Losartan/HCT Liconsa 50 mg/12,5 mg Filmtabletten

Abbildung Losartan/HCT Liconsa 50 mg/12,5 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Losartan Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland Österreich
Hersteller Laboratorios Liconsa S.A.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 26.11.2008
ATC Code C09DA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, Kombinationen

Zulassungsinhaber

Laboratorios Liconsa S.A.

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Losartan ratiopharm 50 mg Filmtabletten Losartan Teva B.V.
Losartan G.L. 50 mg - Filmtabletten Losartan G.L. Pharma GmbH
Losartan MSD 12,5 mg Filmtabletten Losartan Merck Sharp & Dohme Gesellschaft m.b.H.
Cosaar 100 mg Filmtabletten Losartan Merck Sharp & Dohme Gesellschaft mbH
Hilogen 25 mg Filmtabletten Losartan GeneriNobel

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Losartan/HTC Liconsa ist eine Kombination aus einem Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (Losartan) und einem Diuretikum (Hydrochlorothiazid). Angiotensin-II ist eine im Körper erzeugte Substanz, die an Rezeptoren in BlutgefĂ€ĂŸen bindet und bewirkt, dass diese sich verengen. Dies fĂŒhrt zu einem Anstieg des Blutdrucks. Losartan verhindert das Binden von Angiotensin-II an diese Rezeptoren und bewirkt, dass die BlutgefĂ€ĂŸe sich entspannen, was in Folge den Blutdruck senkt.

Hydrochlorothiazid wirkt auf die Nieren, die so mehr Wasser und Salz ausscheiden. Dies hilft ebenfalls, den Blutdruck zu senken.

Losartan/HCT Liconsa wird zur Behandlung von Bluthochdruck angewendet. Losartan/HCT Liconsa ist eine geeignete Alternative fĂŒr die Personen, die andernfalls mit separat verabreichtem Losartan-Kalium und Hydrochlorothiazid behandelt werden wĂŒrden.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Losartan/HCT Liconsa darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Losartan, Hydrochlorothiazid oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind

1/8

  • wenn Sie allergisch gegen sulfonamidhaltige PrĂ€parate sind (z. B. andere Thiazide, einige antibakterielle Medikamente wie z. B. Co-trimoxazol, fragen Sie Ihren Arzt, falls Sie sich nicht sicher sind)
  • wenn Sie einen niedrigen Kalium-, niedrigen Natrium- oder hohen Kalziumspiegel haben, der/die nicht behandelbar ist/sind.
  • wenn Sie an Gicht leiden.
  • wenn Sie das erste Schwangerschaftsdrittel bereits ĂŒberschritten haben. (Die Einnahme von Losartan/HCT Liconsa sollte auch in der FrĂŒhschwangerschaft vermieden werden – siehe Abschnitt Schwangerschaft.)
  • wenn Sie eine schwere Leberfunktionsstörung haben
  • wenn Sie eine schwere Nierenfunktionsstörung haben oder Ihre Nieren keinen Urin produzieren.
  • wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschrĂ€nkte Nierenfunktion haben und mit einem blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enthĂ€lt, behandelt werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Losartan/HCT Liconsa einnehmen. Sie mĂŒssen Ihren Arzt informieren, wenn Sie glauben, daß Sie schwanger sind (oder schwanger werden könnten). Losartan/HCT Liconsa wird in der frĂŒhen Schwangerschaft nicht empfohlen und darf ab dem 4. Schwangerschaftsmonat nicht eingenommen werden, da die Einnahme in diesem Stadium Ihrem Kind ernsthaften Schaden zufĂŒgen kann (siehe Abschnitt Schwangerschaft).

Halten Sie vor Einnahme von Losartan/ HCT Liconsa RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt:

  • wenn Sie zuvor an Schwellungen im Gesicht, den Lippen oder der Zunge gelitten haben
  • wenn Sie Diuretika einnehmen (Wassertabletten)
  • wenn Sie eine salzreduzierte DiĂ€t machen
  • wenn Sie schweres Erbrechen und / oder Durchfall haben oder hatten
  • wenn Sie Herzinsuffizienz haben
  • wenn Sie an einer Leberfunktionsstörung leiden (siehe Abschnitt 2 „Losartan/HCT Liconsa darf nicht eingenommen werden“).
  • wenn Sie verengte, zu den Nieren fĂŒhrende Arterien (Nierenarterien-Stenose), oder nur eine funktionierende Niere haben, oder vor kurzem eine Nierentransplantation hatten
  • wenn Sie verengte Arterien (Arteriosklerose), Angina pectoris (Brustschmerzen verursacht durch schwache Herzfunktion) haben
  • wenn Sie „Aorten- oder Mitralklappenstenose” (Verengung der Herzklappen) oder „hypertrophische Kardiomyopathie” (eine Krankheit, die eine Verdickung des Herzmuskels verursacht) haben
  • wenn Sie Diabetiker sind
  • wenn Sie Gicht haben/hatten
  • wenn Sie ein allergisches Leiden, Asthma oder ein Leiden, das Gelenkschmerz, Hautausschlag und Fieber verursacht (systemischer Lupus erythematodes), haben oder hatten
  • wenn Sie hohe Kalzium- oder Kaliumwerte haben oder eine kaliumarme DiĂ€t machen
  • wenn Sie eine Narkose erhalten mĂŒssen (sogar beim Zahnarzt), oder vor einer Operation stehen, oder falls NebenschildrĂŒsenfunktionstests gemacht werden, mĂŒssen Sie den Arzt oder das medizinische Personal informieren, dass Sie Losartan/ HCT Liconsa einnehmen.
  • wenn Sie an primĂ€rem Hyperaldosteronismus leiden (Erkrankung, die mit einer erhöhten Abgabe des Hormons Aldosteron aus der Nebenniere einhergeht, verursacht durch eine Anomalie der Nebenniere).
  • wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck einnehmen:
    • einen ACE-Hemmer (z. B. Enalapril, Lisinopril, Ramipril), insbesondere wenn Sie Nierenprobleme aufgrund von Diabetes mellitus haben.
    • Aliskiren.

2/8

  • wenn Sie Hautkrebs haben oder hatten oder wĂ€hrend der Behandlung eine unerwartete HautlĂ€sion entwickeln. Die Behandlung mit Hydrochlorothiazid, insbesondere eine hochdosierte Langzeitanwendung, kann das Risiko einiger Arten von Haut- und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs) erhöhen. SchĂŒtzen Sie Ihre Haut vor Sonneneinstrahlung und UV-Strahlen, solange Sie Losartan/HCT Liconsa einnehmen.
  • wenn Sie eine Abnahme des Sehvermögens oder Augenschmerzen feststellen. Dies können Symptome einer FlĂŒssigkeitsansammlung in der GefĂ€ĂŸschicht des Auges (Aderhauterguss) oder ein Druckanstieg in Ihrem Auge sein und innerhalb von Stunden bis Wochen nach Einnahme von Losartan/HCT Liconsa auftreten. Ohne Behandlung können diese Anzeichen zu einer dauerhaften BeeintrĂ€chtigung des Sehvermögens fĂŒhren. Wenn Sie frĂŒher eine Penicillin- oder Sulfonamidallergie hatten, besteht möglicherweise ein höheres Risiko, diese zu entwickeln.

Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte (z. B. Kalium) in Ihrem Blut in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden ĂŒberprĂŒfen.

Siehe auch Abschnitt „Losartan/HCT Liconsa darf nicht eingenommen werden“

Kinder und Jugendliche

Es liegen keine Erfahrungen zur Anwendung von Losartan/ HCT Liconsa bei Kindern vor. Deshalb sollte Losartan/ HCT Liconsa Kindern nicht gegeben werden.

Hinweis fĂŒr Sportler:

Die Anwendung des Arzneimittels Losartan/HCT Liconsa Filmtabletten kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen fĂŒhren.

Einahme von Losartan/HCT Liconsa mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Diuretische Wirkstoffe, wie Hydrochlorothiazid, das in Losartan/HCT Liconsa enthalten ist, können mit anderen Medikamenten Wechselwirkungen haben. PrĂ€parate, die Lithium enthalten, sollten nicht ohne sorgfĂ€ltige Überwachung durch Ihren Arzt zusammen mit Losartan/HCT Liconsa eingenommen werden. Besondere Vorkehrungen (z. B. Bluttests) können angemessen

sein, falls Sie KaliumergÀnzungsstoffe, kaliumhaltige Salzersatzstoffe oder Kalium-sparende

Medikamente, andere Diuretika („Wassertabletten“), einige AbfĂŒhrmittel, Medikamente zur Behandlung von Gicht, Medikamente zur Kontrolle des Herzrhythmus oder fĂŒr Diabetes (PrĂ€parate zum Einnehmen oder Insulin) einnehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt insbesondere wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

  • andere Arzneimittel zur Behandlung des Bluthochdrucks
  • Steroide
  • Arzneimittel zur Krebsbehandlung
  • Schmerzmittel
  • Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen
  • Arzneimittel gegen Arthritis
  • Anionenaustauscherharze, die zur Behandlung eines hohen Cholesterinspiegels angewendet werden, wie Colestyramin
  • Arzneimittel mit muskelerschlaffender Wirkung
  • Schlaftabletten
  • Opioide (opiat-Ă€hnliche Arzneimittel) wie Morphin
  • blutdrucksteigernde Amine wie Adrenalin oder andere Arzneimittel der gleichen Gruppe

3/8

Arzneimittel zum Einnehmen gegen Diabetes oder Insulin

Bitte informieren Sie auch Ihren Arzt, dass Sie Losartan/ HCT Liconsa einnehmen, wenn Sie eine Röntgenuntersuchung durchfĂŒhren lassen und deshalb jodhaltige Röntgenkontrastmittel erhalten sollen.

Ihr Arzt muss unter UmstĂ€nden Ihre Dosierung anpassen und/oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen treffen:

wenn Sie einen ACE-Hemmer oder Aliskiren einnehmen (siehe auch Abschnitte „Losartan/HCT Liconsa darf nicht eingenommen werden" und „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“)

Einnahme von Losartan/HCT Liconsa zusammen mit Nahrungsmitteln und GetrÀnken

Es wird Ihnen geraten keinen Alkohol zu trinken, wÀhrend Sie diese Tabletten einnehmen: Alkohol und Losartan-Kalium/Hydrochlorothiazid können gegenseitig die jeweilige Wirkung erhöhen.

DiĂ€tsalze in großen Mengen können die Wirkung von Losartan-Kalium/Hydrochlorothiazid aufheben.

Losartan-Kalium/Hydrochlorothiazid kann mit oder ohne Nahrungsmittel eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Sie mĂŒssen Ihrem Arzt mitteilen, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden könnten). In der Regel wird Sie Ihr Arzt anweisen, die Einnahme von Losartan/ HCT Liconsa zu beenden, sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind und er wird Ihnen ein anderes Medikament anstelle von Losartan/ HCT Liconsa verschreiben. Losartan/ HCT Liconsa wird in der Schwangerschaft nicht empfohlen und darf nicht mehr nach dem dritten Schwangerschaftsmonat eingenommen werden, da es Ihrem Baby nach dem dritten Schwangerschaftsmonat ernsthaften Schaden zufĂŒgen kann.

Stillen:

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie stillen, oder vorhaben zu stillen. Losartan/ HCT Liconsa ist fĂŒr MĂŒtter, die stillen, nicht empfehlenswert, Ihr Arzt wird eine andere Behandlung fĂŒr Sie wĂ€hlen, wenn Sie stillen möchten.

Anwendung bei Àlteren Patienten

Losartan/ HCT Liconsa wirkt bei Ă€lteren und jĂŒngeren erwachsenen Patienten vergleichbar gut und wird vergleichbar gut vertragen. Die meisten Ă€lteren Patienten benötigen dieselbe Dosis wie jĂŒngere Patienten.

VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die ReaktionsfĂ€higkeit und ! VerkehrstĂŒchtigkeit beeintrĂ€chtigen.

Wenn Sie die Behandlung mit diesem Arzneimittel beginnen, sollten Sie keine Aufgaben, die besondere Aufmerksamkeit benötigen (z. B. Autofahren oder das Bedienen von gefĂ€hrlichen Maschinen) durchfĂŒhren, bevor sie wissen, wie Sie das Arzneimittel vertragen.

Losartan/HCT Liconsa enthÀlt Milchzucker (Lactose)

Bitte nehmen Sie Losarten/HCT Liconsa erst nach RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer ZuckerunvertrĂ€glichkeit leiden.

4/8

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Ihr Arzt wird die fĂŒr Sie geeignete Dosis bestimmen, welche von Ihrer Erkrankung und davon abhĂ€ngt, ob Sie noch andere Arzneimittel einnehmen. Es ist wichtig, dass Sie Losartan/HTC Liconsa so lange einnehmen, wie Ihr Arzt es Ihnen verordnet hat, damit es zu einer reibungslosen Kontrolle Ihres Blutdrucks fĂŒhrt.

Anwendung bei Erwachsenen

Hoher Blutdruck

Die ĂŒbliche Dosis ist einmal tĂ€glich eine Tablette. Falls notwendig, kann Ihr Arzt Ihre Dosis auf ein Maximum von einmal tĂ€glich zwei Tabletten erhöhen.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Losartan/HCT Liconsa eingenommen haben, als Sie sollten

Bei einer Überdosierung wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, damit umgehend medizinische Maßnahmen ergriffen werden können. Eine Überdosierung kann einen Abfall des Blutdrucks, Herzklopfen oder -rasen (Palpitationen), langsamen Puls, VerĂ€nderung von Blutwerten und eine EntwĂ€sserung verursachen.

Wenn Sie die Einnahme von Losartan/HCT Liconsa vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Nehmen Sie die nĂ€chste Dosis zur ĂŒblichen Zeit ein.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Beenden Sie die Einnahme von Losartan/HCT Liconsa, wenn das Folgende bei Ihnen auftritt, und informieren Sie sofort Ihren Arzt oder gehen zur Notfallaufnahme des nÀchsten Krankenhauses:

eine schwere allergische Reaktion (Ausschlag, Jucken, Schwellungen des Gesichts, der Lippen, des Munds oder Rachens, die Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken verursachen).

Dies ist eine schwere aber seltene Nebenwirkung, die 1 bis 10 Behandelte von 10.000 betrifft. Sie benötigen möglicherweise dringend medizinische Hilfe oder eine Krankenhauseinweisung.

Über folgenden Nebenwirkungen wurden berichtet:

HĂ€ufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100):

5/8

Erhöhte Kaliumwerte (was einen unnormalen Herzrhythmus verursachen kann), verminderte HÀmoglobinwerte

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000):

  • Blutarmut (AnĂ€mie), rote oder brĂ€unliche Flecken auf der Haut (manchmal besonders an den FĂŒĂŸen, Beinen, Armen und GesĂ€ĂŸ mit Gelenkschmerzen, Schwellungen der HĂ€nde und FĂŒĂŸe und Bauchschmerzen), Verminderung der weißen Blutkörperchen, Gerinnungsstörungen und verminderte Anzahl von BlutplĂ€ttchen
  • Appetitverlust, erhöhte HarnsĂ€urewerte oder Gicht, erhöhte Blutzuckerwerte, abnormale Blutelektrolytwerte
  • Angst, NervositĂ€t, Panikstörung (wiederkehrende Panikattacken), Verwirrtheit, Depression, abnormale TrĂ€ume, Schlafstörungen, SchlĂ€frigkeit, GedĂ€chtnisstörungen
  • Hautprickeln oder Ă€hnliche Empfindungen, Schmerzen in den ExtremitĂ€ten, Zittern, Schwindel, MigrĂ€ne, Ohnmacht
  • SehtrĂŒbung, Brennen oder Stechen in den Augen, BindehautentzĂŒndung, Verschlechterung der Sehkraft, Sehen von Dingen in Gelb
  • Klingeln, Sausen, Dröhnen und Klicken in den Ohren (Vertigo)
  • Niedriger Blutdruck, der mit LageverĂ€nderungen verbunden sein kann (beim Aufstehen
    Schwindel- oder SchwĂ€chegefĂŒhl), Angina (Brustschmerz), abnormaler Herzschlag,
    Hirnschlag (TIA, “Mini-Schlaganfall”), Herzinfarkt, Herzklopfen
  • EntzĂŒndung der BlutgefĂ€ĂŸe, was oft mit Hautausschlag und BlutergĂŒssen verbunden ist
  • Halsschmerzen, Atemlosigkeit, Bronchitis, LungenentzĂŒndung, Wasser in den Lungen (was Atemschwierigkeiten bereitet), Nasenbluten, Schnupfen, Nasenverstopfung
  • Verstopfung, BlĂ€hungen, Magenverstimmungen, MagenkrĂ€mpfe, Übelkeit, Erbrechen, Mundtrockenheit, EntzĂŒndung einer SpeicheldrĂŒse, Zahnschmerzen
  • Gelbsucht (GelbfĂ€rbung der Augen und der Haut), EntzĂŒndung der BauchspeicheldrĂŒseNesselausschlag, Juckreiz, HautentzĂŒndungen, Hautausschlag, Hautrötung, Lichtempfindlichkeit der Haut, trockene Haut, Hitzewallungen, Schwitzen, Haarausfall
  • Schmerzen in den Armen, Schultern, HĂŒften, Knien oder anderen Gelenken, Gelenkschwellungen, Steifheit, MuskelschwĂ€che
  • HĂ€ufiges Wasserlassen auch in der Nacht, abnormale Nierenfunktion einschließlich EntzĂŒndung der Nieren, HarnwegsentzĂŒndungen, Zucker im Urin
  • Vermindertes sexuelles Verlangen, Impotenz
  • Gesichtsschwellungen, örtlich begrenzte Schwellungen (Ödeme), Fieber

Selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000):

‱ Hepatitis (EntzĂŒndung der Leber), abnormale Leberfunktionstests

Nicht bekannt (HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar):

  • GrippeĂ€hnliche Beschwerden
  • Unklare Muskelschmerzen mit dunklem (teefarbenen) Stuhl (Rhabdomyolyse)
  • Erniedrigte Blutnatriumspiegel (HyponatriĂ€mie)
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Haut- und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs)
  • Verminderung des Sehvermögens oder Schmerzen in Ihren Augen aufgrund von hohem Druck (mögliche Anzeichen einer FlĂŒssigkeitsansammlung in der GefĂ€ĂŸschicht des Auges (Aderhauterguss) oder akutes Winkelverschlussglaukom)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

6/8

Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen, Traisengasse 5, 1200 Wien, Fax: +43 (0) 50 555 36207 http://www.basg.gv.at/ anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „Verwendbar. bis“ nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht ĂŒber 30 C lagern.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Losartan/HCT Liconsa enthÀlt

  • Die Wirkstoffe sind: Losartan-Kalium und Hydrochlorothiazid.
    Jede Tablette enthÀlt 50 mg Losartan-Kalium und 12,5 mg Hydrochlorothiazid.
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Tablettenkern: mikrokristalline Cellulose (E 460a), Lactose-Monohydrat, vorverkleisterte StÀrke (MaisstÀrke) und Magnesiumstearat (E 572).
    Filmbeschichtung: Hydroxypropylcellulose, Hypromellose, Titandioxid (E 171) und gelbes Eisenoxid (E 172).

Wie Losartan/HCT Liconsa aussieht und Inhalt der Packung

Losartan/HCT Liconsa 50 mg/12,5 mg sind runde, gelbe Filmtabletten.

Blister:

Die 50 mg/12,5 mg Tabletten sind in Packungen mit 7, 28, 30, 50, 56, 50 x 1 (EinzeldosisbehÀltnis), 90, 98 (Klinikpackung), 100 (Klinikpackung) und 112 Filmtabletten erhÀltlich.

Flasche HDPE

Die 50/12,5 mg Tabletten sind in der HDPE-Flasche mit F-Schraubverschluss mit integriertem Kieselgel-Dessicant in Packungen mit 112 und 120 Filmtabletten erhĂ€ltlich.Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

FHARMAZEUTISCHER UNTERNEHMER:

LABORATORIOS LICONSA, S. A.

C/ Dulcinea S/N, 28805 AlcalĂĄ de Henares, Madrid, Spain

HERSTELLER:

LABORATORIOS LICONSA, S. A.

Avda. Miralcampo, NÂș 7, PolĂ­gono Industrial Miralcampo 19200 Azuqueca de Henares (Guadalajara)

7/8

SPANIEN

Z. Nr.: 1-27843

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des EuropÀischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Österreich: Losartan/HCT Liconsa 50 mg/12,5 mg Filmtabletten
Belgien: Co-Losartan Apotex 50/12,5 mg comprimés pelliculés/Filmtabletten/filmomhulde
tabletten  
DĂ€nemark: Losartankalium/Hydrochlorthiazid Medical Valley
Ungarn: Prelow Plus 50/12,5 mg filmtabletta
Irland: Lotanos Comp 50 mg/12.5 mg film-coated tablets
Italien: LOSARTAN E IDROCLOROTIAZIDE GIT 50 mg/12.5 mg compressa rivestite
  con film Luxemburg: Co-Losartan Apotex 50/12.5 mg comprimé pelliculé
Schweden: Marozid 50/12,5 mg filmdragerad tablett

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Juni 2021.

8/8

Anzeige

Wirkstoff(e) Losartan Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland Österreich
Hersteller Laboratorios Liconsa S.A.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 26.11.2008
ATC Code C09DA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, Kombinationen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden