Co-Valsartan Spirig HC¬ģ

Abbildung Co-Valsartan Spirig HC¬ģ
Wirkstoff(e) Valsartan Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Spirig HealthCare AG
Suchtgift Nein
ATC Code C09DA03
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, Kombinationen

Zulassungsinhaber

Spirig HealthCare AG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Co-Valsartan Spirig HC enth√§lt zwei sich erg√§nzende Wirksubstanzen, die das blutdruckregulierende System des K√∂rpers beeinflussen: Valsartan, das in erster Linie zu einer Erweiterung der Blutgef√§sse f√ľhrt und damit den Blutdruck senkt, und Hydrochlorothiazid, welches den Natriumchlorid- und Wassergehalt im K√∂rper vermindert, indem es die Urinausscheidung erh√∂ht.

Co-Valsartan Spirig HC wird zur Behandlung des leichten und mittelschweren Bluthochdrucks eingesetzt, bei Patienten, deren Bluthochdruck ein Kombinationspräparat erfordert.

Ihr Arzt oder Ihre √Ąrztin kann die Wirkung mittels Blutdruckmessung kontrollieren und nachweisen.

Auf Verschreibung des Arztes oder der √Ąrztin.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollte dazu beachtet werden?

Wieso sollte ein hoher Blutdruck (Hypertonie) behandelt werden?

Wenn ein hoher Blutdruck nicht behandelt wird, k√∂nnen lebenswichtige Organe wie das Herz, die Nieren und das Hirn gesch√§digt werden. Sie k√∂nnen sich wohl f√ľhlen und keine Symptome haben, aber die unbehandelte Hypertonie kann zu Sp√§tfolgen wie z.B. Hirnschlag, Herzinfarkt, Herzschw√§che, Nierenfunktionsst√∂rungen oder Erblinden f√ľhren.

Wann ist bei der Einnahme / Anwendung von Co-Valsartan Spirig HC Vorsicht geboten?

Wie jedes andere blutdrucksenkende Mittel kann auch Co-Valsartan Spirig HC Ihre Aufmerksamkeit und Konzentration herabsetzen. Daher ist Vorsicht im Strassenverkehr und beim Bedienen von Werkzeugen oder Maschinen geboten.

Vorsicht ist geboten,

  • wenn Sie an einer Nieren- oder Lebererkrankung, an Allergien oder Asthma leiden.
  • Falls bei Ihnen nach der Einnahme von Co-Valsartan Spirig HC Reaktionen wie Schwellung im Gesicht, der Arme und Beine, Augen, Lippen oder Zunge (Anzeichen eines Angio√∂dem) auftreten. Sie m√ľssen in diesen F√§llen √ľberwacht und eventuell entsprechend behandelt werden.

Ein eventuell bestehender Salz-/Fl√ľssigkeitsmangel - verursacht z.B. durch √ľberm√§ssiges Erbrechen, Durchfall oder Diuretika (harntreibende Mittel) - ist vor Beginn der Behandlung auszugleichen. M√∂glicherweise wird Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin auch Ihre Nierenfunktion √ľberpr√ľfen.

Vorsicht ist geboten, wenn Sie mit einem ACE-Hemmer oder Aliskiren (Arzneimittel gegen Bluthochdruck) behandelt werden.

Falls Sie einen Sehkraftverlust bemerken oder Augenschmerzen auftreten, kann dies auf eine Fl√ľssigkeitsansammlung im Gef√§ssbett des Auges zur√ľckf√ľhrbar sein (Aderhauterguss) oder auf eine Druckzunahme im Auge. Dies kann nach Einnahme von Co-Valsartan Spirig HC innerhalb von Stunden bis Wochen auftreten und kann zu einem permanenten Sehkraftverlust f√ľhren, falls nicht rechtzeitig eine Behandlung eingeleitet wird. Falls sie eine Penicillin- oder Sulfonamid-Allergie haben, ist das Risiko einen Aderhauterguss zu erleiden m√∂glicherweise erh√∂ht.

Wenn Sie an Herzschw√§che leiden oder einen Herzinfarkt hatten ist ebenfalls Vorsicht geboten. Befolgen Sie die √§rztliche Anweisung f√ľr die Anfangsdosierung sorgf√§ltig. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin wird m√∂glicherweise auch Ihre Nierenfunktion √ľberpr√ľfen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin vor Beginn der Behandlung mit Co-Valsartan Spirig HC wenn:

  • Sie an einer leichten bis mittelschweren Nieren- oder Lebererkrankung,
  • Sie an einem akuten Hautausschlag (Lupus erythematodes),
  • Sie an Hyperurik√§mie, Gicht oder Diabetes (Zuckerkrankheit),
  • Sie an zu tiefem Blut-Kalium- oder Natriumspiegel, oder zu hohem Blut Kalziumspiegel, leiden oder einmal gelitten haben.
  • bei Ihnen in der Vergangenheit nach der Einnahme von Hydrochlorothiazid Atem- oder Lungenprobleme (einschliesslich Entz√ľndungen oder Fl√ľssigkeitsansammlungen in der Lunge) aufgetreten sind. Falls Sie nach der Einnahme von Co-Valsartan Spirig HC schwere Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden entwickeln, suchen Sie sofort einen Arzt / eine √Ąrztin auf.
  • Wenn Sie schon einmal Hautkrebs hatten oder wenn bei Sie im Verlauf der Behandlung eine unerwartete Hautver√§nderung bemerken. Die¬†Behandlung mit Hydrochlorothiazid (einem der Wirkstoffe von Co-Valsartan Spirig HC), insbesondere √ľber l√§ngere Zeit und in h√∂herer Dosierung, kann zu einem erh√∂hten Risiko f√ľr bestimmte Arten von Haut- und Lippenkrebs (nicht-melanozyt√§rer, ¬ęweisser¬Ľ Hautkrebs) f√ľhren, m√∂glicherweise aufgrund einer Erh√∂hung der Empfindlichkeit der Haut gegen√ľber UV-Strahlung. Sch√ľtzen Sie Ihre Haut w√§hrend der Behandlung mit Co-Valsartan Spirig HC vor Sonnenlicht und UV-Strahlen. Lassen Sie Ihre Haut regelm√§ssig auf neu aufgetretene Hautver√§nderungen untersuchen und weisen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin unverz√ľglich darauf hin, wenn bei Ihnen verd√§chtige Hautver√§nderungen aufgetreten sind.

Dieses Arzneimittel enth√§lt Laktose. Bitte nehmen Sie Co-Valsartan Spirig HC erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Dosiereinheit, d.h. es ist nahezu ¬ęnatriumfrei¬Ľ.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Bei gleichzeitiger Anwendung von Co-Valsartan Spirig HC mit anderen Arzneimitteln kann es zu Wechselwirkungen kommen (Verst√§rkung oder Abschw√§chung der Wirkung von Co-Valsartan Spirig HC oder des anderen Arzneimittels oder vermehrte Nebenwirkungen). Dazu geh√∂ren: Kaliumhaltige Arzneimittel, kaliumhaltige Salzersatzmittel oder andere Arzneimittel, die das Kalium im Blut erh√∂hen k√∂nnen (z.B. Heparin zur Blutverd√ľnnung). Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin wird m√∂glicherweise die Menge an Kalium im Blut periodisch √ľberpr√ľfen; Entz√ľndungs- und Schmerzmittel (sogenannte nicht-steroidale Antirheumatika einschliesslich COX-2 Hemmer), Lithium (ein Arzneimittel zur Behandlung gewisser psychischer Erkrankungen), wasserausschwemmende Arzneimittel, ACE-Hemmer oder Aliskiren, kortisonartige Arzneimittel (Steroide), Antiarrhythmika (zur Behandlung von Herzrhythmusst√∂rungen), gewisse Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen (Amphotericin B, Penicillin G, Rifamycin-Gruppe), andere blutdrucksenkende Arzneimittel, Digoxin oder andere Digitalis-Glykoside (Herzmittel), Insulin oder antidiabetische Arzneimittel zum Einnehmen, Allopurinol (Gichtmittel), Amantadin (zur Behandlung der Parkinson-Krankheit, auch bei gewissen Virus-Erkrankungen), gewisse Krebs-Arzneimittel, anticholinerge Wirkstoffe (zur Behandlung verschiedener St√∂rungen wie z.B. Magen-Darm-Kr√§mpfe, Kr√§mpfe der Harnblase, Asthma, Reisekrankheit, Muskelkr√§mpfe, Parkinson-Krankheit und als Hilfsmittel zur Narkose), Colestyramin, Colestipol und andere Harze (zur Behandlung hoher Blutfette), muskelentspannende Arzneimittel, Vitamin D und Kalziumsalze, Ciclosporin (zur Verhinderung der Organabstossung nach Transplantation oder bei anderen Krankheiten wie rheumatoide Arthritis oder Neurodermitis), Ritonavir (antiretrovirales Arzneimittel zur Behandlung von HIV/AIDS Infektionen), Arzneimittel gegen Epilepsie wie Carbamazepin, Diazoxid (Bluthochdruck oder zu tiefem Blutzucker), Lithium, Antidepressiva, Antipsychotika (zur Behandlung bestimmter psychiatrischer St√∂rungen), blutdrucksteigernde Amine (wie Noradrenalin), Barbiturate, Narkotika (einschl√§fernde Mittel) und Alkohol.

Teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin mit, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden. Er bzw. sie wird entscheiden, welches Arzneimittel Sie gleichzeitig mit Co-Valsartan Spirig HC anwenden k√∂nnen, und eventuell die Dosis eines der Arzneimittel anpassen.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit, die Fahrt√ľchtigkeit und die F√§higkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeintr√§chtigen!

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin, Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen.

Darf Co-Valsartan Spirig HC während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen / angewendet werden?

Sie d√ľrfen Co-Valsartan Spirig HC nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder planen, schwanger zu werden.

√Ąhnliche Arzneimittel wurden mit schweren Sch√§digungen des ungeborenen Kindes in Verbindung gebracht, vor allem, wenn sie nach dem dritten Schwangerschaftsmonat eingenommen werden. F√ľr Co-Valsartan Spirig HC liegen zurzeit noch keine Erfahrungen vor. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sofort Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin aufsuchen, wenn Sie glauben, Sie k√∂nnten schwanger sein. Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre √Ąrztin auch, wenn Sie eine Schwangerschaft planen.

Ist eine Behandlung während der Stillzeit erforderlich, sollte abgestillt werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Ihr Arzt oder Ihre √Ąrztin entscheidet √ľber die f√ľr Sie richtige Dosierung.

Die √ľbliche Dosierung betr√§gt einmal t√§glich 1 Filmtablette Co-Valsartan Spirig HC 80/12.5 (entspricht 80¬†mg Valsartan und 12.5¬†mg Hydrochlorothiazid). Bei ungen√ľgender Blutdrucksenkung nach 3-4 Wochen Behandlung, kann zun√§chst auf Co-Valsartan Spirig HC 160/12.5 (entspricht 160¬†mg Valsartan und 12.5¬†mg Hydrochlorothiazid) und dann anschliessend auf Co-Valsartan Spirig HC 160/25 (entspricht 160¬†mg Valsartan und 25¬†mg Hydrochlorothiazid) erh√∂ht werden.

Die Dosierung ist unabh√§ngig vom Alter. Die Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wurden jedoch nicht √ľberpr√ľft. Deshalb ist die Anwendung von Co-Valsartan Spirig HC bei Kindern und Jugendlichen nicht empfohlen.

Co-Valsartan Spirig HC wird mit Fl√ľssigkeit eingenommen. Die Einnahme kann unabh√§ngig von einer Mahlzeit erfolgen. Es empfiehlt sich jedoch, Co-Valsartan Spirig HC t√§glich zur selben Zeit (z.B. morgens) einzunehmen.

Haben Sie einmal eine Einnahme vergessen, nehmen Sie die n√§chste Dosis zur √ľblichen Zeit ein. Verdoppeln Sie die Dosis nicht!

Unterbrechen Sie nicht von sich aus die Behandlung, ohne dass Ihr Arzt dies angeordnet hat.

√Ąndern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer √Ąrztin oder Apothekerin.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wann darf Co-Valsartan Spirig HC nicht eingenommen / angewendet werden?

Sie d√ľrfen Co-Valsartan Spirig HC nicht einnehmen, wenn Sie jemals √ľberempfindlich oder allergisch auf Valsartan, Hydrochlorothiazid oder einen anderen Bestandteil dieses Arzneimittels reagiert haben. Wenn Sie schwanger sind, planen schwanger zu werden oder stillen, oder wenn Sie an einer Zerst√∂rung der kleinen Galleng√§nge innerhalb der Leber (bili√§re Zirrhose), die zu Gallenstauung f√ľhrt leiden, wenn Sie an Diabetes (Typ 1 und 2) oder eingeschr√§nkter Nierenfunktion leiden, w√§hrend Sie den blutdrucksenkenden Wirkstoff Aliskiren einnehmen, oder wenn Sie an stark verminderter Harnmenge leiden (Anurie), d√ľrfen Sie Co-Valsartan Spirig HC nicht einnehmen. Falls Sie an einem heredit√§ren Angio√∂dem leiden. Falls fr√ľher anl√§sslich der Einnahme eines blutdrucksenkenden Medikamentes Schwellungen im Gesicht, Lippen, Zunge oder im Rachen (Schluck- oder Atembeschwerden) auftraten, d√ľrfen Sie Co-Valsartan Spirig HC nicht einnehmen.

Welche Nebenwirkungen kann Co-Valsartan Spirig HC haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Co-Valsartan Spirig HC auftreten:

Zu den h√§ufiger genannten unerw√ľnschten Wirkungen geh√∂ren Kopfschmerzen, M√ľdigkeit, Benommenheit, Blutdruckabfall beim Aufstehen, Husten, Schnupfen, Entz√ľndung des Rachens, Infektionen der oberen Atemwege, Appetitlosigkeit, Durchfall, Hautausschlag, R√ľckenschmerzen, Gelenkschmerzen, Impotenz.

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 von 1000 Behandelten)

Virusinfektionen, Fieber, Kraftlosigkeit, Schwindel, Schlaflosigkeit, Angstzust√§nde, Sensibilit√§tsst√∂rungen, Sehst√∂rungen, Mittelohrentz√ľndung, Ohrensausen, Herzklopfen, schneller Herzschlag, √Ėdeme, tiefer Blutdruck, √ľberm√§ssiges Schwitzen, Bronchitis, Atemnot, Entz√ľndung der Nasennebenh√∂hlen, Halsschmerzen, Mundtrockenheit, Austrocknen, Bauchschmerzen, Verdauungsst√∂rungen, √úbelkeit und Erbrechen, Schmerzen in den Armen, in den Beinen, im Brustbereich sowie im Nacken, Gelenkentz√ľndung, Verstauchungen und Zerrungen, Muskelkr√§mpfe, h√§ufiges Wasserlassen, Harnwegsinfekte oder verminderte Libido.

Selten (betrifft 1 bis 10 von 10'000 Behandelten)

Verschlechterung der diabetischen Stoffwechsellage, Depression, Verstopfung, Gelbsucht, Lichtempfindlichkeit, Bindehautentz√ľndungen, Sehschw√§che oder Schmerzen in den Augen (hoher Augendruck), Herzrhythmusst√∂rungen, Muskel- oder Nervenschmerzen, stark verminderte Harnmenge (Nierenerkrankung oder Nierenversagen).

Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10'000 Behandelten)

Ohnmacht, allergische √úberempfindlichkeitsreaktionen mit Schwellung im Gesicht, R√∂tung oder Juckreiz, Reaktivierung eines kutanen Lupus erythematodes, Nierenfunktionsst√∂rungen, Atembeschwerden einschliesslich Lungenentz√ľndung und Lungen√∂dem, Nasenbluten, starke Oberbauchschmerzen (Pankreatitis), akute Atemnot (Anzeichen sind starke Kurzatmigkeit, Fieber, Schw√§che und Verwirrtheit).

Ferner wurde √ľber Blasenbildung auf der Haut, Muskelkr√§mpfe Schw√§che (Asthenie) berichtet sowie √ľber Haut- und Lippenkrebs (nicht-melanozyt√§rer, ¬†¬ęweisser¬Ľ Hautkrebs: Auftreten eines Knotens oder verf√§rbten Fleckens auf der Haut, der sich auch nach einigen Wochen nicht zur√ľckgebildet hat und √ľber Monate und manchmal Jahre langsam w√§chst bzw. von r√∂tlichen bis rosafarbenen, festen, krebsbedingten Knoten, die sich zu Geschw√ľren entwickeln k√∂nnen; krebsbedingte Flecken hingegen sind in der Regel flach und schuppig; tritt h√§ufig an Hautstellen auf, die regelm√§ssig der Sonne ausgesetzt sind, wie z.B. im Gesicht, an den Ohren, H√§nden, Schultern, am Oberk√∂rper oder R√ľcken).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin, Apothekerin. Dies gilt insbesondere auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Dar√ľber hinaus sollten Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin umgehend jegliche unerwarteten Ver√§nderungen der Haut zeigen, die Sie w√§hrend der Behandlung mit Co-Valsartan Spirig HC beobachten.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Beh√§lter mit ¬ęEXP¬Ľ bezeichneten Datum verwendet werden.

Lagerungshinweis

Arzneimittel f√ľr Kinder unerreichbar aufbewahren.

Co-Valsartan Spirig HC vor Feuchtigkeit gesch√ľtzt und nicht √ľber 30¬†¬įC aufbewahren.

Weitere Hinweise

Weitere Ausk√ľnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin, Apothekerin. Diese Personen verf√ľgen √ľber die ausf√ľhrliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Co-Valsartan Spirig HC enthalten?

Wirkstoffe

Co-Valsartan Spirig HC 80/12.5 Filmtabletten enthalten die Wirkstoffe Valsartan 80 mg und Hydrochlorothiazid 12.5 mg.

Co-Valsartan Spirig HC 160/12.5 Filmtabletten enthalten die Wirkstoffe Valsartan 160 mg und Hydrochlorothiazid 12.5 mg.

Co-Valsartan Spirig HC 160/25 Filmtabletten enthalten die Wirkstoffe Valsartan 160 mg und Hydrochlorothiazid 25 mg.

Hilfsstoffe

Co-Valsartan Spirig HC 80/12.5 Filmtabletten enthalten die Hilfsstoffe Laktose, Cellulosepulver, Hypromellose, Croscarmellose Natrium, Hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Macrogol 8000, Titandioxid (E171), Talkum, Eisenoxidrot (E172).

Co-Valsartan Spirig HC 160/12.5 Filmtabletten enthalten die Hilfsstoffe Laktose, Cellulosepulver, Hypromellose, Croscarmellose Natrium, Hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Macrogol 8000, Talkum, Eisenoxidrot, Eisenoxidschwarz, Eisenoxidgelb (E172).

Co-Valsartan Spirig HC 160/25 Filmtabletten enthalten die Hilfsstoffe Laktose, Cellulosepulver, Hypromellose, Croscarmellose Natrium, Hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Macrogol 8000, Titandioxid (E171), Talkum, Eisenoxidgelb, Eisenoxidrot, Eisenoxidschwarz (E172).

Zulassungsnummer

67553 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Co-Valsartan Spirig HC? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Co-Valsartan Spirig HC 80/12.5 Filmtabletten zu 28 und 98.

Co-Valsartan Spirig HC 160/12.5 Filmtabletten zu 28 und 98.

Co-Valsartan Spirig HC 160/25 Filmtabletten zu 28 und 98.

Zulassungsinhaberin

Spirig HealthCare AG, 4622 Egerkingen.

Diese Packungsbeilage wurde im Januar 2023 letztmals durch die Arzneimittelbeh√∂rde (Swissmedic) gepr√ľft.

Anzeige

Wirkstoff(e) Valsartan Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Spirig HealthCare AG
Suchtgift Nein
ATC Code C09DA03
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, Kombinationen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden