Amoxilan 500 mg - Kapseln

ATC Code
J01CA04
Medikamio Hero Image

Allgemein

Zulassungsland
Hersteller G.L. Pharma GmbH
Kategorie Standardarzneimittel
Zulassungsdatum 1989-03-10
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Anatomische Gruppe Antiinfektiva zur systemischen anwendung
Therapeutische Gruppe Antibiotika zur systemischen anwendung
Pharmakologische Gruppe Betalactam-antibiotika, penicilline
Chemische Gruppe Penicilline mit erweitertem wirkungsspektrum
Wirkstoff Amoxicillin

Anzeige

Alle Informationen

Autor

G.L. Pharma GmbH

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Amoxilan gehört zur Gruppe der Breitbandantibiotika und enthält als Wirkstoff Amoxicillin, das eine rasche, keimabtötende Wirkung auf viele verschiedene Erreger besitzt.

Amoxilan wird angewendet zur Behandlung von Infektionen, die durch Amoxicillin- bzw. Ampicillin-empfindliche Erreger hervorgerufen werden, wie

  • Infektionen der oberen Atemwege, einschließlich Infektionen des Hals-, Nasen-, Ohrenbereiches wie Mittelohrentzündung, Entzündung der Nasennebenhöhlen, des Rachenraumes, des Kehlkopfs und der Mandeln verursacht durch bestimmte Bakterien (nachgewiesene beta-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A);
  • Infektionen der unteren Atemwege: eitrige Schübe der chronischen Bronchitis, Lungenentzündung;
  • Infektionen der Nieren und der ableitenden Harnwege: unkomplizierte Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung;
  • Infektionen der Geschlechtsorgane;
  • Infektionen des Magen-Darm-Trakts: bestimmte Infektionserkrankungen (Helicobacter pylori-Infektionen, in Kombination mit anderen Arzneimitteln; Typhus), Darmentzündung. Es kann sein, dass Ihr Arzt Ihnen in bestimmten Fällen auch ein zweites Antibiotikum verordnet.
  • Infektionen der Haut und der Weichteile: Haarbalgentzündung, Zellgewebsentzündung, Wundinfektionen;
  • schwere Infektionen wie Blutvergiftung, Knochenmarksentzündung, Hirnhautentzündung;
  • Lyme-Borreliose im Frühstadium (verursacht durch einen Zeckenbiss).
  • Zur Vorbeugung einer Entzündung der Herzinnenhaut nach zahnärztlichen Eingriffen.
Die antibiotische Behandlung soll den offiziellen Richtlinien (wie z.B. nationalen Empfehlungen) zur Wahl des passenden Antibiotikums folgen.

Anzeige

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Amoxilan darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Amoxicillin, gegen Penicilline oder Cephalosporine im Allgemeinen oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie eine virale Infektion haben, am so genannten Pfeifferschen Drüsenfieber oder an lymphatischer Leukämie erkrankt sind, da dann verstärkt Nebenwirkungen (Reaktionen der Haut) auftreten können.
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Amoxilan einnehmen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Amoxilan ist erforderlich,

  • wenn bei Ihnen schon einmal eine allergische Reaktion gegen ein Antibiotikum aufgetreten ist. Es ist möglich, dass Sie auch gegen Amoxilan allergisch sind. Teilen Sie Ihrem Arzt deshalb unbedingt mit, wenn bei Ihnen eine solche Reaktion schon einmal beobachtet worden ist.
  • wenn Sie an anderen Allergien, Heuschnupfen oder Asthma leiden.
  • wenn während der Behandlung starker Durchfall auftritt. Bitte nehmen Sie Amoxilan nicht mehr ein und sprechen Sie umgehend mit einem Arzt.
  • wenn Sie an starken Magen-Darm-Störungen mit Durchfall und Erbrechen leiden. Es besteht die Gefahr, dass Amoxilan nicht richtig in den Körper aufgenommen werden kann und deshalb nicht wirkt.
  • wenn Sie eine eingeschränkte Nierenfunktion haben, da dann die Ausscheidung von Amoxilan verzögert ist. Ihr Arzt wird die Dosis dementsprechend anpassen.
  • wenn Sie an Krampfanfällen (Epilepsie) leiden: Das Risiko für Krampfanfälle kann erhöht sein.
  • wenn Sie einen Blasenkatheter tragen: Trinken Sie in diesem Fall reichlich Flüssigkeit um einer Kristallbildung im Urin vorzubeugen.
Bitte melden Sie erste Anzeichen von Nebenwirkungen, insbesondere schwere Durchfälle, Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautausschläge, Pulsjagen, Atemnot oder eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes (z.B. verstärkte Halsschmerzen) unverzüglich Ihrem Arzt.

Bei Nichtansprechen der Behandlung bzw. Langzeitbehandlung kann es zur Überwucherung nicht-empfindlicher Keime kommen.

Bei längerer Behandlung wird Ihr Arzt regelmäßige Kontrolluntersuchungen anordnen. Halten Sie diese Kontrollen bitte unbedingt ein. Er wird außerdem regelmäßig Ihre Leber- und Nierenfunktion sowie Ihr Blutbild kontrollieren.

Auch wenn eine Besserung Ihrer Beschwerden eintritt oder Sie gar keine Beschwerden mehr haben, darf die Behandlung keinesfalls ohne ärztliche Anweisung geändert oder abgebrochen werden. Es könnte sonst zu einer Verschlechterung oder zum Wiederauftreten Ihrer Erkrankung kommen.

Kinder und Jugendliche

Amoxilan ist für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen geeignet.

ür Kleinkinder und Kinder unter 40 kg Körpergewicht wird die Gabe in Form eines Saftes empfohlen. Dafür stehen Amoxilan 250 mg/5 ml-Trockensaft und Amoxilan 500 mg/5 ml- Trockensaft zur Verfügung.

Einnahme von Amoxilan zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Die Einnahme von Amoxilan wird nicht empfohlen zusammen mit

  • Arzneimitteln, die den Wirkstoff Allopurinol (zur Behandlung von Gicht) enthalten. Das Auftreten von allergischen Reaktionen kann dadurch begünstigt werden.
  • Arzneimitteln, die den Wirkstoff Digoxin (zur Behandlung von Herzerkrankungen) enthalten. Es ist möglich, dass Amoxilan die Aufnahme von Digoxin in den Körper erhöht und deshalb eine Anpassung der Digoxin-Dosis nötig ist.
  • Arzneimitteln, die den Wirkstoff Disulfiram (zur Behandlung der Alkoholkrankheit) enthalten.
  • so genannten Antikoagulantien (Blutgerinnungshemmer zur Vorbeugung von Blutgerinnseln). Eine Dosisanpassung kann erforderlich sein.
  • Arzneimitteln, die den Wirkstoff Probenecid (zur Behandlung von Gicht) enthalten, da dieser die Ausscheidung von Amoxilan beeinflusst.
  • anderen Antibiotika wie so genannten Tetracyclinen, Makroliden, Sulfonamiden und Chloramphenicol, da es zur gegenseitigen Aufhebung der Wirkung kommen kann.
  • Arzneimitteln, die den Wirkstoff Methotrexat (zur Behandlung von Erkrankungen des Immunsystems wie Rheuma, Arthritis, Schuppenflechte bzw. zur Krebsbehandlung) enthalten, da Amoxilan die Ausscheidung von Methotrexat beeinflussen kann.
  • Arzneimitteln zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen, die die Wirkstoffe Acetylsalicylsäure, Indometacin oder Phenylbutazon enthalten. Die Ausscheidung von Amoxilan wird durch diese Arzneistoffe verzögert.
  • Alkohol. Der Konsum von Alkohol soll während und einige Tage nach der Behandlung vermieden werden, da sonst Beschwerden wie Hautrötung, Kopfschmerzen, Kältegefühl in den Extremitäten, Übelkeit und Herz-Kreislauf-Beschwerden auftreten können.
Bei der gleichzeitigen Einnahme von Amoxilan mit der „Pille“ kann es vorübergehend zu einem Absinken der Östrogen- und Progesteron-Spiegel im Blut kommen. Dadurch ist die optimale Wirkung der Pille nicht mehr gewährleistet. Benutzen Sie daher andere geeignete Mittel zur Vermeidung einer Schwangerschaft, wenn Sie Amoxilan einnehmen.

Weitere Arten von Wechselwirkungen können auftreten bei

  • der gleichzeitigen Einnahme von so genannten Diuretika (harntreibenden Arzneimitteln). Durch die gesteigerte Harnausscheidung wird auch Amoxilan schneller ausgeschieden.
  • Durchfall. Dadurch kann die Aufnahme und die Wirksamkeit anderer Arzneimittel beeinträchtigt werden.
  • Zuckerbestimmungen im Harn. Bei bestimmten chemischen Messmethoden kann es zu falschen Werten kommen.
  • Zuckerbestimmungen im Blut. Bei hohen Dosierungen von Amoxilan kann es sein, dass zu niedrige Blutzuckerwerte angezeigt werden.
  • bestimmten Testverfahren (Coombs-Test, Proteinbestimmung, Nachweis von Urobilinogen), da diese von Amoxilan verfälscht werden können.
Einnahme von Amoxilan zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke haben keinen Einfluss auf die Wirkung von Amoxilan.

Der Konsum von Alkohol soll während und einige Tage nach der Behandlung vermieden werden, da sonst Beschwerden wie Hautrötung, Kopfschmerzen, Kältegefühl in den Extremitäten, Übelkeit und Herz-Kreislauf-Beschwerden auftreten können.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Sie müssen Ihren Arzt informieren wenn Sie schwanger sind, wenn Sie glauben schwanger zu sein oder eine Schwangerschaft planen. Ihr Arzt wird dann entscheiden, ob Sie Amoxilan einnehmen dürfen.

Stillzeit

Da der Wirkstoff Amoxicillin in die Muttermilch übertreten kann, sollte für die Dauer der Behandlung nicht gestillt oder die Milch abgepumpt und verworfen werden.

Verkehrstüchtigkeit und ähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Bisher wurden keine Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die ähigkeit zum Bedienen von Maschinen beobachtet. Durch das Auftreten von Nebenwirkungen wie z.B. Schwindel, Krämpfen oder Benommenheit kann jedoch die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt sein.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Dosierung

Die Dosierung von Amoxilan hängt ab von Körpergewicht, Alter und Nierenfunktion des Patienten, von Schweregrad und Ort der Infektion und von der Art des Erregers. Ihr Arzt wird die Dosis dementsprechend anpassen.

Erwachsene, Jugendliche und Kinder über 40 kg Körpergewicht

  • Die übliche Dosierung beträgt 1,5 bis 3 g Amoxicillin täglich und wird auf mehrere Dosen (3 bis 4 Einzelgaben) verteilt.
  • Falls erforderlich, kann der Arzt die Dosierung auf bis zu 6 g Amoxicillin täglich steigern.
  • Bei der plötzlichen Verschlechterung einer chronischen Bronchitis beträgt die übliche Dosierung 2-mal täglich 1 g Amoxicillin.
  • Bei Mandelentzündungen beträgt die übliche Dosierung 2-mal täglich 1 g Amoxicillin.
  • Bei einer Lungenentzündung beträgt die übliche Dosierung 3-mal täglich (d.h. alle 8 Stunden) 1 g Amoxicillin.
  • Zur Vorbeugung einer Entzündung der Herzinnenhaut nach zahnärztlichen Eingriffen erhalten Patienten 2 bis 3 g Amoxicillin 1 Stunde vor dem Eingriff.
Kinder unter 40 kg Körpergewicht

  • Für Kleinkinder und Kinder unter 40 kg Körpergewicht wird die Gabe in Form eines Saftes empfohlen. Dafür stehen Amoxilan 250 mg/5 ml-Trockensaft und Amoxilan 500 mg/5 ml-Trockensaft zur Verfügung.
  • Die übliche Dosierung beträgt 40 bis 90 mg Amoxicillin pro kg Körpergewicht täglich in 2 bis 3 Einzelgaben (maximal 3 g pro Tag), abhängig von Art und Schweregrad der Erkrankung sowie der Erreger-Empfindlichkeit.
Kinder mit einem Körpergewicht über 40 kg sollten die übliche Dosierung für Erwachsene erhalten.

  • Spezielle Dosierungsempfehlungen
    • Bei Mandelentzündung beträgt die übliche Dosierung 50 mg Amoxicillin pro kg
Körpergewicht pro Tag in 2 Einzelgaben.

  • Zur Behandlung der Lyme-Borreliose im Frühstadium beträgt die übliche Dosierung 50 mg Amoxicillin pro kg Körpergewicht pro Tag in 3 Einzelgaben für eine Dauer von 14 bis 21 Tagen.
  • Zur Vorbeugung einer Entzündung der Herzinnenhaut nach zahnärztlichen Eingriffen empfiehlt sich eine Dosis von 50 mg Amoxicillin pro kg Körpergewicht 1 Stunde vor dem Eingriff.
Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Wenn die Funktion Ihrer Nieren eingeschränkt ist, wird Ihr Arzt die Dosierung abhängig vom Schweregrad Ihrer Erkrankung anpassen.

Art der Anwendung

Schlucken Sie die Kapseln unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit. Die Einnahme kann vor, während oder nach den Mahlzeiten erfolgen. Magenempfindliche Patienten sollten die Kapseln nach dem Essen einnehmen.

Dauer der Anwendung

Die Behandlung sollte generell noch 2 bis 3 Tage nach Abklingen Ihrer Beschwerden fortgesetzt werden. Halten Sie sich bitte genau an die Anweisungen Ihres Arztes und brechen Sie die Behandlung nicht vorzeitig ab, auch wenn Sie sich wieder besser fühlen.

Wenn Sie eine größere Menge von Amoxilan eingenommen haben als Sie sollten

Wenn Sie eine zu große Menge dieses Arzneimittels eingenommen haben, suchen Sie bitte einen Arzt oder ein Krankenhaus auf. Zeigen Sie dort die Arzneimittelpackung her. Die wahrscheinlichsten Zeichen einer Überdosis sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen.

Wenn Sie die Einnahme von Amoxilan vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie das bemerken. Wenn der nächste Einnahmezeitpunkt schon beinahe erreicht ist, lassen Sie die vorherige Dosis aus und nehmen Sie die nächste Dosis zur gewohnten Zeit ein.

Wenn Sie die Einnahme von Amoxilan abbrechen

Es ist wichtig, dass Sie Amoxilan noch einige Tage einnehmen, nachdem Ihre Erkrankung abgeklungen ist. Brechen Sie daher die Behandlung niemals von sich aus ab.

Wenn Sie das Gefühl haben, Amoxilan wirkt zu stark oder zu schwach, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Folgende Nebenwirkungen wurden berichtet:

Häufig (kann 1 bis 10 Behandelte von 100 betreffen)

  • Magenbeschwerden, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Blähungen, weicher Stuhl, Durchfall, Ausschläge an den Schleimhäuten (insbesondere im Mundbereich), Mundtrockenheit, Geschmacksstörungen.
Diese Beschwerden sind meist leicht und klingen häufig noch während der Behandlung oder sehr bald danach ab. Das Auftreten dieser Nebenwirkungen kann im Allgemeinen verhindert werden, wenn Amoxilan zu den Mahlzeiten eingenommen wird.

  • Hautreaktionen wie Ausschlag, Juckreiz, Nesselsucht.
    Das sofortige Auftreten von Nesselsucht nach der Einnahme deutet auf eine allergische Reaktion auf den Wirkstoff Amoxicillin hin. Die Behandlung muss sofort abgesetzt und ein Arzt aufgesucht werden.
Gelegentlich (kann 1 bis 10 Behandelte von 1.000 betreffen)

  • Die langfristige und wiederholte Verwendung des Arzneimittels kann zu erneuten Infektionen und einer Besiedelung mit resistenten Keimen oder Hefepilzen führen.
  • Mäßiger und vorübergehender Anstieg der Leberenzyme.
Selten (kann 1 bis 10 Behandelte von 10.000 betreffen)

  • Erhöhte Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen (Eosinophilie) bzw. eine bestimmte Form des Mangels an roten Blutkörperchen (hämolytische Anämie).
  • Schwellung des Kehlkopfes (Larynxödem), diverse Immunreaktionen (Serumkrankheit, allergische Vaskulitis, Anaphylaxie, anaphylaktischer Schock).
  • Unwillkürliche Bewegungen (Hyperkinesien), Schwindel, Krämpfe. Krämpfe können bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, Epilepsie oder Meningitis auftreten oder bei Patienten, die hohe Dosierungen erhalten.
  • Oberflächliche Verfärbung der Zähne. Gewöhnlich kann diese Verfärbung durch Zähneputzen entfernt werden.
  • Leberentzündung, Gelbsucht.
  • Bestimmte schwere allergische Reaktion (Angioödem). Wenn diese Reaktion auftritt, muss die Behandlung sofort abgesetzt und ein Arzt aufgesucht werden.
  • Nierenentzündung, Ausscheiden von Harnkristallen.
  • Arzneimittelfieber.
Sehr selten (kann weniger als 1 Behandelten von 10.000 betreffen)

  • Mangel an weißen und roten Blutkörperchen (Leukopenie, Granulozytose, Thrombozytopenie, Panzytopenie, Anämie, Agranulozytose), Schädigung des Knochenmarks (Myelosuppression), veränderte Blutgerinnung.
    Diese Veränderungen sind nach Beendigung der Behandlung reversibel.
  • Schwarze Haarzunge.
  • Schwerer und anhaltender Durchfall (pseudomembranöse Colitis): Falls dieser auftritt, informieren Sie bitte einen Arzt (siehe Abschnitt 2 „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“).
  • Schwere Hautreaktionen können sein: Veränderung der Hautfarbe, Beulen unter der Haut, Bläschenbildung, Pusteln, Abschälen der Haut, Rötung, Schmerzen, Juckreiz, Schuppenbildung. Damit in Verbindung stehen können Fieber, Kopfschmerzen und Körperschmerzen. Wenn diese Reaktionen auftreten, muss die Behandlung sofort abgesetzt und ein Arzt aufgesucht werden.
  • Grippeähnliche Beschwerden mit Hautausschlag, Fieber, geschwollenen Drüsen und anomalen Blutwerten (einschließlich erhöhter Anzahl bestimmter weißer Blutzellen (Eosinophilie) und erhöhter Leberenzyme (DRESS, Arzneimittelreaktion mit Eosinophilie und systemischen Symptomen)).
Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen (siehe Angaben weiter unten). Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht über 25°C lagern.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Blisterstpackung und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Weitere Informationen

Was Amoxilan enthält

  • Der Wirkstoff ist: Amoxicillin. 1 Kapsel enthält 573,8 mg Amoxicillin-Trihydrat entsprechend 500 mg Amoxicillin.
  • Die sonstigen Bestandteile sind Magnesiumstearat, Titandioxid (E 171), Gelatine.
Wie Amoxilan aussieht und Inhalt der Packung

Amoxilan 500 mg-Kapseln sind weiße längliche Kapseln mit trockener, glänzender Oberfläche, die mit weißem Pulver gefüllt sind.

Amoxilan ist in PVC/Aluminium-Blisterpackungen zu 10 und 30 Kapseln erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

G.L. Pharma GmbH, 8502 Lannach

Z.Nr.: 1-18622

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im August 2017.

Teilen

Anzeige

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.