Metoprololsuccinat Actavis 95 mg Retardtabletten

Abbildung Metoprololsuccinat Actavis 95 mg Retardtabletten
Wirkstoff(e) Metoprolol
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Actavis
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code C07AB02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten

Zulassungsinhaber

Actavis

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Seloken retard plus - Filmtabletten Metoprolol Hydrochlorothiazid (HCT) Sanova Pharma GmbH
Beloc 100 mg - Tabletten Metoprolol Recordati Ireland Limited
Metohexal retard 95 mg - Filmtabletten Metoprolol Hexal Pharma GmbH
Lanoc 100 mg - Tabletten Metoprolol G.L. Pharma GmbH
Metoprolol "Stada" retard 200 mg - Filmtabletten Metoprolol STADA Arzneimittel GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Metoprololsuccinat gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Betablocker bezeichnet werden.

Es wird angewendet zur Behandlung von:

  • Bluthochdruck bei Erwachsenen und Kindern √ľber 6 Jahren
  • Angina pectoris (Schmerzen im Brustkorb durch Verengung der Arterien, die das Herz mit Blut versorgen.)
  • Arrhythmie (unregelm√§√üigem Herzschlag)
  • In Kombination mit anderen Arzneimitteln zur Behandlung einer Herzschw√§che, bei der Beschwerden in relativ konstantem Ausma√ü auftreten (sog. stabile Herzinsuffizienz), mit deutlicher Verminderung der vom Herzen umgepumpten Blutmenge.
  • Palpitationen (Sp√ľren des eigenen Herzschlags) aufgrund von Herzerkrankungen

Es wird angewendet zur Vorbeugung von:

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Metoprololsuccinat Actavis einnehmen.

Metoprololsuccinat Actavis darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Metoprolol, andere Betablocker oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • wenn Sie unter einer Herzreizleitungsst√∂rung oder Herzrhythmusst√∂rung leiden (AV-Block 2. oder 3. Grades oder Sinusknoten-Syndrom).
  • wenn Sie unter einer unbehandelten Herzschw√§che (Herzinsuffizienz) leiden, mit Arzneimitteln zur Steigerung der Herzmuskelkraft behandelt werden oder einen
Error!

Kreislaufschock aufgrund einer Herzkrankheit haben.

  • wenn Sie eine starke Verengung der Blutgef√§√üe mit Durchblutungsst√∂rungen haben. (Dies kann der Fall sein, wenn Ihre Finger oder Zehen kribbeln oder sich blass oder blau verf√§rben.)
  • wenn Sie einen sehr langsamen Herzschlag haben (weniger als 50 Schl√§ge pro Minute).
  • wenn Sie einen niedrigen Blutdruck haben.
  • wenn Sie einen erh√∂hten S√§uregehalt im Blut haben (metabolische Azidose).
  • wenn Sie unter schwerem Asthma oder COPD (chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung: chronische Bronchitis oder Lungenemphysem) leiden.
  • wenn Sie Monoaminooxidase(MAO)-Hemmer einnehmen (siehe auch ‚ÄěEinnahme von Metoprololsuccinat Actavis zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú).
  • wenn Sie unter Herzinsuffizienz leiden und Ihr Blutdruck deshalb schon wiederholt unter 100 mmHg abgefallen ist.
  • wenn Sie noch andere blutdrucksenkende Arzneimittel, z. B. Verapamil oder Diltiazem, einnehmen (siehe auch ‚ÄěEinnahme von Metoprololsuccinat Actavis zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú).
  • wenn Sie Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen (Antiarrhythmika, z. B. Disopyramid) einnehmen (siehe auch ‚ÄěEinnahme von Metoprololsuccinat Actavis zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú).
  • wenn Sie einen nicht behandelten Nebennierentumor (Ph√§ochromozytom) haben.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen,

  • wenn Sie Asthma haben.
  • wenn Sie Diabetiker sind (Die Zeichen eines erniedrigten Blutzuckerspiegels k√∂nnen durch das Arzneimittel verschleiert werden).
  • wenn Sie aufgrund eines Nebennierentumors (Ph√§ochromozytom) hohen Blutdruck haben. In diesem Fall m√ľssen Sie vor und w√§hrend der Therapie mit Metoprololsuccinat Actavis mit einem Alpha-Blocker behandelt werden
  • wenn Sie gegen Allergien behandelt werden. Metoprololsuccinat Actavis kann Ihre √úberempfindlichkeit gegen die Substanzen, auf die Sie reagieren, steigern und den Schweregrad allergischer Reaktionen erh√∂hen.
  • wenn Sie eine Schilddr√ľsen√ľberfunktion haben (Beschwerden wie ein beschleunigter Herzschlag, Schwitzen, Zittern, Nervosit√§t, Appetitsteigerung oder Gewichtsverlust k√∂nnen durch das Arzneimittel verschleiert werden).
  • wenn Sie Psoriasis (eine Hautkrankheit mit starkem Ausschlag) haben oder fr√ľher hatten.
  • wenn Sie ein Narkosemittel bekommen sollen. Bitte teilen Sie Ihrem Arzt oder Zahnarzt mit, dass Sie Metoprololsuccinat Actavis-Tabletten einnehmen.
  • wenn Sie Durchblutungsst√∂rungen (in Fingern, Zehen, Armen und Beinen) haben.
  • wenn Sie einen AV-Block (Herzreizleitungsst√∂rung) haben.
  • wenn Sie an Herzinsuffizienz leiden und zus√§tzlich einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft:
    • Herzinfarkt oder Angina-pectoris-Anfall innerhalb der letzten 4 Wochen
    • eingeschr√§nkte Nieren- oder Leberfunktion
    • Alter unter 40 oder √ľber 80 Jahre
    • Erkrankung der Herzklappen
    • vergr√∂√üerter Herzmuskel
    • Herzoperation innerhalb der letzten 4 Monate
    • instabile Herzinsuffizienz (Grad IV nach der NYHA-Klassifikation)

Einnahme von Metoprololsuccinat Actavis zusammen mit anderen Arzneimitteln

Nehmen Sie Metoprololsuccinat Actavis nicht ein, wenn Sie bereits eines der folgenden Arzneimittel anwenden:

  • Monoaminooxidase (MAO)-Hemmer gegen Depressionen (MAO-Hemmer k√∂nnen die blutdrucksenkende Wirkung von Metoprololsuccinat Actavis verst√§rken)
  • andere blutdrucksenkende Arzneimittel wie z. B. Verapamil oder Diltiazem (der Herzschlag kann verlangsamt oder die Blutdrucksenkung verst√§rkt werden)
Error!

  • bestimmte Arzneimittel (Antiarrhythmika, z. B. Disopyramid) gegen Herzrhythmusst√∂rungen (das Risiko f√ľr einen unregelm√§√üigen oder zu langsamen Herzschlag ist erh√∂ht und die Herzfunktion kann sich verschlechtern)
  • Floctafenin (die Anpassungsreaktion des Herz-Kreislauf-Systems an unterschiedliche Anforderungen kann ged√§mpft werden und so zu erniedrigtem Blutdruck oder Schock f√ľhren)
  • Sultoprid (das Risiko f√ľr Herzrhythmusst√∂rungen ist erh√∂ht)

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen / anzuwenden.

Folgende Arzneimittel können die blutdrucksenkende Wirkung von Metoprololsuccinat Actavis verstärken:

  • Cimetidin (gegen Magengeschw√ľre)
  • Hydralazin und Clonidin (blutdrucksenkende Arzneimittel)
  • Terbinafin (gegen Pilzinfektionen)
  • Paroxetin, Fluoxetin und Sertralin (gegen Depressionen)
  • Hydroxychloroquin (gegen Malaria)
  • Chlorpromazin, Triflupromazin, Chlorprothixen (gegen Psychosen)
  • Amiodaron, Chinidin und Propafenon (gegen unregelm√§√üigen Herzschlag)
  • Diphenhydramin (Antihistaminikum)
  • Celecoxib (Schmerzmittel)

Folgende Arzneimittel können die blutdrucksenkende Wirkung von Metoprololsuccinat Actavis vermindern:

  • Indometacin (Schmerzmittel)
  • Rifampicin (Antibiotikum)

Sonstige Arzneimittel, die die Wirkung von Metoprolol beeinflussen können oder deren Wirkung durch Metoprolol beeinflusst werden kann:

  • andere Betablocker (z. B. in Augentropfen)
  • Adrenalin (Epinephrin), Noradrenalin (Norepinephrin) und andere Sympathomimetika
  • Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes (Symptome eines zu niedrigen Blutzuckerspiegels k√∂nnen verschleiert werden)
  • Lidocain
  • Reserpin, Alpha-Methyldopa, Guanfacin, Herzglykoside

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Einnahme von Metoprololsuccinat Actavis zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Alkohol kann die blutdrucksenkende Wirkung von Metoprololsuccinat Actavis-Tabletten verstärken.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebährfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

  • Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Metoprololsuccinat kann M√ľdigkeit und Schwindelgef√ľhl verursachen. Erst wenn Sie sich vergewissert haben, dass dies bei Ihnen nicht der Fall ist, sollten Sie sich an das Steuer eines Fahrzeuges setzen oder eine Maschine bedienen. Die beschriebene Wirkung kann vor allem auftreten,

Error!

wenn Medikamente umgestellt werden oder wenn Sie mit dem Medikament gleichzeitig Alkohol einnehmen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Metoprololsuccinat Actavis ist einmal täglich, vorzugsweise morgens, einzunehmen. Schlucken Sie die ganze bzw. entlang der Bruchkerbe geteilte Tablette mit einem Glas Wasser. Die Tablette darf nicht zerkaut oder zerstoßen werden.

Die empfohlene Dosis beträgt

  • Bei Bluthochdruck: einmal t√§glich 47,5 mg Metoprololsuccinat. Falls notwendig, kann die Dosis bis auf 95 ‚Äď 190 mg pro Tag gesteigert werden.
  • Bei Angina pectoris: einmal t√§glich 95 ‚Äď 190 mg Metoprololsuccinat
  • Bei Herzrhythmusst√∂rung (Arrhythmie): einmal t√§glich 95 ‚Äď 190 mg Metoprololsuccinat
  • Vorbeugende Therapie nach Herzinfarkt: einmal t√§glich 190 mg Metoprololsuccinat
  • Palpitationen, die durch eine Herzerkrankung verursacht werden: 95 mg Metoprololsuccinat einmal t√§glich. Bei Bedarf kann die Dosis bis auf 190 mg einmal t√§glich gesteigert werden.
  • Vorbeugung gegen Migr√§ne: einmal t√§glich 95 ‚Äď 190 mg Metoprololsuccinat
  • Bei stabiler Herzinsuffizienz: Nehmen Sie Metoprololsuccinat Actavis nach Anweisung Ihres Arztes ein.

Patienten mit ausgeprägten Leberfunktionsstörungen:

Bei stark eingeschränkter Leberfunktion muss die Dosis angepasst werden. Nehmen Sie Metoprololsuccinat Actavis nach individueller Anweisung Ihres Arztes ein.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Bluthochdruck

Bei Kindern ab 6 Jahren richtet sich die Dosis nach dem K√∂rpergewicht des Kindes. Der Arzt berechnet die korrekte Dosis f√ľr Ihr Kind.

Die √ľbliche Anfangsdosis betr√§gt 0,5 mg/kg einmal t√§glich, sie soll jedoch 50 mg nicht √ľberschreiten. Die Dosis wird an die n√§chstliegende Tablettenst√§rke angepasst. Je nach dem Ansprechen des Blutdrucks kann der Arzt die Dosis bis auf 2,0 mg/kg steigern. Dosen von mehr als 200 mg einmal t√§glich wurden bei Kindern und Jugendlichen noch nicht untersucht.

Die Anwendung von Metoprololsuccinat Actavis Tabletten wird f√ľr Kinder unter 6 Jahren nicht empfohlen.

Kinder und Jugendliche m√ľssen Metoprololsuccinat Actavis immer genau nach Anweisung des Arztes einnehmen.

Wenn Sie eine größere Menge von Metoprololsuccinat Actavis eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie versehentlich mehr als die verordnete Dosis eingenommen haben, wenden Sie sich bitte sofort an die n√§chstgelegene Notaufnahme oder nehmen Sie sofort R√ľcksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Anzeichen einer √úberdosierung k√∂nnen sein: erniedrigter Blutdruck (mit M√ľdigkeit und Schwindelgef√ľhl), langsamer Puls, unregelm√§√üiger Herzschlag, Herzstillstand, Kurzatmigkeit, tiefe Ohnmacht, √úbelkeit, Erbrechen und bl√§uliche Verf√§rbung der Haut.

Wenn Sie die Einnahme von Metoprololsuccinat Actavis vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme vergessen haben, nehmen Sie die vergessene Dosis ein, sobald es Ihnen einfällt, und fahren Sie dann mit der Einnahme wie gewohnt fort.

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Error!

Wenn Sie die Einnahme von Metoprololsuccinat Actavis abbrechen

Brechen Sie die Einnahme von Metoprololsuccinat Actavis nicht abrupt ab, denn dadurch k√∂nnte sich eine Herzinsuffizienz verschlechtern und das Risiko f√ľr einen Herzinfarkt ansteigen. Sie sollten nur nach Absprache mit Ihrem Arzt die Dosis ver√§ndern oder die Behandlung abbrechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Beenden Sie die Einnahme und halten Sie sofort R√ľcksprache mit Ihrem Arzt, wenn Beschwerden auftreten, die auf eine allergische Reaktion hinweisen: z. B. juckender Hautausschlag, Hitzewallungen, Schwellungen von Gesicht, Lippen, Zunge oder Rachen, Atem- oder Schluckst√∂rungen.

Eine solche allergische Reaktion ist eine seltene, aber sehr schwerwiegende Nebenwirkung. Sie brauchen in diesem Fall unter Umst√§nden dringend √§rztliche Hilfe und m√ľssen m√∂glicherweise im Krankenhaus behandelt werden.

Die folgenden Nebenwirkungen sind schwerwiegend und erfordern sofortiges Handeln, wenn sie auftreten. Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Beschwerden auftritt:

  • h√§ufigere Bluterg√ľsse und ‚Äěblaue Flecken‚Äú (sehr selten)
  • St√∂rungen der Erregungsleitung im Herzen, die zu Ohnmacht, Schwindelgef√ľhl, M√ľdigkeit, Kurzatmigkeit und Schmerzen im Brustkorb f√ľhren kann (gelegentlich)
  • Verschlechterung einer Herzinsuffizienz (Herzschw√§che) mit verst√§rkter Atemnot oder Wassereinlagerung im Gewebe (gelegentlich)
  • Schwellung der Atemwege mit Atembeschwerden (gelegentlich)
  • Verschlechterung eines Diabetes (selten)
  • Entz√ľndung der Leber mit Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und manchmal auch Gelbsucht (mit Gelbwerden des Augenwei√ü und der Haut sowie Dunkelf√§rbung des Urins) (sehr selten)
  • Zunahme von Symptomen einer Verengung der Blutgef√§√üe in den Beinen und Armen, insbesondere am Anfang der Behandlung, z. B. Gewebeverlust, Schmerzen nach dem Gehen, K√§ltegef√ľhl in H√§nden und F√ľ√üen, schw√§cherer Puls und verminderte Wahrnehmung an Beinen oder Armen (sehr selten)

Informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen bemerken oder aber andere Nebenwirkungen feststellen, die nicht in dieser Gebrauchsinformation aufgef√ľhrt sind.

Sehr häufig (bei mehr als 1 von 10 Behandelten):

Schw√§chegef√ľhl beim Stehen aufgrund von niedrigem Blutdruck, M√ľdigkeit

Häufig (bei weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten):

Langsamer Herzschlag; Schwierigkeiten, das Gleichgewicht zu halten (sehr selten zu Ohnmacht f√ľhrend), kalte H√§nde und F√ľ√üe, sp√ľrbares Herzklopfen, Schwindelgef√ľhl, Kopfschmerzen, √úbelkeit, Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen, Kurzatmigkeit bei anstrengender k√∂rperlicher Arbeit

Gelegentlich (bei weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1.000 Behandelten):

Wassereinlagerung, Schmerzen im Brustkorb, Kribbelgef√ľhl, Muskelkr√§mpfe, Erbrechen, Gewichtszunahme, Depressionen, Konzentrationsst√∂rung, Schlaflosigkeit, Benommenheit, Albtr√§ume, Kurzatmigkeit, Hautausschlag, vermehrtes Schwitzen

Selten (bei weniger als 1 von 1.000, aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten):

Nervosit√§t, Angstgef√ľhl, Sehst√∂rungen, trockene oder gereizte Augen, Bindehautentz√ľndung, Impotenz, Peyronie-Krankheit (Penisverkr√ľmmung bei der Erektion), unregelm√§√üiger Herzschlag, Mundtrockenheit, laufende Nase, Haarausfall, ver√§nderte Leberwerte

Error!

Sehr selten (bei weniger als 1 von 10.000 Behandelten):

Veränderungen des Blutbilds, Vergesslichkeit, Verwirrtheit, Halluzinationen, Stimmungsschwankungen, Ohrgeräusche, Hörstörungen, Veränderung des Geschmacksempfindens, Lichtempfindlichkeit, Verschlechterung einer bestehenden Psoriasis oder neu auftretende Psoriasis, Muskelschwäche

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

√Ėsterreich:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

AT-1200 WIEN

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und auf der R√ľckseite des Folienstreifens nach ‚ÄěVerw. bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Metoprololsuccinat Actavis enthält

  • Der Wirkstoff (der Inhaltsstoff, der die erw√ľnschte Arzneimittelwirkung verursacht) ist: Metoprololsuccinat. Eine Tablette enth√§lt 95 mg Metoprololsuccinat (entsprechend 100 mg Metoprololtartrat).
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Tablettenkern: mikrokristalline Cellulose, Methylcellulose, Maisst√§rke, Glycerol, Ethylcellulose, Magnesiumstearat Film√ľberzug: Hypromellose, mikrokristalline Cellulose, Stearins√§ure und Titandioxid (E171)

Wie Metoprololsuccinat Actavis aussieht und Inhalt der Packung

Metoprololsuccinat Actavis 95 mg Retardtabletten sind weiße, ovale, nach außen gewölbte Filmtabletten mit einer Bruchrille auf beiden Seiten.

Eine Packung enthält: 10, 14, 20, 28, 30, 50, 56, 60, 98 oder 100 Retardtabletten

Error!

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Actavis Group PTC ehf. Reykjavikurvegur 76 ‚Äď 78 220 Hafnarfj√∂rdur

Island

Hersteller:

SOFARIMEX Industria Qu√≠mica e Farmac√™utica, Lda. Av. das Ind√ļstrias- Alto de Colaride

2735-213 ‚Äď C√ĀCEM Portugal

und

Actavis Group PTC ehf. Reykjavikurvegur 76 ‚Äď 78 220 Hafnarfj√∂rdur

Island

und

Farmaprojects, S.A. Santa Eulalia, 240-242

08902 L’Hospitalet de Llobregat Barcelona

Spanien

und

MPF B.V.

Appelhof 13

8465 RX, Heerenveen (Oudehaske) Niederlande

Z. Nr.: 1-28148

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Dänemark:

Mecorlong

√Ėsterreich:

Metoprololsuccinat Actavis 95 mg Retardtabletten

Norwegen:

Metoprolol Actavis

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Dezember 2014.

Error!

Anzeige

Wirkstoff(e) Metoprolol
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Actavis
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code C07AB02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden