Autor: Serumwerk Bernburg AG


Langinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

- Hypertone Dehydratation
- Isotone Dehydratation
- Partielle Deckung des Energiebedarfs
- Trägerlösung für kompatible Elektrolytkonzentrate und Medikamente

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Gegenanzeigen
Absolute Kontraindikationen:
- Hyperhydratation
- Hypotone Dehydratation
- Hypokaliämie
Relative Kontraindikationen:
- Hyponatriämie
- Insulinrefraktäre Hyperglykämie, die einen Einsatz von mehr als 6 Einheiten Insulin/Stunde
erforderlich macht
Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung
Siehe unter Warnhinweise.
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung
Nicht über 25°C aufbewahren.

Wie wird es angewendet?

Dosierung
Erwachsene:
Dosierung entsprechend dem Flüssigkeits- und Elektrolytbedarf
Maximale Infusionsgeschwindigkeit:
Die Infusionsgeschwindigkeit ist durch den Glucosegehalt der Lösung limitiert.
Max. Infusionsgeschwindigkeit: bis zu 5 ml/kg Körpermasse u. Stunde (entsprechend
0,25 g Glucose/kg KM und h).
Maximale Tagesmenge:
Die maximale Tagesdosis ergibt sich aus dem Flüssigkeitsbedarf des Patienten.
Max. Tagesmenge: bis zu 40 ml/kg Körpermasse (entsprechend 2 g Glucose/kg KM)
Eine partielle Deckung des Energiebedarfs im Sinne der Substitution des obligaten Glucosebedarfs ist nur in einer Dosierung von 40 ml/kg KM und Tag möglich.
Die maximale Tagesdosis für Kalium beträgt 2 mmol K+/kg Körpermasse/Tag.
Die maximale Tagesdosis für Natrium wird vom Flüssigkeits- und Elektrolytbedarf bestimmt. Für Erwachsene gilt ein Richtwert von 3 - 6 mmol Natrium/kg Körpermasse.
Kinder:
Dosierung entsprechend dem Flüssigkeits- und Elektrolytbedarf
Für den Flüssigkeitsbedarf im Säuglings- und Kindesalter gelten folgende Richtwerte:

1. Lebensjahr:100 – 140 ml/kgKM und Tag
2. Lebensjahr:80 – 120 ml/kgKM und Tag
3.– 5. Lebensjahr:80 – 100 ml/kgKM und Tag
6.–10. Lebensjahr:60 – 80 ml/kgKM und Tag
10.–14. Lebensjahr:50 – 70 ml/kgKM und Tag
Bei der Therapie der Dehydratation im Säuglings- und Kindesalter sind Infusionsgeschwindigkeit und Tagesdosis der Art und Schwere der Störung im Elektrolyt- und Wasserhaushalt entsprechend individuell und unter Kontrolle der relevanten Laborparameter festzulegen.
Die maximale Tagesdosis für Glucose beträgt:
1.- 2. Lebensjahr:bis zu 15 g/kgKM und Tag
3.– 5. Lebensjahr:bis zu 12 g/kgKM und Tag
6.–10. Lebensjahr:bis zu 10 g/kgKM und Tag
10.–14. Lebensjahr:bis zu 8 g/kgKM und Tag
Für Kinder beträgt die maximale Tagesdosis für Kalium 1-3 mmol K+/kg Körpermasse/Tag, für Natrium 3 - 5 mmol Na+/kg Körpermasse.
Art der Anwendung
Infusionslösung zur intravenösen Anwendung
Hinweise für den Fall der Überdosierung
Bei Überdosierung besteht die Gefahr von:
- Überwässerung
- Störungen im Elektrolyt- und Säure-Basen-Haushalt (z.B. Hypokaliämie)
- Hyperglykämie
Therapie: Unterbrechung der Zufuhr, beschleunigte renale Elimination, eine entsprechende Bilanzierung der Elektrolyte und ggf. Insulinapplikation.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder anderen Mitteln
Aufgrund des Calciumgehaltes können Inkompatibilitäten mit phosphat- und carbonathaltigen Lösungen auftreten.
Glucosehaltige Lösungen dürfen nicht gleichzeitig in demselben Schlauchsystem mit Blutkonserven verabreicht werden, da dies zu einer Pseudoagglutination führen kann.
Warnhinweise
Kontrollen des Serumionogramms und der Wasserbilanz sind erforderlich.
Kontrolle der Blutglucosekonzentration ist erforderlich postoperativ und posttraumatisch und bei anderen Störungen der Glucosetoleranz (Hyperglykämien).
Aufgrund des Energiegehaltes bei Applikation einer kaliumarmen Lösung ist eine regelmäßige Kontrolle des Kaliumspiegels zu empfehlen.
Zur Behandlung der hypertonen Dehydratation sollen nur Lösungen mit einem Natriumgehalt von mindestens 70 mmol/l verwendet werden. Der Ausgleich der Dehydratation sollte nicht schneller als in 48 Stunden erfolgen.
Nebenwirkungen
Bei Beachtung der Gegenanzeigen, Dosierungsempfehlungen und Hinweise nicht bekannt.
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation aufgeführt sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nur klare Lösungen in unversehrten Behältnissen verwenden!
Elektrolyt-Infusionslösung 77 mit Glucose 5 soll nach Ablauf des Verfalldatums nicht mehr angewendet werden.

Weitere Informationen

Qualitative und quantitative Zusammensetzung
1 l Infusionslösung enthält:
Wirkstoffe:

Kaliumchlorid0,222g
Calciumchlorid-Dihydrat0,185g
Magnesiumchlorid-Hexahydrat0,15g
Natriumacetat-Trihydrat3,4g
Natriumchlorid2,63g
Glucose-Monohydrat55,0g
(^ mmol/l: Na+ 70, K+ 3, Ca2+ 1,25, Mg2+ 0,75, Cl- 52, Acetat-Ionen 25)
Sonstige Bestandteile:
Wasser für Injektionszwecke, Salzsäure 36 %
pH: 5,0 - 6,0
Energiegehalt: 840 kJ/l (200 kcal/l)
Theoretische Osmolarität: 430 mOsm/l
Darreichungsform und Inhalt
Infusionslösung in Glasflaschen.
Originalpackung mit
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Serumwerk Bernburg AG
Hallesche Landstraße 105 b
06406 Bernburg
Tel.: 0347600 Fax: 034760408
Stand der Information
0007

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK