Wirkstoff(e) Cyanocobalamin (Vitamin B12)
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Wörwag Pharma GmbH & Co. KG
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 25.05.2011
ATC Code A11DB
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Vitamin B1, rein und in Kombination mit Vitamin B6 und Vitamin B12

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

Wörwag Pharma GmbH & Co. KG

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

milgamma¬ģ N ist ein Vitaminpr√§parat. Es wird angewandt bei neurologischen Systemerkrankungen durch nachgewiesenen Mangel der Vitamine B1, B6 und B12, die ern√§hrungsm√§√üig nicht behoben werden k√∂nnen.

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Falls eine der hier angef√ľhrten Beschwerden auf Sie zutrifft, d√ľrfen Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen.

Wie wird es angewendet?

In schweren und akut schmerzhaften Fällen zur Erzielung eines rasch einsetzenden hohen Blutspiegels zunächst täglich 1 Injektion (2 ml). Nach Abklingen des akuten
Stadiums und bei leichteren Erkrankungen 2-3 mal wöchentlich 1 Injektion. Dieses Arzneimittel wird von medizinischen Fachpersonal verabreicht.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel bitte sorgf√§ltig und f√ľr Kinder unzug√§nglich auf. Im K√ľhlschrank (2¬įC bis 8¬įC) lagern. In der Originalpackung vor Licht sch√ľtzen.

Die Kurzinformation

Alle f√ľr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen √úberblick √ľber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus Gr√ľnden der Lesbarkeit bewusst verk√ľrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

milgamma¬ģ N ist ein Vitaminpr√§parat

milgamma¬ģ N wird angewendet bei:

Neurologische Systemerkrankungen durch nachgewiesenen Mangel der Vitamine B1, B6 und B12, die ernährungsmäßig nicht behoben werden können.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

milgamma¬ģ N darf nicht angewendet werden

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Thiaminchloridhydrochlorid (Vitamin B1), Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6), Cyanocobalamin (Vitamin B12) oder einen der sonstigen Bestandteile von milgamma¬ģ N sind
  • bei schweren √úberleitungsst√∂rungen und akut dekompensierter Herzinsuffizienz
  • in Schwangerschaft und Stillzeit.
  • milgamma¬ģ N darf wegen des Gehalts an Benzylalkohol und der hohen Dosis der in milgamma¬ģ N vorliegenden Vitamine nicht bei Kindern unter 12 Jahren angewendet
    werden.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von milgamma¬ģ N ist erforderlich:

milgamma¬ģ N darf ausschlie√ülich intramuskul√§r (i.m.) und nicht intraven√∂s (i.v.) in die Blutbahn injiziert werden. Eine versehentliche intraven√∂se Injektion muss je nach
Schweregrad der auftretenden Symptome √§rztlich oder unter station√§ren Bedingungen √ľberwacht werden.

milgamma¬ģ N enth√§lt Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Dosiereinheit (2 ml), d.h., es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Das Arzneimittel kann bei einer Anwendung √ľber einen Zeitraum von sechs Monaten hinaus Neuropathien hervorrufen.

Bei älteren Menschen sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Bei Anwendung von milgamma¬ģ N mit anderen Arzneimitteln:
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht
verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Thiamin wird durch Sulfit-haltige Lösungen vollständig abgebaut. Weitere Wechselwirkungen bestehen mit INH, Cycloserin, D-Penicillamin, Epinephrin,
Norepinephrin und Sulfonamiden.

Andere Vitamine können in Anwesenheit von Vitamin B1-Abbauprodukten inaktiviert werden. Therapeutische Dosen von Vitamin B6 können die Wirkung von L-Dopa
abschwächen.

Was muss in Schwangerschaft und Stillzeit beachtet werden?
Schwangerschaft:
Wenn Sie schwanger sind, ist dieses Arzneimittel aufgrund seiner Wirkstoffmenge nur zur Behandlung eines nachgewiesenen Vitamin B1- und B6-Mangels sinnvoll.

Daher d√ľrfen Sie milgamma¬ģ N nur anwenden, wenn Ihr behandelnder Arzt dies f√ľr unbedingt erforderlich h√§lt. In der Schwangerschaft betr√§gt die empfohlene t√§gliche
Zufuhr f√ľr Vitamin B1 1,4 ‚Äď 1,6 mg und f√ľr Vitamin B6 2,4 ‚Äď 2,6 mg. Die Sicherheit einer Anwendung h√∂herer als der t√§glich empfohlenen Dosen ist bislang nicht belegt.

Stillzeit:
Wenn Sie stillen, ist dieses Arzneimittel aufgrund seiner Wirkstoffmenge nur zur Behandlung eines nachgewiesenen Vitamin B1- und B6-Mangels sinnvoll. Daher
d√ľrfen Sie milgamma¬ģ N nur anwenden, wenn Ihr behandelnder Arzt dies f√ľr unbedingt erforderlich h√§lt. In der Stillzeit betr√§gt die empfohlene t√§gliche Zufuhr f√ľr
Vitamin B1 1,4 ‚Äď 1,6 mg und f√ľr Vitamin B6 2,4 ‚Äď 2,6 mg. Die Sicherheit einer Anwendung h√∂herer als der t√§glich empfohlenen Dosen ist bislang nicht belegt.

Vitamin B1 und B6 gehen in die Muttermilch √ľber. Hohe Dosen von Vitamin B6 k√∂nnen die Milchproduktion hemmen.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt milgamma¬ģ N nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungvorschriften, da milgamma¬ģ N
sonst nicht richtig wirken kann!

Die empfohlene Dosis beträgt:

In schweren und akut schmerzhaften Fällen zur Erzielung eines rasch einsetzenden hohen Blutspiegels zunächst täglich 1 Injektion (2 ml). Nach Abklingen des akuten
Stadiums und bei leichteren Erkrankungen 2-3 mal wöchentlich 1 Injektion.

Eine √§rztliche Therapiekontrolle im Wochenrhythmus wird empfohlen. Eine Umstellung auf eine orale Therapie ist zum fr√ľhest m√∂glichen Zeitpunkt anzustreben.
Die Injektionslösung wird tief in einen Muskel gespritzt. Eine versehentliche intravenöse Injektion muss je nach Schweregrad der auftretenden Symptome ärztlich
oder unter station√§ren Bedingungen √ľberwacht werden.

√úber die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt.

Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge milgamma¬ģ N angewendet haben als Sie sollten
Bei auftretenden Symptomen ist eine Behandlung durch den Arzt erforderlich.

Wenn Sie die Anwendung von milgamma¬ģ N abbrechen
Bei einer Unterbrechung der Behandlung gefährden Sie den Behandlungserfolg!

Sollten bei Ihnen unangenehme Nebenwirkungen auftreten, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt √ľber die weitere Behandlung.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt.

Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten, und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind:

Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, wenden Sie milgamma¬ģ N nicht weiter an und suchen Sie Ihren Arzt m√∂glichst umgehend auf.

In Einzelf√§llen sind Schwei√üausbr√ľche, Herzrasen (Tachykardie), Akne, Hautreaktionen mit Juckreiz und Nesselsucht (Urtikaria) beschrieben worden.
In Einzelfällen können Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Hautausschlag (Exanthem), Atemnot, Schockzustände, Angioödeme) auftreten.

Systemische Reaktionen sind durch schnelle Anflutung (versehentliche i.v.-Injektion, Injektion in stark durchblutetes Gewebe) oder durch eine Überdosierung möglich. Es
können Schwindel, Erbrechen, Verlangsamung des Herzschlages (Bradykardie), Rhythmusstörungen, Benommenheit und Krämpfe auftreten.

Andere Nebenwirkungen:
Selten können Überempfindlichkeitsreaktionen durch Benzylalkohol auftreten.
Nicht bekannt: Brennen an der Injektionsstelle

Bei systemischen Überempfindlichkeitsreaktionen sind ärztlicherseits sofortige Notfallmaßnahmen einzuleiten.

Meldung von Nebenwirkungen
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem
Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte
Abt. Pharmakovigilanz
Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3
D-53175 Bonn
Website: http://www.bfarm.de
anzeigen.
Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel bitte sorgf√§ltig und f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Aufbewahrungsbedingungen :
Im K√ľhlschrank (2¬įC bis 8¬įC) lagern. In der Originalpackung vor Licht sch√ľtzen. Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Beh√§ltnis nach
‚Äěverwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Anzeige

Weitere Informationen

Was milgamma¬ģ N enth√§lt:
2 ml Injektionslösung enthalten:

Die Wirkstoffe sind:
Thiaminchloridhydrochlorid (Vitamin B1) 100 mg
Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6) 100 mg
Cyanocobalamin (Vitamin B12) 1 mg
Die sonstigen Bestandteile sind:
Enthält 40 mg Benzylalkohol und 20 mgLidocainhydrochlorid in 2 ml Injektionslösung
(2 ml Ampulle), Stoffe zu physiologischen pH-Einstellung (Natriumhydroxid), Kaliumhexacyanoferrat
III, Natriumpolyphosphat, Wasser f√ľr Injektionszwecke

Inhalt der Packung:
5 Ampullen (N1) zu 2 ml Injektionslösung
10 Ampullen (N2) zu 2 ml Injektionslösung
20 Ampullen (N3) zu 2 ml Injektionslösung
B√ľndelpackungen mit 20 (2x10) Ampullen zu 2 ml Injektionsl√∂sung

Klinikpackungen mit 100 und 500 Ampullen zu je 2 ml (B√ľndelpackungen)

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Wörwag Pharma GmbH & Co. KG
Calwer Str. 7
71034 Böblingen
Tel.: 07031/6204-0
Fax: 07031/6204-31
E-Mail: info@woerwagpharma.com

Hersteller
Solupharm Pharmazeutische Erzeugnisse GmbH
Industriestrasse 3
34212 Melsungen

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im Mai 2014

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 01.03.2023

Quelle: milgamma N - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Cyanocobalamin (Vitamin B12)
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Wörwag Pharma GmbH & Co. KG
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 25.05.2011
ATC Code A11DB
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Vitamin B1, rein und in Kombination mit Vitamin B6 und Vitamin B12

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden