Clarithromycin AL 500 mg Filmtabletten

Abbildung Clarithromycin AL 500 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Clarithromycin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller ALIUD PHARMA GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 29.09.2004
ATC Code J01FA09
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Makrolide, Lincosamide und Streptogramine

Zulassungsinhaber

ALIUD PHARMA GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Klacid forte 500 mg Clarithromycin Abbott GmbH & Co. KG
Clarithromycin Aristo 500 mg Filmtabletten Clarithromycin Aristo Pharma GmbH
Clarithromycin accedo 250 mg Filmtabletten Clarithromycin AWD.pharma GmbH & Co. KG
Clarithromycin Sandoz 250 mg Filmtabletten Clarithromycin Sandoz Pharmaceuticals GmbH
Clarithromycin STADA pro 250 mg Filmtabletten Clarithromycin STADAPHARM

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Clarithromycin AL enthält 500 mg des Wirkstoffs Clarithromycin, ein Antibiotikum. Clarithromycin AL wird eingesetzt, wenn Penicillin oder ein anderes Beta-Lactam-Antibiotikum (eine andere Klasse von Antibiotika) nicht angewendet werden kann.

Clarithromycin AL wird angewendet bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren bei folgenden bakteriellen Infektionen:

  • Infektionen der Atemwege wie Tonsillitis (Mandelentz√ľndung), Pharyngitis (Halsschmerzen), akute bakterielle Sinusitis (Nebenh√∂hlenentz√ľndung), chronische Bronchitis (lang anhaltende Entz√ľndung der Bronchien [Atemwege]) und bakterielle Lungenentz√ľndung,
  • Haut- und Weichgewebeinfektionen wie Impetigo (eine h√§ufig bei Kindern vorkommende Hautentz√ľndung), Erysipel (stark ger√∂tete Haut), Follikulitis (Entz√ľndung der Haarfollikel), Furunkulose (Furunkel), Abszesse (Eitergeschw√ľre), infizierte Wunden und Zellulitis (Entz√ľndung der tieferen Hautschichten),
  • Infektionen, die bei AIDS-Patienten durch die Bakterien Mycobacterium avium oder Mycobacterium intracellulare verursacht werden. Es kann auch

gegen Infektionen eingesetzt werden, die durch die Bakterien

Mycobacterium chelonae, Mycobacterium fortuitum oder Mycobacterium kansasii verursacht werden.

In Kombination mit anderen Antibiotika und einer Ulkusbehandlung zur Behandlung von Helicobacter pylori (eine Infektion, die mit Magengeschw√ľren einhergeht).

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Clarithromycin AL darf NICHT eingenommen werden

  • wenn Sie allergisch gegen Clarithromycin, andere Makrolide (√§hnliche Antibiotika wie z.B. Erythromycin oder Azithromycin) oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Eine allergische Reaktion kann sich in Hautausschlag, Juckreiz, Atemnot oder Anschwellen des Gesichts, der Lippen, des Rachens oder der Zunge √§u√üern.
  • wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die Terfenadin oder Astemizol (Arzneimittel gegen Heuschnupfen oder Allergien) oder Cisaprid (zur Anregung der Magen- und Darmbewegung) oder Pimozid (Arzneimittel zur Behandlung bestimmter psychischer Erkrankungen) enthalten, da die Kombination dieser Arzneimittel schwere Herzrhythmusst√∂rungen zur Folge haben kann. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, um sich √ľber andere Behandlungsm√∂glichkeiten beraten zu lassen.
  • wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, von denen bekannt ist, dass sie schwere Herzrhythmusst√∂rungen verursachen.
  • wenn Ihr Kalium- oder Magnesiumspiegel im Blut zu niedrig ist (Hypokali√§mie oder Hypomagnesi√§mie).
  • wenn bei Ihnen oder in der Krankengeschichte Ihrer Familienangeh√∂rigen Herzrhythmusst√∂rungen (ventrikul√§re Herzrhythmusst√∂rungen,
    einschließlich Torsade de pointes) aufgetreten sind oder
    Unregelm√§√üigkeiten (‚Äělanges QT-Syndrom‚Äú) im Elektrokardiogramm
    (EKG; Aufzeichnung der elektrischen Herzaktivität).
  • wenn Sie gleichzeitig einen der folgenden Wirkstoffe einnehmen:
    • ergotaminartige Wirkstoffe (√ľblicherweise zur Behandlung von Migr√§ne),
    • bestimmte Statine wie Simvastatin oder Lovastatin (Arzneimittel zur Senkung des Cholesterinspiegels im Blut),
    • Ticagrelor (Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung),
    • Ranolazin (Arzneimittel zur Behandlung einer bestimmten Herzerkrankung, die mit einem Engegef√ľhl in der Brust einhergeht; Angina pectoris),
    • Colchicin (Arzneimittel, das √ľblicherweise zur Behandlung der Gicht eingesetzt wird),
  • wenn Sie ein Arzneimittel einnehmen, das Lomitapid enth√§lt.
  • wenn Sie an einer schweren Lebererkrankung und zus√§tzlich an einer Nierenerkrankung leiden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Clarithromycin AL einnehmen:

  • wenn Sie an einer Nieren- und/oder Lebererkrankung leiden,
  • wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden:
  • wenn Sie allergisch gegen andere Antibiotika sind.

Wenn sich bei Ihnen Leberfunktionsstörungen entwickeln (insbesondere, wenn Sie bereits eine Lebererkrankung haben oder leberschädigende Arzneimittel einnehmen): Unterbrechen Sie die Einnahme der Tabletten und informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen Appetitlosigkeit, eine Gelbfärbung von Haut oder Bindehaut im Auge, dunkler Urin, Juckreiz oder Magenschmerzen auftreten.

Wenn bei Ihnen schwere, anhaltende, manchmal blutig-schleimige Durchf√§lle und krampfartige Bauchschmerzen w√§hrend oder nach der Behandlung mit Clarithromycin AL auftreten. Dahinter kann sich eine ernst zu nehmende schwere Schleimhautentz√ľndung des Darmes (pseudomembran√∂se Kolitis) verbergen, die lebensbedrohlich sein kann. Unterbrechen Sie die Einnahme der Tabletten und suchen Sie sofort Ihren Arzt auf. Nehmen Sie keine Arzneimittel ein, die die Darmbewegung hemmen (z.B. Durchfallmittel).

Wenn schwere akute √úberempfindlichkeitsreaktionen auftreten: Brechen Sie die Einnahme von Clarithromycin AL sofort ab und informieren Sie Ihren Arzt.

Wenn Sie eine andere Infektion bekommen: Unterbrechen Sie die Einnahme der Tabletten und informieren Sie Ihren Arzt.

Kinder und Jugendliche

Clarithromycin AL ist f√ľr Kinder bis zu 12 Jahren oder Kinder mit einem K√∂rpergewicht unter 30 kg nicht geeignet.

Anwendung von Clarithromycin AL zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Wenn Sie w√§hrend der Behandlung mit Clarithromycin AL gleichzeitig eines der nachfolgend genannten Arzneimittel einnehmen, muss Ihr Arzt m√∂glicherweise die Blutspiegel oder die Wirkung kontrollieren, Ihre Herzfrequenz (mit Elektrokardiogramm [EKG]) √ľberwachen, die Dosierung anpassen oder die Behandlung (vor√ľbergehend) unterbrechen:

  • Digoxin (zur Behandlung von Herzinsuffizienz),
  • Chinidin oder Disopyramid (zur Behandlung von Herzrhythmusst√∂rungen),
  • Ergotamin oder Dihydroergotamin (zur Behandlung von Migr√§ne),
  • Benzodiazepine, wie Alprazolam (zur Behandlung von Angstzust√§nden), Midazolam (Beruhigungsmittel/Schlafmittel) und Triazolam (Schlafmittel),
  • Cilostazol (zur Behandlung von mangelhafter Durchblutung),
  • Johanniskraut (pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von depressiven Erkrankungen),
  • Ciclosporin, Tacrolimus oder Sirolimus (um Absto√üungsreaktionen nach einer Transplantation zu verhindern),
  • Theophyllin (zur Behandlung von Asthma),
  • Methylprednisolon (ein Kortikosteroid),
  • Vinblastin (zur Behandlung von Krebserkrankungen),
  • Rifabutin, Nevirapin, Rifampicin, Rifapentin, Fluconazol, Atazanavir, Itraconazol und Saquinavir (zur Behandlung von Infektionskrankheiten),
  • Ritonavir, Efavirenz, Etravirin oder Zidovudin (Arzneimittel gegen Viren wie HIV),
  • Warfarin oder andere Gerinnungshemmer, z.B. Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban (zur Blutverd√ľnnung),
  • bestimmte Statine, wie Simvastatin oder Lovastatin (Arzneimittel zur Senkung des Cholesterins),
  • Pimozid (zur Behandlung psychischer Erkrankungen),
  • Omeprazol (zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden und Magengeschw√ľren), es sei denn, Ihr Arzt hat es Ihnen zur Behandlung einer mit einem Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľr verbundenen Helicobacter pylori- Infektion verschrieben,
  • Phenytoin, Carbamazepin, Valproat oder Phenobarbital (zur Behandlung von Epilepsie),
  • Insulin oder andere Antidiabetika (wie z.B. Nateglinid, Repaglinid),
  • Colchicin (gew√∂hnlich zur Behandlung von Gicht),
  • Terfenadin oder Astemizol (zur Behandlung von Heuschnupfen oder Allergien),
  • Cisaprid (zur Behandlung von Magenbeschwerden),
  • Aminoglykosid-Antibiotika wie Streptomycin oder Gentamicin,
  • Calciumkanal-Blocker, z.B. Verapamil, Amlodipin, Diltiazem (zur Behandlung von hohem Blutdruck),
  • Tolterodin (zur Behandlung einer √ľberaktiven Blase),
  • Sildenafil, Vardenafil und Tadalafil (zur Behandlung von Impotenz bei erwachsenen M√§nnern und von hohem Blutdruck in den Blutgef√§√üen der Lunge [pulmonale arterielle Hypertonie]).

Ihr Arzt wird √ľber das geeignete Vorgehen in Ihrem Fall entscheiden, m√∂glicherweise k√∂nnen Sie Clarithromycin AL ohne besondere Ma√ünahmen einnehmen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Bisher ist die Sicherheit der Anwendung von Clarithromycin bei Schwangeren noch nicht nachgewiesen.

Clarithromycin AL soll daher bei Schwangeren nur nach einer sorgfältigen Nutzen-Risiko-Bewertung durch den Arzt angewendet werden.

Stillzeit

Die Sicherheit der Anwendung von Clarithromycin w√§hrend der Stillzeit ist bisher noch nicht nachgewiesen. Clarithromycin geht in die Muttermilch √ľber. Sie d√ľrfen Clarithromycin AL in der Stillzeit nur nach sorgf√§ltiger Nutzen-Risiko- Abw√§gung durch Ihren behandelnden Arzt einnehmen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Clarithromycin AL kann Benommenheit, Schwindel, Verwirrtheit oder Desorientiertheit ausl√∂sen. F√ľhren Sie kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Maschinen, wenn solche Nebenwirkungen bei Ihnen auftreten.

Clarithromycin AL enthält Natrium und Propylenglycol

Dieses Arzneimittel enth√§lt 16,14 mg Natrium (Hauptbestandteil von Kochsalz/Speisesalz) pro Filmtablette. Dies entspricht 0,8% der f√ľr einen Erwachsenen empfohlenen maximalen t√§glichen Natriumaufnahme mit der Nahrung.

Dieses Arzneimittel enthält 4,93 mg Propylenglycol pro Filmtablette.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Erwachsene, √§ltere Menschen und Kinder √ľber 12 Jahren:

  • Die empfohlene Dosis betr√§gt 2-mal t√§glich 250 mg Clarithromycin (entsprechend 2-mal t√§glich ¬Ĺ Filmtablette).
  • Sie kann bei schweren Infektionen auf 2-mal t√§glich 500 mg Clarithromycin erh√∂ht werden (entsprechend 2-mal t√§glich 1 Filmtablette).

Die empfohlene Anfangsdosis bei mykobakteriellen Infektionen beträgt 2-mal täglich 500 mg Clarithromycin (entsprechend 2-mal täglich 1 Filmtablette) und kann auf 2-mal täglich 1000 mg Clarithromycin (entsprechend 2-mal täglich 2 Filmtabletten) erhöht werden.

Die empfohlene Dosis bei H. pylori im Rahmen einer Behandlung von Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľren betr√§gt 2-mal t√§glich 500 mg (entsprechend 2-mal t√§glich 1 Filmtablette).

√Ąltere Menschen

Ihr Arzt wird die Dosis gegebenenfalls anpassen, da die Nierenfunktion bei älteren Menschen eingeschränkt sein kann.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Patienten mit einer schwerwiegenden Nierenerkrankung benötigen möglicherweise eine geringere Dosis (1-mal täglich 250 mg oder 2-mal täglich 250 mg bei schwereren Infektionen) und ihre Behandlung sollte auf maximal 14 Tage beschränkt werden.

Patienten, die gleichzeitig mit Ritonavir (zur Behandlung der HIV-Infektion) behandelt werden

Bei Patienten, die gleichzeitig mit Ritonavir behandelt werden, ist in Abhängigkeit von der Kreatinin-Clearance die Dosis wie folgt zu reduzieren:

  • Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance 30 - 60 ml/min) nehmen t√§glich ¬Ĺ Filmtablette (entsprechend 250 mg Clarithromycin t√§glich) bzw. bei schweren Infektionen nicht mehr als 1 Filmtablette (entsprechend 500 mg Clarithromycin t√§glich) ein.
  • Bei Patienten mit stark eingeschr√§nkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance weniger als 30 ml/min) ist die Dosis auf 125 mg Clarithromycin bzw. bei schweren Infektionen auf 250 mg Clarithromycin (entsprechend ¬Ĺ Filmtablette Clarithromycin AL) t√§glich zu reduzieren.
  • Bei Patienten mit normaler Nierenfunktion ist eine Dosisreduktion nicht notwendig, jedoch sollte die t√§gliche Dosis 2 Filmtabletten (entsprechend 1 g Clarithromycin) nicht √ľberschreiten.

Art der Anwendung

Die Einnahme von Clarithromycin AL kann unabhängig von einer Mahlzeit erfolgen.

Die Filmtablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Dauer der Anwendung

Die √ľbliche Behandlungsdauer betr√§gt 6 - 14 Tage. Die Behandlung wird mindestens 2 Tage (oder bei einigen Infektionen 10 Tage) nach Abklingen der Symptome fortgesetzt.

Wenn Sie eine größere Menge von Clarithromycin AL eingenommen haben, als Sie sollten

Nehmen Sie sofort Kontakt mit Ihrem Arzt, Apotheker oder der nächstgelegenen Notaufnahme auf.

Wenn Sie die Einnahme von Clarithromycin AL vergessen haben

Wenn Sie vergessen haben, eine Dosis einzunehmen, holen Sie die Einnahme schnellstm√∂glichst nach. Wenn allerdings der Zeitpunkt f√ľr die n√§chste Einnahme fast erreicht ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus und nehmen Sie erst wieder die n√§chste regul√§re Dosis ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Clarithromycin AL abbrechen

Wenn Sie die Behandlung vorzeitig beenden oder sie zeitweise unterbrechen, gefährden Sie den Behandlungserfolg.

Selbst bei einer sp√ľrbaren Besserung Ihres Befindens ist die Behandlung mit Clarithromycin AL unbedingt zu Ende zu f√ľhren, da nur so eine vollst√§ndige Beseitigung der Krankheitserreger gew√§hrleistet ist. Sprechen Sie daher auf jeden Fall mit Ihrem Arzt, bevor Sie eigenm√§chtig die Behandlung mit Clarithromycin AL unterbrechen oder vorzeitig beenden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Folgende Nebenwirkungen können unter Umständen lebensbedrohlich sein. Informieren Sie deshalb umgehend Ihren Arzt, wenn bei Ihnen folgende Beschwerden auftreten:

  • pl√∂tzlich keuchende Atmung
  • Atemnot
  • Schwellungen der Augenlider, im Gesicht oder der Lippen
  • Hautausschlag oder Juckreiz (besonders bei Auftreten am ganzen K√∂rper).

Bei einer Schleimhautentz√ľndung des Darmes (pseudomembran√∂se Kolitis) (siehe auch unter Abschnitt 2: Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen) muss die Behandlung mit Clarithromycin AL sofort abgebrochen werden und die entsprechenden Notfallma√ünahmen m√ľssen eingeleitet werden.

Es wurde √ľber folgende Nebenwirkungen berichtet:

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Schlafst√∂rungen oder Schlaflosigkeit,
  • Kopfschmerzen,
  • √úbelkeit,
  • Erbrechen,
  • Durchfall (siehe unter Abschnitt 2: Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen),
  • Magenschmerzen,
  • Verdauungsst√∂rungen,
  • Bauchschmerzen,
  • Hautausschlag,
  • verst√§rktes Schwitzen,
  • Geschmacksst√∂rung, ver√§ndertes Geschmacksempfinden (z.B. metallischer oder bitterer Geschmack),
  • ver√§nderte Werte in Leberfunktionstests.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • Allergische Reaktionen wie juckende Haut, Hautausschl√§ge oder Schock (Blutdruckabfall, Unruhe, schwacher schneller Puls, feuchtkalte Haut, Bewusstseinsst√∂rungen) - falls eines oder mehrere dieser Symptome bei Ihnen auftreten, m√ľssen Sie sofort Ihren Arzt informieren.
  • Schwindel,
  • Benommenheit,
  • Drehschwindel,
  • Ohrger√§usche (Tinnitus),
  • H√∂rst√∂rungen,
  • Mundtrockenheit,
  • Aufsto√üen,
  • V√∂llegef√ľhl und ein Rumpelger√§usch im Magen,
  • Bl√§hungen,
  • Magenschleimhautentz√ľndung,
  • Appetitverminderung oder ‚Äďverlust,
  • Angstzust√§nde,
  • Verstopfung,
  • allgemeines Unwohlsein,
  • Schw√§chegef√ľhl,
  • Brustschmerzen,
  • M√ľdigkeit,
  • Zittern,
  • Sch√ľttelfrost,
  • ver√§nderter Kurvenverlauf im Elektrokardiogramm (Verl√§ngerung der QT- Zeit),
  • Herzklopfen (Palpitationen),
  • St√∂rungen der Leberfunktion (erh√∂hte Leberenzymwerte im Bluttest),
  • Leberentz√ľndung (Hepatitis),
  • Cholestase (Gallenstauung),
  • verschiedene Infektionen einschlie√ülich Infektion der Scheide und Pilzinfektionen,
  • Entz√ľndung der Mundschleimhaut oder der Zunge,
  • Verringerung der Zahl bestimmter wei√üer Blutk√∂rperchen,
  • unnormale Zunahme der Eosinophilen (ein bestimmter Typ wei√üer Blutzellen),
  • Anstieg der Spiegel bestimmter Enzyme im K√∂rper (erkennbar in einem Bluttest).

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

  • Wenden Sie sich unverz√ľglich an einen Arzt, wenn bei Ihnen eine schwere Hautreaktion auftritt: ein roter, schuppiger Ausschlag mit Erhebungen unter der Haut und Blasen (exanthematische Pustulose).
  • Schwere allergische Reaktion, die Atemnot oder Schwindelgef√ľhl verursacht
    ‚Äď wenn dies auftritt, informieren Sie umgehend Ihren Arzt.
  • Allergische Reaktionen einschlie√ülich Ausschlag und entz√ľndlicher Hautausschlag (DRESS Syndrom),
  • schwere allergische Reaktion, die mit Schwellungen, besonders im Gesicht, dem Mund, der Zunge oder dem Hals, einhergeht (Angio√∂dem) - wenn dies auftritt, informieren Sie umgehend Ihren Arzt.
  • pseudomembran√∂se Kolitis (Erkrankung mit Durchf√§llen, Fieber und Bauchschmerzen ‚Äď in schweren F√§llen k√∂nnen sich lebensbedrohliche Komplikationen entwickeln),
  • Leberversagen (besonders bei Patienten, die an einer Lebererkrankung leiden oder andere m√∂glicherweise lebersch√§digende Arzneimittel einnehmen),
  • schnellerer Herzschlag,
  • Herzrhythmus√§nderungen,
  • lebensbedrohliche Herzrhythmusst√∂rungen,
  • Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse (einhergehend mit starken Schmerzen in der Oberbauchregion, die in den R√ľcken ausstrahlen, begleitet von √úbelkeit und Erbrechen),
  • Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, Ver√§nderung des Geruchssinns,
  • Missempfindungen der Haut (Kribbeln, ‚ÄěAmeisenlaufen‚Äú [Par√§sthesie]),
  • Verf√§rbung von Z√§hnen und Zunge,
  • Muskelschmerzen oder ‚Äďschw√§che,
  • abnormer Muskelabbau (der zu Nierenproblemen f√ľhren kann),
  • Nierenentz√ľndung (verbunden mit Blut im Urin, Fieber und Seitenschmerzen),
  • erheblich verringerte Nierenfunktion (Nierenversagen),
  • starke Verminderung der Anzahl wei√üer Blutk√∂rperchen (was Infektionen wahrscheinlicher macht),
  • unnormal geringe Anzahl von Blutpl√§ttchen (was Bluterg√ľsse oder eine verst√§rkte Blutungsneigung verursachen kann),
  • Blutungen,
  • lange Blutgerinnungszeit,
  • Sinnest√§uschungen (Halluzinationen),
  • Denkst√∂rungen (Psychosen),
  • Desorientierung (nicht wissen, wo Sie sich befinden),
  • Entfremdungsgef√ľhl sich selbst gegen√ľber (Depersonalisation),
  • Albtr√§ume,
  • Verwirrtheit,
  • Krampfanf√§lle,
  • Stevens-Johnson-Syndrom oder toxische epidermale Nekrolyse (schweres Absch√§len und Blasenbildung der Haut),
  • H√∂rverlust,
  • Depression,
  • Gelbsucht (Gelbf√§rbung der Haut oder Bindehaut im Auge),
  • Hautausschlag (Akne),
  • sehr starke Hautr√∂tung (Wundrose [Erysipel]),
  • Dunkelf√§rbung des Urins.

Es gab auch Berichte dar√ľber, dass Clarithromycin die Symptome einer Myasthenia gravis (eine Erkrankung, bei der die Muskeln schwach werden und leicht erm√ľden) verschlimmern kann bei Patienten, die bereits an dieser Erkrankung leiden.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ‚Äěverwendbar bis‚Äú oder ‚Äěverw. bis‚Äú angegebenen

Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z.B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Clarithromycin AL 500 mg Filmtabletten enthält

Der Wirkstoff ist: Clarithromycin.

Jede Filmtablette enthält 500 mg Clarithromycin.

Die sonstigen Bestandteile sind

Tablettenkern: Mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Povidon (K30), Hochdisperses Siliciumdioxid, Stearinsäure (Ph.Eur.) [pflanzlich], Talkum.

Film√ľberzug: (Opadry 20 H 52875): Hyprolose, Hypromellose, Propylenglycol, Talkum, Vanillin, Chinolingelb (E 104), Titandioxid (E 171).

Wie Clarithromycin AL 500 mg Filmtabletten aussieht und Inhalt der Packung

Hellgelbe, ovale bikonvexe Filmtablette mit einseitiger Bruchkerbe und Prägung

‚ÄěC2‚Äú.

Clarithromycin AL 500 mg Filmtabletten ist in Packungen mit 10, 14 und 20 Filmtabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

ALIUD PHARMA¬ģ GmbH

Gottlieb-Daimler-Straße 19

D-89150 Laichingen

info@aliud.de

Hersteller

STADA Arzneimittel AG, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel oder

Sanico N.V, Veedijk 59, 2300 Turnhout oder

Clonmel Healthcare Ltd, Waterford Road, Tipperary oder

Centrafarm Services B.V, Nieuwe Donke 9, 4879 AC Etten-Leur

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im M√§rz 2021.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 20.08.2022

Quelle: Clarithromycin AL 500 mg Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Clarithromycin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller ALIUD PHARMA GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 29.09.2004
ATC Code J01FA09
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Makrolide, Lincosamide und Streptogramine

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden