Seloken retard plus - Filmtabletten

Abbildung Seloken retard plus - Filmtabletten
Wirkstoff(e) Metoprolol Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Sanova Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 29.06.1993
ATC Code C07BB02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten und Thiazide

Zulassungsinhaber

Sanova Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Metoprolol Genericon 50 mg Tabletten Metoprolol Genericon Pharma GmbH
Metohexal retard 23,75 mg - Filmtabletten Metoprolol Hexal Pharma GmbH
Seloken retard 95 mg - Filmtabletten Metoprolol Recordati Ireland Limited
Metoprolol "Stada" retard 200 mg - Filmtabletten Metoprolol STADA Arzneimittel GmbH
Beloc 100 mg - Tabletten Metoprolol Recordati Ireland Limited

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Seloken retard plus enthält die beiden Wirkstoffe Metoprololsuccinat und Hydrochlorothiazid, die beide auf unterschiedliche Weise den Blutdruck senken.

Metoprolol gehört zur Arzneimittelgruppe der Betarezeptorenblocker und wirkt stressabschirmend auf das Herz. Dadurch wird der Blutdruck gesenkt und die Herzarbeit verbessert.

Hydrochlorothiazid geh√∂rt zur Arzneimittelgruppe der Thiazid-Diuretika (entw√§ssernde Arzneimittel). Es erh√∂ht die Fl√ľssigkeitsausscheidung √ľber den Harn und senkt dadurch den Blutdruck.

Die fixe Kombination wird zur Behandlung von Bluthochdruck bei Erwachsenen angewendet, wenn der Blutdruck mit Metoprololsuccinat oder Hydrochlorothiazid alleine nicht ausreichend kontrolliert werden kann.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Seloken retard plus darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Metoprololsuccinat, Hydrochlorothiazid, andere Betablocker oder von Sulfonamiden abgeleitete Arzneimittel oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • bei bestimmten Herzrhythmusst√∂rungen (AV-Block 2. und 3. Grades, kranker Sinusknoten).
  • wenn Sie eine instabile Herzleistungsschw√§che haben (die sich in Form von Fl√ľssigkeitsansammlung in der Lunge, beeintr√§chtigtem Blutfluss oder niedrigem

Blutdruck äußern kann) und mit Arzneimitteln zur Steigerung der Herzmuskelkraft behandelt werden.

  • wenn bei Ihnen der Verdacht auf einen akuten Herzinfarkt besteht und der Herzschlag langsamer als 45 Schl√§ge in einer Minute ist, der obere (systolische) Blutdruckwert unter 100 mmHg ist und bestimmte Herzrhythmusst√∂rungen vorliegen (PQ-Intervall > 0,24 Sekunden).
  • wenn Sie einen sehr langsamen Herzschlag haben (weniger als 50 Schl√§ge in einer Minute).
  • wenn Sie einen niedrigen Blutdruck haben.
  • bei Herzkreislauf-Schock.
  • wenn Sie unter schweren Durchblutungsst√∂rungen der Gliedma√üen leiden.
  • wenn Sie schweres Asthma oder eine schwere Lungenerkrankung mit Einengung der Atemwege (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung, COPD) haben.
  • wenn Sie einen unbehandelten hormonproduzierenden Tumor der Nebenniere haben, der einen hohen Blutdruck verursacht (Ph√§ochromozytom).
  • wenn Sie eine stoffwechselbedingte √úbers√§uerung des Blutes haben (metabolische Azidose).
  • wenn Sie gleichzeitige bestimmte Arzneimittel gegen Depressionen (MAO-Hemmer) einnehmen (Ausnahme: MAO-B-Hemmer).
  • bei gleichzeitiger intraven√∂ser Behandlung mit bestimmten anderen Arzneimitteln zur Blutdrucksenkung oder anderen Arzneimitteln zur Behandlung von Herzrhythmusst√∂rungen (z.B. Kalziumkanalblocker vom Verapamil- oder Diltiazemtyp, Disopyramid) (Ausnahme: Intensivmedizin).
  • wenn Sie schwere Leberfunktionsst√∂rungen haben.
  • wenn Sie schwere Nierenfunktionsst√∂rungen haben (Kreatinin-Clearance

Anzeige

Wie wird es angewendet?

SEITE 5

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt eine Filmtablette (entsprechend 95 mg Metoprololsuccinat/12,5 mg Hydrochlorothiazid) einmal täglich.

Bei unzureichender Blutdrucksenkung kann Ihr Arzt die Dosis auf 2 Filmtabletten (entsprechend 190 mg Metoprololsuccinat/25 mg Hydrochlorothiazid) einmal täglich erhöhen.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion:

Wenn Sie eine leichte bis mittelschwere Nierenfunktionsst√∂rung haben (Kreatinin-Clearance ‚Č•30 ml/min), ist eine Dosisanpassung nicht erforderlich.

Wenn Sie eine schwere Nierenfunktionsstörung haben (Kreatinin-Clearance

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Sehr häufig (kann mehr als 1 Behandelten von 10 betreffen)

M√ľdigkeit

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Erh√∂hter Harns√§urespiegel im Blut (Hyperurik√§mie), erh√∂hter Blutzuckerspiegel (Hyperglyk√§mie), erh√∂hter Zuckergehalt im Urin (Glucosurie), erniedrigter Kaliumspiegel im Blut (Hypokali√§mie)
  • Schwindel, Kopfschmerz, Benommenheit
  • verlangsamter Herzschlag, niedriger Blutdruck, Blutdruckabfall beim Aufstehen (vereinzelt mit Ohnmachtsanf√§llen), Herzklopfen
  • Durchblutungsst√∂rungen in den Fingern oder Zehen (Raynaud-Syndrom)
  • Atemnot bei Anstrengung
  • √úbelkeit, Magenschmerzen, Durchfall, Verstopfung

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Gewichtszunahme, Appetitlosigkeit
  • Depressionen, verminderte Aufmerksamkeit, Schl√§frigkeit oder Schlafst√∂rungen (lebhafte Tr√§ume)
  • Missempfindungen wie Kribbeln oder taubes Gef√ľhl in den Gliedma√üen (Par√§sthesien)
  • Vor√ľbergehende Verschlechterung einer Herzleistungsschw√§che, Herz-Kreislaufschock bei Patienten mit akutem Herzinfarkt, Erregungsleitungsst√∂rungen am Herzen (AV-Block 1. Grades), Fl√ľssigkeitsansammlungen im Gewebe (√Ėdem), Brustschmerz
  • Anfallsweise Verengung/Verkrampfung der Atemwege (Bronchospasmus)
  • Erbrechen
  • Hautausschlag (Rash), Nesselsucht (Urtikaria), Lichtempfindlichkeit (Photosensitivit√§t), verst√§rktes Schwitzen
  • Muskelschw√§che, Muskelkr√§mpfe

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

Verminderung der Blutplättchen (Thrombozytopenie), Verminderung von weißen Blutkörperchen (Leukopenie, Agranulozytose), verminderte oder fehlende Bildung aller Blutzellen (aplastische Anämie)

SEITE 7

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

  • St√∂rungen im Fettstoffwechsel (Erh√∂hung des VLDL-Cholesterins, Senkung des HDL- Cholesterins), Verst√§rkung einer insulinbedingten Unterzuckerung
  • Erinnerungsschwierigkeiten (Amnesie), Ged√§chtnisschw√§che, Verwirrtheit, Halluzinationen
  • H√∂rst√∂rungen, Ohrger√§usche (Tinnitus), vor√ľbergehender H√∂rverlust
  • Absterben von Gewebe (Gangr√§n) bei Patienten mit schweren Durchblutungsst√∂rungen in den Gliedma√üen
  • Geschmacksst√∂rungen
  • Leberentz√ľndung
  • Verschlechterung oder Ausl√∂sung einer Schuppenflechte (Psoriasis) bzw. schuppenflechtenartiger Hautausschl√§ge (psoriasiforme Exantheme) wenige Wochen bis Jahre nach Behandlungsbeginn, Gef√§√üentz√ľndung (nekrotisierende Vaskulitis)
  • Gelenkschmerzen
  • Akute Atemnot (Anzeichen sind starke Kurzatmigkeit, Fieber, Schw√§che und Verwirrtheit)

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

  • Verminderung des Sehverm√∂gens oder Schmerzen in Ihren Augen aufgrund von hohem Druck (Kurzsichtigkeit (akute Myopie), m√∂gliche Anzeichen einer Fl√ľssigkeitsansammlung in der Gef√§√üschicht des Auges (Aderhauterguss) oder akutes Winkelverschlussglaukom)
  • Autoimmunreaktion, die zu entz√ľndlichen Ver√§nderungen in allen Organen f√ľhren kann (h√§ufig sind Gelenksschmerzen, Hautver√§nderungen und Nierenprobleme, systemischer Lupus erythematodes) oder nur die Haut betrifft (kutaner Lupus erythematodes)
  • H√§ufigkeit ‚Äěnicht bekannt‚Äú: Haut- und Lippenkrebs (wei√üer Hautkrebs)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem (siehe Details unten) anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

SEITE 8

Nicht √ľber 25¬įC lagern.

Blisterpackung im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Seloken retard plus enthält

  • Die Wirkstoffe sind:
    1 Filmtablette enthält 95 mg Metoprololsuccinat und 12,5 mg Hydrochlorothiazid
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Tablettenkern: Siliziumdioxid, Ethylzellulose, Hydroxypropylzellulose, Mikrokristalline Cellulose, Maisst√§rke, Polyvinylpyrrolidon, Natriumstearylfumarat (siehe Abschnitt 2 ‚ÄěSeloken retard plus enth√§lt Natrium‚Äú.
    Tabletten√ľberzug: Hydroxypropylmethylzellulose, Polyethylenglykol 6000, Titandioxid E171, Eisenoxid gelb E172, Paraffin.

Wie Seloken retard plus aussieht und Inhalt der Packung

Gelbe, runde Filmtabletten mit einem Durchmesser von 10 mm und mit Bruchrille auf der einen Seite und der Prägung mit A/IL auf der anderen Seite.

PVC-PVDC-Blisterstreifen mit Aluminiumfolie zu 20 und 50 St√ľck.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Zulassungsinhaber: Sanova Pharma GesmbH Haidestraße 4

A - 1110 Wien

Tel.-Nr.: +43 (0)1 - 801 04 ‚Äď 0 Fax-Nr.: +43 (0)1 - 804 29 04 e-mail: sanova.pharma@sanova.at

Hersteller:

EXCELLA GmbH

D-90537 Feucht, Deutschland

Z.Nr.: 1‚Äď20077

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Dezember 2021.

SEITE 9

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Seloken retard plus - Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Metoprolol Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Sanova Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 29.06.1993
ATC Code C07BB02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten und Thiazide

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden