Metamizol AL 500 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung

Abbildung Metamizol AL 500 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung
Wirkstoff(e) Metamizol-Natrium
Zulassungsland Deutschland
Hersteller ALIUD PHARMA GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 12.09.2013
ATC Code N02BB02
Pharmakologische Gruppe Andere Analgetika und Antipyretika

Zulassungsinhaber

ALIUD PHARMA GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Novaminsulfon AbZ 500 mg/ml Tropfen Metamizol-Natrium AbZ-Pharma GmbH
Novalgin Z√§pfchen f√ľr Erwachsene Metamizol-Natrium Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Buscosol Butylscopolamin Metamizol-Natrium CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH
Metamizol Polpharma Metamizol-Natrium Zaklady Farmaceutyczne Polpharma S.A. Beiname: Pharmaceutical Works POLPHARMA S.A.
Metamizol HEXAL 500 mg/ml Injektionslösung Metamizol-Natrium Hexal Aktiengesellschaft

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Das Arzneimittel Metamizol AL enthält Metamizol-Natrium 1 H2O. Es gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Pyrazolone genannt werden. Es wird gegen Schmerzen und Fieber eingenommen.

Metamizol AL wird eingenommen zur Behandlung von

  • akuten starken Schmerzen nach Verletzungen oder Operationen,
  • krampfartigen Leibschmerzen (Koliken),
  • Tumorschmerzen (Schmerzen bei Krebsleiden),
  • sonstige akuten oder chronischen starken Schmerzen, soweit eine andere Behandlung nicht infrage kommt,
  • hohem Fieber, das auf andere Ma√ünahmen nicht anspricht.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Metamizol AL darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Metamizol-Natrium, Propyphenazon, Phenazon, Phenylbutazon oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,
  • wenn bei Ihnen eine Schmerzmittelunvertr√§glichkeit (Analgetika-Asthma-Syndrom oder Analgetika-Intoleranz vom Urtikaria-Angio√∂demtyp) bekannt ist; dies gilt f√ľr Patienten, die mit krampfartiger Verengung der unteren Atemwege (Bronchospasmus) oder

anderen √úberempfindlichkeitserscheinungen auf Schmerzmittel wie z.B. Salicylate, Paracetamol oder andere Schmerzmittel, die keine Opioide enthalten, wie z. B. Diclofenac, Ibuprofen, Indometacin oder Naproxen reagieren.

  • wenn bei Ihnen eine St√∂rung der Knochenmarkfunktion vorliegt z. B. nach Behandlung mit Zytostatika (Arzneimittel gegen Krebsleiden)
  • wenn bei Ihnen Erkrankungen der Blutbildung vorliegen (Erkrankungen des h√§matopoetischen Systems)
  • wenn Sie an einem genetisch bedingten Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel leiden (Erbkrankheit mit Gefahr der Aufl√∂sung der roten Blutk√∂rperchen)
  • wenn Sie an akuter hepatischer Porphyrie leiden (Erbkrankheit mit Bildungsst√∂rung des roten Blutfarbstoffs)
  • wenn Sie in den letzten drei Monaten einer Schwangerschaft sind

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Metamizol AL einnehmen, wenn

  • bei Ihnen eine bekannte Unvertr√§glichkeit gegen√ľber Schmerzmitteln vorliegt (Analgetika-Intoleranz)
  • Sie an allergisch bedingtem Asthma bronchiale leiden (Atemnotanf√§lle aufgrund einer Allergie)
  • Sie an Erkrankungen leiden, die mit einer verminderten Anzahl der wei√üen Blutk√∂rperchen einhergehen
  • Ihre Nierenfunktion gest√∂rt ist
  • bei Ihnen Allergien bekannt sind. In diesem Fall sind bei Ihnen Schockreaktionen (pl√∂tzliches Kreislaufversagen) wahrscheinlicher.
  • Sie allgemein an Erkrankungen mit m√∂glicher allergischer Ursache leiden (auch in der Vorgeschichte). Auch in diesem Fall sind bei Ihnen Schockreaktionen (pl√∂tzliches Kreislaufversagen) wahrscheinlicher.

Dies betrifft besonders Patienten mit

  • Bronchialasthma (Atemnotanf√§lle durch Verengung der kleinsten Luftwege) und chronischen (lang anhaltenden) Entz√ľndungen der Atemwege
  • chronischer Nesselsucht
  • Allergie gegen Schmerz- und Rheumamittel (Analgetika-Intoleranz) oder anderen Arzneimitteln
  • Allergie gegen Lebensmittel, Konservierungsmittel, alkoholische Getr√§nke
  • Allergie gegen Tierhaare oder Haarf√§rbemittel

Wenn Sie einer dieser Patientengruppen angeh√∂ren, d√ľrfen Sie Metamizol AL nur unter √§rztlicher Aufsicht einnehmen.

Die Gefahr einer Schockreaktion ist bei Einnahme von Metamizol-Natrium in Form von Tabletten oder Tropfen geringer als wenn ein Arzneimittel, das Metamizol-Natrium enthält, mit einer Spritze gegeben wird.

Leberprobleme
Bei Patienten, die Metamizol einnehmen, wurde √ľber eine Leberentz√ľndung berichtet, wobei sich Symptome innerhalb weniger Tage bis weniger Monate nach Behandlungsbeginn entwickelten.

Brechen Sie die Einnahme von Metamizol AL ab und wenden Sie sich an einen Arzt, wenn bei Ihnen Symptome von Leberproblemen auftreten wie Unwohlsein (√úbelkeit oder Erbrechen), Fieber, M√ľdigkeit, Appetitlosigkeit, dunkler Urin, heller Stuhlgang, Gelbf√§rbung der Haut oder des wei√üen Teils der Augen, Juckreiz, Ausschlag oder Schmerzen im Oberbauch. Ihr Arzt wird Ihre Leberfunktion √ľberpr√ľfen.

Sie sollten Metamizol AL nicht einnehmen, falls Sie bereits fr√ľher ein Metamizol-haltiges Arzneimittel angewendet haben und Leberprobleme aufgetreten sind.

Wenn bei Ihnen eine eingeschränkte Nieren- oder Leberfunktion vorliegt, sollte Metamizol AL nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung und mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen angewendet werden.

Warnhinweis:
Metamizol AL enthält das Pyrazolon-Derivat Metamizol-Natrium und hat das seltene, aber lebensbedrohende Risiko eines Schocks (plötzliches Kreislaufversagen) und einer Agranulozytose (schwere Erkrankung aufgrund einer starken Verminderung bestimmter weißer Blutkörperchen; siehe Abschnitt 4.).

Bei Einnahme von Metamizol AL zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

‚ÄĘ Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von Metamizol AL?
F√ľr die Gruppe der Pyrazolone, zu denen auch Metamizol-Natrium geh√∂rt, ist bekannt, dass es zu Wechselwirkungen mit bestimmten Arzneimitteln kommen kann:

  • Chlorpromazin (Arzneimittel zur Behandlung psychischer Erkrankungen)
    Bei gleichzeitiger Anwendung von Metamizol AL und Chlorpromazin kann eine starke Senkung der Körpertemperatur (Hypothermie) auftreten
  • Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung (orale Koagulanzien)
  • Captopril (Arzneimittel gegen Bluthochdruck und bestimmte Herzerkrankungen)
  • Lithium (Arzneimittel zur Behandlung psychischer Erkrankungen)
  • Methotrexat (Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen bzw. von bestimmten rheumatischen Erkrankungen)
  • Triamteren (Arzneimittel zur Entw√§sserung)
    Arzneimittel gegen Bluthochdruck (Antihypertensiva) und entwässernde Arzneimittel (Diuretika)

‚ÄĘ Welche anderen Arzneimittel werden in ihrer Wirkung durch Metamizol AL beeinflusst?

  • Metamizol-Natrium kann eine Abnahme des Ciclosporin-Blutspiegels bewirken (Arzneimittel zur Unterdr√ľckung des Immunsystems). Bei gleichzeitiger Anwendung kann bei Ihnen eine erh√∂hte Ciclosporindosis erforderlich sein.
  • Bupropion, ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen und zur Raucherentw√∂hnung
  • Efavirenz, ein Arzneimittel zur Behandlung von HIV/AIDS
  • Methadon, ein Arzneimittel zur Behandlung der Abh√§ngigkeit von illegalen Substanzen (sogenannte Opioide)
  • Valproat, ein Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie oder bipolaren St√∂rungen
  • Tacrolimus, ein Arzneimittel zur Vorbeugung von Organabsto√üungsreaktionen bei transplantierten Patienten
  • Sertralin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen

Metamizol-Natrium kann die Wirkung von Acetylsalicylsäure (ASS) auf die Thrombozytenaggregation vermindern. Wenn Sie niedrig dosierte Acetylsalicylsäure zum Schutz des Herzens einnehmen, verwenden Sie Metamizol STADA mit Vorsicht.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft
Vorliegende Daten zur Anwendung von Metamizol w√§hrend der ersten drei Monate der Schwangerschaft sind begrenzt, weisen jedoch nicht auf sch√§dliche Wirkungen auf den Embryo hin. In Einzelf√§llen, wenn keine anderen Behandlungsoptionen bestehen, k√∂nnen Einzeldosen Metamizol w√§hrend des ersten und zweiten Trimenons nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker und nachdem eine strenge Nutzen-Risiko-Abw√§gung einer Anwendung von Metamizol vorgenommen wurde vertretbar sein. Jedoch wird generell die Anwendung von Metamizol w√§hrend des ersten und zweiten Trimenons nicht empfohlen.

W√§hrend der letzten drei Monate der Schwangerschaft d√ľrfen Sie Metamizol AL nicht anwenden, da ein erh√∂htes Risiko f√ľr Komplikationen bei Mutter und Kind besteht (Blutungen, fr√ľhzeitiger Verschluss eines wichtigen Blutgef√§√ües, des sogenannten Ductus Botalli, beim ungeborenen Kind, das sich nat√ľrlicherweise erst nach der Geburt verschlie√üt).

Stillzeit
Die Abbauprodukte von Metamizol gehen in betr√§chtlicher Menge in die Muttermilch √ľber und ein Risiko f√ľr das gestillte Kind kann nicht ausgeschlossen werden. Insbesondere eine wiederholte Anwendung von Metamizol w√§hrend der Stillzeit muss deshalb vermieden werden. Im Falle einer Einzelanwendung von Metamizol wird M√ľttern geraten, die Muttermilch f√ľr 48 Stunden nach der Anwendung zu sammeln und zu verwerfen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Bei Einnahme h√∂here Dosen von Metamizol AL kann es bei Ihnen zu Auswirkungen auf das Gehirn kommen. Sie k√∂nnen dann auf unerwartete und pl√∂tzliche Ereignisse nicht mehr schnell und gezielt genug reagieren. Fahren Sie nicht Auto oder andere Fahrzeuge! Bedienen Sie keine elektrischen Werkzeuge oder Maschinen! Arbeiten Sie nicht ohne sicheren Halt! Beachten Sie besonders, dass Alkohol Ihre Verkehrst√ľchtigkeit noch weiter verschlechtert!

Jedoch sind im empfohlenen Dosisbereich (siehe Dosierungstabelle unter 3.) keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Metamizol AL enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enth√§lt 33,4 mg Natrium (Hauptbestandteil von Kochsalz/Speisesalz) pro 1 ml (20 Tropfen). Dies entspricht 1,7 % der f√ľr einen Erwachsenen empfohlenen maximalen t√§glichen Natriumaufnahme mit der Nahrung.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die Dosierung richtet sich nach der Intensität der Schmerzen oder des Fiebers und der individuellen Empfindlichkeit, auf Metamizol AL zu reagieren. Es sollte immer die niedrigste schmerz- und fieberkontrollierende Dosis gewählt werden. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie Sie Metamizol AL anwenden sollen.

Die folgende Tabelle enthält die empfohlenen Einzeldosen und maximalen Tagesdosen in Abhängigkeit von Gewicht oder Alter:

KörpergewichtEinzeldosisTagesmaximaldosis
kgAlterTropfenmgTropfenmg
< 9< 12 Monate1-525-1254-20100-500
9-151-3 Jahre3-1075-25012-40300-1.000
16-234-6 Jahre5-15125-37520-60500-1.500
24-307-9 Jahre8-20200-50032-80800-2.000
31-4510-12 Jahre10-30250-75040-1201.000-3.000
46-5313-14 Jahre15-35375-87560-1401.500-3.500
> 5315 Jahre20-40500-1.00080-1602.000-4.000

Einzeldosen können in Abhängigkeit von der Tagesmaximaldosis bis zu 4-mal täglich gegeben werden.

30 bis 60 Minuten nach der Einnahme kann eine deutliche Wirkung erwartet werden. Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

√Ąltere Patienten, Patienten mit reduziertem Allgemeinzustand/mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion

Bei älteren Patienten, Patienten mit reduziertem Allgemeinzustand und Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion sollte die Dosis vermindert werden, da die Ausscheidung der Abbauprodukte von Metamizol verzögert sein kann.

Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion

Da bei Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion die Ausscheidungsgeschwindigkeit vermindert ist, sollten mehrfache hohe Dosen vermieden werden. Bei nur kurzzeitiger Anwendung ist keine Dosisreduktion notwendig. Zur Langzeitanwendung liegt keine Erfahrung vor.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Zur Behandlung von Schmerzen können Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre als Einzeldosis 8-16 mg Metamizol AL pro Kilogramm Körpergewicht einnehmen (siehe vorherige Tabelle). Bei Fieber ist bei Kindern eine Dosis von 10 mg Metamizol AL pro Kilogramm Körpergewicht im Allgemeinen ausreichend:

KörpergewichtEinzeldosis
kgAlterTropfenmg
< 9< 12 Monate1-325-75
9-151-3 Jahre4-6100-150
16-234-6 Jahre6-9150-225
24-307-9 Jahre10-12250-300
31-4510-12 Jahre13-18325-450
46-5313-14 Jahre18-21450-525

Nehmen Sie die Tropfen mit etwas Wasser ein.

Zum √Ėffnen der Flasche dr√ľcken Sie die Verschlusskappe nach unten, w√§hrend Sie diese gleichzeitig in Richtung des Pfeiles drehen (siehe Diagramm). Drehen Sie die Verschlusskappe nach Gebrauch wieder vollst√§ndig zu, um den kindergesicherten Verschluss erneut zu aktivieren.

Flache zur Entnahme der Tropfen senkrecht halten und, falls erforderlich, leicht auf den Boden der Flasche klopfen.

Dauer der Anwendung

Die Dauer der Einnahme richtet sich nach Art und Schwere der Erkrankung und wird von Ihrem Arzt festgelegt.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Metamizol AL zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge von Metamizol AL eingenommen haben, als Sie sollten

Verständigen Sie bitte sofort einen Arzt, falls folgende Anzeichen einer Überdosierung auftreten:

  • √úbelkeit
  • Schwindel
  • Schmerzen im Bauch- oder Unterleibsbereich
  • zentralnerv√∂se St√∂rungen wie Kr√§mpfe oder Benommenheit bis hin zum Koma (tiefe Bewusstlosigkeit)
  • Blutdruckabfall bis hin zum Schock (pl√∂tzliches Kreislaufversagen)
  • Herzrhythmusst√∂rungen (unregelm√§√üiger, z. T. auch vermehrter Herzschlag)

Wenn Sie die Einnahme von Metamizol AL vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Brechen Sie die Einnahme von Metamizol AL ab und wenden Sie sich sofort an einen Arzt, wenn eines der folgenden Symptome bei Ihnen auftritt:

Unwohlsein (√úbelkeit oder Erbrechen), Fieber, M√ľdigkeit, Appetitlosigkeit, dunkler Urin, heller Stuhlgang, Gelbf√§rbung der Haut oder des wei√üen Teils der Augen, Juckreiz,

Ausschlag oder Schmerzen im Oberbauch. Diese Symptome können Anzeichen eines

Leberschadens sein. Siehe auch Abschnitt 2. ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú.

Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, nehmen Sie Metamizol AL nicht weiter ein. Suchen Sie in diesem Fall Ihren Arzt möglichst umgehend auf.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Metamizol AL sind allergischen Reaktionen (Überempfindlichkeitsreaktionen). Die gravierensten sind ein Schock (plötzliches Kreislaufversagen) und eine Agranulozytose (schwere Erkrankung aufgrund einer starken Verminderung bestimmter weißer Blutkörperchen). Diese Reaktionen treten selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen) bzw. sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen) auf, sind aber lebensbedrohlich. Sie können auch auftreten, wenn

Metamizol-Natrium bei fr√ľheren Anl√§ssen ohne Komplikationen angewendet wurde (siehe

‚ÄěGegenma√ünahmen‚Äú).

Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

‚ÄĘ Allergische Reaktionen (√úberempfindlichkeitsreaktionen)

Selten kommt es zu √úberempfindlichkeitsreaktionen, die sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen) schwer und lebensbedrohlich verlaufen. Sie k√∂nnen sich unmittelbar nach der Einnahme, aber auch Stunden sp√§ter entwickeln. Sie treten allerdings √ľberwiegend w√§hrend der ersten Stunde nach Einnahme auf.

Suchen Sie umgehend medizinische Hilfe bei den ersten Anzeichen eines Schockzustandes, wie z. B.

  • kalter Schwei√ü
  • Schwindel
  • Benommenheit
  • Hautverf√§rbung
  • Beklemmungsgef√ľhl in der Herzgegend

Anzeichen leichterer allergischer Reaktionen (√úberempfindlichkeitsreaktionen) sind

  • Haut- und Schleimhautreaktionen (wie z. B. Juckreiz, Brennen, R√∂tung, Nesselsucht, Schwellungen)
  • Atemnot
  • Magen-Darm-Beschwerden (wie z. B. √úbelkeit, Verdauungsbeschwerden, Erbrechen)

Solche leichteren Reaktionen k√∂nnen in schwerere Formen √ľbergehen wie z.B.

  • Nesselsucht, die sich auf den ganzen K√∂rper ausbreitet
  • schwere Haut- und Schleimhautschwellungen (Angio√∂deme; auch im Bereich des Kehlkopfs)
  • schwerer Krampf der Bronchialmuskulatur
  • Herzrhythmusst√∂rungen
  • Blutdruckabfall (manchmal auch mit vorausgehendem Blutdruckanstieg)
  • Kreislaufschock

Bei Patienten mit Schmerzmittel-bedingtem Asthma (Analgetika-Asthma-Syndrom) zeigen sich Unverträglichkeitsreaktionen meistens in Form von Atemnotanfällen.

‚ÄĘ Haut- und Schleimhautreaktionen

Es kann in seltenen F√§llen zu einem fixen Arzneimittelausschlag oder anderen Hautausschl√§gen (vorr√ľbergehender Hautausschlag) kommen. In Einzelf√§llen kann es zu einem Stevens-Johnson-Syndrom (allergisch bedingte Hauterkrankung) oder Lyell-Syn- drom (lebensbedrohliche Erkrankung mit gro√üfl√§chiger Blasenbildung der Haut) kommen.

Daher m√ľssen Sie die Einnahme von Metamizol AL bei Auftreten von Hautreaktionen sofort beenden.

‚ÄĘ Reaktionen mit Blutdruckabfall

Selten kommt es w√§hrend oder nach der Anwendung zu Reaktionen, die von einem Blutdruckabfall begleitet sind. Eine √úberempfindlichkeitsreaktion f√ľhrt nur selten zu einem schweren Blutdruckabfall.

‚ÄĘ Reaktionen des blutbildenden Systems

Selten kommt es zu Leukopenie (verminderte Anzahl der wei√üen Blutk√∂rperchen im Blut) Diese Reaktionen k√∂nnen auch auftreten, wenn Metamizol fr√ľher schon ohne Komplikationen angewendet wurde.

F√ľr die Heilung ist das sofortige Absetzen entscheidend.

Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

‚ÄĘ Reaktionen des blutbildenden Systems

Sehr selten kommt es zu Agranulozytose oder Thrombozytopenie (verminderte Zahl der Blutpl√§ttchen im Blut). Diese Reaktionen k√∂nnen auch auftreten, wenn Metamizol fr√ľher schon ohne Komplikationen angewendet wurde.

Das Risiko einer Agranulozytose steigt, wenn Metamizol-Natrium länger als eine Woche angewendet wird. Zu den typischen Anzeichen einer Agranulozytose gehören

  • entz√ľndliche Schleimhautver√§nderungen (z. B. im Mund-, Nasen-, Rachen- und Genital- oder Analbereich)
  • Halsschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Fieber
  • Sch√ľttelfrost

Bei Patienten, die Antibiotika (Arzneimittel gegen Infektionen) erhalten, können diese Zeichen allerdings minimal sein.

Eine unerwartete Verschlechterung Ihres Allgemeinbefindens kann ein Hinweis auf das Vorliegen einer Agranulozytose sein.

F√ľr die Heilung ist das sofortige Absetzen entscheidend. Daher wird Ihnen dringend empfohlen, bei Anzeichen einer Agranulozytose die Einnahme von Metamizol AL sofort zu beenden und nicht erst die Ergebnisse der Laboruntersuchungen abzuwarten.

‚ÄĘ Sonstige Reaktionen

Sehr selten, insbesondere bei verminderter Blutmenge im Kreislauf, Vorerkrankungen der Nieren und Überdosierung, können auftreten:

  • Nierenfunktionsst√∂rungen mit fehlender oder zu geringer Harnmenge
  • Ausscheidung von Bluteiwei√ü im Harn
  • Nierenentz√ľndung

Nebenwirkungen, deren H√§ufigkeit nicht bekannt ist (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

‚ÄĘ Reaktionen des blutbildenden Systems

Verminderung der weißen und roten Blutkörperchen und Blutplättchen (Panzytopenie), einschließlich Fälle mit tödlichem Ausgang.

Leberentz√ľndung, Gelbf√§rbung der Haut oder des wei√üen Teils der Augen, erh√∂hter Blutspiegel von Leberenzymen.

Gegenmaßnahmen

Schock

Ein Schock k√ľndigt sich durch folgende Warnzeichen an:

Kalter Schwei√ü, Schwindel, Benommenheit, √úbelkeit, Hautverf√§rbung und Atemnot. Es k√∂nnen Schwellungen im Gesicht, Juckreiz, Beklemmungsgef√ľhl in der Herzgegend, Pulsjagen und K√§ltegef√ľhl in Armen und Beinen hinzukommen (kritischer Blutdruckabfall). Diese Erscheinungen k√∂nnen auch noch eine Stunde nach Einnahme von Metamizol AL auftreten.

Rufen Sie bei den ersten Anzeichen eines Schockzustandes sofort einen Arzt zu Hilfe!

Bis zum Eintreffen des Arztes sind der Oberk√∂rper des Kranken flach und die Beine hoch zu lagern. Zur Vermeidung von Ausk√ľhlung ist der Kranke mit einer Decke warm zu halten.

Agranulozytose
Die Agranulozytose (starke Verminderung bestimmter weißer Blutkörperchen) äußert sich in:

  • hohem Fieber
  • Sch√ľttelfrost
  • Halsschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Entz√ľndung im Mund-, Nasen- und Rachenbereich
  • Entz√ľndung im Genital- oder Analbereich
  • Lymphknotenschwellung ist gering oder fehlt ganz.

Sie d√ľrfen Metamizol AL nicht mehr einnehmen, wenn es zu den folgenden Krankheitszeichen kommt:

  • einer unerwarteten Verschlechterung des Allgemeinbefindens
  • wenn das Fieber nicht abklingt oder neu auftritt
  • wenn es zu schmerzhaften Schleimhautver√§nderungen kommt, besonders in Mund,

Nase und Rachen

Rufen Sie einen Arzt zu Hilfe!

Metamizol AL muss abgesetzt werden, bevor die Ergebnisse einer Laboruntersuchung (Blutsenkungsgeschwindigkeit, Blutbild) vorliegen!

Fixes Arzneimittelexanthem und Lyell-Syndrom
Das fixe Arzneimittelexanthem ist ein violetter bis tiefroter, zum Teil blasiger Ausschlag. Das Lyell-Syndrom ist eine lebensbedrohliche Erkrankung mit großflächiger Blasenbildung der Haut. Beim Auftreten von Hautveränderungen darf Metamizol AL nicht mehr eingenommen werden.

Rufen Sie einen Arzt zu Hilfe!

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Etikett nach ‚Äěverwendbar bis:‚Äú angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum

bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht im K√ľhlschrank lagern oder einfrieren.

Nach Anbruch beträgt die Haltbarkeit von Metamizol AL 3 Monate.

Verwenden Sie das Arzneimittel nicht, wenn Sie einen Niederschlag aufgrund zu k√ľhler Lagerung feststellen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arz- neimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Metamizol AL 500 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung enthält Der Wirkstoff ist Metamizol-Natrium 1 H2O.

  • ml (20 Tropfen) enth√§lt 500 mg Metamizol-Natrium 1 H2O.
  • Tropfen enth√§lt 25 mg Metamizol-Natrium 1 H2O.

Die sonstigen Bestandteile sind

Dinatriumhydrogenphosphat (wasserfrei), Natriumdihydrogenphosphat 2 H2O, Saccharin- Natrium, Sucralose, Himbeer-Aroma (enthält naturidentische Aromastoffe; Aromastoff, Aromastoffzubereitungen; 1,2-Propylenglykol , Triacetin , Maltol), Gereinigtes Wasser.

Wie Metamizol AL 500 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung aussieht und Inhalt der

Packung

Metamizol AL 500 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung ist eine klare gelbe Lösung mit Himbeergeschmack in einem kindergesicherten Tropfbehältnis.

Metamizol AL 500 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung ist in Tropfbehältnissen mit 20 ml, 50 ml und 100 ml erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Handel gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

ALIUD PHARMA¬ģ GmbH

Gottlieb-Daimler-Str. 19 89150 Laichingen Deutschland info@aliud.de

Hersteller

SOFARIMEX Industria Quimica e Farmacêutica, S.A. Av. das Industrias, Alto do Colaride

2735-213 Agualva-Cacém Portugal

oder

STADA Arzneimittel AG

Stadastr. 2-18

61118 Bad Vilbel

Deutschland

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen

Deutschland: Metamizol AL 500 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung Luxemburg: Metamizol STADA 500 mg/ml Solution buvable en gouttes

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Januar 2021.

Anzeige

Wirkstoff(e) Metamizol-Natrium
Zulassungsland Deutschland
Hersteller ALIUD PHARMA GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 12.09.2013
ATC Code N02BB02
Pharmakologische Gruppe Andere Analgetika und Antipyretika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden