung geĂ€ndert oder abgebrochen werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende HĂ€ufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

sehr hÀufig betrifft mehr als 1 von 10 Behandelten
hÀufig betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100
gelegentlich betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000
selten betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000
sehr selten betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000
nicht bekannt HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar

Folgende Nebenwirkungen können wĂ€hrend der Behandlung mit Terbinafin „ratiopharm“ auftreten:

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Sehr selten: starke Verminderung der weißen Blutkörperchen (Neutropenie, Agranulozytose)
  und der BlutplÀttchen (Thrombozytopenie) sowie Verminderung aller
Nicht bekannt: Blutzellreihen (Panzytopenie)
Blutarmut (AnÀmie)

Erkrankungen des Immunsystems

Sehr selten: schwerwiegende Überempfindlichkeitsreaktionen (anaphylaktische/anaphylaktoide Reaktionen, plötzlich auftretende Schwellungen v.a. im Gesichtsbereich, bei Beteiligung von Zunge und Kehlkopf unter UmstĂ€nden mit Schluckbeschwerden und Atemnot [sogenannte Angioödeme]), Auftreten oder die Verschlechterung eines kutanen oder systemischen Lupus erythematodes (eine bestimmte Immunsystemerkrankung)

Nicht bekannt: Reaktionen Àhnlich einer Serumkrankheit (bestimmte Immunsystemerkrankung mit Symptomen wie Fieber, Hautausschlag, Gelenkschmerzen, Lymphknotenschwellung, Blutdruckabfall)

ratiopharm

Stoffwechsel- und ErnÀhrungsstörungen

Sehr hÀufig: verminderter Appetit bis Appetitlosigkeit

Nicht bekannt: Gicht (ein ursÀchlicher Zusammenhang mit der Anwendung von Terbinafin konnte nicht bestÀtigt werden)

Psychiatrische Erkrankungen

Nicht bekannt: Angst, Depression1
Erkrankungen des Nervensystems
HĂ€ufig: Kopfschmerzen
Gelegentlich: Geschmacksstörungen2 oder Geschmacksverlust2
Sehr selten: Schwindel, Empfindungsstörungen der Haut (z.B. Kribbeln), verminderte
Nicht bekannt: Reizempfindlichkeit der Haut
vermindertes Geruchsvermögen bis zu Fehlen des Geruchssinns (Anosmie)
Erkrankungen des Ohrs und Innenohrs
Nicht bekannt: HörschwÀche, Hörstörung, OhrgerÀusche (Tinnitus).

GefĂ€ĂŸerkrankungen

Bluthochdruck (ein ursÀchlicher Zusammenhang mit der Anwendung von Terbinafin konnte nicht

bestÀtigt werden).  
Nicht bekannt: GefĂ€ĂŸentzĂŒndung

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Sehr hĂ€ufig: VöllegefĂŒhl, BlĂ€hungen, bitterer Geschmack, Verdauungsstörungen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall. MagenschleimhautentzĂŒndung (Gastritis) (ein ursĂ€chlicher Zusammenhang mit der Anwendung von Terbinafin konnte nicht bestĂ€tigt werden).

Nicht bekannt: EntzĂŒndung der BauchspeicheldrĂŒse

Leber- und Gallenerkrankungen

Selten: Leberversagen (einschließlich sehr seltener Ă€lle von schwerem Leberversagen mit nachfolgender Lebertransplantation oder Todesfolge)

Nicht bekannt: LeberentzĂŒndung, Gelbsucht, Gallestau

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Sehr hÀufig: Ausschlag, Juckreiz, Nesselsucht

Sehr selten: schwere entzĂŒndliche HautverĂ€nderungen, wie Erythema multiforme, Stevens- Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse; akutes, generalisiertes pustulöses Exanthem (AGEP), Schuppenflechten-artige HautausschlĂ€ge oder eine Verschlimmerung der Schuppenflechte. Haarausfall

Nicht bekannt: Lichtempfindlichkeitsreaktionen (Lichtdermatose, allergische Reaktion durch Lichtempfindlichkeit, polymorphe Lichtdermatose)

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Sehr hÀufig: Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen.

SchleimbeutelentzĂŒndungen (ein ursĂ€chlicher Zusammenhang mit der Anwendung von Terbinafin konnte nicht bestĂ€tigt werden).

Nicht bekannt: Zerfall von Muskelgewebe

ratiopharm

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Sehr selten: MĂŒdigkeit
Nicht bekannt: Grippe-Ă€hnliche Beschwerden, Fieber

Untersuchungen

Ein vorĂŒbergehender Anstieg bestimmter Laborwerte (Leberwerte und BUN [Blutstickstoff]) ist möglich. Nicht bekannt: Erhöhung eines Muskelwerts (Kreatininphosphokinase) im Blut,

Gewichtsabnahme3

1Angst- und Depressionssymptome wegen Geschmacksstörungen

  1. in der Regel innerhalb von einigen Wochen nach Absetzen von Terbinafin „ratiopharm“ reversibel. In sehr seltenen FĂ€llen kam es zu lĂ€nger andauernden Geschmacksstörungen.
  2. Gewichtsabnahme durch Geschmacksstörungen

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

ĂŒr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton/der Blisterpackung nach „Verwendbar bis:“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Terbinafin „ratiopharm“ enthĂ€lt

  • Der Wirkstoff ist: Terbinafin als Hydrochlorid.
    Eine Tablette enthÀlt 250 mg Terbinafin als Hydrochlorid.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Mikrokristalline Cellulose, Hypromellose, CarboxymethylstĂ€rke- Natrium (Typ A), Siliciumdioxid-Hydrat, Magnesiumstearat.
ratiopharm

Wie Terbinafin „ratiopharm“ aussieht und Inhalt der Packung

Terbinafin „ratiopharm“ sind weiße bis gebrochen weiße, lĂ€ngliche, gewölbte Tabletten mit einseitiger Bruchrille und PrĂ€gung „T“ beidseits der Bruchrille, sowie glatter OberflĂ€che auf der anderen Seite.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Terbinafin „ratiopharm“ ist in Blisterpackungen aus PVC-/Aluminium-Folie oder PVC/PVDC- /Aluminium-Folie mit 14 und 28 Tabletten erhĂ€ltlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

TEVA B.V.

Swensweg 5 2031 GA Haarlem Niederlande

Tel.-Nr.: +4/97007-0 Fax-Nr.:+4/97007-66 e-mail: info@ratiopharm.at

Hersteller

Teva UK

Brampton Road, Hampden Park,

Eastbourne,

East Sussex, BN22 9AG

UK

TEVA Pharmaceutical Works Private Ltd

Pallagi Street 13

H-4042 Debrecen

Ungarn

Merckle GmbH

Ludwig-Merckle-Straße 3

89143 Blaubeuren

Deutschland

Teva Operations Poland Sp. z.o.o., 80 Mogilska Str.

31-546 KrakĂłw Polen

Pharmachemie BV

Swensweg 5, Box 552

2003 RN Haarlem

Niederlande

ratiopharm

Z.Nr.: 1-25769

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im Juni 2014.

Die folgenden Informationen sind fĂŒr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Therapie bei Überdosierung

Die empfohlene Behandlung von Überdosierungen ist die Eliminierung des Medikamentes durch MagenspĂŒlung, gefolgt von Gaben von Aktivkohle und, falls notwendig, eine unterstĂŒtzende symptomatische Therapie.

ratiopharm

Anzeige

Wirkstoff(e) Terbinafin
Zulassungsland Österreich
Hersteller Teva B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 18.03.2005
ATC Code D01BA02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antimykotika zur systemischen Anwendung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden