Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva, Filmtabletten

Abbildung Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva, Filmtabletten
Wirkstoff(e) Amlodipin Valsartan
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Mepha Pharma AG
Suchtgift Nein
ATC Code C09DB01
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, Kombinationen

Zulassungsinhaber

Mepha Pharma AG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Amlodipin-Mepha Tabletten Amlodipin Mepha Pharma AG
Valsartan Amlo Spirig HC¬ģ Amlodipin Valsartan Spirig HealthCare AG
Norvasc¬ģ Amlodipin Viatris Pharma GmbH
Candesartan-Amlodipin-Mepha, Kapseln Amlodipin Mepha Pharma AG
Perindopril-Amlodipin-Mepha Tabletten Amlodipin Perindopril-Tosilat Mepha Pharma AG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Ihr Arzneimittel heisst Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva und ist als Filmtablette erhältlich.

Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva enth√§lt Amlodipin, ein Wirkstoff, der zur Klasse der Kalziumantagonisten geh√∂rt, sowie Valsartan, welches zur Klasse der sogenannten Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten geh√∂rt. Diese beiden Wirkstoffe sorgen daf√ľr, einen hohen Blutdruck unter Kontrolle zu bekommen. Amlodipin blockiert die Kalziumkan√§le an den Blutgef√§ssen. Valsartan blockiert spezifisch k√∂rpereigene Bindungsstellen (sog. Angiotensin-II-Rezeptoren). Dadurch werden die Blutgef√§sse erweitert und somit der Blutdruck gesenkt.

Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva wird angewendet, um einen hohen Blutdruck bei denjenigen Patienten zu behandeln, deren Bluthochdruck ein Kombinationspräparat erfordert.

Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva darf nur auf Verschreibung des Arztes bzw. der √Ąrztin angewendet werden.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn der hohe Blutdruck √ľber einen l√§ngeren Zeitraum anh√§lt, kann es beispielsweise zu einer Sch√§digung von Hirn-, Herz- und Nierengef√§ssen kommen und letztlich zu einem Schlaganfall, Herzinfarkt oder Nierenversagen f√ľhren. Die Reduzierung Ihres Blutdruckes auf einen normalen Wert vermindert das Risiko, dass diese Erkrankungen entstehen k√∂nnen.

Wann ist bei der Einnahme / Anwendung von Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva Vorsicht geboten?

Dieses Arzneimittel kann aufgrund m√∂glicher Nebenwirkungen wie Schwindel oder M√ľdigkeit die Reaktionsf√§higkeit, die Fahrt√ľchtigkeit und die F√§higkeit Maschinen oder Werkzeuge zu bedienen, beeintr√§chtigen.

Wenn Sie einige Male erbrechen mussten oder an Durchfall leiden oder gerade ein Diuretikum einnehmen (ein Arzneimittel, welches die Menge des ausgeschiedenen Urins steigert).

Wenn Sie bisher einen sogenannten Beta-Blocker eingenommen haben und diesen nun absetzen k√∂nnen, sollte dies langsam erfolgen. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin wird Ihnen dazu Anweisungen geben.

Wenn Sie schmerzstillende oder entz√ľndungshemmende Arzneimittel (nicht-steroidale Entz√ľndungshemmer (NSAIDs), oder COX-2 Hemmer) einnehmen.

Wenn Sie an einer Leber- oder schweren Nierenerkrankung leiden.

Vorsicht ist geboten, wenn Sie mit einem ACE-Hemmer oder Aliskiren (Arzneimittel gegen Bluthochdruck) behandelt werden.

Wenn Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin eine Herzklappenverengung bei Ihnen festgestellt hat (eine sogenannte Aorten- oder Mitralstenose), oder eine abnormale Verdickung Ihres Herzmuskels mit einer Einengung des Herzens (sogenannte obstruktive hypertrophe Kardiomyopathie).

Falls bei Ihnen nach der Einnahme von Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva (oder anderen Medikamenten wie ACE-Hemmer) Reaktionen wie Schwellungen im Gesicht, der Arme und Beine, Augen, Lippen oder Zunge (Anzeichen eines Angio√∂dem) auftreten, m√ľssen Sie die Anwendung von Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva sofort stoppen und unverz√ľglich Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin kontaktieren.

Vorsicht ist geboten, wenn Sie an Herzschw√§che leiden oder einen Herzinfarkt hatten. Befolgen Sie sorgf√§ltig die Anweisungen Ihres Arztes bzw. Ihrer √Ąrztin f√ľr die Anfangsdosierung. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin wird m√∂glicherweise auch Ihre Nierenfunktion √ľberpr√ľfen.

Nach Beginn der Behandlung kann es zu Verschlechterung der Brustschmerzen (Angina Pectoris) oder einem Herzinfarkt kommen.

Grapefruitsaft enthält eine oder mehrere Komponenten, welche die blutdrucksenkende Wirkung von Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva verstärken kann. Wenn Sie Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva einnehmen, sollten Sie Grapefruitsaft vermeiden.

Wenn einer dieser F√§lle auf Sie zutrifft, sagen Sie dies Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin, bevor Sie Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva einnehmen.

Sagen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin auch, wenn Sie eine Nierentransplantation erhalten haben oder wenn bei Ihnen eine Verengung der Nierenarterie diagnostiziert worden ist.

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Filmtablette, d.h. es ist nahezu ¬ęnatriumfrei¬Ľ.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben,
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen, k√ľrzlich eingenommen haben oder √§usserlich anwenden, insbesondere:
  • Arzneimittel zur Blutdrucksenkung, besonders ACE-Hemmer oder Aliskiren,
  • Kaliumhaltige Medikamente, kaliumhaltige Nahrungserg√§nzungsmittel, salzhaltige Erg√§nzungsmittel, welche Kalium enthalten oder andere Arzneimittel, die das Kalium im Blut erh√∂hen k√∂nnen (z.B. Diuretika, Heparin). Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin wird m√∂glicherweise periodisch den Kaliumgehalt im Blut √ľberpr√ľfen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin, wenn Sie zurzeit (oder k√ľrzlich) andere Arzneimittel einnehmen, die die Menge an Amlodipin im K√∂rper ver√§ndern, insbesondere Arzneimittel gegen Pilzinfektionen (wie Ketoconazol, Itraconazol), zur Behandlung von AIDS oder HIV-Infektionen (wie Ritonavir, Indinavir), Simvastatin (Arzneimittel zur Kontrolle des erh√∂hten Cholesterinspiegels), Diltiazem (bei Herzerkrankungen), Arzneimittel zur Behandlung einer Depression (wie z.B. Johanniskraut), Dantrolen (eine Infusion bei schwerer St√∂rung der K√∂rpertemperatur), Arzneimittel zur Beeinflussung des Immunsystems (Tacrolimus, Sirolimus, Temsirolimus und Everolimus).

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin, wenn Sie zurzeit (oder k√ľrzlich) andere Arzneimittel einnehmen, die die Menge an Valsartan im K√∂rper ver√§ndern, insbesondere Rifampicin (Antibiotikum der Rifamycin-Gruppe), Lithium (ein Arzneimittel zur Behandlung gewisser psychischer Erkrankungen), Arzneimittel zum Schutz vor Transplantatabstossungsreaktionen oder zur Behandlung von anderen Krankheiten wie rheumatoide Arthritis oder Neurodermitis (Ciclosporin), oder ein antiretrovirales Medikament zur Behandlung von HIV/AIDS (Ritonavir). Diese Arzneimittel k√∂nnen die Wirkung von Valsartan verst√§rken.

Darf Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen / angewendet werden?

Schwangerschaft

Sie d√ľrfen Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder planen, schwanger zu werden. Anwendungen in der Schwangerschaft wurden mit schweren Sch√§den des ungeborenen Kindes in Verbindung gebracht. Daher ist es wichtig, unbedingt Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin zu konsultieren, wenn Sie glauben, Sie k√∂nnten schwanger sein, oder wenn Sie eine Schwangerschaft planen.

Stillzeit

Falls Sie stillen, teilen Sie dies Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin mit. W√§hrend der Behandlung mit Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva darf nicht gestillt werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Die Anwendung von Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist nicht empfohlen.

Bei älteren Patienten (65 Jahre und älter) und bei eingeschränkter Leberfunktion sollte mit der niedrigsten Dosierung (Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva 5 mg/80 mg) begonnen werden.

√Ąndern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer √Ąrztin oder Apothekerin.

Nehmen Sie Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva Filmtabletten solange wie vom Arzt oder der √Ąrztin verordnet ein.

Abh√§ngig davon, wie Sie auf das Arzneimittel reagieren, wird Ihr Arzt oder Ihre √Ąrztin Ihnen gegebenenfalls eine h√∂here oder niedrigere Dosis verordnen.

Die empfohlene Dosis von Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva ist eine Filmtablette pro Tag bis maximal 2 Filmtabletten Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva 5 mg/160 mg.

Es ist ratsam, dass Sie Ihr Arzneimittel jeden Tag zur gleichen Zeit einnehmen, vorzugsweise morgens.

Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden. Schlucken Sie die Filmtablette mit einem Glas Wasser.

Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin wird Ihnen sagen, wie lange Sie diese Filmtabletten einnehmen m√ľssen.

Falls Sie einmal vergessen sollten, Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva einzunehmen, holen Sie dies so schnell wie m√∂glich nach, und nehmen Sie dann Ihre n√§chste Filmtablette zum gewohnten Zeitpunkt ein. F√ľr den Fall, dass es dann bereits Zeit f√ľr die n√§chste Einnahme ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus. Nehmen Sie keine doppelte Dosis ein, falls Sie einmal eine Dosis vergessen haben.

Falls Sie aus Versehen zu viele Filmtabletten eingenommen haben sollten, sagen Sie dies unverz√ľglich Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin.

√úbersch√ľssige Fl√ľssigkeit kann sich in Ihren Lungen ansammeln (Lungen√∂dem) und Kurzatmigkeit, die sich bis zu 24-48 Stunden nach Einnahme entwickeln kann, verursachen.

Eine Beendigung Ihrer Behandlung mit Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva kann dazu f√ľhren, dass Ihre Erkrankung sich verschlimmert. Beenden sie deshalb Ihre Einnahme nicht, bevor es Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin gesagt hat.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wann darf Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva nicht eingenommen / angewendet werden?

Wenn Sie jemals eine ungew√∂hnliche oder allergische Reaktion auf Amlodipin oder Valsartan oder einer der Inhaltsstoffe dieses Produktes hatten. Falls Sie denken, Sie k√∂nnten allergisch reagieren, fragen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin um Rat.

  • Falls Sie schwanger sind oder planen, schwanger zu werden oder stillen.
  • Wenn Sie an Diabetes (Typ 1 oder Typ 2) oder eingeschr√§nkter Nierenfunktion leiden w√§hrend Sie den blutdrucksenkenden Wirkstoff Aliskiren einnehmen.
  • Falls fr√ľher anl√§sslich der Einnahme eines blutdrucksenkenden Arzneimittels Schwellungen im Gesicht, der Lippen, der Zunge oder im Rachen (Schluck- oder Atembeschwerden) auftraten, d√ľrfen Sie Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva nicht einnehmen.
  • Wenn Sie an schwerem niedrigen Blutdruck (Hypotonie) leiden.
  • Wenn Sie einen Schockzustand (einschliesslich kardiogener Schock) erlitten haben.
  • Falls Sie unter einer Verengung des linksventrikul√§ren Ausflusstraktes (z.B. h√∂hergradige Aortenstenose) leiden.
  • Wenn Sie unter einer h√§modynamisch instabilen Herzinsuffizienz nach akutem Myokardinfarkt leiden.

Wenn einer dieser F√§lle auf Sie zutrifft, sagen Sie dies Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin, bevor Sie Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva einnehmen.

Welche Nebenwirkungen kann Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva auftreten:

Häufig (betrifft 1 bis 10 von 100 Anwendern):

Verstopfte Nase, Halsschmerzen und ein unangenehmes Gef√ľhl beim Schlucken, grippe√§hnliche Symptome, Kopfschmerzen, Schwellung von Gesicht, Armen, H√§nden, Beinen, Fussgelenken oder F√ľssen, M√ľdigkeit, R√∂te, Schw√§chegef√ľhl und W√§rmegef√ľhl von Gesicht und/oder Hals.

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 von 1000 Anwendern):

Schwindel, Schl√§frigkeit, Lagerungsschwindel, Kribbeln oder Taubheit von H√§nden oder F√ľssen, Drehschwindel, Herzrasen mit Herzklopfen, Schwindel beim Aufstehen, Husten, Kehlkopfschmerzen, Durchfall, √úbelkeit und Bauchschmerzen, Verstopfung, Mundtrockenheit, Hautausschlag, Hautr√∂tung, Gelenkschwellung, R√ľckenschmerzen, Gelenkschmerzen.

Selten (betrifft 1 bis 10 von 10'000 Anwendern):

Allergische Reaktionen mit Symptomen wie Hautausschlag, Juckreiz, Schwellung von Gesicht, Lippen oder Zunge, Schwierigkeiten beim Atmen.

Falls Sie eine dieser Reaktionen bemerken sollten, geben Sie umgehend Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin Bescheid!

Angst, Sehst√∂rungen, Ohrensausen, Ohnmacht, niedriger Blutdruck mit Symptomen wie Schwindel oder Benommenheit, exzessives Schwitzen, generalisierter Hautausschlag, Juckreiz, Muskelkr√§mpfe, Schweregef√ľhl, h√§ufigeres Wasserlassen oder verst√§rkter Harndrang, Erektionsst√∂rungen.

Wenn eines dieser Symptome bei Ihnen stark in Erscheinung tritt, informieren Sie bitte Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin.

M√∂gliche zus√§tzliche unerw√ľnschte Wirkungen von Amlodipin oder Valsartan alleine, welche schwerwiegend sein k√∂nnen:

Amlodipin

Sehr häufig (betrifft mehr als einen von 10 Anwendern):

√Ėdeme.

Häufig (betrifft 1 bis 10 von 100 Anwendern):

Schl√§frigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Sehbeeintr√§chtigungen (einschliesslich Diplopie), Palpitationen, Hautr√∂tung mit W√§rmegef√ľhl, Dyspnoe, Abdominalschmerzen, √úbelkeit, Verdauungsst√∂rungen, ver√§nderte Stuhlgewohnheiten (einschliesslich Durchfall und Verstopfung), Kn√∂chelschwellungen, Muskelkr√§mpfe, M√ľdigkeit, Asthenie.

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 von 1000 Anwendern):

Schlaflosigkeit, Gem√ľtsver√§nderung (einschliesslich Angst), Zittern, Sensibilit√§tsst√∂rungen (Hyp√§sthesien, Par√§sthesien), Geschmackst√∂rungen, Schnupfen, Erbrechen, Verdauungsst√∂rungen, Haarausfall, Hautverf√§rbung, Lichtempfindlichkeit, Muskelschmerzen, Gewichtszunahme, Gewichtsabnahme, Depression, Synkope, Arrhythmie, Bradykardie, Vorhofflimmern, ventrikul√§re Tachykardie, Hypotonie, Husten, Mundtrockenheit, Hyperhidrose, Pruritus, Ausschlag, Exanthem, Urtikaria, Arthralgien, R√ľckenschmerzen, St√∂rungen beim Wasserlassen, vermehrtes n√§chtliches Wasserlassen, Impotenz.

Selten (betrifft 1 bis 10 von 10'000 Anwendern):

Verwirrung.

Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10'000 Anwendern):

Spontanblutung oder kleinfl√§chige Hautblutung (m√∂gliche Anzeichen von Thrombocytopenie), Fieber, Halsentz√ľndung oder Mundgeschw√ľr aufgrund von Infektionen (Anzeichen von Leukocytopenie), erh√∂hter Blutzucker, Gewichtsabnahme, Gef√ľhllosigkeit oder Kribbeln in den Fingern oder Zehen (m√∂gliche Anzeichen von Herzinfarkt), erh√∂hter Bluthochdruck, pl√∂tzlicher und beklemmender Brustschmerz (m√∂gliche Anzeichen von Herzinfarkt), Ausschlag, Fieber, Jucken (m√∂gliche Anzeichen von Vaskulitis), schwere Oberbauchschmerzen (m√∂gliche Anzeichen von Pankreatitis), Magenentz√ľndung, Zahnfleischverdickung, gelbe Haut und Augen, √úbelkeit, Appetitverlust, leicht verf√§rbter Urin (m√∂gliche Anzeichen von Hepatitis), Schwellung haupts√§chlich des Gesichts und des Halses (m√∂gliche Anzeichen von Angio√∂dem), Hautr√∂tung, Blasenbildung an den Lippen, Augen oder Mund, Hautabsch√§lung, Fieber (m√∂gliche Anzeichen von Erythema multiforme oder Stevens-Johnson Syndrom), Brustvergr√∂sserung bei M√§nnern, Schmerzen, Unwohlsein, Myokardinfarkt, exfoliative Dermatitis, Lichtempfindlichkeit.

Unbekannt: Toxische Epidermale Nekrolyse.

Valsartan

Unerw√ľnschte Wirkungen, welche schwerwiegend sein k√∂nnen:

Symptome einer allergischen Reaktion oder eines Angioödems (Hautausschlag mit oder ohne Atembeschwerden, Reaktion mit Atem- und Schluckbeschwerden, Schwellung im Gesicht, der Arme und Beine, Augen, Lippen oder Zunge).

Häufig (betrifft 1 bis 10 von 100 Anwendern):

Virale Infektionen.

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 von 1000 Anwendern):

Atemwegsinfektionen, Rachenentz√ľndung, Entz√ľndung der Nasennebenh√∂hlen, verminderte Libido.

Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10'000 Anwendern):

√úberempfindlichkeit, Herzrhythmusst√∂rungen, Entz√ľndung der Blutgef√§sse, Nierenfunktionsst√∂rung, Nierenversagen, Komplikationen w√§hrend der Schwangerschaft.

Unbekannt:

Blasenbildung auf der Haut.

Falls Sie eines dieser Symptome feststellen, informieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin, Apothekerin. Dies gilt insbesondere auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit ¬ęEXP¬Ľ bezeichneten Datum verwendet werden.

Lagerungshinweis

In der Originalverpackung und nicht √ľber 30¬įC lagern. Ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Weitere Ausk√ľnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin. Diese Personen verf√ľgen √ľber die ausf√ľhrliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva enthalten?

Wirkstoffe

Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva 5 mg/80 mg Filmtabletten enthalten die Wirkstoffe Amlodipin 5 mg (als Amlodipinbesilat) und Valsartan 80 mg.

Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva 5 mg/160 mg Filmtabletten enthalten die Wirkstoffe Amlodipin 5 mg (als Amlodipinbesilat) und Valsartan 160 mg.

Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva 10 mg/160 mg Filmtabletten enthalten die Wirkstoffe Amlodipin 10 mg (als Amlodipinbesilat) und Valsartan 160 mg.

Hilfsstoffe

Mikrokristalline Cellulose, Povidon K 29-32, Croscarmellose-Natrium, Talkum, Magnesiumstearat; Hypromellose, Macrogol 400, Titandioxid (E171), gelbes Eisenoxid (E172) (nur bei den Stärken 5 mg/80 mg und 5 mg/160 mg).

Zulassungsnummer

65801 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva 5 mg/80 mg: Packungen zu 28 und 98 Filmtabletten.

Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva 5 mg/160 mg: Packungen zu 28 und 98 Filmtabletten.

Amlodipin-Valsartan-Mepha Teva 10 mg/160 mg: Packungen zu 28 und 98 Filmtabletten.

Zulassungsinhaberin

Mepha Pharma AG, Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im M√§rz 2023 letztmals durch die Arzneimittelbeh√∂rde (Swissmedic) gepr√ľft.

Interne Versionsnummer: 5.1

Anzeige

Wirkstoff(e) Amlodipin Valsartan
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Mepha Pharma AG
Suchtgift Nein
ATC Code C09DB01
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, Kombinationen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden