Curam 625 mg - Filmtabletten

Abbildung Curam 625 mg - Filmtabletten
Wirkstoff(e) Amoxicillin Clavulansäure
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Sandoz GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 04.11.1997
ATC Code J01CR02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Betalactam-Antibiotika, Penicilline

Zulassungsinhaber

Sandoz GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Curam ist ein Antibiotikum und wirkt durch das Abt√∂ten von Bakterien, die Infektionen verursachen. Es enth√§lt zwei verschiedene Wirkstoffe, Amoxicillin und Clavulans√§ure. Amoxicillin geh√∂rt zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die ‚ÄěPenicilline‚ÄĚ genannt werden und die manchmal unwirksam (inaktiv) werden k√∂nnen. Der zweite Wirkstoff (Clavulans√§ure) verhindert dies.

Curam wird bei Erwachsenen und Kindern bei der Behandlung folgender Infektionen angewendet:

  • Mittelohrentz√ľndungen und Infektionen der Nasennebenh√∂hlen
  • Atemwegsinfektionen
  • Harnwegsinfektionen
  • Haut- und Weichteilinfektionen einschlie√ülich Infektionen im Zahnbereich
  • Knochen- und Gelenkinfektionen

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CURAM BEACHTEN? Curam darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Amoxicillin, Clavulans√§ure, Penicillin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • wenn Sie schon einmal eine schwere allergische Reaktion gegen irgendein anderes Antibiotikum hatten. Dabei kann es sich um einen Hautausschlag oder Schwellungen von Gesicht oder Hals gehandelt haben.
  • wenn Sie w√§hrend der Einnahme eines Antibiotikums schon einmal Probleme mit der Leber oder Gelbsucht (Gelbf√§rbung der Haut) hatten
  • Nehmen Sie Curam nicht ein, wenn eine dieser Aussagen auf Sie zutrifft. Sprechen Sie vor der Einnahme von Curam mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Curam einnehmen, wenn Sie:

  • Pfeiffer¬īsches Dr√ľsenfieber haben
  • wegen Leber- oder Nierenproblemen behandelt werden
  • nur unregelm√§√üig Wasser lassen

Sprechen Sie vor der Einnahme von Curam mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine dieser Aussagen auf Sie zutrifft.

In bestimmten Fällen kann Ihr Arzt den Bakterientyp bestimmen, der Ihre Infektion verursacht. In Abhängigkeit von den Ergebnissen kann Ihnen eine andere Stärke von Curam oder ein anderes Arzneimittel verabreicht werden.

Zust√§nde, auf die Sie achten m√ľssen

Curam kann bestehende Zust√§nde verschlechtern oder zu schwerwiegenden Nebenwirkungen f√ľhren. Diese schlie√üen allergische Reaktionen, Krampfanf√§lle und Entz√ľndung des Dickdarms ein. W√§hrend Sie Curam einnehmen, m√ľssen Sie auf bestimmte Symptome achten, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern. Siehe ‚ÄěNebenwirkungen, auf die Sie achten m√ľssen‚Äú in Abschnitt 4.

Blut- und Urin-Untersuchungen

Wenn bei Ihnen Blutuntersuchungen (solche wie ein Test zur Untersuchung der roten Blutzellen oder die Bestimmung der Leberwerte), oder eine Untersuchung Ihres Urins (auf Glucose) vorgenommen werden, m√ľssen Sie Ihren Arzt oder das Pflegepersonal dar√ľber informieren, dass Sie Curam einnehmen. Dies ist notwendig, weil Curam die Ergebnisse dieser Untersuchungen beeinflussen kann.

Schwangerschaft,Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Curam kann Nebenwirkungen verursachen und diese Beschwerden k√∂nnen Ihre Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Sie d√ľrfen sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs setzen und keine Maschinen bedienen, wenn Sie sich nicht wohl f√ľhlen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

WIE IST CURAM EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Erwachsene und Kinder mit einem K√∂rpergewicht von 40 kg und dar√ľber

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis:

1 Tablette dreimal täglich

Kinder mit einem Körpergewicht unter 40 kg

Kinder im Alter von 6 Jahren oder darunter sollten vorzugsweise mit Curam - Trockensaft behandelt werden.

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, wenn Sie Kindern mit einem K√∂rpergewicht unter 40 kg Curam verabreichen. Die Tabletten sind f√ľr Kinder mit einem K√∂rpergewicht unter 25 kg nicht geeignet.

Patienten mit Nieren- oder Leberproblemen

  • Wenn Sie Nierenprobleme haben, kann die Dosis m√∂glicherweise ge√§ndert werden. Eine andere St√§rke oder ein anderes Arzneimittel kann von Ihrem Arzt gew√§hlt werden.
  • Wenn Sie Leberprobleme haben, kann es sein, dass h√§ufiger Blutuntersuchungen vorgenommen werden, um die Funktion Ihrer Leber zu √ľberwachen.

Art der Anwendung

  • Die Tabletten im Ganzen mit einem Glas Wasser mit einer Mahlzeit einnehmen.
  • Die Einnahmezeiten gleichm√§√üig √ľber den Tag verteilen mit einem Abstand von mindestens 4 Stunden. Nicht 2 Dosen innerhalb von 1 Stunde einnehmen.
  • Nehmen Sie Curam nicht l√§nger als 2 Wochen ein. Suchen Sie noch einmal Ihren Arzt auf, wenn Sie sich noch nicht besser f√ľhlen.

Wenn Sie eine größere Menge von Curam eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel Curam eingenommen haben, kann es zu Magenproblemen (Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall) oder Krampfanfällen kommen. Kontaktieren Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt. Nehmen Sie den Umkarton oder die Flasche des Arzneimittels mit und zeigen Sie diese dem Arzt.

Wenn Sie die Einnahme von Curam vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben, sondern nehmen Sie die Dosis ein, sobald Sie daran denken. Sie d√ľrfen die n√§chste Dosis dann nicht zu fr√ľh einnehmen, sondern sollten anschlie√üend etwa 4 Stunden mit der Einnahme der n√§chsten Dosis warten. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Curam abbrechen

Nehmen Sie Curam so lange ein, bis die Behandlung abgeschlossen ist, auch wenn Sie sich bereits besser f√ľhlen. Sie ben√∂tigen f√ľr die Bek√§mpfung Ihrer Infektion alle verordneten Dosen. Wenn einige Bakterien √ľberleben, k√∂nnen diese dazu f√ľhren, dass die Infektion erneut auftritt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Einnahme von Curam zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Wenn Sie Allopurinol (zur Behandlung der Gicht) mit Curam einnehmen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie eine allergische Hautreaktion haben werden.

Wenn Sie Probenecid (zur Behandlung der Gicht) einnehmen, kann Ihr Arzt entscheiden, die Dosis von Curam anzupassen.

Wenn Sie ein Arzneimittel zur Vermeidung von Blutgerinnseln (wie Warfarin) gemeinsam mit Curam einnehmen, sind möglicherweise zusätzliche Blutuntersuchungen erforderlich.

Curam kann die Wirksamkeit von Methotrexat (einem Arzneimittel zur Behandlung von Krebs oder rheumatischen Erkrankungen) beeinflussen.

Curam kann die Wirksamkeit von Mycophenolat-Mofetil (ein Arzneimittel, das die Abstoßung transplantierter Organe verhindert) beeinflussen.

Curam enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Dosis, d.h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND M√ĖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Nebenwirkungen, auf die Sie achten m√ľssen

Allergische Reaktionen:

  • Hautausschlag
  • Entz√ľndung von Blutgef√§√üen (Vaskulitis), die sich in roten oder violetten erhabenen Flecken auf der Haut √§u√üern kann, aber auch andere K√∂rperbereiche betreffen kann
  • Fieber, Gelenksschmerzen, vergr√∂√üerte Lymphknoten im Bereich von Hals, Achselh√∂hle oder Leistengegend
  • Schwellungen, manchmal im Gesicht oder Hals (Angio√∂dem), die Atemprobleme verursachen
  • Kollaps
  • Kontaktieren Sie unverz√ľglich einen Arzt, wenn eines dieser Anzeichen bei Ihnen auftritt.
    Nehmen Sie Curam nicht mehr ein.

Entz√ľndung des Dickdarms

Eine Entz√ľndung des Dickdarms, die w√§ssrigen Durchfall in der Regel mit Blut und Schleim verursacht, Magenschmerzen und/oder Fieber.

Fragen Sie Ihren Arzt so schnell wie möglich um Rat, wenn diese Beschwerden bei Ihnen auftreten.

Sehr häufige Nebenwirkungen (kann mehr als 1 Behandelten von 10 betreffen)

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Pilzinfektion (Candida ‚Äď Hefepilz-Infektion im Bereich von Scheide, Mund oder Hautfalten)
  • √úbelkeit, insbesondere bei Einnahme hoher Dosen

Nehmen Sie Curam mit einer Mahlzeit ein, wenn Sie hiervon betroffen sind

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Hautausschlag, Juckreiz
  • erhabener juckender Hautausschlag (Quaddeln)
  • Magenverstimmung
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen, die sich in Untersuchungen Ihres Blutes zeigen können:

Zunahme einiger von der Leber gebildeter Substanzen (Enzyme) als Hinweis auf eine Leberschädigung

Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

  • Hautausschlag, m√∂glicherweise mit Blasen, der wie kleine Zielscheiben aussieht (zentraler dunkler Fleck mit umgebendem blasseren Bereich und einem dunklen Ring au√üen herum ‚Äď Erythema multiforme)

Kontaktieren Sie dringend einen Arzt, wenn diese Nebenwirkung bei Ihnen auftritt.

Seltene Nebenwirkungen, die sich in Untersuchungen Ihres Blutes zeigen können:

  • niedrige Anzahl der an der Blutgerinnung beteiligten Zellen
  • niedrige Anzahl der wei√üen Blutk√∂rperchen

Häufigkeit nicht bekannt

Die H√§ufigkeit kann aus den verf√ľgbaren Daten nicht abgesch√§tzt werden.

  • allergische Reaktionen (siehe oben)
  • Entz√ľndung des Dickdarms (siehe oben)
  • Entz√ľndung der sch√ľtzenden Membran, die das Gehirn umgibt (aseptische Meningitis)
  • schwerwiegende Hautreaktionen:

    • ausgedehnter Hautausschlag mit Blasen und Absch√§len der Haut, insbesondere um Mund, Nase, Augen und Geschlechtsorgane herum (Stevens-Johnson-Syndrom) sowie eine schwerwiegendere Form, die ein ausgedehntes Absch√§len der Haut (mehr als 30 % der K√∂rperoberfl√§che) verursacht (toxische epidermale Nekrolyse)
    • ausgedehnter roter Hautausschlag mit kleinen eiterhaltigen Blasen (bull√∂se exfoliative Dermatitis)
    • roter, schuppender Hautausschlag mit Beulen unter der Haut und Blasen (pustul√∂ses Exanthem)
    • grippe√§hnliche Symptome mit Hautausschlag, Fieber, geschwollenen Dr√ľsen und anomalen Blutwerten (einschlie√ülich erh√∂hter Spiegel der wei√üen Blutzellen [Eosinophilie] und der Leberenzyme) (Arzneimittelreaktion mit Eosinophilie und systemischen Symptomen [DRESS])
  • Kontaktieren Sie unverz√ľglich einen Arzt, wenn eine dieser Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt.
  • Entz√ľndung der Leber (Hepatitis)
  • Gelbsucht, verursacht durch eine Zunahme des Bilirubins (einer von der Leber gebildeten Substanz) im Blut, was eine Gelbf√§rbung Ihrer Haut und der wei√üen Augenabschnitte verursachen kann
  • Entz√ľndung von Nierenkan√§lchen
  • Verz√∂gerung der Blutgerinnung
  • √úberaktivit√§t
  • Krampfanf√§lle (bei Personen, die hohe Dosen von Curam einnehmen oder Nierenprobleme haben)
  • schwarze, behaart aussehende Zunge

Nebenwirkungen, die sich in Untersuchungen Ihres Blutes oder Urins zeigen können:

  • starke Verringerung der Anzahl der wei√üen Blutk√∂rperchen
  • niedrige Anzahl der roten Blutk√∂rperchen (h√§molytische An√§mie)
  • Kristalle im Urin

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem dem Umkarton bzw. Blister angegebenen Verfalldatum nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht √ľber 25¬įC lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN Was Curam enthält

Die Wirkstoffe sind Amoxicillin und Clavulansäure.

Jede Filmtablette enthält 500 mg Amoxicillin und 125 mg Clavulansäure.

  • Die sonstigen Bestandteile sind:

Magnesiumstearat, Talk, Povidon K25, mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Triethylcitrat, Hypromellose, Ethylcellulose, Natriumlaurylsulfat, Cetylalkohol, Titandioxid (E171).

Wie Curam aussieht und Inhalt der Packung

Die Filmtabletten sind weiß bis hellgelb, oval, bikonvex mit einer beidseitigen Kerbe.

Inhalt der Packung:

Siegelstreifen aus Aluminiumfolie mit Polyethylenbeschichtung. Packungsgrößen:

Einzelpackung mit 10, 12, 15, 16, 20, 24, 30, 36, 100x1 Filmtabletten. Krankenhauspackung mit 100 Filmtabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Sandoz GmbH, 6250 Kundl, √Ėsterreich

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien: Amoxiclav Sandoz 500 mg filmhulde tabletten
Deutschland: Bioclavid 500/125 mg Filmtabletten
Dänemark: Bioclavid
Finnland: Bioclavid 500 mg/125 mg
Griechenland: Bioclavid
Portugal: Amoxicillina+Acido Clavulanico Sandoz 500 mg + 125 mg compr.

Z.Nr.: 1-22190

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im August 2019.

-------------------------------------------

Hinweis/medizinische Aufklärung

Antibiotika werden zur Behandlung bakterieller Infektionen verwendet. Sie sind gegen virale Infektionen unwirksam.

Manchmal spricht eine bakterielle Infektion nicht auf eine Antibiotikabehandlung an. Einer der h√§ufigsten Gr√ľnde daf√ľr ist, dass die Bakterien, welche die Infektionskrankheit ausl√∂sen, resistent gegen√ľber dem verwendeten Antibiotikum sind. Dies bedeutet, dass sie √ľberleben k√∂nnen und sich sogar trotz des Antibiotikums vermehren.

Bakterien k√∂nnen aus verschiedenen Gr√ľnden gegen√ľber Antibiotika resistent werden. Der vorsichtige Einsatz von Antibiotika kann helfen, das Risiko zu verringern, dass Bakterien resistent werden.

Wenn Ihr Arzt Ihnen eine Antibiotikabehandlung verschreibt, ist diese nur dazu gedacht, Ihre derzeitige Erkrankung zu behandeln. Die Beachtung folgender Hinweise wird helfen, das Auftreten resistenter Bakterien, welche die Wirkung des Antibiotikums unterbinden können, zu verhindern.

  1. Es ist sehr wichtig, dass Sie das Antibiotikum in der richtigen Dosis, zu den richtigen Zeiten und f√ľr die richtige Dauer einnehmen. Lesen Sie die Anweisungen auf dem Etikett und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie irgendetwas nicht verstehen.
  2. Sie sollten kein Antibiotikum einnehmen, wenn es nicht speziell f√ľr Sie verschrieben wurde und Sie sollten es nur f√ľr die Behandlung der Infektion verwenden, f√ľr die es verschrieben wurde.
  3. Sie sollten keine Antibiotika einnehmen, die f√ľr andere Personen verschrieben wurden, selbst wenn diese eine √§hnliche Infektion hatten.
  4. Sie sollten Antibiotika, die Ihnen verschrieben wurden, nicht an andere Personen weitergeben.
  5. Wenn Sie etwas von dem Antibiotikum √ľbrig haben, nachdem Sie die Behandlung, wie von Ihrem Arzt angegeben, beendet haben, sollten Sie das nicht verwendete Antibiotikum zur ordnungsgem√§√üen Entsorgung in eine Apotheke bringen.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Curam 625 mg - Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Amoxicillin Clavulansäure
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Sandoz GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 04.11.1997
ATC Code J01CR02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Betalactam-Antibiotika, Penicilline

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden