OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln

Abbildung OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln
Wirkstoff(e) Omeprazol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Basics GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code A02BC01
Pharmakologische Gruppe Mittel bei peptischem Ulkus und gastrooesophagealer Refluxkrankheit

Zulassungsinhaber

Basics GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Omeprazol Sandoz 20 mg magensaftresistente Kapseln Omeprazol Sandoz Pharmaceuticals GmbH
Omeprazol KSK 40 mg Hartkapseln Omeprazol KSK-Pharma Vertriebs AG
Omeprazol AL 40 Omeprazol ALIUD PHARMA GmbH
Omeprazol Heumann 10 mg magensaftresistente Hartkapseln Omeprazol Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
Omeprazol beta 20 Omeprazol betapharm Arzneimittel GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Was ist OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln und wof√ľr wird
es angewendet?
Digoxin (angewendet zur Behandlung von Herzproblemen)
Diazepam (angewendet zur Behandlung von Angstgef√ľhlen, zur Entspannung von Muskeln oder bei Epilepsie).
Phenytoin (angewendet bei Epilepsie) Wenn Sie Phenytoin einnehmen, muss Ihr Arzt Sie √ľberwachen, wenn Sie die Einnahme von OMKAP BASICS beginnen oder beenden.
Arzneimittel, die zur Blutverd√ľnnung angewendet werden, wie z. B. Warfarin oder andere Vitamin-K-Blocker. Ihr Arzt muss Sie m√∂glicherweise √ľberwachen, wenn Sie die Einnahme von OMKAP BASICS beginnen oder beenden.
Atazanavir (angewendet zur Behandlung von HIV-Infektion)
Tacrolimus (im Falle von Organtransplantationen)
Cilostazol (angewendet zur Behandlung der sogenannten Schaufensterkrankheit (Claudicatio intermittens))
- Saquinavir (angewendet zur Behandlung einer HIV-Infektion)
Bei Einnahme von OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hart-
kapseln zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Sie k√∂nnen Ihre Kapslen mit dem Essen oder auf n√ľchternen Magen einnehmen.
Was ist zu tun, wenn Sie Schwierigkeiten beim Schlucken der Kapseln haben
‚ÄĘ Wenn Sie Schwierigkeiten beim Schlucken der Kapseln haben:
- √Ėffnen Sie die Kapsel und geben Sie den Inhalt in einen L√∂ffel voll Wasser (ohne Kohlens√§ure), s√§urehaltigen Fruchtsaft (z. B. Apfel, Orange oder Ananas) oder Apfelmus
- R√ľhren Sie die Mischung immer unmittelbar vor dem Trinken um (die Mischung wird nicht klar). Trinken Sie die Fl√ľssigkeit dann sofort oder innerhalb von 30 Minuten.
- Um sicherzustellen, dass Sie das Arzneimittel vollst√§ndig eingenommen haben, sp√ľlen Sie das Glas sorgf√§ltig mit einem halben Glas Wasser aus und trinken Sie es. Verwenden Sie keine Milch oder kohlens√§urehaltiges Wasser. Die festen Teilchen
enthalten das Arzneimittel - sie d√ľrfen nicht zerkaut oder zerdr√ľckt werden.
Wenn Sie eine größere Menge von OMKAP BASICS 20 mg magensaft-
resistente Hartkapseln eingenommen haben, als Sie sollten
Wenn Sie eine größere Menge OMKAP BASICS eingenommen haben als empfohlen, sprechen Sie umgehend mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
Wenn Sie die Einnahme von OMKAP BASICS 20 mg magensaft-
resistente Hartkapseln vergessen haben
Wenn Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese, sobald Sie daran denken.
Sollte es jedoch fast Zeit f√ľr Ihre n√§chste Dosis sein, lassen Sie die vergessene Dosis aus. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um die vergessene Dosis auszugleichen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was m√ľssen Sie vor der Einnahme von OMKAP BASICS 20 mg
magensaftresistente Hartkapseln beachten?
Was m√ľssen Sie vor der Einnahme von OMKAP BASICS 20 MG magensaftresistente Hartkapseln beachten?

OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln darf nicht eingenommen werden,
- wenn Sie allergisch (√ľberempfindlich) gegen√ľber Omeprazol oder einem der sonstigen Bestandteile von OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln sind.
- wenn Sie allergisch gegen√ľber Arzneimitteln sind, die andere Protonenpumpenhemmer enthalten (z. B. Pantoprazol, Lansoprazol, Rabeprazol, Esomeprazol).
wenn Sie ein Arzneimittel einnehmen, das Nelfinavir enthält (gegen eine HIV-Infektion).
Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie vor der Einnahme von OMKAP BASICS mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln ist erforderlich
Nehmen Sie OMKAP BASICS nicht länger als 14 Tage ein, ohne Ihren Arzt zu befragen. Wenn Ihre Beschwerden nicht nachlassen oder wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern, suchen Sie Ihren Arzt auf.
OMKAP BASICS kann die Anzeichen anderer Erkrankungen verdecken. Sprechen Sie daher umgehend mit Ihrem Arzt, wenn eine der folgenden Angaben vor oder während der Einnahme von OMKAP BASICS auf Sie zutrifft:
‚ÄĘ Sie verlieren ohne ersichtlichen Grund viel Gewicht und haben Probleme mit dem Schlucken.
‚ÄĘ Sie bekommen Bauchschmerzen oder Verdauungsst√∂rungen.
‚ÄĘ Sie erbrechen Nahrung oder Blut.
‚ÄĘ Sie scheiden schwarzen Stuhl aus (Blut im Kot).
‚ÄĘ Sie leiden an schwerem oder andauerndem Durchfall, da Omeprazol mit einer geringen Erh√∂hung von ansteckendem Durchfall in Verbindung gebracht wird.
‚ÄĘ Sie hatten fr√ľher ein Magengeschw√ľr oder eine Operation im Magen-Darm-Bereich
‚ÄĘ Sie erhalten √ľber 4 oder mehr Wochen eine durchg√§ngige, symptomatische Behandlung von Verdauungsst√∂rungen oder Sodbrennen
‚ÄĘ Sie leiden seit 4 oder mehr Wochen st√§ndig unter Verdauungsst√∂rungen oder Sodbrennen
‚ÄĘ Sie haben eine Gelbsucht oder eine schwere Lebererkrankung
‚ÄĘ Sie sind √ľber 55 Jahre alt und es treten neue oder k√ľrzlich ver√§nderte Beschwerden auf
Patienten sollten OMKAP BASICS nicht zur Vorbeugung einnehmen.
Bei Einnahme von OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hart-
kapseln mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Dies ist wichtig, weil OMKAP BASICS die Wirkung einiger Arzneimittel beeinflussen kann und weil einige Arzneimittel Einfluss auf die Wirkung von OMKAP BASICS haben können.
Nehmen Sie OMKAP BASICS nicht ein, wenn Sie ein Arzneimittel anwenden, das Nelfinavir enthält (zur Behandlung einer HIV-Infektion).
Sie sollten Ihrem Arzt oder Apotheker besonders mitteilen, wenn Sie Clopidogrel einnehmen (angewendet, um Blutgerinnseln vorzubeugen (Pfropfen)).
Bitte informieren Sie Ihrem Arzt oder Apotheker mit, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
Ketoconazol, Itraconazol oder Voriconazol (angewendet zur Behandlung von Infektionen, die durch einen Pilz hervorgerufen werden)
Schwangerschaft und Stillzeit
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln einnehmen, wenn Sie schwanger sind
oder versuchen schwanger zu werden. Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie OMKAP BASICS während dieser Zeit einnehmen können.
Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie OMKAP BASICS einnehmen können, wenn Sie stillen.
Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es ist unwahrscheinlich, dass OMKAP BASICS Ihre Fähigkeit, Auto zu fahren oder Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigt. Nebenwirkungen wie Schwindel und Sehstörungen können auftreten (siehe Abschnitt 4). Sie sollten nicht Auto fahren oder Maschinen bedienen, wenn Sie beeinträchtigt sind.
Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von
OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln
Dieses Arzneimittel enthält Sucrose (Zucker).
Bitte nehmen Sie OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist OMKAP BASICS 20 MG magensaftresistente Hartkapseln einzunehmen?

Nehmen Sie OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschreiben ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Die √ľbliche Dosis ist eine 20-mg-Hartkaspseln einmal t√§glich √ľber 14 Tage
Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie nach diesem Zeitraum nicht beschwerdefrei sind.
Es kann notwendig sein, die Kapseln 2-3 aufeinander folgende Tage einzunehmen, um eine Besserung der Beschwerden zu erreichen.
Art der Anwendung
Es wird empfohlen, dass Sie Ihre Kapseln morgens einnehmen.
‚ÄĘ Sie k√∂nnen Ihre Kapseln mit dem Essen oder auf n√ľchternen Magen einnehmen.
‚ÄĘ Schlucken Sie Ihre Kapseln im Ganzen mit einem halben Glas Wasser. Zerkauen oder zerdr√ľcken Sie die Kapseln nicht , da sie √ľberzogene Pellets enthalten, die verhindern, dass das Arzneimittel im Magen durch die S√§ure zersetzt wird. Es ist wichtig, dass die Pellets nicht besch√§digt werden. Diese Mikropellets enthalten den Wirkstoff Omeprazol und sind magensaftresistent √ľberzogen, was sie davor sch√ľtzt, w√§hrend der Magenpassage zersetzt zu
werden. Die Pellets geben den Wirkstoff im Darm frei, wo er von Ihren Körper aufgenommen wird um seine Wirkung zu entfallten.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Wenn Sie eine der folgenden seltenen, aber schweren Nebenwirkungen bemerken, beenden Sie die Einnahme von OMKAP BASICS und wenden Sie sich umgehend an einen Arzt:
- Plötzlich auftretende pfeifende Atmung, Schwellung der Lippen, der Zunge und des Halses oder des Körpers, Hautausschlag, Ohnmacht oder Schluckbeschwerden (schwere allergische Reaktion).
- Rötung der Haut mit Blasenbildung oder Ablösen der Haut. Es können auch schwerwiegende Blasenbildung und Blutungen an den Lippen, den Augen, dem Mund, der Nase und den Geschlechtsteilen auftreten. Dies könnten das ?Stevens-Johnson-Syndrom? oder eine ?toxische epidermale Nekrolyse? sein.
Gelbe Haut, dunkel gef√§rbter Urin und M√ľdigkeit k√∂nnen Krankheitsanzeichen von Leberproblemen sein.
Nebenwirkungen können mit bestimmten Häufigkeiten auftreten, die wie folgt definiert sind

Sehr häufig: betrifft mehr als 1 von 10 Anwendern
Häufig: betrifft 1 bis 10 Anwendern von 100
Gelegentlich: betrifft 1 bis 10 Anwendern von 1.000
Selten: betrifft 1 bis 10 Anwendern von 10.000
Sehr selten: betrifft weniger als 1 Anwendern von 10.000
Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Weitere Nebenwirkungen sind:
Häufige Nebenwirkungen:
Kopfschmerzen
Auswirkungen auf Ihren Magen oder Darm: Durchfall, Bauchschmerzen Verstopfung, Blähungen (Flatulenz)
√úbelkeit oder Erbrechen.
Gelegentliche Nebenwirkungen:
Schwellung der F√ľ√üe und Kn√∂chel.
Schlafstörungen (Schlaflosigkeit).
Schwindel, Kribbeln wie ?Ameisenlaufen?, Schläfrigkeit.
Drehschwindel (Vertigo).
Ver√§nderte Ergebnisse von Bluttests, mit denen √ľberpr√ľft wird, wie die Leber arbeitet.
Hautausschlag, quaddelartiger Ausschlag (Nesselsucht) und juckende Haut. generelles Unwohlsein und Antriebsarmut
Seltene Nebenwirkungen:
Blutprobleme, wie z. B. Verminderung der Anzahl weißer Blutkörperchen oder Blutplättchen.
Dies kann Schwäche, blaue Flecke verursachen oder das Auftreten von Infektionen wahrscheinlicher machen.
Allergische Reaktionen, manchmal sehr schwerwiegende, einschließlich Schwellung der Lippen, Zunge und des Rachens, Fieber, pfeifende Atmung.
Niedrige Natriumkonzentration im Blut. Dies kann zu Schw√§che, √úbelkeit (Erbrechen) und Kr√§mpfen f√ľhren.
Gef√ľhl der Aufregung, Verwirrtheit, Niedergeschlagenheit.
Geschmacksveränderungen.
Sehstörungen wie verschwommenes Sehen.
Pl√∂tzliches Gef√ľhl, pfeifend zu atmen oder kurzatmig zu sein (Bronchialkrampf).
Trockener Mund.
Eine Entz√ľndung des Mundinnenraums.
Eine als ?Soor? bezeichnete Infektion, die den Darm beeinträchtigen kann und durch einen Pilz hervorgerufen wird.
Leberprobleme, einschlie√ülich Gelbsucht, die zu Gelbf√§rbung der Haut, Dunkelf√§rbung des Urins und M√ľdigkeit f√ľhren k√∂nnen.
Haarausfall (Alopezie).
Hautausschlag durch Sonneneinstrahlung.
Gelenkschmerzen (Arthralgie) oder Muskelschmerzen (Myalgie).
Schwere Nierenprobleme (interstitielle Nephritis).
Vermehrtes Schwitzen.
Sehr seltene Nebenwirkungen:
Veränderungen des Blutbilds einschließlich Agranulozytose (Fehlen weißer Blutkörperchen).
Aggressivität
Sehen, F√ľhlen und H√∂ren von Dingen, die nicht vorhanden sind (Halluzinationen).schwere Leberprobleme, die zu Leberversagen und Gehirnentz√ľndung f√ľhren
Plötzliches Auftreten von schwerem Hautauschlag oder Blasenbildung oder Ablösen der Haut. Dies kann mit hohem Fieber und Gelenkschmerzen verbunden sein (Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse)
Muskelschwäche.
Vergrößerung der Brust bei Männern
Hypomagnesiämie
In sehr seltenen F√§llen kann Omeprazol die wei√üen Blutk√∂rperchen beeinflussen, was zu einer Immunschw√§che f√ľhrt. Wenn Sie eine Infektion mit Krankheitsanzeichen wie Fieber mit einem stark herabgesetzten Allgemeinzustand oder Fieber mit Krankheitsanzeichen einer lokalen Infektion wie Schmerzen im Nacken, Rachen oder Mund oder Schwierigkeiten beim Harnlassen haben, m√ľssen Sie Ihren Arzt so schnell wie m√∂glich aufsuchen, so dass ein Fehlen der wei√üen Blutk√∂rperchen (Agranulozytose) durch einen Bluttest ausgeschlossen werden kann. Es ist wichtig f√ľr Sie, dass Sie √ľber Ihr derzeitiges Arzneimittel informieren.
Seien Sie aufgrund der hier aufgef√ľhrten m√∂glichen Nebenwirkungen nicht beunruhigt. Sie werden m√∂glicherweise keine von ihnen bekommen. Wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
5. Wie ist OMKAP BASICS 20 MG magensaftresistente Hartkapseln
aufzubewahren?
Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach ?verwendbar bis? angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.
Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Nicht √ľber 30¬įC aufbewahren.
Das Beh√§ltnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen.
Diese Ma√ünahme hilft, die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln enthält
Der Wirkstoff ist Omeprazol.
Jede magensaftresistente Hartkapsel enthält 20 mg Omeprazol.
Die sonstigen Bestandteile sind:
Dinatriumhydrogenphosphat, Mannitol (Ph. Eur), Hypromellose., Macrogol 6000, Talkum, Polysorbat 80, Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1) (Ph.Eur.) ((MW: ca. 250000)) , Chinolingelb (E104), Gelatine, Maisstärke, Sucrose, Natriumdodecylsulfat, Titandioxid (E 171).
Wie OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln aussieht und Inhalt der Packung:
Hartgelatine-Hartkapsel Gr√∂√üe 2 mit einem gelben Ober- und Unterteil, gef√ľllt mit cremefarbenem Mikrogranulat.
OMKAP BASICS 20 mg magensaftresistente Hartkapseln ist in Packungen mit
14 magensaftresistenten Hartkapseln erhältlich.
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Basics GmbH
Hemmelrather Weg 201
D- 51377 Leverkusen
Telefon: 0214 40399 0
Fax: 0214 40399 199
E-Mail:
www.basics.de
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im
Januar 2011

Anzeige

Wirkstoff(e) Omeprazol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Basics GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code A02BC01
Pharmakologische Gruppe Mittel bei peptischem Ulkus und gastrooesophagealer Refluxkrankheit

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden