Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten

Abbildung Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Azithromycin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller AWD.pharma GmbH & Co. KG
Betäubungsmittel Nein
ATC Code J01FA10
Pharmakologische Gruppe Makrolide, Lincosamide und Streptogramine

Zulassungsinhaber

AWD.pharma GmbH & Co. KG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

zur Behandlung folgender Infektionen, die durch Azithromycin-empfindliche Erreger hervorgerufen sind:
- Infektionen der oberen Atemwege, inklusive Nebenh√∂hlenentz√ľndung (Sinusitis), Rachenentz√ľndung (Pharyngitis) und Entz√ľndung der Gaumenmandeln (Tonsillitis)
- Infektionen der unteren Atemwege, inklusive Bronchitis und leichte bis mittelschwere ambulant erworbene Lungenentz√ľndung (Pneumonie)
- Mittelohrentz√ľndung (Otitis media)
- Haut- und Weichteilinfektionen
- unkomplizierte Genitalinfektionen durch Chlamydia trachomatis.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten darf nicht eingenommen werden
- wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen den Wirkstoff Azithromycin, gegen Erythromycin, gegen andere Makrolid- oder Ketolid-Antibiotika von Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten sind.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten ist erforderlich
bei schweren Lebererkrankungen, da Azithromycin haupts√§chlich √ľber die Leber abgebaut wird. Unter der Behandlung mit Azithromycin wurde √ľber F√§lle von schweren Leberentz√ľndungen berichtet, die unter Umst√§nden zu einem lebensbedrohlichen Leberversagen f√ľhren k√∂nnen. Beim Auftreten von Symptomen einer eingeschr√§nkten Leberfunktion (z. B. rasch fortschreitende Ersch√∂pfung zusammen mit einer Gelbsucht, dunkler Urin, Blutungsneigung oder einer bestimmten Gehirnerkrankung (hepatische Enzephalopathie)) soll Ihr Arzt Leberfunktionstests / Leberuntersuchungen durchf√ľhren.
wenn Sie eine Nierenfunktionsstörung (glomeruläre Filtrationsrate <10 ml / min) haben. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.
- bei Infektion mit Erythromycin-resistenten Gram-positiven Bakterien-Stämmen (Kreuzresistenz) und den meisten Stämmen Methicillin-resistenter Staphylokkoken
- wenn Sie gleichzeitig Mutterkornalkaloide (Ergotalkaloide) anwenden: Da die gleichzeitige Anwendung von Ergotalkaloiden und Makrolid-Antibiotika (Gruppe von Antibiotika, zu der Azithromycin geh√∂rt) zu einer Beschleunigung der Entwicklung von Vergiftungserscheinungen mit Ergotalkaloiden (Ergotismus) f√ľhrte, sollten Sie Azithromycin und Ergotalkaloid-Derivate nicht gleichzeitig anwenden.
- wenn Sie an einer neurologischen oder psychiatrischen Erkrankung leiden
- wenn Sie unter Herzrhythmusst√∂rungen leiden. Bei anderen Makroliden wurde eine Verl√§ngerung der Repolarisierung des Herzens und des QT-Intervalls beobachtet, die zu Arrhythmien und Torsade de pointes f√ľhren k√∂nnen. Bei Azithromycin ist ein √§hnlicher Effekt nicht v√∂llig auszuschlie√üen (siehe Abschnitt 4).Besondere Vorsicht ist deshalb erforderlich bei
-Patienten mit einer angeborenen oder erworbenen QT-Verlängerung
-gleichzeitiger Einnahme von Arzneimitteln, die eine Verlängerung des QT-Intervalls hervorrufen können, beispielsweise Arzneimittel, die zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen verwendet werden (Antiarrhythmika der Klassen IA und III), Cisaprid und Terfenadin
-Patienten mit gestörtem Elektrolythaushalt, insbesondere bei zu niedrigen Kaliumkonzentrationen (Hypokaliämie) und Magnesiumkonzentrationen (Hypomagnesiämie) im Blut,
-Patienten mit klinisch relevantem Abfall der Herzfrequenz (Bradykardie), Herzrhythmusstörungen oder schwerer Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz)
- Zweitinfektionen (Sekundärinfektonen) durch einen anderen Krankheitserreger: Es sollte auf mögliche Symptome von Sekundärinfektionen geachtet werden, die durch nicht-empfindliche Erreger wie z. B. Pilze hervorgerufen werden.
Azithromycin ist nicht das Mittel der Wahl f√ľr die Behandlung von Entz√ľndungen des Rachenraumes (Pharyngitis) und der Rachenmandeln (Tonsillitis), die durch Streptococcus pyogenes verursacht sind. Bei diesen Erkrankungen sowie zur Vorbeugung (Prophylaxe) von akutem rheumatischem Fieber (bestimmte Erkrankung, die nach einer Entz√ľndung auftreten kann, die durch Streptokokken verursacht wurde) ist Penicillin das Mittel der Wahl.
Azithromycin ist nicht angezeigt f√ľr die Behandlung von infizierten Brandwunden.
Bei sexuell √ľbertragenen Infektionen sollte eine gleichzeitige Infektion mit Treponema pallidum (Erreger der Syphilis) ausgeschlossen werden.
Sollte es bei Ihnen während oder nach (bis zu 2 Monaten) der Behandlung mit Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten zu schweren, anhaltenden Durchfällen kommen, nehmen Sie bitte umgehend Kontakt mit Ihrem behandelnden Arzt auf.
Unter einer Behandlung mit Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten wurde √ľber das Auftreten oder die Verschlimmerung von Beschwerden eines bestimmten Muskelleidens (Myasthenia gravis) berichtet.
Es liegen keine Erfahrungen √ľber die Sicherheit und Wirksamkeit bei der Langzeitanwendung von Azithromycin in den genannten Anwendungsgebieten vor. Falls es zu einem schnellen Wiederauftreten der Infektion kommt, sollte eine Behandlung mit einem anderen Antibiotikum in Betracht gezogen werden.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Schwangerschaft
Schwangeren sollten Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten nur in Ausnahmefällen bei möglicher Lebensgefährdung und fehlender Möglichkeit einer Alternativtherapie gegeben werden, da eine abschließende Beurteilung der Sicherheit dieser Therapie zurzeit noch nicht möglich ist.
Stillzeit
Es ist nicht bekannt, ob Azithromycin, der Wirkstoff aus Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten, geht in die Muttermilch √ľbergeht. Da nicht untersucht ist, ob Azithromycin sch√§dliche Auswirkungen auf den gestillten S√§ugling hat, sollen Sie w√§hrend einer Behandlung mit Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten nicht stillen. Es wird empfohlen, w√§hrend der Behandlung und zwei Tage nach Abschluss der Behandlung die Milch abzupumpen und zu verwerfen. Danach kann das Stillen wieder aufgenommen werden.
Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Nach bisherigen Erfahrungen hat Azithromycin im Allgemeinen keinen Einfluss auf die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Durch das Auftreten von Nebenwirkungen (siehe auch Abschnitt 4 ?Welche Nebenwirkungen sind möglich??) kann jedoch ggf. das Reaktionsvermögen verändert und die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr sowie zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt werden.
Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten
Dieses Arzneimittel enth√§lt Lactose. Bitte nehmen Sie Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.
Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten enthält Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Tablette, d. h. nahezu ?natriumfrei?.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten einzunehmen?
Nehmen Sie Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten nicht anders verordnet hat.
Erwachsene und Jugendliche √ľber 45 kg K√∂rpergewicht einschlie√ülich √§ltere Patienten
Dosierung zur Behandlung von
- Infektionen der oberen und unteren Atemwege
- Mittelohrentz√ľndung (Otitis media)
- Haut- und Weichteilinfektionen
Die Gesamtdosis beträgt 1500 mg Azithromycin, die entweder nach dem 3-Tage-Therapieregime oder dem 5-Tage-Therapieregime eingenommen werden kann.
3-Tage-Therapieregime:
Es werden 3 Tage lang einmal täglich 500 mg Azithromycin eingenommen.
Art der Anwendung
Zum Einnehmen.
Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten sollen entweder mindestens 1 Stunde vor oder fr√ľhestens 2 Stunden nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Die Filmtabletten werden unzerkaut mit Fl√ľssigkeit geschluckt.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten eingenommen haben als Sie sollten
Die Nebenwirkungen bei Dosen √ľber den empfohlenen Dosierungen glichen denen nach normalen Dosierungen. Bei √úberdosierung sollten Sie einen Arzt verst√§ndigen. Ggf. ist eine allgemeine symptomatische Behandlung sowie Ma√ünahmen zur Unterst√ľtzung der Vitalfunktionen angezeigt.
Wenn Sie die Einnahme von Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten vergessen haben
Wenn zu wenig Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten eingenommen wurde, kann man die fehlende Menge sofort einnehmen, nachdem dies bemerkt wurde. Die n√§chste Einnahme erfolgt dann zum urspr√ľnglich vorgesehenen Zeitpunkt.
Sollte eine Einnahme ganz vergessen worden sein, darf die versäumte Dosis beim nächsten Termin nicht zusätzlich eingenommen werden, sondern die Einnahme ist um einen Tag zu verlängern.
In jedem Fall sollte aber die vom Arzt verordnete Gesamtmenge von Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten eingenommen (auch wenn sich die Gesamteinnahmedauer um 1 Tag verlängert) und Ihr Arzt entsprechend informiert werden.
Wenn Sie die Einnahme von Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten abbrechen
Um m√∂gliche Folgesch√§den zu vermeiden, sollte die Einnahme von Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten in der vom Arzt vorgegebenen Form bis zum Ende vorgenommen und auf keinen Fall ohne R√ľcksprache mit Ihrem Arzt vorzeitig beendet werden.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Von Makrolid-Antibiotika sind verschiedene Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln bekannt, die auf einer bei gleichzeitiger Anwendung m√∂glichen Beeintr√§chtigung des Abbaus verschiedener Medikamente vor allem in der Leber beruhen. Dies kann dazu f√ľhren, dass diese Mittel bestimmte unerw√ľnschte Begleiterscheinungen ausl√∂sen k√∂nnen. Azithromycin verh√§lt sich hier in verschiedenen Punkten anders, zum Teil liegen aber noch keine ausreichenden Erkenntnisse vor. Hierzu geh√∂ren:
- Dihydroergotamin oder nichthydrierte Mutterkornalkaloide, die durch eine gef√§√üverengende Wirkung zu Durchblutungsst√∂rungen besonders an Fingern und Zehen f√ľhren k√∂nnen und die deshalb sicherheitshalber nicht gleichzeitig mit Azithromycin AWD angewendet werden sollen;
- Digoxin, bei dem es durch einen verzögerten Abbau im Darm zu erhöhten Digoxin-Spiegeln kommen kann;
- Ciclosporin, bei dem im Fall einer gleichzeitig mit Azithromycin notwendigen Anwendung die Ciclosporin-Spiegel kontrolliert und dessen Dosis gegebenenfalls angepasst werden sollte;
- Zidovudin, bei dem die Wirksamkeit durch Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten erhöht werden kann;
- Rifabutin. Bei Personen, die gleichzeitig Azithromycin AWD und Rifabutin erhalten hatten, wurden Störungen des Blutbildes beobachtet (siehe Abschnitt 4. unter ?Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems?).
Auf eine mögliche Parallelresistenz zwischen Azithromycin und Makrolid-Antibiotika (wie z. B. Erythromycin) sowie Lincomycin und Clindamycin ist zu achten. Eine gleichzeitige Gabe von mehreren Präparaten aus dieser Substanzgruppe ist deshalb nicht empfehlenswert.
Demgegen√ľber haben entsprechende Untersuchungen gezeigt, dass bei den nachfolgend aufgelisteten Mitteln die bei gleichzeitiger Anwendung von Makroliden bekannten Wechselwirkungen nicht auftreten:
- Theophyllin. Sicherheitshalber wird dennoch empfohlen, bei gleichzeitiger Gabe von Azithromycin und Theophyllin-Derivaten auf typische Anzeichen erhöhter Theophyllin-Spiegel zu achten.
- Warfarin. Es liegen jedoch Berichte √ľber erh√∂hte Antikoagulation nach gleichzeitiger Anwendung von Azithromycin und oralen Antikoagulanzien vom Cumarin-Typ vor. Obwohl ein Kausalzusammenhang nicht nachgewiesen wurde, sollte √ľber die H√§ufigkeit der Prothrombinzeit-Kontrollen nachgedacht werden.
- Terfenadin. √úber seltene F√§lle wurde berichtet, in denen die M√∂glichkeit einer Wechselwirkung nicht ganz ausgeschlossen, andererseits aber kein spezifischer Beweis f√ľr eine solche Interaktion gefunden werden konnte.
- mineralische Antazida. Bei gleichzeitiger Einnahme von mineralischen Antazida und Azithromycin kam es zu erniedrigten Serumspitzenkonzentrationen ohne √Ąnderung der Bioverf√ľgbarkeit von Azithromycin. Sie sollten daher mineralische Antazida und Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten nur in einem zeitlichen Abstand von 2 bis 3 Stunden einnehmen.
- Cimetidin hatte keinen Einfluss auf Geschwindigkeit und Ausmaß der Resorption von Azithromycin. Es kann daher gleichzeitig mit Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten eingenommen werden.
- Didanosin. Dessen Wirksamkeit wird durch Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten nicht beeinflusst
- Nelfinavir. Hier kam es zu erhöhten Konzentrationen von Azithromycin. Es wurden keine bedeutsamen Nebenwirkungen beobachtet, eine Dosisanpassung ist nicht nötig.
Folgende Arzneimittel haben in klinischen Studien keine Wechselwirkungen mit Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten gezeigt: Atorvastatin, Carbamazepin, Cetirizin, Efavirenz, Fluconazol, Indinavir, Methylprednisolon, Midazolam, Sildenafil, Triazolam, Trimethoprim / Sulfamethoxazol.
Cisaprid:
Cisaprid (Arzneimittel, das die Darmbewegung anregt) wird in der Leber durch das Enzym CYP 3A4 verstoffwechselt. Da Makrolid-Antibiotika dieses Enzym hemmen, könnte die gleichzeitige Anwendung von Cisaprid eine Verstärkung der QT-Verlängerung (bestimmtes Intervall im EKG) und bestimmte Herzrhythmusstörungen (Kammerarrhythmien sowie Torsade de pointes) auslösen.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde gelegt:

sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10
häufig:1 bis 10 Behandelte von 100
gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1000
selten:1 bis 10 Behandelte von 10 000
sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10 000
nicht bekannt:H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind
Folgende extrem seltene Nebenwirkungen (nähere Erläuterungen zu diesen Nebenwirkungen siehe ?Andere mögliche Nebenwirkungen - Magen-Darm-Trakt bzw. Überempfindlichkeitserscheinungen?) können unter Umständen akut lebensbedrohlich sein. Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, nehmen Sie Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten nicht weiter ein und suchen Sie Ihren Arzt möglichst umgehend auf.
Pseudomembran√∂se Enterokolitis (Dickdarmentz√ľndung)
Hier muss der Arzt eine Beendigung der Therapie mit Azithromycin AWD500 mg Filmtabletten in Abh√§ngigkeit von der Indikation abw√§gen. In derartigen F√§llen ist eine geeignete Therapie (z. B. Einnahme von speziellen Antibiotika/Chemotherapeutika, deren Wirksamkeit klinisch erwiesen ist) einzuleiten. Arzneimittel, die die Darmbewegung (Peristaltik) hemmen, d√ľrfen nicht eingenommen werden.
Schwere akute √úberempfindlichkeitsreaktionen (z. B. Anaphylaxie)
Im Falle einer extrem seltenen, aber m√∂glicherweise lebensbedrohlichen √úberempfindlichkeitsreaktion (z. B. anaphylaktischer Schock) muss die Behandlung mit Azithromycin AWD500 mg Filmtabletten sofort unterbrochen werden und es m√ľssen alle √ľblichen Notfallma√ünahmen (z. B. Gabe von Antihistaminika, Glucocorticoiden, Sympathomimetika sowie k√ľnstliche Beatmung, falls notwendig) ergriffen werden.
Andere mögliche Nebenwirkungen
Untersuchungen
Häufig: Lymphozytenzahl und Bicarbonat im Blut erniedrigt; Eosinophilenzahl erhöht
Gelegentlich: Aspartat-Aminotransferase, Alanin-Aminotransferase, Bilirubin, Harnsäure und Kreatinin erhöht; veränderte Kaliumwerte
Nicht bekannt: Es besteht ein potenzielles Risiko f√ľr eine QT-Verl√§ngerung von dem insbesondere Patienten betroffen sind, die eine Neigung zu diesen St√∂rungen haben
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Gelegentlich: Leukopenie, Neutropenie
Nicht bekannt: Thrombozytopenie, hämolytische Anämie
Psychiatrische Erkrankungen
Gelegentlich: Nervosität
Selten: Agitation, Depersonalisation, bei älteren Patienten kann es zu einem Delir kommen.
Nicht bekannt: Aggression, Angst
Erkrankungen des Nervensystems
Häufig: Benommenheit, Kopfschmerzen, Parästhesien, Störungen des Geruchs- und Geschmacksinnes
Gelegentlich: Somnolenz, Schlaflosigkeit, Hypästhesie
Nicht bekannt: Synkopen, Krampfanfälle, Hyperaktivität, Geruchs- / Geschmacksverlust, Parosmie, Myasthenia gravis
Augenerkrankungen
Häufig: Sehstörungen
Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths
Häufig: Taubheit
Gelegentlich: Beeinträchtigungen des Hörvermögens, Tinnitus
Selten: Es wurde beschrieben, dass Makrolid-Antibiotika Sch√§digungen des Geh√∂rs verursachen. Bei einigen mit Azithromycin behandelten Patienten wurde √ľber H√∂rverlust und Schwindel berichtet. Viele dieser F√§lle betreffen experimentelle Studien, in denen Azithromycin in hohen Dosen √ľber l√§ngere Zeitr√§ume angewendet wurde. Den verf√ľgbaren Nachsorgeberichten zufolge war die Mehrzahl dieser Probleme jedoch reversibel.
Herzerkrankungen
Gelegentlich: Palpitationen
Nicht bekannt: Torsade de pointes, Arrhythmien einschlie√ülich dazu geh√∂riger ventrikul√§rer Tachykardien, √Ėdeme (im Zusammenhang mit einer Erkrankung des Brustraums)
Gefäßerkrankungen
Nicht bekannt: Hypotonie
Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Sehr h√§ufig: Diarrh√∂ (die selten zu Dehydratation f√ľhrt), abdominelle Beschwerden (Schmerzen / Kr√§mpfe), √úbelkeit, Bl√§hungen
Häufig: Erbrechen, Dyspepsie
Gelegentlich: Gastritis, Obstipation, weiche St√ľhle, Verdauungsst√∂rungen
Selten: Verfärbung der Zähne
Nicht bekannt: Verfärbung der Zunge, Pankreatitis
Leber- und Gallenerkrankungen
Gelegentlich: Hepatitis
Selten: Abweichungen der Leberwerte, Leberfunktionsstörungen;
Nicht bekannt: fulminante Hepatitis, cholestatischer Ikterus, Lebernekrose und Leberinsuffizienz, die in seltenen F√§llen zum Tode f√ľhrten
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Häufig: allergische Reaktionen wie Pruritus und Hautausschlag
Gelegentlich: Stevens-Johnson-Syndrom, Photosensitivität, Urtikaria
Selten: allergische Allgemeinreaktionen
Sehr selten: lebensbedrohliche √úberempfindlichkeitsredaktion (z. B. anaphylaktischer Schock)
Nicht bekannt: toxische epidermale Nekrolyse, schwerwiegende Hautreaktionen wie Erythema multiforme, makulopapulöser Hautausschlag
Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
Häufig: Arthralgie
Erkrankungen der Nieren und Harnwege
Nicht bekannt: interstitielle Nephritis, akutes Nierenversagen
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
Häufig: Anorexie
Infektionen und parasitäre Erkrankungen
Gelegentlich: Candidose, orale Candidose, Vaginitis
Nicht bekannt: pseudomembranöse Kolitis
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
H√§ufig: M√ľdigkeit
Gelegentlich: Brustschmerz, √Ėdeme (in seltenen F√§llen t√∂dlich), Unwohlsein, Asthenie
Nicht bekannt: Schmerzen
Erkrankungen des Immunsystems
Gelegentlich: allergische Reaktionen wie Angioödeme der Haut, der Schleimhäute und der Gelenke, Überempfindlichkeitsreaktionen
Nicht bekannt: anaphylaktische Reaktionen
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung und der Faltschachtel nach ?verwendbar bis? angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Aufbewahrungsbedingungen
Nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten enthält
Der Wirkstoff ist: Azithromycin-Monohydrat.
Eine Filmtablette Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten enthält 511,771 mg Azithromycin-Monohydrat, entsprechend 500 mg Azithromycin.
Die sonstigen Bestandteile sind:
Calciumhydrogenphosphat, vorverkleisterte Stärke (Mais), Lactose-Monohydrat, mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Natriumdodecylsulfat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Hypromellose, Titandioxid (E 171), Macrogol 4000, Natriumcitrat, Indigocarmin (E 132).
Wie Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten aussieht und Inhalt der Packung
Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten sind blau, kapselförmig und beidseitig gewölbt und haben auf einer Seite die Prägung AIN 500.
Azithromycin AWD 500 mg Filmtabletten ist in Packungen mit 3 Filmtabletten (N1) erhältlich.
Pharmazeutischer Unternehmer
AWD.pharma GmbH & Co. KG
Wasastr. 50
01445 Radebeul
Telefon: (0351) 834-0
Telefax: (0351) 834-2199
Hersteller
AWD.pharma GmbH & Co. KG und PLIVA Krakow Pharmaceutical Works
Wasastr. 50 Joint Stock Comp.
01445 Radebeul 80 Mogilska Str.
PL - Krakow
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im
November 2009

Anzeige

Wirkstoff(e) Azithromycin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller AWD.pharma GmbH & Co. KG
Betäubungsmittel Nein
ATC Code J01FA10
Pharmakologische Gruppe Makrolide, Lincosamide und Streptogramine

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden