Topiramat Sandoz 25 mg Hartkapseln

Abbildung Topiramat Sandoz 25 mg Hartkapseln
Wirkstoff(e) Topiramat
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Sandoz Pharmaceuticals GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N03AX11
Pharmakologische Gruppe Antiepileptika

Zulassungsinhaber

Sandoz Pharmaceuticals GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Topiramat Pfizer 200 mg Filmtabletten Topiramat Pfizer Pharma GmbH
Topiramat Torrent 200 mg Filmtabletten Topiramat Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
Topiramat Torrent 50 mg Filmtabletten Topiramat Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
Topiramat Migräne STADA 50 mg Filmtabletten Topiramat STADAPHARM
Topiramat Sandoz 15 mg Hartkapseln Topiramat Sandoz Pharmaceuticals GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Topiramat Sandoz ist ein Arzneimittel zur Behandlung der Epilepsie.
Topiramat Sandoz wird zur Behandlung der Epilepsie bei Patienten eingesetzt, bei denen Krampfanfälle von bestimmten Teilen des Gehirns ausgehen (so genannte fokale Epilepsie), und/oder bei Patienten mit generalisierten tonisch-klonischen Krampfanfällen (Grand-mal-Anfälle). Topiramat Sandoz kann allein oder zusätzlich zu einer Therapie mit anderen Antiepileptika eingesetzt werden. Topiramat Sandoz wird auch zur Vorbeugung vor häufig wiederkehrenden Migräneanfällen bei Erwachsenen angewendet, wenn sich eine Behandlung mit anderen Medikamenten als nicht wirksam erwiesen hat.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Topiramat Sandoz darf nicht eingenommen werden
- wenn Sie allergisch (√ľberempfindlich) gegen Topiramat oder einen der sonstigen Bestandteile von Topiramat Sandoz Kapseln sind (beachten Sie die Liste der sonstigen Bestandteile in Abschnitt 6).
- bei der Anwendung zur Migr√§neprophylaxe: wenn Sie schwanger sind oder sich im geb√§rf√§higen Alter befinden und keine zuverl√§ssige Verh√ľtungsmethode anwenden (siehe Abschnitt Schwangerschaft).
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Topiramat Sandoz ist erforderlich
- wenn Sie an einer Nierenerkrankung oder Leberfunktionsstörungen leiden. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie mit der Einnahme beginnen.
- wenn Sie sich in warmer Umgebung aufhalten, Sport treiben oder k√∂rperliche Arbeit verrichten. In diesen F√§llen sollten Sie ausreichend trinken, um Nebenwirkungen, die in Zusammenhang mit hohen Temperaturen stehen (z.B. Kopfschmerzen und Schwindel) zu vermeiden. Dies gilt insbesondere f√ľr Kinder, die unter einer Behandlung mit Topiramat zu einer verminderten Schwei√üproduktion neigen k√∂nnen.
- wenn Sie in der Vergangenheit einen Nierenstein hatten. In diesem Fall m√ľssen Sie viel trinken. Sie sollten Medikamente meiden, die Nierensteine verursachen k√∂nnen, und keine fettreiche Nahrung mit niedrigem Kohlenhydratgehalt zu sich nehmen, da hierdurch das Risiko einer Nierensteinbildung zunehmen kann.
- wenn bei Ihnen eine pl√∂tzliche Kurzsichtigkeit (Myopie) oder Augenschmerzen auftreten, m√ľssen Sie unverz√ľglich Ihren Arzt informieren. Dieses Arzneimittel kann bei einigen Patienten eine akute Erh√∂hung des Augeninnendrucks (akutes Glaukom) ausl√∂sen.
- wenn Sie bei sich Stimmungsschwankungen bemerken, sich deprimiert f√ľhlen, m√ľssen Sie unverz√ľglich Ihren Arzt informieren.
- eine geringe Anzahl von Patienten, die mit Antiepileptika wie Topiramat behandelt wurden, hatten Gedanken daran, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen. Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt solche Gedanken haben, setzen Sie sich sofort mit Ihrem Arzt in Verbindung.
- wenn Sie dieses Arzneimittel zur Vorbeugung vor Migr√§neanf√§llen einnehmen, m√ľssen Sie Ihr Gewicht kontrollieren. Wenn Sie einen nennenswerten und anhaltenden Gewichtsverlust bemerken, sollten Sie Ihren Arzt informieren. Ein Absetzen der Behandlung ist in Erw√§gung zu ziehen.
Dieses Arzneimittel kann den Bicarbonat-Spiegel in Ihrem Blut senken und eine starke √úbers√§uerung (Azidose) des Blutes verursachen. Diese Gefahr besteht insbesondere, wenn Sie an anderen Erkrankungen leiden, die bei Ihnen das Auftreten erniedrigter Bicarbonat-Spiegel beg√ľnstigen, sowie bei Einhalten einer fett- und eiwei√üreichen (ketogenen) Di√§t und wenn Sie bestimmte Medikamente einnehmen. Der Bicarbonat-Spiegel in Ihrem Blut f√§llt in der Regel zu Beginn der Behandlung ab. Ihr Arzt wird Sie gegebenenfalls zu einer Blutentnahme einbestellen, um den Bicarbonat-Spiegel in Ihrem Blut zu kontrollieren.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Dieses Arzneimittel kann Ihr ungeborenes Kind sch√§digen, andererseits k√∂nnen eine unbehandelte Epilepsie oder schwere, durch ein abruptes Absetzen der Behandlung ausgel√∂ste Krampfanf√§lle noch schwerere Sch√§den verursachen. Ihr Arzt wird dar√ľber entscheiden, ob Ihre Medikation weitergef√ľhrt, ver√§ndert oder abgesetzt wird.
Sie d√ľrfen Topiramat nicht zur Vorbeugung vor Migr√§neanf√§llen einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder sich im geb√§rf√§higen Alter befinden und keine zuverl√§ssige Verh√ľtungsmethode anwenden.
Da Topiramat mit der Muttermilch ausgeschieden wird, wird Ihr Arzt Ihnen möglicherweise dazu raten abzustillen.
Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Dieses Arzneimittel kann Ihre Fähigkeit, Auto zu fahren oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen. Sie sollten zunächst abwarten, wie das Arzneimittel bei Ihnen wirkt, bevor Sie wieder Auto fahren oder Maschinen bedienen.
Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Topiramat Sandoz:
Topiramat Sandoz enth√§lt Sucrose. Wenn Sie von Ihrem Arzt erfahren haben, dass bei Ihnen Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckerarten besteht, sollten Sie Ihren Arzt fragen, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

WIE IST TOPIRAMAT SANDOZ EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie Topiramat Sandoz immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Ihr Arzt wird die Dosierung f√ľr Sie individuell festlegen. In der Regel beginnt die Behandlung mit einer niedrigen Dosis, die langsam erh√∂ht wird, um so das Risiko f√ľr Nebenwirkungen zu vermindern. Wenn Sie an einer Nierenerkrankung oder an Leberfunktionsst√∂rungen leiden, wird Ihr Arzt m√∂glicherweise eine niedrigere Dosis verschreiben und/oder die Dosisanpassung in kleineren Schritten vornehmen.
F√ľr Dosierungen, die mit diesem Pr√§parat nicht einzuhalten sind, steht das Arzneimittel auch in anderen St√§rken bzw. Darreichungsformen oder andere Pr√§parate zur Verf√ľgung.
- Wenn Sie dieses Arzneimittel zusammen mit anderen Antiepileptika einnehmen
Erwachsene und Jugendliche √ľber 12 Jahren
Die Behandlung wird √ľblicherweise mit einmal 25 mg bis 50 mg jeden abend in der ersten Woche eingeleitet. Anschlie√üend wird die Dosis jede Woche oder jede zweite Woche um jeweils 25 mg bis 50 mg, verteilt auf zwei t√§gliche Einnahmen, erh√∂ht. Bei einigen Patienten kann eine wirksame Verh√ľtung von Krampfanf√§llen auch durch eine einmal t√§gliche Einnahme dieses Arzneimittels erzielt werden.
Die √ľbliche Tagesdosis betr√§gt 200 mg bis 400 mg, verteilt auf zwei t√§gliche Einnahmen. Einige Patienten ben√∂tigen unter Umst√§nden Dosierungen von bis zu 800 mg pro Tag; dies ist die Tagesh√∂chstdosis, die nicht √ľberschritten werden darf.
Wenn Sie von einer Behandlung mit verschiedenen Antiepileptika auf Topiramat Sandoz als Monotherapie (ohne weitere Antiepileptika) umgestellt werden, ist es empfehlenswert, die Dosis der anderen Medikamente schrittweise zu senken, indem die Dosierung jede zweite Woche um ein Drittel reduziert wird. In bestimmten Fällen muss auch die Dosierung von Topiramat Sandoz entsprechend der Einschätzung Ihres Arztes vermindert werden.
- Wenn Sie Topiramat Sandoz ohne zusätzliche Antiepileptika einnehmen (Monotherapie)
Erwachsene und Jugendliche √ľber 12 Jahren
Die Behandlung wird √ľblicherweise mit einmal 25 mg jeden abend in der ersten Woche eingeleitet. Anschlie√üend wird die Tagesdosis jede Woche oder jede zweite Woche um 25 mg oder 50 mg, verteilt auf zwei t√§gliche Einnahmen, erh√∂ht. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, kann Ihr Arzt die Dosiserh√∂hungen in kleineren Schritten oder in l√§ngeren Abst√§nden als den oben genannten vornehmen. Die √ľbliche Erhaltungsdosis betr√§gt 100 mg pro Tag. Wenn Sie dieses Arzneimittel ohne zus√§tzliche Antiepileptika einnehmen, betr√§gt die Tagesh√∂chstdosis 400 mg.
- Migräneprophylaxe (bei Erwachsenen)
Ihr Arzt wird die Behandlung mit einer Dosierung von einmal 25 mg abends beginnen, die dann bis zur niedrigsten, f√ľr die Vermeidung von wiederkehrenden Migr√§neanf√§llen erforderlichen Dosis gesteigert wird. Die √ľbliche Erhaltungsdosis betr√§gt 50 mg zweimal t√§glich, Ihr Arzt wird Ihnen jedoch gegebenenfalls eine niedrigere Dosis verordnen.
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Topiramat Sandoz zu stark oder zu schwach ist.
Art der Anwendung
Der Wirkstoff Topiramat hat einen bitteren Eigengeschmack. Nehmen Sie die Kapseln unabh√§ngig von den Mahlzeiten mit ausreichend Fl√ľssigkeit ein. Sie d√ľrfen die Kapseln nicht kauen, √∂ffnen oder zermahlen.
Wenn Sie eine größere Menge Topiramat Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten
Wenn Sie zuviel Topiramat Sandoz eingenommen haben, fragen Sie Ihren Arzt oder suchen Sie unverz√ľglich ein Krankenhaus auf und legen Sie dort die Verpackung vor. Die h√§ufigsten Zeichen einer √úberdosierung sind: Schl√§frigkeit, Sprachst√∂rungen, Doppelbilder, Lethargie, Koordinationsst√∂rungen, Verlangsamung im Denken und Empfinden (Stupor), Bauchschmerzen, niedriger Blutdruck, Erregtheit, Schwindel und Krampfanf√§lle; der Bicarbonat-Spiegel in Ihrem Blut kann sehr stark abfallen.
Wenn Sie die Einnahme von Topiramat Sandoz vergessen haben
Nehmen Sie die vergessene Dosis ein, sobald Sie es bemerken und fahren Sie dann wie gewohnt fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
Wenn Sie die Einnahme von Topiramat Sandoz abbrechen:
Wenn Sie die Einnahme von Topiramat Sandoz beenden, ist es besonders wichtig, dass Sie die Dosierung schrittweise herabsetzen, um die Gefahr von Krampfanfällen zu vermindern.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Topiramat Sandoz mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Die Wirksamkeit der Behandlung kann beeinflusst werden, wenn Topiramat Sandoz zusammen mit bestimmten anderen Arzneimitteln eingenommen wird; hierzu zählen Medikamente:
- zur Behandlung einer Epilepsie, z.B. Phenytoin, Carbamazepin, Valproinsäure
- zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzinsuffizienz, z.B. Digoxin, Hydrochlorothiazid
- zur Behandlung der Zuckerkrankheit, z.B. Metformin, Pioglitazon
- wie (√∂strogenhaltige) Anti-Baby-Pillen: es besteht das Risiko, dass die empf√§ngnisverh√ľtende Wirkung der Pille beeintr√§chtigt wird und es zu vermehrten Blutungen kommt.
Bei Einnahme von Topiramat Sandoz zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Die Aufnahme des Medikamentes in den Körper wird durch Nahrungsaufnahme nicht beeinflusst. Sie können dieses Arzneimittel zusammen mit Nahrung oder auch unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen. Es ist nicht ratsam, während der Einnahme dieses Medikamentes Alkohol zu konsumieren, da Alkohol einige der im Abschnitt ?Welche Nebenwirkungen sind möglich?? genannten Nebenwirkungen verstärken kann.
WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND M√ĖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann Topiramat Sandoz Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Sehr häufige Nebenwirkungen (treten bei mehr als 1 von 10 Patienten auf)
- M√ľdigkeit, Schwindel, Schl√§frigkeit und Nervosit√§t, Kopfschmerzen, √úbelkeit
- Gewichtsverlust
- Ged√§chtnisst√∂rungen, Appetitlosigkeit (Anorexie), Verwirrtheit, Verlangsamung im Denken, Depression, Konzentrationsst√∂rungen, √Ąngstlichkeit
- Koordinationsstörungen (Ataxie), Doppelbilder, Sehstörungen, Kribbeln (Parästhesie), Sprachstörungen
Häufige Nebenwirkungen (treten bei mehr als 1 von 100, aber bei weniger als 1 von 10 Patienten auf)
- Anämie, Nasenbluten, rötliche oder violette Flecken auf der Haut (Purpura), Abfall der weißen Blutkörperchen (Leukopenie) oder der Blutplättchen (Thrombozytopenie)
- Metabolische Azidose
- Teilnahmslosigkeit (Apathie), Kraftlosigkeit, Euphorie, Stimmungsschwankungen, Erregtheit (Agitation), innere Unruhe, Abnahme des Geschlechtstriebs (verminderte Libido), aggressives Verhalten, psychotische Symptome
- Tremor, Koordinationsst√∂rungen, Gangst√∂rungen, unwillk√ľrliche Augenbewegungen (Nystagmus) und Geschmacksst√∂rungen
- Verstopfung, Bauchschmerzen
- Harninkontinenz, Nierensteinbildung (Nephrolithiasis)
- Haarausfall (Alopezie)
- Menstruationsstörungen, Impotenz
- Schmerzempfindungen im Körper und im Bewegungsapparat, allergische Reaktionen, Schlafstörungen
Gelegentliche Nebenwirkungen (treten bei mehr als 1 von 1000, aber bei weniger als 1 von 100 Patienten auf)
- Halluzinationen, Persönlichkeitsveränderungen, Selbstmordgedanken und Selbstmordversuche
- Verminderte Beweglichkeit (Hypokinesie), Verlangsamung im Denken und Empfinden (Stupor)
- Luftnot (Dyspnoe)
- Durchfall, Erbrechen und Mundtrockenheit
- Juckreiz (Pruritus), Entz√ľndung der Haarwurzeln (Follikulitis)
Seltene Nebenwirkungen (treten bei mehr als 1 von 10 000, aber bei weniger als 1 von 1000 Patienten auf)
- Anstieg der Leberenzyme
- Akute Myopie durch Anstieg des Augeninnendrucks (Glaukom), Augenschmerzen
- Verminderte Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen (Neutropenie)
Neben den oben genannten Nebenwirkungen wurde √ľber einige F√§lle erh√∂hter Leberfunktionswerte, Hepatitis, Leberinsuffizienz und metabolischer Azidose (zu hoher S√§urespiegel im Blut) berichtet. In seltenen F√§llen wurde √ľber verminderte Schwei√üproduktion mit Fieber und Hautr√∂tung (vor allem bei Kindern) berichtet. Es liegen vereinzelte Berichte √ľber das Auftreten von Hautausschl√§gen, Blasenbildung auf der Haut und Entz√ľndungen von Mund/Augen vor. Wenn Sie eine erh√∂hte Temperatur haben oder sich mit einer dieser Nebenwirkungen unwohl f√ľhlen, suchen Sie sofort Ihren Arzt auf.
Plötzliche Kurzsichtigkeit (Myopie) mit Erhöhung des Augeninnendrucks (Glaukom) trat bei wenigen Patienten, in der Regel innerhalb der ersten Behandlungsmonate, auf.
Da Topiramat Sandoz oft zusammen mit anderen Antiepileptika angewendet wird, ist es schwer zu ermitteln, welches Arzneimittel f√ľr eine bestimmte Nebenwirkung verantwortlich ist.
Migräne: Dosisabhängige Nebenwirkungen sind im Allgemeinen geringer ausgeprägt als bei Epilepsie, da bei Migräne niedrigere Dosen angewendet werden.
Wenn einer der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

WIE IST TOPIRAMAT SANDOZ AUFZUBEWAHREN?
Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
Sie d√ľrfen Topiramat Sandoz nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Aufbewahrungsbedingungen
Nicht √ľber 30¬įC lagern. Das Beh√§ltnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.
Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch oder Zubereitung
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Topiramat Sandoz enthält
Der Wirkstoff ist Topiramat.
Jede Hartkapsel enthält 25 mg Topiramat.
Die sonstigen Bestandteile sind:
Sucrose, Maisstärke, Povidon K 30, Ammoniummethacrylat-Copolymer Typ A (30 % Dispersion), Ammoniummethacrylat-Copolymer Typ B (30 % Dispersion), Triethylcitrat, Siliciumdioxid, Gelatine (Ph.Eur), Titandioxid (E 171)
Wie Topiramat Sandoz aussieht und Inhalt der Packung:
Hartkapseln
Die Kapsel besteht aus zwei Teilen, einer ist transparent und klar und der andere weiß. Die Kapseln enthalten weißes oder cremefarbenes Granulat.
PP-Behältnis mit PDPE-Verschlusskappe: 60 und 100 Hartkapseln.
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Sandoz Pharmaceuticals GmbH
Raiffeisenstraße 11
83607 Holzkirchen
E-Mail: info@sandoz.de
hergestellt von*
LEK Pharmaceuticals d.d.
Verovska 57
SI-1526 Ljubljana
Slowenien
oder
Salutas Pharma GmbH
Otto-von-Guericke-Allee 1
39179 Barleben
oder
LEK S.A.
ul. Domaniewska 50 C,
02-672 Warschau
Polen
Lek Pharmaceuticals d.d.
Trimlini 2D
9220 Lendava
Slowenien
* Es wird jeweils nur ein Hersteller in der Packungsbeilage angegeben. Wenn der Hersteller und der Pharmazeutische Unternehmer identisch sind, kann die Angabe Hersteller entfallen.
Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:
Tschechische Republik: Topiramat Sandoz 25 mg, cps.
Finnland: Topiramat Sandoz 25 mg kapseli, Kova
Deutschland: Topiramat Sandoz 25 mg Hartkapseln
Niederlande: Topiramaat Sandoz capsule 25 mg capsules
Polen: TopiLek 25
Portugal: Topiramato SANDOZ 25 mg Cpsulas
Slowenien: LETOP 25mg kapsule
Vereinigtes Königreich: Topiramate capsules 25mg
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt: Februar 2009

Anzeige

Wirkstoff(e) Topiramat
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Sandoz Pharmaceuticals GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N03AX11
Pharmakologische Gruppe Antiepileptika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden