Citalopram Hexal 60 mg - Filmtabletten

Abbildung Citalopram Hexal 60 mg - Filmtabletten
Wirkstoff(e) Citalopram
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Hexal
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code N06AB04
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Zulassungsinhaber

Hexal

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Citalopram Arcana 20 mg - Filmtabletten Citalopram Arcana Arzneimittel GmbH
Seropram 10 mg - Filmtabletten Citalopram Lundbeck Austria GmbH
Citalopram Actavis 20 mg Filmtabletten Citalopram Actavis Group PTC ehf
Pram 20 mg - Filmtabletten Citalopram G.L. Pharma GmbH
Seropram 20 mg - Konzentrat zur Infusionsbereitung Citalopram Lundbeck Austria GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Citalopram Hexal 60 mg gehört zur Gruppe der so genannten SSRIs (selektive Serotonin- Wiederaufnahmehemmer) und wird zur Behandlung von depressiven Erkrankungen (Episoden einer Major Depression) verwendet. Bei Depressiven sind die Spiegel der Substanz Serotonin im Gehirn niedriger als bei anderen Menschen. Citalopram kann zur Erhöhung des Serotoninspiegels beitragen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Citalopram Hexal 60 mg darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Citalopramhydrobromid oder einen der sonstigen Bestandteile von Citalopram Hexal 60 mg sind.
  • wenn Sie MAO (Monoaminoxidase-) Hemmer (diese Arzneimittel werden zur Behandlung der Depression oder der Parkinson-Krankheit angewendet) einnehmen. Der MAO-Hemmer Selegilin kann in Kombination mit Citalopram eingenommen werden, wenn die Dosis nicht mehr als 10 mg pro Tag betr√§gt.
  • wenn Sie vor kurzem MAO-Hemmer eingenommen haben. Abh√§ngig von der Art des eingenommenen MAO-Hemmers m√ľssen Sie nach Beendigung der Einnahme des MAO-Hemmers bis zu 14 Tage warten, bevor Sie mit der Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg beginnen d√ľrfen (siehe auch ‚ÄěBei Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg mit anderen Arzneimitteln‚Äú). Wenn Sie die Einnahme von Citalopram beenden und einen MAO-Hemmer einnehmen m√∂chten, m√ľssen Sie mindestens 7 Tage lang warten.
  • wenn Sie Pimozid (ein Antipsychotikum) einnehmen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg ist erforderlich

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren

Citalopram Hexal 60 mg sollte normalerweise nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden. Zudem sollten Sie wissen, dass Patienten unter 18 Jahren bei Einnahme von Arzneimitteln dieser Klasse ein erh√∂htes Risiko von Nebenwirkungen wie Suizidversuch, suizidale Gedanken und Feindseligkeit (vorwiegend Aggression, oppositionelles Verhalten und Wut) aufweisen. Dennoch kann Ihr Arzt einem Patienten unter 18 Jahren Citalopram Hexal 60 mg verschreiben, wenn er entscheidet, dass dieses Arzneimittel im bestm√∂glichen Interesse des Patienten ist. Wenn Ihr Arzt einem Patienten unter 18 Jahren Citalopram Hexal 60 mg verschrieben hat und Sie dar√ľber sprechen m√∂chten, wenden Sie sich bitte erneut an Ihren Arzt. Sie sollten Ihren Arzt benachrichtigen, wenn bei einem Patienten unter 18 Jahren, der Citalopram Hexal 60 mg einnimmt, eines der oben aufgef√ľhrten Symptome auftritt oder sich verschlimmert. Dar√ľber hinaus sind die langfristigen sicherheitsrelevanten Auswirkungen von Citalopram Hexal 60 mg in Bezug auf Wachstum, Reifung und kognitive Entwicklung sowie Verhaltensentwicklung in dieser Altersgruppe noch nicht nachgewiesen worden.

Gedanken, sich das Leben zu nehmen (Suizidgedanken) und Verschlechterung der Depression oder Angststörung

Wenn Sie an Depressionen und/oder an Angstst√∂rungen leiden, kann es manchmal zu Gedanken, sich das Leben zu nehmen oder sich selbst zu verletzen, kommen. Dies kann verst√§rkt auftreten, wenn Sie mit einer Antidepressiva ‚Äď Therapie beginnen, da diese Medikamente erst nach einer gewissen Zeit wirken. Normalerweise wird die Wirkung der Therapie erst nach zwei Wochen bemerkbar, manchmal dauert dies jedoch l√§nger.

Möglicherweise können Sie verstärkt diese Gedanken entwickeln,

  • wenn Sie schon einmal daran gedacht haben, sich das Leben zu nehmen oder sich selbst zu verletzen.
  • wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Informationen von klinischen Studien haben ein erh√∂htes Risiko von suizidalen Verhalten bei Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen, die j√ľnger als 25 Jahre alt sind und eine Therapie mit Antidepressiva erhalten, gezeigt.

Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt an Selbstverletzung oder Suizid denken, kontaktieren

Sie unverz√ľglich Ihren Arzt oder suchen Sie das n√§chste Krankenhaus auf.

Es k√∂nnte f√ľr Sie hilfreich sein, einem Angeh√∂rigen oder engen Freund zu erz√§hlen, dass Sie depressiv sind oder eine Angstst√∂rung haben. Bitten Sie diese Vertrauensperson, diese Gebrauchsinformation zu lesen. Sie k√∂nnten diese Person auch ersuchen, Ihnen mitzuteilen, ob sie denkt, dass sich Ihre Depression oder Angstst√∂rung verschlechtert hat oder ob sie √ľber √Ąnderungen in Ihrem Verhalten besorgt ist.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn

  • Sie einen Diabetes haben, da Ihr Arzt m√∂glicherweise die Insulindosis oder die Dosis anderer Arzneimittel, die Sie zur Senkung Ihres Blutzuckers einnehmen, anpassen muss.
  • Sie Krampfanf√§lle hatten oder eine Epilepsie haben. Sie werden von Ihrem Arzt sorgf√§ltig √ľberwacht. Die Behandlung mit Citalopram Hexal 60 mg muss abgebrochen werden, wenn Krampfanf√§lle auftreten oder wenn es zu einer Zunahme der Anfallsh√§ufigkeit kommt.
  • Sie sich einer Elektrokrampfbehandlung unterziehen.
  • Sie Phasen einer Manie (√ľberaktives Verhalten oder beschleunigter Gedankengang) haben oder hatten.
  • Sie Blutungsst√∂rungen in der Vorgeschichte hatten oder Arzneimittel einnehmen, die die Blutgerinnung beeinflussen oder das Blutungsrisiko erh√∂hen (siehe ‚ÄěBei Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg mit anderen Arzneimitteln‚Äú).
  • Sie eine so genannte Psychose mit depressiven Phasen haben, da die psychotischen Symptome zunehmen k√∂nnen.
  • Sie pflanzliche Arzneimittel einnehmen, die Johanniskraut (Hypericum perforatum, siehe auch ‚ÄěBei Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg mit anderen Arzneimitteln‚Äú) enthalten.
  • Sie Sumatriptan oder andere Triptane, Tramadol, Oxitriptan oder Tryptophan einnehmen (siehe auch ‚ÄěBei Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg mit anderen Arzneimitteln‚Äú).
  • Sie eine verminderte Leber- oder Nierenfunktion haben, da es m√∂glicherweise n√∂tig ist, Ihnen eine niedrigere Dosis zu verschreiben.
  • Sie zu Abweichungen des Herzrhythmus (Verl√§ngerung des QT-Intervalls) neigen oder der Verdacht auf ein angeborenes Long-QT-Syndrom besteht oder Sie einen zu niedrigen Gehalt an Kalium oder Magnesium in Ihrem Blut haben (Hypokali√§mie/Hypomagnesi√§mie).
  • es bei Ihnen w√§hrend der Behandlung mit Citalopram Hexal 60 mg zu √úbelkeit und Unwohlsein mit Muskelschw√§che oder Verwirrtheit kommt.

Wenn Zeichen wie starke Erregtheit, Zittern, Muskelzuckungen und Fieber w√§hrend der Behandlung auftreten, kann dies ein erstes Zeichen eines so genannten Serotonin- Syndroms sein. Informieren Sie bitte unverz√ľglich Ihren Arzt; er wird die Behandlung mit Citalopram Hexal 60 mg sofort beenden.

Wenn Sie unruhig zu werden beginnen und nicht mehr still stehen oder still sitzen können, informieren Sie bitte Ihren Arzt, da Sie möglicherweise an einer Nebenwirkung leiden, die Akathisie genannt wird.

Zu Beginn der Behandlung können Schlaflosigkeit und starke Erregtheit auftreten. In diesem Fall wird der Arzt die Dosis möglicherweise entsprechend anpassen.

Bei Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Die folgenden Arzneimittel können die Wirkung von Citalopram Hexal 60 mg beeinflussen oder in ihrer Wirkung beeinflusst werden.

  • MAO-Hemmer (Arzneimittel zugleich gegen Depression und Parkinson-Krankheit): Citalopram Hexal 60 mg darf erst 14 Tage nach dem Absetzen eines irreversiblen MAO-Hemmers verabreicht werden. Nach Absetzen eines reversiblen MAO-Hemmers (RIMA) ist die in der entsprechenden Fachinformation des RIMA vorgeschriebene Zeitdauer einzuhalten. Eine Therapie mit einem MAO-Hemmer darf fr√ľhestens 7 Tage nach Absetzen von Citalopram begonnen werden. Fragen Sie diesbez√ľglich Ihren Arzt.
  • Pimozid (ein Antipsychotikum): Die gleichzeitige Behandlung mit Citalopram und Pimozid ist wegen des Einflusses dieser Kombination auf die Herzfunktion kontraindiziert.

Es ist besonders wichtig, dass Sie Ihren Arzt um Rat fragen, wenn Sie die folgenden Arzneimittel einnehmen

  • Sumatriptan oder andere Triptane (Arzneimittel zur Behandlung von Migr√§ne), Oxitryptan oder Tryptophan (Substanzen, die den Serotoninspiegel im Gehirn beeinflussen k√∂nnen)
  • andere Arzneimittel gegen Depression: trizyklische Antidepressiva, andere Serotonin- Wiederaufnahmehemmer oder Lithium-haltige Arzneimittel
  • Tramadol (Arzneimittel zur Behandlung starker Schmerzen)
  • das pflanzliche Arzneimittel Johanniskraut (Hypericum perforatum)

Die gleichzeitige Anwendung der oben aufgef√ľhrten Arzneimittel kann z.B. zu einem ‚ÄěSerotonin-Syndrom‚Äú durch Verst√§rkung der serotonergen Effekte von Citalopram Hexal 60 mg f√ľhren (siehe ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg ist erforderlich‚Äú).

  • Desipramin (Arzneimittel zur Behandlung der Depression): Der Blutspiegel von Desipramin ist m√∂glicherweise erh√∂ht und gegebenenfalls ist eine Verringerung der Dosis von Desipramin erforderlich.
  • Blutverd√ľnnende Arzneimittel (Warfarin oder ein anderes orales Antikoagulans)
  • Arzneimittel, die die Thrombozytenfunktion beeinflussen (z.B. nicht-steroidale

Antirheumatika, Acetylsalicylsäure, Dipyridamol und Ticlopidin, atypische Antipsychotika, Phenothiazin)

Die gleichzeitige Anwendung der oben aufgef√ľhrten Arzneimittel kann zu verst√§rkten/verl√§ngerten Blutungen f√ľhren (siehe ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg ist erforderlich‚Äú).

  • Cimetidin, ein Arzneimittel zur Verringerung der Magens√§ure und andere Arzneimittel zur Behandlung von Magengesch√ľren, z.B. Omeprazol, Esomeprazol, Lansoprazol oder Fluvoxamin (ein anderes Arzneimittel zur Behandlung der Depression). Die Kombination mit Citalopram kann zu einem Anstieg des Blutspiegels von Citalopram f√ľhren.
  • Neuroleptika (Arzneimittel zur Behandlung der Schizophrenie): Die gleichzeitige Anwendung kann Krampfanf√§lle verursachen.
  • Metoprolol (Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck oder Herzleistungsschw√§che), Flecainid und Propafenon (Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusst√∂rungen), andere Arzneimittel zur Behandlung der Depression (Clomipramin, Nortriptylin) oder Arzneimittel zur Behandlung von Psychosen (Risperidon, Thioridazin, Haloperidol). Ein Anstieg des Blutspiegels dieser Arzneimittel wurde berichtet oder ist m√∂glich.
  • Arzneimittel, die einen Einfluss auf den Herzrhythmus haben (Verl√§ngerung des QT- Intervalls) oder die Blutspiegel von Kalium oder Magnesium senken, da Citalopram auch diese Wirkung besitzt.
  • Arzneimittel, die die Anfallsschwelle senken, z.B. andere Antidepressiva (Trizyklika, SSRIs), Antipsychotika (z.B. Phenothiazin, Butyrophenon), Tramadol (Schmerzmittel)

Bei Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Wenn Sie Citalopram Hexal 60 mg einnehmen, d√ľrfen Sie keinen Alkohol trinken.

Die Filmtabletten können mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Zur Anwendung von Citalopram Hexal 60 mg w√§hrend der Schwangerschaft liegen nur begrenzte Erfahrungen vor. Nehmen Sie Citalopram Hexal 60 mg nicht ein, wenn Sie schwanger sind oder planen, schwanger zu werden, es sei denn, Ihr Arzt h√§lt es f√ľr zwingend erforderlich.

Sie sollten die Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg nicht plötzlich abbrechen.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Hebamme und/oder Ihre √Ąrztin/Ihr Arzt wissen, dass Sie Citalopram Hexal einnehmen.

Wenn Sie Citalopram in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft einnehmen, informieren Sie bitte Ihren Arzt, da Ihr neugeborenes Baby gewisse Beschwerden haben könnte. Diese Beschwerden beginnen im Allgemeinen innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Geburt des Babys. Zu ihnen zählen Schlafstörungen und Schwierigkeiten beim Saugen,

Atemnot, bl√§uliche Haut, Temperaturschwankungen, Erbrechen, anhaltendes Schreien, steife oder schlaffe Muskeln, Teilnahmslosigkeit, Zittern, Muskelzittern oder Krampfanf√§lle. Falls Ihr Baby bei der Geburt irgendwelche dieser Beschwerden aufweist, m√ľssen Sie umgehend Ihre Hebamme oder Ihren Arzt aufsuchen, der Sie entsprechend beraten kann.

W√§hrend der Schwangerschaft, besonders w√§hrend der letzten drei Monate der Schwangerschaft, kann die Einnahme von Citalopram Hexal das Risiko einer schwerwiegenden Komplikation, der persistierenden pulmonalen Hypertonie des Neugeborenen, bei S√§uglingen erh√∂hen. Diese Komplikation f√ľhrt zu einer beschleunigten Atmung und das Kind kann bl√§ulich aussehen. Diese Symptome beginnen normalerweise w√§hrend der ersten 24 Stunden nach der Geburt. Wenn Sie bei Ihrem Kind derartiges beobachten, sollen Sie sofort Ihre Hebamme oder Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin kontaktieren.

Stillzeit

Citalopram Hexal 60 mg tritt in kleinen Mengen in die Muttermilch √ľber. Somit besteht die Gefahr einer Wirkung auf das Baby. Wenn Sie Citalopram Hexal 60 mg einnehmen, m√ľssen Sie vor Beginn des Stillens mit Ihrem Arzt sprechen.

Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

  • Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Citalopram Hexal 60 mg hat einen gewissen Einfluss auf die F√§higkeit zum Lenken von Fahrzeugen und zum Bedienen von Maschinen. Alle Arzneimittel, die die Gem√ľtsverfassung beeinflussen, k√∂nnen die F√§higkeit einschr√§nken, Entscheidungen zu treffen und in Notfallsituationen richtig zu reagieren.

Sie d√ľrfen erst dann ein Fahrzeug lenken oder Maschinen bedienen, wenn Sie wissen, wie Citalopram bei Ihnen wirkt. Fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Citalopram Hexal 60 mg

Citalopram Hexal 60 mg enthält Lactose. Wenn Ihr Arzt Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie manche Zucker nicht vertragen, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Citalopram Hexal 60 mg immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Nehmen Sie die Filmtabletten mit ausreichend Fl√ľssigkeit einmal t√§glich morgens oder abends ein. Die Tabletten k√∂nnen w√§hrend oder unabh√§ngig von einer Mahlzeit eingenommen werden.

Die √ľbliche Dosis bei Erwachsenen betr√§gt

Die Anfangsdosis beträgt einmal täglich 20 mg Citalopram. Bei Bedarf kann die nächste Dosis nach Anweisung des Arztes allmählich auf einmal täglich 40 mg Citalopram gesteigert werden. Die Höchstdosis beträgt einmal täglich 1 Filmtablette (entsprechend 60 mg Citalopram).

√Ąltere Patienten (√ľber 65 Jahren)

Die Dosis sollte auf die H√§lfte der normalen Dosis f√ľr Erwachsene verringert werden, z.B. 10-20 mg Citalopram pro Tag. Je nach Ihrem Ansprechen kann die Dosis vom Arzt erh√∂ht werden. Die H√∂chstdosis betr√§gt bei √§lteren Patienten 40 mg pro Tag.

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion

Patienten mit eingeschr√§nkter Leberfunktion sollten eine Anfangsdosis 10 mg Citalopram pro Tag erhalten. Die Dosis darf ¬Ĺ Filmtablette (entsprechend 30 mg Citalopram) pro Tag nicht √ľberschreiten. Ihr Arzt wird w√§hrend der Behandlung mit Citalopram Ihre Leberfunktion engmaschig √ľberwachen.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Wenn Sie eine leichte bis m√§√üige Verringerung der Nierenfunktion haben, k√∂nnen Sie die normale Dosis f√ľr Erwachsene verwenden.

Wenn Sie eine schwere Einschr√§nkung der Nierenfunktion haben, wird die Anwendung von Citalopram nicht empfohlen, da zur Anwendung bei diesen Patienten keine Angaben verf√ľgbar sind.

Ihr Arzt entscheidet √ľber die Dauer der Anwendung.

Eine Besserung der depressiven Symptome ist erst nach Ablauf von mindestens 2 Wochen nach Beginn der Behandlung zu erwarten.

Nach Abklingen der depressiven Symptome ist die Therapie mindestens 4-6 Monate lang fortzusetzen.

Wenn Sie eine größere Menge von Citalopram Hexal 60 mg eingenommen haben als Sie sollten

Wenn Sie zu viele Tabletten Citalopram Hexal 60 mg eingenommen haben, m√ľssen Sie unverz√ľglich einen Arzt informieren!

Die Beschwerden einer Überdosierung von Citalopram sind abhängig von der eingenommenen Dosis. Zu ihnen können Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen, Schläfrigkeit, Koma, Krampfanfälle, erhöhter Puls, Störungen des Muskeltonus, Hyperventilation (beschleunigtes und verstärktes Ausatmen), erhöhte Körpertemperatur und selten EKG- Veränderungen gehören.

Wenn Sie die Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie die Einnahme einer Dosis von Citalopram Hexal 60 mg vergessen haben, nehmen Sie diese sobald wie m√∂glich ein. Wenn es jedoch fast Zeit f√ľr die n√§chste Dosis ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus und nehmen Sie Citalopram Hexal 60 mg wie vom Arzt verordnet weiter ein. Fragen Sie im Zweifelsfall immer Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie die Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg abbrechen

Sprechen Sie bitte erst mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Behandlung mit Citalopram Hexal 60 mg unterbrechen oder ganz beenden, auch wenn Sie sich besser f√ľhlen.

Wenn Sie das Arzneimittel nach langfristiger Einnahme pl√∂tzlich absetzen, k√∂nnen bei Ihnen Absetzerscheinungen auftreten. Zu diesen k√∂nnen z√§hlen: Schwindelgef√ľhl, Empfindungsst√∂rungen (Taubheitsgef√ľhl oder ‚ÄěAmeisenlaufen‚Äú, so genannte Par√§sthesien), Schlafst√∂rungen (einschlie√ülich Schlaflosigkeit und lebhafter Tr√§ume), √úbelkeit, Schwitzen, Kopfschmerzen, Zittern, Erregtheit oder √Ąngstlichkeit. Diese Symptome sind im Allgemeinen leicht bis mittelschwer ausgepr√§gt und klingen innerhalb von zwei Wochen von selbst wieder ab. Bei einigen Patienten k√∂nnen diese Symptome jedoch schwerer sein oder l√§nger anhalten. Sie treten in der Regel in den ersten Tagen nach Absetzen des Arzneimittels auf.

mehr als 1 von 10 Behandelten weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1.000 Behandelten weniger als 1 von 1.000, aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten

Bei Beendigung der Behandlung sollte Citalopram Hexal 60 mg langsam abgesetzt werden. Es wird empfohlen, die Dosis allm√§hlich √ľber einen Zeitraum von mindestens 1-2 Wochen zu verringern.

Wenn bei Ihnen nach Beendigung der Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg starke Absetzerscheinungen auftreten, suchen Sie bitte Ihren Arzt auf. Er wird Sie möglicherweise auffordern, die Tabletten erneut einzunehmen, um dann die Dosis noch langsamer zu verringern.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Citalopram Hexal 60 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Wenn eine der folgenden Situationen eintritt, brechen Sie die Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg ab und informieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt oder suchen Sie Ihr n√§chstes Krankenhaus auf.

  • Es wurde √ľber ein Serotonin-Syndrom berichtet. M√∂gliche Symptome sind Ruhelosigkeit, Verwirrtheit, Schwitzen, Halluzinationen, verst√§rkte Reflexe, Muskelkr√§mpfe, Sch√ľttelfrost, schnelle Herzfrequenz und Zittern.
  • Schwere √úberempfindlichkeitsreaktionen, die zu starkem Blutdruckabfall, Bl√§sse, Angst, schwachem und schnellem Puls, feuchtkalter Haut, Bewusstseinstr√ľbung, Zittern, Atemschwierigkeiten und pl√∂tzlicher Schwellung von Haut und Schleimh√§uten f√ľhren k√∂nnen.

Die folgenden Nebenwirkungen wurden mit den hier aufgef√ľhrten ungef√§hren H√§ufigkeiten berichtet:

Sehr häufig: Häufig: Gelegentlich: Selten:

Psychiatrische Erkrankungen

Sehr häufig: Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, intensive Erregtheit, Nervosität

H√§ufig: Schlafst√∂rungen, Konzentrationsst√∂rungen, abnorme Tr√§ume, Ged√§chtnisl√ľcken, Angst, vermindertes sexuelles Verlangen, gesteigerter Appetit, Appetitmangel, Teilnahmslosigkeit (Apathie), Verwirrtheit

Gelegentlich: Gl√ľcksgef√ľhl (Euphorie), gesteigertes sexuelles Verlangen

Dar√ľber hinaus wurden folgende Nebenwirkungen berichtet: Sehen oder H√∂ren von Dingen, die nicht wirklich sind (Halluzinationen), √ľberaktives Verhalten oder beschleunigter Gedankengang (Manie), Gef√ľhl, von sich selbst losgel√∂st zu sein (Depersonalisation), Panikattacken (diese Beschwerden k√∂nnen mit der zugrunde liegenden Krankheit zusammenh√§ngen).

√úber F√§lle von Selbstmordgedanken und selbstm√∂rderischem Verhalten w√§hrend der Behandlung mit Citalopram oder schon bald nach dem Absetzen der Behandlung wurde berichtet (siehe Abschnitt 2 ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Citalopram Hexal ist erforderlich‚Äú).

Erkrankungen des Nervensystems

Sehr häufig: Kopfschmerzen, Zittern, Schwindel

Häufig: Migräne, spontan auftretende Empfindungen wie Kitzeln, Jucken oder Kribbeln (Parästhesien)

Gelegentlich: Störungen des motorischen Systems (extrapyramidale Störungen), Krampfanfälle

Selten: Unfähigkeit, still zu sitzen oder still zu stehen (Ruhelosigkeit/Akathisie)

Herz- und Gefäßerkrankungen Sehr häufig: Palpitationen

H√§ufig: beschleunigter Puls, Blutdruckabfall bei √Ąnderung der K√∂rperhaltung (orthostatische Hypotonie), erh√∂hter Blutdruck, niedriger Blutdruck

Gelegentlich: verlangsamter Puls

Außerdem: Arrhythmien (supraventrikuläre und ventrikuläre Arrhythmien)

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Sehr häufig: Übelkeit, Mundtrockenheit, Verstopfung, Durchfall

Häufig: Verdauungsstörungen (Dyspepsie), Erbrechen, Bauchschmerzen, Blähungen, vermehrter Speichelfluss

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Häufig: Schwierigkeiten beim Wasserlassen, abnorm hohe Harnbildung (Polyurie)

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Häufig: Gewichtsabnahme oder -zunahme

Leber- und Gallenerkrankungen

Gelegentlich: Anstieg von Leberenzymen

Erkrankungen der Atemwege

Häufig: Rhinitis, Sinusitis

Gelegentlich: Husten

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdr√ľse

Häufig: Ejakulationsstörungen, Beeinträchtigung des Orgasmus bei Frauen, Menstruationsbeschwerden, Impotenz

Au√üerdem: Es wurde √ľber Milchfluss aus den Brustdr√ľsen (Galaktorrhoe) berichtet.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Sehr häufig: vermehrtes Schwitzen

Häufig: Hautausschlag, Juckreiz

Gelegentlich: Licht√ľberempfindlichkeit

Au√üerdem wurde √ľber ein Angio√∂dem berichtet, welches in Form einer pl√∂tzlichen Schwellung der Haut und Schleimh√§ute aufgrund von Fl√ľssigkeitseinlagerung (z.B. im Rachen und der Zunge), Atemschwierigkeiten und/oder Juckreiz und Hautausschlag auftreten kann.

Augenerkrankungen

Sehr häufig: Akkommodationsstörungen der Augen

Häufig: Sehstörungen

Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths

Gelegentlich: Ohrgeräusche (Tinnitus)

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Gelegentlich: Muskelschmerzen (Myalgien)

Außerdem: Gelenksschmerzen (Arthralgien)

Ein erh√∂htes Risiko f√ľr Knochenbr√ľche wurde bei Patienten beobachtet, die Medikamente aus diesen Gruppen (Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder trizyklische Antidepressiva) einnahmen.

Allgemeine Erkrankungen

Sehr häufig: Schwäche (Asthenie)

H√§ufig: M√ľdigkeit, G√§hnen, Geschmacksver√§nderungen

Gelegentlich: allergische Reaktionen, kurze Bewusstlosigkeit (Synkope), allgemeines Unwohlsein

Selten: Blutungen (gynäkologische Blutungen, Blutungen im Magen-Darm-Trakt und Blutungen in Haut und Schleimhäuten), Serotonin-Syndrom, verminderter Natriumspiegel im Blut (Hyponatriämie), vorwiegend bei älteren Patienten und manchmal als Folge eines Syndroms der inadäquaten Sekretion des antidiuretischen Hormons (SIADH) mit Beschwerden wie Übelkeit und Unwohlsein mit Muskelschwäche oder Verwirrtheit.

Außerdem: schwere Überempfindlichkeitsreaktionen.

Bei Beendigung der Behandlung k√∂nnen Absetzsymptome auftreten (siehe auch ‚ÄěWenn Sie die Einnahme von Citalopram Hexal 60 mg abbrechen‚Äú).

Wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Sie d√ľrfen Citalopram Hexal 60 mg nach dem auf dem Umkarton und dem Karton/Tablettenbeh√§lter und dem Blister angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Citalopram Hexal 60 mg enthält

  • Der Wirkstoff ist Citalopramhydrobromid. Jede Tablette enth√§lt Citalopramhydrobromid entsprechend 60 mg Citalopram.
  • Die sonstigen Bestandteile sind Kern: Mikrokristalline Cellulose, Glycerol 85%, Magnesiumstearat, Maisst√§rke, Lactose-Monohydrat, Copovidon, Carboxymethylst√§rke-Natrium (Typ A) H√ľlle: Macrogol 6000, Hypromellose, Talk, Titandioxid (Farbstoff E 171)

Wie Citalopram Hexal 60 mg aussieht und Inhalt der Packung

Citalopram Hexal 60 mg sind weiße, längliche, bikonvexe Filmtabletten mit Kerbe auf einer Seite und der Prägung C 60.

Die Tablette kann in gleiche Hälften geteilt werden.

Packungsgr√∂√üen in √Ėsterreich: Blister zu 14 und 30 St√ľck

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Zulassungsinhaber: Hexal Pharma GmbH, 1020 Wien, √Ėsterreich

Hersteller: Salutas Pharma GmbH, 39179 Barleben, Deutschland

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

NL: Citalopram Sandoz 60 mg, filmomhulde tabletten EL: Citalopram/Novexal

AT: Citalopram HEXAL 60 mg ‚Äď Filmtabletten

BE: Citalopram BEXAL 60 mg, Comprimés pelliculés UK: Citalopram 60 mg Tablets

PT: CITALOPRAM BEXAL 60 mg comprimidos revestidos

Z.-Nr.: 1-24903

Die Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im August 2010.

Anzeige

Wirkstoff(e) Citalopram
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Hexal
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code N06AB04
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden