Lidorat 20 mg/10 mg Filmtabletten

Abbildung Lidorat 20 mg/10 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Amlodipin Atorvastatin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Gedeon Richter Plc
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 14.01.2013
ATC Code C10BX03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel, die den Lipidstoffwechsel beeinflussen, Kombinationen

Zulassungsinhaber

Gedeon Richter Plc

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Amlodinova 5 mg - Tabletten Amlodipin Krka
Amlodipin Genericon 5 mg Tabletten Amlodipin Genericon Pharma GmbH
Amlodipin Hexal 7,5 mg - Tabletten Amlodipin Hexal Pharma GmbH
Amlodipin Mylan 5 mg Tabletten Amlodipin Arcana Arzneimittel GmbH
Amelior plus HCT 40 mg/5 mg/12,5 mg Filmtabletten Olmesartanmedoxomil Amlodipin Hydrochlorothiazid (HCT) Menarini International Operations Luxembourg S.A.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Lidorat ist ein Kombinationsarzneimittel, das zwei Wirkstoffe mit den Namen Atorvastatin und Amlodipin enthält.

Atorvastatin gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Statine bekannt sind und die Fette (Lipide) regulieren.

Amlodipin gehört zur Arzneimittelgruppe der so genannten Kalziumantagonisten, die eine Entspannung der Blutgefäße bewirken.

Lidorat wird angewendet zur Behandlung von Bluthochdruck (Hypertonie) bei erwachsenen Patienten (mit oder ohne chronisch stabilen Erkrankungen der Herzkranzgef√§√üe und/oder Prinzmetal-Angina) als Ersatztherapie f√ľr Patienten, die mit einer kombinierten Behandlung mit Amlodipin und Atorvastatin in gleicher Dosierung wie in diesem Kombinationsmittel angemessen eingestellt sind und auf die gleichzeitig eine der folgenden Bedingungen zutrifft:


  • Erh√∂hte Cholesterinspiegel (so genannte prim√§re Hypercholesterin√§mie), oder gleichzeitig erh√∂hte Cholesterin- und Triglyzerid(Blutfett)-Werte (so genannte kombinierte oder gemischte Hyperlipid√§mie).
  • Erblich bedingte erh√∂hte Cholesterinspiegel (so genannte homozygote famili√§re Hypercholesterin√§mie).
  • Notwendigkeit zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Ereignissen bei Erwachsenen mit einem voraussichtlich hohen Risiko f√ľr das erste Auftreten eines Herz-Kreislauf-Ereignisses, zus√§tzlich zur Vermeidung von weiteren Risikofaktoren.

Lidorat ist nicht zur Erstbehandlung vorgesehen. Vor dem Beginn der Einnahme von Lidorat sollten Sie die Einzelpräparate (Arzneimittel die Amlodipin und Atorvastatin enthalten) absetzen.


W√§hrend der Behandlung sollten Sie eine √ľbliche cholesterinarme Di√§t beibehalten.

Wenn Ihr behandelnder Arzt die beiden Wirkstoffe in Ihrem Fall f√ľr geeignet h√§lt, oder Sie bereits Arzneimittel mit diesen beiden Wirkstoffen eingenommen haben, kann er Ihnen Lidorat verordnen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Lidorat darf nicht eingenommen werden,


  • wenn Sie allergisch gegen Amlodipin oder Atorvastatin sind, oder wenn Sie allergisch gegen Arzneimittel aus der Gruppe der so genannten ‚ÄúKalziumkanalblocker‚ÄĚ oder gegen Arzneimittel √§hnlich dem Atorvastatin, die die Blutfettwerte verringern oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie einen sehr niedrigen Blutdruck haben (Hypotonie).
  • wenn Sie eine Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) oder einen kardiogenen Schock (Erkrankung bei der das Herz nicht gen√ľgend Blut in den K√∂rper pumpen kann) haben.
  • wenn Sie nach einem Herzinfarkt an einer Herzschw√§che leiden.
  • wenn Sie eine Lebererkrankung haben oder jemals gehabt haben.
  • wenn Sie ungekl√§rte abnormale Leberfunktionswerte im Blut haben.
  • wenn Sie schwanger sind oder versuchen, schwanger zu werden.
  • wenn Sie eine Frau im geb√§rf√§higen Alter sind und keine zuverl√§ssige Schwangerschaftsverh√ľtung betreiben.
  • wenn Sie stillen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen


Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Lidorat einnehmen,


  • wenn Sie an einer Herzschw√§che leiden.
  • wenn Sie k√ľrzlich einen Herzinfarkt hatten.
  • wenn Sie an einem starken Blutdruckanstieg leiden (hypertensive Krise).
  • wenn Sie bereits einmal einen Schlaganfall mit Blutung im Gehirn hatten, oder wenn Sie kleine Fl√ľssigkeitseinlagerungen im Gehirn in Folge von fr√ľheren Schlaganf√§llen haben.
  • wenn Sie Nierenprobleme haben.
  • wenn Sie eine Unterfunktion der Schilddr√ľse haben (Hypothyreose).
  • wenn Sie wiederkehrende oder ungekl√§rte Muskelbeschwerden oder -schmerzen haben oder bei Ihnen oder in Ihrer Familie Muskelerkrankungen aufgetreten sind.
  • wenn Sie bereits fr√ľher w√§hrend der Behandlung mit anderen Arzneimitteln zur Senkung der Blutfettwerte (z. B. anderen auf ‚Äě-statin‚Äú oder ‚Äě-fibrat‚Äú endenden Arzneimitteln) Muskelbeschwerden hatten.
  • wenn Sie regelm√§√üig gr√∂√üere Mengen Alkohol trinken.
  • wenn Sie fr√ľher einmal eine Lebererkrankung hatten.
  • wenn Sie √§lter als 70 Jahre sind.
  • wenn Sie ein Arzneimittel mit Fusidins√§ure (ein Arzneimittel gegen bakterielle Infektionen) einnehmen oder in den letzten 7 Tagen eingenommen oder verabreicht bekommen haben. Die Kombination von Fusidins√§ure und Lidorat kann zu schwerwiegenden Muskelproblemen (Rhabdomyolyse) f√ľhren.

Sprechen Sie vor der Einnahme von Lidorat mit Ihrem Arzt oder Apotheker,



  • wenn Sie schwere Atemprobleme haben.

Wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft, wird Ihr Arzt vor und m√∂glicherweise auch w√§hrend der Behandlung mit Lidorat Blutuntersuchungen durchf√ľhren, um so Ihr Risiko f√ľr Nebenwirkungen an den Muskeln zu bestimmen. Es ist bekannt, dass das Risiko f√ľr Nebenwirkungen, die die Muskeln betreffen z. B. Rhabdomyolyse, ansteigt, wenn bestimmte Arzneimittel gleichzeitig eingenommen werden (siehe Abschnitt 2 ‚ÄěEinnahme von Lidorat zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú).


Informieren Sie ebenfalls Ihren Arzt oder Apotheker, wenn bei Ihnen anhaltende Muskelschwäche auftritt. Zur Diagnose und Behandlung dieses Zustands sind möglicherweise weitere Untersuchungen und Arzneimittel notwendig.

Wenn Sie Diabetes haben oder ein erh√∂htes Risiko haben, an Diabetes zu erkranken, wird Ihr Arzt Sie unter der Einnahme dieses Arzneimittels engmaschig √ľberwachen. Ein erh√∂htes Risiko, an Diabetes zu erkranken, liegt dann vor, wenn Sie hohe Blutzucker- oder -fettwerte haben, √ľbergewichtig sind und einen hohen Blutdruck haben.

Kinder und Jugendliche

Aufgrund mangelnder Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit wird Lidorat nicht f√ľr die Behandlung von Kindern und Jugendlichen empfohlen.

Einnahme von Lidorat zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Es gibt einige Arzneimittel, die die Wirkung von Lidorat ver√§ndern k√∂nnen oder deren Wirkung durch Lidorat ver√§ndert werden kann. Solche Wechselwirkungen k√∂nnen dazu f√ľhren, dass eines oder beide Arzneimittel weniger gut wirken. Sie k√∂nnen aber auch das Risiko oder den Schweregrad von Nebenwirkungen erh√∂hen, einschlie√ülich der schwerwiegenden muskelabbauenden Krankheit, die man als Rhabdomyolyse bezeichnet und die in Abschnitt 4 beschrieben ist:


  • bestimmte Antibiotika oder Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen, z. B. Erythromycin, Clarithromycin, Telithromycin, Ketoconazol, Itraconazol, Voriconazol, Fluconazol, Posaconazol, Rifampicin,
  • andere Arzneimittel zur Regulierung der Blutfettwerte, z. B. Gemfibrozil, andere Fibrate, Colestipol, Simvastatin,
  • bestimmte, gegen Angina oder hohen Blutdruck eingesetzte Kalziumkanalblocker, z. B. Diltiazem; Arzneimittel zur Regulierung des Herzrhythmus, z. B. Digoxin, Verapamil, Amiodaron,
  • Arzneimittel, die das Immunsystem des K√∂rpers beeinflussen, z. B. Ciclosporin,
  • Arzneimittel zur Behandlung von HIV-Infektionen (sogenannte Proteaseinhibitoren), z. B. Ritonavir, Lopinavir, Atazanavir, Indinavir, Darunavir, Nelfinavir, die Kombination von Tipranavir/Ritonavir u.a.,
  • Manche Arzneimittel, die f√ľr die Behandlung von Hepatitits C verwendet werden, z. B. Telaprevir,
  • Zu weiteren Arzneimitteln, die bekannterma√üen Wechselwirkungen mit Lidorat zeigen, z√§hlen Ezetimib (zur Senkung des Cholesterinspiegels), Warfarin (zur Hemmung der Blutgerinnung), Verh√ľtungsmittel zum Einnehmen (die ‚ÄěPille‚Äú), Stiripentol (ein krampfl√∂sendes Mittel bei Epilepsie), Cimetidin (zur Anwendung bei Sodbrennen und Magengeschw√ľren), Phenazon (ein Schmerzmittel), Colchicin (zur Behandlung von Gicht) und Antazida (Arzneimittel mit Aluminium oder Magnesium gegen Verdauungsbeschwerden) und Boceprevir (zur Behandlung von Lebererkrankungen wie Hepatitis C),
  • Dantrolen (Infusion bei schwerer St√∂rung der K√∂rpertemperatur),
  • Tacrolimus, Sirolimus, Temsirolimus und Everolimus (Arzneimittel, die das Immunsystem beeinflussen),
  • Clarithromycin (f√ľr Infektionen durch Bakterien verursacht),
  • Arzneimittel, die Sie ohne √§rztliche Verschreibung gekauft haben: Johanniskraut (Hypericum perforatum).
  • Wenn Sie Fusidins√§ure gegen eine bakterielle Infektion einnehmen m√ľssen, m√ľssen Sie die Einnahme dieses Arzneimittels vor√ľbergehend unterbrechen. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wann Sie wieder mit der Einnahme von Lidorat beginnen k√∂nnen. Die gleichzeitige Anwendung von Lidorat mit Fusidins√§ure kann in seltenen F√§llen zu Muskelschw√§che, Muskelempfindlichkeit oder Muskelschmerzen (Rhabdomyolyse) f√ľhren. Weitere Informationen zur Rhabdomyolyse siehe Abschnitt 4.

Lidorat kann Ihren Blutdruck noch weiter senken, wenn Sie bereits andere Arzneimittel gegen Ihren erhöhten Blutdruck anwenden.


Einnahme von Lidorat zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Lidorat kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.

Grapefruitsaft

Personen, die Lidorat einnehmen, sollten keine Grapefruit essen und keinen Grapefruitsaft trinken, weil hierdurch der Blutspiegel des Wirkstoffes Amlodipin erh√∂ht werden kann, was m√∂glicherweise zu einer unkontrollierten Erh√∂hung der blutdrucksenkenden Wirkung von Lidorat f√ľhrt.

Alkohol

W√§hrend der Einnahme dieses Arzneimittels sollten Sie es vermeiden, zu viel Alkohol zu trinken. Siehe Abschnitt 2 ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind, oder wenn Sie beabsichtigen, schwanger zu werden, d√ľrfen Sie Lidorat nicht einnehmen.

Wenn Sie im geb√§rf√§higen Alter sind, d√ľrfen Sie Lidorat nicht einnehmen, es sei denn, Sie wenden eine zuverl√§ssige Schwangerschaftsverh√ľtung an.

Wenn Sie stillen, d√ľrfen Sie Lidorat nicht einnehmen.

Die Unbedenklichkeit von Lidorat w√§hrend der Schwangerschaft und Stillzeit wurde bisher nicht nachgewiesen. Amlodipin geht in geringen Mengen in die Muttermilch √ľber. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und √§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Normalerweise beeinflusst dieses Arzneimittel Ihre Verkehrst√ľchtigkeit oder die √§higkeit zum Bedienen von Maschinen nicht. Falls die Tabletten bei Ihnen jedoch √úbelkeit, Schwindel, M√ľdigkeit, Kopfschmerzen oder verschwommene Sicht hervorrufen, oder Ihre Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen anderweitig beeintr√§chtigen, fahren Sie kein Auto und bedienen Sie keine Maschinen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Vor Beginn der Einnahme wird Ihr Arzt Sie auf eine cholesterinarme Ernährung umstellen, die Sie während der gesamten Behandlung mit Lidorat beibehalten sollten.

Erwachsene

Die vom Arzt festgelegte Dosis kann einmal täglich eine Filmtablette Lidorat 10 mg/5 mg, Lidorat 20 mg/5 mg oder Lidorat 20 mg/10 mg betragen.

Die tägliche Höchstdosis ist: eine Filmtablette Lidorat 20 mg/10 mg.

Nehmen Sie die Tabletten bitte unzerkaut mit einem Glas Trinkwasser ein. Die Einnahme kann zu jeder Tageszeit unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen. Sie sollten versuchen, Ihre Tablette jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen.

Bitte befolgen Sie weiterhin die Ernährungshinweise Ihres Arztes, besonders im Hinblick auf die fettarme Ernährung, rauchen Sie nicht und achten Sie auf regelmäßige körperliche Betätigung.

Die Dauer der Behandlung mit Lidorat wird von Ihrem Arzt bestimmt.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Lidorat zu stark oder zu schwach ist.

Anwendung bei älteren Patienten

Eine Dosisanpassung ist bei älteren Patienten nicht erforderlich.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Die Anwendung von Lidorat bei Kindern und Jugendlichen wird nicht empfohlen.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Eine Dosisanpassung ist bei diesen Patienten nicht erforderlich.

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion

Lidorat sollte bei diesen Patienten mit besonderer Vorsicht angewendet werden. In den regul√§ren Anschlussuntersuchungen sollte die Leberfunktion regelm√§√üig √ľberwacht werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Lidorat eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viele Lidorat Filmtabletten eingenommen haben, kann Ihr Blutdruck abfallen oder auch gef√§hrlich niedrig werden. Sie k√∂nnen sich schwindelig, benommen, schwach und kraftlos f√ľhlen. Bei schwerwiegendem Blutdruckabfall kann es zu einem Schock kommen. Ihre Haut kann sich dann kalt und feucht anf√ľhlen und Sie k√∂nnten das Bewusstsein verlieren. Wenn Sie mehr Lidorat Filmtabletten eingenommen haben, als Sie sollten, konsultieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt oder den n√§chstgelegenen Arzt oder das n√§chstgelegene Krankenhaus. Nehmen Sie dabei die √ľbrig gebliebenen Filmtabletten, den Umkarton und die Produktkennzeichnung mit, so dass das Krankenhauspersonal leicht feststellen kann, welches Arzneimittel Sie eingenommen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Lidorat vergessen haben

Wenn Sie einmal eine Einnahme vergessen haben, nehmen Sie einfach die n√§chste vorgesehene Dosis zur √ľblichen Zeit.

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Lidorat abbrechen

Brechen Sie die Einnahme von Lidorat nicht ab, ohne dass Ihr Arzt Ihnen das gesagt hat.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Wenn eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt, unterbrechen Sie die Einnahme Ihrer Tabletten und informieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt oder suchen Sie die Notaufnahme des n√§chstgelegenen Krankenhauses auf.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen)


Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen)



  • Schwerwiegende allergische Reaktion, die zu Schwellungen im Gesicht, der Zunge und der Kehle f√ľhrt, welche Schwierigkeiten beim Atmen verursachen k√∂nnen.
  • Schwere Hautreaktionen einschlie√ülich intensiver Hautausschlag, Nesselausschlag, R√∂tung der Haut am gesamten K√∂rper, starker Juckreiz, Blasenbildung, Absch√§len der Haut und


Hautschwellungen, Entz√ľndung der Schleimh√§ute (Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse) oder andere allergische Reaktionen.


  • Muskelschw√§che, Druckschmerz oder Schmerzen, die, insbesondere in Verbindung mit Unwohlsein oder hoher Temperatur, durch einen krankhaften Muskelabbau verursacht werden k√∂nnen. Der krankhafte Muskelabbau geht nicht immer weg, auch, wenn Sie aufgeh√∂rt haben, Atorvastatin zu nehmen, kann es lebensbedrohlich sein und zu Nierenproblemen f√ľhren.

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Personen betreffen)



  • Herzinfarkt (Herzanfall).
  • Wenn Sie Probleme mit unerwarteten oder ungew√∂hnlichen Blutungen oder blauen Flecken haben, kann dies auf Lebersch√§den hinweisen. Dann sollten Sie so schnell wie m√∂glich Ihren Arzt aufsuchen.

Weitere mögliche Nebenwirkungen von Lidorat


Sehr häufig (kann mehr als eine von 10 Personen betreffen)


  • Schwellungen (√Ėdeme).

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen)



  • Verschlafenheit, Kopfschmerz, Schwindelgef√ľhl (vor allem zu Beginn der Behandlung), M√ľdigkeit, Schw√§che,
  • Entz√ľndung der Luftwege in der Nase, Schmerzen der Kehle, Nasenbluten,
  • Atemlosigkeit,
  • Hitzegef√ľhl,
  • Herzklopfen (Palpitationen),
  • Bauchschmerz, √úbelkeit, ver√§nderte Darmentleerungsgewohnheiten, Verstopfung, Bl√§hungen, Verdauungsst√∂rungen, Durchfall,
  • Muskelschmerz, Muskelkr√§mpfe, √Ėdem/Schwellung des Kn√∂chels, Gelenkschmerzen und R√ľckenschmerzen, Schmerz in den Extremit√§ten.
  • allergische Reaktionen,
  • Sehst√∂rungen (einschlie√ülich Doppeltsehen),
  • Erh√∂hung des Blutzuckerspiegels (wenn Sie Diabetiker sind, sollten Sie Ihren Blutzuckerspiegel weiterhin genau √ľberwachen),
  • Anstieg der Creatinkinase im Blut,
  • Ergebnisse von Blutuntersuchungen, die m√∂glicherweise auf eine gest√∂rte Leberfunktion hinweisen.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen)



  • Entz√ľndung der Nasenschleimhaut (Rhinitis/Niesen, laufende Nase),
  • Husten,
  • Appetitverlust (Anorexie), Gewichtszunahme, Gewichtsverminderung, Senkung des Blutzuckerspiegel (wenn Sie Diabetiker sind, sollten Sie Ihren Blutzuckerspiegel weiterhin genau √ľberwachen),
  • Stimmungsschwankungen, Angst, Depression, Zittern,
  • Taubheit oder Kribbeln in den Fingern und Zehen, verringerte Empfindlichkeit f√ľr Schmerzen oder Ber√ľhrungen, Ver√§nderung des Geschmacksempfindens, Ged√§chtnisverlust,
  • verschwommenes Sehen,
  • Klingeln im Ohr und/oder Kopf,
  • Herzrhythmusst√∂rungen, ungew√∂hnlicher Herzschlag,
  • Schmerzen im Brustkorb,
  • Schw√§che, niedriger Blutdruck (Hypotonie),
  • trockener Mund, Erbrechen, Aufsto√üen, Schmerzen im Ober- und Unterbauch, Pankreatitis (Entz√ľndung des Pankreas, die zu Bauchschmerzen f√ľhrt),
  • Leberentz√ľndung (Hepatitis),
  • Haarausfall, rote Flecken auf der Haut, Hautverf√§rbungen, Ausschlag, Hautausschlag und Jucken, Nesselausschlag, Exantheme, vermehrtes Schwitzen,
  • Nackenschmerzen, Muskelerm√ľdung,



  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen, erh√∂htes Bed√ľrfnis zum Wasserlassen in der Nacht, erh√∂hte H√§ufigkeit des Wasserlassens,
  • Unf√§higkeit eine Erektion zu bekommen (Impotenz), Brustbeschwerden oder Brustvergr√∂√üerung bei M√§nnern (Gyn√§komastie),
  • erh√∂hte K√∂rpertemperatur, Unwohlsein, Schmerzen, Alptr√§ume, Schlaflosigkeit,
  • auf wei√üe Blutzellen positive Urintests.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen)



  • Verminderung der Blutpl√§ttchen, was zu ungew√∂hnlichen blauen Flecken oder Blutungen f√ľhren kann,
  • Gelbf√§rbung der Haut und des Wei√üen in den Augen (Cholestase),
  • Verwirrtheit,
  • eine Erkrankung der Nerven, die Schw√§che, Kribbeln oder Gef√ľhllosigkeit hervorruft (periphere Neuropathie),
  • Sehnenverletzung,
  • Angio√∂dem.

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Personen betreffen)



  • wei√üe Blutzellen im Blut erniedrigt,
  • Muskelsteifheit oder Muskelspannung, Erkrankungen die Steifigkeit, Zittern und/oder Bewegungsst√∂rungen beinhalten,
  • Herzanfall, Entz√ľndung der kleinen Blutgef√§√üe,
  • Zahnfleischwucherungen,
  • Symptome einer allergischen Reaktion k√∂nnen pl√∂tzliche Atemnebenger√§usche und Brustkorbschmerzen oder Brustenge, Schwellungen des Augenlids, Gesichtes, der Lippen, des Mundes, der Zunge oder der Kehle einschlie√üen, Schwierigkeiten beim Atmen, Kollaps,
  • Lichtempfindlichkeit,
  • Geh√∂rverlust,
  • Gasansammlung im Bauch (Gastritis),
  • Leberversagen.

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)



  • Anhaltende Muskelschw√§che,
  • Zittern, starre Haltung, maskenhaftes Gesicht, langsame Bewegungen und schlurfender, unausgewogener Gang.

Mögliche Nebenwirkungen, die unter der Anwendung von einigen Statinen (Arzneimittel des gleichen Typs) berichtet wurden:



  • Sexuelle Probleme,
  • Depressionen,
  • Schwierigkeiten beim Atmen einschlie√ülich anhaltendem Husten und/oder Kurzatmigkeit oder Fieber,
  • Diabetes. Dies tritt eher auf, wenn Sie hohe Blutzucker- und Blutfettwerte haben, √úbergewicht haben und einen hohen Blutdruck haben. Ihr Arzt wird Sie w√§hrend der Einnahme dieses Arzneimittels kontrollieren.

Meldung von Nebenwirkungen


Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen, Traisengasse 5, 1200 WIEN, √ĖSTERREICH, Fax: + 43 (0) 50 555 36207, Website: http://www.basg.gv.at/ anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Lidorat enthält

Die Wirkstoffe sind: Atorvastatin and Amlodipin.

1 Filmtablette Lidorat 10 mg/5 mg enthält 10 mg Atorvastatin (als Atorvastatin-L-Lysin) und 5 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat).

1 Filmtablette Lidorat 20 mg/5 mg enthält 20 mg Atorvastatin (als Atorvastatin-L-Lysin) und 5 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat).

1 Filmtablette Lidorat 20 mg/10 mg enthält 20 mg Atorvastatin (als Atorvastatin-L-Lysin) und 10 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat).

Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern: Calciumcarbonat, mikrokristalline Cellulose, vorverkleisterte Stärke (Mais), Croscarmellose-Natrium, Calciumoxid, Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A), Hydroxypropylcellulose, Polysorbat 80, hochdisperses wasserfreies Siliciumdioxid, Magnesiumstearat.

Film√ľberzug: Poly(vinylalkohol) - partiell hydrolysiert, Titandioxid (E171), Macrogol 3350, Talkum.

Wie Lidorat aussieht und Inhalt der Packung

Lidorat 10 mg/5 mg Filmtabletten sind wei√üe, runde, bikonvexe Filmtabletten mit der einseitigen Pr√§gung ‚ÄěCE3‚Äú, die andere Seite tr√§gt keine Pr√§gung.

Lidorat 20 mg/5 mg Filmtabletten sind wei√üe, l√§ngliche, bikonvexe Filmtabletten mit der einseitigen Pr√§gung ‚ÄěCE4‚Äú, die andere Seite tr√§gt keine Pr√§gung.

Lidorat 20 mg/10 mg Filmtabletten sind wei√üe, l√§ngliche, bikonvexe Filmtabletten mit der einseitigen Pr√§gung ‚ÄěCE6‚Äú, die andere Seite tr√§gt keine Pr√§gung.

Die Filmtabletten sind in Packungsgrößen mit je 7, 10, 14, 20, 28, 30, 50, 90, 98 und 100 Filmtabletten in weißen, lichtundurchlässigen /Aluminium/PVC//Aluminium Blisterpackungen im Umkarton erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Gedeon Richter Plc. Gy√∂mrŇĎi √ļt 19-21. 1103 Budapest Ungarn

Hersteller

Gedeon Richter Romania S.A.

99-105, Cuza VodńÉ Street,

540306 T√Ęrgu-MureŇü

Rumänien

Zulassungsnummern

Lidorat 10 mg/5 mg Filmtabletten: 1-31754

Lidorat 20 mg/5 mg Filmtabletten: 1-31755

Lidorat 20 mg/10 mg Filmtabletten: 1-31756

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:


Belgien



Lidorat



√Ėsterreich



Lidorat



Ungarn



Lidorat



Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Juni 2018.


Anzeige

Wirkstoff(e) Amlodipin Atorvastatin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Gedeon Richter Plc
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 14.01.2013
ATC Code C10BX03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel, die den Lipidstoffwechsel beeinflussen, Kombinationen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden