Wirkstoff(e) Levonorgestrel Ethinylestradiol
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Pfizer
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code G03AA07
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Hormonelle Kontrazeptiva zur systemischen Anwendung

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

Pfizer

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Loette¬†ist ein kombiniertes orales Kontrazeptivum (‚Äědie Pille‚ÄĚ). Es verhindert, dass Sie schwanger werden. Es enth√§lt die Wirkstoffe Levonorgestrel¬†und Ethinylestradiol.

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Falls einer der hier aufgelisteten Punkte auf Sie zutrifft, d√ľrfen Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Sehr häufige Nebenwirkungen:

Eine vollständige Auflistung der Nebenwirkungen finden Sie in der Langbeschreibung.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25 C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen. Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Die Kurzinformation

Alle f√ľr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen √úberblick √ľber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus Gr√ľnden der Lesbarkeit bewusst verk√ľrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Loette¬†ist ein kombiniertes orales Kontrazeptivum (‚Äědie Pille‚ÄĚ). Es verhindert, dass Sie schwanger werden.

Loette¬†kann Frauen auch zur Behandlung einer leichten bis mittelschweren Akne verordnet werden, jedoch nur wenn auch gleichzeitig Verh√ľtung mit einem kombinierten oralen Kontrazeptivum (‚Äěder Pille‚Äú) gew√ľnscht wird.

Dieses Kontrazeptivum enth√§lt zwei Arten von weiblichen Geschlechtshormonen, Ethinylestradiol (ein √Ėstrogen) und Levonorgestrel (ein Gestagen). Diese Hormone verhindern durch drei Mechanismen, dass Sie schwanger werden: Sie verhindern, dass Ihre Eierst√∂cke eine Eizelle freisetzen; sie f√ľhren dazu, dass die Fl√ľssigkeit (Schleim) in Ihrem Geb√§rmutterhals dicker wird, so dass es f√ľr die Samenzellen schwieriger wird, in die Geb√§rmutter einzudringen; und sie verhindern den Aufbau der Geb√§rmutterschleimhaut, sodass sich keine Eizelle einnisten kann.

Loette ist eine Pille mit einem 28-t√§gigen Einnahmeschema ‚Äď Sie nehmen 21 Tage lang jeden Tag eine rosafarbene Tablette und anschlie√üend 7 Tage lang jeden Tag eine wei√üe Tablette ein.

Jede der 21 rosafarbenen Tabletten enthält eine geringe Menge der beiden Hormone Ethinylestradiol und Levonorgestrel.

Die wei√üen Tabletten enthalten keinen Wirkstoff (sogenannte ‚ÄěPlacebotabletten‚Äú) und sollen Ihnen die regelm√§√üige Einnahme von Loette erleichtern.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bevor Sie mit der Einnahme der Pille beginnen

Ihr Arzt wird Sie zu Ihrer Krankengeschichte und zu der Ihrer nahen Verwandten befragen. Ihr Arzt wird eine gr√ľndliche allgemeine und gyn√§kologische Untersuchung (einschlie√ülich der Br√ľste und eines Abstriches) durchf√ľhren und Ihren Blutdruck messen. Bei l√§nger dauernder Anwendung von Loette sind Kontrollen in regelm√§√üigen Abst√§nden durch Ihren Arzt wichtig. Ihr Arzt wird daf√ľr den f√ľr Sie angemessenen Zeitraum festlegen.

Loette darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Levonorgestrel, Ethinylestradiol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • bei bestehendem oder vorausgegangenem Herzinfarkt oder Schlaganfall
  • bei bestehenden oder vorausgegangenen Blutgerinnseln in einem Blutgef√§√ü im Bein (Thrombose), in der Lunge (Lungenembolie) oder in einem anderen Organ
  • bei bestehenden oder vorausgegangenen Erkrankungen, die Vorboten eines zuk√ľnftigen Herzinfarktes (z. B. Angina pectoris, die starke Schmerzen in der Brust verursacht) oder eines Schlaganfalls (z. B. ein vor√ľbergehender leichter Schlaganfall ohne bleibende Sch√§den) sein k√∂nnen
  • wenn Sie an einer Blutgerinnungsst√∂rung leiden (z. B. APC-Resistenz, Antithrombin-III-Mangel, Protein C- und Protein S-Mangel, Hyperhomocystein√§mie und Antiphospholipidantik√∂rper)
  • wenn Sie Herzrhythmusst√∂rungen oder Herzklappenerkrankungen haben
  • wenn Sie Migr√§ne mit sogenannten neurologischen Symptomen haben, wie z. B. mit Aura
  • bei Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) mit gesch√§digten Blutgef√§√üen
  • bei einem nicht behandelten Bluthochdruck (Hypertonie)
  • wenn Sie an einer schweren Fettstoffwechselst√∂rung leiden
  • bei bestehendem oder vermutetem Brustkrebs oder anderen Krebserkrankungen die durch Geschlechtshormone beeinflusst werden
  • bei Lebererkrankungen, solange sich Ihre Leberwerte nicht wieder normalisiert haben
  • bei nicht abgekl√§rten Blutungen aus der Scheide
  • bei bestehender oder vorausgegangener Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse (Pankreatitis) zusammen mit schwerer Fettstoffwechselst√∂rung
  • wenn Sie Hepatitis C haben und Arzneimittel einnehmen, die
    Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir,  Dasabuvir, Glecaprevir/Pibrentasvir und
    Sofosbuvir/Velpatasvir/Voxilaprevir enthalten (siehe auch Abschnitt ‚ÄěEinnahme von Loette zusammen
    mit anderen Arzneimitteln“)

Informieren Sie m√∂glichst umgehend Ihren Arzt, wenn Sie an einer dieser Erkrankungen leiden oder eine dieser Erkrankungen zum ersten Mal auftritt, w√§hrend Sie Loette einnehmen. Sie d√ľrfen Loette dann nicht einnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Loette einnehmen.

Die Pille und Rauchen
Frauen, die die Pille einnehmen, wird dringend geraten, nicht zu rauchen. Durch die Anwendung von Loette erh√∂ht Zigarettenrauchen das Risiko f√ľr schwere Nebenwirkungen im Bereich
des Herz- und Kreislaufsystems. Dieses zus√§tzliche Risiko steigt mit dem Alter und dem Ausma√ü des Zigarettenkonsums an und ist bei Frauen √ľber 35 Jahren relativ hoch.

Die Einnahme einer ‚ÄěPille‚Äú wie Loette sch√ľtzt nicht vor der Ansteckung mit HIV oder anderen Geschlechtskrankheiten.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine der nachfolgenden Krankheiten hatten oder haben. Sie d√ľrfen unter Umst√§nden Loette einnehmen, m√ľssen aber m√∂glicherweise zu h√§ufigeren Kontrollen zu Ihrem Arzt gehen, da sich diese Erkrankungen unter der Einnahme von Loette verschlechtern oder erneut auftreten k√∂nnten. Auch wenn unter der Einnahme von Loette eine der folgenden Erkrankungen erstmals auftritt oder sich verschlechtert,
m√ľssen Sie Ihren Arzt aufsuchen:

  • Stoffwechselst√∂rungen (Zuckerkrankheit bzw. erh√∂hte Blutfette)
  • erh√∂hter Blutdruck
  • Krampfadern, oberfl√§chliche Venenentz√ľndungen
  • Innenohrschwerh√∂rigkeit (Otosklerose)
  • Asthma
  • Multiple Sklerose
  • Epilepsie (Krampfanf√§lle)
  • Migr√§ne
  • Veitstanz (Chorea)
  • eingeschr√§nkte Funktion von Herz, Leber bzw. Niere
  • Gelbsucht oder Juckreiz mit oder ohne Gallenstau
  • Gallensteine
  • systemischer Lupus erythematodes (seltene Autoimmunerkrankung)
  • √úbergewicht (Body Mass Index 30 kg/m2)
  • gutartige Tumoren der Brust oder Geb√§rmutter (Wucherung der Geb√§rmutterschleimhaut, Myome)
  • Erkrankungen durch Blutgerinnsel bei direkten Verwandten (Familienanamnese)
  • Depressionen
  • h√§molytisch-ur√§misches Syndrom (eine Erkrankung des Blutgerinnungssystems, die ein Nierenversagen ausl√∂sen kann)
  • Bl√§schenausschlag w√§hrend einer fr√ľheren Schwangerschaft (Herpes gestationis)
  • Morbus Crohn oder chronisch-entz√ľndliche Darmerkrankung (Colitis ulcerosa)
  • Sichelzellan√§mie
  • Porphyrie (Stoffwechselerkrankung mit St√∂rung des Aufbaus des roten Blutfarbstoffes)
  • Tetanie (√úbererregbarkeit der Nerven und Muskeln)

Trat w√§hrend einer Schwangerschaft oder bei fr√ľherer Einnahme der Pille bei Ihnen Melasma/Chloasma (gelblich-braune Pigmentflecken, vorwiegend im Gesicht) auf, sollten Sie eine Sonnenbestrahlung oder ultraviolettes Licht vermeiden.

Wenn Sie an erblichem Angioödem leiden, können Arzneimittel, die Estrogene enthalten, Beschwerden eines Angioödems auslösen oder verschlimmern. Sie sollten unbedingt umgehend Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Anzeichen Symptome eines Angioödems an sich bemerken, wie Schwellungen von Gesicht, Zungeund/oder Rachen und/oder Schluckbeschwerden oder Hautausschlag möglicherweise zusammen mit Atembeschwerden, an sich bemerken. Arzneimittel, die Estrogene enthalten, können die Symptome eines hereditären und erworbenen Angioödems auslösen oder verschlimmern.

Die Pille und Thrombose
Eine Thrombose ist die Bildung eines Blutgerinnsels, das ein Blutgefäß verstopfen kann.

  • Die Anwendung von Pillen mit kombinierten Wirkstoffen einschlie√ülich Loette wurde mit einem erh√∂hten Risiko im Vergleich zur Nichtanwendung f√ľr ven√∂se Thrombosen (Bildung eines Blutgerinnsels in den Venen)
    in Zusammenhang gebracht, wobei dieses Risiko im ersten Jahr einer erstmaligen Anwendung am höchsten ist.

Das Risiko einer tiefen Venenthrombose kann bei Frauen, die eine Pille mit dem Wirkstoff Desogestrel oder Gestoden nehmen, geringf√ľgig h√∂her sein als f√ľr Frauen, die eine Pille mit dem Wirkstoff Levonorgestrel
nehmen. Die absolute Zahl an Thrombosefällen ist jedoch sehr gering: Wenn 10.000 Frauen ein Jahr lang eine

Pille mit dem Wirkstoff Levonorgestrel einnehmen, bekommen 2 Frauen eine Thrombose. Wenn 10.000 Frauen ein Jahr lang eine Pille mit dem Wirkstoff Desogestrel oder Gestoden einnehmen, bekommen etwa 3-4 Frauen eine Thrombose.

Die Anwendung von Pillen mit kombinierten Wirkstoffen wurde mit einem geringf√ľgig erh√∂hten Risiko f√ľr arterielle Thrombosen (Verstopfung einer Arterie) z.B. in den Blutgef√§√üen des Herzens (Herzinfarkt) oder des Gehirns (Schlaganfall) in Zusammenhang gebracht.

Mit zunehmendem Alter und bei Rauchern steigt allgemein das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls.

√Ąu√üerst selten kann es zu Blutgerinnseln in der Leber, dem Darm, den Nieren oder den Augen kommen. Wenn Sie die Pille nehmen, sollten Sie mit dem Rauchen aufh√∂ren, vor allem dann, wenn Sie √§lter als 35 Jahre sind. Folgende Faktoren erh√∂hen allgemein das Risiko f√ľr Thrombosen:

  • zunehmendes Alter
  • √úbergewicht
  • Ein enger Familienangeh√∂riger hatte in j√ľngeren Jahren ein Blutgerinnsel (Thrombose) im Bein, in der Lunge oder einem anderen Organ
  • Operationen (chirurgische Eingriffe), l√§ngerfristige Immobilit√§t oder ein schwerer Unfall. Es ist wichtig, Ihren Arzt vorher √ľber die Einnahme von Loette zu informieren, da m√∂glicherweise die Einnahme beendet werden muss. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wann Sie wieder mit der Einnahme von Loette beginnen k√∂nnen.
  • Rauchen
  • Hohe Blutfettwerte (Cholesterin oder Triglyceride)
  • Bluthochdruck
  • Migr√§ne
  • Herzprobleme (Herzklappenfehler, Herzrhythmusst√∂rungen)

Durch die Einnahme einer Pille mit kombinierten Wirkstoffen kann sich dieses Risiko noch weiter erhöhen. Wenn Sie Anzeichen einer Thrombose (Schmerzen im Bein, Verfärbung der Beine, Atemnot, Beschwerden im
Brustraum) bemerken, brechen Sie die Pilleneinnahme ab und kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt.

Nach einer Entbindung oder einem Schwangerschaftsabbruch bzw. einer Fehlgeburt
Nach einer Geburt besteht ein erh√∂htes Risiko f√ľr die Bildung von Blutgerinnseln. Wenn Sie nicht stillen, sollten
Sie fr√ľhestens 28 Tage nach der Entbindung mit der Einnahme der Pille beginnen.

Das Gleiche gilt, wenn Sie nach den ersten drei Schwangerschaftsmonaten einen Schwangerschaftsabbruch oder eine Fehlgeburt hatten (siehe Abschnitt 3. ‚ÄěBeginn der Einnahme von Loette nach einer Fehlgeburt oder einem
Schwangerschaftsabbruch“).

Die Pille und psychiatrische Erkrankungen
Manche Frauen, die hormonelle Verh√ľtungsmittel wie Loette anwenden, berichten √ľber Depression oder depressive Verstimmung. Depressionen k√∂nnen schwerwiegend sein und gelegentlich zu Selbstt√∂tungsgedanken f√ľhren. Wenn bei Ihnen Stimmungsschwankungen und depressive Symptome auftreten, lassen Sie sich so rasch wie m√∂glich von Ihrem Arzt medizinisch beraten.

Die Pille und Krebserkrankungen
Einige Studien deuten auf ein erh√∂htes Risiko f√ľr Geb√§rmutterhalskrebs bei Anwenderinnen von hormonalen Verh√ľtungsmitteln hin. Der wichtigste Risikofaktor f√ľr Geb√§rmutterhalskrebs ist eine andauernde Infektion mit
humanen Papillomaviren. Diese Ergebnisse sind möglicherweise von anderen Faktoren (z.B. geändertes Sexualverhalten) abhängig.

Alle Frauen sollten regelmäßig zur Krebsvorsorge (Abstrich) gehen.

Wenn Sie Brustkrebs haben oder in der Vergangenheit hatten, d√ľrfen Sie die Pille nicht einnehmen. Die Pille bewirkt ein leicht erh√∂htes Risiko f√ľr Brustkrebs. Dieses Risiko steigt mit zunehmender Einnahmedauer der Pille an, kehrt aber innerhalb von etwa 10 Jahren nach Beendigung der Pilleneinnahme wieder auf den normalen Wert zur√ľck. Da Brustkrebs bei Frauen unter 40 Jahren selten ist, ist die Anzahl der zus√§tzlichen Brustkrebsf√§lle bei Frauen, die die Pille einnehmen oder in der Vergangenheit eingenommen haben, klein. Suchen Sie m√∂glichst umgehend einen Arzt auf, wenn Sie Ver√§nderungen an Ihren Br√ľsten, wie zum Beispiel
eine Einziehung der Haut oder Veränderungen im Bereich der Brustwarze feststellen oder Knoten sehen bzw. tasten können.

Sehr selten wurde die Pille bei Frauen, die sie √ľber einen langen Zeitraum eingenommen haben, auch in Zusammenhang mit bestimmten Formen von Leberkrebs gebracht.

Die Pille und Lebererkrankungen
Die Einnahme der Pille wurde auch in Zusammenhang mit Lebererkrankungen wie Gelbsucht oder in seltenen F√§llen Lebertumoren, die kein Krebs waren, gebracht. Wenn eine Lebersch√§digung in fr√ľhem Stadium
festgestellt wird, kann das Absetzen der ‚ÄěPille‚Äú die sch√§dlichen Auswirkungen auf die Leber vermindern. Wenn bei Ihnen eine Lebererkrankung diagnostiziert wurde, sollten Sie die Einnahme von Loette abbrechen, eine nicht-hormonale Methode der Empf√§ngnisverh√ľtung (z.B. Kondom, Spermizid) anwenden und Ihren Arzt kontaktieren.

Suchen Sie m√∂glichst umgehend einen Arzt auf, wenn Sie starke Magenschmerzen bekommen oder eine Gelbf√§rbung Ihrer Haut oder Augen (Gelbsucht) feststellen. M√∂glicherweise m√ľssen Sie die Einnahme von
Loette beenden.

Die Pille und das Sehvermögen
Wenn Sie Kontaktlinsen tragen, kann es sein, dass das Tragen der Linsen Beschwerden verursacht oder Sie eine Unvertr√§glichkeit f√ľr Kontaktlinsen haben, w√§hrend Sie die Pille einnehmen.
In sehr seltenen F√§llen wurde bei Frauen, die die Pille einnahmen, √ľber Gerinnselbildungen in den Blutgef√§√üen der Netzhaut berichtet, die zu einem teilweisen oder vollst√§ndigen Verlust des Sehverm√∂gens f√ľhrten. M√∂gliche
Warnzeichen hierf√ľr k√∂nnen sein:

  • verschwommenes Sehen
  • Abnahme der Sehkraft
  • Doppeltsehen

Sollten ernsthaftere Augenprobleme auftreten, kontaktieren Sie umgehend Ihren Arzt.

Zwischenblutungen
Blutungen zwischen den Regelblutungen sollten nicht lange andauern

Bei einigen wenigen Frauen kommt es w√§hrend der Einnahme von Loette ‚Äď insbesondere in den ersten Monaten ‚Äď zu kleineren unerwarteten Blutungen oder Schmierblutungen. Derartige Blutungen sind
normalerweise kein Grund zur Besorgnis und werden nach ein oder zwei Tagen abklingen. Nehmen Sie Loette weiter wie gewöhnlich ein. Das Problem sollte nach den ersten paar Folienstreifen verschwinden.
Sie können außerdem unerwartete Blutungen haben, wenn Sie die Tabletten nicht regelmäßig einnehmen.

Versuchen Sie daher, die Tabletten jeden Tag etwa um die gleiche Zeit einzunehmen. Manchmal können unerwartete Blutungen auch durch andere Arzneimittel verursacht sein. Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Arzt, wenn Sie Durchbruchblutungen oder Schmierblutungen mit den folgenden Merkmalen haben:

  • Blutungen, die auch nach den ersten Monaten noch auftreten
  • Blutungen, die beginnen, nachdem Sie Loette bereits eine Zeit lang eingenommen haben
  • Blutungen, die bestehen bleiben, nachdem Sie Loette abgesetzt haben.

Ausbleiben der Monatsblutung
Wenn bei Ihnen in der Vergangenheit die Menstruationsblutungen ausgeblieben sind (Amenorrhö) oder wenn Sie unregelmäßige Menstruationsblutungen hatten (Oligomenorrhö), können diese Probleme während derEinnahme der Pille erneut auftreten.

Lesen Sie auch die Abschnitte ‚ÄěWenn Sie die Einnahme von Loette vergessen haben‚ÄĚ und ‚ÄěAusbleiben einer Periode ‚Äď sind Sie schwanger?‚Äú, wenn bei Ihnen w√§hrend der Einnahme von Loette die Menstruationsblutung
ausbleibt.

Einnahme von Loette zusammen mit anderen Arzneimitteln
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Bestimmte Arzneimittel k√∂nnen die Wirkung von Loette beeintr√§chtigen und zum Verlust der empf√§ngnisverh√ľtenden Wirkung oder zu unerwarteten Blutungen f√ľhren ‚Äď dazu geh√∂ren:

  • Arzneimittel gegen Verstopfung (Laxativa)
  • einige Arzneimittel zur Behandlung der Epilepsie (z. B. Phenytoin, Primidon, Carbamazepin)
  • einige Arzneimittel zur Behandlung der Tuberkulose (z. B. Rifampicin, Rifabutin)
  • einige Arzneimittel zur Behandlung von HIV oder AIDS (z. B. Ritonavir)
  • bestimmte Arzneimittel gegen Pilzinfektionen (z. B. Griseofulvin)
  • bestimmte Beruhigungsmittel (so genannte ‚ÄöBarbiturate‚Äô)
  • bestimmte Entz√ľndungshemmer
  • Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Atorvastatin (ein Mittel, das hohe Blutfettwerte verringert)
  • Vitamin C oder Paracetamol
  • Theophyllin (ein Mittel gegen Asthma)
  • Arzneimittel nach Organtransplantation (Ciclosporin)

Wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen m√ľssen, ist Loette m√∂glicherweise nicht f√ľr Sie geeignet oder Sie m√ľssen eine Zeit lang eine zus√§tzliche Methode der Schwangerschaftsverh√ľtung anwenden. Ihr Arzt, Apotheker oder Zahnarzt kann Ihnen sagen, ob und f√ľr wie lange dies notwendig ist.

Ebenso kann auch Loette die Wirkung anderer Arzneimittel beeinflussen. So kann es zum Beispiel, wenn Sie Diabetes mellitus haben, sein, dass Sie während der Einnahme von Loette mehr Insulin oder eine größere Dosis
anderer Diabetes-Medikamente benötigen. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, ob dies notwendig ist.

Wenn Sie Troleandomycin einnehmen, kann das bei gleichzeitiger Einnahme mit der Pille das Risiko einer intrahepatischen Cholestase (Gallenstau in der Leber) erhöhen.

Wenden Sie Loette darf nicht angewendet werden, wenn Sie Hepatitis C haben und Arzneimittel einnehmenanwenden, die Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir, und Dasabuvir, Glecaprevir/Pibrentasvir und Sofosbuvir/Velpatasvir/Voxilaprevir enthalten, da diese Arzneimittel zu Erh√∂hungen bei Untersuchungen dererh√∂hten Leberfunktionswerten bei Bluttests f√ľhren kannk√∂nnen (Erh√∂hung deserh√∂hte ALT- Leberenzymes ALT).

Ihr Arzt wird Ihnen eine andere Art der Verh√ľtung empfehlen, bevor die TherapieBeginn der Behandlung mit diesen Arzneimitteln gestartet wirdeine andere Form der Empf√§ngnisverh√ľtung verschreiben.
Ca. 2 Wochen nach Behandlungsende kannDie Einnahme von Loette kann ungef√§hr 2 Wochen nach dem Abschluss einer solchen Behandlung wieder aufgenommen angewendet werden. Siehe Abschnitt ‚ÄěLoette darf nicht angewendet werden‚Äú.

Beachten Sie bitte die Packungsbeilagen aller Ihrer Arzneimittel.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit
Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Schwangerschaft

Wenn Sie schwanger sind, d√ľrfen Sie Loette nicht einnehmen. Falls Sie w√§hrend der Einnahme von Loette schwanger werden, m√ľssen Sie die Einnahme sofort beenden und Ihren Arzt aufsuchen.

Stillzeit
Die Anwendung von Loette w√§hrend der Stillzeit wird nicht empfohlen. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie stillen und die ‚ÄěPille‚Äú einnehmen m√∂chten.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen
Es sind keine Auswirkungen bekannt.

Loette enthält Lactose
Bitte nehmen Sie Loette erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Nehmen Sie Loette 28 Tage lang jeden Tag ein.

Ein Loette Folienstreifen enthält 21 rosa wirkstoffhältige Filmtabletten (1-21) und 7 weiße wirkstofffreie Filmtabletten (22-28).

  • Nehmen Sie die Pille jeden Tag zur gleichen Zeit ein.
  • Beginnen Sie die Einnahme mit einer rosafarbenen Tablette, aus dem Feld der Packung, das mit 1gekennzeichnet ist.
  • Da Sie im Normalfall jede weitere Packung Loette am selben Wochentag beginnen, markieren Sie den gew√§hlten Wochentag am Aufdruck in der Mitte des Folienstreifens. Dieser Wochentag wird sowohl f√ľr jede weitere Loette Packung der erste Einnahmetag sein, als auch der Einnahmetag f√ľr die Filmtabletten Nr. 8, 15 und 22.
  • Folgen Sie der Pfeilrichtung auf dem Folienstreifen. Die weiteren Filmtabletten nehmen Sie t√§glich in der Reihenfolge der auf der Packung aufgedruckten Zahlen, bis Sie alle 21 rosafarbenen Tabletten eingenommen haben.
  • Nehmen Sie zuerst alle rosa, dann alle wei√üen Tabletten ein, bis Sie den Folienstreifen aufgebraucht haben.
  • Nehmen Sie die Tabletten unzerkaut im Ganzen ein, falls notwendig mit Wasser.

Wenige Tage nach der Einnahme der letzten rosafarbenen Tablette des Folienstreifens wird es bei Ihnen zu einer Abbruchblutung kommen, die Ihrer Periode gleicht. Diese Blutung dauert möglicherweise noch an, wenn Sie mit
den Tabletten des nächsten Folienstreifens beginnen.

Sie m√ľssen w√§hrend der Einnahme der wei√üen Tabletten keine zus√§tzliche Methode der Schwangerschaftsverh√ľtung anwenden ‚Äď so lange Sie die Tabletten korrekt eingenommen haben und rechtzeitig mit den Tabletten des n√§chsten Folienstreifens beginnen.

Beginnen Sie anschließend den nächsten Folienstreifen
Beginnen Sie am Tag nach der Einnahme der letzten weißen Tablette mit Ihrem nächsten Loette-Folienstreifen - auch wenn Sie noch bluten. Beginnen Sie immer rechtzeitig mit dem neuen Folienstreifen.

Wenn Sie Loette korrekt einnehmen, werden Sie die neuen Folienstreifen immer am gleichen Wochentag beginnen.

3.2 Beginn der Einnahme von Loette
Wenn Sie zum ersten Mal die Pille einnehmen oder die Pille nach einer Pause wieder einnehmen möchten Entweder nehmen Sie die erste Loette-Tablette am ersten Tag Ihrer nächsten Periode ein. In diesem Fall sind
Sie ab der ersten Tablette vor einer Schwangerschaft gesch√ľtzt. Oder Sie beginnen mit der Einnahme von Loette an den Tagen 2-5 Ihrer Periode (z.B. Beginn am Sonntag). Sie
m√ľssen dann aber w√§hrend der ersten 7 Tage der Tabletteneinnahme eine zus√§tzliche Methode der Schwangerschaftsverh√ľtung (z. B. Kondome) anwenden.

Wechsel von einem anderen Kontrazeptivum auf Loette

  • Wenn Sie derzeit eine 21-Tages-Pille einnehmen: Beginnen Sie die Einnahme von Loette am Tag nach dem Ende des vorherigen Folienstreifens. Sie sind ab der ersten Tablette vor einer Schwangerschaft gesch√ľtzt. Sie werden erst nach dem Ende Ihres ersten Loette-Folienstreifens eine Blutung haben.
  • Wenn Sie derzeit eine 28-Tages-Pille einnehmen: Beginnen Sie die Einnahme von Loette am Tag nach der letzten wirkstoffhaltigen Tablette. Sie sind ab der ersten Tablette vor einer Schwangerschaft gesch√ľtzt. Sie werden erst nach dem Ende Ihres ersten Loette-Folienstreifens eine Blutung haben.

Wenn Sie derzeit einen Vaginalring oder ein empf√§ngnisverh√ľtendes Pflaster verwenden:

Beginnen Sie mit der Einnahme von Loette unmittelbar nach dem Entfernen des Ringes/Pflasters am selben Tag. Sie sind ab der ersten Tablette vor einer Schwangerschaft gesch√ľtzt und werden erst nach dem
Ende Ihres ersten Loette-Folienstreifens eine Blutung haben.

  • Wenn Sie ein reines Gestagen-Pr√§parat anwenden (Mini-Pille, Implantat, Hormon-Spirale, Injektionspr√§parat):
  • Mini-Pille: Sie k√∂nnen die Gestagen-Tablette an jedem beliebigen Tag absetzen und beginnen am Tag nach der letzten Gestagen-Tablette mit der Einnahme von Loette.
  • Implantat oder Spirale (Pessar): Sie beginnen mit der Einnahme von Loette am gleichen Tag, an dem das Implantat oder die Spirale entfernt wird.
  • Injektionspr√§parat: Sie beginnen mit der Einnahme an dem Tag, an dem die n√§chste Injektion geplant ist.

Sie m√ľssen in diesen F√§llen w√§hrend der ersten 7 Tage der Tabletteneinnahme eine zus√§tzliche Methode der Schwangerschaftsverh√ľtung (z. B. Kondome) anwenden.

Beginn der Einnahme von Loette nach einer Fehlgeburt oder einem Schwangerschaftsabbruch
Wenn Sie in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft eine Fehlgeburt oder einen Schwangerschaftsabbruch hatten, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, Loette sofort einzunehmen. Das bedeutet, dass Sie ab der ersten Tablette vor einer Schwangerschaft gesch√ľtzt sind.

Wenn Sie nach dem dritten Schwangerschaftsmonat eine Fehlgeburt oder einen Schwangerschaftsabbruch hatten, können Sie Loette nach 28 Tagen einnehmen. Während der ersten 7 Tage der Tabletteneinnahme ist eine
zus√§tzlich Methode der Schwangerschaftsverh√ľtung (z. B. Kondome) anzuwenden. Wenn bereits ungesch√ľtzter Geschlechtsverkehr stattgefunden hat, muss eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden, oder die orale Kontrazeption wird erst nach der ersten Periode nach der Fehlgeburt oder dem Schwangerschaftsabbruch begonnen.

Schwangerschaftsverh√ľtung nach einer Geburt
Wenn Sie nicht stillen, eine komplikationslose normale Geburt (keinen Kaiserschnitt) hatten und vollständig gehfähig sind, können Sie nach 28 Tagen mit der Einnahme von Loette beginnen. Während der ersten 7 Tage der
Tabletteneinnahme ist eine zus√§tzliche Methode der Schwangerschaftsverh√ľtung (wie Kondome) anzuwenden.

Wenn bereits ungesch√ľtzter Geschlechtsverkehr stattgefunden hat, muss eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden, oder die orale Kontrazeption wird erst nach der ersten Periode nach der Entbindung begonnen.Ihr Arzt kann Ihnen weitere Informationen zur Schwangerschaftsverh√ľtung geben.

3.3 Wenn Sie eine größere Menge von Loette eingenommen haben, als Sie sollten
Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie oder eine andere Person versehentlich eine √úberdosis Loette eingenommen haben. √úberdosierung kann zu √úbelkeit, Erbrechen, Brustempfindlichkeit, Schwindel, Bauchschmerzen, Benommenheit/Ersch√∂pfung f√ľhren; bei Frauen k√∂nnen Entzugsblutungen auftreten.

3.4 Wenn Sie die Einnahme von Loette vergessen haben
Wenn Sie die Einnahme von weißen Tabletten (wirkstofffrei) vergessen haben, bleibt der volle Schutz vor einer Schwangerschaft erhalten, sofern Sie die wirkstoffhaltige Tablette des neuen Folienstreifens am richtigen Tag einnehmen.

Wenn Sie die Einnahme von rosafarbenen Tabletten (wirkstoffhaltig) vergessen haben, halten Sie sich an die folgenden Anweisungen.

Wenn Sie die Einnahme einer rosafarbenen Tablette vergessen haben und dies innerhalb von 12 Stunden nach der √ľblichen Einnahmezeit der Tabletten bemerken, nehmen Sie die vergessene Tablette sofort ein.
Nehmen Sie die darauf folgenden Tabletten zur √ľblichen Zeit ein. Ihr Schutz vor einer Schwangerschaft sollte nicht beeintr√§chtigt sein.

Wenn Sie die Einnahme einer rosafarbenen Tablette vergessen haben und dies mehr als 12 Stunden nach der √ľblichen Einnahmezeit der Tabletten bemerken oder wenn Sie zwei oder mehr wirkstoffhaltige
Tabletten vergessen haben, kann der Schutz vor einer Schwangerschaft beeintr√§chtigt sein. Nehmen Sie nur die letzte der vergessenen Tabletten sofort ein. Lassen Sie alle vorherigen vergessenen Tabletten im Folienstreifen und nehmen Sie die weiteren Tabletten wie √ľblich ein, auch wenn dies bedeuten kann, dass

Sie an einem Tag zwei Tabletten einnehmen. Sie m√ľssen √ľber die n√§chsten sieben Tage eine zus√§tzliche Methode der Schwangerschaftsverh√ľtung wie Kondome anwenden.

Bitte beachten Sie im darauf folgenden Einnahmezeitraum Folgendes:

  • Wenn Sie eine oder mehrere Tabletten aus der ersten Woche des Folienstreifens (Tage 1-7) vergessen haben und ungesch√ľtzten Geschlechtsverkehr hatten, k√∂nnen Sie schwanger werden. Fragen Sie m√∂glichst umgehend Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Wenn Sie Ihre letzte rosafarbene Tablette nach Ablauf der sieben Tage eingenommen haben, in denen Sie eine zus√§tzliche Methode der Schwangerschaftsverh√ľtung anwenden mussten, fahren Sie
    wie √ľblich mit der Einnahme der wei√üen Tabletten fort.
  • Wenn Sie Ihre letzte rosafarbene Tablette vor Ablauf der sieben Tage eingenommen haben, in denen Sie eine zus√§tzliche Methode der Empf√§ngnisverh√ľtung anwenden mussten, sollten Sie alle verbleibenden wei√üen/wirkstofffreien Tabletten verwerfen und am n√§chsten Tag einen neuen Folienstreifen mit rosafarbenen Tabletten beginnen. Sie werden sehr wahrscheinlich erst nach Einnahme aller rosafarbenen Tabletten des neuen Folienstreifens eine Abbruchblutung haben.

Bitte beachten Sie, dass Sie, wenn Sie eine rosafarbene Tablette eines Folienstreifens ausgelassen haben und es während der Einnahme der weißen Tabletten nicht zu einer Blutung kommt, schwanger sein könnten. Beginnen
Sie nicht mit einer neuen Packung, sondern wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker oder nehmen Sie selbst einen Schwangerschaftstest vor.

Wenn Sie zu sp√§t mit den Tabletten eines neuen Folienstreifens beginnen, sind Sie m√∂glicherweise nicht vor einer Schwangerschaft gesch√ľtzt. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, wenn Sie in den vergangenen
sieben Tagen Geschlechtsverkehr hatten. M√∂glicherweise m√ľssen Sie ‚Äědie Pille danach‚Äú einnehmen. Au√üerdem sollten Sie sieben Tage lang eine zus√§tzliche Methode der Schwangerschaftsverh√ľtung wie ein Kondom anwenden.

3.5 Bei Erbrechen oder Durchfall
Wenn Sie in den ersten 4 Stunden nach Einnahme der rosafarbenen Tabletten Erbrechen oder sehr starken Durchfall haben, werden die Wirkstoffe der Pille möglicherweise nicht vollständig vom Körper aufgenommen.
Nehmen Sie Ihre n√§chsten Tabletten zur gewohnten Zeit ein. Wenden Sie w√§hrend Ihrer Erkrankung und in den sieben Tagen nach Ihrer Genesung eine zus√§tzliche Methode der Schwangerschaftsverh√ľtung wie Kondome an.
Folgen Sie den Anweisungen f√ľr eine um mehr als 12 Stunden versp√§tete Tabletteneinnahme ‚Äď siehe unter ‚ÄěWenn Sie die Einnahme von Loette vergessen haben‚Äú.
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Ihre Magen-/Darmbeschwerden andauern oder sich verst√§rken. Er kann Ihnen eine andere Form der Schwangerschaftsverh√ľtung empfehlen.

3.6 Ausbleiben einer Periode ‚Äď sind Sie schwanger?
Manchmal kann eine Abbruchblutung ausbleiben. Das könnte bedeuten, dass Sie schwanger sind, was aber sehr unwahrscheinlich ist, wenn Sie die Tabletten korrekt eingenommen haben. Wenn Sie glauben, dass das Risiko
besteht, dass Sie schwanger sind (zum Beispiel, weil Sie Tabletten ausgelassen haben, Erbrechen oder Durchfallhatten oder andere Arzneimittel eingenommen haben), sollten Sie vor Beginn der nächsten Packung einen
Schwangerschaftstest durchf√ľhren. Nehmen Sie Loette nicht weiter ein, wenn Sie schwanger sind und suchen Sie Ihren Arzt auf.

3.7 Verschieben der Periode
Um Ihre Periode hinauszuschieben, sollten Sie die wirkstofffreien Tabletten auslassen und sofort mit einer neuen Packung Loette beginnen. Die Entzugsblutung kann solange wie gew√ľnscht hinausgeschoben werden, bis Sie
alle Tabletten der neuen Packung eingenommen haben. W√§hrend dieser Zeit kann es zu Durchbruch- oder Schmierblutungen kommen. Nach der √ľblichen 7-t√§gigen Einnahme der wirkstofffreien Tabletten sollten Sie
wieder mit der regulären Einnahme von Loette beginnen.

Wenn Sie die Einnahme von Loette abbrechen
Sie können die Einnahme von Loette jederzeit beenden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihrem Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Die schwerwiegenden im Zusammenhang mit der Einnahme der kontrazeptiven Pille stehenden Nebenwirkungen sind in den Abschnitten ‚ÄěDie Pille und Thrombose‚Äú und ‚ÄěDie Pille und Krebserkrankungen‚Äú angegeben. Bitte lesen Sie diese Abschnitte, wenn Sie weitere Informationen w√ľnschen.

Wie alle Arzneimittel, kann Loette allergische Reaktionen (Überempfindlichkeitsreaktionen) verursachen. Zu diesen Reaktionen zählen in sehr seltenen Fällen Nesselsucht, schnell auftretende Schwellungen des Gewebes im Gesicht und schwere Atem- und Kreislaufstörungen sowie Bluthochdruck, Schwindel, Übelkeit und Atemlosigkeit. Wenn Sie eine dieser allergischen Reaktionen bemerken, unterbrechen Sie sofort die Einnahme von Loette und kontaktieren Sie umgehend Ihren Arzt oder suchen Sie das nächste Krankenhaus auf.

Sie sollten umgehend Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie eines der folgenden Symptome eines Angioödems an sich bemerken: Schwellungen von Gesicht, Zunge und/oder Rachen und/oder Schluckbeschwerden oder
Hautausschlag m√∂glicherweise zusammen mit Atembeschwerden (siehe auch den Abschnitt ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú).

Andere mögliche Nebenwirkungen sind:

Sehr häufige Nebenwirkungen (mehr als 1 Behandelter von 10):

Häufige Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 100):

  • √Ąnderungen des K√∂rpergewichts (Zunahme oder Abnahme)
  • Stimmungsschwankungen einschlie√ülich Depressionen, Ver√§nderung des sexuellen Verlangens
  • Nervosit√§t oder Schwindelgef√ľhl
  • Brustschmerzen, Spannungsgef√ľhl in den Br√ľsten, Brustvergr√∂√üerung, Sekretion aus den Brustdr√ľsen, schmerzhafte Regelblutung (Dysmenorrh√∂), Ver√§nderungen des Menstruationsflusses, Ver√§nderungen des Geb√§rmutterhalses und der Sekretion, Ausbleiben der Regelblutung (Amenorrh√∂)
  • Scheidenentz√ľndung, einschlie√ülich Pilzinfektionen (Candidiasis)
  • Magenprobleme, wie √úbelkeit, Erbrechen oder Bauchschmerzen
  • Akne
  • Fl√ľssigkeitseinlagerungen im Gewebe (√Ėdeme)

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 1.000):

  • Ver√§nderungen der Fettwerte im Blut, einschlie√ülich Hypertriglyzerid√§mie; Appetitver√§nderungen (Zunahme oder Abnahme)
  • Blutdruckanstieg
  • Kr√§mpfe im Bauchraum, Bl√§hungen
  • Hautausschlag; Auftreten brauner Flecken im Gesicht (Chloasma/Melasma), die bestehen bleiben k√∂nnen; √úberm√§√üige Behaarung (Hirsutismus); Haarausfall.

Seltene Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 10.000):

  • √úberempfindlichkeitsreaktionen, darunter in sehr seltenen F√§llen Nesselsucht, schnell auftretende Schwellungen des Gewebes (Angio√∂dem) und schwere Atem- und Kreislaufst√∂rungen
  • Abnahme des Fols√§ure-Gehalts im Blut, Glucoseintoleranz
  • Kontaktlinsenunvertr√§glichkeit
  • Gelbf√§rbung der Haut (Cholestatische Gelbsucht)
  • Ausschlag mit Kn√∂tchenbildung unter der Haut (Erythema nodosum)

Sehr seltene Nebenwirkungen (weniger als 1 Behandelter von 10.000):

  • Verschlechterung eines systemischen Lupus erythematodes (eine chronische Autoimmunerkrankung)
  • Verschlechterung einer Porphyrie (Stoffwechselerkrankung mit St√∂rung des Aufbaus des roten Blutfarbstoffes)
  • Verschlechterung einer Chorea (Veitstanz, eine Erkrankung, die Muskelzuckungen verursacht)
  • Sehnervenentz√ľndung, Thrombose (Blutgerinnsel) der Netzhautgef√§√üe
  • Verst√§rkung von Krampfadern
  • Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse; Darmentz√ľndung infolge mangelnder Durchblutung (isch√§mische Colitis)
  • Gallenblasenerkrankung, einschlie√ülich Gallensteine
  • Erythema multiforme (Hauterkrankung)
  • H√§molytisch-ur√§misches Syndrom (eine Erkrankung, die Nierenversagen, Blutmangel und Durchfall verursacht)
  • Lebertumore (hepatozellul√§re Karzinome)

Loette kann dar√ľber hinaus entz√ľndliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Dickdarmentz√ľndung) und Leberzellsch√§digungen (z.B. Hepatitis, Leberfunktionsst√∂rung) verursachen. Die H√§ufigkeit dieser Nebenwirkungen ist nicht bekannt und aus den verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen: Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5 1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website:  http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25 C lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Folienstreifen oder Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegeben Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Loette enthält

Die Wirkstoffe sind: Levonorgestrel und Ethinylestradiol.

Eine rosafarbene Filmtablette enthält 100 Mikrogramm Levonorgestrel und 20 Mikrogramm Ethinylestradiol.

Die weißen Tabletten enthalten keinen Wirkstoff.

Die sonstigen Bestandteile der rosafarbenen Tabletten sind:

Der Tablettenkern enthält Lactose-Monohydrat, mikrokristalline Cellulose, Polacrilin-Kalium, Magnesiumstearat.

Der Tabletten√ľberzug enth√§lt Aqua Polish P bestehend aus Hydroxypropylmethylcellulose, Titandioxid (E171), Eisenoxid rot (E172), Polyethylenglycol 1500.

Die sonstigen Bestandteile der weißen Tabletten sind:

Der Tablettenkern enth√§lt Starlac (bestehend aus Lactose-Monohydrat, Maisst√§rke) und Magnesiumstearat. Der Tabletten√ľberzug enth√§lt Aqua Polish P bestehend aus Hydroxypropylmethylcellulose, Hydroxypropylcellulose, Polyethylenglycol 1500, Polyethylenglycol 400, Titandioxid (E171).

Wie Loette aussieht und Inhalt der Packung

Filmtabletten

Die wirkstoffhaltigen Filmtabletten sind runde, rosafarbene Tabletten mit der Pr√§gung ‚ÄěW‚ÄĚ auf der einen und ‚Äě912‚ÄĚ auf der anderen Seite.

Die wirkstofffreien Filmtabletten sind runde, weiße Tabletten.

Ein Folienstreifen Loette enthält 21 rosafarbene und 7 weiße Tabletten.

Eine Schachtel Loette enthält 1 x 28 oder 3 x 28 Tabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Pfizer Corporation Austria Ges.m.b.H., 1210 Wien

Hersteller

Haupt Pharma M√ľnster GmbH, 48159 M√ľnster, Germany

Z.Nr.: 1-23211

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im M√§rz 2020.

Anzeige

Wirkstoff(e) Levonorgestrel Ethinylestradiol
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Pfizer
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code G03AA07
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Hormonelle Kontrazeptiva zur systemischen Anwendung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden